Kauf von Ingame-Items zukünftig via Amazon-Konto

Bild von ChrisL
ChrisL 137434 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

23. Januar 2013 - 14:23 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Zukünftig betritt mit dem Unternehmen Amazon ein gut aufgestellter und sehr bekannter Wettbewerber die Bühne der Abrechnungssysteme hinsichtlich Mikrotransaktionen – Gegenstände, die ihr innerhalb von Spielen erwerben könnt – und wird somit bei entsprechenden Zahlungen mitverdienen.

Für jene Spieler, die zwar hin und wieder mit dem Kauf von Ingame-Items geliebäugelt haben, sich aber wegen eines umständlichen Bezahlungsvorgangs letztlich doch dagegen entschieden haben, könnten Mikrotransaktionen in Zukunft einfacher und schneller ablaufen – nämlich schlicht über das möglicherweise vorhandene Amazon-Konto. Eine zusätzliche Anmeldung bei einem anderen (fremden) Abrechnungsunternehmen wäre demnach nicht mehr notwendig.

Diese durchaus bequeme Nutzung – und natürlich vor allem, dass der amerikanische Onlineversandhändler daran verdient – soll durch eine kürzlich für Entwickler veröffentlichte Zwischenanwendung (engl. Middleware) möglich gemacht werden. Zur Anwendung soll diese sowohl bei PC- und Macintosh-Titeln als auch bei (Free-to-play-)Browserspielen kommen.

In Bezug auf Android-Spiele erhebt Amazon bereits seit längerem eine Gebühr von 30 Prozent des Umsatzes, die restlichen 70 Prozent erhält der Entwickler. Wie hoch die Vergütung für den Onlinehändler bei PC-, Mac- und Browserspielen ist, ist nicht bekannt beziehungsweise nach Angaben des Unternehmens Verhandlungssache.

Der Mensch ist bekanntlich ein Gewohnheitstier und mag es nicht selten einfach und bequem. Könnte genau das, verbunden mit dem Vorhandensein millionenfacher Amazon-Konten, zum Erfolg führen? Was meint ihr?

Izibaar 16 Übertalent - P - 5854 - 23. Januar 2013 - 12:24 #

Vielleicht schaffen die es irgendwann mal ähnlich weit verbreitet zu sein wie Paypal. Die treiben mir manchmal zu viel Politik.
Ein Unternehmen aus der EU wäre mir natürlich noch lieber. Zwecks besserem Datenschutz.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 23. Januar 2013 - 12:50 #

Dann ist aber auch Amazon nichts, die sind so europäisch wie Paypal oder Google. Alternativen sehe ich leider keine, außer man nimmt direkt seine Kreditkarte (ist in D auch kein so großes Problem mehr).

Maik 20 Gold-Gamer - - 21510 - 23. Januar 2013 - 12:32 #

Ich halte nichts davon. Ich nehme lieber die Möglichkeiten, die direkt beim Entwickler angeboten werden.

Severian 17 Shapeshifter - P - 7090 - 23. Januar 2013 - 12:43 #

Ich bin ja eh Gegner von Mikrotransaktionen. Habe ich noch nie gemacht, werde ich auch nicht machen.
Und ich wuerde auch nicht meinen Amazon-Account mit MMO/Spieleaccounts verknuepfen. Mit Datensparsamkeit/-schutz hat das dann nichts mehr zu tun.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 23. Januar 2013 - 14:59 #

Ixh glaube nicht, dass man da irgendwas verknüpfen muss. So, wie du jetzt PayPal oder Kreditkarte wählst, würdest du dann eben auch "Amazon" auswählen können, wählst die Bezahl-Methode aus und bist fertig.
Das ist ungefähr so sehr verknüpft, als wenn du bei Amazon das neue WoW-Addon kaufst.

Severian 17 Shapeshifter - P - 7090 - 23. Januar 2013 - 15:55 #

Ich glaube nicht, dass das so einfach wird wie bei einem WoW-Addon. Das Addon kannst du separat kaufen/runterladen und installieren.
Die Ingame-Items sind an deinen Spieleaccount gebunden. Wenn du jetzt ueber Amazon einkaufst, muss eine Verknuepfung zwischen deinem Spieleaccount und deinem Amazon-Account hergestellt werden, sodass der Betreiber mitbekommt, welcher Account welches Item gekauft hat.

Die einzige Moeglichkeit die mir auf die Schnelle einfaellt, ohne so eine Verknuepfung, waere die, dass du bei Amazon nur Codes kaufst, die du dann im Spiel eingibst, um die Items freizuschalten.
Aber das wuerde ich nicht als komfortabel bezeichnen.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 23. Januar 2013 - 16:35 #

Dazu muss aber Amazon doch nicht wissen, wie dein Ingame-Account heißt geschweige denn damit verbunden sein. Da reichen doch auch Transaktionsnummern oder solche Dinge, die scheinen mir als Laie technisch auch weniger aufwändig zu sein?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 23. Januar 2013 - 12:48 #

Wenn ich denn mal was geholt habe, dann mittels Ingame Credits, die durch Spielzeit und guter Spielweise gesammelt werden. Das war in Blacklight: Retribution. Echte Kohle wird von meiner Seite trotz amazon Zahlweg weiterhin nicht fließen. Kann mir aber gut vorstellen, dass es bei den Gelegenheits-DAU-Spielern funktionieren wird.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 23. Januar 2013 - 13:06 #

Nicht nur DAUs auch bei den Profis!

q4r3qka (unregistriert) 23. Januar 2013 - 13:09 #

Und bei den Halbprofis, die wissen mit welcher Waffenaustattung sie gut sind, aber was gegen Levelsysteme haben.
Um mal bei Blacklight 2 zu bleiben.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21510 - 23. Januar 2013 - 13:11 #

Kurz gefasst: Bei allen!. Also ich prohezeie Amazon damit einen großen Erfolg.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 23. Januar 2013 - 13:17 #

Ich eher nicht. Warum sollte ich bei Amazon zahlen, wenn ich per Paypal zahlen kann? Da hab ich doch auch schon alles integriert. Ich könnte natürlich auch mit Paypal über Amazon zahlen ;D

Maik 20 Gold-Gamer - - 21510 - 23. Januar 2013 - 13:35 #

Amazon kennt auch die Oma, der Bekanntheitsgrad ist mMn deutlich höher. Wer nicht weiß, dass Paypal zu Ebay gehört, der wird wohl Amazon vorziehen. Außerdem ist doch schnell neben einem Buch/Audio/Film das neue Aktions-Item fürs Spiel eingekauft. Außerdem war es längst überfällig. Der Markt an virtuellen Güter ist mittlerweile zu groß, als das Amazon sich das entgehen lässt.

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 26. Januar 2013 - 14:27 #

Paypal gehört zu Ebay?

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 23. Januar 2013 - 15:02 #

Naja, ich weigere mich, per PayPal zu bezahlen, da ich zu denen kein Vertrauen habe. Da ich bei Amazon schon seit Jahren Kunde bin, könnte die Idee bei mir funktionieren. Nicht zuletzt, weil es oft gar nicht möglich ist, per Kreditkarte zu zahlen, ohne sich doch noch mit irgendwelchen externen Anbietern rumschlagen zu müssen. Da nehme ich dann wirklich lieber Amazon als eine mir unbekannte Firma.

Allerdings müsste ich dafür erst mal anfangen, Mikrotransaktionen durchzuführen. Und danach sieht es momentan eigentlich nicht aus ...

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3111 - 23. Januar 2013 - 23:24 #

Was PayPal angeht sehe ich das genauso.
Und was Mikrotransaktionen angeht; warte einfach noch 5 Jahre dann geht es praktisch nicht mehr ohne...

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 23. Januar 2013 - 23:58 #

Korrektur:
In diesem Satz fehlt natürlich ein "nicht":
"Da nehme ich dann wirklich lieber Amazon als eine mir !nicht! unbekannte Firma."

N (unregistriert) 23. Januar 2013 - 16:42 #

Weil ich eventuell über Amazon.de zahlen könnte.
Also direkter Bankeinzug oder sogar auf Rechnung von Ama ohne das ich mich auch noch bei Paypal, im Grunde eine recht sperrwütige Bank, anmelden müßte.
Ama wäre in diesem Fall weniger sowas wie PayPal oder eine Kredikarte sondern mehr sowas wie Paysafecard. Also keine Bank sondern eine Vermittlerfunktion.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 23. Januar 2013 - 13:11 #

Und wie genau, soll das dann funktionieren, oder anders in welchen Spielen und Systemen soll das dann anwendung finden? Ich meine, warum sollte man jetzt plötzlich bei z.B. Android via Amazon bezahlen, wenn sie es über die Jahre nicht hinbekommen haben dort Paypall anzubieten?

fellsocke 16 Übertalent - P - 5267 - 23. Januar 2013 - 13:33 #

Falls sich mir mal Items aufdrängen sollten, die ich per Mikrotransaktion kaufen will, finde ich die Bezahlung über amazon eine gute Sache, die ich sicher dem Weg über PayPal vorziehen würde.

hachel (unregistriert) 23. Januar 2013 - 14:03 #

Juuhuu :> Amazon an die Macht :D
Wenn das klappt ist das ne super Sache :>

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 23. Januar 2013 - 14:18 #

Würden die dann pro Transaktion abbuchen. Also hier 1€, da 2€, dort 7€, da mal wieder 3€ ... ich glaube da würd sich doch irgendwann die Bank melden, wenn da immer so Minibeträge abgehen und sich die Bankangestelten wundern sollten? (Falls es überhaupt auffällt...)

fellsocke 16 Übertalent - P - 5267 - 23. Januar 2013 - 18:33 #

Das machen sie auch heute schon so, wenn ich beispielsweise im mp3-Shop nur einen Titel kaufe. Da liegt man dann sogar unter 1,- €.

pauly19 14 Komm-Experte - 2495 - 23. Januar 2013 - 14:40 #

Amazon baut sich immer besserund weiter aus.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 23. Januar 2013 - 14:46 #

Amazon payments ist ja jetzt nichts neues mehr. Kickstarter bucht damit schon lange ab und Humble Bundle bietets meiner Erinnerung nach auch schon länger an. Dass zusätzlich zum HTML-Button jetzt auch ein Software-Button dazukommt (vereinfacht gesagt) ist eig. nur der nächste logische Schritt von Amazon. Hoffe nur, dass die deutsche Anbindung endlich besser wird, da meine Bank US-Abbuchungen größtenteils blockiert und Amazon payments bisher immer aus den USA abgebucht hat.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 23. Januar 2013 - 14:51 #

Ich habe gerade ein Brief von meinem Kreditkarten-Unternehmen bekommen, da sie meine Kreditkarte vorsorglich gesperrt haben, weil jemand versucht hat damit im amerikanischen iTunes einzukaufen. Da denkt man einmal wir leben in einer globalisierten Welt und schon schrillen überall die Alarmglocken. ;)

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 23. Januar 2013 - 15:27 #

Kenn ich, ich hatte mal Probleme weil Steam in der deutschen Version vom Kosovo aus aktivieren wollte. :D

Aber eigentlich finde ich das schon beruhigend. Elektronisches Geld ist ja mal eben weg und da finde ich eine gewisse Vorsicht angebracht.

Cloak&Dagger (unregistriert) 23. Januar 2013 - 17:32 #

In so einem Fall hätte ich lieber den Ärger mit Entsperren etc. als ein geplündertes Konto. Anders ausgedrückt: Vorsicht ist besser als Nachsicht :)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 23. Januar 2013 - 15:22 #

Na ja, ich nutze PayPal für sowas und finde das recht angenehm. Und Amazon Payments gibt es ja schon. Wäre zwar interessant bzgl. Kickstarter, wenn man da auch ohne Kreditkarte zahlen könnte. Aber eigentlich habe ich keine Lust, noch so einen Anbieter zu nutzen.

Trax 14 Komm-Experte - 2505 - 23. Januar 2013 - 16:31 #

Am Ende soll ich dann wahrscheinlich meine MMO Accounts mit Amazon verknüpfen?
Öhm... nein danke.

Scando 22 AAA-Gamer - P - 31304 - 23. Januar 2013 - 17:33 #

Amazon drängt sich immer weiter vor. Mal gucken, was sie alles noch aufkaufen und Monopole schaffen...

volcatius (unregistriert) 23. Januar 2013 - 17:38 #

Bisher haben sie nirgendwo ein Monopol und werden wohl auch niemals irgendwo eines bekommen, dafür ist die Konkurrenz viel zu stark und zahlreich.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22504 - 23. Januar 2013 - 18:25 #

Bekommt ihr dann auch die Provision wenns mit eurem Tag versehen ist?

neone 15 Kenner - P - 3157 - 23. Januar 2013 - 22:11 #

Ich würde gerne mit Briefmarken bezahlen. Hat früher doch auch geklappt.

jguillemont 21 Motivator - P - 26470 - 24. Januar 2013 - 17:26 #

Gehen auch Essensmarken?

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 23. Januar 2013 - 22:40 #

Amazon wächst und wächst wahrhaft unglaublich. Früher waren es noch Bücher, heute kann man Brot und Motorräder bei Amazon bestellen und in manchen Ländern schon am selben Tag bekommen. Und sie fangen jetzt an, eigene Fernsehserien zu produzieren. Echt krass, dass Amazon nicht so viel Aufmerksamkeit wie die anderen großen "Internetunternehmen" bekommt.

motherlode (unregistriert) 23. Januar 2013 - 22:46 #

Das wird vieles verändert, vielleicht wird Paypal dann die Kunden etwas besser behandeln.

Henke 15 Kenner - 3636 - 24. Januar 2013 - 0:20 #

Schon interessant, was aus dem einstmals kleinen Online-Buchhändler geworden ist. Mir ist auch klar, dass der Trend immer mehr zu DLCs, Mikrotransaktionen und Ingame-Kauf hingeht; eine Entwicklung, die ich persönlich zum Kotzen finde (aber das ist ja nur meine Meinung!)

Die Aussicht allerdings, in der jetzt schon unübersichtlichen Angebotspalette dann auch noch virtuelle Gegenstände (und es wird viele geben) zu haben, empfinde ich dann wohl nur noch als nervig.

Wer wäre nicht angepisst, wenn er bei Amazon ein Spiel sucht und dann aufgelistet bekommt, was alles NICHT im Grundspiel enthalten ist, und wofür man dann zusätzlich zur Kasse gebeten wird.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit