Halloween-Kurios: Pumpktris - Tetris im Kürbis

Bild von Camaro
Camaro 10157 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

1. November 2012 - 12:56 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Halloween – die Zeit der Kostüme, Süßigkeiten, Schauergeschichten und der Kürbisse. Vielerorts stehen diese jetzt traditionell vor den Häusern, verziert mit schaurigen Grimassen und Videospielen. Videospielen? Ja, richtig gelesen! Nathan Pryor ist nach eigenen Angaben jemand, der es liebt, Dinge aus Holz, Stoff, Metall oder Elektronen zu basteln. Und so kam es, dass er einen Kürbis mit einem Videospiel ausstattete – mit einem spielfähigen Videospiel. Und was nimmt man da passend zum Halloween-Ambiente? Richtig! Aus Kürbis (Englisch: Pumpkin) und dem Klassiker Tetris wird Pumpktris.

Auf einem acht Felder breiten und 16 Felder hohen Feld, bestehend aus 128 LEDs, läuft tatsächlich Tetris auf einem Kürbis. Gesteuert werden die Blöcke mit dem Stängel des Gemüses – ein angeschlossenes Eingabegerät würde schließlich den Flair zerstören. So sieht Pumpktris auf den ersten Blick wie ein ganz normaler Kürbis aus – nur eben mit 128 kleinen Löchern statt einem ausgeschnittenen Gesicht. Wer die Entstehungsgeschichte nachverfolgen möchte, kann dies auf Nathans Homepage machen. Dort findet ihr auch eine Anleitung für den Nachbau der ungewöhnlichen Konsole.

Video:

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 50001 - 1. November 2012 - 13:03 #

Na dann war dieser merkwürdige amerikanische Feiertag ja am Ende doch zu was gut ;)
Coole Sache.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29991 - 1. November 2012 - 13:18 #

Eigentlich ist die Tradition hinter Halloween sogar älter als Amerika und sogar älter als das Christentum und ihr Allerheiligen.. Nur das "verkleidet Leute an der Haustür nerven" ist von den Amis importiert. Samhain als Totenfest und keltischer Jahreswechsel existiert schon deutlich länger.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7101 - 1. November 2012 - 14:38 #

Die Tradition, dachte ich, käme von den christlichen Iren... aber wenn es älter als das Christentum und scheinbar aus Samhain hervorgegangen ist, habe ich mich wohl getäuscht. :(

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29991 - 1. November 2012 - 15:03 #

Wie bei so vielen christlichen Festen gabs schon früher ein heidnisches Fest "zufällig" zum gleichen Zeitpunkt. Man konnte ja den Leuten ihre Feste nicht verbieten - also hat man sie umbenannt ;) .

Halloween ist aus "All Hallows Eve", dem Vorabend von Allerheiligen, hervorgegangen und ist tatsächlich von den christlichen Iren in die USA gebracht worden. Die Iren allerdings, so christlich sie sich auch fühlen mögen, haben einfach die alte keltische Samhain-Tradition übernommen. An Samhain sollen laut Glaube die Grenzen zwischen Totenreich und dem der Lebenden besonders schmal sein, so dass die Geister der Verstorbenen in unserer Welt wandeln können. Die "guten" Toten werden begrüßt und geehrt (es werden Kerzen in die Fenster gestellt damit sie den Weg finden und es wird der Essenstisch für die Verstorbenen mit gedeckt), die bösen, feindseligen Geister allerdings wurden schon vor einigen tausend Jahren mit gruseligen Laternen und schaurigen Puppen verscheucht.

Ich mag Samhain :D .

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7101 - 1. November 2012 - 15:38 #

Ju, der erste Teil ist mir bewusst. Danke für die Erklärung des Übergangs.

"es werden Kerzen in die Fenster gestellt damit sie den Weg finden und es wird der Essenstisch für die Verstorbenen mit gedeckt"

Das erinnert mich ein bisschen an den Brauch der Leute im Erzgebirge, die in den Fenstern ihre Schwibbögen aufstellen. Das diente anfangs nur dazu, dass die Leute, wenn sie tagsüber den ganzen Tag in den Minen waren, zumindest bei der Heimkehr spät am Abend etwas Licht hatten. Später wurde eine religiös motivierte Tradition daraus. ~

Alles insgesamt sehr schön. :)

blobblond 19 Megatalent - 18588 - 1. November 2012 - 15:26 #

Naja die Karnevalindustrie brauchte halt eine neue Einnahmequelle,einmal im Jahr reicht da nicht!
Hier geben sie es sogar zu http://www.stern.de/lifestyle/lebensart/halloween-wie-deutschland-das-gruseln-lernte-1619054.html und der erste Irakkrieg war auch Schuld ,weil es 1991 kein Karneval deswegen gab und die Karnevalindustrie am Hungertuch deswegen nagte!
Alles wegen den schnöden Mammon.

lichee 15 Kenner - 3199 - 3. November 2012 - 13:04 #

sehr geile Idee :)

ganga Community-Moderator - P - 17323 - 3. November 2012 - 13:48 #

geile Idee

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit