Steam: Community Market Beta veröffentlicht

Bild von nova
nova 14037 EXP - 19 Megatalent,R7,C3,A9,J10
Dieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!FROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

12. Dezember 2012 - 22:38 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Valve hat heute eine neue Steam-Funktion als Beta veröffentlicht: den Steam Community Market. Dort könnt ihr während der Beta-Phase Team Fortress 2-Verbrauchsgegenstände wie Schlüssel und Namensschilder mittels eurer Steam-Geldbörse ("Steam Wallet") gegen Echtgeld mit anderen Nutzern handeln. Mit der Einschränkung auf weniger wertvolle Gegenstände möchte man die Benutzer möglichst gut vor anfänglich auftretenden Problemen schützen. Im nächsten Jahr soll der Community Market dann auf alle unterstützten Steam-Spiele und Gegenstände ausgeweitet werden.

In der Ankündigung spricht Valve davon, dass der Market das Handeln von Gegenständen vereinfachen und beschleunigen soll, da man den gewünschten Gegenstand besser finden und schneller erwerben kann sowie als Verkäufer einen einfachen und effektiven Prozess zur Monetarisierung der eigenen Gegenstände nutzen kann. Im Idealfall könnt ihr also in den Spielen Gegenstände finden, diese verkaufen und damit neue Spiele erwerben.

Natürlich gibt es auch ein paar Haken: Jede Transaktion wird mit einer Gebühr von 5% belegt, mindestens aber mit 0,01 US-Dollar. Ob diese Gebühr nach dem Beta-Stadium angepasst wird, lässt Valve offen. Zusätzlich gibt es eine "Team Fortress 2 Fee", die 10% beträgt. Die Gebühren werden vom Käufer getragen, also am Ende des Kaufprozesses auf den Gegenstandswert aufgeschlagen. Ein weiteres Problem könnte die Steam-Geldbörse darstellen, da diese bisher höchstens bis zu einem Wert von 200 US-Dollar aufgeladen werden kann. Daher können Verkäufer keine Angebote erstellen, die bei einem erfolgreichen Verkauf zum Überschreiten der Höchstgrenze führen würden. Außerdem gibt es eine Grenze von 200 Transaktionen pro Kalendertag.

Der Steam Community Market steht für alle TF2-Spieler offen. Jedoch ist der Schutzmechanismus Steam Guard Pflicht, welcher zusätzlich seit mindestens 15 Tagen aktiv sein muss. Darüber hinaus können nur Gegenstände verkauft werden, die ihr schon seit drei Tagen besitzt. Weitere Informationen findet ihr in den Links zur News.

Ekrow 15 Kenner - 3352 - 12. Dezember 2012 - 22:52 #

Find ich gut. Auch wenn Steam so ein wenig kassiert was sie über den Handel von Items außerhalb Steams nicht bekommen würden. Schützt aber auch Käufer/Verkäufer vor Scammern

Keksus 21 Motivator - 25001 - 12. Dezember 2012 - 23:07 #

Bei Diablo 3 finden alle das exakt gleiche System absolut schlecht.

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 12. Dezember 2012 - 23:09 #

Bei Diablo 3 ist das System Voraussetzung zum Spielen!

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 13. Dezember 2012 - 3:07 #

Blödsinn. Habe noch keinen Cent echtes Geld im Spiel ausgegeben und konnte mehrere Maximallevel-Charaktere allein über das normale Goldauktionshaus bestens auststatten, um den kompletten Spielcontent zu schaffen. Was soll da bitte Voraussetzung sein?

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 13. Dezember 2012 - 6:06 #

Es geht ja nicht ums Echtgeld, sondern um die Ausstattung des Chars per Auktionshaus und nicht nur im Spiel. Und auch wenn es keine zwingende Voraussetzung ist, das AH zu benutzen, ist es schon sehr hilfreich in D3.
Als Kaum-TF2-Kenner wäre eher die Frage, wieviele der Items einem das Spiel leichter machen und wieviele rein kosmetischer Natur sind?

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50611 - 13. Dezember 2012 - 7:00 #

geht es nicht immer um echtes geld ???

mihawk 18 Doppel-Voter - P - 12982 - 13. Dezember 2012 - 9:32 #

Stimmt nicht, man kann das Spiel komplett ohne Auktionshaus spielen. Man MUSS es überhaupt nicht nutzen!

Izibaar 16 Übertalent - P - 5853 - 13. Dezember 2012 - 12:57 #

Man kann auch sein Auto morgens zur Arbeit schieben, um am Abend damit nach Hause zu fahren.
Die Frage ist, ist das Spiel ohne Auktionshaus spielbar und welche Nachteile nehme ich bei Verzicht in kauf? Und die Nachteile sind deutlich zu groß, wenn man sich auf Inferno versucht. Sogar auf Hölle kann es schon zu einer endlosen Grindorgie verkommen, um an benötigte Ausrüstung zu kommen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Dezember 2012 - 13:38 #

Bei TF2 ist das nicht nötig. Normale Ausrüstung bekommt man eh ständig (welche nur anders, nie besser ist) beim Spielen. Bei d3 mag das anders sein.

Ekrow 15 Kenner - 3352 - 12. Dezember 2012 - 23:10 #

Ich gehör nicht dazu. Mir doch latte wenn ein Prozentsatz wegfällt man dafür aber nicht betrogen wird.

Krusk 14 Komm-Experte - 2669 - 12. Dezember 2012 - 23:32 #

Hm, ob man dann später z.B. in Sales Spiele billiger kaufen kann und diese dann wenn der sale vorbei ist teurer verkaufen...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23274 - 12. Dezember 2012 - 23:34 #

Man kann natürlich nur Items verkaufen und keine Spiele.

nova 19 Megatalent - P - 14037 - 12. Dezember 2012 - 23:51 #

Es wurde nicht ausdrücklich erwähnt oder ausgeschlossen, ob man Spiele aus dem Inventar auch handeln kann. Ich wüsste auch nicht, was dagegen sprechen würde. :) Valve würde ja sogar an den Transaktionen verdienen, was bei den bisherigen Gifts nicht gegeben ist.

2buckZ 09 Triple-Talent - 313 - 13. Dezember 2012 - 0:10 #

Wieso? Um ein Spiel zu "giften", muss man es doch erst kaufen, wofür Steam den vollen Preis bekommt?

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 13. Dezember 2012 - 0:20 #

In Zukunft verdient Valve aber dann auch an den weiterverkauften Spielen, denn wenn man das weiterspinnt, könnte (mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit) ein Gebrauchtspiele-Markt entstehen, wo einfach die Lizenz von einem Spieler auf den anderen übertragen wird (DRM macht's möglich) und Valve dafür einen Wert X% auf den Preis verdient.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 13. Dezember 2012 - 3:10 #

Nicht wirklich. Du kannst ja nur Spiele giften (und nach neuem System dann eventuell auch verkaufen), wenn du sie noch nicht an dein eigenes Konto gebunden hast. Das ist aber Voraussetzung, um sie spielen zu können. Also nix mit Gebrauchtspiele. Da hätten Valve und seine Partner ja auch gar kein Interesse dran.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 13. Dezember 2012 - 10:23 #

Schon richtig und es werden sicherlich auch keine Keys aus fremden Ländern erlaubt sein (was ja den größten Teil des Giftens ausmacht).
Valve hat übrigens auch nichts davon, wenn sich die Spieler sagen wir mal Hitman für ca. 30 Euro bei Gamesrocket als Download kauft anstatt auf Steam direkt für 50 Euro.
Über gewisse Gebühren (das Umwandeln in ein handelbares Item z.B.), Mindestpreise für Gebrauchtware und eine gewisse Beteiligung der Publisher an den Gebühren könnte man da einiges machen, insbesonders wenn sich diese Seasonpass-Seuche auch auf dem PC weiter ausbreitet.

Chopper 13 Koop-Gamer - 1354 - 13. Dezember 2012 - 4:55 #

Ich denke auch, dass Spiele nicht verkauft werden können. Das wäre für Valve auch kein gutes Geschäft. An einem Neukauf verdienen sie ja in der Regel mehr.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3577 - 13. Dezember 2012 - 8:01 #

Selbst wenn Valve in einem Anflug von Altruismus das erlauben würde, würden die Publisher ganz schnell das Weite suchen.

Just my two cents 16 Übertalent - 4360 - 14. Dezember 2012 - 12:53 #

Altruismus und Valve in einem Satz? :D

Green Man Gaming hat solch ein System, mit fixen Preisen, Publisher Beteiligung und geschlossenem Client.

nova 19 Megatalent - P - 14037 - 13. Dezember 2012 - 8:52 #

Du kannst Spiele günstig kaufen, z.B. während diverser Sales. Diese kann man beim Kauf entweder direkt "aktivieren" oder in sein Steam-Inventory legen. Später könnte man sie dann weiterverkaufen, woran Valve wieder ein paar Prozent verdient. Ähnliches gilt für die 4-Pack-Angeboten. Einen wirklichen Nachteil für Valve sehe ich nicht, denn die Spiele wurden ja schon gekauft und liegen halt rum und werden irgendwann vielleicht verschenkt, gehandelt oder verkauft - an letzterem könnte Valve dann verdienen.

2buckZ 09 Triple-Talent - 313 - 13. Dezember 2012 - 10:14 #

"denn die Spiele wurden ja schon gekauft und liegen halt rum und werden irgendwann vielleicht verschenkt, gehandelt oder verkauft - an letzterem könnte Valve dann verdienen." - aber damit würde Valve dem eigenen Steam-Shop Konkurrenz machen, wo sie für die Vollpreistitel (bzw. Neu-Lizenzen) bedeutend mehr Geld bekommen.

nova 19 Megatalent - P - 14037 - 13. Dezember 2012 - 11:28 #

Die Inventory-Spiele werden doch jetzt schon in diversen Foren verkauft, und Valve sieht davon bisher keinen Cent. Es ist ja auch nicht so, dass es eine unendliche Anzahl an (dann) günstigeren Market-Spielen gibt, denn die müssen ja irgendwo her kommen. Der Preis wird vllt. anfangs niedrig beginnen, doch irgendwann sich den Store-Spielen annähern - dann kommt noch eine Gebühr von 10-20% drauf und Valve verdient an den Extrakopien mit.

Wenn Valve sich sorgen um Einnahmen machen müsste, dann gäbe es keine 75%-Angebote am laufenden Band. ;)

Drakhgard 12 Trollwächter - 996 - 13. Dezember 2012 - 9:00 #

Ich bin mal gespannt, wie das ganze ankommt bzw letztendlich dann aussehen wird. Die Idee halte ich für gut und ich werde mir das - sobald es umgesetzt wurde - durchaus einmal anschauen.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4274 - 13. Dezember 2012 - 9:50 #

Ist das der erste Schritt hin zu einer Möglichkeit, eigene Spiele gebraucht wieder zu verkaufen? Denke es zwar nicht, aber die Idee ist interessant.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Dezember 2012 - 10:52 #

Ernst gemeint: Wie unterscheidet sich ein Spiel, das bei Steam erworben wird von einem Spiel, das im imaginären Fall von einem auf Steam weitergegebenen Spiel? Gar nicht. So etwas wie "gebraucht" existiert nicht. Abnutzungserscheinungen wie bei einem Gebrauchsgegenstand sind nicht vorhanden.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33805 - 13. Dezember 2012 - 11:09 #

Der Unterschied ist, dass das Spiel nur einmal bei Steam gekauft, aber von unterschiedlichen leuten besessen und gespielt wird. Deswegen mögen die Publisher den Gebrauchthandel doch nicht: Sie verdienen nur einmal dran. Und slebst wenn Steam eine Provision abzwackt, kommt weniger dabei rum als bei mehrmaligem Verkauf im Store.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Dezember 2012 - 11:18 #

Was am Zustand vom Spiel doch aber nichts ändert, da es ja eh nur digital ist. Gebrauchte Spiele existieren einfach nicht und darum sollte man das auch nicht so bezeichnen. Retailspiele mit Handbuch, Verpackung und datenträger sind wieder ein ganz anderes Thema.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 13. Dezember 2012 - 12:23 #

Ich würde eher sagen gebraucht, aber wie neu ;)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33805 - 14. Dezember 2012 - 9:44 #

Warum fängst du vom Zustand an? Natürlich gibt es da keinen Unterschied. "Gebraucht" heißt in diesem Fall nur, dass es schon einmal jemand gekauft hat und nun privat weiterverkauft, statt dass der zweite Käufer es ebenfalls "neu" kauft.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Dezember 2012 - 9:56 #

Ich spreche davon, weil einige Leute digitale Sachen immer mit greifbaren Sachen vergleichen und sie gleich behandeln -> im Sinne von: Ich kann mein Auto gebraucht verkaufen, warum also nicht meine Spiele? Und das sollte man nicht tun.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33805 - 13. Dezember 2012 - 11:07 #

"Im nächsten Jahr soll der Community Market dann auf alle unterstützten Steam-Spiele und Gegenstände ausgeweitet werden."

Ok, im ersten Moment hatte ich das so verstanden, dass zukünftig auch Spiele verkauft werden könnten. Aber gemeint sind wohl nur Gegenstände aus beliebigen Spielen. Schade, aber mit Spiele-Gebrauchthandel über Steam ist wohl weiterhin nicht zu rechnen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Dezember 2012 - 11:16 #

Spiele, die noch nicht aktiviert wurden, lassen sich so weiterverkaufen. ZB kauft man ein Worms 4-er Pack, hat aber nur 3 Freunde. Und dann verkauft man einfach die vierte Kopie.

Just my two cents 16 Übertalent - 4360 - 14. Dezember 2012 - 12:57 #

Du kannst sie weiterverkaufen - du darfst es aber eigentlich nicht. Das Steam Trade Fenster ermöglicht dir ganz bewusst nicht den Tausch von Steam Spiel gegen Steam Wallet Guthaben, es heißt auch nicht umsonst in der Beschreibung "Includes four copies of Torchlight II - Send the extra copies to your friends!" - Send - nicht sell.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 13. Dezember 2012 - 12:22 #

Uhoh... Diablo3 Auktionshaus auf alle Spiele ausgedehnt? Na dann gute Nacht schöne Spielewelt...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Dezember 2012 - 12:31 #

Gibts doch eh schon lange mit dem Tradingsystem, nur lief es da noch nicht direkt über Steam ab.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit