Wildman: Chris Roberts hilft beim Trommeln

PC
Bild von Alex Althoff
Alex Althoff 20742 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S3,C6,A10,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

3. Februar 2013 - 12:27

Chris Taylor und Gas Powered Games haben nun nach knapp der Hälfte der Kickstarter-Kampagne von Wildman 400.000 Dollar an Pledges ("Geldzusagen") zusammen. Es sind noch circa zwei Wochen Zeit, um die restlichen 700.000 Dollar zu sammeln und die Finanzierung sicherzustellen. Nun bekommt Chris Taylor Hilfe von Chris Roberts. Taylor machte sich auf den Weg, um Roberts in Austin zu besuchen und mit ihm ein wenig über ihre Zeit bei Microsoft und Details zu Wildman zu reden. Roberts will seinem Bekannten aus der Spielebranche ein wenig unter die Arme greifen, wie er es schon bei David Braben und Elite Dangerous sowie bei Peter Molyneux und Godus getan hat. Wildman kann immerhin auf einen guten Durchschnittswert bei den Pledges hinweisen, Dieser liegt bei 52 Dollar.

Taylor selbst hat ein neues Video auf der Kickstarter-Seite zu Wildman gepostet in dem er ein paar Szenen aus den Dev-Tools sowie erste Ingame-Grafiken zeigt. Ob die Trommelunterstützung durch Roberts Auswirkungen hat, wird sich spätestens am 15. Februar zeigen. 

Video:

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22496 - 2. Februar 2013 - 22:54 #

hoffentlich hilft es

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 2. Februar 2013 - 23:01 #

Wirklich schade das es nicht helfen wird.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 2. Februar 2013 - 23:19 #

Sagt deine Glaskugel? Oder beziehst du das nur auf deine Spendenbereitschaft?

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 2. Februar 2013 - 23:23 #

Was so ein Patcher kann ich auch.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 3. Februar 2013 - 0:21 #

Den Satz versteh ich nicht.
1. Wer/Was ist ein Patcher? Und was kann der/die/das?
2. Fehlt da ein Komma und ein "kann" hinterher. Also so: "Was so ein Patcher kann, kann ich auch." In deiner Form ergibt dein Satz keinen Sinn, sorry.

PS: Und wo wir gerade dabei sind. Dein Satz oben "Wirklich schade das es nicht helfen wird" müsste eigentlich so aussehen "Wirklich schade, dass es nicht helfen wird". Sorry, kam grad über mich.
Aber jetzt ist genug geklugscheissert. Was ist ein Patcher?

Olphas 24 Trolljäger - - 47022 - 3. Februar 2013 - 0:25 #

ich denke mal, er meinte Pachter. Wie in Michael Pachter. Der Analyst, der gerne mal zu Spielen in die Kristallkugel schaut.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 3. Februar 2013 - 12:44 #

Ah, so ka. Danke für die Aufklärung :)

Kasumi (unregistriert) 3. Februar 2013 - 15:40 #

"Ah, so ka." ist aber auch kein richtiger Satz. Wenn du andere Beiträge schon so ausführlich korrigierst, solltest du es selbst doch eigentlich besser machen, oder nicht?

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 3. Februar 2013 - 16:45 #

Jain. Das "so ka" ist japanisch (allerdings auch schon verkürzt, original wäre es "so des ka") und bedeutet soviel wie "aha/verstehe/so ist das (also)". Von daher steht dort sinngemäß "Ah, jetzt hab ich verstanden", nur halt auf japanisch. Und bevor die Frage kommt - so ka kennt hierzulande zumindest auch ein kleiner Teil der Menschen/Spielergemeinde dank Shadowrun. Und da demnächst ein Shadowrun-Spiel rauskommt über das hier berichtet wurde, dachte ich mir ich kann mir diese Referenz erlauben.

Und auch wenn mein Beitrag damit immer noch kein richtiges Deutsch ist, so ist es doch zumindest richtiger als ein das/dass Fehler und der Patcher Satz. Da fehlte schlicht und einfach das Verb, um dem Satz Sinn zu verleihen. Der Tippfehler kam noch dazu, aber sowas passiert jedem, von daher zählt der nicht; ich hätte allerdings auch ohne diesen Tippfehler nicht verstanden, was Chuck mir sagen wollte.

Aber eigentlich war die kleine Deutschlektion nur nebensächlich und sollte eigentlich ignoriert/stillschweigend zur Kenntnis genommen werden. Viel wichtiger war und ist mir, woher 2 Wochen vor Schluss dieses "Das wird sowieso nichts!" kommt.

edit: Gerade noch gesehen - bei deinem Nick solltest du das "so ka" ja eigentlich selbst erkannt haben, oder nicht? ;) nomen est omen und so weiter...

Inso 15 Kenner - P - 3560 - 3. Februar 2013 - 16:57 #

Vieleicht hättest du ihn abschließend mit Chummer anreden sollen ;)

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 3. Februar 2013 - 16:59 #

Hmm... stimmt. Und als allererstes ein "Hoi!" entgegenschmettern ;) Wobei das regional unterschiedlich ist, oder? Gibt leider so wenig deutsche Romane... und den österreichischen will ich mir nicht antun. Allein schon "Schlagoberst" ... da kribbelts bei mir überall, aber nicht angenehm ^^ (das sollte jetzt aber bitte kein Alpenbewohner persönlich nehmen!)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 4. Februar 2013 - 0:28 #

Schlagoberst ist schon Hardcore ^^ Kam ich auch nie drauf klar.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 4. Februar 2013 - 1:01 #

Ah, Danke, ich hatte schon Angst es geht nur mir so ^^

falc410 14 Komm-Experte - 2357 - 3. Februar 2013 - 17:25 #

Schreibt man das nicht 'souka'? Ich glaube auch nicht das man immer so desu ka sagen muss.
'ka' steht bei mir für: Keine Ahnung :p

Janpire 14 Komm-Experte - P - 2622 - 3. Februar 2013 - 17:28 #

"So desU ka!" Das "u" wird nur nicht mitgesprochen.
Wenn schon intelligente Exkretionen von sich geben, dann bitte auch richtig ;)

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 3. Februar 2013 - 20:16 #

Stimmt, desu ka wäre richtig. Aber dann blickt ja niemand mehr durch, bzw. wenn sie es versuchen nachzusrepchen klingt es ganz falsch ^^ naja... vielleicht sollten wir japanisch einfach ganz weglassen.

Sayonara! ^^

PS: oder wir bleiben doch einfach bei so ka. Reicht ja ;) Und das ka für keine Ahnung ... hat man das nicht früher mal groß geschrieben? In den Anfängen des Internets? So wie IMHO und WTF... das wird ja alles erst seit 2-3 Jahren auch/vor allem klein geschrieben, hab ich das Gefühl. Aber das kann auch täuschen...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 2. Februar 2013 - 23:23 #

Hochrechnungs-Erfahrungswerte aus bisherigen Kickstarter-Kampagnen, wie bei Kicktraq auch zu sehen ist.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 2. Februar 2013 - 23:30 #

Wobei man das bei Godus auch gesehen hat. 3-4 Tage vor Ende hat man gedacht das es nix mehr wird und dann kommen am Ende die großen Summen. Star Citizen hat die letzen 24 Std. allein 2 Millionen gemacht. Bei 2 Wochen würd ich noch nix abschreiben. Kann schon noch was werden.

Aber das Bild hat doch was: Weltraumspezi Roberts mit Wing Commander / Privateer und auf der andern Seite Taylor der RTSler mit Supreme Commander und Total Annihilation.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 2. Februar 2013 - 23:32 #

Ich verwechsle die beiden manchmal - ähnlicher Name, ähnliches Aussehen

Cohen 16 Übertalent - 4454 - 2. Februar 2013 - 23:41 #

Oder bei Republique:
http://www.kicktraq.com/projects/486250632/republique-by-camouflaj-logan/#chart-daily

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 3. Februar 2013 - 0:40 #

Nope, Wildman ist gelaufen. Außer es finden sich noch ein paar richtige Großspender aus Taylors Umfeld und die hat er ja praktisch schon bekniet darauf zu verzichten. Selbst wenn die Finanzierung knapp schafft wird es ein reines Glücksspiel ob GPG für den Betrag was passables abliefern kann oder überhaupt so lange durchhält. Es ist Taylor hoch anzurechnen dies auch offen und ehrlich thematisiert und nicht mit dem üblichen "revolutionär und nie gesehen" -blabla auf Tour geht.

Kicktraq gibt schon einen Ausblick und auch wenn man sich die Kampagne anschaut merkt man, dass Taylor bereits zu Beginn alles in die Waagschale geworfen hat und auch das am Ende nur ein kurzes Strohfeuer der Unterstützung gab. Und Taylors letzte Hoffnung auf mündlicher Publisherzusagen sind mit Vorsicht zu genießen, eine klar gescheiterte Kickstarterkamapgne ist ein Indikator für angelndes Interesse des Marktes und nicht unbedingt förderlich für die Gewährung eines Millionenbudgets...

J.C. (unregistriert) 3. Februar 2013 - 0:51 #

Hat dir schon jemand gesagt, dass du einen unpassenden Usernamen hast?
Suggeriert irgendwie etwas Bescheidenheit in der Meinungsäußerung...

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 3. Februar 2013 - 3:35 #

Nö, du bist der Erste...

volcatius (unregistriert) 3. Februar 2013 - 10:55 #

Muss da einem anderen Poster zustimmen. Die Summen bei den anderen Projekten waren auch etwas niedriger. Zudem hat Taylor hat gesagt, dass 1,1 Millionen das absolute Minimum sind, er bräuchte eigentlich viel mehr. Das Risiko eines Totalverlustes ist für potenzielle Spender bei diesem KS-Projekt nochmals höher, gerade wenn man die aktuelle Situation von GPG kennt.

Ich bin weiterhin der Überzeugung, dass er weit mehr Backer auf KS gehabt hätte, wenn er nicht diese teilweise alberne Schiene gefahren hätte, sondern auf ein mehr "realistisches" Szenario gesetzt hätte.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 3. Februar 2013 - 13:44 #

Ich weiß nicht, ein "realistisches Szenario" wäre glaube ich viel weniger Interessant gewesen Das ungewöhnliche Szenario ist ja auch ein Alleinstellungsmerkmal des Spiels.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 3. Februar 2013 - 9:42 #

Naja bei War for the Overworld sah es auch sehr schlecht aus und dann hob das Projekt regelrecht ab als TotalBiscuit (Youtuber) und Peter Molyneux Videos dazu veröffentlichten. Also kann das sicher helfen.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 3. Februar 2013 - 10:38 #

Da ging es aber im 150k insgesamt. Um da die letzten Kröten zusammenzukratzen hilft es weitere Interessentengruppen zu erschließen. Für ein kleines Projekt mit nur geringer Bekanntheit hilft dann auch ein neues Youtubevideo in anderem Umfeld zu einem signifikanten Ausschlag in der Summe.

Wildman dürfte eines der Projekte sein, über das wirklich ausgiebig berichtet wurde und bei den meisten potenziellen Interessenten bekannt sein und Taylor hat keinen Hehl um die Brisanz und den Zustand seines Unternehmens gemacht und gedroht das Projekt zu beenden. Die meisten, die potenziell Interesse an dem Projekt haben dürften genau zu diesem Zeitpunkt und aus diesem Grund eingestiegen sein. Da reduziert aber die Chance auf einen Endspurt...

Und da kommt dann Godus ins Spiel. Da war die Mentalität zu Beginn einfach "Warum sollen wir einen reichen Sack wie Molyneux finanzieren?". Das hat er in den letzten Tagen thematisiert und gesagt, dass er eben trotz der Millionenverkäufe von Bullfrog und Lionhead kein "reicher Sack" ist, da diese Kohle immer in die nächsten Projekte geflossen ist und er zuletzt auch weniger als 50% der Anteile an Lionhead gehalten hat. Und auch bei Godus ging es insgesamt "nur" um etwa die Hälfte der Wildman Summe.

Und selbst wenn es klappt, 1,1 Millionen waren nie die Summe, die am Ende des Plans für Wildman stand. Dafür lässt sich das geplante Spiel so nicht umsetzen. Da waren diverse Stretch Goals und das entsprechende zusätzliche Geld von vornherein fest eingeplant. Und weder Taylor noch GPG dürften über finanzielle Reserven verfügen um da noch einzuspringen, wenn sich da keine Alternativen ergeben dürfte GPG über die erste ernste Verzögerung stolpern und die sind alles andere als unwahrscheinlich...

Cohen 16 Übertalent - 4454 - 3. Februar 2013 - 12:52 #

"Und selbst wenn es klappt, 1,1 Millionen waren nie die Summe, die am Ende des Plans für Wildman stand."

Das sehe ich übrigens ähnlich. Intern wurde bestimmt mit der doppelten Summe kalkuliert, aber zu hohe Mindestsummen schrecken auch viele Backers von vornherein ab. Und ein Strategiespiel steht und fällt mit dem Balancing, das erst in einer späten Phase der Entwicklung angegangen werden kann... wenn am Ende das Geld knapp wird, kann durch mäßiges Balancing aus einem guten ein schlechtes Strategiespiel werden.

Einer der Gründe, warum ich bisher fast nur Adventure-Projekte bei Kickstarter unterstützt habe: das Risiko bleibt überschaubar. Wenn dort aus finanziellen Gründen die Schere angesetzt werden muss, fällt vielleicht das eine oder andere Gebiet weg (die für dieses Gebiet geplante Handlung kann auch auf diversen anderen Wegen dem Spieler erzählt werden) die Animationen sind etwas abgehackter oder es wird auf Sprachausgabe verzichtet... Story und Rätsel funktionieren aber weiterhin.

Bloß wo will man bei einem Mix aus Action-RPG und Strategiespiel wie Wildman die Schere ansetzen? Die Level sind ja nicht völlig voneinander getrennt (wie bei manchen Strategiespielen) sondern bauen aufeinander auf. Wenn man dann Gebiete herauskürzt, fehlen dem Spieler beim Erreichen eines neuen Gebietes wichtige Fähigkeiten... gleicht man dies durch schnellere Aufstiege aus, besteht die Gefahr der Überkompensation. Der Multiplayer-Aspekt dürfte den Balancing-Aufwand und das Abklopfen auf Lücken in der Spielmechanik, die unfair genutzt werden können, vervielfachen.

Chris Taylor dürfte weder sich noch den Spielern einen Gefallen tun, wenn der Mindestbetrag "gerade so" erreicht wird. Und ich kann vollkommen verstehen, wenn er bei seinen Freunden und seiner Familie (die ihn mit tausenden Dollar unterstützen, weil er so ein netter Kerl ist) nicht in der (moralischen) Pflicht stehen möchte, mit einem zu geringen Budget ein gutes Ergebnis abliefern zu müssen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 3. Februar 2013 - 13:06 #

Ne man kann Einsparungen an anderen Stellen vornehmen. Stretch Goals sind ja zb. Linux und Mac-Versionen. Das sind grad mal 2-3 %. Lohnt sich nicht. Modding Tools könnte man streichen und dafür DLC anbieten. Multiplayer erst zu einem späteren Zeitpunkt nachschieben. Physikalische Goodies einsparen und nur auf digital setzen (Handbücher, Soundtracks usw.) Star Citizen hatte zb. auch keine Option für ne DVD. Ein extra Stick für 30 Dollar mit 16 GB gibts bei den Paketen ab 140 Dollar. Steam Greenlight Kampagne starten. Oder die eigens produzierte Engine streichen - Unity 3D in der neuen Version nehmen. Spart einiges ein. Team auf 10 Mitarbeiter reduzieren.

Viele Kickstarter-Kampagnen haben es grad mal so geschafft das Ziel zu erreichen. Bei einigen grad mal 100 Dollar drüber. Nicht viele hatten das Glück soviele Fans wie Star Citizen oder Project Eternity zu haben.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. Februar 2013 - 13:25 #

Man muss aber auch sagen, dass Star Citizen und Project Eternity den Zahn der Zeit gut getroffen haben, es gibt mehr als genug Spieler die wissen wollen wie ein Wing Commander heute aussehen würde und keine Lust mehr auf Rollenspiele haben, die ein 3-Button-Ending bieten. Wildman hört sich ein wenig an wie League of Legends und das gibt es bereits kostenlos und hat eine riesige Community.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 3. Februar 2013 - 14:08 #

Da liegt eben der Hase im Pfeffer. Da dürfte es kaum weiteres Einsparpotenzial geben.
Die Stretch Goals mit Linux und Mac Ports sind bei der richtigen Engine kein großer Aufwand - daher ist auch die Unity3D aktuell so beliebt. Taylor setzt hingegen anscheinend auf eine eigene Engine, da fehlt dann schon das Sparpotenzial - und ob der Weg die bisherige Arbeit wegzuwerfen und auf die "unvermeidliche" Unity zu schwenken wirklich praktikabel ist?

Auch der Rest bei den meisten Stretch Goals der Vergangenheit ist in der Spielentwicklung meist eh eingeplant gewesen und wird nun als "ihr habt es ermöglicht"-Bonus verkauft.
Der ganze physikalische Schnickschnack ist für das Budget eh kontraproduktiv. Der Anteil, der dann in Produktion und Versand fließt ist nämlich nicht zu verachten. Auch wenn 1,1 Millionen zusammenkommen. Davon gehen insgesamt 10% der Summe an Kickstarter und Amazon als Provision und für die Zahlungsabwicklung. Damit kann man schon die erste 0 am Ende streichen und wir haben ein Entwicklungsbudget von 9xx.xxx Dollar. Nun kommt der Goodies und da greift Taylor in die vollen. Eine "Making-of"-DVD und damit auch ein Making-of, ein Spielekarton, Soundtrack, Kunstdrucke, ein Heft mit der Geschichte, ein Hardcover Enwicklungs- und Artbook, ein T-Shirt und Poster - alles von passabler Qualität und in Kleinstauflage. Da gehen für die Konzeption, Produktion und Versand vermutlich auch viel Geld drauf. Und das ganze für aktuell knapp 700 Backer in den entsprechenden Tiers.
Dann muss aus dem Budget auch sämtliche Betriebskosten, Miete und Strom gezahlt werden. Wo Double Fine, Obsidian und Co. solche Kosten auf die einzelnen Projektbudgets verteilen können hat GPG nur ein Projekt. Selbst wenn da neben Taylor nur ne handvoll Leute dran werkeln wird das bis März 2014 eine enge Sache ohne viel Einsparpotenzial, es sei denn bei GPG steigt man auf Heimarbeit um und kündigt die Büros...

Politician 12 Trollwächter - 1107 - 3. Februar 2013 - 14:07 #

Die Befürchtungen sehe ich schon. Allerdings ist Taylor ja ein Veteran, der schon einige Erfolge vorzuweisen hat. Eigentlich sollte er in der Lage sein einzuschätzen ob er das Project mit 1.1 Mil stemmen kann und ansonsten frühzeitig sinnvoll zu kürzen.
Ich habe aber auch weil ich das Risiko sehe keinen zu hohen Betrag zugesagt, da mir dort das Risiko zu groß wäre.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12275 - 3. Februar 2013 - 9:36 #

Bei godus hat es auch geholfen, auch da half Chris Roberts aus und machte Werbung.
Danach gingen die spenden nochmal nach oben und in den letzten Stunden wird sowieso nochmal ordentlich gespendet.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 3. Februar 2013 - 11:17 #

Frage ist auch wieviel Geld über Paypal zusammenkommt. Das wird ja nicht in die Kampagne dazugerechnet. Es sei den man zahlt dieses Geld dann in die Kampagne ein.

sdfgb (unregistriert) 3. Februar 2013 - 3:22 #

Was soll uns die Überschrift sagen? Ist Kickstarter neuerdings hilfsbedürftig? Muss man neuerdings Insider sein, um Wildman-Schlagzeilen verstehen zu dürfen?

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 3. Februar 2013 - 9:39 #

Das Kickstarterprojekt von Chris Taylor auf jeden Fall.
Die Überschrift ist so aufgebaut, dass der Bezug eigentlich klar sein sollte.

"Wildman:" <- also es geht um dieses Spiel
"Chris Roberts hilft für Kickstarter" <- ist in Zusammenhang mit dem vorgestellten "Wildman:" die Kurzform für "Chris Roberts hilft dem Kickstarter-Projekt 'Wildman'"

phas0r 11 Forenversteher - 645 - 3. Februar 2013 - 10:08 #

Klasse, das Video ist in einem Channel auf Youtube gepostet wo so ziemlich niemand darauf aufmerksam wird...

Edit: Und dann ist das Video auch nicht mal gut :(

Janpire 14 Komm-Experte - P - 2622 - 3. Februar 2013 - 12:36 #

Also mein Geld hat er, mal gucken ob es noch was wird. Ich würde es doch sehr schade finden, wenn wir einen der letzten "Freien" verlieren würden.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. Februar 2013 - 13:00 #

John Romero dürfte momentan noch frei sein.
Es gibt sicherlich noch jeeeede Menge abgehalfterte Programmierer-Stars, die jede Menge Geld brauchen um Spiele zu programmieren, die heute keiner mehr spielen will. Einfach mal die Liste von IGN von hinten nach vorne durchblättern:
http://games.ign.com/top-100-game-creators/100.html

Chris Roberts ist auf 93, Chris Taylor auf 38. ;)

Cohen 16 Übertalent - 4454 - 3. Februar 2013 - 13:29 #

Schöne Liste... was macht Sid Meier eigentlich gerade? Genießt der mit 59 schon seinen Ruhestand?

Civ & Pirates wurde im Laufe der Jahre ja schon rauf- und runtergenudelt, aber eine Neuauflage von Covert Action würde ich unterstützen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. Februar 2013 - 13:38 #

Sid hatte doch gerade erst 2010 wieder Civ 5 gebracht. Von daher tippe ich auf 2015 Civ 6 und er arbeitet jetzt schon an der KI dafür.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 3. Februar 2013 - 13:42 #

Ist Cid Meier denn bei Firaxis dann doch noch direkt in die Projekte involviert? Ich hatte bisher den Eindruckm er würde eher indirekt als Firmenoberhaupt, Aushängeschild und Berater agieren und sich sonst eher zurückhalten.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. Februar 2013 - 13:54 #

Kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, aber es ist schon irgendwie bezeichnend, dass jedes Spiel von Firaxis der Name Sid Meier vorne ansteht, bis auf bei dem neuen XCOM.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58799 - 3. Februar 2013 - 14:40 #

Ich hab mal gelesen/gehört, dass Meier nur noch im Namen vorkommt, mit dem Spiel aber eigentlich gar nichts mehr zu tun hat. Leider hab ich gerade keine Ahnung mehr, wo das war :/

Olphas 24 Trolljäger - - 47022 - 3. Februar 2013 - 14:51 #

Bei Civ V bin ich mir nicht sicher, aber ich glaube auch, dass er da nur beratend und eben als Chef dran beteiligt war. Fast alle Spiele von Firaxis basieren auf Marken, die er tatsächlich erfunden hat, daher hält sich das Sid Meier's XYZ standhaft. Aber es ist ja schon lange so, dass auch Spiele an denen er quasi gar nicht beteiligt war so heißen. Bestes und schon altes Beispiel: Alpha Centauri von Brian Reynolds. Die Prämisse des Spiels setzt ja direkt an Civilization an und nutzt dessen grundlegendes Spielsystem, daher und natürlich aus Marketinggründen hieß es trotzdem Sid Meier's Alpha Centauri.
X-Com hat es nicht drin, weil die Reihe komplett woanders herkommt und Sid Meier nicht mal historisch was damit zu tun hat.

Ich glaube das letzte Spiel, wo er selbst richtig aktiv beteiligt war, war Railroads!

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 3. Februar 2013 - 15:23 #

So ungefähr hatte ich es auch in Erinnerung. Bei Xcom war er in den Credits glaube ich als Executive Producer geführt, hat aber nicht direkt mitgearbeitet, außer eben beratend.
Was natürlich auch nicht zu gering geschätzt werden sollte. Ich glaube, dass es schon von Vorteil sein kann, wenn man als (jüngerer) Spieledesigner im Zweifelsfall eine Tür weiter gehen kann und Sid Meier (!) um Rat fragen kann. ;)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 3. Februar 2013 - 13:56 #

Er bastelt doch das neue Addon zu Civ 5 One World.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18744 - 3. Februar 2013 - 13:34 #

Total sinnlose Liste. Wie so viele solcher Listen.
Ein Spiel mehr oder weniger veröffentlicht und schon ändert sich die Position? Wird SC nen riesen Erfolg steigt Chris Roberts gleich um 10 Plätze?

Die Platzierung da sagt doch gar nix über deren Qualitäten aus.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. Februar 2013 - 13:36 #

Ich habe auch nicht von der Platzierung gesprochen, sondern von der Ansammlung von ehemaligen Programmierer-Stars, die heute nichts mehr machen bzw. auf Kickstarter angewiesen sind.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 3. Februar 2013 - 13:53 #

Angewiesen hört sich weng blöd an. Die könnten ja bei Publishern anfragen - wollen sie aber nicht. Müssten ihre Ideen und IPs abgeben und den Druck und Forderungen des Publishers nachgeben. Spielemarkt ist im Umbruch und Kickstarter ist nur einer der neuen Wege ;)

THQ war nicht der letzte Publisher der sich nicht mehr halten kann. Wart mal die nächsten 2-3 Jahre ab.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. Februar 2013 - 13:59 #

Wollen die nicht bei Publishern anfragen oder sind sie mit ihren Anfragen schon abgeblitzt, so wie Brian Fargo es in seinem Kickstarter-Video zu Wasteland 2 so schön persifliert hat?

Wie es bei den Publishern aussieht weiß ich, ich lese regelmäßig die Finanzberichte. Hätte EA nicht soviel Schotter beiseite gelegt um diese Durststrecke zu überleben, würde ich sagen das ich mir davon erstmal keine Aktien mehr kaufen würde, genauso wie bei Take Two.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 3. Februar 2013 - 14:16 #

Vermutlich eine Mischung aus beidem. Auch ein Fargo und ein Schafer dürften bei US Publishern ausgelacht werden als sie mit Point and Click Adventure bzw. richtig Oldschool Rollenspiel gekommen sind. Da war ne Alternative der entsprechende Weg. Bei Schafer ein Versuch und Experiment und bei Fargo die Gelegenheit seinen Traum zu verwirklichen.

Obsidian hätte vermutlich durchaus erfolgreich bei einem Publisher anklopfen können. Die sehen aber in der Marke anscheinend Potenzial wollten diese als eigene IP und damit zusätzliche Unabhängigkeit für die Firma und brauchten daher eine Alternative...

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 3. Februar 2013 - 23:15 #

so mies wie die üblichen Publishing-Verträge zu sein scheinen wie man es in letzter Zeit immer wieder hört wundert es mich überhaupt nicht das die Entwickler es in letzter Zeit immer mehr bevorzugen damit nichts mehr zu tun haben zu wollen sobald sie die Wahl haben...

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 4. Februar 2013 - 8:11 #

Sobald du die Wahl hast und auf das Geld des Publishers nicht mehr angewiesen bist natürlich nicht, es bleibt dann nämlich am Ende bei einem Erfolg wesentlich mehr in der eigenen Tasche.
Klar empfinden die Entwickler eines erfolgreichen Titels die Verträge irgendwann als mies, es trägt aber auch der Publisher das wirtschaftliche Risiko, denn der Entwickler wird für seinen Job bezahlt.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4668 - 3. Februar 2013 - 13:23 #

Meine Motivation war letztenendes auch mehr die Unterstützung denn die Aussicht auf ein tolles Spiel

prefersteatocoffee (unregistriert) 3. Februar 2013 - 14:23 #

Wieso eigentlich schade, ist doch gut, dass die sich getroffen haben, da kann der Roberts den taylor einstellen, dann könnte das Roberts-Produkt vielleicht doch gut werden, oder?

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 3. Februar 2013 - 14:47 #

Das kann nur gut werden ^^ Roberts hat fast alle Leute eingestellt die damals mit ihm an Wing Commander und Privateer gearbeitet haben. War erst ne News auf RSI das 3 weitere Ex-Origin Mitarbeiter eingestellt wurden.

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 3. Februar 2013 - 15:04 #

Was machst du eigentlich wenn Star Citizen richtig richtig schlecht wird?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. Februar 2013 - 15:09 #

Die Qualität eines Spiels liegt immer im Auge des Betrachters. Viel interessanter wäre die Frage, was man macht wenn das Spiel nicht kommt, weil Chris Roberts noch ein paar weitere Millionen benötigt.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 3. Februar 2013 - 15:33 #

Glaub ich net. 2 Millionen wollte er für Star Citizen und ist atm bei 7,5 Millionen. Seite Ende der Kampagne nochmals 1.25 Millionen eingenommen. Also der Betrag den Taylor braucht um überhaupt Wildman zu entwickeln.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. Februar 2013 - 15:41 #

Ich glaube es auch nicht, sondern ich glaube eher daran, dass Star Citizen ein richtig gutes Spiel wird, das quasi ein Systemseller für den PC wird und den großen Publishern zeigt, dass der PC mehr verdient hat als halbgare Konsolenports.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 3. Februar 2013 - 15:22 #

Warum sollte es schlecht werden?

Story kann man ja auf RSI lesen und die ist gut geschrieben. Grafisch besser als alles was atm auf dem Markt ist. Allein die hohen Polymodelle, CryEngine 3, Spieldesign ala Wing Commander was für mich der Gral der Computerspiele ist. Musik macht George Oldziey (WC3+4) Kannst hier mal hören:
http://www.robertsspaceindustries.com/first-music-track
Könnte auch ein Track zu einem neuen Wing Commander sein.

Was soll schlecht werden? Spiel wird immer wieder mit neuen Inhalten gepusht. Sowas wollte ich vor Jahren. Siehe meine 500 Einträge im Wingcenter :D Da wollte ich unter andern das man bei nen Großkampfschiff die Geschütze unschädlich macht und dann FPS Einlagen an Bord...7 Jahre später kommt Chris mit der Idee. Mplayer ala Privateer.

Meine Forderungen im RSI Forum ist sogar die Grafik nochmal zu pushen (Are 10 Million Polyships possible?) und viele Addons (play a campaign as a Pirate, as a Freelancer, play on the other side ala TIE Fighter) und die Ideen kommen bei der Comm auch gut an ;) Bin also da nicht allein ^^

Die ganzen bisherigen Videos gefallen mir auch und so muss das sein. Wie man zb. auf Planeten rumläuft und in die Geschäfte kann.

http://www.youtube.com/watch?v=uyyxCi7RiU0

Wenn man das mit Privateer vergleicht:

http://www.youtube.com/watch?v=1UnKmd6YU_Q

Ka wie oft ich Privateer durchgespielt hab. Ist ein hoher zweistelliger Bereich ^^

pauly19 14 Komm-Experte - 2495 - 3. Februar 2013 - 16:15 #

Natürlich sollte man zuerst einmal auf das fertige Produkt warten. Es spricht natürlich einiges für ein sehr gutes Spiel (die links sind klasse).

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 3. Februar 2013 - 17:43 #

Ich würd sonst kaum so verrückt sein und mit Scooby Doo (dem WC:Saga Designer) Lars (WC:Saga Design), FekLeyrTarg (Wingcenter Member) und RedBaron (CIC Member) mir die Arbeit machen um 3! weitere Kampagnen für Saga zu machen ^^ Neue Modelle werden grad gebastelt (WC1, WC2, eigenes Design)

http://www.hard-light.net/forums/index.php?topic=78484.0
http://www.hard-light.net/forums/index.php?topic=78461.0

Ich hab ja 2008 vom Saga Team die alten Modelle bekommen aber da ich doch sehr auf die Grafik schau, werden nun die Modelle neu gebaut, geändert, geändert und geändert ;D Schau dir mal das frühe Design der Schiffe an und dann die letzten Posts. Polyzahl increased... :D

PS: Hier hat Starman (Ex-Saga Designer) die WC4 Borderworld Schiffe sowie den Zerstörer und die Midway aus Prophecy gebastelt und die WC4 Schiffe sind in der 3. meiner Kampagnen :D

Serenity 15 Kenner - 3262 - 3. Februar 2013 - 23:49 #

Ich glaub ich hab schonmal erwähnt wie beeindruckend ich Eure Arbeit finde *thumbs up*

vicbrother (unregistriert) 3. Februar 2013 - 22:23 #

Kickstarter scheint zur Werbeplattform zu verkommen - seit wann sind die Größen der Spieledesigner eigentlich auf diese Art von Gegenseitiger Werbung angewiesen? Es kommen dabei nicht mal richtig neue Ideen zustande, vielmehr werden nur alte Spielkonzepte neu aufgelegt.

Cohen 16 Übertalent - 4454 - 3. Februar 2013 - 22:39 #

Die "Größen der Spieledesigner" haben ihre Fanbasis, die bestimmte Spielkonzepte erwarten... eben Neuauflagen der Spielkonzepte, mit denen diese Spieledesigner bekannt und beliebt wurden.

Neue Ideen/Konzepte stammen selten von älteren Menschen... wenn du nach so etwas suchst, musst du mal in den etlichen Kickstarter-Projekten von unbekannten Spieledesignern stöbern, die natürlich ohne viel Glück keine Presseaufmerksamkeit bekommen. Weitere Quellen für frische Ideen/Konzepte sind natürlich die Indie-Szene und die AppStores.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 3. Februar 2013 - 23:42 #

Da kann ich dir nur zustimmen. Und: für Kickstarter-Projekte von unbekannten Entwicklern empfehle ich übrigens die GG-Kickstarter-News und den entsprechenden Thread im Forum *hüstel hüstel* ;)

drako 15 Kenner - 3009 - 3. Februar 2013 - 22:51 #

Sie wählen diesen Weg weil sie sich nicht erwarten das ein Publisher das Konzept so finanziert wie sie es sich vorstellen und vor allem weil sie keine Lust mehr darauf haben das die Publisher den meisten Profit machen und sie selber das Risiko haben auf der Strecke zu bleiben.

Und die alten Spielkonzepte scheinen ja genug Fans zu haben die das wollen, wenn man sich die wirklich erfolgreich finanzierten Projekte anschaut sind es meistens Remakes oder Nachfolger.

Ich denke bei der ganzen Geschichte wird zu sehr vernachlässigt das es nicht nur um Leute geht die ihre Spiele bei Kickstarter finanziert haben wollen, sondern das man sich von den Publishern unabhängig machen will. Was ja eigentlich auch im Sinn der Spieler sein soll.
Abgesehen von den wirklich teuren AAA-Titeln finde ich diese Entwicklung positiv.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 4. Februar 2013 - 8:15 #

Weil Spieldesigner Charakter haben. Publisher nicht. Oder schonmal gehört, das Kotick Battlefield 3 empfiehlt oder umgekehrt Riccitiello Call of Duty? Bei den Entwicklerstudios hört man das oft oder wenn man die Videos mal sieht liegen die Produkte anderer im Hintergrund oder im Regal.

Cohen 16 Übertalent - 4454 - 4. Februar 2013 - 10:45 #

Das kann man jetzt schlecht vergleichen. CoD und Battlefield stehen auch untereinander in Konkurrenz, Wildman und Star Citizen nicht.

Zudem sind Kotick und Riccitiello meines Wissens auch keine Spieler (und müssen es in ihrer Position auch nicht sein)... wie sollen sie dann von einem Spiel der Konkurrenz begeistert sein? Das hat aber nichts mit Charakter sondern mit persönlichem Interesse zu tun.

Viele Entwickler sind ja in die Spiele-Branche gerutscht, weil sie selbst begeisterte Spieler bestimmter Genres sind/waren. Egal ob man sich bei Daedalic, Deck13, KingArt oder Animation Arts umhört... alle verehren die Sierra- und LucasArts-Klassiker. Im letzten Weihnachtsvideo von Adventure Gamers sieht man hinter Agustin Cordes (Scratches, derzeit Kickstarter-Projekt "Asylum") ein vollgepacktes Regal mit Grafik-Adventures verschiedenster Firmen... natürlich haben diese Entwickler ein Interesse daran, dass auch andere Adventure-Projekte erfolgreich sind, wenn sie diese Spiele selbst gerne spielen.

Hinzu kommt bei den Kickstarter-Adventure-Projekten natürlich noch, dass es sich um ehemalige Kollegen handelt, mit denen man oft noch befreundet ist (die ganzen Sierra-Veteranen)... und solche Gesten kommen bei den Fans sehr gut an, weil es sich um ein jahrelang unterversorgtes Nischengenre handelt und der Konkurrenzdruck sehr schwach ist.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit