Roberts: "Star Citizen wird sich mit jedem AAA-Titel messen"

PC
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 141147 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschrieben

13. Dezember 2012 - 11:04 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

In einem Interview mit GamesIndustry.biz äußerte sich Chris Roberts jetzt zu der Größe seines aktuellen Projekts Star Citizen. So ist er sich sicher, dass es die Weltraum-Simulation mit jedem anderen Triple-A-Titel aufnehmen könne. Trotzdem sieht er gerade in Bezug auf die Entwicklungszeit deutliche Unterschiede zu früheren Spielen. Eine fünfjährige Entwicklungszeit, wie er sie sich mit Freelancer oder id mit Rage erlaubt haben, könne er sich nicht leisten.

Des Weiteren spricht er sich erneut dagegen aus, das Spiel über einen großen Publisher zu vertreiben:

[...] Große Publisher werden dir auf dem PC keinen Erfolg bringen. Die größten Erfolge auf dem PC sind World of Tanks und League of Legends: Riot war niemand, bevor sie League of Legend machten, und Wargaming war nur ein kleiner Nischen-Publisher.

Zudem würde ein Publisher ziemlich sicher auch eine Konsolenumsetzung seines Spiels verlangen. Diese habe er zwar ursprünglich geplant, dann aber doch verworfen. Die Anhänger seiner Spiele seien weiterhin hauptsächlich auf dem PC zu finden. Daher lohne es sich kaum, Konsolenversionen für eine kleine Kundschaft zu entwickeln, die zudem schon nach einem Monat in der Ecke landen.

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 13. Dezember 2012 - 11:07 #

Ich versteh die Aussagen manchmal nicht...Roberts Ansichten sind manchmal einfach...nicht nachvollziehbar.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4591 - 13. Dezember 2012 - 11:34 #

Und was genau verstehst du nicht?

burdy 15 Kenner - 2775 - 13. Dezember 2012 - 16:12 #

Dir wird die Erkenntnis gereicht wie auf dem Berge Sinai und du verstehst es nicht. Geht gar nicht :)

Roberts hat nur Recht. Egal womit. ZB PC-exklusivität. Man siehe sich nur die ganzen PC-Spiele und -Entwickler an, die zur Konsole gegangen sind und dann total gefloppt sind. Elder Scrolls. Deus Ex. Mass Effect. GTA. Epic Games. Alle angefangen nur mit PC-Spielern und dann total gefloppt auf der Konsole. Konsolenspieler wollen nur Casual-Zeugs. Sowas wie Sims. Oder WoW. Oder Diablo 3. Nicht Hardcore-Zeugs wie Demon Soul.

Konsolenspieler können halt nix damit anfangen. Die sind die schlechteren Menschen.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 13. Dezember 2012 - 16:21 #

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus das du dies hier überspitzt ausdrückst mit den Konsolenmenschen. :D Dennoch möchte ich (um einen eventuellen PC vs. Konsole Krieg zu verhindern) sagen das es ja nicht NUR simple Spiele auf Konsole gibt und das sage ich als nicht Konsolen Besitzer schon. Aber ich gebe dir in gewisser weise recht das das verlagern zur Konsole auch viele Nachteile bei frühere AAA PC only Games mit sich brachte.
Nun bitte liebe Konsoleros... habt Mitleid mit burdy, er ist kein schlechter Mensch nur weil er PCs lieber mag! :)

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4466 - 13. Dezember 2012 - 19:29 #

Auf Deine ironische Weise hast Du ja Recht. Viele Serien waren erfolgreich auf den Konsolen, aber eben nur, weil sie konsolifiziert wurden, Gears of War ist da für mich als Unreal-Fan das perfekte Beispiel, es wurde verlangsamt, Deckungskämpfe, automagische Selbstheilung, perfekt auf Controller abgestimmt.

Aber genau das will Chris Roberts ja ansprechen, dass man eine Plattform nur dann konsequent ausnutzen kann, wenn man die andere ignoriert. Auch Carmack meinte mal, man baut ein Spiel um die Steuerung herum und nicht umgekehrt. Das merkt man perfekt bei reinen Kinect-Spielen, die könnte man beim besten Willen nicht mit Controller steuern, oder wie soll ich da die Tanz- und Sportbewegungen hinbekommen?

Und deswegen ist es gut, wenn es reine Kinect-Spiele gibt, Spiele wie Hard Reset, die perfekt auf Maus und Tastatur zugeschnitten wurden oder eben Gears of War, das mit Controllern gut zu steuern ist.

burdy 15 Kenner - 2775 - 13. Dezember 2012 - 19:48 #

Zwischen Kinect, also Gestensteuerung und Tastensteuerung gibt's aber einen erheblichen Unterschied. Wing Commander konnte man früher mit nem Joystick steuern, der vielleicht 4-6 Tasten hatte. Warum sollte das nicht auf einem Gamepad, das nicht einen, sondern gleich 2 Sticks und 2-3 mal mehr Tasten hat nicht funktionieren?

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4466 - 13. Dezember 2012 - 20:49 #

Es würde vermutlich sehr gut mit einem Gamepad funktionieren, braucht aber ein neues Grafikset mit weniger Polygonen, anderen Shadern, kleineren Texturen, die dazu noch streamen, weniger KI-Gegner im Singleplayer und weniger Slots bei Multiplayer, quasi eine komplette parallele Entwicklung.

burdy 15 Kenner - 2775 - 13. Dezember 2012 - 21:17 #

Wenn das Spiel 2014 erscheint mit der Absicht, dass es kein vor 2015 prodzierter PC mit 30 FPS spielen kann, dann wird es natürlich auch technisch nicht laufen auf den neuen Konsolen.

Krusk 15 Kenner - 2737 - 14. Dezember 2012 - 12:23 #

Wobei die Aussage ja leicht zu erfüllen ist, dafür muss man nur schlampig genug programmieren ;)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21347 - 13. Dezember 2012 - 11:12 #

Es gibt ja auch schon die ersten Bilder zur Freelancer:
http://www.youtube.com/watch?v=AOjt5517E6A
Bin doch mit der Hornet da besser bedient :P

Krusk 15 Kenner - 2737 - 13. Dezember 2012 - 11:27 #

ich finds interessant das sie anscheinend in ihrer Firma ein Portrait von Aung San Suu Kyi zu hängen haben.

Vaedian (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 11:14 #

Müsst ihr denn echt jeden Wortschnipsel vom selbsternannten PC-Messiahs als Top News verwursten?

Khayet 13 Koop-Gamer - 1300 - 13. Dezember 2012 - 11:35 #

Wo hat er sich denn zum PC-Messiah ernannt?

brabangjaderausindien 13 Koop-Gamer - 1455 - 13. Dezember 2012 - 13:32 #

messiah am pc war von shiny. dave perry also.

monkeyboobs 13 Koop-Gamer - 1491 - 13. Dezember 2012 - 13:35 #

Ich mag den Heiland. Ich folge ihm auf den Weg, den er uns weist, denn er wird uns in ein goldenes Spielezeitalter führen. Gell, Chris Rob?

Sören der Tierfreund (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 11:25 #

Er muss ja echt ein großes Defizit zwischen ihn und diverse Publisher geben. Was haben Sie ihm nur angetan....

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21347 - 13. Dezember 2012 - 11:38 #

Die Lizenzen weggenommen, ihm in die Entwicklung reingeredet (Wing 4 (EA), Freelancer(MS)), ihm Vorschriften gemacht wie er das zu machen habe...

Sören der Tierfreund (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 11:42 #

Das ist Jahre her...

Alemei (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 11:53 #

Na und, meines Erachtens sind die puplisher nicht wirklich PC freundlicher geworden!

Dennis Kemna 15 Kenner - P - 3866 - 13. Dezember 2012 - 12:18 #

Ich denke seine Meinung ist direkt gegen EA gerichtet. Die ursprüngliche Originmanschafft hat ein sehr schlechtes Verhältnis zu EA. Die mochten den Laden noch nie und auch die Übernahme ging ja nicht ohne Skandale ab.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12917 - 13. Dezember 2012 - 15:13 #

Tja und heut zu Tage ist das ganze wohl noch deutlich schlimmer als es vor 10 Jahren war, gerade bei den großen Publishern.

Maik 20 Gold-Gamer - - 22101 - 13. Dezember 2012 - 11:38 #

Eine Antwort darauf würde mich auch interessieren. Die ganzen Interviews gehen immer wieder in diese Richtung Chris <-> Publisher.

Krusk 15 Kenner - 2737 - 13. Dezember 2012 - 11:27 #

*void*

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 13. Dezember 2012 - 11:29 #

Genug promotet Chris, du hast deine Millionen. Jetzt geh ans Werk und schwätz nicht rum!

monkeyboobs 13 Koop-Gamer - 1491 - 13. Dezember 2012 - 13:40 #

Wieso? Die sinnfreien Twitterentleerungen eines Blizkiwitschdings und all seiner Ex-Kumpels bei Epic werden auch alle regelmäßig von GamersGlobal bis TIME zitiert und kommentiert.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 51387 - 13. Dezember 2012 - 16:09 #

eben, lass den scheinen taten folgen und uns endlich spielen du heiner :-)

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - P - 10593 - 13. Dezember 2012 - 11:35 #

"Show, don´t tell"

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21347 - 13. Dezember 2012 - 11:39 #

http://www.youtube.com/watch?v=cXTVgvdvE0E

Alemei (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 11:55 #

Dafür das er erst vor kurzem die KS Aktion beendet hat, wurde schon ne menge Material gezeigt! Und reden kann er soviel er will, musst ja nicht zuhören!

Novachen 19 Megatalent - 13154 - 13. Dezember 2012 - 12:00 #

Ich finde diesen Vergleich absolut Schwachsinnig.

League of Legends ist kein AAA-Titel. Und World of Tanks kam erst 2010 raus, wurde aber immerhin von einem Team auch rund 5-6 Jahre von dem Geld entwickelt, was sie eben durch gute Geschäftführung mit Ihren vorherigen Spielen bzw. weiteren Veröffentlichungen verdient haben.

Auch wenn es zumindest stimmt, dass es Chris Robert's Spiele tatsächlich größtenteils auf PC gab. Aber das ist wohl das einzige was an dieser News hier stimmt. Das die Publisher auf Teufel komm raus auf eine Konsolenportierung pochen, ist aber soweit ehrlich gesagt ziemlicher Unsinn ^^. Und selbst wenn, mit einer Konsolenportierung müsste er selbst nicht einmal was zu tun haben. Viele Entwickler konzentrieren sich nur auf eine Fassung, die anderen Portierungen werden doch in 90% der Fälle von ganz anderen Entwicklerteams gemacht. Chris Roberts' Team hatte mit den SNES, 3DO und Playstation Fassungen von Wing Commander doch gar nichts am Hut. Auch wenn die zumindest letztgenannten Fassungen von Wing Commander 3 zumindest technisch besser waren als die auf PC, wenn auch die Steuerung echt katastrophal war. Colony Wars zeigt wie sich eine Space-Sim auf Konsole spielen muss, in dem Punkt auch absolut unerreicht.

Aber dieses PC-only Spiel passt irgendwie schon, schließlich gehen diese Konzepte für diese Open-Universe Mechanik irgendwie in der Tat in Richtung Pay-2-Win. Wer mehr bezahlt hat, hat exklusive unausgleichbare Vorteile im Spiel. Mit all diesen kostenlosen Versicherungen, wo der Gegner dann sofort mit der selben Ausrüstung und seinem Überschiff auftaucht, wo du ihn zuvor glücklich erledigt hast. Und wenn er dich erledigt, fängst du wieder bei Null an ^^.

Bigtom 13 Koop-Gamer - 1398 - 13. Dezember 2012 - 14:04 #

Möglicherweise gibt es Inhalte im Spiel, die Aufgrund der Steuerung mit einem Kontroller einfach nicht gut umzusetzen wären und dadurch rausfallen müssten, wenn man das Spiel auch für die Konsole entwickelt würde.

v3to (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 14:24 #

für mich gehört zu einer klassischen weltraum-ballerei immer ein fetter joystick mit ewig vielen knöpfen dazu. mit 'nem xbox-controller ist es einfach nicht das gleiche...

Janno 15 Kenner - 3482 - 13. Dezember 2012 - 14:21 #

Das die Versionen für Konsolen meist auf andere Firmen ausgelagert werden, stimmt schon, doch steht auch da immer ein großer Publisher dahinter, der das überhaupt möglich macht, da er das finanziert.

Novachen 19 Megatalent - 13154 - 13. Dezember 2012 - 18:40 #

Ja, und um einen Publisher geht es hier ja schon.

Wenn Star Citizen also einen Publisher hätte und das Geld nur zur Verfügung stellt, wenn es davon auch eine Konsolenfassung gibt, diese wäre da nicht wirklich das Problem von Chris Roberts sondern eben das Problem von dem Publisher. Das ist also in meinen Augen nicht wirklich ein Grund so auf die Publisher drauf zu hauen. Chris Roberts könnte da immer noch an seiner PC Version arbeiten.. und wer anders macht eben im Auftrag des Publishers eben eine Konsolenversion. Das wäre also nicht einmal wirklich sein Problem, wie das Team das Spiel auf eine Konsole zurechtstutzt, als das man das irgendwie besonders hervorheben müsste. An den Konsolenfassungen von Wing Commander war zwar Origin beteiligt, aber ich glaube da gab es ein ganz anderes Entwicklerteam für. Und die Dreamcastfassung von StarLancer ist nicht einmal mehr bei Digital Anvil/Warthog entstanden...
Ich denke aber tatsächlich eher, dass als dieses Publisher-Bashing da sowieso finanziell begründet ist. So wie Chris Roberts sein Star Citizen verwirklichen will, mit extra erwerbbaren DLC Erweiterungen etc., würde er mit einem Publisher im Rücken natürlich deutlich weniger an dem Spiel verdienen können.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29905 - 13. Dezember 2012 - 19:54 #

Also ich habe ihn anders erlebt als du da mutmaßt. Chris ist immer noch sehr unglücklich über den Verlust seiner Wing-Commander-Marke und will den Verlust einer neuen IP nicht erneut riskieren.

Ausschnitt aus dem Interview:

Was ist dein persönlicher Vorteil am Crowdfunding gegenüber einem Publishervertrag?

// Chris:
Zuerst einmal habe ich die volle Kontrolle über meine Ziele. Ich muss im Rahmen der Entwicklung nicht zu einem Publisher gehen, der mir dann meistens nur sagt, dass ich die Dinge anders machen soll. Ich muss mich auch nicht den Wünschen eines Publishers unterwerfen, was den Support verschiedener Plattformen angeht. Ich muss also keine Kompromisse eingehen, von denen ich denke, dass sie dem Spiel nicht gut tun und habe die volle Kontrolle über meine IP. Ich möchte nicht noch einmal in einer Situation sein, dass ein Investor oder Publisher meine IP übernimmt – was mir sehr wichtig ist, da ich Wing Commander an EA verloren habe, als Origin übernommen wurde. Ich würde sehr gerne ein neues Wing Commander machen, das Universum und die Handlung weiterentwickeln, kann es aber nicht, weil es nicht weil es nicht mehr meine Marke ist. Es ist für mich daher sehr wichtig, in der Lage zu sein meine IP und meine Ziele selbst kontrollieren zu können.

Quelle: http://www.gamertec.de/news-szene/gamertec-exklusiv-chris-roberts-im-interview-ueber-star-citizen-vr-brillen-und-crowdfunding

Novachen 19 Megatalent - 13154 - 13. Dezember 2012 - 20:57 #

Das ist es ja eben, die IP war NIE seine eigene. Sie gehörte nämlich immer dem Unternehmen wofür er gearbeitet hat, Origin nämlich. Das ist der ganz feine Unterschied dabei. Wing Commander wurde von Chris Roberts erdacht, aber es gehörte ihm nie. Wenn es nämlich ihm gehört hätte, könnte EA ihm nämlich gar nichts ohne seine Zustimmung oder Origin hätte diese Marke gar nicht als Teil des EA-Deals verwenden können.

Wenn er so sehr an Wing Commander gehangen hat, wundert es mich aber schon, warum er dann das überhaupt so weit hat kommen lassen. Sicherlich gehören alle selbstausgedachten Erzeugnisse innerhalb eines Unternehmens per se der Firma, aber es ist ja nicht so als sei das irgendwie in Stein gemeißelt und das die Rechte nur von Unternehmen zu Unternehmen übergehen können. Entweder konnte sich Chris Roberts damals nicht mit seiner Firma bezüglich der Rechte an Wing Commander einigen, oder es herrschte irgendeine Naivität, dass es mit der Firma ewig weiter geht.

Zumindest an die Naivität glaube ich, wenn man an Digital Anvil und dem Lancer Universum denkt. 50% der Besitzrechte am Unternehmen, und eben deren Erzeugnisse, hat er ja Microsoft schließlich vollkommen freiwillig angeboten ^^.

Aber in meinen Augen ist es trotzdem falsch zu sagen, dass sich ein Publisher gleich deine ganze erschaffene Welt unter dem Nagel reißt, nur weil er ein Projekt finanziert. Ebenso wie auch kein Publisher von sich aus gleich automatisch irgendein Mitspracherecht bei der Entwicklung bekommt, nur weil er dein Projekt finanziert. Das sind schließlich nichts anderes als Vertragsdetails. Man kann schließlich auch einfach nur eine einfache Gewinnbeteiligung verhandeln und alles andere auslassen. Und eine Übernahme kann man ja eigentlich ablehnen, ich finde es immer lustig, wie es hinterher immer so hingestellt wird, als hätte man keine andere Wahl gehabt außer "Ja" zu sagen :D.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29905 - 13. Dezember 2012 - 21:57 #

Ich glaube auch, dass er damals etwas naiv an die Sache herangegangen ist. Lord British dürfte von EA auch etwas - hm, ist überrumpelt das richtige Wort? - überrascht worden sein. Und wer einmal ins Feuer gefasst hat, du weißt schon.

Da kann ich durchaus verstehen, dass er das Risiko nicht noch einmal eingehen will, dass die Gegenseite den geschickteren Anwalt oder das pfiffigere Kleingedruckte präsentiert und er seine IP nachher trotzdem los ist. Dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten traue ich da ehrlich gesagt einiges zu.

Bei Origin wird er unter Umständen nicht über die IP und spätere Spiele nachgedacht haben bevor es zu spät war. Ich kenne das selbst recht gut, da man ewig mit netten Worten eingelullt bis es zu spät ist.

Novachen 19 Megatalent - 13154 - 13. Dezember 2012 - 22:49 #

Wir brauchen da nicht drüber reden. Ich verstehe schon warum er so denkt.

Mir fehlt aber ehrlich gesagt etwas das Selbstkritische in diesen Interviews. Es geht immer irgendwie ständig um "Publisher sind Böse und haben mir alles weggenommen was ich geliebt habe.". So als würde er irgendwie auf die Mitleidsdrüse drücken und wollen, dass die Leute "Oh... der arme Chris. Man hat ihm alles weggenommen, da sollte ich ihn lieber bei seinem Projekt mit unterstützen, damit es nicht nochmal passiert." denken.

Ich finde halt, dass er die Publisher in ein etwas ZU schlechtes Licht rückt und für die Allgemeinheit als größtes Übel der Videospielbranche darstellt die alles kontrollieren und an sich reißen, wenn man sich mit denen einlässt. Das ist nunmal nicht so. Und wie gesagt... mir fehlt da irgendwie ein bisschen die Selbstkritik und Selbstreflektion. Aus seiner Sicht klingt mir das halt einfach viel zu einseitig, als wäre es ausschließlich die Schuld der anderen gewesen. Ich will die Publisher nicht als Heilige hinstellen, natürlich sind sie letztendlich darauf aus eben neue Marken zu akquirieren und zu Besitzen. Wer Macht hat, will mehr Macht, das ist ja der natürliche Lauf der Dinge. Wer sie aber nicht füttern will, kann auch nicht gefressen werden.
Wenn die so schlecht wären, wie sie hingestellt werden, wieso gibt es überhaupt noch Entwickler die in Zeiten der Digitale Distribution einen Publisher wollen? Kann sich doch nicht alles um Irrgläubige handeln :).

burdy 15 Kenner - 2775 - 13. Dezember 2012 - 23:02 #

Hab mal mehr Mitleid mit dem armen Mann. Man stelle sich das nur vor. Wie EA ihm die Geldbündel an den Kopf hält und er gegen seinen Willen das Geld nehmen muss. Herzergreifend.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29905 - 13. Dezember 2012 - 23:12 #

Es ist ja nicht so, dass er als Angestellter von Origin von EA die Geldbündel bekommen hat. Die dürfte eher Lord British eingesteckt haben, hm?

burdy 15 Kenner - 2775 - 13. Dezember 2012 - 23:13 #

Verhungert ist er sicher nicht. Und er kann ja wohl kaum EA vorwerfen, dass Garriot Origin verkauft hat.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29905 - 13. Dezember 2012 - 23:30 #

Klar. Aber das mit den Geldbündeln von EA passt halt einfach nicht, das musst du zugeben.

burdy 15 Kenner - 2775 - 13. Dezember 2012 - 23:45 #

Millionär dürfte er sicher geworden sein.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29905 - 14. Dezember 2012 - 7:38 #

Hmm, ich habe auch schon mal kreativ in einer Firma gearbeitet, die dann übernommen wurde. Auch als Angestellter wie Chris bei Origin. Bei der Übernahme gab es allerdings kein zusätzliches Geld für mich, nur für den Chef. Warum sollte Chris Roberts bei der Übernahme der Firma von Garriott einige Millionen Dollar bekommen haben? Das musst du mir jetzt mal logisch erklären.

burdy 15 Kenner - 2775 - 14. Dezember 2012 - 15:13 #

Als einer der wichtigsten Angstellten hat er sicher ein ordentliches Gehalt bekommen (damit er nicht zur Konkurrenz geht) und wahrscheinlich auch bei der Übernahme Boni, etc. Zumal die Leute Anfang der 90er auch viel mehr verdient haben, weil sich das Geld nur auf eine Handvoll Programmierer verteilt hat, nicht 100schaften wie heute. Aus nicht erklärbaren Gründen hat er sicher auch Geld für die Arbeit am Wing Commander Film bekommen. Das summiert sich.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29905 - 14. Dezember 2012 - 15:40 #

An Millionen glaube ich aber weiterhin nicht. Und auch nicht an Dollarbündel von EA.

Gastarsch (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 22:25 #

Du musst es ja wissen als erfahrener Producer.

Gray Mouser (unregistriert) 14. Dezember 2012 - 0:50 #

:>

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19405 - 16. Dezember 2012 - 17:18 #

"Aber in meinen Augen ist es trotzdem falsch zu sagen, dass sich ein Publisher gleich deine ganze erschaffene Welt unter dem Nagel reißt, nur weil er ein Projekt finanziert. "

Wie war das bei Obsidian?
Ein Publisher hat ihnen angeboten besorgt ihr mal n paar Kickstarter Millionen den Vertrieb übernehmen wir und gleich noch mit die IP ...

burdy 15 Kenner - 2775 - 17. Dezember 2012 - 0:57 #

Ein Publisher hat (angeblich) ein schlechtes Angebot gemacht. Was beweist das?

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19405 - 17. Dezember 2012 - 21:10 #

Das allgemeine vorgehen und das die Publisher halt doch daran interessiert sind die IP's zu kassieren anders als hier mehrfach unterstellt?

patt 17 Shapeshifter - - 7723 - 13. Dezember 2012 - 13:11 #

ich hab grad auf dem Dachboden ne alte grafikarte gefunden läuft das spiel darunter noch *grübel*

http://www.imagebanana.com/view/a7t71f4w/pattisGrafikarte.jpg

Maik 20 Gold-Gamer - - 22101 - 13. Dezember 2012 - 13:25 #

Mit den 6 Millionen Dreiecken pro Sekunde (geniale Angabe) wird du auf jeden Fall ein paar Jäger darstellen können. ;)

Alemei (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 14:18 #

Genau das selbe teil hatte ich auch mal! :)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7101 - 13. Dezember 2012 - 16:20 #

ohja... mit einigem glück kriegst du da freelancer auf mikro auflösung hin :)

Knight 13 Koop-Gamer - 1307 - 13. Dezember 2012 - 13:28 #

Wieso muss man immer von AA(A) Titeln reden, das hört sich so Scheisse an...

monkeyboobs 13 Koop-Gamer - 1491 - 13. Dezember 2012 - 13:49 #

Geht mir auch so. AAA wäre ne Worthülse – wenns ein Wort statt einem Ziffern-Rating wäre. Ein Rating macht aber nur Sinn, wenn sich das, worauf sich das Rating bezieht, auch bewerten lässt.

Beispiel: Wenn ich vor hab in den Schnee zu pinkeln, um so "AAA-Titel" zu schreiben und plärre die ganze Gegend zusammen: "Kommt her, ich mach nen AAA-Titel!". Dann ist das nichts anderes als Marktgeschrei, denn ob am Ende wirklich ein "AAA-Titel" zu sehen ist (oder nicht doch eher ein ";.'-°^/–") entzieht sich jeder Kontrolle. Wie so oft ist Wunsch der Name des Kindes. Oder so.

Novachen 19 Megatalent - 13154 - 13. Dezember 2012 - 18:42 #

Vor allem wo Dead Space 3 doch das AAAA-Zeitalter einläuten will :P. Da will doch AAA Titel eh keiner mehr haben :D

Sciron 19 Megatalent - P - 17745 - 13. Dezember 2012 - 13:31 #

Konsoleros werfen ein Spiel also nach maximal einem Monat schon in die Ecke, interessant. Vielleicht liefert der Herr schonmal ne vorgeschobene Ausrede, weil er nicht genug Langzeitmotivation bieten kann...? So langsam wird's echt kindisch.

monkeyboobs 13 Koop-Gamer - 1491 - 13. Dezember 2012 - 13:51 #

Ich schmeiß es nach einem Monat sogar in die Tonne. Weißt du, ich kann Konsolen nicht leiden. Also kaufe ich Konsolenspiele und werf sie weg. Einfach, um Konsoleros zu ärgern. Herrlich :D

Sciron 19 Megatalent - P - 17745 - 13. Dezember 2012 - 14:03 #

Soviel sinnlose, destruktive Energie ist ja fast schon wieder bewundernswert ;). Allerdings musst du das dann auch entsprechend öffentlichkeitswirksam vermarkten, sonst bleibt ausser deinem finanziellen Verlust nicht viel von solchen Aktionen über.

monkeyboobs 13 Koop-Gamer - 1491 - 13. Dezember 2012 - 14:08 #

Hm, da ist was dran :(

DELK 16 Übertalent - 5488 - 13. Dezember 2012 - 13:54 #

Es geht hier speziell um Spacesims, und das ist ein Genre, das auf den Konsolen nun mal wirklich nicht arg beliebt ist.

Sciron 19 Megatalent - P - 17745 - 13. Dezember 2012 - 14:10 #

Liegt aber wohl auch daran, dass keine entsprechenden Titel (mit guter Qualität) geboten werden und sich so auch kein Markt bzw. eine Fanbase bilden kann. Von vorneherein zu sagen "Die wollen sowas nicht", ist immer leicht. Dennoch muss sich SC auch erstmal auf dem PC beweisen. Wie schnell ich ein Spiel in die Ecke werfe, hat trotz allem immer noch mehr mit Qualität und Langzeitmotivation, statt der Plattform auf dem es läuft, zu tun.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12917 - 13. Dezember 2012 - 15:15 #

Weil sich solche Spiele auch gut auf Konsolen machen...
Mal ehrlich man müsste allein schon wegen der Controllersteuerung das ganze sehr kastrieren was Verwaltung ect angeht.
Ein X mit typischen Konsolenmenü wäre zb eine einzige katastrophe

Novachen 19 Megatalent - 13154 - 13. Dezember 2012 - 19:13 #

Also wirklich viele Kommandos braucht man in einer Space-Sim nicht wirklich.

Colony Wars und I-War 2 sind in meinen Augen Exemplarbeispiele dafür wie einfach eine Weltraumsimulation zu spielen ist. Sicherlich ist I-War 2 nur ein exklusiver PC Titel, aber der ließ sich mit nur 8 Knöpfen, Schubkontrolle und ein Coolie-Hat vollständig und auch problemlos steuern und der ist doch ziemlich komplex aufgebaut. Aber mit 8 Knöpfen tatsächlich ohne größerer Aufwand auf Konsole übertragbar. Und Schubkontrolle, Colie-Hat und Achsen hat man durch die Analog- und das Digitalkreuz ja eh.

In meinen Augen hat man gerade bei den Wing Commander Portierungen eben den Fehler gemacht sämtliche Funktionen aus der Computer Vorlage aufs Gamepad zu bringen, in meinen Augen vollkommen unnötig, weil man viele Funktionen im Spiel schlicht nicht braucht.

FreeSpace 2 hat an die 200 Befehle... wie viele nutze ich davon? Es müssten an die 14 sein, also tatsächlich auf Gamepad ohne Doppelbelegung möglich. Und von diesen 14 braucht man auch noch vier nur auf höheren Schwierigkeitsgeraden und bei Sachen wie die Schubkontrolle könnte man sogar noch Tasten einsparen. Höchstens käme für den Rundumblick noch ein Doppelbelegung in Frage, aber der ist in meinen Augen vernachlässigbar, im Kampfgewirr hat man eh keine Zeit blöd in der Gegend rumzuschauen :D.

Retrofrank 11 Forenversteher - 750 - 13. Dezember 2012 - 15:51 #

Immer diese schwurbeligen neuen Szene-Bezeichnungen.
AAA geht mir Absolut Am Arsch vorbei.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 16:27 #

?! Den Begriff "Triple A" gibt es schon seit Ewigkeiten.

Maik 20 Gold-Gamer - - 22101 - 13. Dezember 2012 - 16:42 #

Solange noch nicht, erst mit den großen Budgets ist ein A dran gehängt worden. AA gabs auch mal. Einfach pro A immer 25 Mio Entwicklungskosten rechnen, dann haste 75 Mio bei AAA und das sollte in etwa hinkommen. Somit ist Star Citizen eine einfaches A. ;)

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 13. Dezember 2012 - 16:48 #

Hochmut kommt vor dem Fall.

volcatius (unregistriert) 13. Dezember 2012 - 17:13 #

Es ist vernünftig, dass Roberts sich auf eine Plattform konzentriert.
Zum einen war und ist das Genre der Spacesims auf Konsolen mangels Interesse kaum vorhanden und hätte dementsprechend wenig Käufer, wie er selbst erkannt hat.
Zum anderen muss er nicht auf die technischen und steuerungstechnischen Limitierungen von Konsolen Rücksicht nehmen.
Sofern SC länger erfolgreich sein sollte, könnte er z.B. auch jährliche Grafikupdates herausbringen, während die Konsolen 7-8 Jahre fast stagnieren werden.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4591 - 13. Dezember 2012 - 23:27 #

Immer langsam mit den jungen Pferden, lass ihn doch erst mal das Speil raus bringen bevor du das 7 Grafikupdate im 2ten Fünfjahresplan festlegst.

Kobi666 13 Koop-Gamer - 1534 - 13. Dezember 2012 - 18:56 #

Da bin ich ja mal gespannt!

bam 15 Kenner - 2757 - 13. Dezember 2012 - 19:57 #

Ich wage mal zu bezweifeln, dass mangelnde Kundschaft der Grund für die PC-Exklusivität ist. Er kann gar nicht abschätzen wieviel Absatz das Spiel auf der jeweiligen Plattform machen kann. Vielleicht lässt er sich davon blenden, dass der Name Chris Roberts eher unter PC-Spielern bekannt ist und eben solche mit ihm über Foren usw. kommunizieren, aber gerade im Internet täuschen solche Einschätzungen gewaltig.

Der Grund wird sicherlich relativ simpel sein. Das Studio ist ein Start-Up und hat schlichtweg keine Ressourcen für eine vernünftige(!) Multiplattformentwicklung. Entsprechend lässt mans bleiben, was auch vollkommen in Ordnung ist.

Der Vergleich mit LoL und World of Tanks hinkt aber gewaltig. Beides sind reine F2P-Multiplayerspiele mit recht begrenztem Szenario und eingangs wenig Entwicklungsaufwand. Natürlich braucht man hier keinen großen Publisher und natürlich will man selbst 100% von den Bezahlinhalten profitieren.

Es gibt einfach Spiele die keinen Publisher benötigen, wiederrum andere sind aber einfach nicht von kleinen oder neuen Entwicklern allein zu stämmen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29905 - 14. Dezember 2012 - 7:41 #

Um den Erfolg abschätzen zu können (unter anderem), hat er das Crowdfounding gestartet.. Nach dem Motto "wenn 2 Millionen Dollar zusammenkommen ohne dass die Leute überhaupt wissen wie es am Ende wird, dann scheint das Interesse groß genug zu sein, um nach dem Release ausreichend damit verdienen zu können". Nun sind es inzwischen schon mehr als 7 Millionen, das Crowdfounding als Indikator sagt also recht offenbar "PC und SpaceSim scheint eine klasse Kombi zu sein, mach weiter".

Sonyboy 12 Trollwächter - 877 - 14. Dezember 2012 - 9:36 #

Der Spielname Star Citizen ist eine sehr schlechte Wahl. Wer kommt auf so einen blöden Namen ??? Nun gut. Die Zeit der Weltraumspiele ist vorbei. Das Spiel wird floppen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29905 - 14. Dezember 2012 - 10:25 #

Das muss es sogar. Es erscheint schließlich nicht auf einer Sony-Konsole.

Novachen 19 Megatalent - 13154 - 14. Dezember 2012 - 14:21 #

Wieso sagt eigentlich jeder dass die Zeit der Weltraumspiele vorbei ist? Immerhin erschienen in den letzten 5 Jahren deutlich mehr Weltraumspiele als z.B. Adventures ^^.

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1268 - 14. Dezember 2012 - 19:57 #

Und irgendwann in naher Zukunft erscheint auch der neue X Teil. Weltraumspiele sterben niemals aus!

Krusk 15 Kenner - 2737 - 14. Dezember 2012 - 12:26 #

Ich bin auf die online-Anteile sowohl hier als auch bei Elite gespannt, wenn sie ein komplex genügendes Universum simulieren bei gleichzeitig direkterer/actionreicherer Kampfinszenierung könnten sie ja sogar EVE Konkurrenz darstellen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21347 - 14. Dezember 2012 - 12:49 #

EVE kann man da nicht mit vergleichen. Dieses geklicke wie bei WoW ist nicht mit einem Spiel zu vergleichen, wo man mit dem Joystick das ganze Schiff steuert und feuert ;)

NoUseForAName 17 Shapeshifter - 7082 - 15. Dezember 2012 - 17:00 #

Er ist ein wenig von sich überzeugt...

Cobra 16 Übertalent - 4631 - 16. Dezember 2012 - 14:39 #

Ich finde eine Weltraumsim. ist spielbar und umsetzbar leichter als eine Flugsim. auf Konsolen. Da man im Weltraum keine Schwerkraft, G-Kräft oder andere Faktoren. Im Weltraum herrscht Schwerelosigkeit daher, braucht man nur den Vorwärts Schub und Rückwärts Schub (auch zum abbremsen) sowie Drehung des Schiffes um seine Achse. Alles für den Weltraumsim. kann man auf einen Pad legen.

Aber bei einer Flugsim, ich spreche nicht von Ace Combat oder Blazing Angels etc..., sondern richtige Flugsims wie DCS World (Ka-50 / A-10C /P-51D), FSX, RoF usw... wo die wirkenden kräfte berücksichtigt werden müssen im Flug damit man nicht wie ein Stein vom Himmel fällt. Solche Sims. sind auf der Konsole schwer zu Steuern mit einem Pad. Diese Erfahrung machte ich mit G-Fighters und Birds of steel (Einstellung auf Simulation).

Nun stellt sich die frage in wie weit wird es eine Simulation ?

- Habe ich Möglichkeiten das Fluggerät zu konfigurieren ?

Auf Konsolen gibt es Games welche ich lieber dort spiele als auf dem PC und auch umgekehrt.

- Red Dead Redemption
- Splinter Cell Reihe
- Fight Round
- Assasins Creed
usw...

Gray Mouser (unregistriert) 16. Dezember 2012 - 16:20 #

"Da man im Weltraum keine Schwerkraft, G-Kräft oder andere Faktoren. Im Weltraum herrscht Schwerelosigkeit"

Nein.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)