App der Woche: The Room
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS
Bild von Florian Pfeffer
Florian Pfeffer 30012 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C4,A10,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.iPhone-Experte: Kann aus 10.000 iPhone-Apps jederzeit die 10 besten Games nennenCasual-Game-Experte: Springt, klampft, singt für sein Leben gern!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

20. Dezember 2012 - 12:58 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Die App der Woche verabschiedet sich mit einem sowohl äußerst stil- als auch anspruchsvollen Knobelspiel in die Weihnachtsferien, das schon seit mehreren Wochen permanent unter den Top Five in den iOS-Charts zu finden ist: The Room. Dass die App nicht ohne Grund so oft heruntergeladen wurde, davon konnten wir uns in unserem Test auf dem iPad selbst überzeugen. Der namensgebende Raum, in dem ihr euch während des gesamten Spiels aufhaltet, spielt zunächst keine wesentliche Rolle und dient zumindest in den ersten beiden Spielabschnitten nur als Staffage. Wesentlich wichtiger ist der Tisch in der Mitte des Raumes, denn dort knobelt ihr euch durch vier Abschnitte, die immer verzwickter werden.


Die Schatulle mag auf den ersten Blick unscheinbar erscheinen, steckt aber voller Geheimnisse.


Knobeln mit Aha-Effekt

Auf dem Tisch befindet sich nämlich eine reich verzierte Schatulle, die erforscht werden will. Ähnlich manchen gerenderten Rätsel-Sequenzen im Klassiker Myst ist es nun eure Aufgabe, die Geheimnisse dieser Schatulle Stück für Stück zu enthüllen. Das ist gar nicht so einfach, da sich mit jedem Rätsel, das ihr löst, eine weitere Schicht im Gesamtpuzzle offenbart, die noch komplexer ist als die Vorherige. Auf der Außenseite ist die Schatulle nicht nur hübsch gearbeitet, sondern auch mit einer Vielzahl an Schaltern, Knöpfen, Schiebereglern, Schlüssellöchern und anderen Merkmalen ausgestattet, die von euch erforscht werden wollen.

Dreht ihr hier an einem Knöpfchen, öffnet sich vielleicht auf der gegenüberliegenden Seite ein Schubfach oder ein paar Zahnräder fangen an, sich zu drehen. Gelegentlich müsst ihr auch Gegenstände herausnehmen und an einer anderen Stelle wieder einsetzen. Manche Dinge lassen ihr Geheimnis auch erst nach einer genauen Inspektion im Inventarbildschirm erkennen. Niemals aber müsst ihr euch mit allzu schweren Kombinationsrätseln abmühen, Mathematikaufgaben oder gar Schachprobleme lösen, wie einst im Urgestein des Genres, The 7th Guest. Stattdessen beruhen alle Rätsel auf einer Kombination von maximal zwei Gegenständen oder darauf, an einer bisher noch nicht erforschten Stelle der geheimnisvollen Schatulle herumzuspielen, bis sich wieder irgendwo ein Geheimfach öffnet.

Manche der Rätsel sind allerdings mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Ihr benötigt dann ein spezielles Okular, durch das ihr in eine Art Spektralwelt hinter der normalen materiellen Welt blicken könnt. So dürft ihr dann auch Puzzles lösen, bei denen ihr Symbole aus physikalisch eigentlich unmöglichen Perspektiven bilden müsst. Kommt ihr doch einmal nicht weiter, führt euch ein dreistufiges Hilfesystem mit gezielten Tipps zum Ziel. Die Bedienung ist äußerst simpel: Ein Doppeltipp führt euch näher an die jeweilige Stelle der Schatulle heran, mit Tipp- oder Wischgesten verstellt ihr intuitiv Hebel oder dreht Schlüssel herum. Gelegentlich müsst ihr euer iPhone oder iPad auch neigen, um beispielsweise lose Kugeln in ihre Löcher rollen zu lassen.


Später verwandelt sich das Objekt in ein Planetarium und ihr müsst Knobelaufgaben im Zusammenhang mit den Sternbildern lösen.


Fazit und Fakten

The Room ist eines dieser seltenen Spiele, die uns das Handheld so lange nicht aus der Hand legen lassen, bis entweder das Spiel durch oder die Batterie leer ist. Es könnten zwar noch ein paar mehr Abschnitte sein, doch in den vier enthaltenen bietet The Room schon eine Faszination, die weit über die der meisten Spiele hinausgeht. Durch die stilvolle Präsentation, die atmosphärische Sounduntermalung und die mysteriöse Hintergrundgeschichte, die in Form von Briefen und kurzen Videoschnipseln enthüllt wird, sammelt das Spiel weitere Pluspunkte. Die intuitiv gehaltene Bedienung verschafft auch Anfängern sofort Erfolgserlebnisse. Allen, die auch nur ein wenig Spaß am Knobeln haben, können wir nur wärmstens empfehlen, sich selbst auf die Suche nach den Geheimnissen und den Aha-Effekten zu machen, die tief in der Schatulle verborgen sind.
  • Preis am 20.12.2012: 1,79 Euro (iPad ab 2, iPhone ab 4S)
  • Sehr gut durchdachtes Knobelspiel
  • Stilvolle Atmosphäre und gelungene Präsentation
  • Kostenlose Demo-Version (erster Level) verfügbar: The Room Pocket
  • circa 129 MB (iOS 5.0 oder höher)
Calmon 13 Koop-Gamer - 1288 - 20. Dezember 2012 - 13:59 #

Top App. Vor 1 Woche gekauft. Lohnt sich für fast jeden.

Wurde übrigens auch Spiel des Jahres 2012 im AppStore!

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 20. Dezember 2012 - 14:16 #

Der Titel hat mich etwas verwirrt. Ich habe gedacht, es geht um den gleichnamigen Meilenstein der Filmgeschichte aus dem Jahr 2003.
"You are tearing me apart, Lisa!" :-D

Algathrac (unregistriert) 21. Dezember 2012 - 8:42 #

Hi Doggie!

Philley (unregistriert) 21. Dezember 2012 - 11:28 #

I did not hit her... A did naaaaaaat! ... Oh, hi Marc!

Poledra 18 Doppel-Voter - 12230 - 20. Dezember 2012 - 20:45 #

Schon geladen und ausprobiert : sehr zu empfehlen

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2509 - 22. Dezember 2012 - 17:57 #

Super Teil! Leider zu kurz :(

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)