Elite - Dangerous: Der Sandbox-Urknall im Video erläutert

PC
Bild von Freylis
Freylis 11337 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S6,J1
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

17. November 2012 - 17:39 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Im Rahmen seiner Kickstarter-Kampagne für Elite – Dangerous (wir berichteten) stellt euch David Braben (neben Ian Bell der Schöpfer des Originals) nun die „Prozedurale Generierung“ vor. Klingt schlimm, ist aber schlicht eine wichtige Programmroutine: Wie schon im ersten Elite soll der Weltraum der neuen Fassung komplett computergeneriert werden, dieses Mal aber auf viel komplexere Weise. Dabei soll durch die prozedurale Generierung eine Unzahl zufallsgenerierter, einzigartiger Welten erschaffen werden – wohlgemerkt aber unter penibler Berücksichtigung der Naturgesetze wie beispielsweise der Masseverteilung. Das Endprodukt von Brabens „Sandbox-Big-Bang“ soll nichts Geringeres als eine künstlich erzeugte und dennoch real mögliche Galaxie werden.

Nach Angaben von Braben dauern die Berechnungen dafür auf modernen Computern nicht länger als wenige Sekunden. Einige Planeten könnten demnach, wie der Saturn, über Ringe aus schillernden Eisbrocken verfügen, andere über eine Vielzahl von Monden. Wieder andere könnten sich beim Abschluss der Berechnungen zu Gasgiganten entwickelt haben, wie es bei Jupiter der Fall ist. Braben ist der Ansicht, dass ein Großteil der Spielmotivation darin bestehen wird, die auf diese Weise kreierten Welten zu entdecken und zu erforschen. Er ist selbst davon überrascht, was er in seinem eigenen Universum beim Spieltesten alles vorfindet: „Es ist fast so wie in der Astronomie im richtigen Leben!“.

Besonders auf die Gasgiganten dürft ihr euch freuen, denn hier wird die prozedurale Generierung obendrein noch für die Grafik verwendet, um Nebel, bizarre Wirbel und ominöse Wolkenschichten, zwischen denen Blitze zucken, zu suggerieren, was das Video eindrucksvoll demonstriert. Im Spiel werdet ihr euch in so einem Wolkengebräu beispielsweise vor Verfolgern verstecken können, da hier deren Scanner versagen. Ebenso sollt ihr Treibstoff in Form von Gas direkt aus den Wolken heraus tanken können, bevor es wieder hinaus ins All geht. Braben ist sich der Kritik, dass ein zufallsgeneriertes Universum Gefahr laufen könnte, repetitiv zu wirken, durchaus bewusst. Er lenkt ein, dass er nicht ganz ohne die führende Hand professioneller Leveldesigner und Grafiker auskommen wird. Aufgrund der Flexibilität der prozeduralen Generierung soll sich deren Arbeit jedoch auf ein Minimum beschränken.

Video:

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 17. November 2012 - 10:53 #

Bin mal gespannt. Knapp 500.00 Pfund von den 1.25 Millionen hat er ja schon und fast 50 Tage noch Zeit. Ich finde er sollte weniger Systeme nehmen dafür ne Story und gute Grafik rein.
Das war ja einer der Punkte warum Privateer damals > Elite war. Es gab keine Story und keinen Sinn. So wie es Star Citizen vormacht: Eine Kampagne für die einen Fans und ein Open World MMO für die andern. Star Citizen hat grad mal atm 50 Systeme. Dafür sind die ausgearbeitet und haben nen Sinn (nur Piraten drin oder Militär oder..)

blobblond 18 Doppel-Voter - 12640 EXP - 17. November 2012 - 11:23 #

"Ich finde er sollte weniger Systeme nehmen dafür ne Story und gute Grafik rein."

Wird nicht passieren,laut dem Interview das er Golem.de gab.
"David Braben mag keine Zwischensequenzen, keine vorgegebenen Geschichten. Von Chris Roberts' Star Citizen wird sich Brabens Elite: Dangerous deshalb wohl auch in vielerlei Hinsicht stark unterscheiden.Um das zu erreichen, will Braben das Spiel zuerst für sich selbst entwickeln. Er wolle "ausnahmsweise einmal" genau das Spiel machen, das er selbst haben wolle, statt es für ein ausgewähltes Zielpublikum zu entwickeln, sagt Braben im Interview mit Golem.de. Dabei basierte schon das erste Elite, das Braben mit Ian Bell entwickelt hat, auf genau diesem Prinzip, wie Braben erzählt: "Wir machten ein Spiel für uns selbst.""
http://www.golem.de/news/elite-macher-david-braben-ich-mag-keine-zwischensequenzen-1211-95684.html

Vaedian 14 Komm-Experte - Abo - 2471 EXP - 17. November 2012 - 13:25 #

Dafür hatten Wing Commander 3-5 nichts außer der Story und den Filmsequenzen zu bieten. Wenn man die Missionen mal mit X-Wing oder TIE Fighter vergleicht, wird das schnell deutlich. (Die ersten beiden hab ich nie gespielt.)

Die Wing Commander Spiele selbst waren stinklangweilig. Immer dasselbe: Flieg hin, mach putt, komm zurück. Kein scannen, keine Hinterhalte, keine Aufteilung in Primär/Sekundär/Bonusziele, keine Geheimdiensttätigkeit, etc.

Free Space hat das nach Wing Commander wieder deutlich besser gemacht, aber seit dem ist halt Ebbe.

Deswegen trau ich Chris Roberts einfach kein gutes Singleplayerspiel zu. Er soll World of Tanks in Space machen. Wenn er das richtig hinkriegt, bin ich total happy. Dafür reicht das Geld auch locker.

Aber bitte kein neues Wing Commander, denn ohne Größen wie Mark Hamill, John-Rys Davis oder oder Malcom McDowell wird da am Ende nur eine Spielversion des Wing Commander Films draus, an den ich weniger erinnert werden will, als an Star Wars Episode 1.

Deathlife 12 Trollwächter - 1057 EXP - 17. November 2012 - 18:31 #

Wow ein Interactiver Film hat nichts außer Film/Story zu bieten, was eine Überraschung.

apothecarius 08 Versteher - 218 EXP - 17. November 2012 - 18:18 #

Dieselbe Philosophie hatte Notch AFAIK auch bei Minecraft

MicBass 18 Doppel-Voter - Abo - 12478 EXP - 17. November 2012 - 10:59 #

Ist das ein Freak (und das meine ich im positiven Sinne.) Ich hoffe bloß er schafft es bei allem astronomischen Realismus auch den Spielspaß reinzubringen.

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 17. November 2012 - 11:42 #

Aber ganz ehrlich: Genau solche Freaks wie ihn oder Chris Roberts brauchen wir! Wir brauchen keine Manager ala Bobby oder Johnny. Wir brauchen Designer, die hinter ihren Spielen stehen. Gamestar schrieb auch heute einen Bericht das "Old-School" Spiele kommen.. Wenn ich mir die heutigen Spiele anseh, sind diese Old-School allesamt besser als was heute für 50 Euro einen angedreht wird!

Und stimm dir zu. Dieser Realismus in Ehren - aber wichtiger ist das Gameplay...Warum soll ich grade zu diesen System fliegen? Es muss eine Zielvorgabe da sein. Und das hat mir bei seinen Spielen bisher gefehlt. Einfach nur in System X springen und da wenig handeln und 1-2 andere Schiffe abschießen - das macht auf Dauer keinen Spass. Hoffe das er da jemanden im Team hat der ihn ein wenig auf die richtige Bahn zieht.

MicBass 18 Doppel-Voter - Abo - 12478 EXP - 17. November 2012 - 12:24 #

Absolut, ich mag solche "Verrückten", die strahlende Augen kriegen wenn sie an ihre Fibonacci-Folge denken. Und ich steh auch sehr auf offene Welten, Kopfkino, Sandkasten, in denen man sich seine eigenen Ziele suchen muss. Da muss dann der Rahmen passen damit das auch möglich ist, und da ist eben das gewisse Maß an Spieldesign-Handarbeit gefragt. Wie du sagst, da braucht der Freak einen der ihn auf den Boden zieht.

Hoffen wir das Beste...

Roland 18 Doppel-Voter - 9697 EXP - 18. November 2012 - 21:45 #

Gerade zu dem Punkt mit Freaks stimme ich dir mit vollem Herzen zu. Ich dachte schon, dass nur noch irgendwelche austauschbare Manager diktieren, was gemacht wird und was nicht.

Uebelkraehe 14 Komm-Experte - 2447 EXP - 17. November 2012 - 12:04 #

Eines 'romantisch anmutenden Modells'? Soll das 'utopisch' heißen?

brabangjaderausindien 12 Trollwächter - 1052 EXP - 17. November 2012 - 12:31 #

romantisch...endlich hat das inflationäre "episch" in promotiontexten und videos ausgedient. toll. wurde auch zeit.

Gray Mouser (unregistriert) 17. November 2012 - 13:03 #

Großartig. Die einzige Space-Sim, die den Titel Sim auch wirklich verdient. Wenn man sich vorstellt was mit Prozeduraler Generierung auf dem BBC Micro möglich war und was damit auf heutigen Systemen zu machen sein dürfte ist das einfach nur faszinierend. Schmeiß die Story in die Ecke. Solange zusätzlich zum naturwissenschaftlichen Realismus auch ein gesellschaftlich und politisch glaubhaftes Universum entsteht, bin ich mehr als glücklich. Dazu noch ein paar Überreste alter Zivilisationen oder Ruinen, die etwas über die politische Vergangenheit erzählen, alte Schiffsfriedhöfe, verlassene Städte, ein in naher Vergangenheit verschollener Frachter etc. zu entdecken. Irgendwie bin ich auch ein bisschen neidisch, dass ich an diesem Projekt nicht mitarbeiten kann. Mit Braben und seiner Vortragsweise kann ich mich voll und ganz identifizieren - so sympathisch der Mann. Los, das muss eine Top-News werden. :D

Torian Raven 11 Forenversteher - 716 EXP - 17. November 2012 - 13:50 #

Will haben. Hoffentlich wird das was. Eines der wenigen Spiele der nächsten Jahre auf das ich mich wirklich freue.

Name (unregistriert) 17. November 2012 - 17:44 #

Prozedurale Generierung ist ein Konzept, keine Routine.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 259973 EXP - 17. November 2012 - 17:48 #

Dein Kommentar ist eine Spitzfindigkeit, keine Hilfe.

Name (unregistriert) 17. November 2012 - 17:58 #

Äh, nein, das ist eine Richtigstellung - lies mal auf Wiki nach.

Freylis 18 Doppel-Voter - 11337 EXP - 17. November 2012 - 18:27 #

Wiki? Machst du Witze? ;-)

Name (unregistriert) 17. November 2012 - 18:38 #

Nein, du kannst aber auch erst gerne ein paar Semester Informatik studieren.

Zweiteres erwarte ich von einem Durchschnittschreiber auf GG nicht. Schnell mal Wiki zu prüfen hingegen schon. Klar ist das hier nicht der heise newsticker, aber ein bisschen Recherche, wenn man nicht sattelfest ist, wäre doch prima.

Jörg Langer Chefredakteur - Abo - 259973 EXP - 17. November 2012 - 20:19 #

Wenn eine Programmroutine prozedurale Generierung verwendet, ist sie die prozedurale Generierung. Denn sie generiert prozedural. Dazu muss man nicht Informatik studieren, sondern die deutsche Sprache beherrschen. Und vielleicht noch logisch denken.

Sag mal, Name, du fällst mir in mehreren Threads als rumkrittelnder Wichtigtuer auf. Kannst du auch nett und konstruktiv sein? Falls ja, dann zeig das ruhig mal!

Name (unregistriert) 17. November 2012 - 21:01 #

Sag mal, Jörg, magst du primär im Recht erscheinen oder die Dinge auch richtig beschreiben, die auf deiner Seite veröffentlicht werden?

Prozedurale Generierung umschreibt nicht irgend eine ominöse wichtige Programmroutine, sondern ein Konzept zur Erzeugung von Daten, Assets, Strukturen, Code, usw.

Wir erinnern uns: Eine Routine entspricht nicht dem gesamten Code, sondern beschreibt nur Teilaspekte, wie z.B. eine Laderoutine um Texturen zu laden, einen Abspielroutine, damit Sounds erklingen usw.

Bei ED geht es nicht darum z.B. nur die Asteroiden prozedural im Orbit zu platzieren, sondern es geht vielmehr darum die komplette dem Spiel eigenen Galaxis prozedural zu gestalten und zu erzeugen. Du darfst dir sicher sein, dass hierbei einen Vielzahl von Routinen, verteilt auf die CPU und GPU für die unterschiedlichsten Zwecke am Werkeln sind.

Von was Braben demzufolge spricht ist das Konzept der Prozeduralen Generierung - das oftmals auch bei den winzigen Intros in der Demoszene verwendet wird (die Musik wird prozedural erzeugt, die Texturen, die 3D Objekte, deren Platzierung im Raum, die Bewegung der Kamera, ...)

Den Unterschied diesmal verstanden?

Klaus Ohlig 14 Komm-Experte - Abo - 1968 EXP - 17. November 2012 - 21:19 #

'Im Rahmen seiner Kickstarter-Kampagne für Elite – Dangerous stellt euch David Braben nun die „Prozedurale Generierung“ vor. Klingt schlimm, ist aber schlicht eine wichtige Programmroutine.'

Hast ja Recht: ist ein Ansatz, kein Schweizer Taschenmesser. Richtig wäre also: 'Klingt schlimm, ist aber schlicht das Konzept für viele wichtige Programmroutinen.'

Aber muss man sich darüber (zumal das vermutlich mindestens 90% der Leser am Arsch vorbei geht) so aufregen?

Name (unregistriert) 17. November 2012 - 21:38 #

Klar, kein Grund isch aufzuregen, aber wo hab ich mich denn aufgeregt?

Ich hatte eingangs geschrieben "Prozedurale Generierung ist ein Konzept, keine Routine." woraufhin mir Jörg Spitzfindigkeit vorwarf. Also...

vicbrother 17 Shapeshifter - 6890 EXP - 19. November 2012 - 12:03 #

Die Verwendung des Begriffs "Routine" ist auch ein Relikt aus der Zeit, als IT noch als EDV bezeichnet wurde und imperative Programmiersprachen ihren Höhepunkt hatten...

J.C. 16 Übertalent - Abo - 5753 EXP - 19. November 2012 - 0:44 #

Was Name, so glaube ich, damit sagen wollte:
Prozeduale Generierung wird eben nicht "verwendet". Eine Routine kann etwas prozedual generieren, aber es gibt nicht die eine Routine. Es können zu Beispiel auch Routinen die gar nicht dafür geschaffen wurden etwas prozedural generieren.

vicbrother 17 Shapeshifter - 6890 EXP - 19. November 2012 - 12:06 #

Eben. Und da hier eine komplexe Datenstruktur erschaffen wird, dürfte es sich vielmehr um eine Sammlung von Klassen handeln, die mit ihren Methoden die vielen Algorithmen zur Erzeugung der verschiedenen Objekte abbilden...

Zaunpfahl 18 Doppel-Voter - Abo - 9406 EXP - 17. November 2012 - 20:35 #

Ja die prozedurale Generierung ist in erster Linie ein Gedankenkonstrukt, aber das was während der Generierung abläuft sind Algorithmen oder eben umgangssprachlich Routinen.
Von daher ist Jörgs Kommentar angemessen und der Wiki Artikel gibt euch beiden recht. :p

Freylis 18 Doppel-Voter - 11337 EXP - 17. November 2012 - 20:51 #

Und jetzt lehnen wir uns alle zurueck in unseren Lieblingssesseln, trinken einen lecker Kaffee und freuen uns auf weitere nette Videos von Onkel Braben :-)

Klaus Ohlig 14 Komm-Experte - Abo - 1968 EXP - 17. November 2012 - 20:44 #

Essen machen ist ein Konzept, kein Rezept.

lichee 15 Kenner - 3199 EXP - 17. November 2012 - 18:01 #

bin sehr gespannt, wie das Spielerlebnis sein wird!

Severian 17 Shapeshifter - Abo - 6812 EXP - 17. November 2012 - 18:42 #

Ich auch.

vicbrother 17 Shapeshifter - 6890 EXP - 19. November 2012 - 12:08 #

Da würde ich nicht zuviel erwarten. Die Zeit des "Masse statt Klasse" sollten vorbei sein, man erwartet heute doch ein wenig mehr Inhalt als wie eins bei "Daggerfall" ;)

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 13889 EXP - 17. November 2012 - 18:31 #

Ich freue mich darauf.

albion74 13 Koop-Gamer - 1629 EXP - 18. November 2012 - 9:06 #

Ich freue mich mit.

Guldan 17 Shapeshifter - Abo - 7121 EXP - 17. November 2012 - 18:59 #

Wird nichts für mich wünsch aber allen viel Spass dann :)

Fallout-Junge 16 Übertalent - 4593 EXP - 17. November 2012 - 20:08 #

Ich glaub, ich warte doch lieber auf Star-Citizen

...hmm, als ob man nicht gleichzeitig auf mehrere Titel warten kann ;)

tax 13 Koop-Gamer - Abo - 1354 EXP - 17. November 2012 - 23:26 #

Count me in ... meine monetäre Unterstützung ist den Jungs schonmal sicher.
Vielleicht ist das dann endlich mal eine zeitgemäße Neuauflage eines Klassikers die des Originales auch würdig ist *böser Blick in Richtung Bohemia Interactive*

volcatius 17 Shapeshifter - Abo - 7404 EXP - 18. November 2012 - 1:35 #

Die Preise der physischen Extras sind ja wohl ein schlechter Witz. 30 Dollar für eine Soundtrack-CD plus 25 Dollar Versand.

Gray Mouser (unregistriert) 18. November 2012 - 15:32 #

Du suchst auch nur zwanghaft Ansatzpunkte um an Elite Dangerous rumzumotzen, oder?

Name (unregistriert) 18. November 2012 - 17:12 #

Wobei er, was diesen Punkt anbelangt, richtig liegt. Die AddOns sind relativ teuer und eine boxed Version steht weiterhin aus.

Trotz allem ein spannendes und unterstützungswertes Projekt.

volcatius 17 Shapeshifter - Abo - 7404 EXP - 18. November 2012 - 17:22 #

Es gibt an dem Projekt und seiner Durchführung so viel auszusetzen, da habe ich nicht mal an der Oberfläche gekratzt.
Und 55 Dollar für eine CD sind schlichtweg lächerlich, da muss sich das Team einfach mal vorher ein paar Gedanken machen.

Name (unregistriert) 18. November 2012 - 17:28 #

Echt? Etwaigen Tiefgang hast du in der Diskussion in dem anderen Thread etwas vermissen lassen. Sei's drum, man kann das Projekt ganz einfach umschreiben:

Innen (Spielpotenzial) Hui, außen (Kickstarter Execution) Pfui. Es gibt sonst keine Spiele wie Elite/Frontier.

volcatius 17 Shapeshifter - Abo - 7404 EXP - 18. November 2012 - 17:44 #

Ich sehe bisher nur einen kläglich vorbereiteten und durchgeführten Versuch einer finanziell zunehmend wackligen Firma mit einem Kickstarter-Schnellschuss im Fahrwasser von Star Citizen.
Sei's drum, in 2 Jahren - oder auch knapp 50 Tagen - weiß man mehr.

Name (unregistriert) 18. November 2012 - 18:08 #

Sind zwei unterschiedliche Projekte/Spielprinzipien, aber dafür muss man beide Vorläufer/Entwickler halt auch kennen.

Laut Aussagen von Braben wollte er mit dem Crowdfunding für ein neues Elite/Frontier warten, bis Kickstarter in den UK verfügbar ist - seit dem 31.10.2012. Ich glaube seine Kickstarter-Seite ist seit dem 5.11.2012 online.

volcatius 17 Shapeshifter - Abo - 7404 EXP - 18. November 2012 - 18:31 #

Es sind nun mal beides in erste Linie Space Sims mit entsprechenden Parallelen.

Und wenn er angeblich warten wollte, bis es Kickstarter UK gibt, ist seine Projektvorbereitung noch kläglicher.

Name (unregistriert) 18. November 2012 - 18:46 #

Nein, denn Chris Roberts macht Weltraum-Action-Spiele, keine Simulationen.

Naja, er hatte wohl noch anderes zu tun, als auf den Bildschirm zu starren und mit fünf Tagen Verzögerung den Release-Button zu drücken.

Mittlerweile hat ED die 500.000 Pfund ($800.000) gepackt.

volcatius 17 Shapeshifter - Abo - 7404 EXP - 18. November 2012 - 19:31 #

Nö, Roberts macht eine Space Sim mit Geballer. So wie Elite.

Ich kann mir gut vorstellen, dass Herr Braben was anderes zu tun hatte. So sieht das Kickstarter-Projekt ja auch aus.

Name (unregistriert) 18. November 2012 - 20:08 #

Mir fehlt jetzt irgendwie der Sim-Aspekt bei seinen Spielen, zumindest in Bezug zu Space. Bisher wirkt SC ehr wie ein leicht militärisch angehauchtes Action-Spiel für wohl vorwiegend Jugendliche, denen es wichtig ist, mit welcher Texturen sie ihr Schiff streichen, mit Kumpels Kämpfe im All zu bestehen, Missionen abzuarbeiten, etc.

Zugegeben: In Ermangelung besserer Alternativen und wegen der schicken Cockpit-Aussicht haben auch ernsthaftere Spieler zugegriffen, aber mit einer Simulation wie Braben sie aufgrund seiner völlig andern Herangehensweise bieten kann, hat das wenig zu tun, aber das will Roberts, ja auch gar nicht.

Ich fand einen Kommentar von ihm sehr passend, in dem er schrieb, dass man es allen eh nicht recht machen kann und sie sich auf die Wünsche der Masse konzentrieren. SC ist eher Raumschiff Galactica während ED, hoffentlich mehr in Richtung 2001/Star Trek (TOS) tendiert.

Name (unregistriert) 18. November 2012 - 20:39 #

Aber nicht, dass wir uns falsch verstehen: Ich wünsche beiden Spielen den Erfolg. Meinen persönlichen Vorstellungen kommt ED aber näher.

Wer hätte gedacht, dass Roberts, als er da so verlassen vor seinem Pult stand, mal an die 5 Millionen einsammeln würde.

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 18. November 2012 - 23:07 #

Wer hätte gedacht, dass Roberts, als er da so verlassen vor seinem Pult stand, mal an die 5 Millionen einsammeln würde.

ICH! :D Schrieb ich ja im Wingcenter, Hard-Light Forum und hier ;) Es gibt noch genug Fans die sich an Wing Commander und Strike Commander erinnern und wer das gemacht hat ;)

Und wie du schon schreibst...SC ist in Richtung Battlestar Galactica und Wing Commander. Was daran schlecht? Das ist genau das, was die SF-Fans wollen. Ich habs ja vorher geschrieben: Braben soll sich bitte nicht unbedingt an Elite 2 halten sondern aus diesen Fehlern lernen. Von mir aus haben wir zwei die Privateer im MMO-Bereich sind. Hab ich halt weniger Zeit für andere Spiele :P Aber bitte nicht so eine 08/15 Sim in der ich planlos im All rumflieg, einen Piraten abknall und mich nach einigen Spielstunden frag: Warum flieg ich rum? Es muss ja nicht eine Singleplayer-Kampagne kommen. Aber evtl eine dynamische in der ein Kriegsverlauf angezeigt wird. Eine Gruppe von 500 Piloten hat genug andere Schiffe abgeschossen das man ein Gebiet gesäubert hat und dieses nun zb. für Handel, Technologie offen ist. Kauf Neutronengeschütz XI hier, das du sonst nirgendswo anders bekommst.

Gray Mouser (unregistriert) 18. November 2012 - 23:33 #

Ich bin ein großer SF-Fan und möchte genau deshalb lieber ED während mich Star Citizen so gut wie gar nicht interessiert. Battlestar Galactica würde ich von der Anmutung des Weltraums als leer, bedrohlich und realistisch, von der ganzen Atmosphäre her sogar eher ED als SC zuordnen - das ist aber nur mein persönliches Empfinden.

Ich bin auch dafür, dass ED keine 08/15 werden sollte. Genau deshalb sollten die starken Simulationsaspekte von Elite 2 beibehalten werden. Aber sie müssen natürlich auch erweitert werden, so dass das Universum zusätzlich zum naturwissenschaftlichen auch einen psychologischen, soziologischen und politischen Realismus erhält. Ich will ein Universum erkunden, das nicht an jeder Ecke von Raumschiffen und Stationen überfüllt ist und dort wo es das ist eine glaubwürdige Dynamik entfaltet und auch ohne den Spieler funktionieren würde. Eine große dynamische Hintergrundhandlung, an der man in irgendeiner Weise teilnehmen oder es auch lassen kann, würde mir auch gefallen. So etwa in der Art von Mount&Blade.

Was Braben mit dem Mehrspielerteil vorhat habe ich noch nicht so ganz durchstiegen. Ich hoffe, dass man das Spiel auch komplett allein wird spielen können.

Ich wünsche beiden Projekten Erfolg. Der von SC scheint ja schon sicher zu sein. Hoffentlich klappt die Kickstarter-Finazierung von ED und es wird im Zuge dessen noch weiteres Geld in FDs Kasse gespült. Und hoffentlich machen sie dann was aus dem Geld und lassen sich nicht von Marktrends zu Aufweichungen der Spielmechanik bewegen.

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 18. November 2012 - 23:48 #

SC war schon mit 2 Millionen sicher, also Squadron 42. Ab 3 Millionen Star Citizen (war vorher bei 5 Millionen) Ab etz kommen nur extra Systeme und Schiffe dazu sowie größere Kampagne zu Squadron 42.

Ich finds ja schön das Systeme erkundet werden, kommt ja auch so bei Star Citizen, das man sogar als Entdecker der erste ist der in ein System springt, das 1 Tag zuvor noch nicht auf dem Server war. Aber wie gesagt muss es einen Sinn geben. Bei Star Citizen ist es der Konflikt mit andern Rassen sowie das UEE United Earth Empire das ein wenig an Rom erinnert und Systeme einnimmt. Da gibt's dann Rebellen die das nicht wollen (bissl Star Wars dabei), Piraten, Sekten usw. Also jede Menge Kanonenfutter ^^ (Gold Wing in der ich bin ist ne Gilde die eher an die Römischen Legionen erinnern und die Aufständischen jagen :D - also Piraten und Rebellen - meine Hornet solltet ihr aus dem Weg gehen ^^) Dazu wird's Systeme geben die zb. für Piraten net grad einladend sind (Hadrian System ist atm freigeschalten mit UEE Schiffswerften - also jede Menge Zerstörer, Träger, Kreuzer drin), andere sind Kriminelle Systeme mit Schmuggler usw. Also ein lebendes Universum. Ich fürchte eben deswegen das Elite Dangerous wieder den Weg von Elite 2+3 geht und das war im Vergleich mit Freelancer, Privateer 1+2 und Tachyon einfach schlecht. Da muss er diesmal was anders bringen.

Kommt da eigentlich eine Singleplayer Kampagne? Weil du meintest Mplayer. Ich hab eben nur von dieser gelesen. Ein MMO.

Gray Mouser (unregistriert) 19. November 2012 - 0:02 #

SC klingt für meinen Geschmack viel zu überbevölkert und nach "Weltraumwestern". Da kann bei mir kein richtiges Weltraumfeeling aufkommen - aber ich lasse mich auch gerne überraschen. Vll. wird's mir ja auch sehr gut gefallen.
Nur weil du Elite 2 schlecht fandest, heißt das nicht, dass es schlecht war. ;) Es setzte einfach andere Schwerpunkte. Es brauchte keine wirklichen Protagonisten, weil der Weltraum zum Protagonisten wurde. Hard-SF eben. Über glaubwürdige und erinnerungswürdige [prozedural erzeugte] Charaktere mit denen man auch reden kann, würde ich mich in ED aber auf jeden Fall freuen.

Wie das mit dem Single- bzw. Multiplayer in ED aussehen wird, habe ich noch nicht so ganz verstanden. Ich interpretiere das persönlich so, dass man es im SP spielen können wird, aber auch MP-Server aufsetzen kann. So wie in Freelancer Bspw.. Das hoffe ich zumindest.

Name (unregistriert) 19. November 2012 - 8:21 #

Es gibt nicht den SF-Fan an sich, da sich die SF in Kategorien unterteilt wie z.B. Space Opera und Hard Science. Während SC die Kämpfe und einen interstellaren Konflikt in den Vordergrund stellt, wird ED neben der Ballerei auch die Möglichkeit bieten, sich auf die Erforschung einer wissenschaftlich fundierten Galaxis zu konzentrieren.

Bei SC gibt's ja nicht wirklich etwas zu erforschen, SC biete ja nicht mal 100 Systeme die sie alle per Hand basteln und frei schalten müssen, gegenüber den Milliarden von prozedural generierten frei zugänglichen Sonnensystemen in ED.

ED biete einen offline Singe-Player-Modus sowie einen online Multiplayer-Modus (Server/Peer-to-Peer basiert) - siehe FAQs.

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 19. November 2012 - 8:41 #

Ok Danke.

Ja warum Milliarden von Systemen die man eh nie alle sehen wird? Privateer hatte damals 70 - SC wird's auch haben (nichtmal 200.000 für die 5.5 Millionen die noch fehlen und 12 Std Zeit - 6 Millionen inc.?) Von diesen 70 hab ich in Privateer wieviele angeflogen? 30-40? Die andern waren uninteressant weil die Story mich da gar net hingeführt hat. Da ist der Knackpunkt. In einem MMO kann man eben (was ich für beide Titel hoffe eine Art dynamische Kampagne einführen). Ich lass mich überraschen. Aber wenn man wie du sagst wieder nur Erforschen und Handeln in den Vordergrund stellt, ist Elite dann eher zweitrangig für mich :) Bin halt der Star Wars, Battlestar Galactica und Wing Commander Freak ;)

Star Trek war mir da immer zu langweilig ;)

Name (unregistriert) 19. November 2012 - 9:00 #

Weil auch, wenn du weniger Systeme besuchst, die Möglichkeit hast dich treiben zu lassen, einfach der Nase nach lang zu fliegen und abzuzweigen wo immer du auch willst. Das ist schon eine ganz andere Erfahrung, noch dazu wenn du bis auf die Planetenoberfläche selbst landen kannst, anstatt nur bis in den Orbit zu kommen und dann mit einer vorgefertigten Animation abgespeist zu werden.

Wenn dir aber die militärische Ballerei samt Missionen besser gefällt, dann bist du bei SC sicherlich besser aufgehoben. So wie's aussieht werden auch die $5.5 Millionen geknackt.

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 19. November 2012 - 10:19 #

Was btw. noch kommt. Nach der Elite Dangerous Kickstarter-Kampagne soll Infinity - The Quest for Earth als Kickstarter-Kampagne kommen. Braucht ebenso um die 2 Millionen Dollar.
http://www.infinity-universe.com/Infinity/index.php?option=com_content&task=view&id=120&Itemid=26
Also dann Star Citizen, Elite Dangerous und Infinity. Drei Spiele die alle MMO werden? Chris und David haben nen Namen und wissen wie Spiele gemacht werden. Aber nochmal ein dritter mit derselben Idee? Ich glaub nicht das Infinity es schafft.

Name (unregistriert) 19. November 2012 - 12:31 #

Naja, SC und ED bieten auch Single-Player. Ich bin erst mal froh, wenn ED es geschafft hat.

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 19. November 2012 - 12:32 #

SC 5.5 Millionen Done! Noch 8.5 Std übrig ;) ;) ;)

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 13889 EXP - 19. November 2012 - 13:27 #

Und damit ist der Bengal-Träger als Spielerschiff frei gemacht. ;)

Name (unregistriert) 19. November 2012 - 16:35 #

Und, schafft er auch die $6 Millionen?

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 19. November 2012 - 17:11 #

Sieht gut aus :)
5.770.000 und noch 3 Std. 50 Min über für die 230.000 ;)

Name (unregistriert) 19. November 2012 - 17:31 #

Ich denke auch, dass sie das packen.

Name (unregistriert) 19. November 2012 - 17:36 #

Und Richard Garriot ist online im Live Streaming.

Name (unregistriert) 19. November 2012 - 19:26 #

Über $6 Million, wow, das ist der neue Benchmark.

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 19. November 2012 - 19:36 #

http://www.youtube.com/watch?v=hSTivVclQQ0

*nothing more to say*

Name (unregistriert) 19. November 2012 - 20:08 #

Ich hätte denen am Anfang so 4, aber keine 6 Millionen zugetraut. Aber sie haben sich auch sichtlich ins Zeug gelegt und das Ganze in einer guten Mischung aus Garagen-Startup samt Professionalität durchgestanden.

Einzig: Ich finde es absolut dürftig für Schiffe zwar pledgen zu können, aber als Entscheidungsgrundlage nicht mal Konzeptzeichnungen vorliegen zu haben. Bei all den Aufwand den sie ansonsten getrieben haben, ist das seltsam.

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 19. November 2012 - 17:37 #

Live Stream gucken!!!! Richard Garriot ist da. Vorher waren schon eine Menge alter Origin Leute anwesend, wie auch Chris Douglas, der die Wing Commander 3+4 Schiffe gemacht hat!

MachineryJoe 16 Übertalent - Abo - 4014 EXP - 19. November 2012 - 20:04 #

Irre, sie haben die 6 Mio. geknackt und dabei ca. doppelt so viel auf der eigenen Webseite eingesammelt, verglichen mit dem, was sie bei Kickstarter bekommen.

Zudem ist die Seite gerade überlastet, so viel Aufmerksamkeit haben die gerade.

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 19. November 2012 - 20:38 #

Bin drauf. Atm sind wir bei 6.158.569 Dollar und ca 22 min noch Zeit ;) 6.2 könnten noch drin sein!

vicbrother 17 Shapeshifter - 6890 EXP - 19. November 2012 - 12:55 #

Der Knackpunkt ist, dass es ein Spiel sein soll - kein Lebensersatz. Generische Masse und unendliches Spiel, fehlende Spielziele und langzeit Motivation...

Ich sags mal mit Skyrim: Als Magier habe ich Einsamkeit nicht gesehen und das Hauptquest nicht beendet, weil ich nach zahlreichen Dungeons alle Zauber hatte und unglaublich mächtig war. Herausforderungen bestanden nicht mehr, die Story war eh nicht so überwältigend...

Name (unregistriert) 19. November 2012 - 13:04 #

Es gibt Spiele, die spielt man durch und legt sie dann weg, und es gibt Spiele zu denen kehrt man immer mal gerne zurück, weil sie eine prima Faszination/Spielmechanik haben - Frontier ist für mich so ein Spiel.

Wie bereits geschrieben, bei Fantasy ist mir Dragon Age 2 weitaus lieber gewesen als Skyrim, weil ich da u.a. eine Geschichte mit Charakteren vorgezogen habe.

Sind, für mich, zwei verschiedene paar Stiefel.

Gray Mouser (unregistriert) 19. November 2012 - 12:51 #

"Es gibt nicht den SF-Fan an sich, da sich die SF in Kategorien unterteilt wie z.B. Space Opera und Hard Science."

Ach nee. Echt?

Elton1977 18 Doppel-Voter - Abo - 12337 EXP - 18. November 2012 - 9:53 #

Durch Kickstarter sind in der letzten Zeit ja einige sehr hochinteressante Projekte entstanden. Da sieht man doch mal, wie gross das Interessse der Spieler nach gewissen Titeln noch ist.Eine Finanzierung durch die bekannten Publisher auf dem Markt wäre das wohl nicht möglich gewesen. Ich drücke fest die Daumen, das Roberts, Braben und Co. einen guten Job machen!

Alex1975 19 Megatalent - 18464 EXP - 18. November 2012 - 11:12 #

Da kommen einige Titel auf PC über Kickstarter :)

Star Citizen
Elite Dangerous
Wasteland 2
Double Fine Adventure
Project Eternity
Strike Suit Zero
Larry Adventure
Planetary Annihilation
M.O.R.E.
Baphomets Fluch 5 & Beneath a Steel Sky 2
Starship Cooperation
Carmageddon Reincarnation
Two Guys Space Venture

Hero-U hat noch 59 Std und es fehlen nur noch weniger als 80.000 $
Shadowgate sollte es auch packen - 7 Tage noch und ca 35.000 $ fehlen

Reicht für die nächsten 2-3 Jahre an Top-Titeln wenns sie es richtig machen :)

Vollmeise 19 Megatalent - Abo - 13889 EXP - 18. November 2012 - 12:36 #

Der PC ist tot! Lang lebe der PC!

Maddino 15 Kenner - Abo - 3217 EXP - 19. November 2012 - 5:43 #

Du hast Shadowrun Returns vergessen :) http://www.kickstarter.com/projects/1613260297/shadowrun-returns

Shadowrun war auf dem SNES meiner Meinung nach das beste Rollenspiel und übertrumpft (ebenso meiner Meinung nach) rein von der Story her noch heute viele Top-RPGs.

Wers mal probieren will: Mit einem gängigem SNES-Emulator lässt sich das Spiel auch auf einem modernen PC problemlos und sogar noch in leicht aufgehübschter Optik spielen.

Ich freue mich schon unbandig auf Shadowrun Returns, habe aber natürlich auch bei einigen, der von dir geposteten Titel "gebacked".

Knight 13 Koop-Gamer - 1257 EXP - 19. November 2012 - 12:11 #

Bestätige, geniales Spiel!

Gab es aber offiziell nie in DE, oder? Freund von mir hat´s damals vom Flohmarkt aufgegabelt.

Name (unregistriert) 18. November 2012 - 17:35 #

Eigentlich verblüffend, dass hier noch keiner einem interessanten Report über Elite, die Konzepte und Techniken dahinter, Seitenblicke, Abgrenzungen, Interview, etc, geschrieben hat. Das ist so eine Steilvorlage um Oldies wie auch die Technik-Interessierte Avantgarde abzuholen.

Tracecat 12 Trollwächter - Abo - 1107 EXP - 18. November 2012 - 18:11 #

Auch wenn's dir wahrscheinlich nicht nur um die Technik geht. Zur prozedualen Generierung gibt's hier ein interessantes Wiki: http://pcg.wikidot.com/

Name (unregistriert) 18. November 2012 - 18:24 #

Danke, ich weiß wie das funktioniert. Ich fänd's nur schön, dass im direkten Kontext zu dem aktuellen Projekt und seiner Historie und im Gegensatz zu einem SC zu sehen. Auch den alten Elite-Artikel kenne ich, der greift aber all diese Aspekte nicht auf und bleibt auch sonst auf dem üblichen Niveau sitzen.

Gray Mouser (unregistriert) 18. November 2012 - 18:11 #

http ://www. gamersglobal.de/report/elite

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Jörg Langer
News-Vorschlag:
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang