BIU & G.A.M.E: Durch Verbändefusion zur neuen Organisation?

Bild von ChrisL
ChrisL 137334 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

23. Oktober 2012 - 11:09 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Derzeit existieren in Deutschland mit dem BIU (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V.) und dem G.A.M.E. (Bundesverband der Computerspielindustrie e. V.) zwei Interessengemeinschaften, deren Schwerpunkte die unterschiedlichsten Themen in der Computer- und Videospielindustrie darstellen. Während der BIU mit seinen Mitgliedern eigenen Aussagen zufolge circa 75 Prozent des deutschen Marktes repräsentiert, vertritt G.A.M.E. mit seinen etwa 100 Mitgliedern sowohl national als auch international die Interessen der Computerspielwirtschaft. Beide in Berlin ansässigen Verbände sehen sich zudem als Ansprechpartner für die Politik, und auch „für eine stärkere wirtschaftliche und politische Förderung der Unterhaltungssoftwareindustrie“ setzen sich deren Mitarbeiter ein.

Geht es nach den Vorstellungen der jeweiligen Vorstände und Geschäftsführer, soll es zukünftig jedoch nur noch einen entsprechenden Verband in Deutschland geben. Das Ergebnis der in den letzten Wochen geführten Gespräche – eine Empfehlung zur Fusion von BIU und G.A.M.E. – wurde heute den Mitgliedsunternehmen beider Verbände mitgeteilt.

Unter anderem ist man der Ansicht, dass „getrennte Verbände für Publisher und Entwickler sachlich nicht mehr gerechtfertigt“ und „in der operativen Verbandsarbeit kaum noch substantielle Interessenunterschiede und Positionen auszumachen“ sind. Zudem seien die Interessen beider Verbände – zum Beispiel hinsichtlich der Trägerschaft der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle, der Stiftung Interaktive Unterhaltungssoftware und auch des Deutschen Computerspielpreises – identisch.

Durch eine Arbeitsgruppe aus beiden Verbänden wurden bereits erste Eckpunkte für die Struktur des neuen Verbandes und dessen Satzung erarbeitet. Als Ziel der Verbändefusion wird „eine gemeinsame, starke Interessenvertretung der deutschen Computer- und Videospielindustrie gegenüber Politik, Behörden, Wirtschaft und Gesellschaft“ genannt. Auf den jeweiligen Mitgliederversammlungen – BIU Ende November, G.A.M.E. Mitte Dezember – werden die Details den Verbandsmitgliedern vorgestellt und über die mögliche Fusion beraten.

Falls die Mitglieder den Empfehlungen ihrer Vorstände nachkommen, würde die deutsche Games-Branche mit ihren etwa 10.500 Beschäftigten in 950 Unternehmen (darunter 300 Entwickler und Publisher) und einem Umsatz von zwei Milliarden Euro (2011) in Zukunft über eine neue Spitzenorganisation verfügen.

Dr. Olaf Coenen, Vorstandssprecher des BIU, äußert sich zu der Zusammenlegung der Verbände mit den Worten:

Die angestrebte Fusion ist ein Zusammenschluss auf Augenhöhe. Die von uns sehr partnerschaftlich ausgearbeiteten Eckpunkte für den neuen Verband unterstreichen dies deutlich. Insbesondere sollen alle bisher bearbeiteten Themenfelder auch im neuen Verband aufgegriffen werden. Die traditionellen Unterschiede zwischen Entwicklern und Publishern von Games verschwinden zunehmend. Viele BIU-Mitglieder unterhalten auch Entwicklungsstudios in Deutschland, und viele Unternehmen in beiden Verbänden bieten ihre Spiele im Internet direkt den Gamern an. Daher hat sich die historische Trennung in zwei Verbände inzwischen überholt.

Thomas Friedmann, Vorstandsvorsitzender des G.A.M.E., ergänzt:

Beide Verbände haben die gleiche Absicht: den deutschen Games-Standort und die hier ansässige Industrie stärken. Ein gemeinsamer Verband hat wesentlich mehr Schlagkraft, um dieses Ziel zu erreichen. Das gilt für alle Aspekte der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessenvertretung. In der operativen Verbandsarbeit vertreten beide Verbände ohnehin inzwischen weitgehend gemeinsame Interessen und Positionen. Ein gemeinsamer Verband ist die logische Konsequenz.

Beide derzeitigen Verbände nutzen Abkürzungen in ihren Namen: Während die Bedeutung von „BIU“ bereits weiter oben deutlich wird, steht „G.A.M.E.“ für „Games, Art, Media, Entertainment“. Doch wie könnte der Name (und dessen eventuelle Abkürzung) des neuen Verbandes lauten? Was würdet ihr vorschlagen?

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 24. Oktober 2012 - 11:32 #

Als Name wäre doch G.A.M.E. BUI was ;)

Wird mal Zeit, beide Verbände wollen ja im Endeffekt das gleiche, wofür man dafür zwei brauchte war mir schon immer schleierhaft. Wobei mir die BUI immer etwas aktiver vor kam.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 24. Oktober 2012 - 14:42 #

Games-Art-Media-Entertainment-Bundesverband of Spiele-Software -> GAME/BOSS

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit