Disney schließt Warren Spectors Studio Junction Point

Bild von BiGLo0seR
BiGLo0seR 29236 EXP - 21 Motivator,R10,S8,C8,A10,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

29. Januar 2013 - 23:40 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Die in Austin im Bundesstaat Texas ansässigen Junction Point Studios unter der Leitung des Kult-Designers Warren Spector wurden von Disney Interactive geschlossen. Das bestätigte das Unternehmen heute, nachdem es bereits zuvor Gerüchte darüber gegeben hatte. Die Angestellten inklusive Warren Spector befanden sich seit dem Release des zweiten Titels des Studios, Micky Epic 2 - Die Macht der 2 (GG-Test 7.0), im November 2012 im Zwangsurlaub und wurden ebenfalls heute über die Schließung und die damit einhergehende Kündigung informiert.

Ausschlaggebend für diese Maßnahme sind laut Disney die hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Verkaufszahlen des zweiten Teils der Action-Adventure-Reihe. Während vom Vorgänger Micky Epic (GG-Test 7.5) im November und Dezember nach dessen Release 1,3 Millionen Exemplare verkauft wurden, brachte es der Nachfolger in einem vergleichbaren Zeitraum auf gerade einmal 270.000 Exemplare – und das, obwohl er im Gegensatz zum Wii-exklusiven ersten Teil auf allen stationären Konsolen veröffentlicht wurde.

Zudem passt die Vorgehensweise in die momentan bei Disney Interactive voranschreitende Zusammenlegung der Entwicklerstudios. Dadurch soll zukünftig der Fokus verstärkt auf digitalen und Mobile-Spielen liegen. So hatte schon früher Robert Iger, ein Vizepräsident des Unternehmens, geäußert, dass Retail-Versionen weiterhin eine Rolle spielen würden, aber "höchstwahrscheinlich eher in der Lizenzierung als der Veröffentlichung". In der heutigen Stellungnahme von Disney heißt es:

Es war mit viel Trauer verbunden, als wir heute unsere Teams über die Veränderungen in unserer Spiele-Organisation informierten, die die Schließung von Junction Point Studios beinhalten. Diese Veränderungen sind Teil unserer andauernden Bemühungen bezüglich der sich schnell entwickelnden Spieleplattformen und des Marktes und um unsere Ressourcen mit unseren Schlüsselprioritäten abzustimmen. Wir sind Warren Spector und dem Junction-Point-Team für ihre kreativen Beiträge in Micky Epic und Micky Epic 2 für Disney extrem dankbar.

Junction Point wurde 2005 von den ehemaligen Looking-Glass- und Ion-Storm-Mitarbeitern Warren Spector und Art Min gegründet. Der Name ist einem Spiel der beiden entnommen, dessen Entwicklung bei Looking Glass abgebrochen wurde. Bevor das Studio 2007 von Disney aufgekauft wurde, arbeitete es an einer eigenen neuen Marke.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 29. Januar 2013 - 23:46 #

Also 270.000 Exemplare sind wirklich verdammt wenig und da ist eine Kündigung absolut gerechtfertigt. Wird schwer für Warren in der heutigen Spielewelt nochmal Fuß zu fassen, genauso wie für American McGee. Vielleicht sollte er auch einfach Biere testen.

Leya 13 Koop-Gamer - 1246 - 30. Januar 2013 - 0:41 #

Da machst Du ein Produkt, das sich 270-tausend Mal verkauft und dabei einen Umsatz von weit über 10 Mio Dollar erwirtschaftet. Und dafür wirst Du gefeuert. Und selbst die "Fans" finden das dann noch "gerechtfertigt". Was für eine kranke Welt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Januar 2013 - 0:47 #

Einen Umsatz von 10 Millionen Dollar, abzüglich Werbung, Steuern, Mitarbeiter, Studio, Strom, Lieferanten, Pressung der Datenträger und vieles mehr. Die Produktion eines Spiels soll soweit ich weiß, circa 15 Millionen Dollar kosten und von jeder verkauften Einheit eines Spiels, gehen vielleicht allerhöchstens 10 Dollar an den Publisher und Entwickler. Jetzt rechne nochmal ganz grob nach, wieviel Warren Disney gekostet hat.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 30. Januar 2013 - 1:40 #

Also Spiele von einem größeren Publisher, die ich über einen Mitarbeiter beziehen kann, kosten ihn ca. 15€. Denke mal, soviel dürfte pro Spiel bei den Publishern hängen bleiben. Wenn die Entwickler 1/3 bekämen wären wir bei ca 1.3 Mio, je nach Mitarbeitergröße und Entwicklungszeit dürfte das äußerst knapp sein.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Januar 2013 - 10:25 #

15€? Klingt realistisch, denn davon muss der Publisher ja nicht nur die eigenen Mitarbeiter, sondern auch das komplette Marketing und die Steuern bezahlen.
Bei Kingdoms of Amalur: Reckoning meine ich mal gelesen zu haben, dass man das Spiel 3 Millionen mal hätte verkaufen müssen, um damit Gewinn zu machen, es kam aber lediglich auf 1,5 Millionen.

Jason Rubin, der ehemalige CEO von THQ, meinte vor einigen Tagen, dass THQ in einer digitalen Zukunft wohl überlebt hätte. So Unrecht hat er wahrscheinlich nicht mal, wenn man bedenkt wie erfolgreich Valve geworden ist.

Skeptiker (unregistriert) 30. Januar 2013 - 12:14 #

Im Netz gibt es zwei populäre Grafiken zu dem
Thema "Cost Breakdown", einmal für einen
Verkaufspreis von 60 Dollar (ohne MwSt),
einmal 40 Pfund (inkl. MwSt).

Nach Abzug der Märchensteuer geht fast die Hälfte
des Verkaufspreises an den Publisher.
Derzeit kostet Micky Epic 2 so 40 Euro und
davon sieht der Publisher 16 Euro.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20728 - 30. Januar 2013 - 12:18 #

Abzüglich des Publishers bleiben dem Entwickler ca 4-8 Euro ;)

Skeptiker (unregistriert) 30. Januar 2013 - 22:17 #

In der Regel bekommt der Entwickler kein Geld
pro verkaufter Einheit, weil der Publisher ja
über Jahre alle Gehälter und Material bezahlt hat.
Das heißt in der Regel behält der Publisher erst
einmal alles um seine Kosten zu decken.

Erst bei einem Erfolgtitel greifen dann eventuelle
Vereinbarunen zur Gewinnbeteiligung.

Hat das Spiel seinen Zenit überschritten, dann
kann man mal eine Rechnung aufmachen, wie hoch
die Entwicklungskosten pro verkaufter Einheit
waren.

Gerade bei Micky Epic 2 werden die Entwicklungskosten
pro verkaufter Einheit sehr hoch sein, was nicht heißt,
dass der Entwickler etwa zu teuer war, sondern
dass es sich so mies verkauft hat...

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 30. Januar 2013 - 1:25 #

Mich wundert es ehrlich gesagt, WIE WENIG das sind. Hmm... hätte ich hier mal nicht gespart. Bei dem Titel dachte ich, dass sich Mickey so oder so verkaufen würde... wohl geirrt.

Chefkoch (unregistriert) 30. Januar 2013 - 3:06 #

Was schreibst du eigentlich mal wieder für´n Blödsinn.
Wenn Mickey jetzt das absolut beschissenste Spiel überhaupt gewesen wäre, könnte man"gerechtfertigt" schon eher in den Mund nehmen. So ist es eher Traurig, bzw bedauernswert.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10705 - 30. Januar 2013 - 8:07 #

An den Verkaufszahlen des Produktes kannst du kaum die Kündigung rechtfertigen. Wenn das Produkt absoluter Mist ist, kann man so etwas sagen. Als Angestellter hat nicht jeder auf alles Einfluss. Als Aussenstehender pauschal die Kündigung aller MItarbeiter rechtfertigen zu wollen, finde ich - freundlich gesagt - unangebracht.

Aber vielleicht möchtest du in deinem Job ja auch unabhängig von deiner persönlichen Leistung so beurteilt werden, wenn dem Unternehmen mal etwas nicht gelungen ist. Kann ja sein, dass du deine Kündigung aufgrund eines schlechten Geschäftsjahres auch als "absolut gerechtfertigt" ansehen würdest.

bam 15 Kenner - 2757 - 30. Januar 2013 - 8:39 #

In solchen Branchen ist das einfach üblich und damit dann auch aus unternehmerischer Sicht gerechtfertigt. Das Studio hat sich über einen langen Zeitraum mit 2 Projekten beschäftigt und beide haben keine guten Verkaufszahlen erreicht. Das zweite kann man als richtigen Flop betiteln.

Vorteil und Problem von Entwicklungsstudios die einem Publisher/Unternehmen unterstellt sind, ist die große Unabhängigkeit. Das Projekt wird in der Regel zum Großteil vom Entwickler beaufsichtigt und geleitet, d.h. man kann Erfolg und Misserfolg sehr gut zuweisen.

Gerade bei Misserfolg wie hier, muss man als Unternehmen dann einfach die Handbremse ziehen um nicht ewig Verlustgeschäfte zu fahren.

Es geht hier ja auch nicht um ein schlechtes Geschäftsjahr insgesamt (auch wenn dort oft Kündigungen nötig sind, obwohl die Mitarbeiter keinerlei Einfluss haben), sondern um den konkreten Misserfolg dieser Geschäftsstelle.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 30. Januar 2013 - 8:55 #

Die Herren im Anzug interessiert die spielerische und künstlerische Leistung aber nicht. Da zählt nur, was am Ende im Klimperbeutel landet.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 30. Januar 2013 - 18:03 #

Ist schon schlimm dass die Herren im "Blaumann" nicht für Luft, Leidenschaft und Wertschätzung arbeiten, sondern sich stattdessen aus dem Klingelbeutel bedienen...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Januar 2013 - 10:31 #

Wenn ich meinen Chef nach 6 Jahren Mitarbeit ungefähr 20 Millionen gekostet und nur 10 Millionen eingebracht habe, dann könnte ich die Kündigung voll und ganz nachvollziehen. Junction Point arbeitet bereits seit 2007 für Disney und hat in 6 Jahren 2 Spiele rausgebracht, die nicht annähernd das eingebracht haben, was sie gekostet haben. Du sprichst von einem schlechten Geschäftsjahr, Disney sieht aber 6 teure Jahre auf der Abrechnung.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22480 - 30. Januar 2013 - 10:35 #

Das Unternehmerische Risiko trägt der Unternehmer. Die hätten ihm auch ein DeusEX auferlegen können

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10705 - 30. Januar 2013 - 22:24 #

Gut, wenn du einmal von für deine Situation vergleichbaren Zahlen gefeuert wirst, solltest du dich deiner Aussage erinnern.

Egal wie du es drehst und wendest - jemand der ohne Not und Insiderwissen - die Kündigung von zig Leuten rechtfertigt... ach komm. Lassen wir das.

TheCoon 12 Trollwächter - 1159 - 30. Januar 2013 - 0:07 #

Glaube nicht, dass Warren Spector es schwer haben wird, "in der heutigen Spielewelt nochmal Fuß zu fassen." Das klingt auch so, als sei er lange raus gewesen, dabei hat sein Studio gerade erst im November ein Spiel raus gebracht. Das war jetzt zwar ein Flop, das vorherige hat sich aber 1,3 Millionen Mal verkauft - das ist eine ganz gute Zahl und ist gerade mal drei Jahre oder was her. American McGee hat doch seit Quake 2 nichts mehr rausgebracht, was die Leute in Scharen angesprochen hat. Für mich hinkt der Vergleich also.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3574 - 30. Januar 2013 - 0:13 #

Ich denke, die Frage ist weniger ob Warren Spector nochmal Fuß fassen kann, sondern vielmehr, ob er nochmal Fuß fassen will. Jünger wird der gute Mann leider auch nicht.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Januar 2013 - 0:24 #

Das letzte richtig erfolgreiche Spiel von Warren Spector war Deus Ex und das war im Jahr 2000. Mit Deus Ex 2 und Thief Deadly Shadows hat er Ion Storm in die Pleite geführt. Epic Mickey hat gut verkauft, aber der 2. Teil war ein riesiger Flop, da das Spiel auf allen großen System gleichzeitig rauskamund nicht annähernd die Zahlen vom ersten Teil erreicht hat. Was hat er denn zwischen 2004 und 2010 gemacht, bevor Disney ihm nochmal eine Chance gegeben hat? Der Mann ist jetzt 58 Jahre alt und ich denke nicht das ihm nochmal jemand eine Chance geben wird. Vielleicht kann er es ja über Kickstarter versuchen und ein neues Thief rausbringen.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3574 - 30. Januar 2013 - 0:27 #

"Mit Deus Ex 2 und Thief Deadly Shadows hat er Ion Storm in die Pleite geführt."

Ist das nur eine wilde Vermutung oder hast du dafür irgendwelche Anhaltspunkte?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Januar 2013 - 0:32 #

Sind natürlich nur Vermutungen. Aber das sich die Spiele damals beschissen verkauft haben und Warren Spector der Produzent beider Spiele war, ist hinlänglich bekannt.

burdy 14 Komm-Experte - 2687 - 30. Januar 2013 - 1:14 #

Deus Ex mag noch so wegweisend gewesen sein und sie konnten ihre Büros mit Game of the Year Awards tapezieren. Es hat nur 1 Mio Einheiten verkauft (laut Wikipedia. Im Jahre 2009. Also nicht mal alle Vollpreis). Wirklich erfolgreich war das nicht, wenn man sieht, das sich im Vergleich in einem ähnlichen Zeitraum zB HL1 fast 10 Mio mal verkauft hat.
Das dürfte ja sicher auch ein Grund für die Designänderungen bei Teil 2 gewesen sein, mit denen man mehr Spieler ansprechen wollte (bekanntlich erfolglos). Von Anfang an hat sich nix von Ion Storm gut verkauft, egal wie gut (Anachronox, Deus Ex) oder schlecht (Daikatana).

Thief hat sich 2 Mio mal verkauft. Man könnte also sagen, nix was er gemacht hat hat sich gut verkauft und das seit 1998.

Punisher 19 Megatalent - P - 13366 - 30. Januar 2013 - 1:57 #

Ungeachtet der sonstigen Leistungen von Warren - ich würde mal sagen, dass 1 Mio. verkaufter Exemplare in Anbetracht des Release-Zeitraums und der Anzahl der Plattformen (PC only) schon eine ganz beachtliche Zahl ist.

Half Life hat in ganz anderer Weise von der Modding-Community profitiert - wie viele Exemplare hätten sich wohl ohne Counterstrike verkauft? - und daher imho nicht direkt vergleichbar.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 30. Januar 2013 - 2:30 #

HL kam doch 98 und du vergisst, es war ein Online MP dabei. Der war auch abseits von CS schon beliebt, und damit konnte man die Raubkopien schon ein wenig eindämmen. Und ein beliebter MP, hält die Verkaufszahlen auch weit nach Release hoch, ein Solo Game wie DX ist meist nach 6 Monaten vergessen und raus aus den "Medien". Für 2000 waren aber 1 Mio wirklich viel, oder genug. Die Anzahl an Gamern ist ja die letzten 5-7 Jahre erst so richtig explodiert. Heute brauchen sie 1-3 Mio um überhaupt Kostendeckung zu haben früher waren es bestimmt nur 300.000.

burdy 14 Komm-Experte - 2687 - 30. Januar 2013 - 13:50 #

Deus Ex hatte nen Mehrspielermodus (per Patch nachgereicht) und war dank Unreal-Engine auch sicher gut modbar. Hab nie wirklich CS gespielt, aber ich geh mal davon aus das man damals noch ohne offiziele Server Raubkopien im LAN und sicher auch im Internet spielen konnte (zumindest unsere Win98-Rechner in der Schule hatten CS und UT drauf und ich glaub nicht dass das jemand gekauft hat :) ).

Trotz überragender Kritiken und all der GOTY-Awards hat es sich nur halb so oft wie Thief verkauft. Das ist einfach ein finanzieller Flop, wenn dir jeder attestiert das beste Spiel seit Menschengedenken gemacht zu haben und sich andere Spiele 10 mal mehr verkaufen.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 30. Januar 2013 - 0:30 #

Ich bin mir da jetzt nicht ganz sicher, aber soweit ich weiß war Warren Spector am zweiten Deus Ex zumindest nicht mehr voll involviert oder?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Januar 2013 - 0:37 #

Er war Produzent des Spiels, genauso wie von Thief 3. Erst nach Thief 3, hat er das Studio wegen "Interner Streitigkeiten" verlassen und die Firma wurde geschlossen, weil er einige Mitarbeiter mitnahm und ein neues Studio eröffnete, dass nun geschlossen wurde, weil er einen riesigen Flop produziert hat.

The Lion King (unregistriert) 30. Januar 2013 - 1:08 #

Warren Spector ist immerhin auch noch der Designer von Wing Commander, System Shock und Thief: The Dark Project. Ein Stanley Kubrick hat sich auch immer wieder ein paar Jahre Pause gegönnt. Er ist nunmal kein Woody Allen, der jedes Jahr genau einen Film macht.

Und was sind schon 58 Jahre? Adenauer ist mit 73 Jahren Bundeskanzler geworden und hat den Job dann immerhin doppelt so lang wie Schröder gemacht. ^^

N (unregistriert) 30. Januar 2013 - 0:36 #

McGee hat nie wieder die großen Sachen rausgebracht. Allerdings Geheimtipps für bestimmte Spielergruppen. Alice und Bad Day L.A., Grimm und Scrapland sind sicherlich nichts für den Massengeschmack. Aber selbst für Grimm und Bad Day L.A. finden sich Freunde der Spiele. Alleine weil der Humor so böse ist.

Ich fürchte ja auch, dass Mickey Epic nicht so gut bei den Käufern angekommen ist. In den Reviews durchaus. Aber wenn der Nachfolger, der nicht so viel anders oder schlechter macht, 1Mio weniger absetzt, dann hat das mMn damit durchaus zu tun.

Wenn ich böse wäre, dann könnte ich daher auch sagen, dass Spector (verdammt, das klingt so nach Mechwarrior 4 grade) seit Ultima 7 nichts mehr rausgebracht hat, dass die Leute in Scharen angesprochen hätte. Eine Menge hervoragende Spiele durchaus. Aber nichts was eingeschlagen hätte.

N (unregistriert) 30. Januar 2013 - 0:37 #

Vergessen im 1. Absatz.
Aber McGee hat in der Zeit kein Budged versenkt wie Spector.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Januar 2013 - 0:43 #

Ja doch, Deus Ex war damals sehr erfolgreich. Epic Mickey hat eine Metacritic-Score von 59 und die größte Kritik war einfach, dass es schlechter ist als der erste Teil und sich nichts verbessert, sondern nur verschlechtert hat.
Das 3DS Spiel "The Power of Illusion" ist eine Beleidigung für Fans der alten Illusion-Reihe, die mit dem Spieldesign angesprochen wurde.

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 30. Januar 2013 - 0:48 #

Aber zumindest beim 3DS Spiel war dieses Studio nicht beteiligt und damit wohl auch Warren Spector nicht. Das kam von Dreamrift.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Januar 2013 - 0:54 #

Ok das wusste ich nicht, dafür entschuldige ich mich bei Warren hiermit öffentlich.

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 30. Januar 2013 - 0:10 #

Stimmt das mit der Gründung 95 durch Warren Spector? Der hat doch 2004 noch Deus Ex bei Ion Storm rausgebracht.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3574 - 30. Januar 2013 - 0:25 #

Bitter. Ganz, ganz bitter.

Übrigens, auch wenn es nur aus der gamasutra-News übernommen wurde: Junction Point wurde mitnichten 1995 gegründet, sondern 2004 (sagt zumindest die wired-News, auf die gamasutra verlinkt).

invincible warrior 12 Trollwächter - 1029 - 30. Januar 2013 - 0:10 #

Wurde das Studio nicht eher 2005 gegründet? Würde mich zumindest wundern, wenn Warren Spector noch vor seiner Zeit bei Ion Storm ein Studio gegründet hätte.

bluberlub (unregistriert) 30. Januar 2013 - 0:15 #

So wie ich das sehe wurde junction point 2005 gegründet und nicht 1995.

en.wikipedia.org/wiki/Junction_Point_Studios

Namen (unregistriert) 30. Januar 2013 - 1:08 #

Passt auch eher mit dem Ende von Ion Storm zsammen...

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 30. Januar 2013 - 0:16 #

Wollen wir wetten abschließen wie lange es dauert bis Warren bei Kickstarter oder Zynga auftaucht?

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 30. Januar 2013 - 0:33 #

Ohne irgendwas von Deus Ex 1 inspiriertes kann er mir bei Kickstarter gestohlen bleiben.

N (unregistriert) 30. Januar 2013 - 0:39 #

System Shock, Thief, Wing Commander, Ultima oder Wings of Glory darf es auch gerne sein ;).

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16663 - 30. Januar 2013 - 15:11 #

Martian Dreams II. ;)

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 30. Januar 2013 - 18:56 #

In aktueller Grafik wäre das bestimmt lustig! :)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16663 - 30. Januar 2013 - 21:18 #

Bitte in der Frostbite 2 Engine. ;)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15074 - 30. Januar 2013 - 9:31 #

Meine Meinung!
Wird aber leider nicht passieren, er hat mal in einem Interview behauptet das er mit seinen neuen Spielen die Fehler von Deus Ex nicht wiederholen wird... Ein bugfreies Spiel mit weit über 50 Stunden Spieldauer, x-Lösungswegen und geiler Story. Ein Meilenstein. Einfach Schade des es die breite Masse nicht gekauft hat, und "nur" 1 Million.
Statt dessen Mickey Maus Spiele, OMG wie räudig...

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 30. Januar 2013 - 12:58 #

Ja. Er hat auch mal gesagt, dass er kein weiteres Spiel mit Typen im schwarzen Ledermantel machen wolle. Tja, dann kann er halt sehen, wo er bleibt.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 30. Januar 2013 - 13:09 #

Hm, ich habe das eigentlich so verstanden, dass er "erstmal" von diesem Genre weg wollte, einfach mal was anderes machen. Danach, dass er sich düsteren Zukunftsvisionen *niemals mehr* würde widmen wollen, klang das nun auch wieder nicht. Aber das war nur mein subjektiver Eindruck, und ich konnte das durchaus nachvollziehen.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 30. Januar 2013 - 14:01 #

Aus einem Interview mit Gamasutra von 2008:

As he has often done in the past, Spector commented on his frustration with some of the dominant tropes of video games. "I love working with Disney because I'm so tired of making games about guys in black leather carrying guns. I don’t want to make those any more," he said.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 30. Januar 2013 - 14:04 #

Dann sollen sie halt Jacken statt Mäntel tragen. ;)
Die Anime-Serie Serial Experiments Lain zeigt übrigens, dass Cyberpunk durchaus auch bei Tag im wärmsten Nachmittags-Sonnenlicht funktionieren kann.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 30. Januar 2013 - 8:09 #

Anachronox 2 und/oder ein "echtes" Deus Ex 2 auf Kickstarter und ich muss irgendwoher ein paar Millionen zusammenkratzen.. :D

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23151 - 30. Januar 2013 - 0:38 #

Nicht ganz unverdient. Angesichts der Größe des Entwicklungsteams (angeblich 275 Leute) waren die beiden Mickey Spiele eher ernüchternd. Die Kamerasteuerung war ein Krampf, das haben die Teams von Nintendo und Rare schon in den 90er Jahren deutlich besser hinbekommen.

Mal schaun was Warren Spector nun macht. Kickstarter wird schwer ohne eigenes Team. Ubisoft Montreal könnte einen fähigen Spieldesigner gebrauchen, auch wenn ihre Spiele viel richtig machen seh ich da noch viel Luft nach oben in Sachen Level- und Missionsdesign.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 30. Januar 2013 - 14:16 #

Spector hat ja vor ein paar Monaten so'n etwas unklares Statement abgegeben, dass er DXHR zwar sehr gut fand, nur an einigen Stellen habe er "den Bildschirm angebrüllt: Warum haben die das jetzt so gemacht?"

Mir ging's exakt genau so, und falls er dieselben Stellen meint wie ich... könnte er von mir aus gerne mal nach Montreal fahren. ;)

volcatius (unregistriert) 30. Januar 2013 - 0:39 #

Warum hat sich Micky Epic 2 so schlecht verkauft? Komplett anderes Spielprinzip? Bei 4 Plattformen sind 270.000 verkaufte Exemplare ja eine Katastrophe.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23151 - 30. Januar 2013 - 0:52 #

Ich schätze das lag am Koop-Konzept. Das hat mich in der Demo ziemlich gestört, da ich lieber alleine spiele und der zweite Spieler in dem Fall von der CPU gesteuert wird.

Teil 1 hab ich mir sofort zum Launch gekauft, weil ich Deus Ex super fand und mich über ein neues Spiel von Warren Spector gefreut habe. War auch nicht schlecht (7.5 auf GG), aber keine Glanzleistung. Brauchte also keine Fortsetzung, vor allem keine die das ganze sogar noch verschlimmbessert.

Vielleicht hätte er auch das Steampunk-Szenario aus den ersten Konzeptbildern zu Epic Mickey weiterverfolgen sollen. Das sah interessanter aus als der jetzige Comic-Look.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 30. Januar 2013 - 1:47 #

Doch eine Fortsetzung hätte es gebraucht, aber so wie ich es von früher kenne :D Die Macken ausmerzen und gute Sachen bei behalten, heute wird oft das ganze Konzept über den Haufen geworfen, weil man denkt so den Erfolg erzwingen zu können. Mich haben z.B. diese Gesangstrailer schon derbe abgeschreckt.

v3to (unregistriert) 30. Januar 2013 - 18:34 #

denke mal, das größte problem war der ruf, dem mickey epic nacheilte und im zweiten teil verschlimmbessert wurde. um teil 1 gab es einen riesen-hype und durch die schlechte kamera und diverse frust-stellen.
ich mag mickey epic trotzdem sehr gerne, aber gegenüber den vorschusslorbeeren ist man schon ernüchtert.
teil 2 - ich kenne nur die demo - hat offenbar die kamera weitgehend im griff, dafür hakt es imo mehr an der bedienung (denke gerade an die interaktion mit oswald). gegenüber dem stilsicheren ersten teil hat auch die atmosphäre gelitten. gerade das viele fiepsige gequatsche der figuren stört und warum man bei den filmsequenzen plötzlich neben dem zeichentrick auch noch rendersequenzen braucht, wissen wohl nur die entwickler. mir kommt das ganze wie flickwerk vor.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 30. Januar 2013 - 18:46 #

Rendersequenzen? Das klingt mir sehr nach etwas, worauf ein Anzugträger bestanden hat. *g

CruelChaos 11 Forenversteher - P - 711 - 30. Januar 2013 - 1:06 #

Tjor zeigt mal wieder das wahre Gesicht von Disney.

The Lion King (unregistriert) 30. Januar 2013 - 1:16 #

Ich hoffe er geht zu Irrational Design und arbeitet mit ihnen am Nachfolger zu Bioshock Infinite. Oder zu Arkane Studios und seinem alten Partner Harvey Smith. Dann kann er an Dishonored 2 mitwerkeln.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20728 - 30. Januar 2013 - 7:09 #

Auf der RSI Seite stand bereits vorgestern abend im Twitter die Meldung. Könnte mir auch vorstellen das Chris Roberts dem Warren nen Job anbietet. Warren hat ja mit Chris an mehreren Spielen bei Origin gearbeitet. Und Chris bastelt sich mit RSI das alte Origin (OSI) ja fast wieder auf. Vor kurzem kamen mit Jason Spangler, Chris Olivia und Rob Irving 3 Ex-Origin Mitarbeiter ins Team. Damit hat er ca 10 aus der Origin Zeit und ca 5 aus der Digital Anvil Zeit im Team. Also alles Leute mit denen er schon zusammen gearbeitet hat. Da würde ein Spector sehr gut reinpassen ;)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32748 - 30. Januar 2013 - 1:27 #

Trauriger Jahresbeginn für Spieleentwickler, hoffen wir mal das der Aderlass vorbei ist.

Henke 15 Kenner - 3636 - 30. Januar 2013 - 1:45 #

Das Jahr hat noch elf weitere Monate, und nach THQ, Atari und Warren Spector's Spieleschmiede werden sicher noch einige mehr in diesem Jahr ihre Pforten schließen... ohne frotzeln zu wollen, aber wir werden sicher noch etwas von Warren hören -> auf Kickstarter!

Grohal 13 Koop-Gamer - P - 1658 - 30. Januar 2013 - 7:19 #

Und genau darum muss man Kickstarter unendlich dankbar sein.

Henke 15 Kenner - 3636 - 30. Januar 2013 - 11:13 #

Ich hebe mir mein abschließendes Urteil über Kickstarter auf, bis die Plattform die ersten versprochenen Kracher (allen voran Tim Schafers Adventure und auf jeden Fall Wasteland 2) ausgespuckt hat...

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11329 - 30. Januar 2013 - 8:02 #

Also wenn Disney ihre einzige, in der Videospiel etablierte IP dieser und bestimmt nächster Konsolen Generation hinwirft, dann hat das schon was zu heißen. Videospiele und Cartoons müssen sich nicht wiedersprechen...vllt. braucht die Videospielwelt neue Genre und muss Gameplay mechaniken hinterfragen und überdenken...ach ja,Ich fand ja Mickey schon immer Unsympatisch, naja.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20728 - 30. Januar 2013 - 8:04 #

Könnte auch die Auswirkung sein, das Disney vor kurzem mal gesagt hat, das man sich den Social/Smartphones/Tablet Markt zuwenden will. Star Wars 1313 soll ja auch das letzte Core-Spiel von LucasArts werden (wenns überhaupt noch kommt)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 30. Januar 2013 - 8:07 #

Disney hat gesagt sie machen nur noch für Social/Smartphones/Tablet. Star Wars Spiele von dritter Hand (Old Republic,LEGO,usw.) soll es aber wohl weiter geben. (Hoffen wir einfach alle mal)

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 30. Januar 2013 - 15:24 #

Disney hat auch gesagt das sie die Gewalt in ihren Spielen prüfen wollen. Kann nichts gutes für Star Wars 1313 bedeuten. Aber für die Adventures :D

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Januar 2013 - 15:34 #

Sie haben auch gesagt das Disney Infinity kein Spiel, sondern eher eine Spieleplattform ist und die Disney-Entwickler demnächst die Lizenzen nur noch dafür entwickeln und dann die Figuren rausbringen sollen. Ein Playset kostet dann 35€, ein 3er-Pack Figuren 30€ und dazu noch Power-Discs für je 5€, schon haben sie einen Vollpreis-Titel, mit minimalen Aufwand.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 30. Januar 2013 - 8:32 #

Irgendwie war mir das klar. Der Mann ist einfach nur overrated und die letzten Spiele waren unterdurchschnittlich. Ein Relikt vergangener Tage. Auch bei Designern ist die kreative Phase mal vorbei ;) Er sollte sich wirklich zu Ruhe setzen, er (und sein Team) haben damals viel geschaffen für die Gamer, aber nun sollte er aufhören sein Ruf noch weiter zu zerstören.

Henke 15 Kenner - 3636 - 30. Januar 2013 - 11:29 #

Im Prinzip gebe ich Dir recht, auch wenn Du das ganze etwas hart formulierst. Und traurigerweise gilt Deine Aussage leider auch für all die anderen Entwicklerlegenden der 80er und 90er. Richard Garriott, Peter Molyneux, Will Wright, John Carmack, Sid Meier, Warren Spector und David Crane waren damals große Namen, deren Glanzzeit heute vorüber ist.

Auf der anderen Seite sehe ich niemanden, der in punkto "innovative Spielideen" nachrücken könnte (außer vielleicht einem David Cage.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 30. Januar 2013 - 12:11 #

Bill Roper hast du vergessen,seid er Blizzard verlassen hat,gelingt ihn auch nix mehr.;)

Henke 15 Kenner - 3636 - 30. Januar 2013 - 13:13 #

Hast recht, aber sein Hellgate:London-Debakel möchte ich mir trotzdem nochmal anschauen, allein um zu sehen, was da schief gelaufen ist.

Neben oben genannten gibt es natürlich noch etliche andere, die irgendwas in den Sand gesetzt haben und von der Bildfläche verschwanden, zum Beispiel David Perry, John Romero, David Braben, Jordan Mechner undsoweiterundsofort...

Heutzutage ist es (leider) so, das Hunderte von Leuten an einem Spiel mitwirken; sich da einen rauszupicken, der stellvertretend für das Spiel steht ist nicht nur schwer sondern auch unfair gegenüber dem Rest des Teams...

Oh, was macht eigentlich Jade Raymond?

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 30. Januar 2013 - 14:01 #

Die arbeitet bei Ubisoft Toronto gerade an Splinter Cell: Blacklist.Davor hat sie an Assassins Creed II gearbeitet.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 30. Januar 2013 - 13:21 #

Als ich den "Post Mortem"-Bericht zu DX1 gelesen habe, ist mir auch schon mal der Verdacht gekommen, dass das Spiel nur durch eine Verkettung glücklicher Zufälle zu einem Meilenstein geworden ist. Es ist als Unbeteiligter aber nur sehr schwer zu beurteilen, wie groß der Einfluss von Spectors "Können" auf das Endprodukt war.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22480 - 30. Januar 2013 - 8:40 #

Spector hat dazu jetzt auf Facebook folgendes von sich gegeben:

"Yes, it's true. The Junction Point journey is over. To all those who've asked, or want to ask, I'm sad but excited for the future.

JPS had a good eight year run. I got to work with some amazing people on some amazing projects. I've had some of the most magical times of my life, fulfilling several life-long dreams. I've gotten to know Disney fans and Disney cast members, gotten hands on with Disney's history, walked where Walt walked... "Magical" really is the only word.

But now it's time to... (Man, I almost said, "now it's time to say goodbye to all our fa-mi-ly..." Which would have led me right to "M-I-C-K-E-Y-M-O-U-S-E!"). Let's just say, now it's time to move on to the next adventure. I honestly don't know what that will be yet, so don't ask. (And while we're on the subject of asking, if you're a journalist, don't bother - all press inquiries go to Brian Nelson and Carrie Davis over at Disney.)

Anyway, whatever you think of me, or Junction Point, or Disney or the Disney Epic Mickey games - yes, I know we polarized people! - I'll always look back on the last eight years with nothing but pride. Rarely have I worked with a team more dedicated or harder working. Never have I been part of a game - of anything, really - that touched people at as deep or personal a level as the Epic Mickey games. That's priceless.

I said to myself as Junction Point embarked on the Epic Mickey journey that, worst case, we'd be "a footnote in Disney history." Looking back on it, I think we did far better than that. With Mickey Mouse as our hero, we introduced a mainstream audience to some cool "core game" concepts... and, most especially, we restored Oswald the Lucky Rabbit to a place of prominence.

WE did that.

Junction Point.

I'll always be grateful to Disney for that opportunity, to the folks who helped out along the way in Glendale, on the studio lot in Burbank, at the parks in Anaheim and Orlando and Paris, at Disney offices around the world and at Pixar. (You know who you are!) I'm grateful to the Disney fans, bloggers and historians who embraced me, the team and our work - that was huge. And, most especially, I'll always be grateful to the folks – the family – at Junction Point who did all the real work.

I'll see all of you in the future!

And, really, press inquiries go to Brian and Carrie! ;)"

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 30. Januar 2013 - 13:57 #

"Never have I been part of a game - of anything, really - that touched people at as deep or personal a level as the Epic Mickey games. That's priceless."

Der scheint Deus Ex 1 nach dem Ärger um Teil 2 völlig auszublenden.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33731 - 30. Januar 2013 - 9:00 #

Das ist hart. Aber die Verkaufszahlen sind im Verhältnis auch kaum zu glauben. Was ist da bei Teil 2 so sehr schiefgelaufen? Teil 1 hat ja anscheinend die Zielgruppe besser erreicht. Vielleicht hätte man den zweiten ein Jahr später als WiiU-Exklusivtitel rausbringen sollen, statt sich auf die anderen Plattformen auszubreiten, die eher von anderen Spielertypen dominiert sind... Tja, schade für die Mitarbeiter, aber ich denke, Warren Spector wird sich etwas neues aufbauen. Ein Disney-Spiel zu machen, gehörte ja zu seinen Lebensträumen, den hat er sich jetzt erfüllt, auch wenn er es wohl gerne weiterhin gemacht hätte. Aber vielleicht entwickelt er jetzt diese neue IP weiter, an der er vorher gearbeitet hat. Hoffentlich mal wieder was im Stil von System Shock. :-)

bam 15 Kenner - 2757 - 30. Januar 2013 - 9:20 #

Ich denke der 1. Teil hat ein bisschen vom Hype profitiert. Es war ein neues Warren Spector-Spiel, ein neues Micky-Spiel und wurde recht viel beworben. Teil 2 dann auf anderen Konsolen zu bringen, obwohl Teil 1 dort nicht erschienen ist, war darüber hinaus auch keine gute Idee.

Lipo 14 Komm-Experte - 2021 - 30. Januar 2013 - 9:36 #

Ich fand den ersten Teil nicht wirklich gut . Daher habe ich den 2 Teil nicht gekauft . Aber ich denke , das der gute Warren sich dadurch nicht unterkriegen lässt .

Viktor Lustig 14 Komm-Experte - P - 2698 - 30. Januar 2013 - 9:45 #

Ich möchte an dieser Stelle mal einige Sätze zitieren, den ich hier auf GG sehr häufig lese, selbst bei Titeln die sehr gut bewertet werden;

"Ich warte mal ab bis es billiger ist."

"Ich werde dann warten bis es ein Steam Sale ist."

"Für 2,50 bei Steam Sale nehme ich es."

Weiter kein Kommentar dazu.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20728 - 30. Januar 2013 - 9:58 #

Was hat das damit zu tun? Ist ein Konsolenspiel. Auch wenn da PC steht: Gibts nicht:

http://www.amazon.de/Disney-Micky-Epic-Die-Macht/dp/B0081PP6HS/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1359536265&sr=8-2

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 30. Januar 2013 - 11:01 #

"Ist ein Konsolenspiel."

Und?Da passt doch die aussage ""Ich warte mal ab bis es billiger ist."
Außerdem kommt es für den PC,am 07.03.2013 sollte es kommen.
http://www.gamestar.de/spiele/disney-micky-epic-die-macht-der-2-/48043.html

Allgemeiner Tenor auf GG und das bei fast jeden Spiel ist:
"Ja nett,wenns im Steamsale ist wirds gekauft."

Sören der Tierfreund (unregistriert) 30. Januar 2013 - 11:29 #

So wahr :) Wenn es nur nach Gamersglobal-Leser gehen würde, würde unsere Hobby schon tot sein oder die Publisher würden nur noch Indie- bzw. F2P Spiele produzieren. Und dann wundern und betroffen sein wenn ein weiteres Studio dicht macht ... :>

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15074 - 30. Januar 2013 - 11:33 #

Was fällt dir ein mir als GG Leser solch eine Schwachsinnsverallgemeinerung zu unterstellen? Ausserdem bist du ja selbst einer...

Sören der Tierfreund (unregistriert) 30. Januar 2013 - 11:49 #

Natürlich, ich warte auch bis Vollpreis-Titel 2,50 Euro kosten und schlag dann zu. Es ist nichts persönliches gegen die Entwickler & Publisher, eher ein Hobby.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 30. Januar 2013 - 11:49 #

Böser Troll! Aus, aus! Du kannst es nicht. Aus!

Sören der Tierfreund (unregistriert) 30. Januar 2013 - 11:53 #

Wieso troll? Das sieht sogar ein Blinder mit Krückstock, häufig ist das eben der Grundtenor hier in den Kommentaren. Ok, mein Kommentar war vielleicht etwas arg überspitzt, aber nicht desto trotz bleibt die Meinung bestehen und wird auch wieder aufs Neue bestätigt. Da kannste hier rasiert rumbellen wie du willst.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 30. Januar 2013 - 12:03 #

Ich brauche nicht beständig rumbellen. Das es eine dämliche Pauschalisierung ist, ohne Hand und Fuß, sieht man auch so ;)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15074 - 31. Januar 2013 - 8:38 #

Da hast du Recht, nur unser Tierfreund hier (shiver) kapiert ja nicht mal den Kram den er selbst verzapft.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 30. Januar 2013 - 11:48 #

"selbst bei Titeln die sehr gut bewertet werden;"

Achso, gute Bewertungen sind jetzt ausschlaggebend dafür, sein Geld verschleudern zu können?

Und den Weihnachtsmann gibt's wirklich.
Weiter kein Kommentar dazu.

Henke 15 Kenner - 3636 - 30. Januar 2013 - 13:25 #

Ja, ich kaufe meine Spiele inzwischen gebraucht bzw. von der Pyramide, und ja, ich stehe dazu!

Und nein, ich möchte nicht überlegen, wieviel die Spieleindustrie an mir verdient hat. Allein die alten NES-Module haben meine Eltern und mich einen ordentlichen Batzen Geld gekostet.

Ein Titel mit hoher Wertung mag zwar den Großteil der Spieler begeistern, muss aber meinen Geschmack nicht treffen.

Steam-Sale ist für mich uninteressant, bin Retail-Fetischist...

Und wer in Zeiten, wo ein Shooter wie der andere aussieht, sich ein Call Of Medal zum Vollpreis holt, nur um dann für DLCs, Maps und Waffen noch mal kräftig zur Kasse gebeten zu werden, der ist überzeugter Fanboy oder reich oder doof.

Tut mir ja leid, wenn Du von Beruf Sohnemann bist -> andere müssen für ihr schmales Einkommen ihre Knochen herhalten!

Von daher: Nicht (V.) Lustig!

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4660 - 30. Januar 2013 - 14:36 #

Das ist eher Indikator für ein paar generelle Probleme/Veränderungen:
- Unfertig auf den Markt gebrachte Spiele (z.B. spielverhindernde Bugs oder story-relevanter DLC)
- generell recht schneller Preisverfall (halbes Jahr warten = halber Preis)
- Überflutung des Spielemarktes mit vielen Spielen
- Nachholmöglichkeit für ältere Spiele dank digitaler Angebote

Eine gute Bewertung ändert nichts daran, dass einem das Spiel ja nicht soo sehr gefallen muss, dass man es gleich zum Vollpreis kauft, es sich aber "irgendwann mal anschauen würde". Und eigentlich müsste sich der digitale Vertrieb da positiver auswirken als ein eventuell bestehender Gebrauchtmarkt bzw. illegale Beschaffungen.

Viktor Lustig 14 Komm-Experte - P - 2698 - 30. Januar 2013 - 22:24 #

Ich verstehe gerade nicht ganz, warum sich so einige hier auf den Schlips getreten fühlen... ich habe nur einige Sätze zitiert, und das bestreitet wohl niemand, die häufiger hier (und natürlich auch woanders!) unter Spielemeldungem und Test zu lesen sind. Ich habe damit niemanden bestimmtes benennen wollen.
Ich habe weiterhin in keiner Silbe gesagt, dass diese zitierten Sätze, bzw. das dahinter liegende Denken, die Hauptursache für den Flop von Mickey Epic 2 sind.

Ich möchte eigentlich nur folgendes anmerken; Völlig unabhängig vom Verhalten der Publisher/ Entwickler halte ich es zumindest für nachdenkenswert, ob ein Kaufverhalten das nur nach dem günstigsten möglichen Preis geht, vielleicht eher kontraproduktiv für die Entwicklung neuer Spiele ist, völlig gleich ob die nun von einem Mediengiganten oder einem kleinen Indie Studio kommen.
Dabei kommt es auch gar nicht darauf an, wie ein solches Kaufverhalten gerechtfertigt wird (scheinbar scheint es aber, wenn ich mir einige Posts ansehe, scheinbar durchaus ein Bedürfnis dazu zu geben), sondern ob dieses Verhalten nicht kontraproduktiv ist, wenn man gleichzeitig, davon gehe ich nach der Lektüre vieler Kommentare in Foren usw. aus, gute Grafik, guten Sound und insbesondere Innovation erwartet.

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 30. Januar 2013 - 23:29 #

Ich sehe das nicht als kontraproduktiv an. Einerseits zeigen ja Statistiken von Steam, wie wahnsinnig erfolgreich diese Angebots-Aktionen finanziell sind, andererseits ist die Frage zumindest für mich nicht "40€ oder 5€?" sondern "5€ oder Nichtkauf?". Spiele, die ich so sehr mag, dass ich sie für 40€ kaufen würde, kaufe ich in der Regel auch für das Geld. Für andere ist mir das zu teuer. Die würde ich ohne diese günstigen Angebote also dann gar nicht kaufen.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4660 - 31. Januar 2013 - 6:41 #

Ich habe ebenfalls nicht behauptet, dass genau diese Phänomen für ME2 schuld ist, ich habe deine Intention anscheinend richtig aufgefasst.
Ich kann es jetzt nicht belegen, aber ich denke, die Zahl der "Billigkäufer" nimmt im Vergleich zu den "Sofortkäufern" doch recht stark zu. Ich vermute auch, dass Billigkäufe/Spätkäufe mittlerweile mehr als die Hälfte der verkauften Spieleeinheiten ausmachen. Die Zeit, in der Spiele zwei Jahre lang zum Vollpreis beim Elektrodiscounter im Regal stehen und gekauft werden, neigt sich dem Ende zu. Kurz: Wenn das für die Publisher/Entwickler ein Problem ist, müssen sie eine Lösung finden (z.B. keine Deals erlauben, Skyrim gab meiner Beobachtung nach erst nach einem Jahr für 10€ und bei Steam ab dann mit 50% Rabatt).

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20728 - 31. Januar 2013 - 8:59 #

Eben. Wing Commander (1990) stand über 2 Jahre für 120 DM im Regal (ohne die Addons für je 70DM). Erst 1993 kam die WC1 Kollection mit beiden Addons für 100 und 1994 kam Wing Commander 1+2 incl Addons für 80 DM (ich hab die alle damals zu Release gekauft und das sah so aus:

Wing Commander 140,- ; Secret Mission 70 ; Secret Missions 2 Crusade 70,- / Wing Commander 2 140,- ; Speech Pack 60,- ; Special Operation 1 70,- ; Special Operations 2 70,-) Hatte halt die Spiele auch 2 Jahre früher als die Budget-Käufer.

Heute wartest nichtmal 2 Wochen nach Steamrelease und das Spiel kostet 25 statt 40 Euro. Oder bestellst es vor bei diversen Seiten und bekommst bis zu 40 % Rabatt. Warum kommen die Spiele so viel billiger raus?

Meine Erstkäufe 2012:

Mass Effect 3 N7 für 80,-
Transformers Fall of Cybertron 50,-
Darksiders 2 50,-
Star Citizen 160,- (kommt erst 2014 ^^)

Dazu die jeweiligen DLC was dann ME3 100,- ; Transformers 80,- und Darksiders ebenso 80,- ausmachte. Bei Star Citizen hab ich das Spiel auf USB-Stick, Handbuch gedruckt, Karte gedruckt, die Hornet (beste Dogfight Maschine mit lebenslanger Versicherung), Titel Colonel und dazu noch die i300 (Mediumschiff zum Handeln und Kämpfen - ebenso mit der Versicherung)

Budget/Kickstarter waren dabei
Max Payne 3 (13,-), Xcom (19,- 2 Wochen nach Release), Dishonored (15,- 2 Wochen nach Release!), Uplay Paket (Anno 2070, AC Revelation, Driver SA, Heroes 6, Siedler 7 und Rayman Origins) für 24,- (4 Euro pro Titel!) Strike Suit Zero (10,-), War for the Overworld (10,-), Giana Sisters (10,-) Legend of Grimrock (10,-), Wasteland 2 (10,-) Project Eterniy (10,-) Shadowrun Returns (10,-) Starlight Inception (10,-) Walking Dead (12,- komplett), Kingdoms of Amalur (12,-), Bulletstorm (6,-) mehrer Steamdeals für unter 10 Euro (waren glaub ich um die 50 Spiele) Trine 2 (15,- neu!) mehrere Bundles Indie/Steam...Arma Collection (Cold War Assault, Arma +Addon, Arma 2+Addon+DLC) für 20,-

Im Gegenzug waren viele der Steamdeals Spiele die ich auf Retail hatte und zu einem höheren Preis verkaufen konnte als ich die Digitalversion gekauft habe.

Dieses Jahr bisher:

The Cave 9,- ; Aliens Colonial Marines (Vorbe.) 30,- Bioshock Infinite 35,-

Nie war es so billig am PC zu spielen. Seit Steam & Co sind die Spiele sehr sehr günstig geworden. Dazu sind jede Menge Freegames wie Wing Commander Saga, Diaspora, mehrere Freespace 2 Kampagnen, mehrere gute Mods rausgekommen die es inhaltlich sowie gameplaytechnisch mit den großen Studios aufnehmen konnten. Ein Diaspora steckt Battlestar Galacica Online in jeder Diszi in die Tasche. Grafisch vor allem ;)

burdy 14 Komm-Experte - 2687 - 31. Januar 2013 - 15:16 #

Du scheinst der einzige zu sein, der sich die Preise merkt. Sonst sagt ja jeder^TM, früher (vorm Krieg oder so) war alles billiger. :)

Red237 18 Doppel-Voter - P - 11159 - 30. Januar 2013 - 9:56 #

Mit den Micky-Spielen bin ich aber auch nie warm geworden.

Bigtom 12 Trollwächter - 1028 - 30. Januar 2013 - 10:40 #

Meine Meinung, das Szenario ist einfach nicht für jedermann und ehrlichgesagt hab ich von diesem Spiel auch noch nie was gehört, obwohl ich mich schon seit 15 Jahren mit PC-Spiele / Zeitschriften befasse. Ist anscheinend spurlos an mir vorübergegangen.

Daß sich der Nachfolger auch schlechter verkauft hat, kann auch damit zusammenhängen, daß sich der Vorgänger nur dadurch so gut verkauft hat, weil damals die "WII-Euophorie" noch größer war.

NickHaflinger 16 Übertalent - 5176 - 30. Januar 2013 - 10:19 #

Vielleicht ist das besser so. Ich empfand Warren Spector schon immer als den falschen für diese Spiele. Ich bringe ihn eher mit System Shock, Ultima Underworld, Thief oder Deus Ex in Verbindung. Ich hoffe er macht nun wieder ein Spiel für Erwachsene.

Fred DM (unregistriert) 30. Januar 2013 - 10:38 #

wundert mich gar nicht. die beiden Mickey-spiele waren höchstens durchschnittlich. den ersten teil Wii-exklusive zu veröffentlichen war ein riesenfehler, auch wenn sich der erste teil besser verkauft hat als der zweite. wer kauft schon den zweiten teil einer relativ unbekannten serie, dessen erster teil nur auf einer konsole herausgekommen war, die core-spieler auf der PS3, xbox 360 und dem PC eher weniger anspricht?

ich hab mittlerweile das dumpfe gefühl, dass viele ehemals "grosse" spieleentwickler es einfach nicht mehr drauf haben, aus welchen gründen auch immer. entweder machen sie nur noch indie-spielchen (Schafer, Gilbert), bringen durchschnittliche und erfolgslose spiele raus (Spector, McGee) oder gehen in den casual-sektor (Reynolds, Castle). die ehemaligen entwickler- und designergrössen, die heute noch regelmässig grossen erfolg haben, kann man an einer hand abzählen (spontan fällt mir nur Sid Meier und vielleicht John Carmack ein).

möglicherweise hat Zeschuk recht wenn er sagt, dass nach 15 jahren die luft raus ist...

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20728 - 30. Januar 2013 - 10:41 #

PC gibs keine Version. Die sollte eigentlich den Monat erscheinen. Kann man nun vergessen. Somit bleibts bei Wii/PS3/Xbox 360

Fred DM (unregistriert) 30. Januar 2013 - 11:13 #

OK. auch das wundert mich nicht. wenn sich schon die konsolenversionen kaum verkauft haben, hätte die PC-version wohl auch keinen unterschied mehr gemacht.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20728 - 30. Januar 2013 - 11:14 #

Evtl. 10-15.000 Einheiten. Mehr sicherlich nicht.

Captain Placeholder (unregistriert) 30. Januar 2013 - 12:35 #

Ich bin mal gespannt, wo Mr. Spector als nächstes landet und was sein nächstes Projekt sein wird. Ich hoffe ja ein bisschen auf Eidos Montreal.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 30. Januar 2013 - 11:51 #

Spector soll zu CDProjekt umziehen und an Cyperpunk 2077 mitarbeiten! :}
Auch wenn ich ihm seinen Ausflug in andere Gefilde zweifellos gegönnt habe, hat er doch düstere Zukunftsvisionen einfach drauf. Und wenn CDProjekt ihre Erfahrungen mit den Witcher-Spielen und deren ambivalenten Moral, die die Welt in Grautönen statt in Schwarz-Weiß zeichnet, auch in Cyberpunk 2077 einfließen lässt, dann passt das doch wie Arsch auf Eimer. *g

Vollmeise2 (unregistriert) 30. Januar 2013 - 16:40 #

Das mit CDProjekt Red ist ne interessante Idee. Das könnte wirklioh hinhauen.

Captain Placeholder (unregistriert) 31. Januar 2013 - 15:51 #

Ich glaube nicht, dass Warren Spector so einfach aus Amerika nach Polen zieht.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 31. Januar 2013 - 17:21 #

Okay, ich meinte natürlich nur "seine Anstellung umziehen lassen". In beratender Funktion bis hin zum "Mit-Design" kann er doch von zu Hause aus tätig sein. ;)

TheCoon 12 Trollwächter - 1159 - 30. Januar 2013 - 12:01 #

Ich habe es schon immer gewusst!

Skeptiker (unregistriert) 30. Januar 2013 - 12:23 #

Die Probleme von Micky Epic 2 lassen darauf schliessen, dass
Disney die schon gezwungen hat, das Spiel vor dem
Weihnachtsgeschäft auf den Markt zu werfen, statt noch 6
Monate Feinschliff reinzustecken (Oswald-KI, Kamera, Jump-N-Run
Mechanik).

Und wenn die das Studio schließen, wird es wohl auch keine
Bugfixes mehr geben.

Das sind ja tolle Aussichten - eigentlich stand Micky Epic 2
ganz oben auf meiner B-Wunschliste.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23151 - 30. Januar 2013 - 13:09 #

Ein derart großes Entwicklungsteam sollte es schon schaffen in zwei Jahren einen Nachfolger zu entwickeln. Und 2013 hätte sich das Spiel womöglich noch schlechter verkauft als im Weihnachtsgeschäft 2012. 6 Monate Entwicklunsgzeit bedeuten ja auch gleichzeitig 6 Monate weitere Kosten für Disney.

Spektiker (unregistriert) 30. Januar 2013 - 22:25 #

Bei modernen Spielen steckt der Aufwand primär
in der Grafik, nicht in der Programmierung selber.
(In den Credits vieler Spiele ist die Anzahl der
genannten Programmierer oft lächerlich klein).

Die Probleme von Micky Epic 2 ist aber die
Programmierung von KI, Kamera und Spielmechanik.
Das hätte ein kleines Team von Programmierern
bearbeiten können.

Da Disney jetzt das Studio schließt, kann man ja
nicht einmal mehr auf einen kleinen Patch hoffen,
der genau diese Probleme behebt. Am PC gäbe es
schon lange eine Fan-Mod, der die Probleme behebt...

Name (unregistriert) 30. Januar 2013 - 12:39 #

Phantomias, ja, aber Mickey Mouse war einfach scheisse.

EvilNobody 13 Koop-Gamer - 1630 - 30. Januar 2013 - 13:12 #

Ich hab mir das Spiel zum Vollpreis gekauft, einfach weil ich ein riesen Micky Maus und Donald Duck-Fan bin. Und was soll ich sagen...das Spiel ist einfach nicht richtig gut. Ich WILL es ja mögen, aber viele Gameplay-Elemente machen mir das fast unmöglich. Leider gibt es für XBox 360 sonst keine Spiele im Entenhausen/Micky-Universum, und so muss ich mit schlechter KI und hakeliger Kamera zurechtkommen. Man muss aber auch sagen: zu zweit ist "Micky Epic" wesentlich spaßiger, da hat es meiner Frau und mir doch ein paar nette Stunden beschert. Leider wurde extrem viel Potential verschenkt. Tut mir trotzdem Leid für Spector und sein Team, sie haben sicherlich hart gearbeitet und ihr Bestes gegeben.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 30. Januar 2013 - 15:15 #

Ja, weiter so! Schauen wir nur noch auf die Summe unter dem Strich und heuern und feuern wir dementsprechend. Wen interessieren schon Gamedesign, Kreativitaet und die Kuenstler, die hinter den Kulissen arbeiten. Wenn die Zahlen nicht stimmen, muessen die halt alle weg!

DISNEY: Ich schaeme mich gerade fuer jedes einzelne Produkt, das ich jemals von dir gekauft habe. Ich hoffe, du erstickst an deiner eigenen Gier!!!

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12853 - 30. Januar 2013 - 22:06 #

Diese ganzen so genannten Entwickler Legenden bringen doch schon lange nichts mehr. Der Name wird immer mit den alten Hits verbunden aber sie sind einfach irgendwo in der Geschichte stehen geblieben.

v3to (unregistriert) 30. Januar 2013 - 22:45 #

hast du mickey epic eigentlich schonmal selbst gespielt? das teil hat schwächen, aber es bleibt ein gutes spiel und ist sauber designed. der nachfolger hat sich offenbar in einigen dingen vergallopiert, aber deine aussage passt so garnicht. insgesamt ist es gar kein vergleich zur sonstigen lizenz-dutzendware...

knallfix 14 Komm-Experte - 1835 - 31. Januar 2013 - 13:37 #

Kickstarter Auftritt mit "faszinierenden, am meine alten Erfolge erinnernden und orientierenden (rechte hab ich leider keine) Konzept" in
3
2
1

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20728 - 31. Januar 2013 - 14:15 #

Cyber Agent - Deus EX
Virus - System Shock
Catch Him - Thief

;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Jörg LangerLarnakWuslon
News-Vorschlag: