Arcade-Check: Pool Nation
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

360
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

5. November 2012 - 0:37 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
In Spielhallen oder Kneipen haben sich Billardtische schon immer gut neben Flippergeräten und Arcadeautomaten gemacht. Deshalb liegt die Veröffentlichung einer Billardsimulation auf einer Plattform wie Xbox Live Arcade ziemlich nahe. Ob Pool Nation der Bezeichnung Simulation gerecht wird, oder es sich um eine laue Kugelschieberei handelt, klären wir diese Woche im Arcade-Check.

Volle Kontrolle

Um den weißen Ball in Bewegung zu versetzen, steht euch ein reichhaltiges Bewegungsrepertoire für euren Queue zur Verfügung. Mit dem linken Stick rotiert ihr um die weiße Kugel, um eine andere Kugel damit ins Ziel zu nehmen, oder bewegt ihn vor und zurück, um den Blickwinkel in der Höhe zu verändern. Mit dem Steuerkreuz bestimmt ihr den Anschlagpunkt auf dem Ball, um ihn in eine bestimmte Richtung rotieren zu lassen. Mit den beiden Schultertriggern könnt ihr den Queue steil Anheben oder flacher Richtung Tisch senken. Diese Funktionen richtig angewendet, seid ihr in der Lage Stoppbälle zu spielen, den Ball in einem Bogen laufen zu lassen oder ihn gar über andere Kugeln springen zu lassen – das Tutorial hilft euch beim Erlernen der Tricks. Gestoßen wird mit dem rechten Stick, indem ihr ihn sachte nach hinten zieht, um die Schlagstärke zu bestimmen. Flinkes Nach-vorne-Schnellen des Sticks führt den Stoß aus. Als Hilfen dienen euch die linken und rechten Bumper. Erstgenannter dient zum feinjustieren beim Zielen, mit dem anderen könnt ihr den Energiebalken beim Bestimmen der Stoßstärke einfrieren, damit ihr euch in Ruhe auf das Zielen und Stoßen konzentrieren könnt.

Um Billardeinsteigern das Zielen zu erleichtern, gibt es Hilfslinien, die euch die Laufbahn eures geplanten Stoßes anzeigen und in welchem Winkel sich der Weiße und der zu treffende Ball weiterbewegen wird. Das erleichtert das Spiel insbesondere gegen die Computergegner ungemein. Selbst mit der Einstellung auf Profi, in dem die Linien deutlich verkürzt dargestellt sind, wird das Abschätzen der Winkel deutlich vereinfacht. Zum Glück lassen sich die Hilfen aber auch komplett abschalten, denn erst dann kommt echtes Simulationsgefühl auf. Durch die geschickt positionierte Kamera und die realistische Physik lassen sich die Kugeln mit etwas Übung sehr intuitiv über den Pooltisch schieben. Auch wenn auf eine freie Kamera verzichtet wurde, reicht der Blick über den Queue und die Draufsicht, die ihr mit Y aufrufen könnt, völlig aus um die Übersicht zu behalten. Im Spiel mit menschlichen Gegnern, ist das Abschalten der Hilfslinien unbedingt zu empfehlen. Zwar werden euch deutlich weniger Stöße gelingen, aber der Erfolg ist umso süßer, wenn ihr tolle Stöße ohne diesen Firlefanz meistert – Spieler mit etwas Billarderfahrung sollten das recht schnell hinbekommen.


Ein Pub mit murmelnden Menschen als Hintergrund hätte dem Spiel wahrscheinlich besser gestanden.

Steriler als ein Kreissaal

Emotionslose, menschenleere, futuristische Räume, bilden den grafischen Hintergrund für Pool Nation. Weit und breit nichts von einer Nation zu sehen. Auch Spielfiguren sind nicht zu sehen. Ihr übernehmt die Kontrolle über euer schwebendes Queue, dass das Auge immerhin etwas mit gediegener Holzoptik erwärmt, seht aber weder Arme noch einen Avatarkörper. Die KI-Gegner werden im Auswahlbild nur mit skurrilen Bildchen dargestellt und mit dämlichen Kommentaren beschrieben. Die beiden anderen wesentlichen Spielinhalte, die Kugeln und der Tisch, sind optisch ganz nett gestaltet und überzeugen uns mit ihrem physikalischem Verhalten. Ansonsten wirkt das das gesamte Spiel durchwegs steril und leblos. Bei wenigen Titeln trifft der Spruch, "nur die inneren Werte zählen", so gut zu wie hier. Trotz der schrecklichen und teils laienhaft wirkenden Präsentation sowie der belanglosen musikalischen Untermalung macht Pool Nation richtig Spaß.

Im Einzelspielermodus gilt es, Turniere in den Poolvarianten 9er-und 8er-Ball zu bestreiten. Letzteres sollte den meisten Spielern eher geläufig sein, da diese Spielart bei uns zu Lande sehr häufig gespielt wird. Nach dem Anstoß entscheidet die erste versenkte Kugel, ob ihr die voll oder die halb gefärbten Bälle spielt. Gewonnen hat der Spieler, der es schafft, nach allen seinen eigenen Bällen abschließend die schwarze Acht zu versenken, ohne dabei auch die Weiße einzulochen. Beim 9er-Ball müssen die neun Bälle entsprechend der Reihenfolge ihrer Nummer gespielt werden. Ihr dürft aber auch andere Kugeln versenken, wenn ihr sie denn mit der Kugel anspielt, die an der Reihe ist. Der Spieler der die letzte Kugel versenkt, hat das Spiel gewonnen.  Daneben gibt es Spielarten wie 3er-Ball-Pool, Gerade, Rotation, Golf, Speed und Killer, die im Turnier als Bonusspiele zum freischalten von Extras oder in den on- und offline Mehrspielermodi verfügbar sind.

Fazit: Spielerisch gelungen

Schade, dass die Entwickler ein so steriles Zukunftsszenario als Kulisse gewählt haben! Eine verrauchte Pubatmosphäre hätte Pool Nation mehr Leben eingehaucht, als nichtssagende Lounge-Wartesäle – mag sein, dass dem kleinen Entwicklerteam von CherryPop Games die Kapazität für ein gediegeneres Drumherum gefehlt hat. Umso schöner, dass das Wesentliche gelungen ist: Die Physik und die gelungene Perspektive sorgen für gute Spielbarkeit und Motivation, euch auch die anderen Kugeln, Tischtapeten und Queues freizuspielen. Davon ab ist Pool Nation das perfekte Duellspiel gegen einen guten Freund. Ob der Titel euch 800 Microsoft-Punkte wert ist, solltet ihr nach dem Antesten der Demo entscheiden.
  • Preis am 4.11.2012: 800 Microsoft-Punkte (entspricht zirka 10 Euro)
  • 1 bis 2 Spieler on- und offline
  • Poolbillardsimulation
  • Für Einsteiger und fortgeschrittene Spieler geeignet
  • Etwas zu steril geraten

Video:

LittlePolak 13 Koop-Gamer - 1583 - 4. November 2012 - 16:29 #

Danke für den kleinen Test :)

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 4. November 2012 - 16:50 #

Hustle Kings - XBLA Edition? :>

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13888 - 4. November 2012 - 19:49 #

Verschenkt doch nicht soviel Potential liebe Entwickler, ein paar coole Pubs, Avatare als Spieler, Multiplayer-Turniermodus, Pubs zum freischalten, eventuell ein Karriere-Modus...

Charlie 11 Forenversteher - 610 - 4. November 2012 - 21:18 #

Danke :D

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 5. November 2012 - 0:27 #

Ich kann ganz gut ohne den ganzen Schnickschnack drumherum leben, spiele Pool Nation eh meist aus der Draufsicht. Und da wo's zählt, bei der Steuerung nämlich, klappt alles einwandfrei.

andreas1806 16 Übertalent - 4645 - 5. November 2012 - 7:17 #

HM, irgendwie warte ich schon vom Anfang der Xbox360 darauf, dass mal ein tolles Billiard Spiel kommt. Bankshot hat mir damals nicht gefallen...
Wäre doch toll wen sowas wie Full House Poker als Vorbild/-lage genommen würde.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 5. November 2012 - 8:41 #

Ja, das wäre ne tolle Sache. Die Events bei Full House machen echt Laune. Auch ohne Echtgeld.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 5. November 2012 - 12:17 #

Schöner Test.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Sport
Sportsimulation
ab 0 freigegeben
3
Cherry Pop Games
Mastertronic
31.10.2012
Link
7.1
PC360