2005er Creative Suite 2 (inklusive Photoshop) kostenlos

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 324151 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

12. Januar 2013 - 12:14 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Adobe-Produkte haben professionelle Anwender im Visier und sind entsprechend für ihre exorbitanten Preise bekannt: Egal ob für Acrobat Pro, Premiere Pro, Indesign, Photoshop oder andere Tools, die Preise liegen meist im dreistelligen und teils im vierstelligen Bereich. Kürzlich hat Adobe die 2005er Softwaresammlung Creative Suite 2 (CS2), die unter anderem Photoshop enthält, kostenlos zum Download bereitgestellt. Genauer gesagt handelt es sich um den üblichen kostenlosen Download einer 30-Tage-Testversion, den es auch für die aktuellste Fassung, die am 30.8.2012 erschienene CS6 sowie die Einzelprogramme gibt. Das Interessante ist, dass Adobe direkt beim Download die Registrierungsnummer abbildet, mit der sich die CS2-Testversion zur Vollversion freischalten lässt.

Der Hintergrund für diesen Schritt ist der Ausfall der Aktivierungsserver für CS2 Mitte Dezember 2012. Kunden, die das alte Softwarepaket seit längerem haben oder aus irgendeinem Grund erst kürzlich kauften, konnten es nicht mehr aktivieren, etwa nach einer Neuinstallation. Somit war die Angabe der Seriennummer als Workaround gedacht, nicht wirklich als kostenlose Abgabe der Vollversion -- andererseits hat die Firma offensichtlich kein ernsthaftes Interesse daran, diese Zweckentfremdung zu verhindern.

Zwischenzeitlich schrieb ein Adobe-Mitarbeiter in einem offiziellen Forum, dass es sich um einen Fehler handele, und dass man keine Berechtigung habe, ohne Originallizenz diese Fassung downzuloaden. Dieses Posting wurde aber anscheinend wieder entfernt, und die Download-Seite mit den Registrierungscodes ist nachwievor abrufbar.

Somit kann sich aktuell jeder kostenlos die CS2 downloaden -- sollte sich aber bewusst sein, dass es sich um alte Software handelt, die auf aktuellen Betriebssystemen Probleme bereiten könnte, und die nicht mehr von Adobe mit Patches unterstützt wird. Sie ist auch nicht dazu geeignet, um gegen Aufpreis auf die aktuelle Version CS6 upgedatet zu werden.

Falk 14 Komm-Experte - 1880 - 12. Januar 2013 - 12:25 #

Falls sich das auch jemand fragt, Zitat aus dem verlinkten chip.de-Artikel:
"Aktuell ist zwar Photoshop CS6, doch auch die kostenlose CS2 läuft auf Windows XP, Vista, Windows 7 und auch Windows 8 ohne Probleme."

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 12. Januar 2013 - 12:28 #

Wobei ich mich frage, wie lange der Kollege die Software ausprobiert hat, und ob auf mehr als einer Rechnerkonfiguration. Meine persönliche Erfahrung ist, dass es schon tricky sein kann, Windows95 und -97-Software unter Windows 7 zu nutzen. Mal davon abgesehen, dass einige Adobe-Programme (insbesondere Premiere) nicht unbedingt für allerhöchste Stabilität berüchtigt sind. Dann doch lieber das Schlimmste befürchten und ggf. positiv überrascht werden...

Tomda. (unregistriert) 12. Januar 2013 - 12:31 #

Photoshop CS2 wurde im Mai 2005 veröffentlicht und läuft daher auch auf Windows 7 Rechnern. Bei Windows95/98 Software ist es in der Tat reine Glückssache.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 12. Januar 2013 - 15:42 #

Stimmt, müsste XP sein.

brabangjaderausindien 13 Koop-Gamer - 1450 - 12. Januar 2013 - 14:38 #

zum thema tricky und cs2-suite:
premiere war damals tatsächlich sogar in nativer xp umgebung sehr, sehr groggy und absturzgeil. sollte man also ggf. auch noch alte updates etc. einspielen. von selber unverlässlicher sorte ist/war auch golive, das seither ja (leider) nicht mehr weiterentwickelt wird.

Tomda. (unregistriert) 12. Januar 2013 - 12:29 #

Nix kostenlos. Das ist nur für Besitzer der Originalversionen! Da steht ganz klar: Für Lizenzinhaber. Besitzern der Originalsoftware, die im Besitz einer Lizenz sind, soll weiterhin die Nutzung im Rahmen der EULA ermöglicht werden.

Chip und co haben sich rechtlich schon öfter in die Nesseln gesetzt, Stichwort: CD-Ripper und DVD-Programme.

Es ist seitens Adobe eine Aktion zum vereinfachten Aktivieren der Programme, nicht mehr. Aber selbst wenn, braucht ihr hier auf GamersGlobal keinem mehr das böse Märchen von den bösen Raubkopierern bei Spielen oder ähnlichem erzählen. Auf der einen Seite immer moralische Ansprüche haben und auf der anderen Seite abgreifen...

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3472 - 12. Januar 2013 - 12:46 #

Ich war gerade auch sehr stutzig und stimme Dir grundsätzlich zu.

Erst nachdem ich den auf Wikipedia verlinkten Blog-Eintrag ( blogs.adobe.com/conversations/2013/01/update-on-cs2-and-acrobat-7-activation-servers.html ) gelesen habe, denke ich, dass die Sache okay ist. Der letzte Satz zeigt ja, dass sie sich dessen bewusst sind, das sie CS2 nun kostenlos anbieten (wenn das auch nicht die ursprüngliche Intention war).

Anym 16 Übertalent - 4962 - 12. Januar 2013 - 13:15 #

Ich verstehe diesen Blog-Eintrag genau andersherum: Obwohl es so verstanden werde könnte, dass Adobe umsonst Software hergibt, ist das nicht der Fall, sondern nur eine Maßnahme um ihren Kunden zu helfen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. Januar 2013 - 14:59 #

In der heise News Anfang der Woche stand nach diversen Updates, dass sie sich mit Adobe in Verbindung gesetzt und nachgefragt haben. Dort wurde gesagt, dass es sich eigentlich um einen Fehler gehandelt hat. Jedoch haben sie die ursprünglich zum Download benötigte AdobeID für den Download nachträglich noch deaktiviert, damit wirklich jeder das Programm einfach so runterladen und nutzen kann. Wobei sie allerdings eine kommerzielle Nutzung ausschließen, was Privatanwender machen, interessiert sie nicht.

Dazu kommt eben, dass sie es öffentlich zum Download inklusive Seriennummern anbieten. Von daher kann der Download gar nicht illegal sein!

Punisher 19 Megatalent - P - 14036 - 12. Januar 2013 - 15:24 #

Adobe hat schon des öfteren in Keynotes etc. mehr oder weniger zugegeben, dass sie nur sehr halbherzig Maßnahmen gegen illegale Kopien ergreifen.

Die Argumentation war in etwa "ein Privatanwender/Schüler/Stundent kauft das für die Kohle eh nicht, aber wenn jemand die Version besorgt und zum üben benutzt überzeugt er wegen seiner Erfahrungen damit eventuell seinen nächsten Chef, eine Lizenz zu kaufen".

Ich fand es schon immer schön, dass hier jemand der das sagen hat offensichtlich verstanden hat, dass nicht jeder, der eine Software kopiert ein potenzieller Käufer wäre.

In diesem Fall könnte ich mir vorstellen, dass Adobe inzwischen so gut wie keinen Umsatz mehr mit den alten Versionen macht, also hier kein Einkommen den Bach runter geht und man dem Kundenservice zu liebe diesen Nebeneffekt billigend in Kauf nimmt - sprich man ermutigt nicht aktiv dazu, aber verfolgen wird man die Zweckentfremdung sicherlich auch nicht.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 12. Januar 2013 - 12:34 #

"Effective December 13, Adobe disabled the activation server for CS2 products and Acrobat 7 because of a technical glitch. These products were released over 7 years ago and do not run on many modern operating systems. But to ensure that any customers activating those old versions can continue to use their software, we issued a serial number directly to those customers. While this might be interpreted as Adobe giving away software for free, we did it to help our customers."
Community Admin am 7.01.2013

Klingt für mich nicht so direkt, als würde man da kostenlos was verschenken.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324151 - 12. Januar 2013 - 12:39 #

Es ist faktisch eine Art Shareware-Konzept: Der ehrliche User kann es (vielleicht) noch irgendwo kaufen. Ich denke, Adobe hat da eine klare Kosten-Nutzen-Rechnung gemacht: Wie aufwändig wäre es, für die überschaubar vielen Altkunden, die noch nicht auf neuere Versionen umgesteigen sind, neue Server aufzusetzen? Wie teuer wäre es, die Software einfach nicht mehr aktivierbar zu machen, und dann klagt einer dagegen? Und wie viel Umsatz geht uns verloren, indem sich das nun vielleicht Leute downloaden, die sich ansonsten CS6 gekauft hätten? Herausgekommen ist der Download für jedermann, der aber offiziell nicht für jedermann gedacht ist.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3472 - 12. Januar 2013 - 12:51 #

Klar kann man es noch kaufen: https://www.google.de/search?q=Creative+Suite+2&hl=de&safe=off&tbm=shop

Gnu im Schuh (unregistriert) 12. Januar 2013 - 17:09 #

Das würde aber bedeuten, dass es für CS2 andere Server braucht als für spätere Produkte. Adobe verwendet für die Lizensierung Flexera und in diesen Paket ist auch die Software für den Aktivierungsserver mit drinnen - ein Produkt mehr oder weniger ist dort nur ein Eintrag in der Datenbank.

Jabberwocky 13 Koop-Gamer - 1685 - 13. Januar 2013 - 2:49 #

Im Falle eines "Fehlers" wäre den Softwaredownload UND den Serial Key auf der offiziellen Seite nebeneinander anzubieten wirklich eine Rieseneselei von einer großen Softwarefirma wie Adobe gewesen. Als hätte sich da keiner vorher vorstellen können, dass auch Nichtkäufer das Programm dann herunter laden. Hätte man wirklich nur Kunden helfen wollen, hätte man ja registrierten Usern auch auf Anfrage den Serial Key schicken können. Aber wie oben angemerkt, wäre allein das für ein sieben Jahre altes Programm wahrscheinlich schon zu viel Organisationsaufwand gewesen.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50611 - 12. Januar 2013 - 12:36 #

braucht das otto normal ???

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 12. Januar 2013 - 12:38 #

Unwahrscheinlich, dass du das mit Illustrator oder InDesign anfangen kannst. :D
Aber das musst du schon selbst wissen. ;)

Mr. Tchijf 14 Komm-Experte - P - 2031 - 12. Januar 2013 - 12:41 #

Hast du dich mal mit Gimp & Co. auseinandergesetzt?

Meines Erachtens brauchst du ein halbes Mediendesignstudium um dich mit Gimp vertraut zu machen...

Ich mag Photoshop - mächtiges aber einfach zu verwendendes Programm.

Anothep (unregistriert) 12. Januar 2013 - 12:53 #

Ich habe CS6 und deshalb brauche ich das nicht. Ich habe mir nur Premiere Pro und Photoshop Elements (der guten alten Zeiten wegen) heruntergeladen. Beides läuft auf Win 7 64bit. Premiere Pro kommt wegen des Alters allerdings nicht mit aktuellen Videoformaten zurecht. Dennoch kann man damit was anfangen, finde ich :-)
Und wenn ein Hersteller ein Vollpreisprodukt, das keinen Support und auch keine Updates mehr bekommt, frei zugänglich ins Internet stellt und direkt daneben die Lizenznummern schreibt, weil sie nicht mehr pfüfen können, ob die Lizenz "valid" ist, dann ist das Angebot für mich kostenlos.

Kith (unregistriert) 12. Januar 2013 - 13:09 #

Premiere Pro ist doch auch bei CS6 enthalten?

Anothep (unregistriert) 12. Januar 2013 - 13:48 #

Das kommt auf das Paket an. In dem was ich habe ist das nicht mit drin, habe Design & Web Premium.

Wesker 13 Koop-Gamer - P - 1670 - 12. Januar 2013 - 13:06 #

Habe mir sofort Premiere geladen. Endlich mal wieder ein paar schöne (Game)-Videos zusammenschneiden. :)

Werde aber irgendwann, wenn ich das nötige Kleingeld übrig habe, zur Student & Teacher-Variante von (dann wahrscheinlich) CS7 oder eine noch höhere Variante greifen.

jps 18 Doppel-Voter - 11150 - 12. Januar 2013 - 13:15 #

Da gibt es bessere und kostenlose Alternativen zu. Aber wer mit uralter Software arbeiten will, kann das ja gerne tun. (Ich erwarte jetzt ein paar wutentbrannte Flame-Kommentare, dass das doch voll nett ist von Adobe, etc.)

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 12. Januar 2013 - 13:17 #

Dein Beitrag wäre deutlich sinnvoller, wenn du die Alternativen auch empfehlen würdest. ;)

jps 18 Doppel-Voter - 11150 - 12. Januar 2013 - 13:20 #

Für Photoshop gibt es Gimp, für Premiere Lightworks, für After Effects Blender und für Illustrator Inkscape.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6683 - 12. Januar 2013 - 13:33 #

Ich bleib auch lieber bei GIMP als eine uralte Photoshopversion zu verwenden.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6324 - 12. Januar 2013 - 14:25 #

Das mit dem "bleiben" ist ein gutes Argument.
Ich habe jahrelang beruflich mit PS gearbeitet und da mir PS für zu Hause zu teuer ist und ich keine illegale Software auf meinen Rechner will, bin ich auch bei Gimp gelandet.

Obwohl es einige Ähnlichkeiten gibt, finde ich den Workflow und die GUI von Gimp katastrophal. Alles fühlt sich "komisch", "falsch" und kompliziert an.

Bei einem Freund war es genau andersrum, der hat mit Gimp angefangen und sich dann ein paar Jahre später mal Photoshop angesehen. Der fand PS so furchtbar wie ich Gimp.

Von daher macht es viel Sinn bei einer Software zu bleiben, wenn man gut damit umgehen kann. Zumindest solange die Software alles kann, was man braucht.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6683 - 12. Januar 2013 - 14:47 #

Ich hab mit beidem gearbeitet und komme mit beidem gut zurecht. Ich hab mir IT als Arbeitsfeld aber auch ausgesucht, weil ich Neuerungen und Abwechslung mag. Viele fangen ja gleich an zu jammern, wenn eine ihnen bekannte Software auch nur geändert wird, geschweige denn sie sollen auf was umsteigen. ;)

Jabberwocky 13 Koop-Gamer - 1685 - 13. Januar 2013 - 2:53 #

Evtl. kann GIMP aber wegen Copyrights nicht dieselben Funktionen wie PS anbieten?

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6324 - 13. Januar 2013 - 10:18 #

Also Photoshop CS2 und Gimp können beide alles was ich an Funktionen für zu Hause brauche.
Beim arbeiten mit Photoshop muss ich mich aber weniger über mangelhaften Workflow und eine komische GUI aufregen und kann damit viel effizienter arbeiten :)

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6324 - 12. Januar 2013 - 14:09 #

Blender ist eher ein Ersatz für Maya oder 3ds max (erstellen von 3D Modelle & 3D Animation).
After Effects ist für Compositing & Visuelle Effekte (Postproduktion).
Aber da gibt es bestimmt auch einen Freeware-Ersatz für.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 12. Januar 2013 - 14:13 #

Sorry aber das ist Blödsinn. Selbst professionelle Anwender kaufen sich nicht ständig die neuste Version, die meisten bleiben etliche Jahre bei einer und es gibt heute noch zig Anwender, die CS2 oder sogar älter nutzen.
Außerdem ist mir Gimp zu umständlich zu benutzen, ist zwar alles Gewöhnungssache, aber ich komme wesentlich besser mit PS zurecht.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 12. Januar 2013 - 14:15 #

Vor allem beherrschen die meisten Nutzer noch nicht mal alles was CS2 so möglich macht^^

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 12. Januar 2013 - 14:23 #

Gimp auch nicht ;)

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 12. Januar 2013 - 14:29 #

Eben.
Hatte 4 Jahre lang CS2 verwendet. Bin dann auf CS 3 umgestiegen und auf der Arbeit nutze ich CS6. Für den herkömmlichen Gebrauch sind die Unterschiede marginal. Wer ein paar Grafiken erstellen möchte, ein paar Bilder bearbeiten oder Flyer erstellen, der kommt auch noch mit älteren CS Versionen zu recht.

Hatte auch mal Gimp versucht, aber wenn man PS gewohnt ist, ist es relativ schwierig sich um zu gewöhnen. Dort musste ich (damals) selbst für einfachste aufgaben wie der Komprimierung des Bildes erst einmal im Internet nachschlagen.

Von Fireworks halte ich übrigens nicht viel. Das Programm war relativ instabil und hat für das Rendern ewig gebraucht. Klar, es ist kostenlos, aber ich geb dann trotzdem lieber 300 Euro für Anfänger Videoschnitt Programme aus, hab dann aber weniger Probleme.

Punisher 19 Megatalent - P - 14036 - 12. Januar 2013 - 16:29 #

Ähm, ich glaube du verwechselst Fireworks mit etwas Anderem... Fireworks sollte eher so eine Art auf die Anforderungen von Webentwicklung ausgerichtete uhm... nennen wir es wohlwollend Alternative oder Ergänzung zu Photoshop sein, hat aber nichts mit Videoschnitt zu tun und war auch, soweit ich mich erinnere, nie kostenlos, wenn auch nach der übernahme von Macromedia durch Adobe nicht mehr ausserhalb der Suites erhältlich...

Oder gibts noch ein Fireworks, das ich nicht kenne?

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 12. Januar 2013 - 16:33 #

Also das Fireworks ist eigentlich eine geniale Alternative, die vor allem mit ihren Vektorgrafiken wirklich gut und präzise zu bedienen ist. :) Komprimiert auch besser als PS. ;)

Punisher 19 Megatalent - P - 14036 - 12. Januar 2013 - 18:35 #

Wahrscheinlich wieder so ein Gewöhnungs-Ding. Ich kenne auch einige Grafiker, die drauf schwören, konnte aber selber damit nie warm werden... wahrscheinlich weil 95% meines Umfelds halt Photoshopper sind und ich daher damit einfach mehr zu tun hatte.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 13. Januar 2013 - 0:46 #

Zu PS findet man deutlich mehr Input im Web. Die Fireworks Community ist leider deutlich kleiner.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 12. Januar 2013 - 18:31 #

Ich Trottel. Ja du hast recht. Ich meinte Lightworks ^^
http://de.wikipedia.org/wiki/Lightworks

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 12. Januar 2013 - 14:16 #

Wer ernsthaft Gimp vorschlägt der hat vom Business keine Ahnung.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6324 - 12. Januar 2013 - 14:30 #

Es geht ja hier auch eher um den Heim- und Hobby-bereich, denke ich.

Die meisten Profis werde bereits CS5 oder CS6 besitzen. Für professionelle Fotografen wäre CS2 auch doof, weil es die RAW Formate moderner Kameras nicht unterstützt.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6683 - 12. Januar 2013 - 14:49 #

So pauschal ist dieser Kommentar unzutreffend. Es kommt auf das Einsatzumfeld und den Einsatzzweck an. Ich hab auf der GDC schon das ein oder andere Team getroffen, die GIMP eingesetzt haben. Wenn z.B. nur in 2D entwickelt sind die Anforderungen auch komplett anders als wenn jemand Texturen bearbeitet.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. Januar 2013 - 15:05 #

Naja, die setzen das ein, weil ihr Arbeitgeber zu geizig ist. Freiwillig tut sich Gimp kein professioneller Grafiker an ... ^^

Beruflich habe ich viel mit Photoshop gearbeitet, alte Versionen von 5 bis 7. Zuhause geht mir nichts über Photoshop Elements, reicht mir für meine Fotos mehr als aus und ist verdammt einfach zu bedienen. Gimp habe ich immer mal wieder probiert. Es ist lahm, es ist unergonomisch und irgendwie, kann ich damit gar nicht. Dabei bin ich jetzt nicht so auf Photoshop fixiert, habe vorher schon mit allen möglichen anderen (kommerziellen) Programmen gearbeitet. Aber nie habe ich so eine schreckliche Software wie Gimp gesehen.

Wesker 13 Koop-Gamer - P - 1670 - 12. Januar 2013 - 13:19 #

Alter, das ist voll nett von denen und so!

So.

Nein, aber ehrlich, welche Alternativen wären denn zu empfehlen?

Flitzefisch 16 Übertalent - P - 5835 - 12. Januar 2013 - 14:26 #

Ich bin ein großer Fan von Corel Draw (verwende es seit Version 5 zum professionellen Arbeiten, aktuell ist version X6, also 16) -- das ist für Vektorillustration und Bildbearbeitung.
Für DTP (Sat langer Texte, z. B. Zeitschriften, Bücher, Kataloge usw.) gibt es "Ragtime" (www.ragtime.de).
Im Bezug auf Videoschnitt kenne ich mich nicht aus, komme allerdings mit den Apple-Lösungen (iMovie) für meine privaten Sachen aus, unter Windows gibt es ganz gute Software von Corel (VideoStudio).
Zum Erstellen von Webseiten (hier wieder eine professionelle Meinung möglich) kann ich Joomla und Wordpress empfehlen, zur Erstellung der grafischen Elemente siehe oben, zur Programmierung FLUX (www.theescapers.com) oder das Programmpaket von Coffeecup (www.coffeecup.com) unter Windows.

Flitzefisch 16 Übertalent - P - 5835 - 12. Januar 2013 - 15:19 #

Oh, und natürlich PhotoLine (www.pl32.com) -- ganz hervorragende Bildbearbeitung aus Deutschland die sehr nahe an die gewaltige Funktionsvielfalt von PhotoShop rankommt. Für schlappe 60 Euro.

Gimpel (unregistriert) 12. Januar 2013 - 14:52 #

Gimp und gut ist. Das zwar nicht so viel wie CS6 aber mehr als CS2...nur so als Tipp.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 12. Januar 2013 - 15:03 #

Was kann es denn mehr?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. Januar 2013 - 15:06 #

Sagt jemand, der PS nicht kennt ...

Punisher 19 Megatalent - P - 14036 - 12. Januar 2013 - 16:34 #

Gimp hat für kostenlos einen beeindruckenden Funktionsumfang. Leider hatte zumindest bis vor einem Jahr, da hatte ich das letzte mal damit zu tun, bei den Entwicklern von Gimp noch nie jemand die Worte "nutzerfreundlich", "intuitiv" oder "selbsterklärend" gehört. ;)

Wenn man aber mit Gimp in die Bildbearbeitung einsteigt und die Erfahrung damit bereits gesammelt hat kann man damit wahrscheinlich mit Photoshop vergleichbare Resultate erzielen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. Januar 2013 - 19:57 #

Wobei Gimp auch noch ein sehr lahmes Rechentempo an den Tag legt, für viele Filter mal locker zehn Mal länger benötigt. Vom Umfang her ist es auch für den professionellen Einsatz meist nicht nutzbar, da die Aufbereitung für die Druckstufe fehlt (Stichwort CMYK).

Eher vergleichbar, und damit vergleicht es z.B. auch die ct in Tests, wäre Photoshop Elements, Paint Shop Pro und ähnliche Software im Bereich 50 bis 100 Euro. Nur die ist halt von der Benutzung schon wieder auf einer völlig anderen Ebene, da für Heimanwender möglichst komfortabel mit Assistenten und Tuturials bestückt.

Gimp ist eigentlich nur ein aufgeblähtes irgend etwas, damit die Open Source Szene und dessen Fans darauf zeigen und laut schreien können: Seht her, wir haben auch sowas.

Punisher 19 Megatalent - P - 14036 - 12. Januar 2013 - 23:20 #

Bin kein Print'ler, das würde ich auch bei Photoshop ein fehlendes CMYK nicht merken. ;-) Und im OnAir und OnLine-Bereich kenne ich durchaus 1-2 Leute, die für ihre privaten Projekte drauf schwören. Wie ich weiter unten mal geschrieben habe - da ist sicher viel Gewöhnung dabei.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 13. Januar 2013 - 13:32 #

Ich kenne niemanden, der sich an längere Wartezeiten beim Produzieren gewöhnt ;)

Punisher 19 Megatalent - P - 14036 - 13. Januar 2013 - 13:41 #

Nicht im professionellen Einsatz, nein. :) Für den Privatgebrauch z.B. zum Fotos retuschieren wäre es z.B. meiner Frau völlig wurscht, ob die roten Augen in 3 oder in 23 Sekunden verschwunden sind.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Januar 2013 - 15:26 #

Auch deine Frau wäre irgendwann genervt, wenn sie bei jedem Arbeitsschritt lange warten muss und wüsste, dass es mit anderer Software weitaus flotter geht.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 13. Januar 2013 - 23:25 #

Früher kannte man das ja nicht anders - aber ich bin mir sicher, deine Frau würde sich freuen wenn sie für irgendwelche Filter- oder Stapelaktionen nach kürzester Zeit fortfahren kann, statt Kaffee aufsetzen zu gehen (mal übertrieben formuliert) :)

Punisher 19 Megatalent - P - 14036 - 14. Januar 2013 - 9:02 #

Das es einem egal wäre heisst ja nicht, dass man sich nicht drüber freuen würde. ;-) Keine Sorge, sie "darf" im echten Leben auch meine Photoshop-Lizenz benutzen und muss nicht dauernd Kaffee kochen und musste hier nur für ein Beispiel herhalten, die Arme.

Was ich damit sagen wollte war eher: Es gibt viele Leute, denen es auf den HighSpeed bei solchen Sachen nicht ankommt, zumal der Unterschied soweit ich mich erinnere eher 2 Sekunden als 22 Sekunden wie in meinem Beispiel ausmacht und er damit viel weniger drastisch ist als in eben diesem Beispiel. So wie es seltsamerweise genug Leute gibt, die sich vom mehr als geviertelten Zeitaufwand beim Anwendungsstart mit SSD wenig beeindruckt zeigen... "...und wofür brauch ich das jetzt?"

Die Bereitschaft mal ein wenig zu warten sinkt, je mehr seiner Zeit man vor seinem PC verbringt. Jemand der alle paar Tage mal Photoshop startet wird auch mit der Startzeit von HDD glücklich sein - ich starte das Teil mehrmals täglich und bin daher froh über meine SSD und den damit verbundenen Geschwindigkeitsboost. ;-)

Anonhans (unregistriert) 12. Januar 2013 - 18:48 #

Ich würde jedem, der anfangen will, sich mit Bildbearbeitung oder dem Erstellen von Grafiken zu beschäftigen, IMMER dazu raten, Photoshop auszuprobieren. Jetzt gibt es mit CS2 quasi eine Gratis-Version die völlig (aber wirklich auch komplett) ausreicht, selbst wenn man semi-professionelle Ansprüche hat. Es ist einfach sehr viel intuitiver als GIMP und motiviert einen dazu, Sachen auszuprobieren und einfach ein bisschn damit rumzuspielen.
Ich bin ja auch ein Freund von freier Software und find es toll, dass es Leute gibt, die so viel Zeit in die Entwicklung einer kostenlosen Alternative stecken. Aber für mindestens 90% der Leute, die Bildbearbeitung oder Grafiken machen wollen, bietet Photoshop CS2 mindestens alles, was man braucht. So groß sind die Unterschiede zur neusten Version nicht, wenn man sich mal auf das beschränkt, was man als Hobbyist, Semi-Pro und auch Profi wirklich braucht. Im Gegensatz zu Audio und Video hat sich bei Bildern in den letzten Jahren nicht wirklich viel getan (selbst die meißten Profi-Kameras werden einem doch bestimmt noch ne .raw oder .tiff auswerfen können und einem verlustfreie Rohdaten anbieten, die man auch in CS2 geöffnet kriegt). Außerdem gewöhnt man sich direkt an den Umgang mit der Software des Marktführers. Jeder, der sich ernsthaft für das Thema interessiert und vielleicht auch irgendwann mal ernsthaft Geld damit verdienen möchte, muss einfach Photoshop lernen. Da führt kein Weg dran vorbei und dann kann man auch direkt mit der Software starten und sich dran gewöhnen. Erst recht, wenn Adobe sich jetzt dazu entschieden hat, eine Version von Photoshop gratis zur Verfügung zu stellen.

Flitzefisch 16 Übertalent - P - 5835 - 13. Januar 2013 - 10:57 #

Das hast Du schön gesagt — ich bin der Überzeugung, dass das auch für die anderen Teile der Suite gilt. Immerhin ist die CS2 ein super professionelles Softwarepaket, nur weil es neue Versionen gibt macht das die älteren Ausgaben nicht weniger funktionstüchtig.
Auch wenn man später evtl. mit anderer Software arbeitet, ist es IMMER gut den Marktführer zu kennen und wer sich die Chance entgehen lässt das legal und kostenlos anzuschauen ist selbst schuld.

Falk 14 Komm-Experte - 1880 - 12. Januar 2013 - 18:35 #

Ich kann noch Paint.net empfehlen - das verwende ich regelmäßig. Ist wohl nichts für professionelle Ansprüche, aber für Otto-Normal-User völlig ausreichend. Zudem verfügt es über den unschlagbaren Vorteil eines einigermaßen brauchbaren UIs.

Früher habe ich immer den Picture Publisher benutzt - der war für meine Bedürfnisse perfekt. Paint.net ist da relativ nah dran, finde ich.

drako 15 Kenner - 3009 - 12. Januar 2013 - 19:17 #

Ob PS, GIMP oder ein anderes Programm ist egal, mit allen kann man beeindruckende und professionelle Ergebnisse erzielen. Der Beweis? Schaut euch nur im Netz um, bei den meisten Bildern und Grafiken kann man selten sagen mit welchem Programm sie erstellt/bearbeitet wurden.

Und die Benutzerfreundlichkeit ist meistens eine Ausrede weil man keine Zeit oder Lust hat sich mit einem Programm auseinanderzusetzen.

Ich habe selber damals mit PS bei der Arbeit zu tun gehabt und GIMP privat genutzt, deshalb komm ich auch mit beiden Programmen gut zurecht.

Deshalb ist nicht das eine besser oder schlechter, sondern einfach nur anders.
Und ich kenne selber einige Fotografen und Grafiker, sicherlich benutzen die meisten auf der Arbeit PS, aber genug nutzen auch für sich selbst GIMP.

Wichtig sind nur die Ergebnisse und die sind bei beiden Programmen sehr gut.

Anonhans (unregistriert) 12. Januar 2013 - 20:03 #

Ich hoffe Adobe erkennt, dass das anbieten einer kostenlosen Version für Privatanwender eine sinnvolle Sache ist. Nachdem sie ja jahrzehntelang die privaten Schwarzkopien ihrer Software quasi geduldet haben, wäre das der nächste logische Schritt. Zwar ist man im Laufe der Jahre immer weiter mit dem Preis runtergegangen, aber 200€ ist für die meißten Interessierten, die nicht vor haben, damit Geld zu verdienen, immernoch zu viel.
Mal ganz ehrlich...wer hier benutzt Photoshop und hat nicht irgendwann mal mit einer illegalen Version angefangen? Bei uns hat sich auf jeden Fall jeder, der ein gewisses Interesse daran hatte, irgendwo her irgendeine Photoshop-Version besorgt. Ich hab mit 12 oder so angefangen mich dafür zu interessieren, wie Content erstellt wird. Audio, Video, Bilder, Spiele...und irgendwer hatte halt ne Photoshop- und Premiere-Version und hat mir direkt noch 3D Studio Max, Visual Studio und irgendein Sequenzer/Audiobearbeitungsprogramm mitgegegben. Das alles hätte mich damals (~1998) wahrscheinlich mindestens 30000 Mark gekostet. Ist natürlich mit 12 keine wirkliche Option :D Das waren wahrscheinlich keine aktuellen Versionen, aber ich hatte die besten Profiwerkzeuge zur Verfügung und konnte einfach überall mal reingucken, rumspielen und rausfinden, wie das mit dem digitalen Content funktioniert und auf was ich Bock haben könnte.
Natürlich hat sich im Laufe der letzten 15 Jahre ne Menge getan. Es gibt ein unendlich viel größeres Angebot an kostenlosen oder kostengünstigen Alternativen zu all den teuren Profiwerkzeugen, an die man meißt auch problemlos rankommt. Allerdings braucht es für eine gecrackte Version meißt auch nicht viel mehr als ein paar Klicks oder irgendwen im Freundeskreis, der einem die DVD ausleiht. Und wenn ich mich einigermaßen ernsthaft mit der Geschichte auseinandersetzen möchte, vielleicht irgendwann mal ne Karriere draus machen möchte, will ich doch im Optimalfall direkt mit der Software loslegen, die sich bei den Profis durchgesetzt hat, weil sie alle nötigen Funktionen hat und am besten zu bedienen ist.
Es macht einfach Sinn, interessierten Privatanwendern eine kostenlose Version von solchen Werkzeugen zur Verfügung zu stellen, um sie so früh und unkompliziert wie möglich schon im jungen Alter an das eigene Produkt zu gewöhnen. Microsoft macht das zB auch schon länger mit der Express Version von Visual Studio. Die kann alles, was man als normaler Anwender braucht und wenn man denn irgendwann mal Geld damit verdienen möchte, noch mehr Funktionen braucht, kann man auf die Bezahl-Version umsteigen und muss sich nicht wirklich umgewöhnen. Ich kann mir halt nicht vorstellen, dass Privatanwender einen wirklich großen Teil des Umsatzes ausmachen, bei solcher Software. Die wenigsten geben mehrere Hundert Euro aus, wenn sie die Werkzeuge nicht professionell nutzen wollen. Einfach ne etwas ältere oder reduzierte Version für lau raushaun, vielleicht noch mit der Bedingung, dass die nich für kommerzeille Zwecke genutzt werden darf und fertig.

J.C. (unregistriert) 12. Januar 2013 - 20:14 #

Leider nicht mit Intel Macs kompatibel.

Trap2 (unregistriert) 12. Januar 2013 - 21:21 #

Programme wie 3D Studio und Maya sind für Privatandwender ja schon ewig kostenlos. Ich bezweifle auch das Adobe viel Geld durch Privatanwender macht - dafür sind die meisten Programme zu komplex.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22483 - 13. Januar 2013 - 1:29 #

Du meinst abgespeckte Versionen oder?

Jabberwocky 13 Koop-Gamer - 1685 - 13. Januar 2013 - 2:35 #

Eh, also zumindest bei Maya gibt's meines Wissens keine unbegrenzt verwendbaren PLEs mehr, nur noch 30-Tage-Testversionen.

ravage 12 Trollwächter - P - 979 - 13. Januar 2013 - 4:12 #

Leider nur für PowerPC MACs :(

Trollwynn 11 Forenversteher - 621 - 13. Januar 2013 - 11:16 #

Ich glaub, ich bin zu doof dafür ... hat noch jemand das Problem, dass die Installation zwar startet, aber dann CD 2 verlangt wird? Was mach ich verkehrt?^^

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 13. Januar 2013 - 12:36 #

Meinst du das CS2-Paket?
Ich glaube dazu musst du alle Dateien herunter laden, also
CS2_RetNon_Ger_1.exe
CS2_RetNon_Ger_2.exe
CS2_RetNon_Ger_3.exe
VCS2.zip
CS_2.0_GR_Extras_1.exe
und dann in einen Ordner entpacken.

Keine Ahnung obs dann geht, habs selbst nicht ausporbiert.

Cohen 16 Übertalent - 4453 - 13. Januar 2013 - 14:12 #

Gleich der erste Absatz im PDF:

Adobe empfiehlt, auf „Später installieren“ zu klicken, damit das Installationsprogramm erst gestartet wird, nachdem alle Dateien extrahiert wurden. Wenn z. B. die Disk-Image-Datei „CS2_RetNon_Ger_1“ zuerst extrahiert wird, gibt der InstallShield-Assistent möglicherweise folgenden Fehler zurück: „Bitte legen Sie Datenträger [ Nummer ] ein.“

Wenn dieser Fehler auftritt, klicken Sie im Dialogfeld auf „OK“ und doppelklicken Sie dann auf das Disk-Image, auf das das Installationsprogramm verweist, um den Datenträger manuell zu extrahieren und die Installation abzuschließen.

Trollwynn 11 Forenversteher - 621 - 13. Januar 2013 - 14:46 #

Wenn ich auf "OK" klicke, schließt sich das Fenster mit der Meldung nicht. Extrahiert sind alle Dateien in einen Ordner. Die Meldung "später installieren" fand ich bislang nicht. Hmpf ... aber selbst wenn ich die Installation manuell starte, nachdem alle Daten drüben sein sollten, zickt das Programm rum.

Trollwynn 11 Forenversteher - 621 - 13. Januar 2013 - 17:18 #

Update: Keine Ahnung, warum das Problem bei mir auftrat, aber es hing wohl irgendwie mit dem Zielordner zusammen. Hatte dann mal alles bei den Voreinstellungen belassen und es funktionierte einwandfrei. :)

Eric Cartman (unregistriert) 13. Januar 2013 - 11:49 #

3ds Max und Maya kostenlos ? Das glaub ich ehen nicht ;). Wieso haben wir für Max denn die ca 5000€ (inkl. Subscription) gezahlt? Die 30 Tage-Version ist für lau.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22483 - 13. Januar 2013 - 15:30 #

ich dachte er meint diese abgespeckte Version (gMax) die für Spielemodellierung etc gedacht war.

Und selbst die Abläufe die du als Einzeluser hast, sind nochmal anders als wenn du im Projekt arbeitest.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
floppiRed237Green YoshiZille
News-Vorschlag: