China: Gold-Farmen verboten

Bild von Phoenix
Phoenix 4128 EXP - 16 Übertalent,R8,S3,A6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVerlinker: Verweist nennenswert auf GamersGlobal.deKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdient

30. Juni 2009 - 7:41 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

In China ist das "Farmen" und Verkaufen von virtueller Währung in MMOs regelrecht zu einem kleinen Wirtschaftszweig geworden ist -- eine Studie einer Manchester Universität hat ermittelt, dass mehr als 80% aller MMO-Goldsammel-Firmen dort sitzen. Nun, man glaubt es kaum, aber China hat ein Gesetz gegen dieses Praktiken erlassen.

Allein im letzten Jahr wurden mehrere Milliarden "Yuan" durch den Verkauf von Spielewährung eingenommen. Eine Milliarden Yuan entsprechen umgerechnet 146 Millionen Dollar, und das ist nur die Spitze des Eisberges, denn dieser Marktzweig wächst anscheinend jährlich um 20%.

Mit dieser Maßnahme will China "Glücksspiel und anderen illegalen Onlineaktivitäten" unterbinden. Des Weiteren gilt dieser Beschluss nur für die Währung in einem Spiel, jedoch nicht für Items. Gegenstände dürfen also weiterhin ohne Einschränkung verkauft werden.

Nun muss man wissen, dass China theoretisch auch gegen Urheberrechtsverletzungen Gesetze hat -- die Frage ist immer, ob ein solches Gesetz der Beruhigung der geschätzten ausländischen Wirtschaftspartner dient, oder tatsächlich umgesetzt wird.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6525 - 30. Juni 2009 - 10:51 #

Gesetze können nun mal in der Regel nur von Nationen erlassen werden - wie also "weltweit"?

PS. Sind noch einige Tippfehler drin...

Robert Stiehl 17 Shapeshifter - 6035 - 30. Juni 2009 - 12:36 #

Nur einige?! Die News muß noch einmal neben den in der News gestellten Fakten und Schlußfolgerungen auf Rechtschreibung und auch Lexik überprüft werden. Werde deshalb die News offline nehmen und PrinzD bitten, News nicht voreilig zu publishen, sondern lieber den User dazu ermuntern, die News zu verfeinern.

PrinzD 13 Koop-Gamer - 1673 - 30. Juni 2009 - 15:17 #

sry hatte nur ganz schnell gekuckt hatte dan inet probs

Phoenix 16 Übertalent - 4128 - 30. Juni 2009 - 17:38 #

ja sry ich hatte heute in der früh keine zeit mehr... musste meinen Bus erwischen :D

Rondrer (unregistriert) 30. Juni 2009 - 12:23 #

"Aber warum wurde dieses Gesetz speziell in China erlassen und nicht Weltweit? Der Grund dafür ist die Studie einer Universität in Manchester. Diese Studie hat ergeben, dass mehr als 80% dieser "Gold-sammel-Unternehmen" ihren Sitz in China haben."

Also mit dem Absatz stimmt so einiges nicht... Es ist ja nicht so, als ob da ne Weltregierung sitzt, die jetzt entscheidet ob ein Gesetzt jetzt weltweit oder nur in bestimmten Ländern gilt. Und man kann auch stark davon ausgehen, dass die Chinesische-Regierung andere Gründe für so ein Gesetz hat und sicher nicht, weil 80% der Goldhändler in China sitzen, das kann ihnen doch sogar Recht sein, da das ja Geld ins Land spült. Es geht hier laut Quellen wohl eher um das eindämmen des virtuellen Glücksspiels usw.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 342993 - 30. Juni 2009 - 15:42 #

Trifft jetzt in der korrigierten Fassung nicht mehr zu.

riffl0r 08 Versteher - 195 - 2. Juli 2009 - 21:22 #

Da bei allen fünf Personen, die an diesem Text mitgearbeitet haben, scheinbar noch nicht angekommen ist, daß ein Großteil der im WWW herum geisternden Artikel zum Thema "China verbietet Goldfarming" falsch waren, ist hier der Link zur Quelle der Nachricht: http://news.xinhuanet.com/english/2009-06/27/content_11610478.htm

Darin heißt es, daß der Ankauf virtueller Währungen Minderjährigen verboten werden soll (vermutlich zum Schutz vor Glücksspiel); zudem soll der Handel mit virtuellen Währungen auf den An- und Verkauf virtueller Güter beschränkt werden, wahrscheinlich, um Geldwäsche, Betrug und die Etablierung einer Ersatz-Währung zu bekämpfen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Noir