SPON-Autor wirft Forza Horizon Sexismus vor

360
Bild von Green Yoshi
Green Yoshi 24062 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S3,C1,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

23. November 2012 - 17:22 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Forza Horizon ab 18,54 € bei Amazon.de kaufen.

Spiegel Online-Autor Carsten Görig hat sich in letzter Zeit einigen Unmut der Spielerschaft auf sich gezogen. So zeigte er sich angewidert vom neuesten Medal of Honor und auch an Halo 4 ließ er kein gutes Haar. Das Konzept der Games-Kritiken auf SPON ist es einen aktuellen Titel genau eine Stunde anzuspielen. 

In der heutigen Kritik hat sich Herr Görig Forza Horizon zur Brust genommen. Statt auf die Stärken und Schwächen des Spiels einzugehen, steht der angebliche Sexismus des Spiels im Mittelpunkt des Artikels. So stört er sich daran, dass die Frauen im Spiel reine Dekorationsobjekte sind. Auch die spärliche Bekleidung von Cortana in Halo 4 missfällt ihm, genauso wie das Verhalten männlicher Besucher auf Spielemessen. Zugleich stellt er aber klar, dass es weitaus sexistischere Spiele als Forza Horizon gebe und dass dieses trotz allem ein gutes Rennspiel sei.

Yolo 21 Motivator - 27876 - 23. November 2012 - 17:29 #

Bei Halo 4 weiss der gute SPON Redakteur nicht einmal, dass Master Chief kein Name sondern ein militärischer Rang ist. Master Chief Petty Officer ist der höchste Rang eines Unteroffiziers. Einen Namen hat der Hauptdarsteller von Halo 4 aber auch - John.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 24. November 2012 - 0:48 #

Man sollte den Artikel auch bis zum Ende lesen ;)

"Und dann lasse ich den Master Chief auf Wesen schießen"

Klingt nicht so, als ob ihm das entgangen wäre, sondern als ob er eine Redewendung verwendet hat, wie auch nicht jeder Gamersglobal-Redakteur Redewendungen korrekt verwendet und auch nicht auf Hinweis korrigiert. Läuft wohl unter künstlerischer Freiheit.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2122 - 23. November 2012 - 17:36 #

Ja, das kommt halt rum, wenn man eigentlich eine Kolumne schreiben will, aber es in der Überschrift als eine Art Kurztest ausweist. Und dann kann der Autor nichtmal wirklich gut schreiben, kennt sich nicht wirklich gut aus und bringt auch keinen wirklich neuen Argumente. Es ist als Kolumne schlecht und als Kurztest unbrauchbar. So krass muss man auch erstmal scheitern und dafür noch bezahlt werden!

Man kann gerne bei SPON über Sexismus in Videospielen schreiben. Futter gibts genug. Ob einem Autoren aber tatsächlich neue Gedanken kommen, muss sich erst zeigen. Das etwas ähh verdrehte Verhältnis zur Sexualität ist in Videospielen zu offensichtlich (genauso wie anderen Kulturrichtigungen). Da bei SPON sich nicht an Fachpublikum richtet, kann man gerne auch offensichtliche Argumente ausbreiten. Aber dann bitte in einer ordentlichen Form. Fragt beim Christian Schmidt z.B. nach. Der kann schreiben, hat Ahnung, versteht was von Struktur und Argumentationsweise in Texten und hat (vermutlich) auch die nötige kritische Haltung.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11133 - 23. November 2012 - 17:38 #

Dann geh bitte nicht auf die IAA, IFA und Co... achso und Rennsport im TV ist auch mies...immer dieser Schirmchen und Schildchen-Halterinnen... -.- ;)

burdy 15 Kenner - 2739 - 23. November 2012 - 18:14 #

Ja. Also so würdevoll wie bei einem Formel 1 Rennen (siehe zB http://www.formula1onlive.com/2012/06/grid-girls-photos-2012-european-gp.html ) werden Frauen nirgends sonst in Szene gesetzt.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 23. November 2012 - 18:18 #

Lass mich das mal korrigieren:

"*lassen sich* Frauen nirgends sonst in Szene *setzen*" :D

Finde das Gejammere von den Leuten, die das beklagen, nämlich sehr einseitig. Und es suggeriert auch noch, dass Frauen dazu gezwungen werden, derartig vermarktet zu werden.

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 34612 - 23. November 2012 - 17:41 #

Über die genannten Artikel kann man streiten. Görigs Kritik über Sleeping Dogs hat mir aber gut gefallen: http://www.spiegel.de/netzwelt/games/angespielt-sleeping-dogs-a-853263.html

fellsocke 16 Übertalent - P - 5385 - 23. November 2012 - 19:21 #

Naja, das fand ich schon ziemlich seltsam. Wenn man mir ein Spiel aus einem mich nicht interessierenden Genre zum Kurztest geben würde, beispielsweise irgendein Echtzeit-Strategie-Titel, wäre mein Fazit auch negativ. In meinen Augen ist eine Kritik zu einem Titel, den man von vornherein ablehnt, ziemlich nichtssagend.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14670 - 24. November 2012 - 0:17 #

Es mag nichtssagend über das Gameplay, die Steuerung, die Grafik sein - aber wenn der Mensch es einigermaßen begründen kann warum er - z.B. die Gewaltorgie - ablehnt und darauf die Kritik aufbaut kann das doch sehr spannend sein. Am Ende hat er nicht unbedingt gesagt ob das Spiel im Kern gut oder schlecht ist, trotzdem aber was ihm nicht gefällt.
Ich hab den zu Sleeping Dogs jetzt nicht gelesen, wenn da eine ähnlich stupide Grundtheorie wie hier in dem GG-Ausreißer zugrunde liegt gilt das natürlich nicht auf diese Artikelreihe.

wolverine 16 Übertalent - P - 4340 - 23. November 2012 - 17:47 #

Ich versuche , so alberne Artikel erst gar nicht zu lesen - die bringen mich weder auf den aktuellen Stand, noch hat in der Regel die darin geäußerte Meinung für mich, als Spieler, irgendeinen Nährwert. Kurz: Zeitverschwendung.

Da könnte man genauso versuchen, der "BRIGITTE" oder der "GALA" (das sind jetzt einfach nur die ersten Beispiele für "Frauenzeitschriften", die mir eingefallen sind) die neuesten Trends aus der Netzwerktechnik oder Tipps zum Zerlegen eines Automotors zu entnehmen.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9884 - 23. November 2012 - 17:46 #

Ist der erste Artikel, den ich von Herrn Görig bewusst lese. Insgesamt halte ich ihn für sehr schwach, er strotzt geradezu von Pauschalisierungen bzgl. von Spielen oder der Gamesbranche. Sollte man nicht ernstnehmen. Wenn ich es mir recht überlege, ist der Artikel eigentlich nichts anderes als ein überlanger Trollbeitrag.

Ich empfehle außerdem die Lektüre der Kommentare. Unbeschreiblich, was man da alles finden kann :-)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79821 - 23. November 2012 - 17:47 #

Nana, daß Frauen vorwiegend in Spielen zur Dekoration dienen und/oder dazu noch spärlich bekleidet sind ist nun wirklich nichts neues. Aber immerhin stellt er sich die Frage, die ich mir seit Jahren auch schon stelle, warum in Militärshootern nie eine Frau im Team ist, sondern höchstens mal als Extra als Heli-Pilot dienen darf (zumindest in Modern Warfare 1 und MoH erlebt) :).

Yolo 21 Motivator - 27876 - 23. November 2012 - 17:59 #

Bei Halo Reach war eine Frau im Team und im Spartan Ops Modus von Halo 4 hat ein weiblicher Spartan das Kommando.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79821 - 23. November 2012 - 21:46 #

Wobei die Halo-Reihe kein Militätshooter ist. Sicherlich gibt es weibliche Teammitglieder in diversen Shootern, aber ebend nicht in den Militärshootern :).

burdy 15 Kenner - 2739 - 23. November 2012 - 21:47 #

Der Master-Chief ist Zivilist?

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79821 - 23. November 2012 - 22:21 #

Nein, aber Halo ist kein klassischer Militärshooter, sondern irgendein Shooter. Die rennen da auch nicht in der Zukunft mit dermaßen unpraktischen und überdimensionierten "Plastik-Rüstungen" wie in Halo rum, in denen man sich normalerweise kaum bewegen könnte ^^.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2402 - 24. November 2012 - 16:16 #

irgendein Shooter? och Bitte!

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79821 - 24. November 2012 - 17:27 #

Es ist nunmal kein klassischer Militärshooter, um die es ausgangs ging. Life with that.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2122 - 23. November 2012 - 18:00 #

Weils realistisch ist? ;)

In Special Forces Kampftruppen sind Frauen im Promillebereich zu suchen. In Israel könnte es etwas anders aussehen. Das KSK versucht gerade Frauen zu rekrutieren*. Aus meiner eigenen Einsatzerfahrung, kann ich sagen, dass Frauen in der kämpfenden Truppe tatsächlich noch vergleichsweise schwach vertreten sind. Ist aber schon ein paar Jahre her. Pilotinnen sind dagegen, zumindest bei den NATO-Partnern, keine Seltenheit. Die Türken haben sogar einen Istanbuler Flughafen nach einer benannt (nagut, sie war auch mit dem Staatsgründer verwandt).
Frauen in so einer Spzialkampftruppe wären (zumindest im Moment) nicht sehr realitätsnahe. Dazu kommt wahrscheinlich, dass eine weibliche CoD-Heldin jetzt nicht unbedingt die Verkäufe nochweiter steigen lassen würde.

*http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fuer-heikle-missionen-bundeswehr-will-frauen-zu-elitekriegerinnen-ausbilden-a-797444.html

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16725 - 23. November 2012 - 18:16 #

Naja, wo alles andere in den verschiedenen Militärshootern schon so realistisch ist. ;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 23. November 2012 - 18:23 #

"dass eine weibliche CoD-Heldin jetzt nicht unbedingt die Verkäufe nochweiter steigen lassen würde."

Aaach.. da muss einfach innovativer entwickelt werden. Beim Blick nach unten aus der Egoperspektive sollte klar werden, dass man eine Frau spielt.
Dann vielleicht noch ein, zwei Szenen, auf denen die Triebtäter namens Männer den Spieler auf eindeutige Weise bedrängen, er sich aber aus dieser Situation durch QTE befreit. "A drücken, um ins Gesicht zu spucken" - "B drücken für Tritt" (= um zu zeigen, dass Frauen auch dolle stark sind).
Und ansonsten gewohnte Baller und Gewaltkost. Ist von ganz allein in aller Munde, weil dann aufgeschrien wird, wie das Spiel Gewalt gegen Frauen zelebriert. Yeah!

Makariel 19 Megatalent - P - 13846 - 24. November 2012 - 2:23 #

In Israel gibts das Caracal Battalion, das zum Großteil aus Frauen besteht (2009 warens ca. 70%)
http://en.wikipedia.org/wiki/Caracal_Battalion

Generell besteht die IDF zu knapp einem drittel aus Frauen. Aber über israelische Soldaten traut sich CoD wohl nicht drüber.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 24. November 2012 - 7:30 #

In Israel werden ja auch Frauen (kürzer, aber doch) verpflichtet, da ist die Ausgangslage halt eine ganz andere, ich glaube nicht, dass man das wirklich vergleichen kann.

Makariel 19 Megatalent - P - 13846 - 24. November 2012 - 13:44 #

Vergleichen? Womit vergleich ich was? Ich hab nur ein paar Fakten gepostet.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 23. November 2012 - 18:02 #

Bei Xcom ist die Rekrutenrate Mann/Frau gleich. So das als alle meine Männer verreckt waren nur noch ein Team von Frauen übrig blieb xD

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79821 - 23. November 2012 - 21:47 #

Xcom gehört nicht zu den Militärshootern :).

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24062 - 23. November 2012 - 22:09 #

Noch nicht. ;-)

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6034 - 26. November 2012 - 17:17 #

Brrr, alleine diese Andeutung macht mich schaudern. ;-)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 23. November 2012 - 18:06 #

Basierend auf der Liste auf Wikipedia solltet ihr dann auf einen Shooter aus Israel warten. Da herrscht allerdings auch für Frauen Wehrpflicht.

Oder es erscheint irgendwann der Frauenmilitär Simulator.

Aber warum erwartet man sowas überhaupt in Spielen, die sich selbst als ultrarealistisch bezeichnen :>

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79821 - 23. November 2012 - 21:48 #

Die Erwartungshaltung scheint da wirklich zu groß, aber für mich als Frau wäre es auch mal interessant, einen Militärshooter a la CoD, Battlefield und Konsorten auch mal als weiblichen Protagonisten zu spielen :).

Maulwurfn Community-Moderator - P - 14240 - 24. November 2012 - 19:26 #

Und was würde dich da am meissten interessieren?

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79821 - 24. November 2012 - 19:36 #

Eben so ein Ding als weiblichen Protagnisten zu spielen und nicht immer als Mann.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9534 - 24. November 2012 - 20:31 #

Eigentlich bietet das vor allem mal neue Handlungsmöglichkeiten. Z.B. im Hinblick wie beim neuen Tomb Raider. Aber sowas wär wahrscheinlich zu düster und nichts für den Durchschnitts-CoD-Spieler.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 14240 - 25. November 2012 - 15:19 #

Wenn das dann die einzige Änderung ist im Spiel, der Rest aber wie alle 08/15 Militärshooter runtergespult wird, brauchts das dann wirklich? Ich fürchte nämlich mehr würden die Entwickler nicht daraus machen. Maximal noch eine versuchte Vergewaltigung in Gefangenschaft, die dann heftigst dementiert wird.

ThomasD (unregistriert) 23. November 2012 - 17:52 #

SPON ist eine der meistbesuchten Websites in Deutschland. Das macht es umso ärgerlicher, dass Unwissenden hier immer wieder so ein verzerrtes Bild von Videospielen gezeigt wird. Da muss man bei Dates und Bewerbungsgesprächen ja sein Hobby schon fast verschweigen, wenn Spieler überall als Peverslinge gebrandmarkt werden.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 23. November 2012 - 18:09 #

Keine Sorge, wenn man sich die Kommentare unter dem Artikel durchliest sieht man das der Mann garnicht ernst genommen wird^^

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 24. November 2012 - 14:58 #

Das vezerrte BILD, das SPON vermittelt, beschränkt sich ja leider nicht nur auf Videospiele. Insofern wäre es fast komisch, wenn sie gerade da mal Qualität lieferten.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 23. November 2012 - 17:58 #

Autorennen und Frauen gehören jawohl zusammen. Der Mann ist einfach nur entrückt fern der Realität xD

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 23. November 2012 - 18:08 #

Hat bestimmt Schläge mit dem Kochlöffel von seiner Frau angedroht bekommen, wenn er seinen Job nicht nutzt um so einen Unsinn zu verbreiten ^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 23. November 2012 - 18:10 #

Irgendwie sowas vermute ich auch. Das sind die scheinheiligen die aber neben ihrer glücklichen Frau noch 2 Affären haben ^^

Makariel 19 Megatalent - P - 13846 - 24. November 2012 - 2:25 #

"Autorennen und Frauen gehören jawohl zusammen."

genau: http://www.youtube.com/watch?v=x8jJ7bDL-rQ

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2122 - 23. November 2012 - 18:12 #

Ich frage mich gerade wieviele männliche SPON-Leser die eher selten zocken, jetzt Forza bestellen.

Den eigentlich kann man den Artikel ja auch so lesen: Das Spiel ist gut und es gibt Möpse und Popos in feinstem HD. ;)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 23. November 2012 - 18:14 #

Jo auch wieder wahr. Wer hart arbeitet brauch halt einen visuellen Ausgleich, das ist doch fair ^^

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 23. November 2012 - 18:26 #

Um es mal auf Deutsch zu sagen: Ich stehe auf halbnackte Frauen, völlig egal ob in Videospielen, Fernsehen oder Comics, ich bin schließlich auch nur ein ganz normaler Mann. Wenn Spiele-Entwickler in ihre Spiele halbnackte Frauen einbauen, damit ich einen Anreiz finde mir das Spiel zu kaufen, dann finde ich das gut. Und nur weil ich mir gerne Frauen angucke und mir Waren kaufe, in denen nackte Frauen abgebildet sind, bin ich nicht sexistisch oder respektiere die Würde der Frau nicht, sondern ich bin einfach nur ein ganz normaler Kerl, der auf Brüste steht, weil ich selber keine habe.

Und jetzt habe ich Bock darauf mir einen Playboy anzugucken, Lollipop Chainsaw zu spielen und später mit meiner Frau auf der Couch GZSZ zu gucken. Warum? Weil ich ein Mann bin!

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 23. November 2012 - 18:34 #

Halbnackte Frauen UND Autos? Wer kommt den auf so was?
Das können sich wirklich nur frauenfeindliche Spielentwickler ausdenken.

ElliotYouIdiot (unregistriert) 23. November 2012 - 19:24 #

"Es gibt deutlich schlimmere und sexistischere Spiele als 'Forza Horizon'. Es gibt die kurz vor einem Softporno angesiedelten japanischen Prügelspiele wie 'Dead or Alive', dessen Entwickler sich damit brüsten, eine eigene Mechanik für das perfekte Hüpfen des weiblichen Busens erfunden zu haben." (Quelle: SPON)

Ich wusste doch, dass es ein Spiel geben muss, wo die PhysX-Engine wirklich Sinn macht!

Im Wortsinne am Rande erwähnt, da hier grad randseitig rechts und links die Mass Effect Werbung eingeblendet wird: Mass Effect ist ja auch so ein Weichkern-Teilchen, in dem sämtliche Aliendamen massiv oversexed & under****ed sind. "Mass Effect has ass effects which make my mass erect", hat dazu ein Kommentator mal geschrieben.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4590 - 23. November 2012 - 19:34 #

Ich sag mal so: ganz unrecht hat er zu diesem Thema nicht. Wie viele weibliche Figuren in Spielen werden nicht zum Sexobjekt stilisiert? Die kann man bestimmt an einer Hand abzählen. Als Gegenbeispiele dienen dagegen um so mehr Spiele: Die meisten Fantasy-Spiele zeigen weibliche Charaktere in hautengen Kleidern (die meist mehr zeigen als verhüllen) oder Ketten BH und Slip, dazu kämpfen sie in Stiefeln mit hohen Absätzen. Dazu muss man nicht mal in die asiatische Welt, da reicht schon das Cover von SpellForce 2. Der Abschuss ist ja aber Dead or Alive mit seiner tollen "Physik". Zwischenstufen überspringe ich mal, sonst wird der Kommentar zu lang.
Das nur mit "bin halt ein Mann" zu rechtfertigen sehe ich irgendwie nicht ein. Hat sich die Menschheit nicht weiterentwickelt? Sind wir in all den Jahrtausenden zwar technologisch weit fortgeschritten, aber ansonsten genauso trieb gesteuert wie unsere Vorfahren, die in Höhlen hausten?
Mag sein dass der Artikel vor allem handwerklich nicht gerade eine Meisterleistung ist (um es mal vorsichtig auszudrücken), aber der Denkanstoß sollte da sein.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11133 - 23. November 2012 - 20:09 #

Man kann als Grafikdesigner eben nur verlieren:
- wenn die weiblichen Charaktere zu häßlich sind, regen sich alle auf
- sind sie hübsch => typisch Männer...

-.-

Ganesh 16 Übertalent - 4981 - 24. November 2012 - 9:15 #

Sexismus ist nicht die Darstellung von 'hübschen' Frauen, sondern die Art der Präsentation.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16725 - 24. November 2012 - 9:59 #

Eben. Interessantes Timing übrigens: man sehe sich mal 80% der Bilder in dieser Galerie an - http://www.gamestar.de/news/branche/3007037/reportage_deckt_auf.html - und behaupte dann, dass die Branche in dieser Hinsicht keinen Nachholbedarf hat. Natürlich sind sie da nicht allein.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79821 - 23. November 2012 - 21:52 #

Nicht zu vergessen die typische weibliche Rüstung einer Kriegerin in solchen Spielen, die aus einem Blech-Büstenhalter und kurzen Röckchen oder freundlicherweise aus einer Lederhose o.ä. besteht. Sehr schützend in einem Kampf für die Damen, muß man schon sagen :).

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 23. November 2012 - 22:47 #

Wobei man sich da oft in beide Richtungen treu bleibt mit den Barbaren, die - obwohl irgendwo im Gebirge bei -40°C lebend - nur ne Fellunterhose tragen. :D

Dennis Kemna 15 Kenner - P - 3850 - 23. November 2012 - 23:52 #

Da gibt es von CollegeHumor einen geilen Sketch zu:
http://www.youtube.com/watch?v=OTGh0EMmMC8

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79821 - 24. November 2012 - 1:20 #

Exactly :).

jjbromi 13 Koop-Gamer - 1414 - 23. November 2012 - 20:33 #

Für SPON ist dieser Artikel erschreckend trivial und völlig am Thema vorbei.
Aber die Kommentare darunter sind geil !
Der Artikel ist somit leider ein Eigentor.
Würde mich freuen, wen die Veteranen den Autor in ihrem nächsten
Podcast begrüßen könnten ;-)

burdy 15 Kenner - 2739 - 23. November 2012 - 21:44 #

"Für SPON ist dieser Artikel erschreckend trivial"
Für SPON? Der Artikel liegt 100 %ig auf dem durchschnittlichen SPON-Niveau.

Kotfur (unregistriert) 24. November 2012 - 0:19 #

Na wenn er die Kommentare geil findet, darfst du ihm da nicht dein Verständnis von Niveau vorlegen.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 24. November 2012 - 14:59 #

"Für SPON? Der Artikel liegt 100 %ig auf dem durchschnittlichen SPON-Niveau."

So ist es.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7093 - 24. November 2012 - 1:46 #

Leute, seid doch froh dass Spiele mittlerweile im Feuilleton angekommen sind. Vergesst die "Spieletests". Bücher, Filme und Theater werden auch in dieser Art rezensiert, da sie sich eigentlich einer Bewertung entziehen. Kunst entsteht nämlich im Auge des Betrachters. Und wenn man will, dass Spiele als Kunst anerkannt werden muss man akzeptieren, dass jeder Mensch das gleiche Spiel unterschiedlich empfindet. Mancher findet Halo 4 zum Kotzen. Ein anderer hat 100 Stunden seines Lebens riesigen Spaß damit. Und ein Spon Autor fand das Rennspiel eben sexistisch. Ihm ist das beim Spielen besonders aufgefallen. Und dann soll er das doch in einem Kommentar erzählen.

FPS-Player (unregistriert) 23. November 2012 - 20:47 #

Hihi, er hat Sexismus geschrieben! Hihihi...

Aber mal im Ernst: wer liest denn heute noch so einen Lobby-gekauften Unfug wie SPON?

KName (unregistriert) 23. November 2012 - 21:03 #

Schlimm, wirklich schlimm.

Da erlauben sich doch tatsächlich Medienmenschen, Spiele nicht nach technokratischen Checklisten, sondern nach ihrem Inhalt zu beurteilen. Das geht ja mal gar nicht. Wie unprofessionell. Wo kommen wir da hin, wenn das Schule macht? Am Ende wird Schrott noch als Schrott bezeichet.

Da lobe ich mir doch die versammelte Spielepresse, die sich ausgewogen bis zur Selbstverleugnung seit eh und je möglichst um jede wertende Aussage zu inhaltlichen Aspekten herummogelt. Sollte man auch bei anderen Medien einführen. Dann hätte endlich, endlich mal mein Lieblingsporno Chancen auf den verdienten Oscar...

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11133 - 23. November 2012 - 21:17 #

Ja, genau. Beim nächsten FIFA hätte ich gerne einen 6seitigen Artikel für die Farbe des Balls, der Anteil von Hooligans auf den Rängen und über die Geldverschwendung durch Transfersummen und Gehältern. Wer braucht schon Rücksicht aufs Gameplay und Spieldesign zu nehmen... ;)

KName (unregistriert) 23. November 2012 - 21:58 #

Da gibt es sicher geeignetere Kandidaten als Krökelspiele. Aber das ist dir in stillen Stunden natürlich auch klar. Ansonsten gilt: Das eine tun, das andere nicht lassen.

Ganesh 16 Übertalent - 4981 - 24. November 2012 - 9:17 #

Du tust so, als würden sich eine testende und eine rezensierende Perspektive ausschließen - das ist schlichtweg falsch.

KosmoM 13 Koop-Gamer - 1769 - 23. November 2012 - 21:29 #

Ein Blogger hat sich die aus dem Artikel entstandene Diskussion als Auslöser genommen, um die Gattung des Arschlochgamers vorzustellen. Meiner Meinung nach hat er vollkommen recht:

http://videogametourism.at/node/1689

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 23. November 2012 - 21:56 #

Meiner Meinung nach ist sein Geschwurbel völlige Schei...

Einige Kommentare dort (auch von mir) drücken das auch aus.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2122 - 24. November 2012 - 12:47 #

Also ganz ehrlich: Manche Antworten sind da aber auch Megapeinlich. o.O

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 25. November 2012 - 0:43 #

Besonders peinlich, wenn man dem vom Bloginhaber gelöschten Kommentar in seinen eigenen irgendwo zustimmt. Da hat jemand in Bezug auf Frauen wohl ganz viel weh-wehchen ...

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2122 - 25. November 2012 - 12:59 #

Noch viel geiler finde ich, dass weiter unten irgendwas von Rache schwadroniert wird. Jetzt können sich die Obergamer für die jahrelang erdulteten Quallen rächen, in dem Sie die "anderen" durch Missgunst strafen. Als ob das irgendwen interessiert ob man von denen wahrgenommen wird. Boah, diese Widerstandsromantik treibt echt lächerliche Blüten. Weiter unten wird schon Rache schwadroniert!

J.C. (unregistriert) 24. November 2012 - 3:04 #

Interessanter Blog, danke!

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3649 - 24. November 2012 - 11:40 #

Mit seiner Schlussfolgerung gehe ich nicht konform. Ansonsten schöner Kommentar. Insbesondere der Ultra-Vergleich passt sehr gut.

Tolgrim 09 Triple-Talent - 283 - 23. November 2012 - 21:40 #

Skandal!
Von dem speziellen Artikel mal ganz abgesehen, sind Gewalt und Sexismus in Computerspielen durchaus eine Diskussion wert.

Peterchens Mondfahrt 12 Trollwächter - 927 - 24. November 2012 - 0:24 #

Es geht beim Spiegel ja auch eher um den intellektuellen Habitus...

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3649 - 24. November 2012 - 11:24 #

Aber mit Sicherheit nicht bei SPON!

Kotfur (unregistriert) 24. November 2012 - 0:26 #

Interessant was genau Herr Görig bei seinen Angetest-Artikeln sich für Ziele setzt.
Er sagt in der Einleitung und im Schlussteil ob das Spiel gut oder schlecht ist und im Hauptext pickt er sich immer eine Sache raus, die in stört.
Die aber nicht objektiv so als "Mangel" hingestellt werden können.
Ob das nun das Thema hier ist oder vermeintliche Glorifizierung von Krieg.

Wieso?

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 24. November 2012 - 0:41 #

Wer als Kulturgut anerkannt werden muss, muss sich auch der Kulturdiskussion stellen. Görig hat nachweislich Ahnung von Computerspielen und drischt nicht nur sinnlos drauf. Zusätzlich ist er ein langjähriger, kompetenter Kulturredakteur. Als solcher spricht er auch Meinungen eines nicht unerheblichen Teils unserer Gesellschaft aus, die man nicht unbedingt teilen muss. Aber die Akzeptanz von Computerspielen ist kein einseitiger Prozess, sondern erfordert eine Annäherung von beiden Seiten. Die Gleichberechtigung ist ein prägendes Thema unserer Zeit und die Spielebranche hat viele Defizite in diesem Bereich. Damit muss sie sich auseinandersetzen und dass darüber gesprochen wird, muss man akzeptieren. Genauso wie Activision damit leben muss, wenn die Tötung dutzender unschuldiger Zivilisten im Rahmen eines Terroranschlags als Missionsziels in ein Spiel eingebaut wird. An diesem Punkt befinden sich Film und Literatur schon lange, sich solche Fragen immer wieder gefallen zu lassen und darauf zu antworten. Gesellschaft bedeutet ständige Kommunikation.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9534 - 24. November 2012 - 0:47 #

Dazu würde aber Selbstkritik üben gehören und das kann der Mensch leider schlecht.

Rebecca (unregistriert) 24. November 2012 - 2:30 #

Das ist ja eben das Problem. Der Autor akzeptiert Videospiele nunmal nicht als Kulturgut. Ich zitiere:

"...dessen Entwickler sich damit brüsten, eine eigene Mechanik für das perfekte Hüpfen des weiblichen Busens erfunden zu haben. Und schlimmere, richtig kranke Produkte, oft nur für den japanischen Markt."

Such mal nach seiner "Halo 3"-Rezension, in meinen Augen immer noch sein Meisterstück: mit dem Text ist er dort dereinst glaub ich vom Lehrbub zum Osterhasen aufgestiegen.
Da gehts die ganze Zeit so dahin: "Dummheit", "Pathos", "Pathos", "Dummheit", "Hurra"-Pathos, dummer Patriotismus - als ob er einen anderen Planeten seine Heimat nennt. Ist vielleicht und hoffentlich wirklich so.

Ganesh 16 Übertalent - 4981 - 24. November 2012 - 9:42 #

Ich hab Halo nicht gespielt - aber wenn man es für ein dämliches Spiel hält und das begründen kann, ist das doch legitim. Nur weil es trotzdem populär ist, heißt das ja noch lange nicht, dass es ein Kulturgut darstellt. Transformers ist ja höchstwahrscheinlich auch ein dämlicher Film, auch wenn er Millionen von Besuchern hat...

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 24. November 2012 - 11:04 #

Da geb ich Görig sogar vollkommen Recht. Mich hat besagte Aussage zu DoA schon damals den Kopf schütteln lassen. Irgendwelche japanische Vergewaltigungssimulatoren in der U-Bahn empfinde ich in der Tat als pervers und Spiele, in denen Töten als große Errungenschaft zelebriert wird, findet auch Shigeru Miyamoto blöd, selbst wenn es sich nur um außerirdische Krebse handelt.

Wenn man Michael-Bay-Filme oder Bruckheimer-Produktionen wie Pearl Harbor substanzlos und als Hurra-Patriotismus ablehnt, heißt nicht, dass man Filme hasst. Und bei Reich-Ranicki interessierte die Leute hauptsächlich, welche Bücher er zerissen hat.

Peterchens Mondfahrt 12 Trollwächter - 927 - 26. November 2012 - 11:24 #

Anders wird aber beim Spiegel keiner zum Osterhasen befördert, da musst Du schon vom Pluto, wenigsten von hinter dem Kuipergürtel oder oder den äußeren Saturnringen kommen und dämlichen Erden-Patriotismus per se blöd finden...

Ganesh 16 Übertalent - 4981 - 24. November 2012 - 9:40 #

Das kann man nur unterschreiben.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6619 - 24. November 2012 - 1:03 #

Ich kann den Kommentar ja durchaus verstehen. Wenn ich mir ein Rennspiel kaufe, dann brauch ich da nicht so prollo Zwischensequenzen etc. Richtig übertrieben hat es damit NFS Undercover, der schlechteste Aller Serienteile. Da war es so extrem, dass es mit dazu beigetragen hat dass ich es nicht mehr gespielt habe.

Was mich an der Kolumne bei SPON aber wirklich stört, ist dass die Überschrift mit "Angespielt: ..." wirbt, aber dann quasi garnichts zum Spiel selbst sagt. Das ist eine klassische Mogelpackung und doof.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 24. November 2012 - 1:12 #

Die Kolumne heißt eben so und danach werden die Artikel im CMS sortiert. Ist ja keine Special-Interest-Seite wo man einfach mal kurz die Formate switchen kann, da hängen RSS-Feeds und ähnliches dran. Die anderen Artikel sind auch echte "Angespielts". Ist eben ein Artikel außerhalb des gewohnten Formats, denn wie er ja schon am Anfang schreibt hat er die übliche Stunde aufgrund des Kritikpunkts nicht voll gemacht.

J.C. (unregistriert) 24. November 2012 - 2:56 #

Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen wie unkritisch viele Spieler ihrem Medium gegenüber sind. Einseitige Darstellung von Frauen, Verherrlichung von Gewalt, Verharmlosung von Krieg und derlei Dinge gibts in Computerspielen einfach nicht. Wer PhysiX-Titten nicht als Kulturgut ansieht ist sowieso ein N00b und Bespechungen von Spielen ohne Wertung und Wertungskasten sind sogar nach offizieller GG-Chefredaktionsmeinung prätentiös und auch nicht ernst zu nehmen.

Fantastisch.

Anonymous (unregistriert) 24. November 2012 - 3:12 #

Das hat doch nichts mit fehlender Kritikfähigkeit zu tun, aber der Typ begründet seine Meinung doch noch nicht mal. Wer erwartet denn bitte bei einem Rennspiel ein Statement für die Gleichberechtigung von Mann und Frau?

Männer stehen nunmal auf schöne Frauen, big news...

Ich reg mich doch auch nicht über die einseitige Darstellung von Männern in Frauenserien wie Sex&City auf.

J.C. (unregistriert) 24. November 2012 - 3:40 #

Was spricht dagegen einseitige Darstellung von Männern und Frauen zu kritisieren. Allerdings macht das Spiel mit den Klischees doch gerade Sex&City aus, oder (hab's nie wirklich geguckt)? Das kann man von einem Rennspiel nicht gerade sagen.

Und wo fordert der Autor bitte "ein Statement für die Gleichberechtigung von Mann und Frau"? Es ging doch gerade darum, das sowas nichts in einem Rennspiel zu suchen hat. Wenn ich (halb-)nackte Frauen sehen will stehen mir jederzeit genug Optionen offen. Da brauch in jedem AAA PC Spiel diese aufgezwungene Alibi Softpornokacke sehen.

Also wenn das ganze hier oben nicht mit fehlender Kritikfähigkeit zu tun hat, was dann?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 24. November 2012 - 4:14 #

Stimmt, wenn ich mir Kinofilme über Autorennen angucken würde, bekäme ich auch einzig und allein geile Karren und Rennen geliefert...

oder..?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9534 - 24. November 2012 - 9:41 #

Nur wird sich damit in Kinokritiken auseinander gesetzt. In Videospiel"kritiken", sprich den Tests, meistens nicht. Das ist irgendwo genau das, was damals Christian Schmidt an dem Spielejournalismus kritisiert hat.

J.C. (unregistriert) 24. November 2012 - 12:04 #

Also ich kenne in der Hinsicht nur zwei von den Fast&Furious Filmen und bin da kein großer Fan. Aber selbst in diesen Filmen gibt es auch normale Frauencharaktere, die mehr sind als Titten und Beine. DIe können dort beeindruckend Auto fahren, sich prügeln und machen sich über Männer lustig die nur mit ihrem Ding denken.

Und in den Filmkritiken die ich lese, werden solche Filme erst gar nicht rezensiert. Keine Ahnung wo man Rezensionen zu Blockbustern findet - in TV Zeitschriften vielleicht?

Und selbst wenn. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es viel Aufregung geben würde, wenn es in dem SPON Artikel um einen Film gehen würde. Eher würden dann alle über die Niveaulosigkeit und Doppelmoral der Amerikaner herziehen, oder?

Fallout-Junge 16 Übertalent - 4593 - 24. November 2012 - 7:40 #

Warum schreibt der Autor nicht über Fernsehsendungen im deutschen Privatfernsehen? Da hätte er genügend Material.

Wobei...wenn ihn Forza Horizon abschreckt...bekommt er sicherlich einen Herzinfarkt, wenn er mal einen D&W-Katalog in die Hände bekommt.

Ich war - von den schlechten Rezensionen auf Spiegel Online voreingenommen - recht positiv überrascht, als ich mal in die Spieleecke auf der Internetseite des Stern geguckt habe. Da waren einige sehr schöne Rezensionen dabei.

Dennis Kemna 15 Kenner - P - 3850 - 24. November 2012 - 9:48 #

Ich habe in den Kommentare zu "Zelda - Wind Waker: Weiblicher Held dank Fanpatch" schon einmal gesagt das ich mir einfach mehr Innovation im Bereich Charakterdesign wünschen würde. Nicht immer stumpfe Stereotypen. Einfach mal weg vom Einheitsbrei.

Aber Forza Horizon und sexistisch? Hat der Man mehr als die Demo gespielt? Horizon ist nicht sexistisch es ist im höchsten Maße satirisch! Zumindest hoffe ich, das Playground mit der Trivialen Klischee beladenen Story das erreichen wollte. Jeder NPC im Spiel ist eine gnadenlose Überzeichnung, der reiche Schnösel, der Hipster, das Modell und das "Boxenluder" organisiert den Kram. Sie alle gehen einem schwer auf die Nerven. Ich bin der Meinung das die Entwickler und Publisher wissen dass, das letzte was ein Rennspiel braucht eine Story ist.

Es bleibt natürlich die Möglichkeit dass, das tatsächlich eine ernst gemeinte Story ist. Dann, ja also, dann *Facepalm*!

o0O Ich habe mich eben vertippt und bei Forza Horizon das "r" Forza weggelassen. Das brachte mich im Zusammenhang dann doch zum schmunzeln. ^^

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3649 - 24. November 2012 - 11:23 #

>Das Konzept der Games-Kritiken auf SPON ist es einen aktuellen Titel genau eine Stunde anzuspielen.

Hey, das Konzept kommt mir irgendwie bekannt vor.

Anonymous (unregistriert) 24. November 2012 - 11:39 #

War doch zu erwarten, wenn Games zum Allgemeingut werden und im Feulliton ankommen: Dass brave Familienväter und selbsternannte Gutmenschen sich zum Spieletester von Core-Games aufschwingen und ihr Urteil dementsprechend vernichtend ausfällt.

Was soll auch herauskommen, wenn Microsoft mit Kinect und Knuddelspielen die kinderreiche Familie als Zielgruppe anvisiert. Das Feld hätte man besser Nintendo überlassen sollen.

Wenn ich mich den bevorzugten Hobbies von Herrn Görig genau eine Stunde widmen würde, fielen meine Urteile sicher auch entsprechend vernichtend aus. Es ist schon recht wohlfeil, sich eine Konsole anzuschaffen, wenn man sich mit dem Konsolen-Kerngeschäft so gar nicht identifizieren kann, und dann sein eigenes Missfallen mit moralischem Gemeinwohl zu begründen und zu glauben, man müsse die Publisher wachrütteln.

SPoN macht den großen Fehler, Görigs Ergüsse nicht als "Kommentar" zu kennenzeichnen, sondern als "Angespielt"-Reihe zu vermarkten. Dazu nämlich gehört schon etwas mehr, als hin und wieder eine Xbox anzuwerfen - vor allem, wenn einem klassische Konsolen-Spielreihen eigentlich zuwider sind.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 24. November 2012 - 11:58 #

Vielleicht ist Görig auch nur irgendwann erwachsen geworden? ;)

Anonymous (unregistriert) 24. November 2012 - 15:01 #

Man kann auch mit 16 schon ein linker Gutmensch sein, das hat nichts mit Erwachsen sein zu tun.

dafreak 13 Koop-Gamer - 1426 - 24. November 2012 - 12:43 #

Was ist mit MotoGP ? :D

HangmansJoke 13 Koop-Gamer - 1441 - 24. November 2012 - 13:49 #

Uff...also alle Kommentare habe ich mir jetzt mal nicht durchgelesen. *zugibt*

Das Thema ist ja häufig diskutiert.
Und ich als weibliches Wesen (ja wirklich es gibt auch weibliche Zocker) empfinde das als breitgetreten Quark...

Es wird immer solche Spiele geben und mal ehrlich ich hab auch nichts gegen ein paar Knackige Kerle in meinen Games einzuwenden. :D

Und wenn die Entwickler sich mal wieder an ihren Animationen erfreuen,was solls ? Ist doch schön das sie solch technisches Können haben und dann (hoffentlich) auf den Rest des Games übertragen.

Ist jedem selbst überlassen ob er/sie sich das betreffende Spiel zulegt oder nicht,widerlich an dem Thema sind eigentlich nur die Moralapostel die glauben Grenzen von gut und "gaaanz" böse festlegen zu müssen.

Und einige Sachen sind in Games auch einfach als Selbstironie zu verstehen.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 24. November 2012 - 13:52 #

Hmmm, das Feuilleton mag keine 08/15 Mainstream-Unterhaltung. Das ist ja was ganz Neues.

Pyri. (unregistriert) 24. November 2012 - 15:09 #

Ich möchte ja eigentlich gar nicht wissen um was es da genau geht, lese dessen in meinen Augen schon früher oft genug bloß hasserfüllten Beiträge und überaus feindseligen Anmerkungen gegen die Fantasie, Sexualität und das Leben anderer Menschen (Kreativer wie RezipientInnen) schon wohl seit Jahren jetzt bewusst überhaupt nicht mehr, aber aus den Kommentaren hier anscheinend mal wieder um die Kombination und Rechnung: "Autos + Frauen = Erotik"

Immer wenn ich etwas pointiert Gehässiges dort über Games las hat es glaub ich er geschrieben: zumindest seinem knappen Stil entgegenkommend - die Sachen waren leider meistens nicht namentlich gekennzeichnet. Anscheinend ist die Aufmerksamkeitsspanne bereits so gering, dass jedoch genau das, diese Ressentiments, als Ausdrucksform goutiert werden - zumal dann wenn sie auf bereits vorhandene Vorurteile stoßen.

Das was ich zuletzt von ihm las war glaub ich was beim Standard, und gar nicht auf SPON. Dort schrieb er jedoch nur kurz mal was - ich habs in den Kommentaren naturgemäß auch gleich auf das Schärfste verurteilt
Das ist hier in Österreich bei einem mehrfachen "Kulturjournalisten des Jahres", der auch immer gegen Gewalt im Kino schimpfte, ebenfalls nicht anders (gewesen - hör von dem nichts mehr) und so wohl ein Zeichen der Zeit. Also der Herr hat in dieser Gesellschaft sicher noch eine steile Karriere vor sich, er ist ja noch jung - jedenfalls jünger als ich glaub ich.

Das erinnert mich an den vierten "Fast & Furios"-Film mit dem Untertitel "Neues Modell. Originalteile"
Da wurde auch die Schauspielerin Michelle Rodriguez als objektifiziert "kritisiert" und zum "Originalteil" erklärt, sowie dem ganzen Film "Sexismus" unterstellt, aber nicht etwa dem männlichen Star und Lustobjekt Vin Diesel - sicherlich auch eine Masturbationsvorlage für Viele
Doch diese Distinktion soll etwa bekanntlich nicht "sexistisch" sein. Aber was kann Frau Rodriguez dafür, dass sie eine Frau ist oder zumindest als Frau wahrgenommen wird und deshalb kein "Originalteil" sein dürfte - was bei Herrn Diesel als Vice-Versa "Mann" zumindest deutlich weniger der Fall ist. Gerade das würde ich misogyn nennen, bei dieser Negativität...

Ich denke man kann sich gern über Masturbation oder Genre-Konventionen beziehungsweise deren Brüche durch Massaker unterhalten, aber ich wüsste nicht wie eine Ablehnung dieser Dinge der "Kultur" helfen könnte: vielleicht der "Kultur" von Iain Banks und deren Ordnung, ja, aber darum geht es hier doch nicht...
Also ich teile diese normierte Definition von "Kultur" so ja schonmal nicht und empfinde sie eigentlich nur als ungeheuerliche Gewalt und Brutalität, als Störung, Terror einer Einschüchterung und frage mich da etwa: muss das sein? Wer bestimmt so warum Menschen, Sachen, davon wie exkludiert werden, wenn sie nicht gewissen Vorstellungen von Sittsamkeit entsprechen? Ich weiß nichts über die Sexualität des Autors, gehe aber mal von irgendwelchen Vorstellungen sozialer Kompetenzen auch dabei aus, wo Autosexualität eher gering geschätzt wird - ein Car-Fetisch anscheinend sowieso ^^ Er weiß über die(se) Medien jedoch was mir gefällt, meine Sexualität betrifft, und beschimpft das auf das Abscheulichste. Was Kreative für mich tun und verdammt dies mit Ismen oder wirft fremden Menschen Kriegslüsternheit vor. Ob bei Halo's Cortana oder mit dem Andenken an die Entbehrungen von SoldatInnen aus "Medal of Honor": es wäre nicht in Ordnung wenn ich ihre Hüften bewundere. Geschweige denn die Brustphysik von Team Ninja. Allein aus Solidaritätsgründen kaufte ich gestern in einer Amazon-Aktion deshalb doch auch "Warfighter". Einen Akt den ich so schon als karitative Spende über 30 Euro betrachte. Um andere zu unterstützen - aus meiner Gesinnungsgemeinschaft, fremden Leute die sich um mich kümmern. Und die ich deshalb nicht verurteile. Weil sie mir helfen, mich in meinen Ansichten und Überzeugungen unterstützen, sowie mir Gutes zumindest tun wollen. Ob sie mich nun politisch oder sexuell berücksichtigen. Bei Letztrem auf Wünsche, Begierden und Begehren eingehen, sowie dahingehend kreativ tätig werden. Ob sie jetzt Yosuke Hayashi oder Roy Stuart heißen. Davon was Menschen wie mir, meiner Sexualität, gefällt, will er anscheinend nichts hören - das grenzt er von vornherein so aus. Dahingehend möchte er zumindest, dass sich die Leute dafür schämen sollten - ihr Leben diesbezüglich als Schande empfinden. Der Ursprung jeder Distinktion von "Schund" - wie "krank" da "Produkte" auch immer gedacht werden.

TDU habe ich immer als Sexspiel wahrgenommen - ähnlich wie das japanische "Ridge Racer" - und es hat mich sehr gefreut, dass die Jungs um Dan Greenawalt der Prüderie eine Absage erteilt haben als ich das kecke Design der neuen Leute von "Forza Horizon" sah, obwohl es doch etwas zurückhaltender als TDU ist. Dafür aber auch moderner: TDU hat etwas von einem Versandhauskatalog, die Farben sind monoton und die Kleidung wirkt nach Standardware - ich beziehe mich damit auf den ersten Teil. Auf Ibiza kann das deutlich besser geworden sein, aber den muss ich eben erst noch anspielen

Bei diesen ganzen Dünkeln muss ich seit ich den Anfang dieses Films gesehen habe immer daran denken dass auch ein "Zweiohrküken" demnach inkriminiert werden kann - sexuell und militärisch - und wie schwer es wohl noch ein Billy Wilder bei dessen Komödien seinerzeit gehabt hat gegen derlei Moral anzukämpfen. Bei Dean Martin in "Kiss Me, Stupid" ist das ja sogar auch gut dokumentiert und ich erinnere mich an den Kulturstaatssekretär glaub ich, jedenfalls Bernd Neumann der sich auch abfällig über "Keinohrhasen" beim Computerspielpreis geäußert hat. Nun hat der Autor doch nachweislich auch nichts dagegen in BioShock haufenweise Splicer abzuschlachten (siehe einen meiner Links oben - da wird sogar noch mehr angegeben, siehe wiederum weiter unten), obwohl er auch da vielleicht behauptet - gemäß den deutschen Tugendvorstellungen in Games - lieber um diese herum zu schleichen (als Art-Deco-Sam-Fisher). Sich keine Hände schmutzig zu machen gedenkt - eine Leistungsgesellschaft die ich mir aber eigentlich gar nicht vorstellen kann und die vielleicht doch nicht einmal möglich ist in dem Spiel. Er da Ken Levine Unrecht tut. Also was ist das schonmal für eine Diskriminierung: mit Gewalt in fiktiven Krisenherden als gegenwärtiger Militär nicht konfrontiert werden zu wollen, aber in Rapture - weil es dort schöner ist als in Afghanistan? Was für ein Rassismus ist das, aber das darf man ja schon nicht fragen - weil die Vorstellung eigener Überheblichkeit, womöglich gar schon die von "Kultur", das bereits verbietet. Und nicht nur Massaker an einer Zivilbevölkerung gegen "Kultur" so gerichtet werden

Es wird zwar gern eingefordert andere Seiten zu berücksichtigen, aber wirklich in die Lage versetzt will sich dann so doch nicht werden: sondern wollen nur Opferrollen eingenommen werden oder sollen Beschönigungen stattfinden, Relativierungen von Verbrechen etc.

'Denn eigentlich müsste man sich aufgrund der versammelten Geschmacksverirrungen in diesen Spielen entsetzt abwenden und zur Reinigung erneut " Bioshock" spielen.' Diese Zeile ist mir vom Autor am besten in Erinnerung. In meiner Dissertation wollte ich sie nicht verwenden, weil ich zur Abwechslung auch mal nachsichtig sein wollte, und nahm lieber etwas anderes: doch in dieser einen Zeile kommen die ganzen Sauberkeitsvorstellungen welche ich immer angreife für mich blendend zum Ausdruck. Sie zeugt davon, dass die Vorstellungen welche die Leute eigentlich vorgeben zu "kritisieren", mit ihren Reden gegen "Pathos" oder "Patriotismus" etc., ganz tief in ihnen selbst verwurzelt sind. Sie können sich selbst, und wohl auch ihre eigene Kultur, so immer nur als nicht nur sauber, sondern im besten Fall anscheinend auch rein imaginieren. Und tradieren so halt leider auch die seit dem italienischen Futurismus, Ernst Jünger etc., bestehende Idee in Hinblick auf Gewalt als Bad und Abschreckung dabei. Gewalt als "Reinigung" - auch wenn er die Gewalt in einem "BioShock" wie oben beschrieben wahrscheinlich relativieren würde.
Nur "schmutzig" oder "hässlich" (das hier wiedergegebene Zitat zu "Medal of Honor") darf sie nicht sein, da wird vielleicht seinerseits noch ein "sauberer Krieg" in Frage gestellt, aber richtig schmutzig dürfte etwas letztlich doch nicht werden. Niemals - sämtliche Präsentationen, auch von Erotik oder Sexualität abseits sozialer Normen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12907 - 24. November 2012 - 15:37 #

Mich stört das nicht.

Eher im Gegenteil, dann ist die Verwunderung bei den Leuten in solchen Spielen größer, wenn sie tatsächlich mal gegen eine Frau spielen... und verlieren ;).

Außerdem muss es für den Spieler eben was hübsches zu gucken geben, denn das steigert nachweislich die Freude und Stimmung in einem Spiel. Wenn alles trist ist und die Charaktere hässlich aussehen, da verliert man doch den Spaß am Spiel. Das manche männliche Charaktere ebenfalls ziemlich hübsch aussehen und manchmal übertrieben aussehen wie absolute Schönlinge, darauf wird irgendwie nie wirklich eingegangen.

kname (unregistriert) 24. November 2012 - 17:01 #

Nicht dass ich jetzt hier übertrieben den Frauenversteher simulieren will, aber das ist schade. Wenigstens Frauen sollte so etwas stören.... Aber vermutlich wären viele Spiele ohne diese Einstellung als Frau auch nicht zu ertragen.

Mich stört das hingegen schon lange. Und dass es auch ganz ohne Unterwäsche tragende Tittenmonster geht, hat vor vielen Jahren mal ein unbekanntes kleines Spiel namens Half-Life 2 bewiesen. Keine weibliche Spielfigur ist mir so angenehm in Erinnerung geblieben wie die gute Alex.

Uebelkraehe (unregistriert) 24. November 2012 - 16:01 #

Wenn ich mir den Thread u. das prompte scheinheilige Geheule hier anschaue, überzeugt mich das nur noch mehr, dass in weiten Teilen der Gaming-Szene allerdings ein kruder Chauvinismus herrscht, der sich dann gleichzeitig auch noch absurd wehleidig gibt, sobald das Thema angeschnitten wird. Arme gutmensch-profeministisch unterdrückte Macho-Männer-Memmen...

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 9280 - 24. November 2012 - 17:33 #

Der SPON Artikel ist unglaublicher Bockmist. Aber hey... Es ist SPON! Also wen wundert es...

rentAhero90 09 Triple-Talent - 251 - 24. November 2012 - 19:47 #

Ich finde den Artikel ganz unterhaltsam und hätte nichts gegen weitere die sich auf eher kritische, sogar etwas überkritische Art mit den Spielen auseinander setzen. Es ist mal eine nette Abwechslung zu den ganzen Checklisten. Nach dem lesen kann ich nachvollziehen was ihm an der Serie nicht gefällt und dass er so seine Probleme damit hat.
Was mich jedoch stört - und in dem Punkt kann ich auch die Beschwerden verstehen - ist die Tatsache, dass es kein Gegengewicht in Form einer "richtigen" Kritik gibt. Die nicht unbedingt den Umfang eines Tests haben muss, wie in Fachmagazinen. (Was interessiert mich in einer SPON-Kritik, wie häufig Pop-Ups vorkommen)

Aiex 16 Übertalent - 4335 - 25. November 2012 - 13:10 #

Spon liegt ja nun nicht nur bei Spielen meistens daneben.

Häh? (unregistriert) 25. November 2012 - 18:47 #

Was hat den erotisierende/sexualisierende Darstellung von Frauen in einem Rennspiel mit Sexismus zu tun?

Pepper 10 Kommunikator - 549 - 27. November 2012 - 17:25 #

Ich würd' das ganze weniger als Test sondern eher als Blog oder Vlog über Sexismus bzw. übersexualisierte Darstellungen von Frauen in Spielen verstehen.
Und ja das ist durchaus ein Problem, aber da die meisten Spiele aus den USA kommen und sich an Jugendliche richten setzen die Publisher bzw. Entwickler auf die Triebe der Jungspunde und nicht die realistische und erwachsene Darstellung von Charakteren sonst ist es ja auch nicht zu erklären, das es in Mass Effect keine fetten oder hässlichen Menschen gibt. Aber jetzt mal ehrlich wer will das?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit