Arma-3-Entwickler aus griechischer Haft entlassen

PC
Bild von Johannes
Johannes 39072 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

15. Januar 2013 - 17:07 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Arma 3 ab 34,99 € bei Amazon.de kaufen.

Laut Berichten tschechischer Medien sind die beiden in Griechenland inhaftierten Mitarbeiter von Bohemia Interactive freigelassen worden. Sie wurden dort im September 2012 wegen des Vorwurfs der Spionage verhaftet, nachdem sie eine griechische Militärbasis fotografierten (wir berichteten). Im Fall einer Verurteilung hätte ihnen eine bis zu 20 Jahre lange Haftstrafe bevorgestanden – jetzt aber wurden sie nach 128 Tagen und einer Kautionszahlung von 5.000 Euro pro Person entlassen. Den Entwicklern von Arma 3 ist es außerdem erlaubt, Griechenland zu verlassen. Jedoch kann ihnen auch in ihrer Heimat noch ein Prozess drohen.

Auf der tschechischen Website novinky.cz heißt es:

Als Ergebnis wiederholter Verhandlungen informierte der griechische Premierminister Antonis Samaras den tschechischen Premier Petr Nečas heute telefonisch darüber, dass die beiden Tschechen, die von der griechischen Polizei festgenommen wurden, weil sie mutmaßlich militärische Anlagen auf der Insel Limnos fotografiert haben, freigelassen wurden. [...] Petr Nečas zeigte sich erfreut über die Anstrengungen von Premierminister Antonis Samaras und dankte ihm.

Eine Bestätigung der Freilassung von Bohemia Interactive selbst steht noch aus, Anfragen blieben bisher unbeantwortet. Allerdings zeigte sich auch schon Day Z-Macher Dean Hall, der mittlerweile bei Bohemia unter Vertrag steht, auf Twitter erfreut über die Freilassung der beiden Männer.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49676 - 15. Januar 2013 - 17:00 #

Na endlich, das wurde aber auch Zeit

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 15. Januar 2013 - 17:23 #

Genau, ist ja nicht der Iran/Irak. Weshalb man innerhalb der EU so schnell mit Spionagevorwuerfen um sich schmeisst, war mit ohnehin ein Raetsel. Endlich koennen die Jungs wieder nach Hause und an Day-Z weiterarbeiten.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 15. Januar 2013 - 18:09 #

Glaubst du dass man Spione innerhalb der EU an ihrer Nicht-EU-Nationalität erkennen kann?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 15. Januar 2013 - 18:28 #

bitte keine rhetorischen Fragen, die mochte ich schon in der Schule nicht. :-)
Ich bin allerdings der Meinung, dass man sehr leicht erkennen kann, wenn ein Spielentwickler fuer Militaershooter auf einem Field-Trip ist, um sich Inspiration zu verschaffen.

volcatius (unregistriert) 15. Januar 2013 - 18:30 #

Na dann fotografier doch spaßeshalber mal eine US-Militärbasis.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 15. Januar 2013 - 18:48 #

Alles schon gemacht, ich habe sogar schon dienstlich Zeit auf einer verbracht. Was meinst du, wie wenige Faelle ueberhaupt so aufgebauscht werden. In den meisten Faellen werden die Leute mit einer Verwarnung, einem kurzen Verhoer und dem Abtransport durch regulaere State-Troopers in die Freiheit entlassen. Wieso ausgerechnet Griechenland die USA in puncto Staatssicherheit uebertreffen will, ist mir schleierhaft.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23893 - 15. Januar 2013 - 21:06 #

vieleicht verwarren die auf der Basis das Rezept für Ouzo und Salakis?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 15. Januar 2013 - 21:59 #

Danke :-) Wir brauchten den Lacher, denn es wurde schon viel zu ernst. Endlich weiss ich, wo ich heute abend hingehe: lecker griechisch essen mit Ouzo!

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 15. Januar 2013 - 18:35 #

Die beiden russischen Agenten, denen heute im Südwesten der Prozess gemacht wurde, hatten auch einen anderen Beruf als KGB-Spion bei den Behörden angegeben. Spione, die als solche auf den ersten Blick erkennbar sind, haben keine lange Karriere.
Ich finde es etwas bedenklich, dass hier eine Entlassung eindeutig auf Grund von politischem Druck und am Rechtsstaat vorbei gefeiert wird, obwohl kaum etwas über die Hintergründe und Beschuldigten bekannt ist. Guter Entwickler = guter Mensch?

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 15. Januar 2013 - 18:54 #

JC: wir koennen uns weiter im Kreis bewegen. Da ihre Schuld nicht nachweisbar ist, bleibt es Interpretationssache, ob man die Vorwuerfe fuer legitim haelt oder fuer unbegruendet. Du siehst es kritischer, ich sehe es optimistischer - in diesem konkreten Fall. In dubio pro reo. Im Uebrigen: selbst wenn es Spione waeren, muesste ich ihnen fuer die gelungenste Ausrede der Spionagegeschichte gratulierend auf die Schulter klopfen: "Aber wir sind doch Military-Shooter-Developers!" - einfach genial! ;-)

Philley (unregistriert) 16. Januar 2013 - 13:46 #

Ähm... Du kannst dir ja mal eine Kamera schnappen und mit einem Kumpel zusammen militärische Anlagen photographieren und sehen, was passiert. Mal abgesehen, von ein paar deutschen Kasernen, würdest Du in den meisten Fällen (unter Spionageverdacht, oder möglicher Vorbereitung eines Anschlages) festgenommen werden. Wie ernst das genommen wird, hängt natürlich von der Gefährdungsstufe ab.
Aber es ist nicht weit hergeholt und da geht es auch nicht um "nachweisbar" oder nicht. In und um solche Anlagen herrscht an sich ein Filmverbot. (ob man das jetzt für sinnvoll oder notwendig hält,oder nicht)
Bist Du selbst Soldat oder Angehöriger, wird darüber natürlich eher mal hinweg gesehen, aber Unbekannte machen Angst. So ist das nun mal. Insofern ist es schlicht dumm und unvorsichtig, was die beiden gemacht haben. In den USA oder einer US-Base im Ausland, säßen sie noch im Knast.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 16. Januar 2013 - 15:46 #

Ja, und genau da zeigt sich wie uebertrieben heute reagiert wird! Es ist eine Schande! Als Teenager bin ich sogar zusammen mit meinem Freund regelmaessig zum Gay-Fox Day direkt IN die britische Kaserne in meiner Heimatstadt marschiert. Wir haben zig Fotos geschossen und durften uns sogar die Kuechen, Quartiere und Trainingshalle anschauen - zusammen MIT den Soldaten. Und - ja - auch da haben wir Fotos geschossen!
Die bescheuerte Uebervorsichtigkeit geht mir langsam auf den Zuender. Es handelt sich ja wohl nicht um ein Frauenhaus, sondern um Militaeranlagen mit gedrillten, wehrhaften Soldaten.
Im Uebrigen koennen die Fotos auch nicht viel mehr zeigen als moderne Satellitenbilder, die inzwischen bei guter Wetterlage filigranste Details auf dem Boden wahrnehmen koennen. Was soll all dieses ueberaengstliche Getue?

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Januar 2013 - 16:05 #

Kasernen und Militärbasen sind nicht das gleiche. Die Perspektive von oben und von vorne sind (völlig überraschend) verschieden. Und wenn ich Recht entsinne, dann habne die Amis (und sicher auch andere Länder) ihre Basen bei Google Maps/Earth/etc entfernen lassen. Und auch in Deutschland guckt die Polizei gerne mal vorbei wenn man Regierungsgebäude filmt, siehe http://www.youtube.com/watch?v=nA56rqiFrdo

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 17. Januar 2013 - 16:32 #

Naja, da hast du nun auch wieder recht. :-)
Ich sage ja auch nicht, dass es nicht besser gewesen waere, wenn die Jungs das mit dem griechischen Militaer abgesprochen haetten. Namhafte Softwareentwickler bekommen heute ja die reinsten Fuehrungen und equipment-demonstrations, wenn sie genug Kohle auf den Tisch blaettern.
Was ich allerdings lustig finde ist die Tatsache, dass man ueberhaupt einfach so Bilder schiessen KANN. Wenn die abgeschirmt sein wollen, sollen sie gefaelligst einen Zaun bauen oder eine Mauer - oder sich in ein abgeschottetes Tal verlegen. Wer seine bescheuerten Moechtegern-Militaergeheimnisse so auf dem Praesentierteller stehen hat, dass jeder Willi ganze Fotoalben damit verschiessen kann, darf sich hinterher auch nicht beschweren. Und falls sich das Team widerrechtlich Zutritt verschafft hat, wuerde ich sagen: vielleicht mal den Wachdienst um die Basis verbessen! Wer sich von Fotografen ausspionieren und ueberrumpelnd laesst, hat den Krieg ohnehin schon verloren. ;-)

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 17. Januar 2013 - 17:00 #

Ich finde es ja auch erstaunlich, dass man unbemerkt einen Tunnel in eine Bank in Berlin graben konnte. Sollten wir hier nicht auch vielmehr die Schuld beim Bankpersonal und den Architekten als bei den Einbrechern suchen?
Mal ganz im Ernst. Kaum eine Basis wird so abgelegen liegen, dass da nicht mal jemand vorbeikommen kann oder von einer nahegelegenen Anhöhe draufschauen kann. Es ist das gute Recht des Militärs, Zivilisten von seinen Einrichtungen fernzuhalten. Gerade in Zeiten des Terrorismus kann ein einzelner, harmlos aussehender Zivilist gefährlicher sein als eine ganze Einheit feindlicher Soldaten.

Fred DM (unregistriert) 16. Januar 2013 - 1:51 #

meine güte, schau nicht soviel fern...

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 16. Januar 2013 - 2:06 #

Wie meinen?

Elton1977 19 Megatalent - P - 15464 - 15. Januar 2013 - 17:03 #

So schlimm können die Taten der Inhaftierten ja wohl nicht gewesen sein, wenn sie jetzt für 5.000 EUR Kaution das Land verlassen können.
Eine sehr seltsame Geschichte ist das.

hachel (unregistriert) 15. Januar 2013 - 17:13 #

Ja das hat mich auch etwas stutzig gemacht^^

Vidar 18 Doppel-Voter - 12821 - 15. Januar 2013 - 17:19 #

nun Militärspionage muss geprüft werden, vor paar Monaten wurde zb eine Kaution generell abgelehnt.
Hat wohl auch etwas damit zu tun das sich die tschechische Regierung eingeschaltet hat.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 15. Januar 2013 - 17:38 #

Naja, momentan wuerde wohl jeder Unsummen von Geld hinlegen, um Griechenland verlassen zu duerfen ... ;-)

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Januar 2013 - 2:15 #

Ja, zb unsere Regierung. Die überweist massig Geld an die griechischen Gläubiger unter der Bedinung, dass die griechische Regierung Bedingungen im Land schafft unter denen a) Griechenland niemals seine Schulden zurückzahlen kann und b) jeder Grieche der noch laufen kann das Land verlässt.

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 15. Januar 2013 - 19:55 #

Es war wohl eher der Streitpunkt ob es nun als Spionage behandelt werden sollte oder nur als Landfriedensbruch oÄ. Und wenn man sich jetzt doch auf letzteres einigt, ist der Betrag schon realistisch.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2218 - 15. Januar 2013 - 17:07 #

Das schreit für die beiden nach einem Abschiedsfoto!

Freylis 20 Gold-Gamer - 21791 - 15. Januar 2013 - 18:01 #

LOL - OMG!!!
Trophae fuer den trockensten Spruch des Jahres, bitte! :-))))))

Vaedian (unregistriert) 15. Januar 2013 - 19:58 #

WIN!!1

Düstertroll 13 Koop-Gamer - 1462 - 15. Januar 2013 - 17:28 #

Puh, endlich hat diese Farce ein Ende... Klar war es vielleicht nicht sonderlich klug, eine Militärbasis in einem fremden Land zu knipsen. Aber 20 Jahre Knast für etwas, das man sich z.B. bei Google Earth problemlos von oben anschauen könnte?

Killer Bob 18 Doppel-Voter - 11628 - 15. Januar 2013 - 17:33 #

20 Jahre bekommt man in Griechenland für so einiges, wo man in Deutschland max. 5000 Euro Geldstrafe für kriegt. Bekloppt

Ardrianer 19 Megatalent - 19308 - 15. Januar 2013 - 17:28 #

wurde auch mal Zeit, wobei ich 5000 Euro für 20 Jahre sehr seltsam finde...

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 15. Januar 2013 - 18:11 #

Das ist die Kaution und nicht die Strafe.

Ardrianer 19 Megatalent - 19308 - 15. Januar 2013 - 18:21 #

das weiß ich, ist trotzdem eine Recht "kleine" Summe

Sciron 19 Megatalent - P - 17466 - 15. Januar 2013 - 17:29 #

Das wurde aber auch Zeit. Da haben sich die Griechen so richtig schön lächerlich gemacht und zudem erst recht das Interesse an dieser angeblich so geheimen Basis geweckt. Und sowas ist in der EU...

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1721 - 15. Januar 2013 - 17:38 #

Wurde aber auch mal langsam zeit

Dennis Kemna 15 Kenner - P - 3865 - 15. Januar 2013 - 18:04 #

Sehr passender Teaser! ^^ Gut das dieses unangenehme Kapitel vorbei ist!

IhrName (unregistriert) 15. Januar 2013 - 18:32 #

Schöne sache ... sicherlich auch nicht schlecht als PR für ARMA III die ganze Angelegenheit ...

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8355 - 15. Januar 2013 - 18:55 #

Gut so das ganze ist eher lächerlich imo.

Tr1nity 28 Endgamer - 101078 - 15. Januar 2013 - 19:03 #

Endlich können sie nach Hause zu ihren Familien...

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 15. Januar 2013 - 19:56 #

Endlich. Allerdings, 128 Tage ohne Prozess eingesperrt und ohne Prozess rausgelassen, Griechenland ist halt doch ein Schwellenland. Ich persönlich ziehe aus der Sache die Konsequenz, in den kommenden Jahren Griechenland bei Urlaubsplänen links liegen zu lassen.

Killer Bob 18 Doppel-Voter - 11628 - 15. Januar 2013 - 20:08 #

dann dürftest Du nicht mal nach Bayern fahren...

fightermedic (unregistriert) 15. Januar 2013 - 21:22 #

oder in irgendein anderes land der welt
so etwas wie einen funktionierenden rechtsstaat habe zumindest ich jetzt noch nirgends entdeckt
da ist es relativ gesehen bei uns in bayern doch noch recht angenehm

Fred DM (unregistriert) 16. Januar 2013 - 1:54 #

lächerlich zu implizieren, dass es in allen ländern so zu und her geht wie in Griechenland, das für seine notorisch hohe korruptionsrate bekannt ist (spitzenwert innerhalb der EU!).

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 16. Januar 2013 - 14:49 #

bin in direktem Grenzgebiet zu Bayern aufgewachsen (württenbergisches Allgäu) und habe somit die Bayern-Skepsis bereits mit der Muttermilch aufgenommen :)

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 16. Januar 2013 - 16:10 #

Zu Recht. Einer von diversen Polizeiskandalen in Bayern der letzten Zeit:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/folgenreicher-polizeieinsatz-in-rosenheim-achtung-ueberfall-1.1145077

Die freigelassenen Entwickler wurden wenigstens nicht zusammengeschlagen.

Auch sehr übel:

Bayern: Erneut Hetze gegen Farbige in Polizei-Kalender
http://www.europeonsunday.com/?p=8767

Und ganz aktuell von heute:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/einsatz-eskaliert-pruegel-vorwuerfe-gegen-die-wasserburger-polizei-1.1573917

Mia san mia.

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 16. Januar 2013 - 16:31 #

War das nicht auch in Bayern? Also als sich Schüler wegen 5 Euro ausziehen mussten.

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 17. Januar 2013 - 2:40 #

Bayern kann es auch allein!

Pycca (unregistriert) 15. Januar 2013 - 21:36 #

Ganz so lächerlich wie viele Andere hier fand ich den Vorwurf der Spionage allerdings nicht. "Bohemia Interactive" ist nun einmal nicht mit der Herstellung putziger Serien mit wenig Realitätsbezug beschäftigt, sondern mit der Schaffung besonders realistischer Militärsimultationen und -spielen. Zu den Kunden von BI gehörte auch schon das US-Militär und die Nato.

Sicherlich, das beweisst alles noch lange keine Spionage, allerdings sind die Jungs von BI von Militär- und Geheimdienstkreisen nicht soweit weit weg wie manche hier vielleicht denken mögen. Im weiteren Sinne stellt die Gesellschaft nun mal auch Militärgüter her. Da kann ich es durchaus verstehen, dass die Griechen die Sache etwas genauer untersuchen wollten.

Fred DM (unregistriert) 16. Januar 2013 - 1:57 #

klar ist das lächerlich. Griechenland ist wohl kaum ein land, das die weltweite entwicklung fortgeschrittener waffensysteme vorantreibt. spioniert wird prinzipiell da, wo es was neues zu entdecken gibt, das man dann für die eigene armee zu hause nutzen kann. also wenn schon würde man in den USA, Deutschland, Russland oder China spionieren, also in einem land, das für seine rüstung bekannt ist. aber sicher nicht Griechenland und schon gar nicht eine militärbasis, die sich jeder 6-jährige mit internetanschluss per satellitenbild anschauen kann...

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 17. Januar 2013 - 2:46 #

Die Quali auf Google Maps ist nicht so berauschend, und Griechenland hat immer wieder mal militärisches Säbelrasseln mit der Türkei, was in unmittelbarer Nähe zu der Insel liegt. Könnte mir gut vorstellen dass dort für solche Fotos einiges geboten werden würde.

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Januar 2013 - 2:17 #

Ja, das ist der springende Punkt. BI entwickelt Software fürs Militär. Nicht nur (bugversuchte) Spiele.

Leya 13 Koop-Gamer - 1246 - 15. Januar 2013 - 22:06 #

Leute, nehmt doch das nicht so ernst. Das ist doch alles nur eine grosse PR-Aktion.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24951 - 16. Januar 2013 - 1:29 #

Für die beiden Leidtragenden ist es trotzdem blöd, auch wenn es dem Publisher nebenbei viele News und Aufmerksamkeit für Arma III gebracht hat.

Silverhenge 14 Komm-Experte - 2049 - 15. Januar 2013 - 22:33 #

Na endlich ist diese Peinlichkeit Griechenlands vorbei

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7101 - 15. Januar 2013 - 22:57 #

Angeblich soll es aber noch nicht vorbei sein:
"Freed Arma III Developers Will Still Face Trial"

Quelle: Kotaku

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 15. Januar 2013 - 23:40 #

Wenn eine Kaution festgesetz wurde, dann ist es nie vorbei. Es ist halt fraglich, ob Tschechien die beiden in Abwesenheit Verurteilten ausliefern würde. Vermutlich nicht. Man hat die Kaution entweder deshalb gefordert, weil man nicht das Gesicht verlieren will oder weil man den beiden weiterhin misstraut bzw. sich ihrer Schuld sicher ist und somit eine erneute Einreise nach Griechenland verhindern will.

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Januar 2013 - 2:14 #

Ich geh mal davon aus, dass im Falle einer Verurteilung innerhalb der EU Auslieferungsabkommen existieren.

Fred DM (unregistriert) 16. Januar 2013 - 1:58 #

der prozess und die mögliche strafen spielen doch keine rolle mehr. die zwei werden den teufel tun und dafür nochmals nach Griechenland zurückkehren. die tschechische regierung würde die zwei wohl auch nicht wieder ausliefern nachdem sie sich die mühe gemacht hat, sie da raus zu holen. hoffe ich jedenfalls.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 51317 - 16. Januar 2013 - 7:52 #

gute nachricht.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 16. Januar 2013 - 9:58 #

Mh, find es auch nicht so gut, dass die jetzt ohne Prozess frei kommen. Aber wir kennen ja auch nicht den Stand der Ermittlungen. Einen generellen Freifahrtsschein, wie die meisten hier, würde ich den beiden aber ebenfalls nicht ausstellen. Nächstes Mal sollten die auf jedenfalls einen offiziellen Termin machen ;)

Johannes 23 Langzeituser - P - 39072 - 16. Januar 2013 - 10:19 #

Einen Prozess kann es glaub ich in Tschechien noch geben.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 16. Januar 2013 - 11:11 #

Das können sie ja ins nächste Spiel als Mission einbauen - hehe!

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 16. Januar 2013 - 16:34 #

Fotografiere Militärbasen 1/5

ghjtghdgjh (unregistriert) 16. Januar 2013 - 16:54 #

Wenn man schon die Quellen unter die News postet, sollte man die News nicht extra noch reißerischer formulieren, als in den Quellen. Die Jungs sollten nicht für 20 Jahre im Knast bleiben, sondern das Strafmaß beträgt laut Quelle bis zu 20 Jahren. Im Falle einer Verurteilung!

@ Topic:

Wenn man für sein Produkt recherchiert, sollte man sich im Vorfeld die Erlaubnis besorgen, wenn die Recherche das Eigentum Dritter betrifft. Ganz besonders, wenn man Aufnahmen davon macht und ganz besonders, wenn man Aufnahmen von staatlichen/militärischen Einrichtungen macht.

Was man zu dem ganze undifferenzierten Genöle in den Kommentaren auch noch anmerken sollte.
Bei der Basis, die die Jungs da fotografiert haben, handelt es sich um eine Einrichtung nahe am Bereich des türkischen Hoheitsgebietes. Das es zwischen Türkei und Griechenland Spannungen gibt sollte ja klar sein. Das es für diverse Schleuserbanden auch ganz interessant ist, wenn man weiß, was da so in dem Bereich stationiert ist, wäre auch noch ein Punkt.

ghjtghdgjh (unregistriert) 16. Januar 2013 - 17:01 #

Bei den "Das" der letzten beiden Sätze bitte noch ein s dazu denken.
Merci.

Johannes 23 Langzeituser - P - 39072 - 16. Januar 2013 - 17:45 #

Mit "reißerisch" hat das nichts zu tun, das war einfach ein Fehler. Ich hab's jetzt korrigiert.

ghjtghdgjh (unregistriert) 16. Januar 2013 - 17:56 #

Merci.

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Januar 2013 - 18:06 #

"Ursprünglich sollten sie bis zu 20 Jahre im Gefängnis verbringen"
Das ist auch falsch :) Sie wurden nicht verurteilt. Und das Verfahren ist noch nicht eingestellt. Also können sie noch immer zu bis zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Johannes 23 Langzeituser - P - 39072 - 16. Januar 2013 - 18:07 #

Jetzt zufrieden? :-)

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Januar 2013 - 18:14 #

"Im Fall einer Verurteilung hätte ihnen eine bis zu 20 Jahre lange Haftstrafe bevorgestanden "
Ne :) Sie können noch immer verurteilt werden. Sie sind ja nur auf Kaution aus der Untersuchungshaft. So lange sie nicht freigesprochen werden oder das Verfahren wegen mangelnden Tatverdacht o.ä. eingestellt wird droht ihnen noch immer Haft.

Johannes 23 Langzeituser - P - 39072 - 16. Januar 2013 - 18:17 #

Na ja, das dürfte doch ohnehin klar sein, wenn in der News deutlich steht, dass sie auf Kaution frei sind, oder nicht?

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Januar 2013 - 18:22 #

Es müsste heißen "Im Falle einer Verurteilung droht ihnen noch immer bis zu 20 Jahren Haft." Aber ist mit Höchststrafen auch so ne Sache. In Deutschland zB steht auf Gotteslästerung bis zu 2 (oder 3) Jahren Haft (Russland lässt grüßen). De Facto wurde aber niemand mehr seit Jahrzehnten verurteilt. Und auf Steuerhinterziehung steht bis zu 10 Jahre Gefängnis, ein Schwerverbrechen. Aber jeder Steuerkriminelle kommt für gewöhnlich mit Bewährung davon (anders als zB in den USA, wo regelmäßig zB Schauspieler deswegen ins Gefängnis dürfen).

20 Jahre ist also eine völlig abstrakte Zahl, bei der wohl außer Kenner des griechischen Rechtssystems keiner sagen kann, wie sie in Wirklichkeit wäre.

Charlie 11 Forenversteher - 610 - 16. Januar 2013 - 22:08 #

Dann kann er jetzt ja weiter machen ;D

Exocius 17 Shapeshifter - P - 7207 - 16. Januar 2013 - 22:08 #

Den Griechen fehlt das Geld die Gefangenen zu verköstigen, da muss man einfach ein paar laufen lassen ;)
Die Vorwürfe sind sowieso lächerlich.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 17. Januar 2013 - 14:46 #

Find ich n bisschen lächerlich ... entweder Griechenland nimmt Abstand von den Vorwürfen oder sie behalten die beiden weiterhin in Haft. Wenn sie die beiden nicht Anklagen saßen diese 128Tage unschuldig im Gefängnis und ich würde dann auch eiskalt eine Entschädigung einklagen.
Zumindest juristisch sehr komisch das ganze

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103218 - 17. Januar 2013 - 20:38 #

Das wäre ja ne gute Nachricht! :) (...für die zwei Spione ;))^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit