Valve: Newell über Piston // Bigfoot und Littlefoot in Arbeit

Bild von q
q 6711 EXP - 17 Shapeshifter,R7,S9,C1,A1
Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

9. Januar 2013 - 10:21 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Valve ist mit einigen Mitarbeitern neben vielen anderen Ausstellern derzeit in Las Vegas auf der Consumer Electronics Show vertreten. Durch die Diskussionen um die ominöse Steambox sind sie in aller Munde, was auch mit der Präsentation des Wohnzimmer-PCs "Piston" von Xi3 in Verbindung steht (wir berichteten). Jedoch sorgte die finanzielle Unterstützung für den Hersteller Xi3 seitens Valve für Missverständnisse, da sich daraus die Annahme ergab, dass dies die besagte Steambox darstellen solle.

Gabe Newell von Valve äußerte sich nun in einem Interview mit The Verge zu dem Thema und stellte einige Sachen klar. So sei Piston nur einer von vielen Prototypen, die auf der Messe vorgestellt werden. Insgesamt gebe es Gespräche mit 15 bis 20 anderen Hardwareherstellern, die an einer eigenen Konsole interessiert seien und dafür auf den "Big Picture"-Modus von Steam zurückgreifen möchten. Jeder Hersteller habe dabei freie Hand, und Valve werde keine wirklichen Restriktionen setzen. Vielmehr sollen alle Hersteller dazu ermutigt werden, ihr eigenes Ding zu machen – Gabes Hardwarespezialisten aus Seattle würden nur Ratschläge geben wollen, zum Beispiel der Verzicht eines optischen Laufwerks, da dies nur unnötig groß ist und Wärmeentwicklung sowie zusätzliche Kosten verursacht. Wer möchte, darf das eigene System sogar Steam Box nennen.

Von Valve selbst werde es jedoch auch ein eigenes System geben, das derzeit noch unter dem Titel "Bigfoot" läuft. Dieses soll vor allem sehr leise und leistungsstark in einem angemessenen Gehäuse werden. Zudem wird Bigfoot standardmäßig auf Linux setzen. Da das Ganze jedoch ein offenes System bleiben soll, kann auf Wunsch auch Windows installiert werden. Der Vertrieb wird dabei über die eigene Geschäftsstelle ablaufen.

In Zukunft solle aber auch der mobile Markt in Angriff genommen werden. Die Arbeiten daran laufen derzeit noch unter dem internen Namen "Littlefoot". Das sehr ausführliche Interview über Bewegungssteuerung, Windows 8, Project Shield und diverse andere Themen mitsamt einer Fotoreihe der anderen vorgestellten Hardwareprototypen findet ihr in den Quellenlinks.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34451 - 9. Januar 2013 - 4:38 #

Das Valve allen Entwicklern völlig freie Hand lässt, hätte ich nun nicht erwartet. Damit jedoch ist der Konsolen-Vorteil der standardisierten Hardware vollkommen dahin. Dann doch lieber einen selbst zusammengestellten HTPC, der sich vollkommen frei den eigenen Wünschen anpassen lässt. Bin mit meinem, letzte Woche zusammengebauten, bisher sehr zufrieden -- der bislang aber aufgrund der begrenzten integrierten Grafik nicht zum Spielen über ein paar Indie-Titel hinaus benutzt wird. Aber, ich kann ihn jederzeit mit einer Grafikkarte erweitern. Wozu also auf eine von vielen "Steam-Boxen" warten?

Freylis 20 Gold-Gamer - 22069 - 9. Januar 2013 - 4:54 #

Mal eine dumme Frage: heisst das, dass Konsolen in Zukunft upgradebar sind und man vorm Spielekauf da dann auch tagelang die Systemanforderungen durchstudieren muss, um Spiele zum Laufen zu bringen? Das waere in der Tat graesslich. Der einzige Grund, weshalb ich Konsolen bevorzuge, ist das Plug&Play. Ich werfe mich auf's Sofa, lege die Beine hoch, schnappe mir die Eiscreme, druecke START und es laeuft zur Abwechslung mal alles (es sei denn die PS3 fuehrt eins ihrer nervigen Systemupgrades durch...). Aber wenn es beim Spielen jetzt ruckelt und zuckelt, weil ich meine Konsolen-Grafikkarte seit 3 Jahren nicht upgegradet habe - beisse ich in den Teppich!!! ;-)

Punisher 19 Megatalent - P - 16197 - 9. Januar 2013 - 7:04 #

Ja und nein. "Die Steambox" wird es einfach entgegen der bisherigen annahmen nicht in der Form geben - wenn jeder Hersteller sein Gerät mit Steam vorinstalliert ausliefern kann und Valve nur Empfehlungen ausspricht und den Herstellern sogar erlaubt, ihr Produkt "Steambox" zu nennen - dann müsste man entsprechende News eigentlich über jeden beliebigen HTPC veröffentlichen, der neu auf den Markt kommt. Also keine wirkliche "Konsole", keine fixe Hardwarespezifikation, sondern einfach ein PC mit einer Art Qualitätssiegel - sofern man mangels Vorgaben von einem Siegel sprechen kann.

Bin ich da zu kritisch wenn ich "viel Marketing-Blabla um nichts wirklich Neues" dahinter sehe?

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34451 - 9. Januar 2013 - 7:16 #

Nein, nicht kritisch sondern realistisch. :)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 7:45 #

War aber bei der vorletzen News zur Steambox klar. Da meinte Newell ja das viele Hersteller Wohnzimmer PC in Konsolenform veröffentlichen und Valve auch einen baut. Einige sind aufrüstbar, einige nicht.

Aber einige hier dachten, das Valve eine Konsole baut, die Exklusivspiele hat die nur und ausschließlich auf der Konsole laufen und das wurde von anfang an von Newell verneint. Es ist Steam drauf und kein spezielles Programm für die Konsole. Es ist und bleibt ein PC der aber Konsolenähnlich ist. Und das ist Steam ja seit längerer Zeit. Mach den PC an (7 Sec bis OS läuft mit der SSD), Steam startet automatisch und spiel das Game. Geh in den Steamshop, kauf mir ein Game und bekomm das incl. aller Patches die nötig sind. Wie auch bei XBLA und PSN. Ich muss nur installieren und dann geht los ohne Einstellungen usw. Einzig was wirklich neu kommt ist dann der Controller den Valve sich da lizenzieren hat lassen, mit den Auswechselbaren Einheiten (Digikreuz, Analogstick, Trackball, Minitouchpad) Damit kann man dann Shooter spielen wie mit Maus und Tasta. Oder Strategie, Simulationen usw.

Punisher 19 Megatalent - P - 16197 - 9. Januar 2013 - 9:23 #

Jain, ich hatte es zumindest so verstanden, dass Valva halt DIE SteamBox baut - in meiner Wahrnehmung eher ein System, das quasi für den aktuellen Stand der Steam-Bibliothek "zertifiziert" ist - quasi ein Referenzprodukt. Mit Exklusivtiteln hätte ich jetzt nicht unbedingt gerechnet. Ob man das Konsole nennt oder anders ist glaube ich nicht so relevant.

Das andere Hersteller auch sowas evtl. in Lizenz fertigen können fände ich persönlich nicht schlimm, nur ohne Vorgaben? Also quasi ohne Mindest-Hardware? Das macht für mich den Begriff "Steambox" eigentlich relativ wertlos, weil sich das nur auf ein Stück Software bezieht. DA hatte ich mir schon ein wenig mehr Hintergrund erwartet - HTPCs auf denen ich Steam installieren und in den BigPicture-Modus schalten kann gibts schon mehr als genug, das ist an sich keine andauernde Erwähnung wert (keine Kritik an GG - die Steambox geistert ja seit geraumer Zeit durch alle Spielemedien).

bam 15 Kenner - 2757 - 9. Januar 2013 - 9:35 #

Klingt für mich eher so als ob "Steambox" oder "Includes Steam" mehr als eine Art Zertifikat gehandhabt wird. Beim Kauf ist dann Steam vorinstalliert, vielleicht gibt es ein paar Spiele dazu und dann wars das. Für Valve ist das jedenfalls eine gute Möglichkeit gleich Kunden zu binden. Sonderlich spannend ist das natürlich nicht.

Punisher 19 Megatalent - P - 16197 - 9. Januar 2013 - 12:04 #

Nur was zertifiziert das, wenn es nicht mal Vorgaben gibt sondern die Valve-Crew nur "Ratschläge" gibt und "Empfehlungen" ausspricht? Doch nicht mehr als "man kann da den Steam Client installieren und starten".

"Nicht besonders spannend" ist da in meinen Augen noch geschmeichelt, wenn ich mir überlege welcher Wind in den letzten Monaten drum gemacht wurde... ich frage mich, ob dieser Lärm um nichts von Valve so beabsichtigt war oder ein Produkt übersteigerter Medienerwartung.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3321 - 9. Januar 2013 - 14:54 #

Was verstehst Du unter spannend? => Läuft das Spiel oder nicht?
Ich tippe mal:
Neben dem Spiel ist ein Symbol mit der Steambox und so weiß man das es auch dort 1A laufen wird.

bykkze (unregistriert) 9. Januar 2013 - 18:23 #

Eben nicht.
Wenn es 20 verschiedene Hersteller mit 20 verschiedenen Steam-Boxen mit unterschiedlicher Hardware gibt und keinen Mindeststandard, kann mir EIN Symbol nicht versichern, dass es auf meiner Steambox läuft. Da bräuchte es 20 verschiedene Symbole für jede Hersteller-Steambox, die anzeigen, auf welchem Gerät das Spiel denn nun läuft, was völliger Irrsinn ist.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 9. Januar 2013 - 7:26 #

Hmm... Bin skeptisch. Die Freiheit der Hardware birgt einige Probleme in sich. Ist dann wirklich nur ein abgespeckter Wohnzimmer-PC der nichts mit einer Konsole zu tun hat. Wird wahrscheinlich nicht lange dauern bis man sich ärgert, dass neuere Titel nicht einwandfrei laufen. Vermutlich wird die Hardware von Anfang an eher günstig konzipiert und mit aktuellen Spiele-PCs nicht vergleichbar sein. Wenn schon Steambox, dann bitte ein gewisser Standard an dem sich die Entwickler orientieren können. So wie es sich aber anhört, will Valve mit dem Ding einfach nur seine Marktanteile von Steam vergrößern.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 7:38 #

Wenn du ein Wohnzimmer PC mit Nvidia Grafik hast dann hast du weniger Probleme. Geforce Experience ist ja auch die Anforderung wenn du Shield nutzen willst.

Geforce Experience ist ein Tool das den PC und die Grafik auswertet und das Spiel drauf anpasst.

Du hast nen High End PC? - Alle Details hoch, AA, AF und 1080p. Du hast aber nen etwas älteren - dann nur noch 900 oder 800p - dafür Kantenglättung an und Details Medium. So wie bei den Konsolen. Die Grafik ist am Anfang gut aber nach 2 Jahren kann man nichtmehr mit den PCs mithalten wegen der Technik. Dann wird getrickst mit geringer Auflösung, Details runter, dafür AA hochdrehen das es noch gut aussieht. Und genau das übernimmt das Tool für dich, falls du dich nicht selbst auskennst, was die optimalen Einstellungen für das Spiel ist.

So gesehen muss der Entwickler nicht mehr Acht geben das MW4 auf jeden PC geht sondern Geforce Experience wird dann die Einstellungen übernehmen. Wichtig ist halt eine Grafikkarte von Nvidia.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 9. Januar 2013 - 8:22 #

Skalieren ist aber etwas anderes, als ein Spiel für eine bestehende Konsolen-Hardware zu optimieren. Wenn die Hardware einfach immer automatisch runter regelt, wird das Ergebnis sicher auf die Dauer nicht unbedingt optimal aussehen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 8:44 #

Ist ja auch heute so. Guck dir Battlefield auf Konsole an. Das wurde an die Hardware runterskaliert. Natürlich ist dann irgendwann mal Ende mit dem Skalieren und dann braucht man nen neue Steambox. Bis dahin vergehen dann wieder 3-4 Jahre.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 9. Januar 2013 - 9:19 #

3-4 Jahre sind aber im PC-Bereich optimistisch, oder? Der wütende Mob stürzt sich ja jetzt schon auf die sechs Jahre alten Konsolen aus denen einige Entwickler noch respektable Ergebnisse herausholen. Allen voran natürlich Cevat Yerli.

Battlefield ist aber ein unglückliches Beispiel. Das wurde im Gegensatz zu Bad Company speziell für PC optimiert und die Konsolen haben nur den suboptimalen Port abbekommen. Finde dem Spiel sieht man das genau wie Crisis 2 auch deutlich an.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 9:40 #

Ne mit dem Aufrüsten ist das schon lange nicht mehr so übel wie früher wo ich alle 1,5 - 2 Jahre nen neuen PC gekauft habe.

Nach Start der aktuellen Konsolengen hab ich nen Q6600 + 8800 GTX gekauft (für ca 600 Euro incl. Board und Speicher - Rest vom alten PC) Damit konnte man lange überleben. 2 Jahre später kam eine 260 Geforce rein und die war bis vor kurzem noch drin.

2011 hab ich den i5 2500k (ebenso 600 Euro ca mit Board und Speicher) gekauft mit einer 560 TI (1 GB RAM war zu wenig ^^) die nun im Q6600 drin ist hat und hab eine ASUS 660 TI DCII 2GB die knapp an einer 670 dran ist (hatte ja eine 670 aber hab die umtauschen müssen und hab die 660 TI und ca 100 Euro mehr in der Tasche ^^). Mit der Hardware kommt man nun locker noch lange Zeit hin. Die neue Konsolengen soll ja den A10 vom AMD bekommen und weder CPU noch GPU sind ansatzweise an den i5 oder der 660 TI dran. Die neuen Haswell ist von der CPU Leistung auch nur 8 % schneller als der i5 (3,4 statt 3,3 und 100 Mhz mehr Turbo...). Da ist der Focus eher auf den Verbrauch und Onboard Grafik (10 Watt Verbrauch im Laptop) und die kommt erst mitte nächsten Jahres und soll 2 Jahre später erst durch eine neue ersetzt werden (Broadwell). Bis dahin hab ich dann den i5 (der auf 4 Ghz übertaktet ist) ca 5 Jahre. So lange hat noch keine CPU in meinen PC überlebt. Evtl. in 2 Jahren wird die 660 TI gegen die 880 TI ersetzt. Das sind im Vergleich zu früher minimale Kosten ;)

Die hast ja dann wieder mit Steam drin, da eh 3-4 Wochen nach Release das Spiel für 15-30 Euro zu haben ist. Kauf 10 Spiele und die neue Graka ist finanziert.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 9. Januar 2013 - 8:11 #

Bin gespannt ob Gabe dann die Plattform so offen gestaltet, wie wer es gerne für Win8 getan hätte.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28100 - 9. Januar 2013 - 8:35 #

Sobald einer der Hersteller eine Steambox baut, mit der ich alle meine Steam-Spiele unabhängig von der Hardware übers Internet streamen kann, dann kommt mir das Teil wohl ins Haus.

Red237 18 Doppel-Voter - P - 11179 - 9. Januar 2013 - 13:50 #

Genau das!

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 14:16 #

Das kannst vergessen: (Gamona Quelle)

Spiele über das Internet streamen wird die Steam-Box nicht, denn wie Newell anführte, habe er Dienste wie Onlive schon immer als falsch betrachtet

Es gibt ja keine Server die Steamspiele streamen. Dazu gibts bei den Steambox entwürfen nur bei Dell X-51 noch ein optisches Laufwerk. Alle andern haben nur noch ne Festplatte.

Ganon 23 Langzeituser - P - 39815 - 10. Januar 2013 - 10:12 #

Wer sagt, dass das von Valve kommen muss? Laut dieser News meint Gabe ja, dass jeder Hersteller seine eigene "Steam Box" bauen darf. Ich weiß aber nicht, wie gut die Kombination aus Streaming a la Onlive/Gaikai und Steam funktionieren würde. Dann müsste man sich auf dem Server, auf dem gespielt wird, mit dem eigenen Steamkonto anmelden und das Spiel muss auch schon da sein. Hmmm...

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 10. Januar 2013 - 10:17 #

Eben wie willst das machen. Es sind über 2500 Spiele auf Steam. Du müsstest für alle Streaming Server haben, der Kunde müsste ein Steamkonto haben und nur ne Auswahl geht auch nicht. Kunde A hat das Spiel, Kunde B wieder andere.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 10. Januar 2013 - 12:51 #

Mit dem Streamen ist aber nichts per Onlive etc. gemeint. Es geht darum, dass daheim ein Rechner steht und alle Berechnunge macht und das Bild einfach auf ein anderes Gerät wie nvidias Shield gestreamt wird... oder wie mit Nintendos WiiU ;)

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4466 - 9. Januar 2013 - 11:00 #

Danke für die interessante News!

Was mich bei der Hardware etwas irritiert: Ich hoffe ja immer noch auf ein ziemlich komplettes Multimedia-Center im Wohnzimmer. Eine Steambox ohne optische Laufwerke verlangt dann aber wieder einen zusätzlichen 3D-BluRay Player mit getrennter Fernbedienung. Dann wäre noch der Fernseher mit extra Fernbedienung und für das Streaming von Inhalten vom Pad/Smartphone müsste man noch einmal extra Hardware anschließen.

Wäre es nicht toll, ein Gerät für alles zu haben oder eine universale Touchscreen-/Gesten- oder Sprachsteuerung für all diese Geräte? Ich hoffte, Valve hätte etwas innovativer sein können.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 11:07 #

Ich weiß net ob man heute noch Bluray Laufwerke braucht. Ich hab eins am TV und eins im PC..und nutz die fast nicht. Am TV hängt der T-Offline Entertain Empfänger und guck TV übers I-Net. Filme in HD oder lad die über PC bei Amazon runter und der hängt ja eh über HDMI am TV. Für mich ist CD, DVD und Bluray ein Medium das eh den Weg der Kassetten und Disketten gehen wird. Auf der CES wurde bereits ein USB-Stick mit 1 TB gezeigt. Steckst das Teil halt in den TV oder PC und da sind dann die Filme, Musik, Spiele drauf. Wozu noch andere Datenträger? Den Stick steckst in die Hosentasche und gehst zu Kumpels fürn Videoabend ;)

Noch ist der Preis sehr hoch. Aber hab vor 4 Jahren ein 4 GB STick für 50 Euro gekauft. Heute bekommst ein 16 GB Stick für 8 Euro.

http://www.computerbase.de/news/2013-01/kingston-praesentiert-usb-stick-mit-einem-terabyte-kapazitaet/

in 2-3 Jahren kostet der 50 Euro max.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4466 - 9. Januar 2013 - 11:28 #

Danke für die interessanten Anregungen. Aber in der Tat schaue ich gerne mit meiner Frau abends eine Bluray, gerne auch in 3d. Die Kinder schauen spontan irgendwelche Trick- oder Märchenfilme. Da ist es bequem und einfach, schnell die Scheibe ins Laufwerk zu werfen und zu schauen. Ständig etwas vorzuladen, zu mieten oder auf Zwischenmedien zu speichern, wäre da weniger bequem. Ich mache das manchmal mit wissenschaftlichen Vorträgen, aber fummelig ist es schon.

Zudem schauen die Kinder auch gerne offline Filme an, z.B. im Auto während der Fahrt. Wegen des Hausbaus fahren wir ja jede Woche mehrere Stunden hin und dann wieder zurück, was für so kleine Kids sehr langweilig ist.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 13:24 #

Filme konsumier ich auch viel lieber auf dvd/blu-ray... ich mag Steam und co. für Spiele sehr gern, aber der Konsum von Filmen ist doch ganz anders und da greif ich immer lieber ins Regal und hab was in der Hand.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 9. Januar 2013 - 14:37 #

Wird insgesamt interessant werden, wie sich der Filmemarkt in Deutschland entwickeln wird. In den USA sind Netflix und Co. bereits der Aufsteiger schlechthin und werden mittelfristig dort Datenträger ersetzen, Videotheken werden schon als Relikte aus vergangenen Zeiten betrachtet. In Deutschland sind die Plattformen allgemein noch etwas schwach auf der Brust bzw. nur wenige haben ihren TV am Internet. Es wird wohl darauf hinauslaufen, wie stark die VoD-Anbieter ihr Angebot ausbauen können und wie der Inet-Ausbau vorangeht. Ich für meinen Teil schaue immer noch 100% aller Filme auf DVD/BD (vom Fernsehen mal abgesehen).

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 15:26 #

Eben. Ich schrieb ja schon in der andern News, das die Amis im Bereich PC Spiele nur Digital kennen. In den Staaten gibts so gut wie keine Läden mehr mit PC Spielen. Da musst du schon zwangsweise auf Origin, Uplay, GOG und Steam setzen. Oder Konsole kaufen. Und genau da wird die Zielgruppe von der Steambox sein. In DE weniger da hier gute PC Läden da sind, die Gaming PCs anbieten.

Novachen 19 Megatalent - 13156 - 9. Januar 2013 - 17:51 #

Ich finde es da ziemlich schwer da wirklich von der USA auf Europa zu schließen.

Heimkonsolen sind in den USA durch die Atari Zeit der 70er und 80er viel mehr in der Gesellschaft verwurzelt als hier, wo sich zur selben Zeit der Heimcomputer entwickelt hat und auch zur primären Plattform aufgestiegen ist.

In den USA hatte der PC tatsächlich schon immer eher den Ruf des "Arbeitsgerätes" aber tatsächlich nie wirklich als vollkommen akzeptierte Spieleplattform. PC Spiele haben in den gängigen Kaufhausketten dort nie die selbe Aufmerksamkeit erhalten wie Konsolenspiele. Nach dem Videogamecrash waren in den USA für alle Ketten Videospiele verbrannt. Und dann kam eben Nintendo mit dem NES. Danach war eigentlich alles wie vorher, Spiele für Heimkonsolen gibt es in den Regalen soviele das man nicht weiß welches man kaufen soll, PC Spiele findet man dagegen fast gar nicht.

Selbst in den 90ern, wo Heimcomputer oft die Hauptplattform für Entwicklungen war, haben sich die Konsolenfassungen IMMER besser verkauft. Egal ob im Videospielfachgeschäft oder im Kaufhaus.

Ein Computer war in den USA da schon immer einfach nur das "Workhorse" und wurde schon immer nur von einer Randgruppe wirklich zum Spielen verwendet. Eine Konsole war dagegen schon immer für das pure (Spielspaß)-Vergnügen da.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 9. Januar 2013 - 17:51 #

So ist es! Zwar gibt es (überall) auch PC Gamer, aber die Mentalität ist einfach eine andere.

Man würde ja auch nicht Japan mit Deutschland vergleichen. Da ist Mobile-Gaming ja unangefochtene Nummer 1, schlicht weil die meisten Japaner nur wenige Stunden zum Schlafen zu Hause sind und den Rest der Zeit unterwegs.

Außerdem, Spiele gibt es hier im Laden auch immer weniger. Schlicht weil etliche Leute fast nur noch online bei Amazon und Co. einkaufen.

Weepel 16 Übertalent - 4275 - 9. Januar 2013 - 11:04 #

News mit Gabes Bart = Gute News

Tr1nity 28 Endgamer - 101257 - 9. Januar 2013 - 12:40 #

Ich glaub das ist das erste Mal, daß ich Gabe überhaupt mit Bart sehe :)..

Punisher 19 Megatalent - P - 16197 - 9. Januar 2013 - 12:53 #

Damit sieht er finde ich mehr denn je aus wie eine mit übermäßigem Appetit gesegnete, noch ältere Version von Robin Williams...

hachel (unregistriert) 9. Januar 2013 - 21:20 #

Robin Williams hat sich echt zum schlehcteren gewendet die letzten Jahre... Die Zelda Werbung ist der Hass ;/

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 21:36 #

Aber er ist doch Nintendofan, seine Tochter heisst ja nicht umsonst Zelda. Und worlds greatest dad ist ein guter Film :P

Tr1nity 28 Endgamer - 101257 - 9. Januar 2013 - 21:40 #

Also meines Wissens ist Williams Zelda-Fan, was ja jetzt nicht gleich Nintendo-Fan impliziert ;).

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 21:45 #

Stimmt natürlich :>

llg 13 Koop-Gamer - 1344 - 9. Januar 2013 - 12:53 #

Ja, endlich kommt zusammen, was zusammengehört.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 9. Januar 2013 - 14:37 #

Beard Gabe 4 President!^^

Ganon 23 Langzeituser - P - 39815 - 9. Januar 2013 - 12:28 #

Das Teaserbild ist der Hammer!

Captain Placeholder (unregistriert) 9. Januar 2013 - 14:02 #

Mh, schade. Hatte echt auf so eine Art Konsole gehofft. Dann ist meine Auswahl wohl weiterhin auf die "Großen Drei" beschränkt.

Leistenbruch (unregistriert) 9. Januar 2013 - 14:46 #

wow, was für ein fieser Hund er doch ist, aber zugegebenermaßen sehr clever.
Die Empfehlung lautet also das optische Laufwerk wegzulassen, wegen Wärme und so. Daß damit auch der DVD-Vertriebsweg für Spiele ausgeschaltet und Steam noch mächtiger wird, ist wohl nur ein unerwünschter Nebeneffekt.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 14:55 #

Aber es stimmt doch, am PC sind Laufwerke im Bezug auf Spiele oft nur noch unnütz. Inhalte werden übers Netz verteilt, auch gerade in Bezug auf Patches etc ;) Und was hindert alle daran, bei Bedarf auch ein externes Laufwerk anzuschliesse? Hab ich an meinem Netbook auch, welche ja nun schon seit langer Zeit ohne eigenes optisches Laufwerk auskommen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 15:27 #

Tablets haben ja ebenso kein Laufwerk mehr ebenso die Ultrabooks. Oder das Blade von Razer. Der Markt entwickelt sich nunmal in die Richtung.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3321 - 9. Januar 2013 - 14:57 #

Andere Frage
Hat schon jemand was über ernsthaftes den Preis gelesen?
Ich hatte was von 1K€ gelesen was ich aber für völlig unrealistisch halte.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 15:10 #

Ne, es gibt ja noch nichtmal die eigentlichen Spezifikationen für Bigfoot... das wird noch eine kleine Weile dauern, bis es da etwas konkretes gibt.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9295 - 9. Januar 2013 - 16:26 #

Als ich Bigfoot gelesen, und das Teaserbild gesehen habe, dachte ich zuerst, ach so sieht der aus ^^

Inso 15 Kenner - P - 3946 - 9. Januar 2013 - 16:33 #

Ich denke das wird sich so nicht wirklich rechnen. Steam hat 42 Spiele für Linux - ausser Serious Sam 3 und Team Fortress 2 scheint alles Indie zu sein. Als Spieleplattform an sich wird sich die Kombi imo sehr schlecht verkaufen, klar World Of Goo ist nen dolles Spiel und FTL ist auch nicht schlecht, aber: Software sells Hardware, da werden diese Titel nicht für reissende Absätze sorgen. Die die nicht mit Software (Windows aufspielen usw) hantieren wollen werden also höchstens nen Dritthersteller-Wohnzimmer-PC mit "Steambox"-Aufkleber kaufen, was schon mit Windows rennt.
Offenes System ist ne schöne Sache, im Grunde genommen ist es aber eben "nur" nen PC ohne spezielles Merkmal. Big Picture ist allg verfügbar, die Kiste setzt sich durch nix ab.
Das System müsste also günstiger als die Einzelkomponenten sein, damit sich PC-Bastler dann für das System entscheiden, wer zahlt sonst bitte sagen wir 25% drauf nur um das Valve-Logo auf nem Linux-PC zu haben. Ich befürchte so.. ähm.. Firmenzeichenaffin wie die Apple-Jünger sind die Valve-Kunden dann doch nicht^^.
Sprich entweder Valve zahlt bei der Kiste fast drauf oder es gibt einfach keine wirkliche Zielgruppe..

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 9. Januar 2013 - 17:10 #

Wieso zum Teufel nennen sie das Teil Konsole? Es ist ein (spieletauglicher) HTPC - und ohne optisches Laufwerk. Konsolenspieler werden staunen und es links liegen lassen. PC Spieler zucken mit der Schulter und stellen sich ihren Rechner selbst zusammen. Und Leute die vom PC weg wollen, Steam kennen und zufällig gerne einen HTPC hätten, die werden mal einen Blick riskieren. Also ein Gerät, das in der Masse völlig verschwindet. Das mediale Kettenrasseln ist also völlig überzogen.

Besonders in den USA aber auch hier wird das Teil komplett floppen. Spätestens dann, wenn die Leute feststellen, dass sie sich Windows extra dazu kaufen müssen. PCs mit vorinstalliertem Linux liegen wie Blei in den Händlerregalen!

Und PS: Es kam hier ja durch, dass viele keine optischen Laufwerke mehr brauchen. Das sehe ich nicht so. High Speed Internet mit günstiger Flatrate ist nicht überall zu haben, auch nicht in den USA. In Deutschland gibt es kaum vernünftige Film-Download Angebote. Schon gar nicht mit mehreren Tonspuren.

Ich habe mir gerade Buffy und Angel als komplette Serienboxen für 60 respektive 40 Euro gekauft. Stargate SG1 die komplette Box gibt es für 70 bis 80 Euro. Ich liebe es, solche Boxen zu sammeln. Gerade TV Serien. Ohne optisches Laufwerk geht da gar nichts! Und als Download wären die genannten wahrscheinlich mindestens doppelt so teuer gekommen. An ein Mediencenter gehört IMMER auch ein optisches Laufwerk.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 17:47 #

Wer hat sie denn Konsole genannt? Von Valve kam da nix - die haben nie behauptet, dass sie eine Konsole entwickeln. Einzig der Big Picture-Modus erinnert durch die Oberfläche an eine Konsole. Mehr wollen sie nicht: die Möglichkeiten eines leistungsfähigen Rechners mit dem Komfort einer Konsole verbinden.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 18:17 #

Wurde von den Medien als Konsole benannt aber war von Anfang ein PC mit Konsolenfunktion ala am TV anstecken.

Wo ich heute aber nicht richtig gelesen hab und mich ein Kumpel darauf aufmerksam gemacht hat:

Steam verkauft ihre Version der Steambox mit Linux. Es kann aber jederzeit Win installiert werden. Warum nicht gleich am Anfang?

Lösung: Man umgeht das man Lizenzkosten an MS zahlen muss und überlässt den Kunden den Kauf von Windows und kann so die Steambox billiger anbieten als die Konkurrenz. War dann doch logisch ^^

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 9. Januar 2013 - 18:51 #

Das schrieb ich ja, gerade Komplettrechner-Käufer wollen kein Linux auf der Kiste. Die wollen das "kostenlose" Windows mitnehmen. Warum sollte irgendwer zu einer Steambox greifen, wenn daneben ein identischer PC mit Windows zum gleichen Preis steht? Macht einfach keiner.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 19:05 #

Können sie doch, ist doch jedem Hersteller selbst überlassen. Es wird mit Sicherheit auch abgestimmte und leistungsfähige HTPC mit Windows geben, nur eben nicht direkt von Valve, weil sie damit persönlich nichts zu tun haben wollen. Würden sie Restriktionen setzen, würde auch nur wieder gemault werden, dass sie ihre Marktmacht ausnutzen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 10. Januar 2013 - 10:48 #

Wenn man sich die OS Versionen der Steamnutzer ansieht (Auswertung Dez. 2012)

http://img96.imageshack.us/img96/6096/umfrage2012.jpg
Win 8 64 Bit schon auf Platz 4 und über 2 % mehr als Nov 2012. Mit Win 8 32 zusammengezählt sind die nun bei 7 %. Linux weit unten abgeschlagen. Der einzige Grund den ich mit Linux seh, ist das man die Konsole billiger anbieten kann statt 120 Euro Aufpreis für Win8 bzw. 280 Euro Aufpreis für Win8 Pro zu verlangen. Das kostet das OS ja ab Februar.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 10. Januar 2013 - 12:51 #

Das ist ja die Frechheit. Als OEM für die Hersteller kostet das 30 Euro. Statt die gleich auf die Hardware aufzuschlagen, soll der Kunde doch mind. 120 Euro ausgeben.
Und genau das wird dem Gerät zu 100 Prozent das Genick brechen! Denn NIEMAND kauft einen Komplettrechner (abseits von Macs) ohne Windows dabei.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34451 - 10. Januar 2013 - 19:01 #

Ich habe, bis auf meinen allerersten Windows-PC anno 1997, noch nie einen Komplettrechner mit Windows gekauft. Ich bin also niemand! :(

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 11. Januar 2013 - 17:16 #

Weil du noch nie einen Komplettrechner gekauft hast! ^^

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34451 - 12. Januar 2013 - 1:15 #

Doch, aber jeweils ohne Windows-Lizenz, die habe ich immer vom alten Rechner mit übernommen und irgendwann dann als Update upgegraded. Zugegeben, es gibt nicht viele Angebote ohne OEM-Windows, im Einzelhandel eher gar nicht, im Versandhandel dafür schon ab und an. Sogar einen Laptop habe ich mir 2006 ohne Windows-Lizenz gekauft. Seit einigen Jahren jedoch baue ich mir die Rechner selber und erhalte meine Windows-Lizenz per MSDNAA bzw. jetzt Dreamspark. :)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 9. Januar 2013 - 18:48 #

Wahrscheinlich, weil jeder mit ein wenig Verstand sofort weiß, dass ein (Linux-) PC für den TV sich nicht verkaufen lässt, sind alle (Medien) davon ausgegangen, dass sie was ernsthaftes, sprich eine Konsole machen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 19:03 #

Was aber nicht die Frage beantwortet, wer es nun behauptet ;)

Es war doch schon immer absehbar, dass es ein offenes System bleibt. Warum ist das denn nichts ernsthaftes?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 9. Januar 2013 - 19:21 #

Gleiche Antwort auf beide deine Posts: Weil es seit Jahren HTPCs, Notebooks, etc. gibt. Wenn die "Steambox" keinen Unterschied aufweist und nicht einmal Windows drauf ist, wer soll das ernsthaft kaufen? Für die nicht mal 50 Steam Games, die auch noch Indie-Titel sind? Als Streaming-Client und Mini-Mediencenter? Da reicht eine Ouya für 100 Euro. Der Rest der Interesse an sowas hat stöpselt eh sein Notebook ran oder baut sich gleich ein eigenes HTPC.

Wenn es keine abgeschlossene Konsole ist, sondern gar nur ein PC mit auch noch verschiedener Hardware, dann ist das Ding überflüssig wie ein Kropf und zum Scheitern verdammt.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 19:32 #

Aber jetzt hast du immer noch nicht gesagt, WER behauptet hat, dass Valve an einer Konsole arbeitet. Gestern hast du das ja noch selbst in der anderen News so postuliert, obwohl das nie so geäussert wurde.

Und du stellst nur den Sinn in Frage... aber warum? Ja natürlich gibt es HTPCs und co. schon seit Jahren. Was ist denn daran schlimm? Wer will, kann sich sein System doch immer noch selbst zusammenbauen. Wer sich damit nicht beschäftige möchte, KANN auch einfach auf das System zurückgreifen, das man bei Valve am besten findet. Wer anderer Meinung ist, macht halt was anderes.

Und warum wäre das Teil als geschlossene Konsole dann nicht überflüssig? Bei Valve hält man nicht viel von geschlossenen Systemen und geht daher einfach einen anderen weg. Niemand wird dabei ausgegrenzt. Niemand wird dadurch ausgebremst.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 9. Januar 2013 - 19:47 #

Das Valve eine "Konsole" auf den Markt bringen will klingt so schon seit mindestens einem Jahr durch alle Newsseiten. Da wie gesagt alles andere als eine richtige Konsole keinen Sinn macht, auch Valve sprach von Steam-BOX und nicht von Steam-PC, war die Annahme logisch, wenn auch im Nachhinein falsch.

Noch einmal, was soll jemand mit einer Steambox, wenn er auch jeden beliebigen Computer nehmen kann? Warum extra Geld für ausgeben? Fertig konfigurierte HTPCs gibt es wie Sand am Meer, genauso wie Fertig-PCs. Reine Mediencenter gibt es vom USB Stick an, auch Spielekonsolen können das. Sprich, dieser Steam-PC verschwindet völlig in der Masse herkömmlicher Angebote. Nur mit einem riesigen Nachteil, er hat nicht mal Windows dabei. Ergo, das Teil wird sang und klanglos untergehen. Was man jetzt hört ist nur Marketinggeschwurbel.

Eine klitzekleine Chance hätte man vielleicht, wenn man die Hardware EXTREM subventioniert. D.h. Core i5 5370k CPU, GeForce GTX 660 (oder höher), 8GB RAM, 128GB SSD + mind. 1TB HDD im schmucken kleinen Gehäuse, alles für maximal 450 Euro. Und daran glaubt wohl niemand.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 19:59 #

Aber gerade eine "herkömmliche" Konsole macht eben keinen Sinn, weil sie absolut gegen das arbeiten würde, was Valve möchte. Und nein, Valve sprach NICHT von einer Steam-Box. Ein Zitat dazu wirst du nicht finden.

Und wieso denn EXTRA Geld ausgeben? Wer keinen PC hat oder einen neuen möchte, kann halt auch zu einem neuen Fertig-PC greifen. Es ist nichts neues, was Valve damit macht. Müssen sie doch auch nicht. Was spricht denn dagegen? Sie möchten nur etwas selbst im Markt mitmischen.

Was möchtest du denn da am liebsten von Valve sehen?

Sie machen einfach nur das, was sie für richtig halten. apples Mac-Rechner waren auch nie eine grosse Spieleplattform. Trotzdem unterstützt man MacOS seit nun mehr als 2 Jahren, genauso wie jetzt Linux unterstützt wird. Weil jeder die freie Wahl haben soll, über OS und Hardware verfügen zu können.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 9. Januar 2013 - 20:06 #

Selbst heise schreibt in seiner aktuellen News noch von Spielekonsole! Das Teil wurde immer so bezeichnet.

Das ist eine schöne Ideologie. Nur leider funktioniert sie am freien Markt nicht. Und das meine ich völlig ernst.

Valve kann machen, was sie wollen. Nur was spricht FÜR ein solches Gerät? Effektiv eben gar nichts, da es kein herausstechendes Merkmal gibt. Immerhin kann man Steam auf jedem Rechner installieren. Und für die Steambox gibt es von Haus aus nicht mal 50 Spiele, die meisten davon uralt und / oder Indie-Games. Um erfolgreich zu sein MUSS so ein Gerät aber ein Alleinstellungsmerkmal haben, sonst versinkt es einfach in der Masse.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 20:13 #

Heise kann es auch Ponyhof nennen, die Bezeichnung kam NICHT von Valve. Und das zeigt ja auch die journalistische Qualität, bei der ständig nur etwas nachgequatscht wird/Gerüchte entstehen. Im praktischen Sinne IST es auch eine... es wird an den Fernseher angeschlossen, Big Picture startet und man kann spielen. Fertig. Von der Erfahrung her erinnert das mehr an eine klassische Konsole, als an einen PC von vor 10 Jahren.

Und es wird NUR EIN GERÄT VON VIELEN, das ist doch allen bewusst. Sie wollen nur das BESTE GERÄT zusammenstellen. Mehr nicht. Und damit wollen sie ihr Teil verkaufen. Sie wollen es besser machen, als alle anderen. Wenn es andere besser machen, müssen sie sich damit messen. Lass es sie doch einfach versuchen. Wenn sie damit scheitern, scheitern sie halt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 9. Januar 2013 - 21:06 #

Oh, sie werden mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit scheitern. Aber jeder kann versuchen was er will. Der Punkt ist halt, dass so ein Gewese darum gemacht wird, was dem Teil einfach nicht gerecht wird.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Januar 2013 - 21:17 #

Sie beteiligen sich nur am Markt, wie jeder andere auch. Im Grunde könnte man aber auch hinterfragen, warum bei amd auch CPUs hergestellt werden, wenn man doch auch zu CPUs von Intel greifen kann ;) Jeder versucht sein Glück und wie "scheitern" aussehen könnte, weiss ich nicht. Sie gehen sicher nicht davon aus, dass sie Millionen Geräte verkaufen werden.

Wo ich dir zustimme, ist das ganze Gerede darum, weil es einfach nichts besonderes ist. Einzig Big-Picture ist das wirklich wichtige, was in dem Bereich von Valve kommt und das kann ja jeder nutzen, wie er will im Gegensatz zum OS der PS360 etc. Aber das Gerede stammt halt auch nicht von Valve, die haben sich zu dem Thema bis vor kurzem ja auch sehr bedeckt gehalten und nichts an die grosse Glocke gehangen - dafür sind andere Leute verantwortlich, weil genügend Klicks generiert werden sollen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 10. Januar 2013 - 12:53 #

Richtig!
Aber eben auch, weil die Leute wer weiß was erwartet haben, wenn Valve was macht.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 20:06 #

Rechnung wäre drin:

i5 3570 190 Euro
Geforce 660 200 Euro
1 TB HDD 70 Euro
128 GB SDD 80 Euro
8 GB RAM 40 Euro
Gehäuse mit Netzteil 40 Euro
Board 120 Euro
_____
750 Euro

Wenn die in Massen einkaufen und die haben ja bestimmt Boni bei dem einen oder andern Hersteller (arbeiten ja atm mit Nvidia zusammen) sind 500 Euro drin (ich hab hier normale PC Preise). Immer noch billiger als Dells X-51 der mit sogar einer schlechteren Konfig 1090 Euro verlangen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 9. Januar 2013 - 20:10 #

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass sie so einen Boliden für 500 Euro verkaufen? Nur das Gerät müsste tatsächlich solche Hardware bieten, um auch ein paar Jährchen vernünftig PC Spiele zocken zu können. Tatsächlich liegt die magische Grenze für solche Teile bei deinen 500. Die Ausstattung wird also weitaus schwächer sein.

blobblond 19 Megatalent - 18530 - 10. Januar 2013 - 10:27 #

"Mit der Steam Box mischt Valve möglicherweise noch in diesem Jahr das Konsolengeschäft auf."
http://www.computerbild.de/artikel/cbs-News-PC-Valve-Steam-Box-7351169.html

"Neue PC-Konsole „Steam-Box“ kommt"
http://www.bild.de/spiele/gamesticker/valve/wichtige-nachrichten-aus-der-spiele-welt--28026242.bild.html

"Auf Linux basierende Steam-Konsole soll 2013 auf den Markt kommen"
http://www.onlinewelten.com/games/steam-box/news/linux-basierende-steam-konsole-2013-markt-kommen-118602/

"Valve plant Steam-Konsole fürs Wohnzimmer"
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Valve-plant-Steam-Konsole-fuers-Wohnzimmer-1764745.html

"Bigfoot: Valve macht Ernst mit der Steam-Konsole"
http://www.klamm.de/news/bigfoot-valve-macht-ernst-mit-der-steam-konsole-13N46310.html

"Hinweise auf Steam-Konsole von Valve für 2013"
http://winfuture.de/news,73454.html

"Valve arbeitet an Steam-Konsole und Big Picture für Linux"
http://www.golem.de/news/gabe-newell-valve-arbeitet-an-steam-konsole-und-big-picture-fuer-linux-1212-96241.html

"Steam Box: Erscheint Valves auf Linux basierende Konsole schon in diesem Jahr?"
http://www.playm.de/2013/01/steam-box-erscheint-valves-auf-linux-basierende-konsole-schon-in-diesem-jahr-68920/

"Valve plant mit Steam Konsole Angriff auf Xbox und Co"
http://mobilegeeks.de/valve-plant-mit-steam-konsole-angriff-auf-xbox-und-co/

"Die Steam Box: Vor- und Nachteile einer PC-Konsole für das Wohnzimmer - Konkurrenz für PS3 und Xbox 360?"
http://www.pcgames.de/Valve-Software-Firma-15833/News/Die-Steam-Box-Vor-und-Nachteile-einer-PC-Konsole-fuer-das-Wohnzimmer-Konkurrenz-fuer-PS3-und-Xbox-360-871205/

"Valve kündigt Steam Box an: PC in Konkurrenz zu Xbox 720 und PS4"
http://www.pcgameshardware.de/Steam-Software-69900/News/Steam-Box-in-Konkurrenz-zu-Xbox-720-und-PS4-1039608/

Fast alle Gamingseiten nennen die SteamBox Konsole.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 10. Januar 2013 - 12:52 #

Was es nicht richtiger macht. Es war nie die Rede davon, dass Valve an einem geschlossenen System ala X360 oder PS3 arbeitet. Valve hat an einer Oberfläche gearbeitet, damit man einen PC wie eine Konsole bedienen kann und das ist schon seit 2011 bekannt.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 9. Januar 2013 - 20:13 #

Wer braucht schon einen PC für den TV? ^^

Ins Auto gehört das :D
http://www.pcgameshardware.de/Casemod-Hardware-255514/News/Abgefahren-PCGHX-Mitglied-verbaut-kompletten-PC-in-der-Mittelkonsole-seines-Autos-1043235/

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 9. Januar 2013 - 22:18 #

Kann man sich auch gleich nen Tablet ( über 12v Adapter und evtl mit 3G ist man sogar Online ) einbauen ;)

Oder so nen Teil

http://www.ebay.de/itm/ES777GE-7-2-Din-HD-Autoradio-Car-DVD-Player-Tablet-PC-Android-2-3-GPS-WiFi-3G-/320896162929?pt=CE_Auto_Hi_Fi_Autoradios&hash=item4ab6e6dc71

Windows wird natürlich schwerer, aber muss man im Auto wohl kaum haben.

Jens Janik 12 Trollwächter - 1135 - 9. Januar 2013 - 22:36 #

Gibt sogar ein Programm für Knight Rider Replicas.
http://www.youtube.com/watch?v=RnH_Qwig9XU

blobblond 19 Megatalent - 18530 - 10. Januar 2013 - 10:31 #

KITT Voicebox & Speedometer für Android
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.vinwap.kitt

Imperitum 18 Doppel-Voter - 9391 - 10. Januar 2013 - 0:16 #

Eins muss man Valve lassen, mehrere Hardwarehersteller an sogenannten "Steamboxes" arbeiten zu lassen und keinerlei Restriktionen zu setzen, ist ein wirklich sehr geschickter Schachzug.
So könnte ein komplett neuer Markt entstehen, in dem die verschiedenen Hersteller ihre jeweils eigene Version der "Steambox" versuchen zu verkaufen.
Der Konkurrenzdruck sorgt dann ganz alleine für ein reichhaltiges Angebot und erschwingliche Preise.
Valve kann sich zurück lehnen, hier und da Empfehlungen aussprechen und freut sich auf lange Sicht, über die weiter wachsende Kundschaft bei Steam.
So lautet zumindest meine Theorie ;-)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12586 - 10. Januar 2013 - 12:59 #

Ich glaube eher daran, dass Valve hofft, dass jeder Fertig-PC neben Windows, 90 Tagen Testversionen von Virenscannern sowie allen möglichen anderen Softwaremüll auch noch Steam vorinstalliert hat, ohne dass sie dafür was zahlen müssen, einfach weil sie hoffen, durch die "Steambox" so ein Interesse zu wecken, dass die PC Hersteller dies freiwillig tun.

Schließlich kann sich JEDER Fertig-PC Steambox nennen, wenn der Hersteller das will.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21350 - 10. Januar 2013 - 13:20 #

Eigentlich ist jeder Alienware PC/Laptop/X-51 eine Steambox, weil da Steam vorinstalliert ist/werden kann. Bei Auslieferung nur noch regi oder sein Accountzeugs eingeben und fertig ;)

Wrongfifty 12 Trollwächter - 1146 - 10. Januar 2013 - 19:05 #

Das erste was mir beim lesen einfiel war Kuddelmuddel

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit