Bioshock Infinite: Aus Rücksicht auf Religion verändert

PC 360 PS3
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 282258 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

21. Januar 2013 - 11:07 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Bioshock Infinite ab 8,95 € bei Amazon.de kaufen.

Wie schon die ersten beiden Teile von Bioshock, hat sich auch der kommende Serienteil, Bioshock Infinite, einem bestimmten Thema verschrieben, genauer gesagt gleich mehreren. Eines der beherrschenden Themen in der Wolkenstadt Columbia ist nach unseren bisherigen Spieleindrücken die Religion, was nicht nur in den USA ein Reizthema ist. Das war auch Ken Levine, Creative Director bei Irrational Games bewusst, als er die Story für Bioshock Infinite ausarbeitete.

Für mich ist es sehr wichtig, einen gewissen Aspekt der Religiösität der Welt zu verstehen. [...] Das ist der Punkt, an dem ich als nicht-religiöser Mensch einsteige. Genauso wie ich kein Objektivist bin [eines der Themen des ersten Bioshock, Anm. d. Redaktion], ist es für mich äußerst wichtig, die Anziehungskraft dieses Themas zu begreifen.

Während der Entwicklung bekam er Rückmeldungen von Mitarbeitern, die sich von Teilen des Spiels in ihrer Religiösität verletzt fühlten.

Da gab es einige sehr wertvolle Gespräche, durch die ich verstanden habe, warum sie bestimmte Dinge als anstößig empfunden haben. [...] Ich habe ihnen gesagt, dass ich nichts tun werde, um ihre Zustimmung zu bekommen, aber ich verstehe, worum es euch geht und wie ich die Story noch verbessern kann. [...] Einen der Charaktere habe ich aufgrund der Gespräche mit religiösen Teammitgliedern deutlich verändert [...] und ich bin dankbar, dass ich ihre Perspektive mit einbringen konnte. Das letzte, was ich tun wollte ist, etwas zu ändern, nur damit sich ja keiner angegriffen fühlt. Aber ihre Sichtweise zu unterschlagen hätte die Story schlechter gemacht.

Levine erinnert sich im Zusammenhang mit dem Reizthema Religion an die Entwicklung vom ersten Bioshock. Dort habe es ähnliche Diskussionen um das Thema Kindsmord gegeben, das nach Levines Ansicht das größte denkbare Tabuthema ist. Levine meint, so lange Themen nicht nur da sind, um ausgeschlachtet zu werden und der Geschichte dienen, habe alles seinen Platz.

Bioshock Infinite erscheint am 26. März für PC, Xbox 360 und Playstation 3.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 21. Januar 2013 - 11:12 #

Puh, aus den eigenen Reihen.

Was Religion aus einen macht... :P

Fabes 14 Komm-Experte - 2418 - 21. Januar 2013 - 19:39 #

Amen, Bruder!

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22484 - 21. Januar 2013 - 11:14 #

Ich bin sehr gespannt auf Charaktere und Story...
Potential ist vorhanden

Maik 20 Gold-Gamer - - 21505 - 21. Januar 2013 - 11:16 #

Wie würde ein Spiel aussehen, wenn jeder, der sich mit irgendwas verletzt fühlt, sich in die Entwicklung einmischt? Ich will mir das gar nicht vorstellen. *schauder*
Levine scheint wohl nur teilweise zurückgerudert zu sein, deshalb werde ich auf das Ergebnis gespannt sein.

Dennis Kemna 15 Kenner - 3850 - 21. Januar 2013 - 11:39 #

Ich verstehe das eher so das er gar nicht zurück gerudert ist. Für mich ließt sich das so, als habe er die Informationen der religiösen Mitarbeiter genutzt um die Story zu verfeinern.
Was durch aus mehr positiv als negativ sein kann.

Imperitum 18 Doppel-Voter - 9391 - 21. Januar 2013 - 11:44 #

Das sehe ich aufgrund dieses Ausschnittes aber anders:
"Während der Entwicklung bekam er Rückmeldungen von Mitarbeitern, die sich von Teilen des Spiels in ihrer Religiösität verletzt fühlten.

Da gab es einige sehr wertvolle Gespräche, durch die ich verstanden habe, warum sie bestimmte Dinge als anstößig empfunden haben. [...]"

Klingt für mich ziemlich eindeutig nach
Als anstößig empfunden -> also abgeändert

Dennis Kemna 15 Kenner - 3850 - 21. Januar 2013 - 11:51 #

Das kann man auch so interpretieren. Einigen wir uns also auf: "Wieder ein schwammige PR Formulierung!" ^^

Red237 18 Doppel-Voter - P - 11159 - 21. Januar 2013 - 11:51 #

Abwarten und Tee trinken!

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5171 - 21. Januar 2013 - 15:18 #

Was willst du abwarten? Es wird keine Version ohne diese Änderungen geben. Niemand wird also bewerten können, ob diese Änderungen bzw. "Verfeinerungen" negativen Einfluss hatten.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22484 - 21. Januar 2013 - 17:49 #

zumal das im Gegensatz zu: "das letzte, was ich tun wollte ist, etwas zu ändern, nur damit sich ja keiner angegriffen fühlt" steht.

Ich denke er hat einfach unklarheiten bzw. schwammigkeiten ausgemerzt

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 21. Januar 2013 - 13:12 #

Es werden Dialoge und Charaktere erwähnt, ich nehme an die ursprünglichen Entwürfe waren vielleicht zu einseitig. Durch den Input besagter Mitarbeiter wurden sie nun möglicherweise schlicht zu besser ausgearbeiteten und damit "runderen" Charakteren?

Man muss ja nicht immer gleich das schlimmste annehmen... ah, ich vergaß, wir sind im Internet, man muss immer gleich das schlimmste annehmen ;-)

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 21. Januar 2013 - 15:16 #

Genau das hat doch South Park in einer Folge parodiert. Cartman wollte, dass sich so viele Menschen von Family Guy verletzt fühlen, damit es abgesetzt wird... :-D

JohnnyJustice 12 Trollwächter - 932 - 21. Januar 2013 - 11:25 #

Als Atheist tendiere ich auch dazu, religiöse Menschen eher als "ungebildet" oder "gehirngewaschen" zu betrachten. Gleichzeitig bin ich aber nicht überheblich genug, mir nicht anzuhören was sie zu sagen haben, wenn daraufhin ein neuer Blickwinkel meinen Horizont erweitert, heisst das ja noch nicht das ich ab sofort jeden Morgen bete. Das ist ja das schöne an einer wisschenschaftlichen Betrachtungsweise, neue Erkenntnisse können sie immer wieder verändern oder erweitern.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 21. Januar 2013 - 12:21 #

"Als Atheist tendiere ich auch dazu, religiöse Menschen eher als "ungebildet" oder "gehirngewaschen" zu betrachten."

Wow, diese Form der Oberflächlichkeit spricht nicht gerade für deinen eigenen Intellekt...
Ein "religiöser" Mensch ist doch noch lange kein verblendeter Hardliner, der "jeden Morgen betet". Und zu glauben, dass ein religiöser Mensch nicht in der Lage sei, seine "Betrachtungsweise durch neue Erkenntnisse zu verändern und erweitern" (was du hier ja so nett implizierst), ist genau das, was du hier so entschieden von dir weist: überheblich und ungebildet.
Vielleicht solltest du dir den Begriff "Religiosität" nochmal durch den Kopf gehen lassen...

Phin Fischer 16 Übertalent - 4077 - 21. Januar 2013 - 12:59 #

Stimme dir zu.
Auch als nicht-religiöser Mensch haben die Religionen einen wichtigten Platz in meinem Leben. Und das hat rein gar nichts mit Gehirnwäsche oder Verblendung zu tun. Eventuell sollte man sich mal mit der Grundzügen der Philosophie oder juristisch-soziologischen Themen in Verbindung mit Religion befassen.

vicbrother (unregistriert) 22. Januar 2013 - 12:33 #

Ich bin Agnostiker und stille voll zu.

Trotz dessen wir in Deutschland Religion als Schulfach haben, können viele weder Religion von Kirche trennen noch die Bedeutung der Religion für den Einzelnen, die Gesellschaft und das Staatswesen (zB der Wiederspiegelung christlicher Grundsätze in der Justiz) erkennen.
Traurig.

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 22. Januar 2013 - 17:10 #

Dem ist nichts mehr hinzufügen. Danke.

Killer Bob 18 Doppel-Voter - 11638 - 22. Januar 2013 - 7:16 #

Auch als Atheist stimme ich Dir da zu!

FPS-Player (unregistriert) 21. Januar 2013 - 13:09 #

Ich bin auch Atheist und finde deine Einstellung lächerlich.
Willst du nicht ebenso, das deine Meinung von religösen Menschen akzeptiert wird? Dann solltest gerade du als "Atheist" doch wohl vor allen anderen die Füße still halten, sozusagen.

JohnnyJustice 12 Trollwächter - 932 - 21. Januar 2013 - 13:51 #

Offenbar wurde ich grundlegende missverstanden. Jeder darf jeder Religion nachgehen und glauben was er will, allerdings behalte ich mir das Recht vor diese Person dann auch für vollkommen schwachsinnig zu halten. Ob ich damit richtig liege, steht auf einem anderen Blatt.
Genauso wie ein Gläubiger mich bemitleiden darf, weil ich nicht verstehe was er zu wissen glaubt.

Nochmal, jeder hat das Recht seinem Glauben nachzugehen solange niemand anderes Schaden nimmt.

Religionsfreiheit ist wichtig, aber Freiheit ist auch immer die Freiheit des Andersdenkenden.

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 21. Januar 2013 - 17:49 #

Wasch mich, mach mich aber nicht nass. Deine Argumentation ist so bigott wie du es von jenen, die du als Schwachsinnige frei bezeichnest, erwartest. Nun ruderst du fein zurück. Wenn ich schon solch stramme Worte verwende, dann zeige ich auch den Schneid diese vehement zu vertreten. Kurz: Was willst du eigentlich der Community mit deiner Meinung hier und weiter oben sagen, außer potentiell jemand zu verletzen (wenn's dann wieder zum Motto geht: Wasch mich, mach mich aber nicht nass)? Hättest du geschwiegen wärst du ein Philosoph geblieben.

Kehren wir zum Spiel Bioshock zurück ...

JohnnyJustice 12 Trollwächter - 932 - 21. Januar 2013 - 18:48 #

Eine differenzierte Betrachtungsweise ist bigott? Gehts noch?

Phin Fischer 16 Übertalent - 4077 - 21. Januar 2013 - 20:50 #

Personen für schwachsinnig zu erachten, weil sie gläubig sind ist nicht differenziert. Du solltest es relativieren in dem du das sagst, was du vermutlich wirklich ausdrücken möchtest: Nämlich, dass du nur diejenigen für schwachsinnig hältst, die ihr Hirn beim Eintritt in eine Glaubensgemeinschaft abgeben und von da an nur das nachplappern, was der dortige Oberguru von sich gibt.

Das ist aber meiner Meinung nach kein Phänomen, welches explizit nur von der Religion beansprucht wird, sondern findet sich im Fußballverein genauso wie im Technik-Forum. Und das gilt auch für Atheisten

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 22. Januar 2013 - 9:46 #

"Und das gilt auch für Atheisten"

Was hier ja auch wunderbar anschaulich belegt wurde. ;)

Anonhans (unregistriert) 22. Januar 2013 - 10:44 #

Ich gehe davon aus, dass er das nicht so gemeint hat. Der Glaube an einen oder mehrere Götter ist einfach antiquiert, entbehrt jeder Grundlage und kann deswegen ruhig als schwachsinng bezeichnet werden. Wer sich als erwachsener Mensch heutzutage, trotz all der wissenschaftlichen Erkenntnissen, die wir uns inzwischen erarbeitet haben, dazu entscheidet, an eine höhere Macht zu glauben, die Kram entscheidet oder irgendwas erschaffen hat, muss es sich gefallen lassen, erstmal als schwachsinnig erachtet zu werden. Es gibt keinerlei Anzeichen oder Beweise für eine göttliche Wirkung in unserem Universum. Das nicht zu sehen zeugt entweder von Faulheit, Desinteresse, Indoktrination oder Schwachsinnigkeit.
Ich weiß, dass das ne krasse Meinung ist und natürlich sind Fundamentalisten und wirklich streng gläubige Menschen für mich nochmal auf einer anderen Stufe als der Otto Normalgläubige, der einfach davon ausgeht, dass "da irgendetwas ist"...aber im Endeffekt ist der Unterschied nicht sehr groß. Beide Gruppen glauben an etwas, für das sie keinerlei Grundlage haben, abgesehen von Tradition und Überlieferungen. Und der Glaube an etwas, für das es keine Beweise gibt, was aber alles erschaffen haben soll (selbst wenn es nur der Auslöser für den Urknall ist), zeugt meiner Meinung nach von einer so krassen Fehlleitung, dass ich mir das Recht herausnehme, solche Menschen danach zu beurteilen und eher für schwachsinnig, sehr faul oder komplett verblendet zu halten.
Ich mag euch trotzdem alle. Jeder hat halt seine Fehler. Ich bin auch in echt viel freundlicher und umgänglicher, als dieser Post es einem glauben machen könnte ;D

vicbrother (unregistriert) 22. Januar 2013 - 13:02 #

Also ich bin Agnostiker, d.h. ich kann keine Aussage über die Existenz eines Gottes machen. Warum ist "Glauben" antiquiert?

Das hat doch viel mit Lebenserfahrung und -alter zu tun. Am Ende des Lebens ist man viel Erfahrener und wendet sich spirituellen Dingen zu, d.h. man hinterfragt sein Leben und den Sinn. Das kann man nicht rational erklären.

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 21. Januar 2013 - 23:05 #

>>(D)Eine differenzierte Betrachtungsweise ist bigott? Gehts noch?

Ja

vicbrother (unregistriert) 22. Januar 2013 - 12:42 #

Er fühlt sich als Atheist den Gläubigen überlegen:
Er entscheidet was gut oder schlecht ist (Allgüte), er tut das auf Basis seines überlegenen Wissens (Allwissen) und straft diese mit einer Bemerkung ab (Allmacht).

Ich glaube er hat noch nicht über Religion, Gott, Bedeutung und vor allem über sich selbst reflektiert.

FPS-Player (unregistriert) 22. Januar 2013 - 12:43 #

Also eher ein Alltheist ;)

v3to (unregistriert) 21. Januar 2013 - 13:55 #

nach der vehemenz, mit der atheisten in meinem umfeld für deren überzeugung eintreten und andere versuchen, zu missionieren, empfinde ich den atheismus selbst als religion.
das sage ich als agnostiker...

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6687 - 21. Januar 2013 - 18:44 #

Ja, das stört mich auch oft. Ich selbst betrachte mich als Christ, aber nicht kirchlich-religiös. Ich kann mich einfach nur mit vielen moralischen und philosophischen Konzepten anfreunden, die die Grundgedanken des Christentums bieten. Mit organisierter Kirche kann ich allerdings wenig anfangen. Aber ich würde niemals jemandem meine Meinung dazu aufdrängen wollen. Bei vielen selbsternannten Atheisten hab ich aber oft das Gefühl, dass es gar nicht um sie selbst geht, sondern sie nur den Anderen die Religion kaputt machen wollen...

KoffeinJunkie (unregistriert) 21. Januar 2013 - 19:26 #

Es gibt einen Unterschied zwischen Fundamentalismus und Religiosität. nur mal so als Hinweis.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 21. Januar 2013 - 11:27 #

Naja solang er keine islamischen Götter/Figuren ärgert/verwendet, wird der Westen damit umgehen können.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 21. Januar 2013 - 13:07 #

Hah, von wegen. "Das Leben des Brian" hat in den USA damals Stürme der Entrüstung hervorgerufen, weil sich die Monty Phytons angeblich über Jesus lustig gemacht hätten. Muss ihnen entgangen sein das es nicht "Das Leben des Jesus" heißt, aber manche lassen sich doch nicht von so Zeugs wie "Fakten" abhalten.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 22. Januar 2013 - 12:25 #

Das hat damals sogar im UK mächtigen Stunk gegeben und da hatte es auch damals nicht annähernd soviele Fundis gegeben, wie sie in den USA rumlaufen. ^^

vicbrother (unregistriert) 22. Januar 2013 - 12:37 #

Stell dir vor Monthy Python hätte statt Jesus Mohammed dargestellt...

Goldfinger72 15 Kenner - 3093 - 21. Januar 2013 - 11:36 #

Ich finde es traurig, dass heute viele Menschen in Bezug auf Religion nicht zwischen Fiktion und Realität unterscheiden können. Normalerweise sollte man annehmen, dass heutzutage jeder ansatzweise gebildete Mensch über so etwas stehen sollte. Aber wenn man täglich die Nachrichten verfolgt, erlebt man ja tatsächlich, dass gerade die Religion in vielen Bereichen noch nicht gelernt hat aufrecht zu gehen.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 21. Januar 2013 - 11:39 #

Vor allem: Oft genug heißt es "Ach, Videospiele. Kann man nicht ernst nehmen". Aber wehe, es wird sich im Spiel mit etwas (anspruchsvollerem) auseinandergesetzt, was ihr Weltbild zerrüttelt... ^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Januar 2013 - 11:44 #

Viele Menschen werden erst richtig religiös oder praktizierend wenn das Leben aus den Fugen gerät oder einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird.

Religion in einer gewissen Form ist schon sehr wichtig für die Menschen, und es hat lange gedauert bis ich das verstanden habe als aktiver Atheist ^^

Goldfinger72 15 Kenner - 3093 - 21. Januar 2013 - 11:54 #

Ich habe auch nix dagegen, wenn für Menschen ihre Religion wichtig ist. Im Gegenteil! Aber aus meiner Sicht sollte man als "moderner Mensch" über den Dingen stehen. Aber sobald es um Religion geht, drehen viele immer direkt durch... würde die Leutchen mal genauso einen Eifer zeigen, wenn es um Umweltverschmutzung oder Klimawandel geht...

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 22. Januar 2013 - 2:14 #

Mit wichtig meine ich wirklich wichtig in einer Form die kaum ein einzelner erfasst. Quasi für das ganze in der Gesellschaft. Die meisten modernen Menschen stehen ja auch drüber, aber wenn die Frau stirbt oder Kinder, oder andere krasse Dinge passieren dann werden auch diese Menschen religiös.

Imperitum 18 Doppel-Voter - 9391 - 21. Januar 2013 - 11:52 #

Man sollte diese strenge Religiosität nicht immer auf unsere Wohlstandsgesellschaft projizieren.
Ein wichtiger Aspekt bleibt nämlich häufig außen vor und zwar der demographische.

Auf der einen Seite kann ich es verstehen, wenn sich z.B. über Karikaturen aufgeregt wird, weil dies nicht nur als anstößig sondern auch herablassend und beleidigend empfunden wird.
Auf der anderen Seite wünsche ich mir in solchen Fällen oft, dass die betroffenen Parteien einfach mal die Erwachsenen spielen und über solchen Dingen stehen, anstatt sich stellenweise aus purer Belustigung heraus provozieren zu lassen.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 22. Januar 2013 - 12:51 #

Man meint ja nur dumme Menschen liessen sich leicht zu Schafen machen. Das ist aber, so denke ich, nur die halbe Wahrheit. Religion deckt einfach ein Grundbedürfnis vieler Menschen, die um ihrer "Seelenfrieden" willen Antworten auf existentielle Fragen benötigen, die niemand wirklich in der Lage ist zu geben. Ein Glaube an eine höhere Ordnung, die das Geschehen in unserem Universum lenkt und ein "Leben nach dem Leben". Das hat absolut nichts mit Intelligenz zu tun. Es gibt mehr als genug hochintelligente Menschen, die sehr wohl wissen wie einfach es ist Religionen zu analysieren, zu demontieren und als das darzustellen, was sie sind, Hochstapler und Rattenfänger. Dennoch ist das Grundbedürfnis nach Antworten in vielen so gross, dass man entweder gar nicht hinterfragt und einfach folgt oder mit der kognitiven Dissonanz lebt. Manche Atheisten versuchen das mit dem Holzhammer aufzubrechen. Diese Art Eifer ist in aller Regel wenig hilfreich, zumal man den Religionen finanziell in aller Regel weit unterlegen ist. Grundsätzlich scheint aber der Trend laaangsam aber sicher zu mehr Atheismus/Agnostizismus und Sekularität zu gehen(zumindest in Europa und mittlerweile auch in Nordamerika).

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 21. Januar 2013 - 11:49 #

Religion gehört zur Gesellschaft und demnach auch in Spiele.
Diese Aufstände wenn irgendwelch (nicht christliche) Symbolik auftaucht ist nicht verständlich ebenso wie entwickler die keinen Arsch in der Hose haben und alles abändern weil es vielleicht Probleme geben könnte.

Solange man sich über Religionen nicht lustig macht oder die Gläubigen damit ins lächerliche zieht, ist doch nichts dabei.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21505 - 21. Januar 2013 - 12:07 #

Die Grenze, wann es jemand als lächerlich empfindet, ist sehr unterschiedlich.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 21. Januar 2013 - 12:10 #

Eigentlich nicht, gläubige ins lächerliche zu ziehen ist normal ziemlich deutlich ^^

Subtrahierer 12 Trollwächter - 848 - 21. Januar 2013 - 11:52 #

Kam keiner an und hat gesagt "Das 5. Gebot lautet: Du sollst nicht töten. Das muss also raus."?

Maik 20 Gold-Gamer - - 21505 - 21. Januar 2013 - 12:06 #

Genau das frage ich mich wirklich auch. Aber in den USA, wo der Entwickler sitzt, ist dieses Gebot nicht wirklich bedeutend.

bersi (unregistriert) 21. Januar 2013 - 13:38 #

Weil das Gebot dort rausgepatcht wurde. Stattdessen heißt es dort nun: "Du sollst nicht begehren deines Nächsten M16 Sturmgewehr."

Killer Bob 18 Doppel-Voter - 11638 - 22. Januar 2013 - 7:18 #

Lustig hier, haha :D

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 21. Januar 2013 - 12:08 #

Ich sehe mich seit Jahren als Terrorist in meinen Gefühlen verletzt. In fast jedem Spiel werde ich verfolgt, erschossen und sonst noch was wird mit mir angestellt. Da verliert man echt die Lust böses zu tun :-((

fellsocke 16 Übertalent - P - 5167 - 21. Januar 2013 - 12:53 #

Korrekturhinweis: "die Religion, die nicht nur in den USA ein Reizthema sind" -> "ist"

"Kindmords"

The Lion King (unregistriert) 21. Januar 2013 - 13:19 #

Wir leben in einer kranken Welt in der das virtuelle Abschlachten von Menschen als normal betrachtet wird, Religionskritik hingegen als verletzend. Wie viele Menschen verletzen denn die Weltreligionen mit ihrem frauen- und schwulenfeindlichen Weltbild? Keine Toleranz der Intoleranz! Das gilt nicht nur für Nazis.

antares 11 Forenversteher - P - 629 - 21. Januar 2013 - 18:43 #

"Wie viele Menschen verletzen denn die Weltreligionen mit ihrem frauen- und schwulenfeindlichen Weltbild?"

Zustimmung. Wenn man den Gedankengang weitertreibt, muss man zu dem Schluß kommen, dass jedwede Religion eine Gotteslästerung per se darstellt. Der einzige Ausweg aus diesem Dilemma (Gläubige würden das wohl als "Weg zu Gott" bezeichnen) ist die Wissenschaft, weil es nur mit ihrer Hilfe gelingt die Welt zu verstehen. Und auf welche Weise könnte man einen Schöpfer, so es ihn gibt, besser ehren? Der große Nachteil der Wissenschaft ist, dass es ein äußerst steiniger Weg ist, noch dazu intellektuell anspruchsvoll in fast all seinen Facetten, allen voran der Physik.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 21. Januar 2013 - 13:34 #

Finde ich nicht gut.
Ich bin Atheist, weil mich Gott so geschaffen hat.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33821 - 21. Januar 2013 - 15:49 #

Sehr gut, den muss ich mir merken. :-)

Imperitum 18 Doppel-Voter - 9391 - 21. Januar 2013 - 16:19 #

Als ich deine Aussage las, musste ich spontan an folgendes Poster denken: http://tiny.cc/cro9qw

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 21. Januar 2013 - 16:22 #

Hihi, wie gut ^^

MicBass 19 Megatalent - 14265 - 21. Januar 2013 - 19:47 #

Sehr schön!

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 21. Januar 2013 - 14:09 #

Die Überschrift finde ich schon wieder etwas an den Fakten vorbei (hoffentlich wird das jetzt hier nicht Standard), denn Levine sagt ja eindeutig:

"Das letzte, was ich tun wollte ist, etwas zu ändern, nur damit sich ja keiner angegriffen fühlt."

Von Rücksicht kann also gerade _nicht_ die Rede sein. "Religiöse Aspekte Konversationen hinzugefügt" hätte den Sachverhalt korrekt beschrieben.

Sir Loslasli 11 Forenversteher - 695 - 21. Januar 2013 - 14:43 #

"um das Thema Kindmords" "s" sehr merkwürdig

"Das letzte, was ich tun wollte[,] ist, etwas zu ändern"
Komma fehlt meiner Meinung nach

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23278 - 21. Januar 2013 - 15:28 #

"To you I'm an atheist ; to God, I'm the Loyal Opposition". ^^

http://bobbiblogger.files.wordpress.com/2012/02/god.jpg

RDSQUIRREL 07 Dual-Talent - 124 - 21. Januar 2013 - 16:02 #

Der Mann ist mir von seiner Einstellung her sehr sympathisch.

Heute ist es ja (wie man hier an manchen Kommentaren auch sehen kann) fast schon "hipp", wenn man absichtlich irgendjemanden in seinen Ansichten/seinem Glauben verletzt.

Und Ken Levine hat einen tollen Weg gefunden:

1. Er INFORMIERT sich erstmal über das Thema, bevor er einfach irgendwas damit darstellt. Das machen (leider!) die wenigsten Menschen heutzutage.

2. Er rudert nicht in seinen Ansichten zurück, aber er passt das Spiel so an, dass die Beweggründe derer, die sich angegriffen fühlen, im Spiel erfasst und dargestellt werden.

Ich erwarte also im Spiel (Beispiel) eine Szene, in der ein Charakter eine Religion angreift/kritisiert/verunglimpft und ein anderer NPC etwas dagegen unternimmt - WARUM er das tut, wird im Spiel dann aber eben erklärt.

Und das ist auch der richtige Weg, respektvoll mit dem Glauben anderer Menschen umzugehen. Einen streng gläubigen Menschen lapidar als Spinner zu bezeichnen, ist einfach. Besser ist es, sich die Hintergründe zu erarbeiten und dann auch besser zu verstehen, warum der Mensch so ist, wie er ist. Es kritisieren kann man ja dennoch.

Respekt, Herr Levine. An dieser Einstellung sollten sich andere etwas abschneiden.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20294 - 21. Januar 2013 - 18:41 #

Ich bin gespannt, was er genau geändert hat und ob wir uns dann noch an diese Diskussion erinnern werden.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 21. Januar 2013 - 16:38 #

Solange da niemand absichtlich diffamiert wird, ist es doch alles legitim. Wenn man da auf alles und jeden Rücksicht nehmen müsste, wäre gar kein Inhalt vorhanden.

Beetlejuice 09 Triple-Talent - 256 - 21. Januar 2013 - 21:03 #

Ich hab da jetzt nicht rausgelesen, das da eine Religion glorifiziert werden soll. Vielleicht ist es ja so das jemand festgestellt hat das ein überzeugter Anhänger des Glaubens ungleich radikaler gegen Ungläubige vorgehen würde als es bislang geplant wurde.

Lostboy 13 Koop-Gamer - 1267 - 21. Januar 2013 - 22:44 #

Erinnerte mich als erstes an die MW 2 Multiplayermap, die aus der Rotation entfernt wurde, weil ein Bild zufällig im Badezimmer hin, mit etwas arabischem Text. Das nimmt schon merkwürdige Züge an, wenn man bedenkt wie täglich in allen anderen Medien auf der einen oder anderen Weltanschauung rumgehauen wird...

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 21. Januar 2013 - 23:08 #

Der Levine scheint eine sehr erwachsene Sicht auf die Dinge zu haben. Schön. So langsam fängt mich dieses Spiel ohnehin an zu interessieren. :)

Chefkoch (unregistriert) 22. Januar 2013 - 5:00 #

Meine Güte, welch pseudo Tiefgründiges geschwurbel.
Ob das jetzt tasächlich eine News wert war....
Irgendwer sollte Herr Levine mal wieder auf die Erde zurück holen.

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 22. Januar 2013 - 12:34 #

Jo, in 'Murica muss man da etwas leiser treten. Die "Grundreligiosität" ist dort schon um einiges höher im Gegensatz zu Europa. Da ist schnell mal Geld zur Hand, wenn es um "verletzte Gefühle" geht, um Apostaten per Medien und Lobby in Grund und Boden zu treten. xD

volcatius (unregistriert) 22. Januar 2013 - 17:17 #

Religion dient der Manipulation von Menschen und ist knallhartes Geschäft, da ist man natürlich insbesondere in den USA vorsichtig.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 23. Januar 2013 - 20:33 #

Wenn ich an Gott glaube, ihn aber hasse, was bin ich dann?
Antichrist?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit