Wasteland 2: inXile bittet um Hilfe bei 3D-Assets

PC andere
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 129007 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

6. Dezember 2012 - 13:24
Wasteland 2 ab 8,99 € bei Amazon.de kaufen.

Via Kickstarter sammelte inXile Entertainment für ihr kommendes Wasteland 2 eine beachtliche Summe von 2,93 Millionen US-Dollar (wir berichteten). Doch auch nach dem Ende der Spenden-Kampagne greift das Team um Brian Fargo jetzt auf die Mithilfe der Community zurück. Auf der Website stellt der Entwickler ab sofort im Wochentakt neue 2D-Konzeptbilder aus, zu denen sie 3D-Modelle benötigen, die sie im fertigen Spiel verwenden können. Demnach kann ab sofort jeder mit der nötigen Begabung seine Werke einreichen.

Eine Anleitung, welche Bedingungen ihr dafür erfüllen müsst, findet ihr ebenfalls auf der Website. So müssen die Modelle unter anderem im Assets-Store der Unity-Engine inklusive Preisvorstellung angeboten werden. Das hat auch einen Vorteil für nicht benötigte Einreichungen, denn auf diese Weise können auch andere Entwickler auf die Modelle aufmerksam werden und sie für ihre eigenen Projekte einkaufen.

Wasteland 2 soll im vierten Quartal 2013 erscheinen. Bis auf einen einzigen Screenshot und ein zugehöriges kurzes Video wurde allerdings noch kein Spielmaterial gezeigt. Zuletzt meldete sich ein externer Berater zu Wort, der inXile unter anderem mit Informationen versorgt, die der Spielwelt mehr Realismus verleihen (wir berichteten).

Mike H. 14 Komm-Experte - 2276 - 6. Dezember 2012 - 13:41 #

Klasse Idee, die Community auf diese Weise einzubinden und so Geld zu sparen!
Übrigens gab es in einem aktuellen Spielemagazin bereits weitere Screenshots zu sehen, die alle einen sehr guten Eindruck gemacht haben. Ich freue mich jedenfalls sehr auf "Wasteland 2"! :-)

TarCtiC 13 Koop-Gamer - 1658 - 6. Dezember 2012 - 14:50 #

Ich freue mich auch schon richtig auf das Teil.

justFaked 16 Übertalent - 4307 - 6. Dezember 2012 - 14:27 #

Klingt doch für alle Seiten fair.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2184 - 6. Dezember 2012 - 14:30 #

Wenn aber zu viele Leute viele verschiendenen 3D Modelle einreichen, dann geht Qualität und Stimmigkeit verloren. Die sollen halt professionelle 3D Artisten einstellen, wofür haben sie sonst so viel Geld eingesammelt?

Gorny1 16 Übertalent - 4724 - 6. Dezember 2012 - 14:56 #

Die verwenden ja nicht alle Eingereichten, bzw. müssen ja jedes einzeln kaufen. Von daher werden sie wohl vorher gut überlegen welche sie nun einkaufen.

So weit ich weiß haben die mehrere 3D-Artists beschäftigt, aber je mehr Input desdo besser! Die Profis sollen sich mal schön auf die NPCs und die wichtigen Sachen kümmern. Umgebungs-Props können auch semi-Profis erstellen, ohne das die Qualität leidet, sofern sie, wie oben schon erwähnt gute auswählen.

Punisher 19 Megatalent - P - 14749 - 6. Dezember 2012 - 14:30 #

Bin jetzt nicht so sicher, ob ich die Idee toll finde... klar, die Community wird mit einbezogen... und darf umsonst arbeiten, nachdem sie den Jungs vorher fast 3 Mio überlassen haben. Die Assets sind danach frei verkäuflich und finden sich theoretisch in jedem gummligen Unity-Game wieder, das irgendein Fummel gern erstellen möchte...

erasure1971 14 Komm-Experte - 2155 - 6. Dezember 2012 - 14:42 #

Eben gerade nicht umsonst: "If yours is selected, we will pay you for the asset and you will receive a special "As seen is Wasteland 2" badge to place on your icon in the Unity Asset Store."

Gorny1 16 Übertalent - 4724 - 6. Dezember 2012 - 14:58 #

Danke, das hätte ich sonst geschrieben.

Das ist doch gerade das coole daran. Jeder darf mitmachen, aber nur die guten Sachen kommen auch ins Spiel und dafür zahlen die Entwickler auch etwas und geben sogar Credits.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19057 - 6. Dezember 2012 - 14:43 #

Es gibt genug Leute die so was aus langer Weile nebenbei machen.
Ich erinnre nur an viele Großartige (die Massen an Müll natürlich nicht) Quake 3 Modelle. Manche von denen waren um vieles besser als die originalen und die Modellierer wären froh gewesen wenn sie offiziell ins Spiel gekommen wären.

Das ist wie mit der normalen Moddingcommunity eine Möglichkeit ein Bein in die Industrie zu bekommen.

Und egal ob die Modelle genommen werden oder nicht sie landen ja im Unity Shop und können demzufolge auch noch Geld einbringen.

Ich hab auch gar nichts davon gelesen das inXile die Modelle umsonst haben will. Das kann man auch so auffassen das die Modder eine Auftragsarbeit bekommen die sie in den Shop stellen sollen und am Ende holen sie sich das am besten in das Spiel passende aus dem Shop.

Punisher 19 Megatalent - P - 14749 - 6. Dezember 2012 - 15:27 #

Wie gesagt verdamme ich dieses Vorgehen nicht grundsätzlich, ich bin mir aktuell wirklich unsicher, was ich davon halten soll.

Kann natürlich sein, dass sie das im Shop kaufen. Wenn ich mir die Preise im Unity-Shop anschaue ist das halt trotzdem ein Bruchteil des Preises, den das "normal" kosten würde (die teureren Assets liegen irgendwo um die 100 Euro bei den 3D-Modellen). Ich finds halt in Zusammenhang mit der Beinahe-Rekordfinanzierung durch wahrscheinlich teilweise die gleichen Personen etwas... seltsam, wenn man hier die Assets zu Dumpingpreisen kaufen möchte. Ich schrei jetzt nicht gleich "Ausbeutung"!!!! - aber ein bisserl hinterfragen sollte man das meiner Ansicht nach schon. Vielleicht ist die IDee auch in Kooperation mit Unity entstanden, die das ja dick auf der Store-Startseite featuren, um ihren Shop etwas zu beleben.

Das sich hier für irgendjemanden die große Karriere in der Spieleindustrie auftut glaube ich ehrlich gesagt nur bedingt - das ist in etwa so wie man sagen könnte, den Hobby-Newsschreibern bei GG öffnet das eine Tür in den Journalismus. Das mag für 1-2 Personen zutreffen, wobei die guten Modelle im Store (die man im 3D-Bereich an einer Hand abzählen kann) eh meistens von Profis kommen, die schon in irgendeiner Form im 3D-Bereich tätig sind. Vielleicht ist es auch eine kreative Art der Rekrutierung für künftige Projekte? Will ich nicht ausschließen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21643 - 6. Dezember 2012 - 15:26 #

Ich teile deine Ansicht. Bei der Geldmenge habe ich gedacht, sie können alle benötigten Leute einstellen, doch das war wohl nicht so. Ich könnte jetzt sagen, das es nur darum geht, möglichst wenig Geld zu verschwenden, um mehr in der eigenen Tasche zu haben. Doch habe ich es nur geschrieben. Diese Idee ist keine gute Idee.

Anonymous (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 15:26 #

Übersetzt: "Wir sind zu unfähig das selbst zu machen, also wollen wir nach eurem Geld auch noch euer Talent." Ist ja super was die da aufziehen. Aber finden sich bestimmt wieder genug Schafe, die voll drauf anspringen.

Mike H. 14 Komm-Experte - 2276 - 6. Dezember 2012 - 15:58 #

Ja, das müssen wirklich totale Schafe sein! Ein interessantes Game-Projekt unterstützen, dafür Geld verdienen (entweder durch inXile oder durch einen anderen Abnehmer im Unity Asset-Store) und in den Credits erwähnt werden - das ist natürlich komplette Ausbeutung! Man könnte seine Zeit so viel besser mit Nasenbohren, CoD17 zocken oder anonyme Postings erstellen verbringen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21643 - 6. Dezember 2012 - 16:47 #

Haben die Backer nicht schon durch ihr Geld genug unterstützt? Nur weil es kritische Töne gibt, werden die gleich niedergemacht. Es hat eben ein gewisses Geschmäckle. Ein Publisher hätte wohl dafür gesorgt, das noch ein anderes Studio Zuarbeit leistet. Das wären dann Profis gewesen. Jetzt zeigen sich eben die Dinge, die sonst durch einen Publisher abgedeckt werden.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3648 - 6. Dezember 2012 - 16:10 #

"If yours is selected, we will pay you"
Da es tatsächlich nicht in der News steht, ist dein Beitrag irgendwie verständlich.

Tyrion 14 Komm-Experte - P - 2653 - 6. Dezember 2012 - 18:16 #

Määäääh!

ElliotYouIdiot (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 18:28 #

Richtig übersetzt:
Die 3 Mio reichen für eine tausend 3D-Assets, wenn wir die alle selbst bauen oder aber für einige ZEHNtausend, wenn wir die günstig im Unity-Story einkaufen. Dadurch wird die Spielwelt am Ende lebendiger und umfangreicher, als dies in Eigenleistung möglich wäre.

Keksus 21 Motivator - 25101 - 6. Dezember 2012 - 15:49 #

Wofür haben die gleich nochmal 3 Millionen bekommen, wenn die jetzt Aufgaben an die Community outsourcen?

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3648 - 6. Dezember 2012 - 16:11 #

Um das Outsourcing bezahlen zu können?

Punisher 19 Megatalent - P - 14749 - 6. Dezember 2012 - 16:29 #

Unabhängig von inXile oder diesem Thema jetzt... ich gehe mal davon aus, dass die wenigsten Unity tatsächlich installiert haben und in den Shop schauen können...

Die Preise im Unity Store liegen für exterior environment-zeugs größtenteils im einstelligen Dollarbereich. In diesem Shop kaufen überwiegend (nicht ausschließlich) Hobbyentwickler, Profis arbeiten normalerweise mit Profis, die diese Modelle machen. Einige (wenige) Profis stellen zwar ihren Kram dort ein, um damit noch ein wenig GEld zu machen, aber... eine "Bezahlung" sind die Summen die da über den Tisch gehen nur, wenn man freiwillig für 1,50 $ die Stunde arbeiten will.

ElliotYouIdiot (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 18:35 #

Du gehst davon aus, dass ein eingestelltes Modell nur 1x verkauft wird. Der Sinn des Shops ist aber gerade, dass Du Dein Modell vielfach verkaufst. Und wenn Du 100x 9$ bekommst, dann macht das nach Adam Riese und Eva Zwerg schon 900$, was für einfache Assets (die nur einstellige Beträge kosten) geradezu fürstlich entlohnt. Wenn Dein Modell aber Schrott ist und es niemand kauft, dann hast Du umsonst gearbeitet. C'est la vie!

Die Idee ist aber an sich vollkommen richtig!

Anstatt die Budgets von Computerspielen immer weiter aufzublähen, werden 3D-Modelle eben mehrach in vielen Games recycled, was die Produktionskosten senkt ODER ein Spiel mit sehr viel mehr Details ausstattet, als wenn ein Studio alles von A-Z selbst modellieren müsste.

Punisher 19 Megatalent - P - 14749 - 6. Dezember 2012 - 18:46 #

Natürlich würde es die Masse machen, theoretisch.

Allerdings bist du - im Gegensatz zu anderen Asset/3D-Angeboten bei dem nur aus dem Editor heraus (!) erreichbaren Asset-Store von Unity froh, wenn du deinen Kram 1-2 mal verkauft kriegst. Die meisten Assets haben da nichtmal eine Bewertung von Käufern... wenn du eine mit zwei Bewertungen findest ist das schon viel. Deswegen hatte ich oben mal den Verdacht geäussert, dass das wahrscheinlich eine Coop mit Unity sein könnte, um endlich etwas Leben in den Shop zu bringen.

Dein letzter Absatz ist indes für mich persönlich ein Alptraum - nicht nur, dass sich die Spiele eines Genres dann künftig im Gameplay allenfalls marginal unterscheiden - sie teilen sich auch noch die 3D-Modelle, damit auch alles noch einen schönen Einheitslook bekommt? Das finde ich jetzt alles andere als richtig.

ElliotYouIdiot (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 19:28 #

Wenn's um "Füllmaterial" geht, ist das eher Wunsch- statt Albtraum. Der Einheitslook wird mit dem Shop nämlich gerade bekämpft. Du kennst sicher das Phänomen, wo Du denkst, Du bist in Clone-World gelandet... da laufen Passanten rum, die alle inzestös verwand aussehen. In jedem Haus stehen die gleichen Möbel. In jeder Taverne gibts die gleichen Teller. Warum? Na weil ein Entwickler aus Kostengründen eben nicht 1000 verschiedene Passanten, Möbel, Teller bauen kann.

Beispiel:
Eine Straßenszene. Entwickler A gibt seinem 3D-Designer einen Tag, um ein paar einfach Fahrräder als Deko-Obejkte zu modellieren. Kosten: ca. 200$ für Arbeitslohn, PC, Strom etc.. Am Ende des Tages hat er den Ständer und 3 Bikes fertig und im fertigen Spiel stehen dann 150 geclonte Drahtesel.

Dieselbe Straßenszene. Entwicker B kauft im Shop 40 verschiedene Fahrradmodelle á 5$. Kosten 200$. Im fertigen Spiel stehen dann 40 verschiedene Bikes, wobei Dir gar nicht auffällt, dass jedes davon 3-4x vorkommt.

Was kümmert es mich, dass die gleichen Bikes in 20 anderes Games auch verwendet werden? Wahrscheinlich werde ich 18 dieser 20 anderen Games eh nicht kaufen und sollte ich wirklich mal ein Bikemodell aus nem anderen Game wiedererkennen, würd mich das weniger (bis gar nicht) stören als wenn ich innerhalb des Games immer wieder das selbe Modell sehen muss.

Punisher 19 Megatalent - P - 14749 - 7. Dezember 2012 - 0:05 #

Fahrräder in einer Szene sind vielleicht egal... wenn jeder Urban-Shooter sich künftig aus dem gleichen Pool von 20 Hydranten, Laternen, Straßenschildern, Autos, Texturen und Soundeffekten bedient sieht das doch gleich anders aus.

Ganz abgesehen davon - zeig mir einen Store für Assets, der wirklich eine nennenswert große Zahl an unterschiedlichen, im Stil zusammenpassenden und ausreichend professionellen Fahrrädern, Autos o.ä. bereithält, um diesen "alles gleich" Effekt zu vermeiden und gleichzeitig ein jeweils stimmiges Gesamtbild zu ermöglichen. Wenn es das GÄBE würde ich dir sofort rechtgeben. Solange bevorzuge ich 5 oder 10 sich wiederholende, aber nicht in jedem Spiel auftauchende Asset-Variationen. Eine Situation, die diese Entwicklung positiv erscheinen lässt ist mir einfach im Moment zu hypothetisch.

Anonymous (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 21:07 #

Wenn die im Unity Store fuer 1,50$ pro Stunde arbeiten, wieviel bekommt dann ein iPhone App Entwickler? 1 cent pro Stunde? Die Apps gehen ja auch fuer 0,89 Euro weg und im Gegensatz zu einen (Script), Model, Audio FX, muss man danach auch noch ran.

Punisher 19 Megatalent - P - 14749 - 6. Dezember 2012 - 23:56 #

Ich würde mal sagen, da besteht ein kleiner Unterschied in den Verkaufszahlen - schon wegen der Basis potenzieller Kunden. Wieviele Millionen iOS-Devices sind auf dem Markt und wieviel Prozent der User können theoretisch mit Apps was anfangen? Wieviele Unity-Installationen gibt es und wieviele davon laufen bei Menschen, die damit nicht nur ein wenig rumprobieren?

volcatius (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 19:06 #

Es gibt sicher eine Schulmädchenuniform!

Name (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 16:56 #

Tja, das war voraus zu sehen. Die Qualität im Asset Store ist begrenzt und sehr ungleichmäßig verstreut. Ich hab das damals schon für Marketing und Wunschdenken gehalten.

Lieber weniger Assets, dafür aber selbst gemacht und einen stringenten Stil durchgezogen.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1741 - 6. Dezember 2012 - 19:40 #

Lol, das ist ja ne Super Idee!

Wir geben genau vor, was wir brauchen und du sollst es bauen. Wenn es uns gefällt, zahlen wir dir nur einen Bruchteil des Wertes der Arbeit. Aber hey, vielleicht will es dir ja noch jemand anders abkaufen!

Muss ich mir merken. :)

Gastarsch (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 11:31 #

Ich habe es immer gewusst: Brian Fargo du verdammter Ausbeuter, Sklaventreiber und Menschenfeind! Du Schinder, Blutsauger, Geldsack.......

Name (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 12:49 #

Ist doch nix Neues, jeder Wettbewerb basiert auf ähnlichen Prinzipien.

Starte einen Wettbewerb, biete Preise an und pick dir dann die Schnittchen heraus. Der offensichtliche Nutzniesser ist der Hersteller, der neben der vergleichsweise preiswerteren Produktion auch noch ein Medieninteresse genießt.

Gewinner sind meist diejenigen, die zum Zuge kommen.

Verlierer, der grosse Rest, der für lau gearbeitet hat. Sind aber meist eh nur Hobbyentwickler oder verzweifelte Indies. In seltenen Fällen und bei ausreichend Talent, winkt auch mal eine Festanstellung.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1741 - 7. Dezember 2012 - 13:06 #

Das stimmt. Bin gespannt, wie gut das dann wirklich funktionieren wird. Als ich das letzte Mal geschaut habe, waren die angebotenen Sachen von ihrer Qualität eher mäßig.

Name (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 13:11 #

Im Idealfall sichten sie die angebotenen Assets, wenn Qualität vorhanden ist, wird sie eingekauft und falls nicht, wird's intern entwickelt bzw. outgesourced.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 7. Dezember 2012 - 13:12 #

Vielleicht ist das ganze auch nur gefaked, die guten Vorlagen kommen von Profis und werden im Namen von Laien im Shop eingestellt, um dem dem Shop zu mehr Bekanntheit zu verhelfen.

Name (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 13:25 #

Kann auch eine gewisse Mitrolle spielen, wobei der Store eh in Unity integriert ist. Aber vielleicht kurbelt es die Produktion von Assets etwas an, was wiederum den Umsatz steigert und somit auch Unity freut, da sie an jedem Verkauf mit verdienen.

Man darf halt nicht vergessen, dass Wasteland 2 zu den bisher erfolgreichsten Kickstartern, die mit Unity umgesetzt werden sollen, zählt. Bisher waren sie ja primär aufgrund der iOS-Sparte erfolgreich, aber ein eher auch im PC-Bereich gültiges Knallerprojekt fehlt ihnen bis heute - was auch seine diverse Gründe hat.

Henke 15 Kenner - 3636 - 7. Dezember 2012 - 23:44 #

Finde ich ein wenig traurig... hätte gedacht, dass die Jungs von inXile Entertainment ein wenig mehr auf der Pfanne hätten...

Es ist ja lobenswert, dass die Entwickler ihre Inkompetenz in punkto 3D-Modelle eingestehen, un die Community um Hilfe bitten. Dennoch erwarten vor allem die Backer mit Spannung das Ergebnis; aber auch der Rest der Welt erwartet einen würdigen Nachfolger zum ersten Teil von Wasteland. Bleibt nur zu hoffen, dass die Jungs die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)