Dead Space 3: Mikrotransaktionen • N7-Anzug • Demo live

PC 360 PS3
Bild von ChrisL
ChrisL 137346 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

22. Januar 2013 - 14:50 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Dead Space 3 ab 6,99 € bei Amazon.de kaufen.

Mikrotransaktionen – seit Bestehen dieser Bezahl- und Einnahmemöglichkeit ein nicht versiegender Quell für Diskussionen. Während die einen das Erwerben von besseren Rüstungen und Waffen via Echtgeld aufgrund dadurch eventuell entstehender Vorteile sehr in Frage stellen, sehen die anderen es als freiwillig zu nutzendes Spielfeature an.

Auch das in etwa zwei Wochen erhältliche Dead Space 3 wird über Mikrotransaktionen verfügen, so die britischen Kollegen von Eurogamer.net. Während einer Anspielsession erhielten sie die übliche Meldung, dass ein neuer Gegenstand (wie eine Waffe oder eine Rüstung) aufgrund fehlender Ressourcen nicht gefertigt werden kann sowie den Hinweis auf herunterladbare Inhalte. Eingesammelt werden können diese Materialien beispielsweise mittels eines kleinen Roboters, anschließend könnt ihr Werkbänke nutzen, um neue Anzüge zu erstellen oder Waffen zu verbessern. Es wird jedoch auch möglich sein, fehlende Ressourcen durch den Einsatz von Echtgeld im Ingame-Shop als Download zu erwerben.

Yara Khoury, Associate Producer von Dead Space 3, macht deutlich, dass es sich dabei um eine optionale Möglichkeit handelt; der Kauf sei keinesfalls zwingend. Zwar wollte Khoury keine Details zur Höhe der (Echtgeld-)Beträge nennen, sie verwies jedoch auf verschiedene zu erwerbende Pakete, deren Preise variieren werden. Darüber hinaus weist die Produzentin darauf hin, dass es nicht möglich sein wird, sich gleich zu Beginn des Spiels mit den besten Waffen und/oder Rüstungen auszustatten. So würden zum Beispiel viele der besseren Items Materialien benötigen, auf die ihr erst im späteren Verlauf des Science-Fiction-Horror-Spiels Zugriff erhaltet.

Shepards Rüstung für Clarke // Demo ab 22.1.

Besitzer eines Speicherstandes von Mass Effect 3 können sich über ein kleines Gimmick freuen: Den Protagonisten der Dead Space-Reihe, Isaac Clarke, werdet ihr im kommenden Spiel mit der N7-Rüstung von Commander Shepard ausrüsten können. Ob euch dieser Anzug besondere Vorteile gewährt – und wenn ja, welche –, ist derzeit nicht bekannt.

Abschließend erinnern wir euch an dieser Stelle, dass die Anfang Januar angekündigte Demo zum dritten Dead-Space-Spiel seit dem heutigen 22. Januar über den Xbox-Marktplatz und ab morgen im PlayStation-Netzwerk zur Verfügung steht. Die 360-Fassung ist 1,93 Gigabyte groß und kann über diesen Link heruntergeladen werden.

Video:

Vidar 18 Doppel-Voter - 12265 - 22. Januar 2013 - 12:33 #

Tja das ist mal eine entwicklung aber gibt bestimmt viele welche dieses angebot nutzen und für sinnloses Geld hinblättern, sonst würde man es ja auch nicht anbieten.

FPS-Player (unregistriert) 22. Januar 2013 - 12:41 #

Solange die ganze Sache optional bleibt, ist es mir wurscht...

derkeeper (unregistriert) 22. Januar 2013 - 12:52 #

Unglaublich...wer gibt Geld für so einen scheiß aus?!?

Soeren (unregistriert) 22. Januar 2013 - 18:48 #

So hat man auch schon über DLC´s gesprochen ;)

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 18:55 #

Bloß das es bei DLCs im besten Fall nicht nur darum geht Geld zu scheffeln. Gibt ja genug positive Beispiele ;)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 22. Januar 2013 - 19:00 #

Geht bei jedem DLC darum Geld zu verdienen. Und jedem Addon. Und jedem Spiel. Selbst bei dieser Seite.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 19:05 #

Okay, da habe ich mich vielleicht falsch ausgedrückt. Ich meine damit eher sowas wie die GTA 4-Episoden, wo man halt auch für das Geld ordentlichen Gegenwert erhält. Wo es halt nicht nur darum geht schnell Kohle zu machen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 19:11 #

Wer entscheidet was das Geld wert ist, das man ausgibt? Der Entwickler, Publisher oder der Kunde? Sind 4 Maps für CoD 15€ wert, wenn sie millionenfach verkauft werden?

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 19:19 #

Da sie Inhalt bieten ja. Mir persönlich immernoch zu teuer, aber mehr wert als für Cheats zu bezahlen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 19:21 #

Du willst nicht diskutieren, ich hatte nämlich damals auch ein Action Replay für 150 DM. ;)

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 19:23 #

Was hat das jetzt damit zu tun? Mit einem Action Replay konntest/kannst du alles Mögliche im Spiel anstellen. Im Spiel selbst vom Entwickler verbaute Cheats haben keine 150€ gekostet.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 19:26 #

Dann nenn mir mal bitte einen Cheat für Street Fighter 2 auf dem SNES. Ich schaffe es nie über 4 Sterne Schwierigkeitsgrad hinaus.
Und wenn du gerade dabei ist, ich hätte gerne einen Cheat um alle meine Waffen bei Dead Space 1 auf Maximum zu bringen.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 19:31 #

Nicht jedes Spiel hat von Haus aus Cheats. Aber das was Dead Space macht ist nur einen von Haus aus gestellten Cheat zu verkaufen. Kannst du damit alles in Dead Space 3 anstellen? Nope, du kannst dir nur Materialien erschummeln. Wie als würdest du in irgendeinem beliebigen Spiel das Cheats enthält eine Tastenkombination eingeben.

BTW: Die Action-Replay-Codes heißen im Fachbereich übrigens gar nicht Cheats. Ein läufiger Begriff ist zum Beispiel Freezer Codes. Nur um nochmal deutlich zu machen, dass das zwei komplett verschiedene paar Schuhe sind. Am PC unterscheidest du ja auch zwischen Trainern und Cheats ;)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 19:46 #

Wenn jedes Spiel von vornherein Cheats angeboten hätte, dann hätte ich den Aufschrei jetzt verstanden. Aber dem war nicht so und ich habe damals, als blutiger Anfänger, Action-Replay-Cheats (unendlich Leben sind Cheats!) benötigt, um Spiele überhaupt durchspielen zu können und das hat mich dazu motiviert, mit den Videospielen weiterzumachen und mein Hobby bis heute zu verfolgen, ohne Cheats einzusetzen.

Du verurteilst nun also einen Publisher wie EA dafür, dass sie nun in einem Bereich Geld verdienen wollen, der früher Firmen wie Datel vorbehalten war, obwohl EA diese Spiele finanziert hat? Wäre es dir wirklich lieber, wenn die neue Videospieler-Generation sich anderen Hobbys widmet, weil sie keine Möglichkeit haben, in einem Spiel zu cheaten um sich den Spielspaß zu erhalten und sich im Endeffekt ein anderes Hobby zu suchen? Was würde im Endeffekt eigentlich passieren, wenn man sich heute nicht um die Belange der nachfolgenden Videospiel-Generation kümmert?

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 19:54 #

Der Bereich war nie Firmen wie Datel vorenthalten, weil die Cheats die du meinst (ja, man kann sie Cheats nennen, seh ich auch ein) recht wenig mit der Form von Cheats, die in Spielen verbaut sind, zu tun hat. Das habe ich jetzt auch schon mehrmals erläutert. Davon ab steigern Cheats nicht den Spielspaß, auch nicht für Anfänger. Ein gut verbauter Einfach-Modus tut das. Cheats machen in den meisten Fällen das Spielgefühl kaputt. Aber darum geht es mir auch nicht. Nehmen wir L.A. Noire als Beispiel. Da waren die Hilfen für Anfänger perfekt verbaut und es hat niemanden gestört. Und auch bei Cheats. Wenn sie welche rein tun, gut. Sollen das Leute nutzen. Aber dafür Geld zu verlangen ist die Frechheit.

Achja, es würde mich übrigens interessieren wie es bei der PC-Version aussieht mit Trainern und Ähnlichem. Sind die dann verboten? Weil dann kannst du im Endeffekt das, was du gerade so lobpreist mit deinem Action Replay, wird nicht anstellen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 20:12 #

"Davon ab steigern Cheats nicht den Spielspaß, auch nicht für Anfänger. Ein gut verbauter Einfach-Modus tut das."
Ich habe keinen Spaß mehr an Super Mario-Spielen, da Nintendo diesen Weg des Einfach-Modus gegangen ist und die Spieler mit Leben vollballert. Sicherlich gibt es immer noch schwere Stellen, an denen man einige Leben verliert, aber im Endeffekt hat es keine Konsequenzen wenn man ein Leben verliert.

Sie sind dran!
http://youtu.be/BMX7_PjNGsc *hihi*

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 22. Januar 2013 - 19:45 #

Und in der Pre-Internet zeit hat man die verbauten Cheats aber nur bei einer 0190 Nummer bzw. in Zeitschriften gekriegt,also musste man damals schon Cheats "kaufen".

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 22. Januar 2013 - 19:19 #

Würd ja keiner kaufen, wenn es denen nicht das Geld Wert ist. Und wenn man meint, das ist es nicht Wert, dann kauft man's nicht.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 19:23 #

Also entscheidet der Kunde darüber, wie die Preisgestaltungen bei den Publishern sind, in dem sie darüber entscheiden ob sie ein Produkt zu dem Preis kaufen oder nicht. Und ich dachte schon, ich habe für meine Frisuren und Haarfarben bei Dragons Dogma zuviel bezahlt. ;)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 22. Januar 2013 - 19:27 #

Ne, in Wirklichkeit steht der Belzebub, äh Chef von EA hinter jedem Spieler und zwingt sie mit vorgehaltener Waffe zum Kauf. Nieder mit EA!!

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 22. Januar 2013 - 19:42 #

Nicht der Chef,sondern die Männer in den schwarzen Anzügen ,die einen begleiten wenn man aus dem Geschäft raus geht,wenn man dort ein Spiel gekauft hat.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6323 - 22. Januar 2013 - 21:18 #

Es gibt viele MMO-Spieler, die sich Gold lieber für Echtgeld beim Chinafarmer kaufen, anstatt es einfach zu erspielen. Ist genau das gleiche Prinzip.

seb 13 Koop-Gamer - 1768 - 22. Januar 2013 - 23:42 #

Kann ich persönlich auch sehr gut verstehen. Wenn mir das jeweilige MMO Spaß macht, dann aller Wahrscheinlichkeit nach nicht der Part in dem ich selber Gold farmen muß.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6323 - 23. Januar 2013 - 19:33 #

Ich habe in meiner MMO Karriere extrem selten Gold "gefarmt". Ich habe einfach gespielt und Spaß gehabt, das Gold kam dann von selbst im Laufe der Zeit.
Wenn man möglichst schnell "Server 1st" werden will, ist das natürlich was anderes.

Bei Dead Space 3 wird das wahrscheinlich ähnlich, die Leute haben keine Lust den Krimskrams zu "farmen", sondern wollen alles so schnell wie möglich haben. Bei einem Single-Player bzw Zweispieler Coop Spiel sehe ich da auch kein Problem. Es gibt ja keine Server-Wirtschaft, die dadurch geschädigt wird.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23265 - 22. Januar 2013 - 12:56 #

Mikrotransaktionen gab es ja auch schon bei Dantes Inferno vom selben Team.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 12:57 #

Find ich gut. Ich kenne soviele Leute die Dead Space niemals durchgespielt haben, weil es ihnen selbst auf Leicht zu schwer und vor allem zu gruselig war. Diese haben jetzt die Chance sich ein paar Vorteile zu erkaufen um es doch zu schaffen, während Hardcore-Gamer das Spiel lieber 5 mal im New Game+ durchspielen, um alle Waffen aufs Maximallevel zu bringen.

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 22. Januar 2013 - 13:06 #

Das Gruselige bekommt man ja nicht weg, nur weil das Spiel leichter geworden ist, oder? Anders wäre es, wen einfach alles fröhlich hell und ohne mysteriöse Geräusche im Hintergrund laufen würde.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 13:11 #

Das gruselige bekommt man weg, in dem man das Spiel mit jemanden zusammen spielt. Und wenn dir ein Kampfhund gegenüber steht, fühlst du dich dann nicht auch sicherer, wenn du eine Schusswaffe in der Hand halten würdest? ;)

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 22. Januar 2013 - 19:38 #

Nein das Spiel soll ja im Koop auch gruselig sein. Da jeder hin und wieder was anderes sieht.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33793 - 22. Januar 2013 - 13:40 #

Komisch, mir war es auf Mittel zu leicht und nicht gruselig genug. ;-)

Red237 18 Doppel-Voter - P - 11159 - 22. Januar 2013 - 15:04 #

Gruselig kam es mir auch nie vor, weil Isaac wie ein Panzer durch die Gänge läuft.

Jadiger 16 Übertalent - 4885 - 22. Januar 2013 - 17:42 #

So etwas sollte man aber ohne Geld bekommen. Geld nochmal in einem Vollpreis Spiel zu verlangen ist abzocke mehr nicht. Daran ist überhaupt nichts gut! Das schlimme ist es gibt so viele willige Leute die gerne mal Geld ausgeben in einem Spiel. Ich kann nur sagen im echt Geld ah von Diablo merkt man sehr schnell wie viele wirklich sich vorteile erkaufen wollen. Obwohl ich es da noch eher verstehe als in einem DS oder gar ME 3 Multiplayer. Erst die Dlcs dann Microzahlungen was kommt noch Spiele in Episoden wo eine 20 Euro kostet und es 5 sind. So etwas darf sich nicht durch setzen sonst gibt es irgendwann Spiele wo bewusst Geld verlangt wird für Items ohne die es fast nicht zu schaffen ist. Kommt dann manchen F2p sehr nahe könnte auch leider die Zukunft sein. Den Geld ist das ziel der Firmen davon möglichst viel mit möglichst wenig Einsatz und ihre Grenzen austesten ist heute sehr angesagt. Was können wir bringen, wie weit können wir gehen, ab welchen Preis wird es happig. Wenn man solche versuche wie die von Ubi Soft auf dem PC sieht das war ein klarer Fall von lassen sie sich das gefallen.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 22. Januar 2013 - 18:17 #

"So etwas darf sich nicht durch setzen"
Hat sich schon durchgesetzt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 18:41 #

Solche Kommentare finde ich herrlich. Die Publisher geben offen zu, dass sie die Spielweise der Spieler ausspionieren und daraufhin ihre Spiele verändern und nach all den Jahren, wenn die Spieler die Konsequenzen sehen, beschweren sie sich dass sich so etwas nicht durchsetzen darf.

Erst meckern die Spieler, dass die Spiele dahingehend verändert wurden, dass sie immer leichter, also "Casualisiert" wurden. Jetzt meckern sie weil die Spiele schwerer werden und den Casual-Gamern die Möglichkeit gegeben wird sich gegen Geld Vorteile zu kaufen. Dann meckern sie weil kleinere Entwickler von großen Publishern wie EA aufgekauft werden, rennen aber beim nächsten Spiel das sie unbedingt haben wollen an den Rechner und bestellen es sich vor.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 22. Januar 2013 - 19:20 #

So sind halt die Spieler, nie zufrieden :)

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 22. Januar 2013 - 19:40 #

So sind die Menschen und du bist da ganz sicher keine Ausnahme und wenn doch: Ausnahmen bestätigen die Regel :D

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 19:47 #

Ich bin kein Mensch, ich bin ein Arschloch. ;)

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 22. Januar 2013 - 20:15 #

Ja eben eine Ausnahme ;)

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Januar 2013 - 19:18 #

Aha, aber gerade bei Diablo und World of Warcraft sieht man doch wer das ganze wollte. Auf E-Bay wurde viele Diablo II und WOW, Gegenstände und Gold von Spielern angeboten und gekauft jetzt ist man sogar auf der sicheren seite und kann nicht mehr so leicht erpresst werden.
Wie kann man aber auch nur was anbieten was der Kunde will, ist ja wirklich schlimm dieser Kapitalismus.
Was kommt als nächstes, werden die Publischer den Mod Markt entdecken und gute Leute dafür dann bezahlen aber auch Geld dafür verlangen.
Das ist dann das ende wenn Spiele auf allen Platformen länger und mit hochwertigen Mods attraktiv gehalten werden, was viele nerds Heute schon nutzen.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 22. Januar 2013 - 13:31 #

Also nun muss man für Cheat Codes bezahlen und das bei einem Single Player Spiel. Wenn ich es in 2 Jahren noch mal durchspielen will im Easy Mode werde ich noch einmal zur Kasse gebeten?

Krass das es genug Dumme gibt die für so etwas Geld ausgeben. Früher gab es mehrere Schwierigkeitsstufen oder Cheat Codes für Lau.

Fred DM (unregistriert) 22. Januar 2013 - 14:15 #

inwiefern wirst du zur kasse gebeten? du kannst dir mit echtgeld ausrüstung erkaufen, die du im verlauf des spiels sowieso freischalten kannst.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Januar 2013 - 14:27 #

Den Action Replay mußtest du doch auch schon bezahlen um Cheaten zu können.
Für Hardware bezahlen die Leute doch auch gerne um ein paar Frames mehr zu haben oder eine höhrer auflösung zu bekommen, bei PC zumindest.
Alle schreien immer, das die Spiele besser werden sollen bei Grafik und KI, aber den Entwicklern nicht einmal optional weitere einnahme quellen zugestehen. Auf den PC lohnt es sich ja schon nicht einmal die Menüs anzupassen oder die Grafik zu verbessern.
Ich will nicht unbedingt auf der PS4 oder next X-Box billige WiiU portierungen haben, dann lieber wenn ich mit dem Produkt zufrieden bin DLC kaufen oder Micro Transactionen.
Die Spiele preise können dann auch stabil bleiben, obwohl die Spiele 10mal soviel in der produktion kosten.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 22. Januar 2013 - 15:54 #

Sorry aber das stimmt einfach nicht. Eine Tastenkombination kann man auch ohne Action Replay eintippen - oder halt gleich verschiedene Schwierigkeitsgrade anbieten.

Und Hardware die man zum spielen benötigt ist auch etwas anderes. Dein Vergleich müsste dann bedeuten das man sich für jedes Spiel ein Stück Hardware kauft das nur mit diesem Spiel benutzt werden kann und auch nur für 1x spielen, danach wäre die Hardware verbraucht.

Und deine Argumentation mit den Kosten ist jenseits von Gut und Böse. Davon abgesehen das sich die Spiele heute 1000x mehr verkaufen als wie vor 20 Jahren und die großen Firmen jetzt schon Gewinne einfahren und so ein Zusatz DLC komplett unnötig ist, könnten sie ja auch einfach den Verkaufspreis anheben (z.b. 2 Euro mehr pro Spiel) wenn es denn wirklich nötig sein sollte. Früher haben die Spiele 100 DM gekostet, da hat sich keiner beschwert obwohl die Entwicklungskosten viel geringer waren als heute...

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Januar 2013 - 16:30 #

Erst einmal hat ein Action Reaplay damals 80-120DM egal wieviele Spiele man damit gecheatet hat.
Dann konnte man noch nicht einfach ins Internet zu dem Zeitpunkt, die codes gab es meistens in Zeitschriften die man auch noch mal bezahlen musste. Gut es waren dann meistens mehrere cheats drin, aber umsonst bekamm man die auch nicht.

Ja genau die Spiele sind einfach zu teuer und es wird mit noch mehr Inhalt versucht mehr Geld zu machen. Wenn das so einfach wäre.
Wenn man das ganze ein bisschen verfolgt dann sieht man aber auch das DLC erst jetzt kammen früher gab es noch Addons. Wenn heute aber auch nur ein "Flop" dabei ist wird die Spieleschmiede auch schon geschlossen, billig wird das mit sicherheit auch nicht da man je nach fall auch noch abfindungeen bezahlen muß.
Kein wunder wenn die Spiele immer einander ähnlicher werden, weil sich irgendwann keiner mehr was traut. Ist das wirklich das was du willst?
Mit DLCs können auch gebraucht Software Käufer noch was an die Entwickler zurückgeben, selbst wenn das Spiel schon bezahlt wurde.
Mir ist auch klar das ich von den Inhalten nur für einen kurzen Zeitraum was hab, aber so nutze ich das dann auch.
Es geht immer noch um angebot und nachfrage, nicht mehr und nicht weniger, wenn es keine nachfrage gibt wird es auch kein angebot mehr geben. Solange ich davon nicht betroffen bin wie in diesem Fall ist es mir egal.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 16:35 #

Der Vergleich mit dem Action Replay hinkt etwas. Mit den Teilen (die es ja heute noch gibt) kannst du fast alles in einem Spiel anstellen. Die hier angeboten Mikrotransaktionen sind eher wie ein ins Spiel eingebauter Cheat, wie ihn früher mal viele Spiele hatten und heute noch Spiele wie GTA.

Ich kann nachvollziehen, dass die Spieleschmieden Geld brauchen. Spiele sind teuer. Und ich gebe ihnen auch gerne mein Geld für einen Gegenwert. Aber nicht so. Das ist einfach eine Frechheit weil das in einem Spiel höchstens kostenlos verbaut sein sollte.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Januar 2013 - 16:49 #

Ich glaube eher das ein solches Angebot an eine neue Gruppe von Gamern gerichtet ist. Die viel Geld haben aber wenig Zeit um lange an etwas dranzusitzen. Dann kommen normale Gamer wie du und behaupten das andere dadurch einen Vorteil haben, den haben Cheater aber auch. Wenn mich das so stören würde hatte ich das Hobby schon längst aufgegeben.
Ich müsste dann auch mit geschlossen Augen durch die Welt gehen um die Mode, Autos und Häuser zu ignorieren um da nicht auch denken zu müssen das die sich das vor mir oder überhaupt leisten konnten und ich nicht.
Da schaue ich lieber nur auf das was ich mache und freue mich über meine erfolge im Spiel oder im Leben.
Man kann sich das Leben aber auch selber schwer machen. :)

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 16:52 #

Warum gehen eigentlich alle davon aus, dass es mich stören würde, dass andere cheaten? Das tut es gar nicht. Sollen die sich so ihr Spiel zerstören, nicht mein Bier. Es geht darum, dass etwas kostenpflichtig geworden ist was nicht kostenpflichtig gehört. Cheats sind nicht mal neue Inhalte. Und das macht solche Sachen noch schlimmer als irgendwelche Waffen-DLCs, die schon absolut nicht toll und irgendwo nicht wirklich vertretbar sind.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Januar 2013 - 17:23 #

Da finde ich das Micropayment aber fairer. Man kann nur bestimmte Sachen ab bestimmte abschnitte bekommen.
Früher hast du dir alle Waffen freigeschaltet mit unendlich Munition und unverwundbarkeit und das schon im ersten Level.
Und wenn man kein Geld hat hat man heute mehr von dem Spiel als früher.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 18:46 #

"Und wenn man kein Geld hat hat man heute mehr von dem Spiel als früher."

Weil eine kostenlose Sache kostenpflichtig gemacht wurde. Sorry, aber das ist gerade Verteidigung um der Verteidigung willen. Ich verstehe zwar deinen Grundgedanken und ja, Entwickler sollen gerne ihr Geld kriegen. Aber nicht auf die Art.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Januar 2013 - 19:00 #

Dann benutz doch auch keine SMS, die waren auch mal kostenlos da gibt es auch noch mehr beispiele.
Dann wäre es ja auch vollkommen legetim wenn du 50cent für 3 Leben bezahlen müsstes, gab es früher auch mal. Wenn du kostenlose Programme selber in einem Kompiler schreiben müsstes wäre es ja auch vollkommen richtig, wurde früher ja auch so gemacht.
Bei dir ist es doch auch nicht anders mit deinen faden scheinlichen argumenten.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 19:10 #

Und früher hatten wir auch keinen Rechner, wir könnten auch Rauchzeichen schicken. Und bei den Arcade-Automaten habe ich auch nicht vorher 60€ bezahlt um das Spiel überhaupt spielen zu dürfen. Ernsthaft, dass man für Cheats Geld bezahlen muss geht einfach nicht. Nicht nur weil es damals anders war, sondern weil man für das Geld keinen Inhalt erhält. Zusätzlich habe ich noch (zumindest im Prinzip, praktisch wahrscheinlich nicht) einen Mehraufwand, wie in irgendeinem F2P-MMO (wenn auch bei weitem nicht so krassem Ausmaße schätze ich mal).

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Januar 2013 - 19:21 #

Nein aber du bekommst einen Zeitvorteil. Vielen ist ihre Zeit mehr wert als Stundenlang immer wieder Kommentare zu schreiben um zu sagen das man es nicht nutzen will, aber es anderen auch nicht göhnt.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 19:26 #

Liest du eigentlich was ich schreibe? Es ist mir relativ egal ob da jemand Vorteile nutzt. Es geht mir darum, dass man für diesen Vorteil zahlen muss und andere Spieler diesen Vorteil unter Umständen nicht nutzen können. Aber du bist ja der Meinung, dass das Spiel dadurch besser wird. Gut, muss ich akzeptieren. Eine Frechheit ist es trotzdem und wenn sich Spiele noch weiter in Richtung entwickeln dann wird der Punkt kommen wo es nicht mehr nur um kleine Cheats handeln wird.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 22. Januar 2013 - 19:59 #

So ganz kostenlose waren die Cheats damals auch nicht,den die einzige möglichkeit damals an Cheats ranzukommen war,das man sich eine Gamesmagazin kaufen musste,weil die einen Tipps&Tricks teil hatten bzw. Publisher haben damals eine Tippshotline über einer 0190-Nummer wo man Cheats auch herkriegte,wer auf das Gamesmagazin nicht warten konnte hat dort angerufen.Jetzt verlagert es sich von den Magazinen zu den Publishern hin.
siehe auch http://www.gamersglobal.de/news/63629/dead-space-3-mikrotransaktionen-n7-anzug-demo-live#comment-733404

BTW eine witzige Geschichte,"DLC" haben nicht die Publisher erfunden,so um 1998 als Half Life rauskam gab es auch die ersten inoffizielle Leves,Mod usw. CDs in den Kaufhäuser,einige hatten die Idee Leves oder Objekte die im Internet frei verfügbar waren für Half Life oder Sims auf CD zu pressen und im Handel zuverkaufen.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Januar 2013 - 19:38 #

Edit: Falls du es vergessen hast du hast geschriben das du für dein Geld keinen Inhalt bekommst, warauf ich dir die Anwort geschrieben hast, der rest ist eigentlich faast in jedem deiner Anworten drin und mir meine Zeit auch langsam zu schade ist dafür.
Das wäre vielleicht auch noch eine möglichkeit für irgendjemanden wenn man standart antworten zu den immer gleichen Fragen kaufen könnten 1-2€ wären mir das schon wert. :)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 22. Januar 2013 - 17:19 #

"Davon abgesehen das sich die Spiele heute 1000x mehr verkaufen als wie vor 20 Jahren und die großen Firmen jetzt schon Gewinne einfahren"
Guck dir mal die Liste an
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_best-selling_PC_video_games
Ist nicht alles ganz aktuell, aber die Verkaufszahlen von Spielen von vor 20 Jahren (Myst zB) würden sich heute so manche Hersteller wünschen.

Und guck dir mal die Geschäftszahlen von EA, Take 2, THQ, Ubisoft und wie sie alle heißen an. Das ist mehr als bescheiden. Wenn die ein paar % weniger einnehmen würden, dann würde von denen mehr als einer zumachen.

Jadiger 16 Übertalent - 4885 - 22. Januar 2013 - 18:19 #

Dir sollte mal klar sein das alle Spiele ob Konsole oder PC DX9 verwenden das ist ein standart. Und ein Spiel an einen PC anzupassen ist kein Problem die meisten Einstellungen sind in der ini. Alle Engine sind ja Multiplattform selbst Texturen werden nicht schärfer gemacht sondern umgekehrt sie werden runter skaliert für Konsolen. Alles andere ist DX9 und Treiber gesteuert es macht mehr arbeit was an eine PS3 anzupassen. Also was soll das immer für eine große arbeit sein? So wie in DMC ist der unterschied normal 2 Wochen fertig mit ein paar Leuten. Vergesst aber nicht die Auslieferung der Boxed Version die ist da noch drin. Es ist kein Problem mehr ein Spiel für alle Plattformen zu Releasen die kosten sind minimal. Mit der nächsten Gen wird es sogar noch einfacher wegen DX10+.
Das Problem ist das manche Spiele nicht einmal 1 Million trotz Werbung und Multiplattform schaffen. Dann fragt man sich doch wie kann das sein meist denke ich liegt ein anderes Spiel genau zu der Zeit. Oder warum nutz keiner das Dezember loch aus Swtor hat sich super verkauft wegen dem loch. DMC verkauft sich auch super weil schon lange nichts mehr kam, aber ich release doch kein Secret World wenn D3 und GW2 da sind oder gleich kommen. Es ging voll unter obwohl es nicht schlecht ist und was anderes bot. Der Zeitpunkt des Starts ist bei dem Medium am wichtigsten.
Akktuelles Beispiel WAR-Z absolut grottig verkauft sich super warum war zum richtigen Zeit punkt da und Bot scheinbar was an was alle wollten (Zombies)

Dragon Ninja 13 Koop-Gamer - 1292 - 22. Januar 2013 - 14:27 #

Pffffffth! Hat EA schonmal was von Zockerehre gehört?

Vidar 18 Doppel-Voter - 12265 - 22. Januar 2013 - 15:00 #

Warum fragst du da EA?
EA bietet das nur an da es wohl einen Markt dafür gibt, somit muss die Frage an die Spieler selbst gehen :D

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 15:21 #

Spieler, habt ihr Zockerehre?
Ja haben wir!

Dann wäre das also auch geregelt. ;)

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 22. Januar 2013 - 14:31 #

Das ist auf sooo viele Weisen falsch!
1) Verlust der Immersion - gerade bei einem Spiel wie Dead Space sehr wichtig.
2) Spielbalanceprobleme
3) Verteuerung des Hobbys
4) Unfair - gerade in einer virtuellen Welt sollte jeder gleichgestellt sein und möglichst unbeeinflusst von der realen Welt

Und wegen dem N7-Anzug: *Doppelfacepalm*

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Januar 2013 - 14:39 #

Ja genau und Maus und Tastatur Steuerung sollte auch gleich mit verboten werden. Teurer Gaming Maus und Tastaturen machen das Spiele balancing noch viel mehr kaputt. Wenn jeder nur ein Gamepad hat wäre jeder Multiplayer viel fairer.
APUs würden das Hobby auch viel günstiger machen.
Jeder der ein Spiel vor dem veröffenlichungs Termin hat sollte sowiso vom Multiplayer grundsätzlich ausgeschlossen werden, genauso wie Cheater, damit es fair ist. :)

Athavariel 21 Motivator - P - 27872 - 22. Januar 2013 - 15:41 #

+1

Fair ist besser (unregistriert) 22. Januar 2013 - 15:45 #

Darum spielen Konsoleros und PCler nicht auf den selben Servern, weil z.B. bei Shootern ein Gamepad ohne Zielhilfe keine Chance gegen Maus + Tastatur hat.
Gaming Hardware ist uU. auch verboten, wenn dadurch die Balance gefährdet wird. ZB. Makros mit Pausefunktionen in MMOs.
Das Betaspieler die ersten Tage/Wochen einen Vorteil haben, weil sie Maps, Spielmechanik, Einheiten etc. schon kennen, willst du nicht ernsthaft bestreiten?

Es ist immer wieder erstaunlich, wenn Kunden sich über Zusatzkosten und/oder Gängelungen freuen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 15:36 #

1. Wenn du die Immersion verlierst, weil andere Spieler mehr Geld haben als du, dann such dir ein anderes Hobby
2. Entweder steckst du Arbeit in ein Spiel oder Geld, da gibt es kein Balanceproblem
3. Es gibt ein paar Monate alte Spiele für ein paar Euro hinterhergeschmissen. Das Hobby ist günstiger als je zuvor.
4. Und am besten fassen wir uns virtuell alle an unsere Hände und singen fröhlich im Kreis, weil in der virtuellen Welt alles so schön ist

Ansonsten 100% Zustimmung zu Deathproofs Kommentar.

Fox McLoud (unregistriert) 22. Januar 2013 - 16:50 #

1. Solche Kommentare kommen meist von Leuten, die auf Kosten ihrer Eltern oder des Staates leben. Erst wenn man sein Geld erarbeitet hat, hat man ein Gefühl dafür wie viel es wert ist. Ihm zu unterstellen er hätte zu wenig Geld, ist eine Frechheit.

Außerdem ging es ihm um ganz anderes. Wenn du in einer Fantasiewelt bist und plötzlich mit Echtgeld bezahlen musst, reißt dich das aus der Vorstellung in einer fremden Welt zu spielen. Das wäre als würde Disney in Star Wars Episode VII Werbung für Coca-Cola und McDonalds machen, weil die Produktion so teuer war.

2. Noch besser, auf solche Spiele ganz verzichten. Das hat doch nichts mehr mit einem fairen Wettbewerb zu tun.

3. Hier geht es um Dead Space 3, das am 7.2. für 69,99€ erscheint. Die Spiele sinken so schnell im Preis, weil die Qualität nicht stimmt und sie sich zum Vollpreis nicht oft genug verkaufen. Nintendo verkauft hingegen ein Mario Kart Wii nach fünf Jahren immer noch zum Vollpreis. Auch die Professor Layton und Mario&Luigi Spielen wurden nicht im Preis gesenkt. Wenn die Qualität stimmt, sind die Leute auch bereit den vollen Preis zu zahlen.

4. Es ist nicht so als ob es keine alternativen Unterhaltungsformen gäbe. Die Publisher können schneller von ihrem hohen Roß fallen als ihnen lieb ist.

drako 15 Kenner - 3009 - 22. Januar 2013 - 18:09 #

1. Naja deine Vorwurfe sind ja nun irgendwie auch eine Frechheit ;)
Zum Glück ist sowas wie eine Wertvorstellung auch sehr subjektiv und das Leute erst durch Arbeit den Wert von Geld lernen halte ich auch für ein Gerücht. Ich kann mir gut vorstellen das Leute die ALG 2 beziehen schon merken wieviel Wert Geld hat, gerade wenn man mit so wenig Geld auskommen muss.

Aber bei der Sache mit der Immersion stimme ich zu und zum Glück zwingt mich keiner Spiele zu kaufen und Mikrotransaktionen zu nutzen. Aber wenn ich der Meinung bin das das Spiel es verdient werfe ich den Entwicklern gerne noch ein paar Euro in den Rachen.

2. Kann ja jeder für sich entscheiden darauf zu verzichten. Aber die Sache mit den fairen Wettbewerb versteh ich nicht, is doch eh ein Singleplayer-Coop-Spiel

3. Also für Mario Kart Wii würde ich keine 5 Euro ausgeben, Qualität ist auch sehr subjektiv. Is für andere vielleicht ein super Spiel, ich respektiere die Meinungund es ist schön wenn sie dran Spaß haben, aber nichts für mich.

Wer kein Bock drauf hat soll es nicht kaufen, wenn andere Spaß dran haben und sich durch die Mikrotransaktionen nicht gestört fühlen ist es doch ok.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 19:00 #

1. Ja ich kriege meine Rente vom Staat, bis vor kurzem habe ich aber für mein Geld gearbeitet und auch da war ich schon ein Arschloch das jemanden die Meinung ins Gesicht sagt. Daran liegt es also schon mal nicht.

2. Noch viel besser: Man verzichtet zukünftig auf alle Publisher die Mikrotransaktionen jeglicher Art anbieten. Da wären also EA, Ubisoft, Sony, Valve und Blizzard. THQ machte das nicht, können ja alle in Zukunft ihre Spiele da kaufen.

3. Die Spiele sinken so schnell im Preis, weil sie eine gewisse Masse an verkauften Einheiten erreicht haben und die Publisher versuchen, durch einen günstigen Preis im Zusammenhang mit DLC und nun auch Mikrotransaktionen Geld einzunehmen.

4. Dann können ja in Zukunft alle die Bücher von Autoren Joanne K. Rowling lesen, die Merchandise-Produkte, Filme und Musik dazu kaufen. Die fällt damit bestimmt auch noch ganz doll auf die Fresse.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 22. Januar 2013 - 19:49 #

1) Darum ging es mir nicht. Es stört den Spielfluss wenn mitten im Spiel, jetzt überzogen dargestellt, ein Pop-Up Fenster mit dem Hinweis kommt: "Bitte gib deine Kreditdaten ein damit du dein Magazin wieder auffüllen kannst".
Spiele sind meiner Meinung nach dazu da um mich von Realität kurz abzulenken. Ich möchte in die Spielwelt abtauchen. Um das zu können muss man so stark wie möglich abgeschottet sein.
2) Auch hier meinte ich etwas anderes. Der Entwickler muss wesentlich mehr Variablen in Balance bringen wenn er so ein System in das Spiel integriert. Beispiel: Die Waffe-gegen-Geld-Mikrotransaktion wird zu wichtig. Der Endboss kann nur mehr gegen Echtgeld besiegt werden. Oder anders herum. Das Feature ist zu schwach - keiner nutzt es - der Publisher geht leer aus.
3) Warum macht das ein Publisher? Um MEHR Geld zu verdienen. Dazu muss er den Kunden motivieren mehr Geld auszugeben. Billiger werden durch solche zusätzlichen Transaktionen Spiele sicher nicht. Ich kann sogar nachvollziehen warum so etwas der Publisher macht. Der vermindert dadurch das Problem des Gebrauchtspielemarktes und des Preisverfalls. Egal wie oder wann der Kunde das Spiel gekauft hat, die Kosten für die Mikrotransaktion bleiben gleich.
Natürlich müssen Spiele auch finanziert werden. Ich habe auch nichts gegen DLCs und Mikrotransaktionen. Wo ich aber die Krise bekomme ist es, wenn man direkt spielrelevante Dinge wie Waffen/Rüstungen/Munitionen kaufen kann. Verschieden Outfits/Farben/Zusatzinhalte sehe ich nicht als kritisch an bzw. sogar, wenn richtig gemacht bzw. mir das Spiel sehr gefällt, als gut.
4) Ein Beispiel: Zwei Schulkollegen wetten darum wer zuerst das Spiel durchspielt. Schüler A hat reiche Eltern, Schüler B eine alleinerziehende Mutter. Schüler A gewinnt weil er sich Vorteile erkauft - Schüler B ist darüber doppelt frustiert, sowohl wegen der realen als auch virtuellen Welt.
In einem Singleplayerspiel halten sich diese Auswirkungen natürlich in Grenzen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Januar 2013 - 20:05 #

Ehrlich gesagt habe ich keine Lust dazu, wieder einen übermäßig langen Text zu schreiben, aber ich denke immer noch dass du falsch liegst. Zu solchen Situationen wie du sie im 1. Punkt beschrieben hast wird es wohl niemals kommen, denn die Entwickler werden schon darauf geachtet haben, dass die Immersion nicht gestört wird. Ich stelle es mir vor, dass ich einen Ingame-Shop betrete, wie er schon in Dead Space vorhanden ist und die Möglichkeit habe einen Waffenknoten gegen 10.000 Credits oder 0,99€ freizuschalten. Wenn man sich für die 0,99€ entscheidet, dann wird das alles im Ingame-Shop geregelt und automatisch von der vorher angegebenen Kreditkarte abgebucht. Damit denke ich auch gleich deinen 2. Punkt beantwortet zu haben, denn das Spiel muss nicht zusätzlich gebalanced werden, da das Balancing immer auch davon abhängt, wie gut der Spieler ist der das Spiel spielt. Das ist aber eine Variable die man nicht berechnen kann und deswegen bietet man diesen Spielern diese Möglichkeit. Nur weil ich Dead Space immer auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad durchzocke, erwarte ich nicht dass alle anderen Spielern das auch tun können.
Natürlich wollen Publisher mehr Geld verdienen, das liegt in der Natur des Kapitalismus. Alle die Geld verdienen wollen mehr verdienen, um sich teurere Sachen leisten zu können. Früher sind Spieler an Automaten weitergekommen, die mehr Geld haben, heute kommen Spieler weiter die viel Arbeit oder Geld in ein Spiel stecken.
Wenn 2 Schulkollegen wetten, dann setzt man Regeln fest. Eine Regel könnte lauten "Es werden keine Items für Echtgeld gekauft". Regeln beherrschen unser Leben seitdem wir geboren sind und ich bin nicht frustriert darüber, dass andere in Spielen besser sind als ich. Sei es darum weil sie mehr Skill oder mehr Geld haben.

Fred DM (unregistriert) 22. Januar 2013 - 15:44 #

1) In-game-shop nicht nutzen; problem gelöst.
2) Nur wenn du das angebot nutzt, was du ja gar nicht willst.
3) pro-tipp: es ist OPTIONAL. und sich über die verteuerung zu beschweren, während die spielepreise seit jahren stabil oder sogar sinken sind, bei explodierenden produktionskosten, ist schon fast dreist.
4) es geht um den singleplayer-part. was andere da machen kann dir doch egal sein.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 22. Januar 2013 - 19:56 #

1) Die Argumentation "in-game-shop nicht nutzen, problem gelöst" stimmt einfach nicht. Solche Mikrotransaktionen wirken sich auch indirekt aus - bei einem Singleplayerspiel eher, bei einem Multiplayerspiel massiv. Wie bereits oben beschrieben. Die Entwicklung/Balance wird dadurch wesentlich schwieriger. Zum Leidwesen ALLER Spielenden.
2) Siehe 1)
3) Siehe 1) - ich rege mich nicht darüber auf, dass die Entwickler/Publisher sich refinanzieren wollen. Es ist deren gutes Recht das Geld der Kunden aus den Taschen zu ziehen. Was ich nicht mag ist Wucher und Spielspaßverlust.
4) siehe 1) und mein Beispiel mit den Schülern

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 23. Januar 2013 - 10:59 #

Dann gab es diesen Wucher, Spielspaßverlust und die Balanceprobleme schon in Teil 2 (kaufbare Waffenpacks). Für Teil 1 gab es auch schon Waffenpacks. Also dürfte dich das Franchise doch überhaupt nicht interessieren, oder?

Beispiel:
http://deadspace.wikia.com/wiki/Hazard_Engineering_Suit

Nochmal: Die haben hier einfach etwas angekündigt, was es schon in den Teilen davor gab! Das kann man immernoch doof finden. Aber es ist eben keine Neuigkeit und mit Sicherheit kein Grund jetzt einen auf empört zu machen. Das Franchise dürfte einen ja schon seit Teil 1 nicht interessieren, wenn man die Argumentation ernst nimmt...

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 23. Januar 2013 - 18:52 #

Ich habe diese Shopitems sowohl in Teil 1 als auch in Teil 2 nicht gustiert. Hier scheinen sie noch intensiver in das Spiel integriert zu sein.
Solche Mikrotransaktionen sind in den meisten Fällen kein Grund das Spiel nicht zu kaufen, sehr wohl aber es zu kritisieren.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 23. Januar 2013 - 12:28 #

Wenn du der Meinung bist, dass sich die Spielbalance bei DS3 und anderen Spielen (ist ja überall schon lange üblich Ingame-Items wie Waffen, Credits, etc zu verkaufen oder zu verschenken) allein nach Einnahmemaximierungsgesichtspunkten richtet (was sicher in jedem Test lobend erwähnt wird, wenn die Tester nichts schaffen ohne Geld zuzuschießen). Dann meinst du auch, dass schon vor 20 Jahren Entwickler nichttriviale Rätselpassagen nur in Spiele gepackt haben, damit sie dann das offizielle Lösungsbuch verkaufen können?

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 23. Januar 2013 - 18:40 #

"Wenn du der Meinung bist, dass sich die Spielbalance bei DS3 und anderen Spielen (ist ja überall schon lange üblich Ingame-Items wie Waffen, Credits, etc zu verkaufen oder zu verschenken) allein nach Einnahmemaximierungsgesichtspunkten richtet (...)"

Nein, der Meinung bin ich nicht. Der Einfluss auf die Spielbalance ist da. Manchmal marginal, manchmal massiv.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 23. Januar 2013 - 19:07 #

Ja, wenn du dir das Zeug kaufst wirds leichter. Ist ja auch der Sinn dahinter. Und sonst? Klar kann ich ein Spiel auch darauf ausrichten, dass es die Mikrotransaktionen benötigt um "schön" spielen zu können. Aber das traff auf Teil 1 nicht zu und auch auf Teil 2. Das "cheaten" hätte mir eher das Spielgefühl verhagelt.

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 22. Januar 2013 - 19:42 #

Über den Dead Space Anzug bei DA:O hab ich mich auch schon aufgeregt.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22482 - 22. Januar 2013 - 14:34 #

Erstmal die Demo ziehen, dann Meinung bilden...auch wenn mein Magen gerade brummt

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 22. Januar 2013 - 15:07 #

Cool, die Idee mit den N7-Anzug ist nice. Ich fand die Dead Space-Rüstung für Dragon Age 2 (Code war bei Dead Space 2 dabei) auch schon ziemlich schick. Hat der Balance auch nicht geschadet. Ich fands sogar schade, dass die Rüstung vergleichsweise schwach war: Hätte sie gerne länger getragen. Die Mikrotransaktionen sind mir egal. Für die alten Dead-Space-Teile gab es auch schon kaufbare Waffenpackete...

fragpad 13 Koop-Gamer - P - 1459 - 22. Januar 2013 - 15:43 #

Da bin ich ja mal gespannt, wie hoch der Schwierigkeitsgrad dann an sich ausfällt. Da könnte man ja auch versuchen durch besonders knifflige Passagen die Spieler zum Kauf der Upgrades zu "animieren".
Mich macht dieses "Feature" irgendwie misstrauisch.

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 22. Januar 2013 - 16:18 #

Mikrotranskationen sind noch schlimmer als DLCs. DLCs gibt es zumindest Beispiele, die zeigen was damit eigentlich gedacht ist. Jetzt mal ernsthaft, das ist ein VOLLPREIS-Spiel. Man zahlt also 60€ und wird dann nochmal zur Kasse gebeten um es einfacher zu machen? Früher gab es sowas gratis in Form von Cheats (wurde ja weiter oben schon erwähnt). In einem Vollpreis-Produkt für Einzelspieler ist das einfach nicht zu entschuldigen. DLCs, schön und gut, aber das geht zwei Schritte zu weit. Aber das wird leider die Zukunft sein weil es leider viel zu viele Leute nutzen.

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1694 - 22. Januar 2013 - 16:29 #

Solang man es nur kann aber nicht muss ist es egal (wer Geld dafür ausgeben will soll es machen)und die Rüstung Find ich ne nette Idee

Soeren (unregistriert) 22. Januar 2013 - 18:57 #

Das ist frech von EA, nichts weiter. Es ist mir ein Rätsel warum einige hier damit kein Problem haben, bzw es sogar gut finden. Das zeigt nur das wir, die Gamer, wieder nur das bekommen was wir verdienen.

Aber der Mensch gewöhnt sich an alles, nicht wahr?

"Imagine a crayfish
Thrown into boiled water
It will try to escape
As fast as it can

But imagine this crayfish
Put into clear cold water
And imagine this water
Slowly heated up

This crayfish will stay motionless
Until he's cooked to death

Same happens to humanity
"

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 22. Januar 2013 - 20:55 #

Mikrotransaktionen da wird es definitiv nicht gekauft...ich habe bei so etwas einfach das gefühl das ein halbfertiges spiel kaufe .

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 23. Januar 2013 - 0:27 #

Wow, Pay2Win jetzt schon bei Singleplayer-Spielen... Bis jetzt war es üblich, den Spieler einfach ein paar Cheat-Codes mit auf den Weg zu geben, aber wenn man noch ein paar Kröten machen kann...

Bin ja mal gespannt, ob das Spiel dann auch einen Cheat-Schutz im SP hat.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 23. Januar 2013 - 10:52 #

"bis jetzt" ist quatsch! Auch bei Dead Space 2 (und wohl auch bei 1, weis ich gerade nicht) konnte man Waffenpacks gegen echtgeld kaufen. Die brachten auch einen spielrischen Vorteil und wurden in manchen Guides sogar empfohlen. Und trotzdem hat mich der Blödsinn nie interessiert. Und gerade in einem Singleplayergame kann es mir doch sowas von egal sein, ob andere sich die extradicke Wumme 5000 gegen Echtgeld kaufen.

Ich verstehe, dass Geheule in diesem Fall mal so überhaupt nicht.

Beispiel für Dead Space 2:
http://deadspace.wikia.com/wiki/Hazard_Engineering_Suit

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 23. Januar 2013 - 20:38 #

Demnächst kann ich mir per Terminal in einem Videospiel ne Pizza kommen lassen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 23. Januar 2013 - 20:46 #

Bei Everquest 2 konnte man sich mit dem Befehl /pizza eine Pizza liefern lassen.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 23. Januar 2013 - 21:10 #

Stimmt! Ich erinnere mich dunkel...

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 24. Januar 2013 - 12:19 #

Du bist ja sowas von gestern. Gut es ist noch nicht im Spiel ist aber bestimmt nur noch eine frage der Zeit, dann siehst du erst die Werbung und kannst dann bestimmt deine Bestellen.
play3.de/2009/09/16/usa-pizza-bequem-via-ps3-bestellen/
Und im internet gibt es ja auch schon ein paar Seiten um Pizza zu bestellen. :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit