Dragon Age 3: Mehr Erkundung als jemals zuvor?

PC 360 PS3
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123931 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

5. Dezember 2012 - 16:33 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Dragon Age - Inquisition ab 9,25 € bei Amazon.de kaufen.

Dragon Age 3 - Inquisition könnte den Spielern mehr Raum zum Erkunden geben als jemals zuvor – das berichtet jetzt Kotaku bezugnehmend auf die letzte Ausgabe des amerikanischen Magazins Game Informer. Dort äußert sich Aaryn Flynn von Bioware, dass Rollenspiele wieder mehr auf Erkundung wie in früheren Titeln setzen sollten – als Beispiele nennt er  Baldur's Gate (GG-Test: 7.0) und Neverwinter Nights. Die letzten Spiele von Bioware hätten sich seiner Meinung nach von diesem Konzept zu sehr entfernt. Zudem zieht er einen Vergleich mit The Elder Scrolls 5 - Skyrim (GG-Test: 9.5):

Du kannst dir nicht ein Spiel wie Skyrim anschauen und nicht davon beeindruckt sein, was sie da geschaffen haben – oder zumindest denken, dass es ein interessanter neuer Weg ist [...] Ja, wir werden von diesen Spielen beeinflusst, besonders in einem Genre wie dem RPG.

Viele offizielle Infos zu Dragon Age 3 gibt es derzeit noch nicht. So werdet ihr vermutlich eigene Burgen übernehmen können und die Spielwelt soll deutlich größer als in den Vorgängern werden (wir berichteten). Zuletzt machten zudem Gerüchte die Runde, das Rollenspiel würde erst für Next-Gen-Konsolen erscheinen (wir berichteten), was einem Releasetermin frühestens Ende 2013 entsprechen würde.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 5. Dezember 2012 - 16:42 #

Juhuu? Eher nicht. Auch wenn es jetzt SChläge gibt, ich mag die Storyrollenspiele in Biowareart der letzten Jahre. Ich mag auch Skyrim als Baukasten und Spielwiese - auch wenn der Funke bei Morrowind und Oblivion nie übergesprungen ist. Die Stärke von Bioware liegt im erzählen und der Story, ich hoffe, die vernachlässigen das nicht.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 5. Dezember 2012 - 16:47 #

Die Stärke von BioWare liegt in der Inszenierung und der Charakterinteraktion. Nicht in der Story, das ist was anderes.

Dem Rest stimme ich zu.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 5. Dezember 2012 - 17:07 #

Ist ein Gesamtpaket, Charaktere wie eine Morrigan oder einen Varric kriegt Bethesda bislang nicht hin und achtet auch garnicht drauf. Wenn da Bioware nun schlampt wäre das bitter.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4280 - 5. Dezember 2012 - 17:37 #

Ich finde KotoR hatte von allem etwas: unvergessliche Story, interessante Charakterinteraktionen, gutes Kampfsystem und eine, wenn auch relativ eng begrenzte, hervorragende Spielwelt. Da ich BG nie gespielt habe, bleibt KotoR mein persönlicher Massstab, an dem sich alle neuen Produkte Biowares messen müssen. Dragon Age hat diesen Test trotz guter Ideen leider nie bestanden.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61455 - 5. Dezember 2012 - 18:01 #

Biowares Stärke liegt nicht in der Story ? Mit der Meinung stehtst du glaub ich ziemlich alleine da, verglichen mit der TES Reihe sind BW Storys Gold wert :)

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 5. Dezember 2012 - 18:58 #

Im Vergleich zu Afrika leben unsere Hartz4-Empfänger auch paradiesisch.

Mit der Meinung bin ich sicher nicht alleine. Für mich ist nicht alles, was nicht mit Hardwareeigenschaften, Reaktionsschnelligkeit und Mathematik zu tun hat, automatisch gleich "Story". Die schauspielerische Leistung eines Theaterstücks hat nichts mit der Qualität Story zu tun und den Oscar für das beste Drehbuch gibt's nicht automatisch für den Film mit dem besten Hauptdarsteller. Es gibt auch noch mehr Leute, die einen Ken Levine oder Chris Avellone für wesentlich tiefgründiger und bedeutender halten als einen David Gaider oder Drew Karpyshyn. Zumindest wenn man sich die entsprechenden Artikel zu Storydesign in den englischsprachigen Fachpublikationen anschaut.

J.C. (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 19:07 #

Du stehst nicht alleine da. Wollte das nur mal bestätigen.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13885 - 5. Dezember 2012 - 19:34 #

Du bist nicht allein!

as df (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:22 #

Die Bioware Storys sind meist nur nach Schema: irgendwas Antagonistisches kommt->finde Freunde/Hilfe/Verbündete->Bekämpfe das Antagonistische

J.C. (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:47 #

und du bist der Auserwählte

(bei Baldur's Gate war das noch cool)

Ramireza (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:52 #

Wobei das bei BG ja nicht wirklich ein Geschenk war, sondern eher ein Fluch ;)

J.C. (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:54 #

Das war ja gerade das Coole... ;)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58798 - 5. Dezember 2012 - 21:01 #

http://politetimesplitter.files.wordpress.com/2012/06/bioware-cliche-chart.png

Sagt alles :D

Vaedian (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 3:33 #

Dasselbe wollte ich auch grad posten.

Bioware --> Charakterinszenierungen. Bei Storys sind sie ok, aber halt immer irgendwo dasselbe.

Vergleicht mal KotOR 1 und 2.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58798 - 6. Dezember 2012 - 8:46 #

Allerdings muss ich sagen, dass mich das noch nie gestört hat. Wurde trotz immer gleichen Aufbaus jedes Mal wunderbar unterhalten von BW-Spielen.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 6. Dezember 2012 - 14:30 #

Sind auch keine schlechten Spiele. Wenn ich was tiefgründiges suche, such ich mir aber in der Regel was anderes. Deus Ex hat wesentlich mehr Substanz, auch wenn Human Revolution nicht den Mut aufgebracht hat, das ganze konsequent durchzuziehen.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 6. Dezember 2012 - 11:53 #

KotOR, ich persönlich fand beide Storys grandios, aber beim 2.ten Teil, den ich genauso klasse wie den ersten fand, hat leider die "musste zu früh Veröffentlichungskeule" zugeschlagen.
Der 2.te Teil war nicht Bioware, und die Story war metaphysischer und düsterer.

Vaedian (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 12:57 #

Genau das meinte ich. Der erste war 08/15 Star Wars Storybaukasten. Der zweite war nicht von Bioware und hatte eine originelle Story.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61455 - 6. Dezember 2012 - 19:27 #

Ok überredet :) Aber Verglichen mit TES gewinnt BW doch den Oscar :P

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 5. Dezember 2012 - 16:42 #

Ich hoffe es! ;)

SayWhatTF 15 Kenner - 3351 - 5. Dezember 2012 - 16:42 #

"Mehr Erkundung als jemals zuvor?" wow, wenn man sich die Erkundungsmöglichkeiten der ersten beiden Spiele anschaut, ist das ne ganz schwierige Aufgabe... -.-

Vaedian (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 17:09 #

Genau mein Gedanke.

Nun gibt's wohl noch mal doppelt soviel Copy & Paste.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1841 - 5. Dezember 2012 - 18:47 #

Made my day! :) :)

vicbrother (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 17:32 #

Also mehr Erkundung als BG und NWN dürfte wahrlich kein Qualitätssiegel sein. Warum nicht mehr Erkundung als in Skyrim? Das wäre mal was.

Ich denke, dass auch in Skyrim eine spannende Geschichte erzählt werden könnte: Charaktere die man immer wieder trifft, die einem vielleicht bei etwas zuvorkommen, NPCs die einem Hinweise auf Vorgänge in bestimmten Regionen geben etc. Story ist möglich, aber Bethesda ist noch bei der Gestaltung der Welt, Bioware ist bei der Gestaltung der Charaktere hängengeblieben. Vielleicht sollten die beiden fusionieren...

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8038 - 5. Dezember 2012 - 16:43 #

"Mehr Erkundung als jemals zuvor?" - wie, die wollen ne Gabelung in einen Level packen? Un-glaub-lich. :)

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 5. Dezember 2012 - 16:44 #

Zwei Gabelungen! Und Tunnels!

seb 13 Koop-Gamer - 1768 - 5. Dezember 2012 - 16:47 #

Na na na, nicht übertreiben.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22495 - 5. Dezember 2012 - 17:32 #

DLC Nummer 1 steht dann mit dem zweiten Feature quasi schon fest.

Ich warte gleich auf eine GOTY die alle DLCs wie freies Speichern und größere Camabstände gleich drin hat!

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 5. Dezember 2012 - 17:40 #

Oh, schon mal Millimeterpapier und Bleistift bereitlegen zum Kartenzeichnen.

Gustel 14 Komm-Experte - P - 2585 - 5. Dezember 2012 - 16:45 #

Naja schöne Worte... Aber ich bleib weiterhin skeptisch das das mit Bioware(EA) und den weniger Action mehr RPG was wird...

Pfarra2k 13 Koop-Gamer - 1223 - 5. Dezember 2012 - 16:52 #

Abseits des Inhaltes dieser News finde ich es nicht gut, dass ihr hinter Baldurs Gate "GG-Note 7.0" schreibt. Das finde ich ein wenig ungerecht, da es ja nur die enhanced Edition in Bezug auf die Neuerungen betrifft. Ihr hättet dem Spiel doch damals mit Sicherheit mehr als das gegeben.

Ike 14 Komm-Experte - P - 1860 - 5. Dezember 2012 - 17:31 #

Stimmt, das ist mir auch aufgefallen. Gamestar hat damals für BG1 89% und für BG2:TdB 88% vergeben.
Klar, hier wird auf die Enhanced verwiesen, und die Originale können technisch ohne Mods heute auch nicht mehr mithalten, aber da andere alte Spiele mit der Zeit auch nicht abgewertet werden, sieht das hier schon etwas unfair aus.

Max von K (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 17:33 #

Ja hast du denn nicht den Test gelesen? Es gibt keine Komfortfunktionen!!! Da MUSS man ja Punkte abziehen wenn einem nicht sofort gesagt wird was man als nächstes tun oder wohin man gehen soll... So, Sarkasmus-Modus aus. Die niedrige Wertung ist nichts anderes als ein Armutszeugnis für den "Journalismus" auf Gamersglobal. Im Test wird sogar zugegeben "früher waren wir wohl geduldiger" weil keine Auto-Transport-Funktion da ist. Das ist keine Schwäche des Spiels sondern eine Charakterschwäche der Tester. In BG ging es auch um Erkundung und das Aufdecken der Map! Bugs in der BG:EE kann ich nicht beurteilen, ein Punktabzug geht dann wohl klar aber aufgrund von "veralteter" Grafik und fehlenden "Komfortfunkionen" soweit abzustufen ist eine Frechheit. Auch, weil es vielen jungen Spielern die eventuell Interesse hatten, das Spiel vergrault...

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 5. Dezember 2012 - 18:33 #

Stimmt. So ein Auto aus dem Jahre 2012 ist auch noch viel mehr was für echte Männer, wenn es 15 Liter auf 100 km frisst, Fenster gehen nur mit Kurbel runter und eine Klimaanlage ist auch was für Weicheier. Damals in Stalingrad gings doch auch ohne Luxus.

Max von K (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 19:05 #

Tut mir ja echt leid für dich wenn du während eines RPGs jeden Gedankengang vorgekaut haben willst. "Was? Ich soll nach Nashkell gehen? Wie mach ich denn das jetzt? Ich hab keinen Richtungspfeil der mir sagt wohin ich gehen soll! Verdammt, über meiner gesuchten Zielperson ist kein leuchtender Pfeil um sie sofort ausfindig zu machen obwohl im Tagebuch steht sie hält sich in der Taverne "zum freundlichen Arm" auf. Der Ort an dem ich mich gerade befinde! Ich werde sie wohl NIE finden..."
Mit einer "früher war alles besser"-Mentalität hat das nichts zu tun.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 5. Dezember 2012 - 19:42 #

Doch hat es! Komfortfunktionen wie automatischen Speichern und Looten etc. pp. sind heute nun mal Standard. Den Vergleich zu heutigen Titeln muss sich ein "Remake" gefallen lassen, schließlich tritt es nicht gegen damalige Titel sondern gegen Skyrim, Witcher, Drakensang und Co. an.

Und die 7 hat es ja auch nur wegen der Bugs, ansonsten wäre die Wertung ja 8 und das, so leid es mir tut, hat der Titel nach heutigen Maßstäben(!) einfach nicht mehr verdient.

Ramireza (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:11 #

Nein, hat es nicht. Wenn ich jemanden SUCHEN und FINDEN soll, dann ist doch ein leuchtender Pfeil der mir den Weg zu ihm exakt zeigt totaler Unsinn, mit "Modern" hat das nichts zu tun, sondern wohl eher mit der üblichen Simplifizierung damit bloß niemand durch zuviel "Komplexität" abgeschreckt wird.

Ist es nicht viel befriedigender wenn ich nur durch das Untersuchen von Hinweisen selbst auf den Aufenthaltsort der gesuchten Person komme? Anstatt einfach nur nen Trigger auszulösen und ... SCHWUPP... schon ist die Quest Navi auf dem neusten Stand und ich renne wieder nur stumpf einen Pfeil hinterher. Was ist so schlimm daran wenn man sich ein wenig mit der Spielwelt auseinander setzten muss um mein Ziel zu erreichen?

BTW : Automatisches Speichern ist nicht neu, das gibts bei RPG´s schon seid dem letzten Jahrtausend.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 5. Dezember 2012 - 20:35 #

Das steht nirgendwo nicht mal ansatzweise im Test. Da haben nur wieder einige "entspricht nicht mehr heutigen Maßstäben" gelesen, sofort rot gesehen und in den Modus "heutige Spiele sind alle Casual Mülldreck" geschaltet.

Die Tagebuchfunkition war übrigens schon für damalige Verhältnisse schei*e.

Ramireza (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:40 #

Das stimmt. In BG2 war es dann aber in Ordnung finde ich :)

Ich bin im übrigen nicht auf den Testbericht eingegangen sondern auf die Aussage über meiner.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 5. Dezember 2012 - 20:56 #

Das kam von Max von K, der dieselbe Position wie du vertritt und der Gegenfraktion dieses Argument in den Mund legt. ;)

Das beste Journal hatte mE Planescape: Torment. Alles beieinander (Infos, Quests), sinnvoll kategorisiert (offen/erledigt), alles auf einen Blick gelistet (Überschriftensortierung, Erklärtext auf Klick) und ohne künstliche Schriftraumbegrenzung mit überflüssigem Scrollzwang, weil es sonst nicht in das Fitzelfensterchen in Buchform gepasst hätte. Keine Ahnung, warum kein anderes Infinity-Spiel das hinbekommen hat, denn ironischerweise funktionierten alle späteren Journals der beiden Firmen genau so. Genau das sind die Komfortfunktionen, die man sich auch schon damals gewünscht hätte und auch einer erheblich überarbeiteten Neuauflage gut zu Gesicht gestanden hätten.

vicbrother (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 17:36 #

Allein das Lesen des Journals machte richtig Spaß - wie ein echtes Buch...

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 5. Dezember 2012 - 22:35 #

Aber nichts schlägt das Tagebuch von Mass Effect 3...

Max von K (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:27 #

Automatisches Speichern und Looten("Take all") gab es schon im Original Baldur's Gate. Das beklage ich in meinen Aussagen auch nicht... Sondern negative Kritikpunkte wie der folgende (überspitzt formuliert):
"Wir finden es schlecht das Baldur's Gate uns nicht automatisch mit Pfeilen anzeigt und sagt was wir tun und wohin wir gehen sollen, denn wir waren zu faul in den Dialogen aufzupassen und nicht in der Lage danach unser Tagebuch aufzuschlagen."
Ich mein, ist die Gamer-Welt wirklich so zufrieden mit dieser CoD-Manie bei der sie einen Großteil der Gehirnfunktionen runterfahren, dass sämtliche Tests heutzutage etwas zu mockieren haben sobald ein Fingerhut von Aufmerksamkeit bzw. Denkeinsatzes des Spielers gefordert wird?
Als Jemand der von Kleinauf mit Videospielen groß geworden ist möchte ich immer ganz gerne glauben, dass Gamer die Art von Leuten sind, die einen Roman von Marcel Proust solchem Schund wie Shades of Grey stets vorziehen würden... die Realität straft mich aber immer wieder Lügen.

Soeren (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 9:04 #

"Ich mein, ist die Gamer-Welt wirklich so zufrieden mit dieser CoD-Manie bei der sie einen Großteil der Gehirnfunktionen runterfahren, dass sämtliche Tests heutzutage etwas zu mockieren haben sobald ein Fingerhut von Aufmerksamkeit bzw. Denkeinsatzes des Spielers gefordert wird?"

Nicht unbedingt, nur leider sind RPG´s heutzutage so konzipiert das sie eine größere Spielerschaft ansprechen sollen, da geht dann natürlich etwas Anspruch flöten.

Und nein, eine Quest Navi ist keine Komfortfunktion. Ein gutes Journal oder ein übersichtliches Inventar natürlich schon. Nur sind neuere Spiele da immer so gut? (Stichwort Skyrim).

Auch den Konsolen geschuldete UI´s empfinde ich als extrem Umständlich im Vergleich zu Maus optimierten Interfaces.

Anonymous (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 15:35 #

Lest doch mal den test und die anderen kommentare durch, bevor ihr euern rage-modus anschaltet. Meines wissens hat sich nirgendwo irgendwer über fehlende questmarker o.ä. beschwert, sondern immer nur über nicht vorhandenen autoloot (und da seh ich echt nicht, wie dass mein rpg-erlebnis verbessern kônnte). Bestimmt 5 mal hat stattdessen irgendwer über "die ganzen leute, die rumjammern, weils im spiel keine richtungspfeile gibt" hergezogen. Die gibts aber hier gar nicht. Oder sie trauen sich nix zu sagen, weil sie sofort niedergebasht werden. Also echt-.-

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 5. Dezember 2012 - 17:02 #

Das ist ne gute Sache, wie ich finde.
DA2 war echt nicht sonderlich umfangreich, was die Erkundung anging, oder auch nur was die Locations anging... so viel Wiederverwertung...

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 6. Dezember 2012 - 10:16 #

Mir hätte es bei Dragon Age 2 schon gereicht, wenn da mehr Abwechslung gewesen wäre. Ich mag das Spiel wirklich aber je weiter man kam, desto mehr ärgerte man sich über exakt eine "Haus in Kirkwall" Map und eine Höhle/Dungeon Map wo nur mal eine andere Tür(!) geöffnet oder geschlossen war. Das war so extrem billig umgesetzt, dass ich das bis heute bei allem Releasedruck nicht verstehe.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 5. Dezember 2012 - 17:06 #

Gott sei Dank! Open-World-Design, here we come! :-) Wenn ich mich in einem Spiel nicht mindestens ein paar mal komplett verirre, ist es zu linear und langweilt mich zu Tode. Bitte, bitte, mehr Erforschungsmoeglichkeiten, weiter so!

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 5. Dezember 2012 - 17:16 #

Wenn sie's denn mal vernünftig umsetzen, dann gerne. Hoffentlich versuchen sie sich nicht an einer zu offenen Welt - das kann sehr leicht schief gehen und bisher habe ich noch kein Rollenspiel erlebt, dass eine freie Welt und eine gute Story genau richtig miteinander verbunden hätte. Baldur's Gate I wäre aber in der Tat ein gutes Vorbild. Das war über weite Strecken sehr non-linear und hat trotzdem als Story-RPG funktioniert. :)

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1298 - 5. Dezember 2012 - 17:23 #

Das gute ist doch das der zweite Teil für MICH gefühlt so grottenschlecht war das ich mit dem dritten Teil gar nicht noch mehr enttäuscht werden kann... Falls doch? hab genügend Alternativen :)

volcatius (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 18:04 #

Vielleicht auch mehr Drachen? Und Schnee! Oder einfach mal wieder selbst die Messlatte für RPGs legen?

ringdrossel (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 16:39 #

Bitte nicht die gleiche Dracheninflation wie bei Skyrim. Nach dem gefühlt tausendsten Drachen war ich dermaßen gelangweilt... Zzzzzzzzzz

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 5. Dezember 2012 - 17:39 #

", dass es ein interessanter neuer Weg ist"

ein "neuer" weg!?!?!? häh? was ist denn an der offenen skyrim-welt neu?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 5. Dezember 2012 - 17:47 #

Neuer Weg haun die rein^^

Die werden nie aus ihrer linearen Welt herausfinden. Schuster bleib bei deinen Leisten.

Ramireza (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:00 #

Naja, Baldurs Gate 1 war auch alles andere als linear. Also zumindest konnten Sie mal beides : Gute Geschichten erzählen UND dem Spieler viel Freiheit lassen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 5. Dezember 2012 - 23:12 #

Baldurs gate 1 ist auch nicht von "denen". Das Studio in der alten Form mit der alten Besetzung ist ja garnichtmehr Existent.

ringdrossel (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 16:40 #

Du hast aber schon mal eines der Spiele gespielt oder?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 6. Dezember 2012 - 16:45 #

Würde ich von ausgehen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61455 - 5. Dezember 2012 - 17:59 #

Also wegen mir kann alles beim alten bleiben. Ich wurd mit den Mammutwelten von der Elder Scrolls Reihe nie so richtig warm, da war mir die kompakte DA Welt um Längen lieber.

bsinned 17 Shapeshifter - 6832 - 5. Dezember 2012 - 18:25 #

Mir würde es schon reichen, wenn es nicht wieder faul kopierte Copy&Paste Dungeons gäbe, wie in Teil 2

Wahrheitsbombe (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 18:26 #

Die Aussagen von Bioware erinnern mich an die Sparkassenwerbung.
Machen wir es wie Bethesda.
Nein, wir nehmen Fähnchen... :-)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6532 - 5. Dezember 2012 - 18:32 #

Bitte nicht zu viel Erkundung, ich habe das System Marke DA1 oder ME 1-3 gemocht. Lieber ein dicker roter Faden durch begrenzte Gebiete als totale Erkundung mit so vielen Nebentätigkeiten, dass man am Ende die Hauptstory aus den Augen verliert. Spielsystem Marke Skyrim haben mich bis heute so kalt gelassen wie eine LKW-Simulation.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 5. Dezember 2012 - 18:37 #

Wie wäre es mit dem goldenen Mittelweg? Es gibt doch genug Spiele, die sowas auch schon hinbekommen haben. Sollte sogar Bioware schaffen, wobei so ganz sicher kann man sich da nach den Schlauchspielchen der letzten Jahre nicht mehr sein.^^

fightermedic (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 18:59 #

signed

Name (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 19:03 #

Na, dann hoffen wir mal, dass der Biowarsche Landschaftssimulator auch noch eine Priese Charaktere, Story und Humor beigemengt wird, abseits der ansonsten üblichen generischen "Besorge das gelbe Amulett aus der Oger-Höhle." oder "Finde den Stab des Vergessens bei den bekloppen Elfen." Quests.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 5. Dezember 2012 - 19:05 #

Bioware schafft es in DA nicht mal seine beengten Areale mit leben zu füllen, da brauche ich auch nichts großes was am Ende noch leerer ist.

Langsam habe ich auch das gefühl das Bioware selbst nicht weiß welchen Weg sie mit Dragon Age gehen wollen.

Name (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 19:09 #

In Kirkwall haben sie das noch recht gut hinbekommen.

volcatius (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 19:55 #

Das stimmt, die Leere bei der Ankunft in der angeblich mit Flüchtlingen überfüllten Stadt war ziemlich beeindruckend.

Ramireza (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 20:03 #

/signed

Dafür das Kirkwall der einzige Schauplatz gewesen ist, war dessen Atmosphäre mehr als Dürftig, da hat mir Denerim (DA1) sogar besser gefallen. Von Atkatla (BG2) rede ich gar nicht erst.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 5. Dezember 2012 - 20:36 #

Tjo, die Folge dessen, wenn man Polygone zählen muss, um den Arbeitsspeicher nicht zu überfordern.

Hans am Meer (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 21:11 #

Ich sag nur Flotsam und Vizima. DAS sind Städte mit Charakter,

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 5. Dezember 2012 - 21:22 #

Westgate

Name (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 21:33 #

Eine überfüllte Stadt willst du in Biowares Engine nicht wirklich sehen, außer du gehörst zu diesen Wahnsinnigen, die noch hunderte von Euro für allein für die Grafikkarte ausgeben. Für die Zielplatformen von DA2 standen bei der Ankunft auch genügend Hansel rum.

volcatius (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 22:28 #

Rollenspiele leben nun mal stark von Atmosphäre, und wenn mir nach einer "Wegen Überfüllung geschlossen"-Quest beim Betreten dann gähnend leere Straßen präsentiert werden, stört das die Immersion gewaltig.
Bioware hat selbst bei BG2 durch ein paar Audioschnipsel eine bessere Stadtatmosphäre hinbekommen also beim leb- und lieblosen Kirkwall, das zudem auch nach 10 Jahren genauso aussah und die gleichen Gestalten an den gleichen Orten hatte.

Name (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 22:46 #

Ich finde du übertreibst, als man ankommt stehen da ja auch einige Leute rum und versuchen in die Stadt zu kommen - ich empfehle ein Playthrough, falls du's vergessen hast. Ich möchte jedenfalls nicht wieder in BG-Zeiten zurückfallen. Sollen die Leute, die sowas wollen, sich bei PE austoben, das wird schon ausreichend oldskool werden.

Wusel-Tipp: Schlender doch mal am Wochenende über den Marienplatz.

volcatius (unregistriert) 5. Dezember 2012 - 23:52 #

Eben weil ich DA2 sehr spät gespielt und wenig vergessen habe, ist mir (wie auch anderen) die Leere (wie jedes entsprechende Youtube-Video zeigt) in den Straßen von Kirkwall im Gedächtnis geblieben und war vielerorts auch Gegenstand von Kritik. "The city is full", und dann wird man beim Betreten Kirkwalls von toten Straßen wie zu Zeiten eines WM-Endspiels empfangen, läuft ein paar Meter, klickt auf ein häßliches Icon und darf die nächsten leeren Straßen bewundern.

Bioware hat es 10 Jahre nach BG armseligerweise nicht geschafft, eine Stadt mit Leben und Atmosphäre zu füllen. Nur ein Punkt von vielen, warum es ihr schlechtestes Spiel geworden ist.

Name (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 9:31 #

Da darf ich dich auf deinen Irrtum aufmerksam machen: DA2 ist Biowares bestes Spiel. Einzig die zweite Hälfte von NWN war auch richtig gut. Die ganze BG-Reihe hingegen ist verstockt steif, altbacken und so wie man sich Fantasy im Mainstream vorgestellt hat, als es noch etwas mehr Glanz hatte. Wer damals aber auch mal andere Schriftsteller wie Moorcock gelesen hat, weiß, dass es auch anders geht.

Und um noch einmal auf deine Agoraphobie zurückzukommen: Bei Ankunft war die Stadt gefüllt - siehe Interlude - , danach musstest du erst mal deinen Jahre langen ungesehenen Verpflichtung erfüllen, bevor man dich im Spiel auf die Stadt los ließ. Zweitens, wie bereits erwähnt, ist die nicht überquellende Stadt der Technik geschuldet - dafür läuft DA2 sogar noch prima auf älteren Laptops.

Also, wenn du Kritik üben willst, dann bitte nicht die Fakten aus den Augen verlieren. Ich weiss, dass Spieler immer gerne Dinge fordern, aber manchmal tut sich die Realität mit diesen Vorstellungen einfach ein wenig schwer.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8038 - 6. Dezember 2012 - 9:51 #

Dragon Age 2 ist Biowares bestes Spiel? Sagt wer? Für dich? Ok. Für alle? Das bezweifel ich.

Hans am Meer (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 10:14 #

Ne du, DA2 ist garantiert nicht ihr bestes Spiel. Schwache Welt-Atmosphäre, recycelte Dungeons und die eher lahme Story degradieren das Spiel ganz gewaltig. Und gerade der letzte Punkt bricht dem Spiel dann auch das Genick. Allein von den Charakteren lebt auch kein Bioware-RPG.
Btw. ist die schwache Technik keine Entschuldigung. Crysis konnte man auch monströs hochdrehen, lief aber selbst auf sehr alten Rechnern. Und das es technisch möglich ist, eine ordentliche Ladung Leute glaubhaft in eine Stadt zu stecken ohne die Ressourcen des Rechners zu vernichten, hat schon AC1 bewiesen. Und Bioware hat das Geld dafür. Gerade die.

Name (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 10:36 #

Doch, doch, manch einem mag diese Erkenntnis aber auch etwas schwerer fallen. Und, Ja, Bioware hat, entgegen zahlreichen Tests, noch kein perfektes Spiel abgeliefert. Was ich noch gar nicht wußte, ist, dass Bioware die Crysis-Engine in DA2 verwendet hat, spannend was man teilweise so dazu lernt.

@J
Natürlich für mich, (und andere) wie's mein Vorposter so schön formuliert hat. ;)

Soeren (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 11:26 #

In DA2 verwenden sie die "Lycium Engine", eine eigene Entwicklung. Mit Crysis hat das so rein gar nichts zu tun.

Name (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 11:42 #

Das weiß ich - auch ohne auf Wiki nachzusehen - , aber das musst du dem Hans noch beibringen, eben nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

volcatius (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 17:41 #

Fakt ist, dass viele Spielejournalisten und Hobby-Rezensenten, RPG- und Bioware-Fans DA2 für das schlechteste BW-Spiel halten.
Fakt ist, dass es PC/XBox360/PS3 plattformübergreifend die niedrigsten Bewertungen aller BW-Spiele erhalten hat.
Fakt ist, dass DA2 auf Gamerankings bei/ unter 80% liegt.

Es dauerte nur ein Jahr, nicht mehrere, bis man in die Stadt gelassen wurde, und die Situation hatte sich nicht verändert. Trotzdem war Kirkwall leer, und BW hat es niemals geschafft, eine Atmosphäre von Enge und Verzweiflung zu erschaffen.

Wenn es für dich ok ist, in einem überhastet herausgebrachten Spiel als angeblich verfemter Magier fröhlich Feuerbälle in einer leblosen Stadt oder in den stets gleichen Dungeons gegen vom Himmel fallende Gegnerwellen zu schleudern und dabei den üblichen BW-Klischees und -charakteren, die diesmal noch mit viel Blut und Brüsten für die pubertierende Klientel verstärkt wurden, zu begegnen, ist dagegen nichts einzuwenden. Nur macht deine subjektive Meinung, die konträr zur Mehrheit der besser ausgebildeten und informierten Rezensenten und Spieler steht, DA2 nicht zum besten BW-Spiel.

Name (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 20:40 #

Fakt ist auch, dass viele Spieljournalisten und Konsorten nicht immer richtig liegen - Beispiele gibt's genügend.

Die Maßstäbe an denen ein Spiel gemessen wird sind nicht immer aussagekräftig für die Qualität eines Spiels, ansonsten müssten Kriegsspiele wie COD ja eine Offenbarung sein, da sie sogar die bereits mehr als schmeichelhaften Wertungen eines DAO übertreffen. Drittens wie @J es bereits richtig erahnt hat, ist dies auch eine Frage des persönlichen Geschmacks, der sich wiederum aus ganz speziellen Zutaten bildet (Bildung, Neugier, Intelligenz, Kulturkreis, Genetische Veranlagung, usw.).

Es ist sicherlich keine Überraschung, dass in vielen Redaktionen oder an den heimischen PCs jetzt nicht gerade die Bewahrer guten Geschmacks die Stellung halten. Was der Mehrheit gefällt ist massentauglich, aber zwangsläufig lange noch nicht gut.

Was die Fülle anbelangt, siehe oben, ansonsten habe ich den Eindruck, dass dich Kirkwall bereits ausreichend in Verzweiflung gestürzt hat.

Für mich ist DA2 aber mit Sicherheit mehr als in Ordnung, es ist ja das beste Spiel von Bioware - bereits vergessen? Ich kann deiner Aufgliederung nur bedingt folgen, zudem läßt sich auch all die Schwächen der Spiele, die es in Relation zu setzen gilt, außer Acht. Insofern: Ja, ich kann mir durchaus ein besseres Spiel als DA2 vorstellen, nur, hab ich das von Bioware bisher noch nicht gesehen. Vielleicht überrascht uns ja Bioware mit DA3.

Wie bereits geschrieben interessiert mich die Masse nicht und deine Relativierung meiner Ausbildung und meines Informationsgrades ist offensichtlich unausgegoren, da dir jegliche Vergleichsparameter fehlen. Insofern, falls du diese Diskussion fortführen willst und falls es dir möglich ist, ziehe eine qualitative Steigerung deiner Argumentation in Betracht.

volcatius (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 21:29 #

Spielejournalisten sind gewöhnlich gut ausgebildet, gut informiert und wissen im Allgemeinen, worüber und für welche Klientel sie schreiben. Die unterscheidet sich bei Shootern und RPGs beispielsweise ziemlich stark. Entsprechend unterscheiden sich auch Schwerpunkte, Ansprüche und Maßstäbe, die an das jeweilige Genre und Spiel gestellt werden. Deine Analogie ist schlichtweg hanebüchener Unsinn.

Gerade DA2 wollte ja mit ziemlich plumpen Mitteln beim Massenmarkt punkten - Riesenschwerter, Posen, Blutfontänen, Level, Rumgehopse, Brüste, Schwierigkeitsgrad. Das wirkte dann zuweilen nur noch lächerlich und unfreiwillig komisch.

Erstaunlich ist bisher deine hier gezeigte Substanzlosigkeit, und angesichts deiner zunehmend bejammerswerten Tanzeinlagen wird sich daran wahrscheinlich nichts ändern. Du bist leider weder geschmackssicher (was verzeihlich wäre) noch faktensicher (was unverzeihlich ist).

Name (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 11:01 #

Spielejournalisten schreiben primär für diejenigen, die noch weniger Ahnung haben als sie selbst, sprich, so wie du dich bisher ausdrückst, für Leute wie dich. Aber das reicht ja auch im Normalfall auch und ist meist generell so.

Kennt man aber auch die aktive Seite der Entwicklung, dann tun einige Artikel schon weh, weil darin Fehler, falsche Annahmen und teilweise ziemlicher Blödsinn enthalten ist. Das fällt jetzt Leuten wie dir i.A. wiederum nicht auf - ich will dir aber auch deine Helden nicht weiter kaputt machen, bist ja schon arg genug damit gebeutelt, dass du die Qualitäten eines DA2 nicht erkennst.

Was du nur gegen Brüste hast?

Egal, du wirst schon deine Gründe haben. Jedenfalls um das abzuschließen: Es ist ja nicht mein Versagen, dass du, nur weil du ein paar Inhalte auf GG verbrochen hast, dich der Illusion hingibst, dich für sachverständig zu halten oder glaubst einschätzen zu können, wer dies kann und wer nicht.

In diesem Sinn: Mach's gut, du Übertalent! :)

vicbrother (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 11:38 #

Spielejournalisten sind gutverdienende Enthuisasten, die dank Test- und Vorabversionen gut informiert einen Einblick in Spiele geben. Das Zielpublikum ist dabei breit gemischt spiegelt dabei Anfänger wie auch Profis ab, die so vorzeitig Informationen zu ihren Spielegenres erhalten.

Name (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 12:03 #

Dem versöhnlichen Charakter zustimmend, möchte ich noch anmerken, dass Profis meist wissen, wie sie die darin enthaltenen Informationen - sofern vorhanden - zu bewerten haben, wohingegen der Rest die Dinge gerne auch fehl interpretiert.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8038 - 7. Dezember 2012 - 14:31 #

Also in Sachen rumtrollen bist du ja schon nicht schlecht. Bisher finde ich in deinen Aussagen aber nie was Substantielles zum Thema.

Du sagst es ist das beste Spiel von BW, keiner singt mit in dem Chor - was noch nichts heissen mag - aber wie wärs mal mit einer Erklärung wie du auf diesen *sorry* Humbug kommst?

Wenn die Journalisten (die zum Teil auch einfach nur Gamer sind) keine Ahnung haben und die Leser auch nicht und die Spieler sowieso nicht ... Ähm, ja wer den dann?

Zur Zeit klingt das so wie: "Ich habe gesagt und so seie es!" - ist doch nen bissle Schwachbrüstig oder? Huch, schon wieder Körperteile... sorry. ;)

volcatius (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 15:00 #

Das ist doch mal ein adäquater Abschluss deiner bisherigen Hohlphrasen: Spielejournalisten wie Jörg Langer haben irgendwie kaum Erfahrung und Kompetenz (z.B. bei Strategiespielen), ich habe irgendwelche Helden, die anderen haben irgendwie metaphysische Defizite, du hast irgendwie mehr Ahnung als alle anderen, DA2 ist irgendwie das beste BW-Spiel.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 7. Dezember 2012 - 0:39 #

Einspruch! Jade Empire für PC schneidet auf Metacritic schlechter ab als DA2 für PC und Sonic Chronicles hat als einziges Spiel eine gelbe Wertung. MDK2 und das Add-on Dragon Age: Awakening kamen auch nicht so prickelnd weg. :P

Hey, und natürlich war DA2 besser. Weil der grässliche französische Akzent von Leliana endlich weggefallen ist. Isabelas Ballonbusen war dagegen noch verhältnismäßig einfach zu ignorieren. ;)

Die Behauptung, DA2 wäre BioWares "bestes Spiel" halte ich allerdings in der Tat für etwas zu hoch gegriffen. Die Defizite sind doch sehr offensichtlich, auch wenn einige der häufger zitierten (Kämpfe, Kampf- und Charaktersystem) doch stark geschmacksabhängig sind, die Aufregung dazu in meinen Augen daher übertrieben.

Anonymous (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 2:15 #

Wenn dich "französischer Akzent" stört wirst du an DA3 bestimmt deine wahre Freude haben ;)

volcatius (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 15:29 #

Dragon Age 2 war plattformübergeifend schlechter als Jade Empire, auf gamerankings.com generell schlechter.
JE war auch nur ein XBox-Port, der nach knapp 2 Jahren grafisch wenig verbessert auf den PC kam.

Die anderen Spiele sind keine RPGs, ebensowenig wie Shattered Steel.
Eigentlich war JE auch kein klassisches RPG, sondern ein Action-RPG/Adventure.

Leider konnte man Isabelas "Hey ich bin ein böses, böses Mädchen"-Getue nicht ignorieren. Und Merrills walisischen Akzent auch nicht.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 7. Dezember 2012 - 22:44 #

Sonic Chronicles war sehr wohl ein ROllenspiel. ;)

Ein Besucher (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 0:13 #

Es gibt einfach keinen Grund, Kirkwall einer Stadt in BG oder DA:O vorzuziehen. Und ich meine nicht nur die Stadt an sich, sondern die gesamte Atmonsphäre, die in DA2 einfach anödend war, wenn man kurz vorher noch den Vorgänger gespielt hat. Ganz zu schweigen vom Kampfsystem - nein, ich bin zuversichtlich, dass Bioware mit ein wenig Rückbesinnung (noch vor das Jahr 2010 zum Beispiel, ist doch gar nicht so lang her) und den gesteigerten Ressourcen einer Next-Generation-Konsole ein fomidables Rollenspiel zaubern wird... und wenn es darauf hinausläuft, dem Spieler Freiheiten à la Skyrim zu bieten: so sei es! Oft habe ich mir beim Durchwandern von Skyrim ähnlich starke Charaktere wie in Dragon Age gewünscht.

Soeren (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 9:10 #

Niemand möchte wirklich eine 1 zu 1 Kopie von Baldurs Gate, warum denken das immer alle? Das einzige was P:E im Vergleich zu modernen Rollenspielen nicht bieten wird, sind vertonte Dialoge und Kinoreife Inszenierungen, was auch dem begrenzten Budget geschuldet ist.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 6. Dezember 2012 - 10:18 #

Immersion haben wir erst, wenn es eine Stunde Echtzeit dauert um über den überfüllten Markt zu kommen, nur um dann beim Händler festzustellen, dass man kein Geld mehr hat, da durch Würfelprobe im Hintergrund der Hauptcharakter den Taschendieb nicht bemerkt hat... :D

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 7. Dezember 2012 - 8:37 #

Hehe, stimmt. Aber die standen ja alle vor den Toren und kamen net rein ;-)

bam 15 Kenner - 2757 - 6. Dezember 2012 - 9:54 #

Ein Problem von Rollenspielen allgemein ist doch, dass je größer die Welt ist, umso weniger Arbeit kann man in einzelne Schauplätze stecken. Rollenspiele werden derzeit einfach keine Städte bieten können die so belebt sind wie z.B. die eines Assasins Creed.

Ich weiß nicht ob Bioware sich das ganze gründlich überlegt hat. Sämtliche Städte oder Stadtteile in den letzten Titeln waren schlichtweg leer. Absolut kein Leben. Jetzt will man DA3 größer machen, aber hat das ganze nichtmal mit kleineren Schauplätzen vernünftig hinbekommen.

Klar, Burgen in Besitz nehmen usw. klingt gut. Eine offenere/größere Spielwelt auch, aber nicht wenn dadurch wieder nur Leere geboten wird.

Ich befürchte, dass sich das Burgen in Besitz nehmen letzten Endes darauf beschränkt, dass es Quests verändert oder man mehr Ressourcen in einem Endkampf zur verfügung hat, wobei die Unterstützungen gegen Ende von DA:O schon lächerlich waren. Wenn man sowas vernünftig umsetzen will, braucht man einen Strategie-Part mit großen Schlachten, Ressourcenverteilung usw. So ein Spiel wird DA3 aber nicht werden.

Letztlich ist es aber auch bezeichnend für Bioware, dass man im Vorfeld sämtliche Punkte bespricht, außer die RPG-Mechanismen, wobei die das Wichtigste sein sollten. Man sollte sich erstmal darauf besinnen ein gutes Spiel zu entwickeln, woran der Spieler auch spaß beim Spielen hat (was bei Bioware-Titeln einfach nicht der Fall ist).

Bitte erstmal darauf konzentrieren wie die Kämpfe aussehen, wie die Charakterentwicklung funktionieren soll und wie Items/Inventar gestaltet sein sollen. Das sind die wichtigen Punkte, die Bioware einfach immer vernachlässigt.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 6. Dezember 2012 - 14:26 #

Warum sollten Rollenspiele das nicht genauso gut können wie Assassin's Creed? In AC wurden die Bewohnermassen eben nicht platziert und mit Bewegungsroutinen versehen, sondern meines Wissens per Algorithmus ins Bild gestreamt. Ist halt eine andere Technik.

Labolg Sremag 12 Trollwächter - 1021 - 6. Dezember 2012 - 10:01 #

Also DA war gut, mit Mods Sehr gut!
DA2 war leider teilweise einfach nur freche , im Grunde eine "gute Story" aber Spielerisch/Levelaufbautechnisch ein schlechter Witz.

DA-O ist mit soviel Lore Background gestartet, und wollte mit aller Gewalt und zurecht! eine neues Fantasy Universum begründen aber dank EA? wurde beim Gameplay immer mehr gespart, alles schnell, schnell husch, husch zusammengebastelt... -_-

Ich würde mich ja sehr über ein wirklich Gutes DA 3 freuen.

NoUseForAName 17 Shapeshifter - 7069 - 6. Dezember 2012 - 10:04 #

Hört sich gut an. Immerhin ist skyrim für mich recht genial.

PlatinAward (unregistriert) 6. Dezember 2012 - 10:29 #

Die Stärke von DA:O war nicht die Erkundungsfreiheit sondern die Entscheidungsfreiheit und die Charakterentwicklung.
Ich hoffe sie versuchen kein Skyrim für Arme zu kopieren sondern bringen einfach ein Dragon Age: Origins mit besserer Grafik, neuer Story und ein paar altbekannten Charakteren. Vorallem das Kampf- und Talentsystem sollte übernommen werden. Es war grandios in jedem neuen Spiel neue Talentkombinationen auszuprobieren.

Benni180 16 Übertalent - 4763 - 6. Dezember 2012 - 11:21 #

naja an skyrim wirds nicht rankommen. mal sehen was sie am ende wirklich umsetzen.

PatStone99 15 Kenner - 3629 - 6. Dezember 2012 - 11:34 #

Dragon Age mit der Weitläufigkeit eines Skyrim? Naja, einen Versuch ist es Wert. Lieber wäre es mir, sie würden Dragon Age 3 von CD Project Red entwickeln oder sich zumindest vom Hexer inspirieren lassen.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 6. Dezember 2012 - 11:49 #

TW2 und Skyrim in einen Topf werfen, unterheben und mit einem doppelten Schuss Dragon Age übergießen. Das wär's doch. Ich nehme eine Extraportion! :)

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 6. Dezember 2012 - 12:35 #

Zu viele Köche/Rezepte verderben den Brei.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 6. Dezember 2012 - 12:36 #

Ein Koch, ein Rezept - aber hochwertige Zutaten!

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 6. Dezember 2012 - 11:59 #

Meinetwegen können sie gern alles klauen was gut ist. Solange es ein richtiges RPG mit Atmosphere wird.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8038 - 6. Dezember 2012 - 12:50 #

Hauptsache sie gehen auch mit der Zeit. Ohne Quicktime-Events und Deckungssystem möchte ich das Spiel nicht anfassen. ;)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 6. Dezember 2012 - 14:02 #

Alter Geniesser ;-)

lichee 15 Kenner - 3199 - 6. Dezember 2012 - 13:14 #

hmm, klingt jetzt schon sehr nach Open-World. aber jetzt heißt es eh erstmal abwarten und Tee trinken^^

NguyenTranLoc 09 Triple-Talent - 270 - 7. Dezember 2012 - 10:32 #

Mal sehen was daraus wird. Ich kann Open-World-Spielen durchaus was abgewinnen (ich liebe Fallot: New Vegas!), aber statt einem stummen, charakterlosen Held bevorzuge ich doch lieber Protagonisten wie Hawke aus DA2 mit Geschichte und Persönlichkeit (die man selber immer noch beeinflußen kann).

Und auch das was viele an DA2 kritisiert hatten, dass es nur in und um Kirkwall herum spielt, gefiel mir. Dieses Kammerspiel-artige war eine frische Abwechslung für Fantasy-RPG (die ja sonst alle mehr zum epischen tendieren).

Kulin 13 Koop-Gamer - 1312 - 7. Dezember 2012 - 11:24 #

Solche Kerle wie der gehen mir einfach auf die Nerven. Völlig absurdes Gefasel, nix anderes. "Neuer Weg"? Wo hat der denn die letzten 20-30 Jahre gezockt? Auf dem Super Nintendo? Immer diese Pressefritzen, die einem das blaue vom Himmel herunterlügen. Wenn das ein gutes Vorzeichen für DA3 sein soll, dann weiss ich auch nicht. Klingt mir eher als wären wieder die "Macher" und "Ideen" von DA2 am Werk, die nun mit ein paar extra Gebieten zum Erkunden nochmal die selbe Engine verwursten wollen, im Grunde aber den selben Murks abliefern.

vicbrother (unregistriert) 7. Dezember 2012 - 11:41 #

DA3 wird ein DA2 mit einer zweiten Stadt, sozusagen 100% mehr Inhalt! :D

Ein "neuer Weg" ist für Bioware nicht gangbar. Sie haben einen Ruf und eine treue Fanbasis zu verlieren - kreative neue Wege scheiden damit aus.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 7. Dezember 2012 - 11:52 #

Ruf und Fanbasis haben sie schon verloren.

Chris95n 13 Koop-Gamer - 1621 - 10. Dezember 2012 - 22:26 #

Also der Erste war genial, der Zweite war anders (keinesfalls schlecht, ich hatte echt Spaß dabei) und der Dritte wird wieder riesig. Das auch noch mit der Mega-Engine Frostbite 2... ich hoffe, die werden den Erwartungen gerecht!

Endamon 15 Kenner - 3900 - 9. Mai 2013 - 11:19 #

Mehr Erkundung und weniger Schlauch-Level, dabei die gute Charakter-Interaktion, das wäre doch was!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit