Hotline Miami: Entwickler hilft Raubkopierern

PC
Bild von martiz
martiz 4079 EXP - 16 Übertalent,R7,S1,A6,J6
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

29. Oktober 2012 - 12:24 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Hotline Miami ab 7,99 € bei Amazon.de kaufen.

Über die Verbreitung seiner Spiele über nicht legale Kanäle dürfte sich verständlicherweise kaum ein Spielentwickler freuen. So auch Jonatan Soderstrom, Entwickler des Arcadespiels Hotline Miami. Dennoch ging er jetzt einen ungewöhnlichen Weg, denn auf dem Portal The Pirate Bay hat er jetzt Kontakt mit Personen aufgenommen, die dort Probleme mit dem Spiel äußerten. Via Twitter kommentierte er die Aktion wie folgt:

Ich möchte wirklich nicht, dass Leute Hotline Miami kopieren. Trotzdem habe ich Verständnis dafür. Ich war knapp bei Kasse in den letzten paar Monaten. Totaler Mist.

Soderstrom möchte in erster Linie erreichen, dass jeder sein Spiel unabhängig von der Art der Beschaffung nutzen kann. So versprach er sogar, einen Patch rauszubringen und den Torrent-Beitrag entsprechend aktualisieren zu lassen. Natürlich hofft er, dass möglichst viele bei Gefallen eine legale Kopie des Spiels erwerben.

Doch mit dieser Einstellung ist Soderstrom nicht alleine. Auch der Entwickler von McPixel - Sos Sosowski - fand sein Spiel kürzlich auf The Pirate Bay. Und auch er hat sich entschieden, nicht gegen Piraterie vorzugehen – stattdessen bedankte er sich für das Interesse an seinem Spiel und hinterließ in den Kommentaren sogar einige Download-Codes. Durch diese Taten sorgte Sosowski in der Reddit-Community für reichlich Wirbel im positiven Sinne – letztendlich bekam er von The Pirate Bay ein Angebot. So durfte er auf der Hauptseite der Torrentbörse eine Bezahl-soviel-wie-du-willst-Kampagne zu seinem Spiel starten und verkaufte es tausendfach. Darüber hinaus fand der Titel via Greenlight den Weg auf die Plattform Steam.

FPS-Player (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 12:32 #

Wenn ich schon wieder Raubmordkopierer lese...
Ich weiß nicht genau, was ich von solchen Aktionen halten soll...wenn es sich schlußendlich für die Entwickler über diesen Weg lohnt, ist das prima, aber irgendwie hab ich da ein irgendwie ungutes Gefühl bei solchen allzu friedvollen Sachen...

Dennis Kemna 15 Kenner - P - 3850 - 29. Oktober 2012 - 12:56 #

Ahh ja der viel bemühte Mann der den Bits mit "Infos oder Leben!" droht.
Aber das wird wohl wie Killerspieler leider haften bleiben.
Macht was draus wenn ihr gerade noch die Strumpfmaske aufhabt vom CD's foltern spielt noch ne Runde CoD. Das kommt in Verkleidung authentischer rüber ^^.

FPS-Player (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 15:12 #

Was will er...?

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 67838 - 29. Oktober 2012 - 16:00 #

Weiss nicht...!

steever 16 Übertalent - P - 5370 - 29. Oktober 2012 - 12:50 #

Auch 'ne nette Taktik dort auf "gut Freund" zu machen, um auch da Sympathien zu sammeln und so, selbst dort noch ein paar Käufer zu finden. Find ich ne gute Idee, die dann aber irgendwann - wenn sie zu viele Nachahmer findet - wohl nicht mehr so gut funktionieren dürfte.

Red Dox 16 Übertalent - 4189 - 29. Oktober 2012 - 13:03 #

Naja das was verkehrt läuft wissen wir erst wenn Bobby Kotick anfängt seine "Kumpel" auf der Piratenbucht zu beraten.

Fuzzymancer 12 Trollwächter - 918 - 29. Oktober 2012 - 13:32 #

Ich finde es auch verblüffend, dass selbst diese "kleinen" Spiele die ohnehin nur n paar € kosten kopiert wird.

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1268 - 29. Oktober 2012 - 13:36 #

Gibt halt einige die aus Prinzip kopieren, weil: warum Geld ausgeben wenn es auch Umsonst geht?

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3201 - 29. Oktober 2012 - 17:48 #

Gibt es doch überall.
Warum Tariflohn zahlen wenn das auch "1€ Jober/ 400€ Basis / was-weiß-ich" machen können?
Ich will nicht sagen das ich Diebstahl gutheißen kann/will aber die Gesellschaft passt sich eben an.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 29. Oktober 2012 - 17:52 #

Meine ehemalige Chefin macht es ganz anders. Sie leitet einen Pflegedienst und stellt Bürokräfte, mit der Klausel dass sie die anderweitig einsetzen kann, wenn nicht genügend Arbeit vorhanden ist. Diese lässt sie dann in der Pflege arbeiten, weil dort Mitarbeiter-Mangel herrscht und umgeht so den gesetzlichen Mindestlohn für Pflegehelfer.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3648 - 29. Oktober 2012 - 20:24 #

Im Pflegedienst verdient man doch schon nicht so üppig. Wie wenig erhält man denn in dem Laden als Bürokraft?

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1268 - 30. Oktober 2012 - 0:03 #

Naja, kann man auch nicht sagen. Meine Schwester ist examinierte Altenpflegerin und hat schon ganz gut verdient.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 30. Oktober 2012 - 0:41 #

Der Mindestlohn für Pflegehelfer liegt bei 8,50€ pro Stunde, Bürokräfte arbeiten aber durchaus auch mal für 7-8€.

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1268 - 30. Oktober 2012 - 0:04 #

Wir reden hier aber von einem Luxusgut.
Das rechtfertigt trotzdem kein runterladen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 29. Oktober 2012 - 13:45 #

Es gibt halt auch Menschen, die haben absolut kein Geld übrig, um sich Spiele zu kaufen, da sie jeden Cent zwei mal umdrehen müssen, um überhaupt etwas zum Essen zu haben.

Mingan (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 14:06 #

Dann muss man halt mal verzichten, aber diese Tugend ist wohl den wenigsten Leuten noch bekannt.
Wer zudem einen modernen Rechner sein Eigen nennt und mittels Flatrate aktuelle Spiele und dergleichen runterlädt, der wird wohl kaum am Hungertuch nagen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 29. Oktober 2012 - 14:57 #

In welchem Jahrhundert lebst denn du? Zugriff auf einen PC auf dem halbweg aktuelle Spiele laufen (und Hotline Miami sieht jetzt echt nicht aus wie ein enormer Ressourcen-Fresser) hat man gleichmal. Da braucht man nicht den Rothschilds anzugehören. Als ich studiert hab hatte ich nach Abzug von Miete (mit Internet) und Studiengebühren rund 150€ im Monat um über die Runden zu kommen. Klar kann man von 5€ am Tag auskommen (und davon Essen, Kleidung, Studienunterlagen, öffentlichen Nahverkehr etc. bezahlen), aber ich wünsche es keinem. Einen (gebrauchten) Laptop hatte ich auch, auf dem immerhin Diablo 2 lief (damals noch halbwegs aktuell). Ich nehm nicht an das es heutzutage viel schwerer ist an einen 2nd hand PC zu kommen.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10774 - 29. Oktober 2012 - 15:25 #

Ja, es mag Menschen geben, bei denen man dafür Verständnis aufbringen kann. Bei mir hört das Verständnis aber schon dann auf, wenn genug Geld für Alkohol und/oder Zigaretten da ist. Ich denke, dass man nicht pauschal urteilen sollte. Aber naiv sollte man auch nicht an die Sache rangehen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 31. Oktober 2012 - 13:20 #

Jaja, immer diese rauchenden Säufer die stehlen und Spiele kopieren.

"Ich denke, dass man nicht pauschal urteilen sollte."

Mingan (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 18:19 #

Inwiefern widerspricht das nun meiner Aussage? Jemand der doch offenbar das Geld für einen Rechner aufbringen kann, wird kaum von leeren Tellern speisen müssen. Normale Menschen denken ja wohl erst daran ihre Grundbedürfnisse zu stillen, ehe sie am Computer spielen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 31. Oktober 2012 - 13:44 #

Naja, man muss dazu auch sagen das viele "in meinem Alter" zu Schulzeiten für heutige Verhältnisse hochgradig illegal unterwegs waren. Prä-Internet wurden stapelweise Disketten ausgetauscht und es war ganz normal die neuesten Spiele zu kopieren. Als die ersten CD-Brenner die Runde machten führte das zu privat gebrannten Spiele-Compilations mit über 100 Spielen die in meiner Schule die Runde gemacht haben. Ich schiebe viels des damalige Verhaltens auf die Kombination von Langeweile, zu wenig Geld und zu viel Freizeit der halbwüchsigen Bande.

Ich nehm auch an die 10 bis 14-Jährigen heutzutage verstehen (genausowenig wie wir damals) schlicht und ergreifend nicht das sie den Entwicklern Geld aus der Tasche ziehen. Wie auch, mussten ja nie einen Tag im Leben arbeiten die faulen Bälger ;-) Das erste mal das man selbst was verdient gibt einem da schon ein bisschen eine andere Perspektive.

In dem Fall würd ich vorschlagen nicht mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

Ragor 10 Kommunikator - 359 - 29. Oktober 2012 - 14:06 #

... aber nen Rechner besitzen auf dem der Kram dann läuft.
Sorry, meinereiner ist selber mehr als knapp bei Kasse, trotzdem hab ich für Dein Argument null verständnis.
Anfang Oktober kam XCOM raus. Ich mußte mich entscheiden zwischen einen Monat Tütensuppen aus dem Asiamarkt + 0.0 Alkohol oder XCOM.
Hab mir XCOM gekauft.
...im nachhinein hätte ich besser in Bier investiert, das nicht vorhanden Basismanagement hat mir komplett die Lust am Spiel versaut.

Aber egal, der Punkt ist: Hab ich keine Kohle dann muß man eben Prioritäten setzen. Entweder oder.
Ich hätte auch mal wieder Bock Abends essen zu gehen, trotzdem geh ich keinen Wirt prellen.

(PS: Ja, ich hab nen Job und geh Arbeiten. Aber das Leben läuft halt nicht immer rund...)

Anonhans (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 14:15 #

Wenn du bei nem Wirt die Zeche prellst, hast du ihm was weggenommen ohne ihn dafür zu bezahlen oder eine sonstige Gegenleistung zu erbringen. Du hast ihn also bestohlen. Wenn du dir Bits kopierst, nimmst du niemandem was weg und erzeugst auch für niemanden irgendwelche Schäden, für die er dann aufkommen muss. Das ist der große Unterschied und der Grund, wieso solche Vergleiche einfach nicht funktionieren.

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1268 - 29. Oktober 2012 - 14:19 #

Diese Argumentation bringt nichts.
Die Leute werden immer irgendeine tolle Interpretation finden, warum das runterladen keinen Schaden erzeugt.

Aber natürlich gibt es einen Schaden. Da du das Spiel nicht gekaufst sondern runtergeladen hast, fehlen dem Entwickler hat deine Euros.

Anonhans (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 14:37 #

Aber nur weil ich das Produkt nicht kaufe, entsteht doch noch lange kein Schaden. So funktioniert das einfach nicht. Das hat genauso wenig mit der Wirklichkeit zu tun, wie die Vergleiche mit irgendwelchen materiellen Gütern. Und es ist doch immer vorzuziehen, dass jemand mein Spiel, meinen Film, mein Buch oder meine Musik spielt/guckt/liest/hört, ohne dafür zu bezahlen, als dass derjenige garnichts von mir mitkriegt und konsumiert. Am Ende wird vielleicht doch noch dafür bezahlt, wenns gefällt, oder der Nachfolger wird legal konsumiert oder man nimmt es mit, wenns später im Supermarkt mal für 10€ zu kriegen ist, damit mans sich nicht neu runterladen muss, wenn mans in Zukunft doch nochmal rauskramen will. Ich hab halt nichts davon, wenn ich den Leuten das Kopieren erschwere. Wenn ich mich damit anfreunde, kommt im schlimmsten Fall noch nen bisschen gute Werbung dabei raus und im besten Fall kauft sich nen gewisser Teil der Leute noch ne legale Version, nach dem anspielen oder holt sich mein nächstes Spiel auf legalem Wege.

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1268 - 29. Oktober 2012 - 14:47 #

Natürlich entsteht ein Schaden.
Du lädst dir ein Spiel ja nicht runter weil du es kacke findest. Sondern weil du es gerne spielen möchtest. Also hättest du es dir, wenn du es nicht runterladen könntest, doch wahrscheinlich gekauft.

Ich zum Beispiel kaufe keine Spiele die mir nicht gefallen, trotzdem würde ich aber auch nicht auf die Idee kommen die nun runterzuladen.

>>
Und es ist doch immer vorzuziehen, dass jemand mein Spiel, meinen Film, mein Buch oder meine Musik spielt/guckt/liest/hört, ohne dafür zu bezahlen, als dass derjenige gar nichts von mir mitkriegt und konsumiert.
<<

Da haben Publisher und Entwickler aber leider nichts von. Natürlich kann man da mit Werbeeffekt argumentieren, aber so wirklich glücklich sind die dadrüber nicht. Selbst wenn du es dir dann irgendwann für 5 Euro kaufst. Damals hätten sie gegebenenfalls halt 20-30 Euro bekommen.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10774 - 29. Oktober 2012 - 15:48 #

>>
Und es ist doch immer vorzuziehen, dass jemand mein Spiel, meinen Film, mein Buch oder meine Musik spielt/guckt/liest/hört, ohne dafür zu bezahlen, als dass derjenige gar nichts von mir mitkriegt und konsumiert.
<<

Zusätzlich: Wenn der Autor das so sieht, dann kann er das ja so halten und die Sachen frei zur Verfügung stellen. Es gibt genug Beispiele für kostenlose Software. Was aber stattdessen gelebt wird, ist eine grundsätzliche Gleichgültigkeit gegenüber den Rechten anderer. Jeder hat ein Recht, für seine Arbeit Geld zu verlangen. Wenn wir - wie hier - über reine Luxusgüter reden, dann gibt es da in meinen Augen auch keinen Grund fürs kopieren.

Sparky (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 22:06 #

Es hängt natürlich grundsätzlich vom Einzelfall ab, aber in vielen Fällen entsteht eben kein Schaden. Wenn ich an meine Schulzeit denke, so habe ich fast mein gesamtes Taschengeld in Spiele gesteckt (nein, ich hatte auch keinen teuren Rechner, wie weiter oben erwähnt - "warten auf Sparky" war ein ständiger Running-Gag auf unseren Lans). Da ich mir mit 40€ allerdings nicht all zu viel leisten konnte, habe ich mir sehr viele Spiele als Schwarzkopien von Freunden besorgt. Ich habe also im Monat circa 35€ für Spiele ausgegeben, hätte ich nicht kopiert, wären es immernoch 35€ gewesen. Kein Schaden, aber ich konnte meinem Hobby fröhnen und wenn niemandem Schaden entsteht, dann respektiere ich das Gesetz auch nicht.

Inzwischen studiere ich bereits seit einigen Jahren und obwohl ich inzwischen auch Internet habe (ich habe festgestellt, dass das in der Stadt viel verfügbarer ist), spiele ich nichts mehr schwarz. Ich lebe von Studentenjobs und das jetzt sicher nicht auf großem Fuß, aber wenn man ab und an auch mal was Älteres spielt und die Steamdeals nutzt, dann reicht es, um spielerisch über Wasser zu bleiben. Was ich damit sagen will: Viele Raubkopien gehen auf die Kappe von Kindern/Jugendlichen, die sich die Spiele, die sie saugen eh nicht leisten könnten. Wie sie sich verhalten, wenn sie sich die Spiele eines Tages leisten können, steht auf einem anderen Blatt. Was ich weiß ist, dass die Spieleindustrie mich nur deshalb als guten Kunden zählen kann, weil ich in meiner Jugend die Möglichkeit hatte das Hobby zu pflegen, ohne aus gehobenem Hause zu stammen.

Fuzzymancer 12 Trollwächter - 918 - 29. Oktober 2012 - 14:24 #

Materielle Vergleiche passen nicht. Soweit richtig. Software (auch Spiele) sind nach wie vor gehandelte "Nutzungsrechte".

Vielleicht kann man es eher damit vergleichen wenn man sich heimlich in eine Kinovorstellung schleicht. Gestohlen wird da auch nichts aber das dem Betreiber das nicht zu gute kommt dürfte klar sein.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 29. Oktober 2012 - 14:27 #

Es gibt immer Leute die sehen das Raubkopieren als Notwendigkeit weil sie kein Geld haben und es gibt Leute die es nicht wollen, obwohl ihnen auch kein Geld zur Verfügung steht. Ich ernähre mich, so wie du auch, lieber einen Monat günstig als auf ein Spiel zu verzichten das ich haben möchte, kann aber die Leute verstehen, die dies nicht wollen. Von Haus aus würde ich niemanden verurteilen der Raubkopierer ist, kann aber sagen dass dies nicht mein Weg ist und ich auch sehr ungern mit dieser Person zusammenspielen würde.

Abends essen gehen ist bei mir auch nur alle 2 Monate möglich, wenn es hier im Sausalitos Montags das Essen und die Cocktails zum halben Preis gibt und ich mit 10€ bei wegkomme.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 29. Oktober 2012 - 14:07 #

Wenn ich kein Geld für Essen hab aber ein Computer oder Smartphone und dann jammer das ich kein Geld für Spiele hab, der hat ganz andere problemem.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7069 - 29. Oktober 2012 - 14:12 #

+1

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 29. Oktober 2012 - 14:20 #

Es steht doch nirgends das die Raubkopierer gejammert haben. Und ein Smartphone kriegt man heute mit jedem Vertrag hinterher geschmissen und ein PC mit dem man Spiele auf Minimum spielen kann, kostet auch nicht mehr die Welt.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79813 - 29. Oktober 2012 - 14:22 #

Ich weiß nicht, wenn ich kein Geld für Essen habe, wäre ein Handy- oder Smartphone-Vertrag das letzte was ich mir jeden Monat noch an fixen Kosten antun würde. Nicht mal als voll berufstätige käme mir sowas ins Haus. Liegt vielleicht auch daran, ich kann gut ohne. Da lohnt Prepaid mehr, für das bißchen Telefon wenn's unbedingt sein muß. Für die z.B. 20 Euro im Monat für den Vertrag kriegt man schon gut eingekauft 2 Wochen lang den Kühlschrank voll. Andererseits für Leute, die ohne Smartphone und Dauernutzung nicht mehr leben können, wäre das ja ein NoGo. Da ist nichts im Kühlschrank zu haben noch das kleinere Problem...

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 29. Oktober 2012 - 14:30 #

Manchmal läuft das Leben aber ein wenig anders. Bis vor einem Jahr habe ich auch noch 40 Stunden gearbeitet, habe kurz zuvor meinen Handy-Vertrag verlängert und war dann von einem Tag auf den anderen Berufsunfähig. Wenn ich nicht so ein riesiges Backlog hätte und mir das Geld für RE6 zusammengespart hätte, dann müsste ich jetzt auch Indie-Spiele raubkopieren.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 29. Oktober 2012 - 14:37 #

Bist du ohne Spiele auf entzug?
Es gibt auch noch F2p, sind jetzt zwar keine Triple A Titel aber man kann auch viele antesten ohne auch nur eine Raubkopie zu Spielen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 29. Oktober 2012 - 14:42 #

Auf Entzug würde ich es nicht nennen, aber viele Hobbys bleiben einem manchmal auch nicht mehr übrig. ;)
F2P spiele ich ein paar, genauso wie Millionen andere Spieler.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79813 - 29. Oktober 2012 - 14:51 #

In so einem Beispielfall kann man beim Anbieter um eine Vertragsänderung nachfragen, indem z.B. die monatlichen Grundkosten niedriger (z.B. von 20 auf 5 Euro) und die Gesprächskosten dafür höher sind, bis der Vertrag ausläuft. So werden die fixen Kosten gesenkt. Fragen kostet nix. Dann kann man sich auch anrufen lassen oder - da ja PC für die illegalen Kopien eh schon vorhanden - sich per Mail oder Skype austauschen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 29. Oktober 2012 - 14:53 #

Och, ich bin bei Base und hatte kein Problem, aber nicht jeder Anbieter lässt sich darauf ein, da sie oft auch einfach das Geld sehen wollen. Ansonsten gebe ich dir natürlich recht, das sollte man vorher probiert haben.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10587 - 30. Oktober 2012 - 10:26 #

du wirst es nicht glauben, aber die meisten leute standen nicht geburt an ohne geld da und haben daher trotz armut einen haushalt mit entsprechenden geräten, wie geschirrspüler, waschmaschine und pc. auch wenn sie sich entsprechendes nicht mehr leisten könnten, falls da ersatz nötig wäre (nein, auch haushaltsgeräte werden nicht durch hartz4 finanziert).
abgesehen von denen gibts auch noch die gruppe der exzessiv-sammler mit geld, deren konsumbedürfnis aber ihre finanziellen möglichkeiten weit übersteigt. bei beiden kann man jedenfalls nicht davon sprechen, dass hier 1:1 ein finanzieller schaden entstanden wäre.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7069 - 29. Oktober 2012 - 14:12 #

Seltsamerweise schaffen es solche Leute, die "echt kein Geld über" haben dann doch z.B. Geld für Genußmittel wie Zigaretten oder Alkohol freizuschaufeln... Wenn ichs mir nicht leisten kann dann muß ichs halt lassen. Aber nicht "ich hab kein Geld und will trotzdem alles".

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10587 - 30. Oktober 2012 - 10:36 #

ach bitte, die ganzen vorurteile von wegen 24/7 rauchende und saufende sozialschmarotzer müssen wirklich net sein.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/umfrage-deutsche-haben-vorurteile-gegenueber-hartz-iv-empfaengern-a-861603.html

Fuzzymancer 12 Trollwächter - 918 - 29. Oktober 2012 - 14:13 #

Stimmt schon. Aber Spiele sind, wie schon von anderen erwähnt, kein lebensnotwendiges Gut. Obwohl das Argument mit dem Rechner, welches gebracht wurde. Naja sehr häufig ist die Hardware, denke ich, noch aus Zeiten, wo es finanziell wohl besser aussah.

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1268 - 29. Oktober 2012 - 14:18 #

Gerade da es nichts lebensnotwendiges ist, kann man doch gut verzichten. Videospiele können halt ein teures Hobby sein, damit muss man leben.
Und 5-6 Euro im Monat für ein Indiespiel dürfte doch fast jeder übrig haben.

Fuzzymancer 12 Trollwächter - 918 - 29. Oktober 2012 - 14:25 #

Wollte ich ja damit ausdrücken ;)

guapo 18 Doppel-Voter - 10102 - 29. Oktober 2012 - 17:19 #

Oder eben nicht das neueste vom neuen. Durch das Überangebot an Spielen, fallen die Preise der Spiele die 3-6 Monate alt sind ja dramatisch. Siehe die ganzen Sales-Angebote hier in den News.

justFaked 16 Übertalent - 4305 - 29. Oktober 2012 - 17:02 #

Unfug!

Wer solche Geldsorgen hat, hat größere Probleme als "günstig" an PC Spiele zu kommen...

Zudem sind PC Spiele "Luxusgüter". Man kann und muss auf Luxus verzichten, wenn es an existenziellem Mangelt.

Viktor Lustig 15 Kenner - P - 2907 - 29. Oktober 2012 - 17:52 #

Was mir hier an diesem Thread gefällt ist, dass man schön nachlesen kann, wie so einige hier über ihre Mitmenschen denken. Ich möchte aber hier niemanden persönlich angreifen, den solche Meinungen scheinen immer häufiger sich durch die ganze Gesellschaft zu ziehen;
Interessant ist, wie man hier ein Bild über "Raubkopierer" formt... Menschen, die sich einen PC, Smartphone etc. leisten können, sich aber bei der Software selbst bedienen. Es wird auch gleich deren angebliches Schutzargument vorweggenommen, man habe ja kein Geld für Spiele, und direkt angefügt, dass diese Menschen sich ja dann aber immer Alkohol und Zigaretten leisten. Man merke sich also:
Der Raubkopierer raucht und trinkt, und bringt fleißige, arbeitende Menschen um ihren gerechten Lohn, weil er raubkopiert. Sprich, er bereichert sich an den anderen. Mmm, klingt doch wie ein Parasit, nicht wahr?
Alleine schon der Begriff "Raubkopierer" impliziert ja schon eine enge Verwandtschaft zum Straftatbestand des Raubes. Dass er damit nichts zu tun hat spielt da keine Rolle mehr, es hängt in den Köpfen schon fest.
Also raucht und trinkt der Raubkopierer nicht nur (dabei ist natürlich immer das Bild im Kopf, dass er zu viel raucht und trinkt), und ist ein durch und durch kriminelles Subjekt. Also eigentlich doch richtig asozial, oder? Zumindest hätten dies unsere Vorväter vor ca. 70 Jahren so genannt.

Dagegen stehen die Empörten! Diejenigen, die im Schweiße ihres Angesichts ihr Geld hart erarbeiten müssen, und wissen wie man verzichtet. Ja, Verzichten ist eine Tugend! Und die für ein gutes Spiel auch mal den ganzen Monat Tütensuppe essen. Und während diese "Raubkopierer" genüsslich sich das zehne Spiel auf die Festplatte laden, müssen andere mit 20 € ihren Kühlschrank für zwei Wochen füllen. Dort die Täter, hier die Opfer.
Und bevor sich jemand doch persönlich angegriffen fühlt: Ich überspitze gerne, den ich finde in der Figur der Übertreibung lässt sich leichter die Hauptaussage finden.
Damit wir uns nicht falsch verstehen: Spiele bzw. Programme ohne Erlaubnis kostenlos aus dem Netz zu ziehen ist ein Rechtsbruch. Egal wie man es dreht und wendet egal welche Begründung man anfügt. Aber "Raubkopierer" gleich mit echten Räubern gleichzustellen ist reines kriminalisieren, ist reines Herabsetzen eines anderen Menschen, bar jedem rechtlichen Fakt.
Was ich mich hier Frage, und ich gebe die Frage gerne an die hier Diskutierenden weiter: Warum seid ihr so empört? Ihr grenzt euch so massiv von "Raubkopierern" ab durch eure Herabsetzungen, Vorurteilen und eurer Empörung... weshalb? Seid ihr persönlich betroffen? Werdet ihr geschädigt? So wie ihr hier redet könnte man glatt meinen, man käme in eure Wohnung und würde euch direkt das Geld aus dem Portemonnaie klauen (im Übrigen noch immer kein Raub). Ist es vielleicht Neid? Oder ist es nur blanke Wut darüber, dass ihr mit einem Witz von einem Gehalt/Bafög/Hartz IV leben müsst, und dann einen Schuldigen sucht, auf dem man rumhacken kann?
Ich möchte hier an eines erinnern: Erst die Hacker und Cracker haben das Internet zu dem gemacht, was es heute ist. Noch als am Anfang der 90er die großen Telefon und Postriesen darüber nachdachten, wie sie jeweils ihre Kunden in ihre eigenen, von ihnen selbst kontrollierten Netzen locken können, stellten die Crackergruppe erste transatlantischen Netz Verbindungen her, um den Austausch von gecrackter Software zu ermöglichen. Es waren die ganzen Technik Freaks, die die ersten Bulletin- Boards etablierten, in denen es meistens (aber nicht ausschließlich) darum ging, wie welches Spiel woher zu bekommen war. Erinnert sich noch jemand an das BTX der Post? Und an die zugehörige Bedienung, der eigentlich nur aus "Ja", "Nein", und "Kaufen" bestand? Erinnert ihr euch daran, wie teuer Internetleitungen waren? Wie hoch die Telefonrechnung war? Als Napster 1998 an das Netz ging, da explodierte die Anzahl der Nutzer einer Internetleitung auch in Deutschland , gleichzeitig gingen die Preise in den Keller. Und um was ging es da? Kostenlos Musik saugen.
Das heutzutage so viel legal kostenlos im Netz ist, ist zu guten Teilen diesen "Raubkopieren" zu verdanken, die einfach die vielen Konzerne vor vollendeten Tatsachen stellten.
Ich glorifiziere hier nicht, denn wie gesagt, es bleibt ein Rechtsbruch. Aber die meisten die sich hier so empören nutzen im Endeffekt die Vorarbeit der ganzen Hacker und Cracker, durch die ihr nämlich noch immer ohne Gängelung und Konzern- Restriktionen im Web surfen könnt.
Ja, es werden Menschen geschädigt, deren Arbeit man nicht bezahlt. Das ist der Preis, den man zahlen muss für das heutige Internet. Und diejenigen, die sich hier als so Tugendhaft darstellen, indem sie sagen, dass sie, indem sie legal Spiele kaufen, die Menschen nicht um ihr Lohn und Brot prelle sage ich eins:
Wenn ihr euch ein Billig- Flugticket für 50 € nach Spanien kauft, ihr 5 € für ein T-Shirt zahlt, ihr 3.99 für ein Sechserpack Bier bezahlt, und 50 Cent für einen Liter Milch muss irgendwo anders eine arme Sau für 1 € die Stunde arbeiten. Den anders sind die Preise so nicht zu halten. Deshalb, bevor ihr auf Moralisch macht, ihr bezahlt selbst nicht den Preis, den viele Güter wirklich kosten, und zwar tagtäglich prellt ihr Leute um ihren Lohn. Sei es in Asien, in Afrika, aber auch hier. Viele von euch sind ohne mit der Wimper zu zucken bereit, 50 € für das neuste MoH rauszuhauen... aber ansonsten schön zum Lebensmittel- Discounter rennen. Ihr seid bereit für ein Stück Unterhaltung viel mehr auszugeben, als für Menschen, die für euch das Lebensnotwendige herstellen. Und dann könnt ihr euch fragen, warum ihr eigentlich so wenig im Monat verdient.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 29. Oktober 2012 - 19:00 #

Ich darf mich nicht über über Leute aufregen die sich Illigal Kopien besorgen?
Darf ich auch nicht zum Arzt wenn ich einen Bandwurm hab?
Wer bezahlt denn dafür wenn es gute Spiele sind und man noch mal einen Zweiten Teil davon Spielen will, der Ehrliche Kunde.
Der Ehrliche Kunde bekommt DRM und Always on ab und die Raubkopierer lachen sich ein Ast.
Meinst du wirklich das die Spieleentwickler nur Reich werden wollen, man liest hin und wieder mal das die Angstellten unbezahlte Überstunden machen und eine 6 Tage Woche und Raubkopierer wollen dafür nicht bezahlen.
Alle anderen sollen alles hinnehmen und der Raubkopierer darf tun und machen was er will und die anderen dürfen nicht dazu sagen?
Soll ich den Hackern dankbar sein das ich mir ein Antivierenprogramm kaufen muß.
Soll ich den Raubkopieren dafür dankbar sein das es sich die meisten nicht leisten können mir Kostenlose Inhalte zu spendieren um mich als Kunde anzulocken, geht doch bei F2P auch.
Die Raubkopierer machen keinen unterschied die Kopieren alles auch Witcher ohne DRM oder sonstigen einschränkungen.
Es gibt ja auch schon genug kostenlose Spiele und trotzdem wird weiter Kopiert, soll ich dafür verständnis haben?

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 29. Oktober 2012 - 19:32 #

Du kannst dich sehr gerne über Raubkopierer aufregen, das ist völlig legitim. Aber du sollst nicht alle über einen Kamm scheren und eventuell auch mal versuchen Verständnis für jemanden zu zeigen, der keine andere Möglichkeit hat. So etwas kann dir nämlich auch passieren und ich glaube nicht dass du dich dann selber beschimpfen und verabscheuen wirst.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 29. Oktober 2012 - 19:52 #

Darf ich nicht dazu sagen wenn sich Leute Spiele die 2.99€ oder weniger kosten mit einem PC runterladen und es dann auf einem Smartphone Spielen wollen?
Ich mache sogar einen "blöden" Kommentar dazu wenn jemand mit einem Porsche oder Ferrari zum Aldi zum Einkaufen fährt.
Ich hab mehr verständnis dafür wenn sich ein Obdachloser oder ein armer aus Dritten Welt Essen klauen würde aber keine Luxusgüter.

Viktor Lustig 15 Kenner - P - 2907 - 29. Oktober 2012 - 22:00 #

Du darfst alles. Ich erlaube es dir ;)

Ich versuche nachzuvollziehen, dass du der Meinung bist, dass das Stehlen eines Luxusgutes, zu denen du Spiele zählst (was durchaus als Luxus zählen kann wenn man zugrunde legt, dass alles Luxus ist, was nicht lebensnotwendig ist... was eine sehr interessante Dikussion eröffnet)schlimmer ist als das Stehlen von lebensnotwendigem wie Essen.
Mal so eine Frage: Warum ist das Schlimmer? Diebstahl ist doch Diebstahl, oder?

Aber wie gesagt, ich verstehe schon deine Denkrichtung. Aber warum empörst du dich darüber? Fühlst du dich durch die Raubkopierer geschädigt? So wie ich deine letzten Posts verstehe denke ich, dass du der Meinung bist, dass solche Dinge wie DRM, Accountzwangsbindung usw. die direkte Folge von Raubkopien sind. Ich würde gerne wissen, wie du darauf kommst.
Ist es, weil die Industrie das permanent sagt, oder hast du andere Begründungen?

Ich lege dir dazu meine Meinung nahe;

Die ganzen Zwangsmaßnahmen der Publisher zielen in meinen Augen darauf, den Gebrauchtspielemarkt trockenzulegen. Und nicht nur das; Es soll der maximale Profit aus einem Produkt gezogen werden, bzw. aus den Taschen der Kunden. In meinen Augen ist das Raubkopiererproblem ein vorgeschobener Grund: Es geht mehr darum, die Kontrolle der Industrie über das Produkt nicht nur bis zum Verkaufstisch, sondern bis ins Zuhause des Kunden zu gewährleisten. Im Endeffekt ist dies der Höhepunkt der Umsatzmaximierung: Der Kunde kauft ein Produkt, was ihm gar nicht gehört, was er nicht verändern kann und darf, was er effektiv nicht wieder verkaufen kann, und was regelmäßig (Geldwerte) Daten über den Kunden an den Produzenten weitersendet, und was, das ist einfach phantastisch, jederzeit vom Entwickler bzw. Anbieter wieder gelöscht werden kann, aus der Ferne, ohne das der Käufer was machen kann. Oh, klar er kann Petitionen schreiben, Klagen... zumindest bis ihm das Geld ausgeht.

Und das alles nur wegen den Raubkopierern? Ich meine, vielleicht ist die Frage dumm, aber wie genau schützt das Überwachen des Nutzerverhaltens vor Raubkopien? Ich meine, dass ist ja gerade das lustige: Steam kann dir beispielsweise jederzeit deine Spiele löschen, außer es sind Raubkopien, den die sind von Steam abgekoppelt.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 30. Oktober 2012 - 0:59 #

DRM und Always on kenne ich nur vom PC, Spiele kommen aber auch auf Konsole raus und auf der X-Box wird auch schon seit anfang an Kopiert.
Es liegt also nicht daran das die Hersteller keine alternative dazu sehen.
Es wird wohl auch nicht soviel aufmerksamkeit geben wenn wieder einer mit 100 Kopien erwischt wird, wenn aber Steam 100te ohne Grund löscht ist das gleich ein schlechter ruf.
Steam darf ja auch nicht alles und muß eine Unterlassungserklärung wegen dem Weiterverkauf von zusagen und eine Strafe zahlen.

Warum glaubst du das du mit den Daten die auf deinem Rechner sind nicht machen darfst was du willst? Kommt bei dir regelmäßig jemand vorbei der das überprüft? Wo kein Kläger da kein Richter, du kannst ja auch jeden Mod nutzen, ok beim Online part ist es ein bisschen anders aber bei dir darf bestimmt auch nicht jeder rein und machen was er will.

Warum meinst geht es den Entwicklern nur um Gewinnmaximierung?
Gut die Marktführer machen es weil sie keiner dazu drängt, weil die kleinen schon probleme haben um auch nur einen patch zu erstellen.
Es ist genug Geld für Werbung da und gerade auf den PC gibt es viele Kostenlose Tools, das ist wohl keine Gewinnmaximierung.
Ich kaufe ja auch nicht alles weil ich irgendjemanden was schulde.
Welche Daten im einzelnen jetzt erhoben werden weiß ich auch nicht aber meistens führen manipulierte Daten Cracks oder Cheaten zu sperrungen, aber wohl kaum weil man 10 verschiedene Spiele spielt oder das besuchen irgendwelcher Websites.

FPS-Player (unregistriert) 30. Oktober 2012 - 12:11 #

"Der Ehrliche Kunde bekommt DRM und Always on ab und die Raubkopierer lachen sich ein Ast." So langsam kommst du hinter das Prinzip ;)

Die Leute wollen keine Gängelung - daher weichen sie einfach auf Kopien aus, die diesen ganzen Steam- und Origin-Rotz (und wie der ganze Schei* nicht noch heißt) nicht haben. Ok, das gilt natürlich nicht pauschal für alle. Aber doch für sehr viele, wie ich vermute.
Abgesehen davon, das die Spiele generell zu teuer sind... und das meine ich völlig ernst. Ja, ich habe 70 Euro für die Kammerjäger-Edition von Borderlands 2 ausgegeben - aber ich habe auch eine Masse an Ware/Produkt dafür bekommen, die ich sonst - für nur 10 Euro weniger - eben nicht bekommen hätte.
Ich erinnere mich noch, als Crysis 2 rauskam. Da hat das normale Spiel, ohne irgendwelche Goodies, 50 Euro gekostet! Das sind knapp 100 Mark! Und für die Steelbook (die auch keine weiteren Goodies hatte) wollten sie nochmal einen Zehner mehr! Wenn das nicht der Beginn des Ganzen ist...
Daher ist mir auch immer wieder unbegreiflich, wieso Spiele in der Produktion mehrere Millionen Dollar kosten (müssen) - kleinere Firmen zeigen doch zuhauf und mehr als deutlich, das es auch mit relativ schmalem Budget vernünftige Spiele gibt.

Für die Crackergruppen geht es - zumindest schreiben sie das in immer wieder - um die "Challange", der erste/schnellste zu sein.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 30. Oktober 2012 - 14:10 #

Die Leute die sich heute einen Ast lachen sind aber auch die mitverursacher für die einschränkungen und profitieren von dennen die für Spiele bezahlen.
70€ sind also zu teuer 14€ bekommt davon der Staat dann bekommt der Handel auch noch was Spiele werden ja auch schon für 45€ am ersten Tag angeboten wenn die Hersteller dann 30-35€ bekommen ist das schon viel und das mit 60 Leuten über 2 Jahre sind dir dann 50Cent pro Mann zuviel und die Leute hatten teilweise 6 Tage Wochen und Überstunden.
Für eine Hose sind die meisten bereit mehr Geld auzugeben obwohl es Dumpinglöhne gibt und weniger Arbeitszeit bei entsteht und was soll ich sagen wenn es diese Hose mit dem Diesel "DLC" gibt wird auch schon mal über 100€ ausgegeben, ach nee gibt es ja nur bei Spielen das man sich Sachen aufwerten oder erweitern kann.
Wenn man sich Spiele wie Gothik 3 anschaut sind Spiele ja auch nicht mit abschluß der Programmierung fertig, es muss sogar noch einiges an Zeit investiert werden um es Spielbar zu machen.
Zu den Indies, sie sind ja nicht schlecht haben auch weniger bugs dafür sind sie meistens auch nicht mit Triple A Titeln so leicht zu vergleichen, fast jede Autowerkstatt kann dir auch ein Auto bauen es wird aber nie in der gleichen liga spielen wie Luxusautos.

FPS-Player (unregistriert) 30. Oktober 2012 - 15:19 #

Klar, man kann auch Äpfel mit Birnen vergleichen...

Wer wieviel von was bekommt ist dem Game-Konsumenten völlig wurscht. Er sieht den Endpreis. Was im Umkehrschluß deiner Aufschlüsselung aber bedeutet, das es viel zu viele Zwischenstellen gibt, die Kohle einsacken. Kann ich was dafür? Nein. Muß ich jetzt, da ich dieses Wissen habe, das auch noch unterstützen, damit auch ja niemand mehr ausgebeutet wird? Nein.
Das ist doch wie mit der Musikindustrie - da verdienen die Plattenfirmen am meisten und die Künstler bekommen pro verkaufte CD ein paar Cent (wenn überhaupt). Da wundert es nicht, das viele Musiker jetzt den direkten Weg (DL via Homepage/Kauf auf der Homepage) gehen. Es gab da mal ne schöne Grafik dazu, finde sie aber gerade nicht...

PS: die ganze Diskussion ist müßig, keiner kann den anderen vom Gegenteil überzeugen.
Ich habe nichts dagegen, für DLC zu zahlen - wenn es das Geld Wert ist. Das ist nämlich auch etwas, was gerne verkannt wird bei so einer Diskussion.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10587 - 30. Oktober 2012 - 10:46 #

selbst leute mit geldsorgen gucken filme, hören musik oder zoggen spiele. und ich sehe bei solch einer situation nicht den zwang darin, auf "luxus" verzichten zu müssen. insbesondere wenn dieser kostenlos verfügbar ist. das mag dir und anderen zwar unbehaglich sein eine ordnungswidrigkeit zu begehen. vielen geht das aber offensichtlich nicht so.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21326 - 29. Oktober 2012 - 20:14 #

Aber doch nicht in westlich Kulturkreisen - komm schon!
Und wer sooo arm ist wie du vorgibst, hat wohl auch kaum Geld sich die Hardware zu leisten, die die Spiele bedient.
Ich hoffe, du meinst das nicht im Ernst!

FPS-Player (unregistriert) 30. Oktober 2012 - 11:41 #

Die Hardware kann doch auch schon vorher vorhanden gewesen sein...
Ich stehe in Lohn und Brot, kaufe mir eine tolle Daddelmaschine und morgen bin ich Arbeitslos. Also sollte man auch hier nicht gleich wieder alle über einen Kamm scheren.

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 29. Oktober 2012 - 14:47 #

Wenns keine Demo gibt?

Ich hab z.B. von verschiedenen Seiten gelesen das Hotline Miami ein bisschen Probleme für Leute bereitet denen bei Spielen mitunter schwindlig wird. Ich selbst konnte z.b. Half Life 2 nie länger als eine Stunde am Stück spielen ohne das mir übel wurde. Jetzt könnt ich auf gut Glück Geld hinwerfen und vielleicht nach 5 Minuten draufkommen das mir vom Spiel speiübel wird, aber irgendwie hab ich keine Lust drauf die Katze im Sack zu kaufen. Ich kann durchaus nachempfinden wenn Leute mit beschränktem Budget dann erstmal eine ARRRRR-Version runterladen um anzuspielen.

Für HM wurde eine Demo "soon" angekündigt, auf die wart ich mal. Bis dahin hab ich eh noch XCom (zum 2. mal), Dishonored und Dark Souls (zum 6.) durchzuspielen ;)

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 29. Oktober 2012 - 14:51 #

Ein Freund von mir hat das Problem mit RE6, dem wird nach einer Minute übel und dann muss er das Spiel schnell ausmachen. Zum Glück gab es da vorher eine Demo.

FPS-Player (unregistriert) 30. Oktober 2012 - 11:46 #

Mit der Demo stimme ich (zum Teil) mit dir überein.
Ich habe mir seinerzeit "Arkham Asylum" über die entsprechenden Kanäle besorgt, weil ich Anfangs gar nicht wußte, ob das Spielprinzip etwas für mich ist. Aber als riesen Batman-Fan wollte ich es unbedingt probieren. Und es hat mir so gut gefallen, das ich es mir im Nachhinein einfach (nach-)gekauft habe. Und das ging mir schon bei einigen Spielen so.

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 31. Oktober 2012 - 13:41 #

Hab ich früher auch immer wieder gemacht. Inzwischen ist die Lage halt so, dass ich ohnehin schon zu viele Spiele auf meiner Halde habe die abgespielt werden müssen. Ich muss auch nicht mehr das neueste Spiel so schnell wie möglich haben, aber wenn es zu einem Spiel wo ich nicht sicher bin ob es mein Geld wert ist keine Demo erscheint find ich das nach wie vor nervig.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 29. Oktober 2012 - 14:05 #

Da könnten sich Banken mal ein beispiel dran nehmen.
Kommen sie heute und machen einen Banküberfall wir geben ihnen 50t und warten dann 1std bevor wir die Polizei rufen.
Ist aber auch mist wenn man knapp bei Kasse ist. ;)
Wer Geld hat kann dann ja auch ein Konto eröffnen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 31. Oktober 2012 - 13:28 #

Jo, weil was über einen Torrent zu laden dasselbe ist wie ein Banküberfall. Diese seltsamen Filmchen am Beginn der DVDs scheinen ja ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben wenn schon so argumentiert wird.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 31. Oktober 2012 - 14:45 #

Manchmal sind Torrents sogar notwendig. Versuch mal heute auf legalem Weg an die Klimbim DVDs ranzukommen. Die sind fest in den Händen von Sammlern und die geben sie nur noch sehr widerwillig wieder her.
Django zahlt heut nich...
http://youtu.be/4AJF-Sooono

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 31. Oktober 2012 - 15:37 #

lol :)

Anonhans (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 14:08 #

Ist keine wirkliche Neuheit, aber ich find es immer wieder sehr sympathisch, wenn man in den Kommentarbereichen von einschlägigen Blogs und Webseiten Posts von Entwicklern/Regisseuren etc. findet. Grade bei Indieprojekten passiert das bei Spielen und Filmen schon seit Jahren regelmäßig. Hab noch nie verstanden, wieso es nicht alle so machen und die beiden Lager nicht einfach friedlich und respektvoll nebeneinander existieren können. So ne nette, kleine, vielleicht auch witzige Nachricht ist im Endeffekt ziemlich gute Werbung und wird einem sehr viel mehr Sympathien einbringen, als wenn man im Ubisoft-/Metallica-/Bully Herbig-Style mit allen Mitteln gegen die Leute vorgeht. Der Kampf gegen das Kopieren ist ja sowieso schon verloren, bevor man ihn überhaupt begonnen hat..da kann man auch einfach das Beste draus machen und den Stock ausm Arsch nehmen :)

Fuzzymancer 12 Trollwächter - 918 - 29. Oktober 2012 - 14:17 #

Bin ohnehin der Ansicht, dass die Maßnahmen der "großen" mit all ihren Ausprägungen weniger mit der Erwartung "das verhindert Raubkopien" als vielmehr Investoren und anderen Parteien Sicherheit zu geben. Denen wird bewust sein, dass das ein Kampf gegen Windmühlen ist.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 29. Oktober 2012 - 14:25 #

Bin ohnehin der Ansicht, dass die Maßnahmen der "großen" mit all ihren Ausprägungen weniger mit der Erwartung "das verhindert Raubkopien" als vielmehr Investoren und anderen Parteien Sicherheit zu geben. Denen wird bewust sein, dass das ein Kampf gegen Windmühlen ist.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 29. Oktober 2012 - 14:49 #

Guter Mann !

Chefkoch (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 15:49 #

Das ist die richtige Taktik. Wenn ich einer dieser Räuber wäre, hätte ich spätestens jetzt ein so schlechtes Gewissen, dass ich sofort das Spiel kaufen würde.

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 31. Oktober 2012 - 13:29 #

hehe, genau, vor allem da er ja beiläufig erwähnt das er die letzten Monate pleite war und daher genau weiß wie sich das anfühlt kein Geld zu haben :)

Sciron 19 Megatalent - P - 16321 - 29. Oktober 2012 - 17:03 #

Lohnt sich der Titel eigentlich (zu kaufen natürlich *hüstel*)? Höre zum ersten mal davon und ein kurzer Review-Überblick ist ja ziemlich positiv ausgefallen. Noch mehr Indie-Shit brauch ich zwar beim besten Willen nicht in meinem Backlog, aber hey...wer wird schon logisch handeln wollen.

Charlie 11 Forenversteher - 610 - 29. Oktober 2012 - 19:10 #

Strange,,,

Freylis 20 Gold-Gamer - 21326 - 29. Oktober 2012 - 20:17 #

Wer Spiele klaut ist hoechstwahrscheinlich suechtig. Ansonsten kann man seine Spielesammlung wohl auch auf wenige Exemplare beschraenken - und die dann wirklich ausnutzen anstatt ALLES zu wollen und zu NIX Zeit zu haben (immer weniger Spiele werden laut Statistik zu Ende gespielt).

Viktor Lustig 15 Kenner - P - 2907 - 29. Oktober 2012 - 22:16 #

Nun, wenn man diesen Gedanken fortentwickelt ist jeder Beatles Fan (Name einer anderen Band hier eintragen), der von denselben Musikstücken zig Varianten hat (auf Schallplatte, Best-of- CD, Singleauskopplung)direkt süchtig.
Ich meine, es würde ja reichen, wenn man halt ein Lied nur jeweils einmal hat.

Davon abgesehen, dass den großen Musik,- und Filmstudios viel Geld dadurch verloren gehen würde, da niemand mehr ihre xte Herr der Ringe Sonder Edition abkaufen würde, ist dieses Verhalten einfach bei Sammlern völlig normal. Es gibt ja sogar genug Sammler die etwas kaufen und nie benutzen!
Das Interessante ist bei Sammlern allerdings, dass sie zwar manchmal auch Dinge illegal aus dem Netz saugen, um ihre Sammlung zu vervollständigen, aber für gewöhnlich geben sie deutlich mehr Geld für den großteil ihrer Sammlung aus, als das andere jemals tun würden.

exedus (unregistriert) 29. Oktober 2012 - 22:30 #

Was aber daran liegt das immer mehr Spiele einfach nur kacke sind.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit