Arcade-Check: Karateka
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC 360 PS3 WiiU
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

15. November 2012 - 15:03 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Offensichtlich befinden wir uns im Zeitalter der Rückkehr der Urgesteine des Computerspielbusiness. Anders als Chris Roberts oder David Braben lässt Jordan Mechner nicht den Klingelbeutel bei Kickstarter herumgehen, sondern kehrt auf direktem Wege zurück ins Geschäft – mit dem Remake eines seiner eigenen Spiele. Bekannt ist Mechner nicht zuletzt für sein knüppelhartes Prince of Persia, debütiert hatte er allerdings bereits im Jahr 1985, mit einem Spiel, das mit seinen (für damalige Verhälnisse) exzellenten Animationen auch den Grundstein für den abenteuerlustigen persischen Prinzen legte. Die Rede ist natürlich vom Prügelspiel Karateka. Beim Remake auf dem Xbox Live Marktplatz handelt es sich aber nicht um ein typisches Beat 'em Up, sondern um eine Neuinterpretation, die in vielerlei Hinsicht ganz anders ist.

Aber worum geht es eigentlich? Die schöne Mariko wurde von dem bösen Lord Akuma entführt und wird seitdem von ihm in seiner gut bewachten Festung gefangen gehalten. Also macht sich ihre wahre Liebe, ein rechtschaffener Mönch sowie ein Raufbold auf den Weg, um sie aus den Klauen des fiesen Herrschers zu befreien.

Immer das Ziel vor Augen

Der allgemeine Spielablauf orientiert sich klar an der Urversion von Karateka. Ihr folgt einem festgelegten Pfad Richtung Akumas Feste und trefft dabei alle naselang auf dessen Schergen, die es einzeln nacheinander im waffenlosen Kampf zu bezwingen gilt. Dabei könnt ihr euch kurioserweise nicht umdrehen und zurückgehen – eine Metapher für die Entschlossenheit asiatischer Kriegerphilosophie? Wie auch immer, Karateka bietet nur aus einen festgelegten Weg zu Akuma, der zirka alle 50 Meter von einem Kampf unterbrochen wird. Das einzige Element, auf das ihr abseits der Duelle achten müsst, sind die am Wegesrand zu findenden Marikoblumen, mit der ihr eure Lebensenergie im Bedarfsfall auffrischt – also immer schön aufpassen, da ihr ja nicht umkehren könnt!

Im Kampf werdet ihr vermutlich erst einmal irritiert sein, denn in der Neufassung Karatekas unterscheiden sich die Konflikte gravierend von denen des Original. Wo 1985 praktisch die Grundlage für folgende Prügelspiele gelegt wurde wie wir sie heute kennen, kombiniert die 2012er-Version quasi Rundenkampf, mit einem rhythmischen Reaktionsspiel. Mit wildem Drücken der Angriffstasten gibt es hier aber keinen Blumentopf zu gewinnen. Richtig Schaden könnt ihr eurem Gegner nur, wenn ihr seine Angriffsserien abblockt und dann eine Konterattacke ausführt.
Der Zug zu Akuma ist steinig und wird regelmäßig von Kämpfen unterbrochen.
Der Kampf wird generell, wie in den meisten Prügelspielen, von der Seite dargestellt. Der Unterschied: Die Kamera schwenkt nach links oder rechts und nimmt den Kämpfer in den Fokus, der sich in der Defensive befindet. Wenn ihr in der Verteidigungsposition seid, wird euch ein Takt mit typischen japanischen Instrumenten wie Koto-Harfe, Trommeln oder Klanghölzer vorgegeben. Rhythmus und Anzahl der Klänge geben euch die Frequenz der gegnerischen Schläge vor. Um die Kombination abzublocken, müsst ihr den vorgegebenen Takt mit der Blocktaste wiederholen. Wichtig dabei ist, dass ihr unbedingt den letzten Schlag abblockt. Nur dann könnt ihr den Konterangriff ansetzen, bei dem ihr Schläge und Tritte kombiniert.

Achtziger-Jahre-Gameplay

Das Kampfsystem mag anfangs etwas irritierend wirken, weil ihr vielleicht etwas anderes erwartet habt. Nach einer Weile aber macht es richtig Laune, und ihr versucht die Kämpfe möglichst fehlerfrei zu bestreiten. Besonders ist auch das Charaktersystem beziehungsweise der daraus resultierende Schwierigkeitsgrad. Wenn die wahre Liebe Marikos versagt und besiegt wird, ist er komplett raus und der Mönch übernimmt den Rest des Weges. Kann dieser auch nicht bis zu Akuma durchdringen, rückt der Rüpel auf den Plan. Als Rüpel könnt ihr euren Highscore für Continues opfern. Jeder Versuch kostet euch 3000 Punkte. Nach zirka 30 bis 40 Minuten liegt der Schurkenshogun im Staub und ihr werdet aufgefordert, es noch einmal von vorne zu versuchen, um Mariko ein schöneres Happy End zu bescheren. Das bedeutet natürlich, dass ihr das Spiel ohne Lebensverlust mit Marikos Geliebten durchspielen müsst. Karateka ist ein Videospiel der ganz alten Schule, vergleichbar mit Donkey Kong. Extrem kurze Gesamtspielzeit, einfaches Spielprinzip, aber schwer zu meistern.

Obwohl Grafikdetails bei Spielen mit Comicstil eher zweitrangig sind, wirkt Karateka dennoch recht altbacken. Nicht nur die Polygonarmut, sondern auch die etwas steifen Animationen unterstreichen den Eindruck. Dafür kann das Spiel mit seinem Soundtrack punkten. Klassisch japanische Instrumente und Kompositionen sorgen für eine stimmige Atmosphäre. In den Zwischensequenzen wird komplett auf Dialoge verzichtet. Die pantomimische Darstellung erinnert in Kombination mit der Musik an das japanische Kabuki-Theater.

Fazit: Spaßig für zwischendurch

Karateka ist ein nettes kleines Spiel, das an die ursprünglichen Prinzipien früherer Computerspiele erinnert. Das Kampfsystem als Rhythmusspiel zu verpacken ist eine pfiffige Idee, die euch motiviert die Duelle möglichst perfekt zu absolvieren. Auch wenn der Titel durchaus spaßig ist, finden wir in Anbetracht des geringen Umfangs, dass die 800 Microsoft-Punkte etwas zu hoch gegriffen sind.
  • Preis am 12.11.2012: 800 Microsoft-Punkte (entspricht zirka 10 Euro)
  • 1 Spieler
  • Rhythmus-Prügelspiel
  • Für Einsteiger und fortgeschrittene Spieler geeignet
  • Klassischer Spielablauf der Achtziger

Video:

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 15. November 2012 - 15:08 #

Wuäh, als Rhythmusspiel verpackt. Schade :|

Dragon Ninja 13 Koop-Gamer - 1292 - 15. November 2012 - 16:42 #

Als Kenner und Fan des Originals, ich bevorzuge die C64 Version mit dem tollen Soundtrack, kann ich mich mit dieser Neuinterpretation nur schwer anfreunden. Zwar ist das Gameplay kurzzeitig interessant, aber einfach viel zu weit vom Original entfernt. Ich will mich kloppen und nicht tanzen. Außerdem muss ich aufgrund der Optik ständig an Pocahontas denken ;)

Michl Popichl 24 Trolljäger - 51358 - 15. November 2012 - 20:10 #

schade, hatte eigentlich auch auf ein gutes remake gehofft, tja, chance vertan.

IhrName (unregistriert) 15. November 2012 - 18:27 #

Ich kenn' das Orginal nicht. Als ich die Demo auf Arcade gespielt hab konnte ich nicht glauben das der Mist ernsthaft ein Spiel darstellen sollte. So einen Schund hab' ich lange nich gespielt. Selbst die Indiespiele sind meist intressanter als das. Da es ein remake ist kann ich nicht sagen inwieweit das noch aus Nostalgiegründen Bedeutung haben kann, aber ich empfehle sollte da intresse bestehen ein Probespiel ...

Dragon Ninja 13 Koop-Gamer - 1292 - 15. November 2012 - 19:13 #

Naja, als "Mist" würde ich es nicht bezeichnen. Es ist schon liebevoll gemacht, nur eben zu wenig "auf die Fresse" und zuviel "Dance Dance Karateka". 400 Points wären dafür angemessen und vertretbar imho.

Cobra 16 Übertalent - 4631 - 15. November 2012 - 20:55 #

Ich habe es angetestet und fand es nicht schlecht, aber irgendwie wurde es schnell monoton. Da gefällt mir das Original auf dem C64 besser ;)

deadlyend 15 Kenner - 2905 - 15. November 2012 - 21:14 #

Ich kann mich nur anschließen. Spielt lieber die 8bit Version auf Apple II oder C64.

McGressive 19 Megatalent - 14000 - 16. November 2012 - 11:28 #

Oder noch lieber International Karate + auf dem Amiga <3

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 16. November 2012 - 12:16 #

Neeeein, IK+ auf C64!! :D

Jetzt muss ich grad die Musik davon anwerfen - na danke ^^

McGressive 19 Megatalent - 14000 - 16. November 2012 - 12:23 #

Sooo geil *___*

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 16. November 2012 - 12:28 #

Ich hatte vor allem die Bonusstages einfacher in Erinnerung... D:

McGressive 19 Megatalent - 14000 - 16. November 2012 - 12:41 #

Die mit dem Ball und dem Kochtopfdeckel? ;D
Als kleiner Butschi hab ich eh alles verkackt, was über Button-Mashing hinaus ging ^^

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 16. November 2012 - 14:00 #

Genau das. Bei mir andersrum. Als Stöpsel ging das locker von der Hand, bis zum Ende. Vielleicht fehlt mir auch der Competition Pro. Sollte ich mal an den PC anschließen.

albion74 13 Koop-Gamer - 1769 - 17. November 2012 - 8:58 #

Fand ich auch total genial! :-)

Drapondur 27 Spiele-Experte - - 76695 - 15. November 2012 - 21:56 #

Mangels XBox könnte ich eh nicht spielen aber das Original sieht irgendwie besser aus.

andreas1806 16 Übertalent - P - 5264 - 16. November 2012 - 7:47 #

Habe es auch angespielt und fühlte mich sofort in meine C64 Zeit zurückversetzt :)
Der Preis ist leider nicht wirklich heiß, auch wenn die tolle Grafik sicher Mühe gekostet hat, so ist das Gameplay doch sehr.. ich sag mal "sparsam".

Maik 20 Gold-Gamer - - 22045 - 16. November 2012 - 9:33 #

Oder nehmt doch International Karate+, dieses alte tolle Spiel. Gibt es immerhin auch als 16.Bit. ;)

Dragon Ninja 13 Koop-Gamer - 1292 - 16. November 2012 - 10:17 #

Das ist auch eine Gute Wahl! Aber Karateka war zuerst da und die brachiale Gewalt wurde dort mit einer herzerwärmenden "Rette die Prinzessin" Geschichte aufgewertet, auf die Mario und Peach nur neidisch schielen können ;) Ohne Scheiss, Karateka glänzte vor allem auch aufgrund seiner wortlosen Erzählkunst, die durch minimalistisch geniale Mittel (Musik, Bildsprache) realisiert wurde. Wenn man das so betrachtet, ist das Remake doch ganz schön misslungen.

Crazycommander 14 Komm-Experte - P - 2211 - 16. November 2012 - 10:32 #

Hach!
Karateka war damals mein erstes "großes" Spiel auf meinem Apple2e. In stilechten Bernstein-Monochrom hat es mich schlicht vom Hocker gehauen. Die butterweichen Animationen waren großartig.

Die Demo vom Remake hat zwar keine Retro-Emotionen hervorgerufen, aber dennoch Spaß gemacht. Für 400 MS-Geld würde ich mir das Spiel gönnen.

Soeren (unregistriert) 16. November 2012 - 12:13 #

Warum immer dieser Comic Look? Wie cool könnte so ein Spiel heutzutage aussehen, aber nee, immer dieser WOW look.

Schade!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)