Bigpoint: 130 Stellen weg, Hubertz nicht mehr CEO [2. Upd.]

Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 125146 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

23. Oktober 2012 - 18:16 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

2. Update 23.10., 19:15 Uhr:

Soeben wurde uns eine Mail zugespielt, die von Heiko Hubertz stammen soll. Wir halten die Mail für authentisch. Demnach wechselt er seine Rolle vom operativ verantwortlichen CEO zum Aufsichtsratsvorsitzenden, eine wesentlich zurückgenommenere Rolle, zu der er auch nicht mehr dem Unternehmen angehören muss. Ferner behalte er seine Anteile an der Firma, weil er weiter an sie glaube. Hier die Mail im englischen Wortlaut:

Subject: Bigpoint - Changes
To: Heiko Hubertz <h.hubertz@bigpoint.net>

Dear all,
 
As many of you know, I love Bigpoint and really believe in the company – even that sometimes you have to take 1 step back in order to be able to take 2 steps forward. Bigpoint has a great vision, a promising strategy and a very strong management to bring the company to the next level. So now is the right time for me to hand over to this management team. It was a great experience to develop the idea and vision of Bigpoint and build such a big company from the scratch.
 
Actually what I did in the first years of Bigpoint and what I really enjoyed doing: finding new ideas and realize them.  But it was almost impossible to do that in my daily business as the CEO of such a big company with all the travels, meetings and emails this job just brings.
 
Therefore I decided to change my operative role into a more observing role. So in the future (from next year on) I will support the company as the Executive Chairman, not as the CEO anymore. I enjoyed being the CEO for Bigpoint and do business with you in our operative business, but I really felt the need of a break to allow me to relax a little bit and get my head free for new ideas. I also keep my shares because I totally believe that Bigpoint will be an even stronger company after this difficult market phase.
 
Of course you can still contact me in case of Bigpoint related questions or requests, I will then introduce you to the right contact person. As soon as we announced my successor, I’m going to introduce him to you as well.
 
All the best, Heiko

Update 23.10, 18:30 Uhr.:

Neben einigen mutmaßlich von Bigpoint-Mitarbeitern stammenden Kommentaren unter dieser News deutet auch eine News auf OGlabs.de darauf hin, dass heute tatsächlich Entlassungen in San Francisco (50 Mitarbeiter) und Hamburg (80 Mitarbeiter) stattgefunden haben. Ob Heiko Hubertz noch im Unternehmen ist, bleibt unklar. Eine offizielle Stellungnahme von Bigpoint gibt es nach wie vor nicht.

Ursprüngliche News vom 22.10., 14:00 Uhr:

Erst vor wenigen Monaten freute sich die auf Browser- und Onlinespiele spezialisierte deutsche Firma Bigpoint über "ein Jahrzehnt Bigpoint" und die Erfolge der letzten Jahre. In 2012 und 2013 wolle man die Rolle als Trendsetter für "beeindruckende Grafiken und aufregendes Gameplay" weiter stärken.

Nun haben wir aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen das Gerücht gehört, dass der Browserspiel-Gigant in Schwierigkeiten steckt: Das Büro in San Francisco sowie zwischen 100 und 200 Mitarbeiter sollen demnach vor der Schließung beziehungsweise der Entlassung noch in dieser Woche stehen. Laut Jahresabschlussbericht vom 31.3. bis 31.12.2011 der BigPoint Investments GmbH (dem Mutterkonzern von Bigpoint Games) wies die Bigpoint Inc. in San Francisco einen Verlust von 5,67 Millionen Dollar aus, bei einem Eigenkapital von minus 9,5 Millionen Dollar. Da die Niederlassung in San Francisco unseren Informationen nach nur rund 70 Mitarbeiter hat, beträfen etwaige Entlassungen dieser Größenordnung vermutlich auch andere Niederlassungen, vielleicht auch den Firmensitz in Hamburg. Außerdem sprechen die Gerüchte davon, dass Firmengründer Heiko Hubertz das Unternehmen verlassen wird.

Die einzige Aussage zu diesen Gerüchten, die wir von Bigpoint bislang erhalten konnten, war, dass Hubertz wie gewohnt im Unternehmen sei. Wir warten noch auf eine Stellungnahme durch die Pressestelle von Bigpoint, die wir bislang mit zwei Telefonaten und einer E-Mail nicht erreichen konnten – und halten euch natürlich auf dem Laufenden.

Gegründet wurde Bigpoint 2002 von Hubertz, der von BILD.de schon mal als "Deutschlands Spiele-König" tituliert wurde, in Düsseldorf. Mittlerweile beschäftigen die auf der ganzen Welt verteilten Niederlassungen zirka 700 bis 800 Mitarbeiter. Bigpoint ist einer der größten Anbieter für Free-to-play-Browsergames weltweit. 2010 erzielte man nach eigenen Angaben einen dreistelligen Millionenbetrag Umsatz. Zu den bekanntesten Spielen gehören Battlestar Galactica Online, Drakensang Online oder Farmerama, angekündigt ist unter anderem das MMO Game of Thrones - Seven Kingdoms (siehe GG-Preview).

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 22. Oktober 2012 - 13:06 #

Aber, aber F2P und Social Games gehört doch die Zukunft!?

Smutje 14 Komm-Experte - P - 2384 - 22. Oktober 2012 - 13:09 #

:D Der Niedergang käme wirklich überraschend .. früh!

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6739 - 22. Oktober 2012 - 16:18 #

Mein Gedanke war überraschend ...spät. Den Spieleschund, den sie massenweise rausgedrückt haben wollten doch nur irgendwelche unerfahrenen Kiddies spielen. Allein schon Drakensang Online war eine Sinnlosigkeit sondergleichen und zeigte dass es denen nicht um gute Spiele geht, sondern darum Marken auszuquetschen um Profit zu ergeiern.

Anonymus (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 0:46 #

Ohne bigpoint wären die Pleite gegangen. Stattdessen haben die alle ihren Job behalten und konnten drakensang machen.... Und ich finds sehr sehr geil. Teuer, ja. Aber geil.

Larnak 21 Motivator - P - 25765 - 23. Oktober 2012 - 1:51 #

Drakensang haben sie vorher gemacht. Auf dem Online-Ding mag vielleicht Drakensang draufstehen, aber über ein Ausschlachten des Namens und den Grafikstil hinaus hat es mit der Marke nichts zu tun :p

Pomme 16 Übertalent - P - 5995 - 23. Oktober 2012 - 11:40 #

Hachja, eine traurige Angelegenheit für alle Drakensang- und DSA-Fans...

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 23. Oktober 2012 - 17:44 #

Drakensang Online hat (außer dem Namen) nichts mit DSA gemein.

Larnak 21 Motivator - P - 25765 - 23. Oktober 2012 - 18:47 #

Das ist ja gerade das Problem :D

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Oktober 2012 - 13:12 #

Es gibt ja auch noch genug das noch weitere F2P und Social Games Studios in Zukunft geschlossen werden können. :)
Es ist natürlich schlecht für die Mtarbeiter und das kurz vor Weihnachten. :(

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2119 - 22. Oktober 2012 - 13:20 #

Das ist ganz normale Marktbereinigung. Ein neuer Markt tut sich auf, und viele Player störmen rein. Neu gegründete stoßen hinein,genauso wie Altgediente aus anderen Bereichen. Es gab vor Jahren (eher Jahrzehnten!) auch noch etliche Suchmaschinen (Fireball, Metager, Yahoos eigene Suche,...). Heute gibt es Google und Bing. Und letzteres gilt in manchen Kreisen ja schon als peinlich. Bei Smartphonebetriebssystem und sozialen Netzwerken siehts ähnlich aus. Obwohl in beiden Bereichen viele auf der Strecke blieben, würde ja keiner Sagen, dass Suchmaschinen nicht mehr gebracht, soziale Netzwerke eine sinkende Relevanz haben oder Smartphones in der Krise stecken.

Das die Goldgräberstimmung im Bereich F2P nicht ewig anhalten wird, war abzusehen. Und das ganz blöde und wenig nachhaltige Geschäftsmodelle, auf Dauer nicht funktionieren, ist auch klar.

floppi 22 AAA-Gamer - - 33309 - 22. Oktober 2012 - 16:35 #

Die Suchmaschinen gibt es alle noch. Fireball war früher sogar mal meine Startseite. ;)

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 24. Oktober 2012 - 1:13 #

Sogar Astalavista... ähh... Altavista gibts immer noch. :>

Namer (unregistriert) 24. Oktober 2012 - 9:58 #

astalavista.box.sk!
werd die adresse niemals vergessen!
das waren noch zeiten

1000dinge 15 Kenner - P - 2882 - 24. Oktober 2012 - 11:46 #

Oh ja! Die kann ich auch noch auswendig.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 48763 - 22. Oktober 2012 - 13:48 #

Genau mein Gedanke beim Lesen der News...

burdy 15 Kenner - 2720 - 22. Oktober 2012 - 21:01 #

Und wenn ein Entwickler von Vollpreisspielen zumacht, dann denkst du "Bätch, warum machen die auch kein F2P-Spiel"?

Ich hab Zb auch gehört, dass diese "Handys" ganz groß im Kommen sein sollen. Und dann hab ich gelesen, dass Siemens seine Handy-Sparte dicht macht. Ich werd mein Geld also auf Festnetztelefone setzen, dass ist die Zukunft.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. Oktober 2012 - 21:55 #

Ach was Walki Talkis wird die Zukunft, da werden keine Produktionen eigestellt, hab ich zumindest noch nicht gehört. :)

Name (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 13:56 #

Du musst es aber auch so sehen. Bigpoint gehört zur alten Garde der F2P-Anbieter. Und Bigpoint ist wirklich nicht nur P2Win sondern auch P4Fun. Es drängen einfach viele in den Markt, die besser sind und die den Spielern wesentlich bessere Erlebnisse bieten.
Bigpoint geht es nicht gut, Zynga geht es nicht gut und Gamigo lief sicher auch schon mal besser. Einfach weil sie noch oft diese alten P4Fun Grindingspiele haben.

Ich glaube allerdings auch, dass F2P niemals den gesammten Markt übernehmen kann. Insbesondere, da es mMn komplett inkompatibel zu jedem Singleplayerspiel ist. Die BWLer werden es aber sicherlich trotzdem versuchen ;).
Es wird aber irgendwann auf normalmaß und mit hoher Qualität laufen. An sonsten wird kein F2P bestehen können.
Oder man hat eine Marktlücke wie World of Tanks.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12385 - 22. Oktober 2012 - 13:12 #

nach Zynga also der nächste mit verlusten, tja es war irgendwie abzusehen wenn alle 1-2 Monate 5 neue Spiele starten ^^

Anonymous (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 13:13 #

Ach deswegen habe ich immer noch keine Rückmeldung bezüglich meiner Bewerbung erhalten.

Zynga macht ja auch schwere Zeiten durch, ihre Spiele sind quasi nix mehr wert, die Aktien entsprechen so gerade mal dem gebundenen Kapital.

neo_neo (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 13:20 #

Konkurrenz macht den Games Bereich kaputt. Es war klar daß es auch irgendwann Bigpoint treffen wird. Da werden noch einige andere folgen

Anonhans (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 13:41 #

"Konkurrenz macht den Games Bereich kaputt"? Das ist ja mal ne abenteuerliche Aussage :) Würde eher sagen, dass Qualität sich durchsetzt. Wenn man Alle 2 Monate nen Dutzend halbgare F2P-Titel auf den Markt bringt, darf man sich halt nicht wundern, wenn einem andre Anbieter die Marktanteile wegnehmen. Grade bei F2P muss mans halt ordentlich machen, damit es allen Spaß macht und trotzdem noch ein Anteil, der groß genug ist, Geld in Microtransactions steckt.

Drugh 15 Kenner - P - 2930 - 22. Oktober 2012 - 13:34 #

BP hat vielleicht auch über die Verhältnisse gelebt. Wenn ich den H2 Hummer so betrachte, der Werbung für BP macht und hier so durch die Straßen fährt.

Die Expansion hat sicher ihre eigenen Gesetze, aber die der BWL gelten weiterhin. Wenn mittelfristig mehr Geld ausgegeben als eingenommen wird, wackelt irgendwann auch die beste Bilanz...

DFens (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 13:44 #

You made my day (lmfao)

eininsider (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 14:45 #

zufällig kenn ich die Firma. Auch den Besitzer der Firma kenne ich persönlich, die Werbung am Fahrzeug kostet die Firma gar nichts, es ist einfach nur das private Fahrzeug eines Mitarbeiters.

Roboterpunk 16 Übertalent - 4325 - 22. Oktober 2012 - 13:46 #

(hust) Kein Kommentar. Halt, vielleicht doch. Das hier:

http://www.golem.de/news/socialgames-85-prozent-der-spieler-haben-nach-einem-tag-genug-1210-95196.html

Ich wünsche allen Betroffenen dennoch eine neue Stelle und die Möglichkeit, weiterhin Spiele zu entwickeln.

Katzenkäse (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 14:03 #

Moment, das ist doch zunächst einmal ein Gerücht, keine Tatsache. Steht in der News deutlich drin.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10753 - 22. Oktober 2012 - 16:04 #

Zumal derjenige, der die "Studie" in Auftrag gegeben hat, ja auch Beratung in dem Bereich anbietet...

Roboterpunk 16 Übertalent - 4325 - 24. Oktober 2012 - 8:20 #

Jetzt wohl nicht mehr. Ausserdem:

http://gamasutra.com/view/news/180005/Breaking_Mass_layoffs_closures_at_Zynga.php#.UIeWI4Zb7s3

Drosan 15 Kenner - 2835 - 22. Oktober 2012 - 13:54 #

Ein Eigenkapital von MINUS 9,5 mio $? Das muss man erstmal schaffen. Zum Eigenkapital gehört doch auch die Büroausstattung, der Serverpark und die ganzen Softwarelizenzen oder? Wie schafft man es denn überhaupt die notwendigen Kredite zu bekommen? Entweder sind die Einnahmen von heute auf morgen komplett weggebrochen oder...ach ich weiß auch nicht.

ElliotYouIdiot (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 16:54 #

Nope. Buroausstattung, Server, Softwarelizenzen sind Anlagevermögen (bilanztechnisch Aktiva). Eigenkapital = Aktiva - Fremdkapital (Kredite).

Negatives Eigenkapital passiert bei Softwarebuden wie BigPoint daher relativ leicht:

Gestern noch waren die F2P-Eigenlizenzen vielleicht der Hype schlechthin! Die Lizenzrechte standen mit zig Million im Anlagevermögen als Aktiva. Kredite gibt es zwar reichlich, aber der hohe Wert der Lizenzen ergibt ein positives Eigenkapital. Alles ist super!

Aber plötzlich interessieren die Spiele keine Sau mehr! Die Lizenzen musst Du abschreiben und sind nur noch 1 symbolischen Resteuro wert. Die Aktiva sind damit futsch. Die Kredite gibt es weiterhin! Keine Aktiva minus Schulden = negatives Eigenkapital. Pawned!

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3612 - 22. Oktober 2012 - 19:18 #

Ich hab gelernt, dass bilanzielle Überschuldung (= Eigenkapital rutscht auf die Aktivseite) nur in absoluten Ausnahmefällen vorkommt. Aber gut, bei Unternehmen, deren Aktiva sich zu wesentlichen Teilen aus Lizenzen, Patenten etc. zusammen setzt, mag das häufiger vorkommen.

Drosan 15 Kenner - 2835 - 23. Oktober 2012 - 11:56 #

Vielen Dank, dachte das Anlagevermögen würde zum Eigenkapital dazu gehören.

DavidP (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 13:55 #

Was man daran sieht ist, dass im Endeffekt nur qualitativ hochwertige Produkte überleben. Bigpoint macht diese Spiele leider schon lange nicht mehr. Zynga genauso.

Beide bringen neue Versionen von alten Spielen raus in der Hoffnung der User merkt davon nichts.
Von denen scheint keiner einen echten kreativen Producer zu haben.
Die Zukunft gehört immer dem der innovativ ist.

Roboterpunk 16 Übertalent - 4325 - 22. Oktober 2012 - 14:26 #

Genau. Innovativ und hochwertig wie Call of Duty, Diablo oder der xte Landwirtschaftssimulator etc. etc.

Sorry, das musste sein aber im Prinzip hast du (hoffentlich) recht.

Pomme 16 Übertalent - P - 5995 - 22. Oktober 2012 - 14:22 #

Mit Verlaub, aber "aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen" ist doch eine sehr piefige und nichtssagende SPIEGEL-Fomulierung. ;-)

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 22. Oktober 2012 - 14:43 #

Für mich ist das nicht einmal eine Spielenews. Firmen wie Bigpoint und Zynga geht es noch viel weniger um Kreativität als EA oder Ubisoft - und das will schon was heißen. ;) Die "Spiele" sind doch allesamt Klone und letztlich Bauernfängerei.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29542 - 22. Oktober 2012 - 14:59 #

Aber es sind Spiele. Wo willst du die Grenze ziehen? Innovativ ist Call of Duty mit sicherheit auch nicht. Und der Landwirtschaftssimulator spricht garantiert nur wenige selbsternannte Core-Gamer an.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 23. Oktober 2012 - 14:34 #

Über neue Schlüsselanhänger-LCD-Spiele wird ja aus irgendeinem Grund auch nicht berichtet. ;) Vielleicht weil sie zu generisch sind, wäre vielleicht ein Kriterium. Ich fand das halt nur mehr eine reine Business-News als eine Gamer-News.

Quantum 10 Kommunikator - 426 - 22. Oktober 2012 - 15:24 #

Variablen-Inkrementierer nannte Herr Schneider-Johne solche Titel in einem Spieleveteranen Podcast. Der Begriff passt bei den meisten Spielen von Bigpoint wahrscheinlich ganz gut.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 22. Oktober 2012 - 15:54 #

Meiner Meinung nach ist das für mich und uns als Spieler sogar SEHR interessant. Klar sind diese Firmen nicht unbedingt das, was wir uns als Spieler wünschen und ob die Spiele wirklich noch als Spiel bezeichnet werden können ist die nächste Frage. Aber man kann den F2P Spielen nicht ihren "Erfolg" absprechen und welchen Einfluss dieses Geschäftsmodel auf die "großen" Spiele hat.

Es ist doch so, dass gerade die Core-Games immer mehr Elemente aus dem Free 2 Play Bereich übernehmen oder wie im Falle von C&C sogar komplett F2P werden. Wenn sich nun herausstellt, dass F2P vielleicht doch nicht der Weisheit letzter Schluss ist, dann hat auch das eventuell Auswirkungen auf unser Hobby. Natürlich gibt es neben Zynga und Bigpoint noch viele andere Entwickler, aber wenn am Ende weniger Drakensang Online und mehr World of Tanks oder League of Legends dabei raus kommen wäre das schon mal ein Anfang.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 23. Oktober 2012 - 14:38 #

Klar, ich hab mich auch gefreut, als ich las, dass es bei Zynga wohl nicht mehr so läuft. Aber vielleicht ist es auch nur so, dass F2P sich jetzt in höherwertigeren Spielen "einnistet", während die völlig austauschbaren Onlinespiele langsam die Leute langweilen. Alles Spekulation natürlich.

keimax 04 Talent - 365 - 22. Oktober 2012 - 16:37 #

Hehe, der war gut.
EA und Ubisoft sind mal sowas von gar kein Stück besser. Sie lieferen qualitativ höherwertige Spiele ab, ok... aber Kreativität?

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 23. Oktober 2012 - 14:39 #

EA hat in seiner kurzen kreativen (Image-aufpolier-) Phase immerhin Sachen wie Dead Space und Mirror's Edge gebracht.

interessant (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 14:51 #

ja ... wirklich interessant. dass ihr das sogar besser wisst als wir, die jeden tag da unsere neun stunden absitzen und die leute die hier erwähnt werden persönlich kennen ... das ist beeindruckend. wirklich große redaktionelle kunst auf bild-niveau. wo keine story ist, wird halt eine aus gerüchten zusammengeklatscht. gähn!

Vidar 18 Doppel-Voter - 12385 - 22. Oktober 2012 - 14:59 #

Gäbs keine Gerüchte gäbe es rund 60% der News nicht...
Ein einmal lag GG schonmal richtig, thema Bioware

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29542 - 22. Oktober 2012 - 15:00 #

Hat bei der Bioware-Sache auch gut geklappt, hm? Habs selbst schon öfters erlebt, dass ich als Mitarbeiter über Personalien in der Chefetage und sogar über größere Kündigungswellen erst aus der Zeitung und von "Gerüchte-News" erfahren habe. Soll vorkommen.

volcatius (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 15:41 #

War doch bei kürzlich bei Schlecker so, das sind die ahnungslosen Mitarbeiterinnen von Kunden darauf angesprochen worden.

Wunderheiler 19 Megatalent - 19857 - 22. Oktober 2012 - 15:29 #

Wahrscheinlich gehts Bigpoint so schlecht, weil ihre Mitarbeiter ihre Stunden nur "absitzen"?!

Anonhans (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 16:05 #

"jeden tag 9 stunden absitzen" das klingt ja mal nach nem richtig kreativen arbeitsumfeld...

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9223 - 22. Oktober 2012 - 15:06 #

Die Firma ist so aufgebläht, ganz normal das man da jetzt wieder relativieren muss.

justFaked 16 Übertalent - 4275 - 22. Oktober 2012 - 15:39 #

Da stellt sich folgende Frage: Ist das ein Gesundschrumpfen oder ein "Todesurteil"?

DasQuork (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 15:52 #

Die Aussage mit dem EK bezieht sich auch nur auf den Standort SFO sofern ich das richtig lese. Die Zahlen haben auf die Gesamtfirma nur bedingt repräsentativen Wert. Zumindest ist so meine Lesart.

Sciron 19 Megatalent - P - 16087 - 22. Oktober 2012 - 15:58 #

Ist da ein Fleck auf dem Teaserbild oder gehört das zum Logo dazu? Sehr irritierend, irgendwie *hartnäckig wisch*.

Christoph Vent Redakteur - P - 125146 - 22. Oktober 2012 - 16:25 #

Welcher Fleck? ;-) (ausgebessert)

Papalapap (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 16:37 #

Der Fleck hat schon gepasst! :-)

floppi 22 AAA-Gamer - - 33309 - 22. Oktober 2012 - 16:41 #

Sollte 2012 doch nicht der Weltuntergang drohen, sondern der Untergang der F2P-(Browser)-Games? Jubel! :)

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3612 - 22. Oktober 2012 - 19:19 #

Das also wollten uns die Mayas mitteilen.

Aiex 16 Übertalent - 4335 - 22. Oktober 2012 - 18:08 #

Die Blase platzt, Zynga ist an der Börse auch schon weniger wert als das Anlagevermögen.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 22. Oktober 2012 - 18:44 #

War der Christian Schmidt nicht auch zuletzt bei Bigpoint tätig? Der hat vielleicht schon mal in München wegen einem Job als freier Redakteur angefragt.

nosferatu (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 21:40 #

Ist er auch immer noch...und hoffentlich bleibt er noch ein bisschen.

Zum Thema:
Sind halt alles Gerüchte, aber ein bisschen was Wahres ist ja immer dran.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6602 - 22. Oktober 2012 - 22:55 #

Jeder der sich mal eines der Spiele von Bigpoint angeschaut hat wird sich über diese Meldung sicherlich nicht wundern.

Zuckerstückchen (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 9:37 #

da hast du recht. die ramas sind alle gleich und gleich schlimm. halt wie die ganzen villes bei zynga mit ihrer elenden freunde-anspamerei. obwohl drakensang online verwunderlicherweise nich mal so schlecht ist... für ein browsergame :-)

motherlode (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 9:58 #

Krass dass es so schnell ging.

Battle (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 13:57 #

Jetzt sind die Gerüchte wohl, zur Wahrheit geworden!

Hansi (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 14:01 #

Wie kommst du darauf?

_Extreme_ (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 15:45 #

Ab jetzt dann kein Gerücht mehr.

So viel zu dem einen Comment "Wir, die 9 Stunden hier sitzen, müssten es ja wissen" *eg*

Peter (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 15:45 #

warum ist die Meldung überall in den anderen portalen verschwunden.. dazu ist nichts öffentlich?!

_Extreme_ (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 15:51 #

gute PR Arbeit denke ich mal

joker_bp (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 16:00 #

-"dass ihr das sogar besser wisst als wir, die jeden tag da unsere neun stunden absitzen und die leute die hier erwähnt werden persönlich kennen"-

Hallo, Kollege.
Also komm, das war inhaltsgleich mit dem Flurfunk der letzten Wochen, bestätigt durch mehrere Heads. Sogar der Tag (heute) war seit letzter Woche bekannt. Aber auch ein schöner Dementi-Versuch.

Heute halt die Entlassungen. Scheiße, wie's gelaufen ist und tragisch für viele langjährige Mitarbeiter. Aus Unternehmenssicht sicherlich nötig gewesen. Auch wenn mich wundert, welche Abteilungen anscheinend komplett dicht gemacht wurden.

HamburgerJung (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 17:52 #

Moin moin,
darfst/kannst/möchtest du sagen, um welche Abteilungen es sich handelt?

HamburgerJung (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 18:04 #

Gibt es berechtigte Gründe dafür, Bigpoint mit dieser Story hier in Verbindung zu setzen?

Gamestar:
Spielebranche - Entwicklerstudio entlässt Mitarbeiter während eines Besuchs im Freizeitpark

Wallenstein (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 21:26 #

Auch hier nochmal:
Nein.

Bigpoint wurde ja nicht just von einem Publisher übernommen
(Wie die Firma aus dem Blog-Eintrag)
und das SF Büro liegt inmitten der City in einem Komplex mit mehreren
anderen Firmen - wäre schwer abzuriegeln samt Autos ;)

Battle (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 16:18 #

Ja und zudem echt richtig viele! Über 50 Entlassungen waren es sicherlich alleine in HH.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 23. Oktober 2012 - 16:28 #

Gab es heute tatsächlich Entlassungen oder machen sich die Anonymen hier ein Späßchen? Wenns stimmt, dann bitte her mit den Details!

joker_bp (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 16:37 #

Kein Spaß.
Allerdings kann ich nichts zum Thema H.H. sagen. Das er geht war auch nicht Teil des Flurfunks der vergangenen Wochen.
Zwei Organisationsbereiche in Hamburg dürften so ca. 50 bis 75 Leute entlassen haben? Über andere Abteilungen habe ich keinen Überblick.

alfred (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 16:40 #

Heiko ist definitiv weg. Seine 30% hat er aber noch.

ginger (unregistriert) 24. Oktober 2012 - 10:04 #

heike aus der pr-abteilung hats auch getroffen!

alfred (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 16:36 #

es gab tatsächlich welche :)
ich denke weit mehr als 50 alleine in hamburg

guapo 18 Doppel-Voter - 10002 - 23. Oktober 2012 - 17:49 #

Der Mobile-Games-Bereich wurde im Juli geschlossen. Ausserdem wurde ein Schweizer zum neuen COO bestellt und Restrukturierungen angekündigt.

joker_bp (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 17:52 #

Ach komm, das sind alte Kamellen und hat nichts mit den aktuellen News aus diesem Artikel zu tun.

guapo 18 Doppel-Voter - 10002 - 23. Oktober 2012 - 18:09 #

Ist Herr Unger noch an Bord?

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 23. Oktober 2012 - 18:14 #

GameStar hat jetzt auch einen Bericht:
http://www.gamestar.de/news/branche/3006082/bigpoint.html

"Unbestätigten Berichten zufolge kreist beim Browserspiel-Entwickler Bigpoint der Hammer: Zwischen 100 und 200 Stellen sollen abgebaut worden sein."

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 23. Oktober 2012 - 18:39 #

Die Financial Times hat einen ausführlichen Bericht, der sich nicht auf die GG-Gerüchte stützt, sie aber größtenteils bestätigt:
http://www.ftd.de/it-medien/medien-internet/:onlinespiele-branchenkrise-erfasst-bigpoint/70108584.html

HamburgerJung (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 18:59 #

Aus dem Artikel:
"Wir glauben, dass auch 2013 schwer wird, aber danach gehen wir davon aus, dass wieder eine Verbesserung erkennbar ist", sagte Hubertz. Die Marktbereinigung sei dann vorangeschritten.

Das heißt also, sie wollen den aktuellen Konkurrenzkampf aussitzen - der Publisher mit dem größeren Investorenkapital sitzt am längeren Hebel und kann (vermutlich) zusehen, wie Konkurrenten von dannen ziehen. Ob sich BP hier mal nicht täuscht...

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2464 - 23. Oktober 2012 - 18:11 #

Leider kann ich es so nicht nachprüfen, ob sich ein Scherz erlaubt wird, aber wennn nicht, dann vielen Dank an die anonymen Poster (und wohl Bigpoint-Mitarbeiter). Ich finde es sehr interessant, (scheinbar) einen Blick von "direkt Beteiligten" zu bekommen. Auch freue ich mich darüber, dass die GG-Redaktion wohl schon wieder richtig gut informiert war und dies auch mit uns geteilt hat. Sehr gut, weiter so, solange diese "Gerüchte" eurerseits fundiert sind und nicht auf BILD.de-Niveau abrutschen.

Jetzt haben sich zwei Gerüchte innerhalb von kurzer Zeit hier auf GamersGlobal bewahrheitet, ich freue mich schon auf euer nächstes Gerücht.

floppi 22 AAA-Gamer - - 33309 - 23. Oktober 2012 - 18:33 #

"Subject: Bigpoint - Changes
To: Heiko Hubertz "

Führt der Mann Selbstgespräche? :D

Jörg Langer Chefredakteur - P - 329354 - 23. Oktober 2012 - 18:35 #

Nee, er schickt an sich selbst und setzt den eigentlichen Verteiler auf BCC. Dann sehen die Rezipienten nicht, wer sonst noch die Mail bekommen hat. Bzw. der Absender will so einfach nicht alle mit einer ellenlangen Adressatenliste nerven.

floppi 22 AAA-Gamer - - 33309 - 23. Oktober 2012 - 18:42 #

Stimmt, macht natürlich Sinn. Soweit habe ich gar nicht gedacht. :)

jojoschi (unregistriert) 24. Oktober 2012 - 14:48 #

Für den privaten Bereich ja in Ordnung, aber bei einem Unternehmen hätte ich schon erwartet, dass es einen STAFF-ALL Verteiler gibt an den man solche Sachen schickt.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 23. Oktober 2012 - 20:07 #

Ist wohl auch der einzige Weg um überhaupt noch was zu retten jetzt noch an die Öffentlichkeit zu gehen.
Wenn jetzt auch noch 50% der Einahmen wegfallen weil man vielleicht in ein paar Monaten von den Kauf nichts mehr hat kann man den laden auch schon Morgen ganz zumachen.

zuser (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 21:16 #

Gut das dem ganzen Müll der da produziert wurde endlich mal ein Riegel vorgeschoben wird.
Welches erfolgreiche Spiel haben die noch gleich in den letzten Jahren gebracht auf denen sie sich nun finanziell ausruhen können? Keines.
Die sollen froh sein vor 10 Jahren Wegbereiter gewesen zu sein, aber einsehen nicht konsequent auf Qualität und stattdessen auf Quantität gesetzt zu haben.
Der ehemalige CEO braucht erstmal eine Pause zum relaxen? Das wird den einfachen Arbeiter sicherlich gefreut haben zu lesen :)

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 91302 - 24. Oktober 2012 - 0:58 #

ein hin und her

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15258 - 24. Oktober 2012 - 8:44 #

Schade um die leidtragenden Mitarbeiter die ihren Job verlieren.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 24. Oktober 2012 - 12:18 #

Bigpoint macht aber wohl gerade einen Fehler.
Auf der Spiele Seite selber wird das Thema Todgeschwiegen.
Die Kunden müssen sich woanders die Informationen holen, da scheinen zwar auch einige Mitarbeiter zu informieren aber die Kunden werden trotzdem verunsichert.
Totschweigen bis zur abwicklung hat man schon bei ein paar Firmen in letzter Zeit gesehen.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3612 - 24. Oktober 2012 - 13:31 #

Inwiefern glaubst du, interessiert das den Kunden?
Wenn ich bei Aldi einkaufe, ist es mir ziemlich Wurst, ob irgendwo im Konzern Mitarbeiter entlassen wurden oder das Management ausgetauscht wurde.

Larnak 21 Motivator - P - 25765 - 24. Oktober 2012 - 14:27 #

Naja, das ist aber schon eine andere Situation.
Einerseits mag es auch Menschen geben, die das auch bei Aldi interessiert, andererseits geht es hier um ein Service-Angebot auf Server-Basis. Da sag ich mir als Kunde: Wenn es denen so schlecht geht und die (bewusst pessimistisch gedacht) bald dicht machen, warum soll ich da noch Geld in Spiele investieren, die in 2 Monaten nicht mehr spielbar sind?
Bei Aldi ist das anders, das dort gekaufte Brot gehört mir und verschwindet nicht, wenn Aldi dicht macht.

Allerdings mag natürlich genau das der Grund sein, warum BP das eben nicht für die Kunden aufbereitet :)

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 24. Oktober 2012 - 17:01 #

Das problem ist ja das die Leute die sich informieren wollen es mit Hilfe von Google oder ähnlichen Seiten finden wollen.
Wenn man sich dann Seiten wie GG oder Gamestar anschaut sind die meisten froh das es so kommt, weil viele "Hardcore" Gamer solche Spiele nicht wollen.
Gut wenn auf BP steht ist alles halb so wild werden es auch nicht viele glauben.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3612 - 24. Oktober 2012 - 18:40 #

Gut laufende Spiele würden von einem anderen F2P-Anbieter übernommen werden, schlecht laufende sind doch jederzeit gefährdet, abgeschaltet zu werden. Ich weiß nicht, wie Bigpoint das handhabt, kann mir aber auch nicht vorstellen, dass Spieler mehr als zwei Monate Vorwarnzeit erhalten.

Larnak 21 Motivator - P - 25765 - 24. Oktober 2012 - 19:02 #

Das ist zwar sachlich richtig, aber würdest du da nicht trotzdem skeptisch werden, wenn es darum geht, nun für 10€ irgendwelche Ingame-Items zu kaufen?
Ich kann es nicht mit Gewissheit sagen, da ich keines der Spiele nutze und nicht vor habe, für ein solches überhaupt Geld zu zahlen, kann mir aber sehr gut vorstellen, dass ich, gesetzt den Fall, angesichts dieser Meldung zögern würde.

Und da gerade die Zielgruppe von vielen F4P-Spielen nicht diejenigen sind, die sich auf Seiten wie GG informieren, dürfte das Verschweigen der Information wahrscheinlich tatsächlich einen Effekt haben.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3612 - 25. Oktober 2012 - 11:07 #

Ich würde generell skeptisch werden, wenn mir jemand 10€ für Ingame-Items abnehmen will. ;)

Aber das ist das Problem: Die meisten hier (mich eingeschlossen) können sich nur schwer vorstellen, wie jemand tickt, der monatlich hohe Geldsummen in ein F2P versenkt.

Larnak 21 Motivator - P - 25765 - 25. Oktober 2012 - 17:22 #

Das ist ein Argument :D
Möglicherweise würden sie sogar extra viel zahlen, um zu verhindern, dass BP pleite geht ;)

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3612 - 24. Oktober 2012 - 13:28 #

> I also keep my shares because I totally believe that Bigpoint will be an even stronger company after this difficult market phase.

Das halte ich für Durchhalteparolen. Ich vermute viel eher, dass er nach dem Einsteig von finanzkräftigen Investoren im April 2011 Haltefristen einzuhalten hat.

anonymous (unregistriert) 24. November 2012 - 0:59 #

Nein, eher daß die Prozent die Herr Hubertz hält, nichts Wert sind. Auf dem Papier gehörem ihm x Prozent, aber wenn er die nicht los wird, sind die soviel Wert wie ein Sack scheisse. Nämlich absolut nicht. Es gibt ja keinen Investor der dumm genug ist, dort zu Investieren bzw. seine x Prozent abzunehmen.
Da gibt es deutlich bessere Sachen, wo ich als Investor investieren würde.

keimax 04 Talent - 365 - 24. Oktober 2012 - 13:47 #

BP hat nach wie vor einige sehr erfolgreiche Spiele. Betohnung liegt auf sehr. Dass das angestrebte Ziel nicht erreicht wurde, schlägt sich nun in den Entlassungen wieder. Schade, aber ich sehe den Fehler in der Marktanalyse und Selbstüberschätzung. "Wir brauchen Wachstum also stellen wir mehr Leute ein." ist meiner Meinung nach etwas zu einfach gedacht.
Der Markt hat sich verändert, das ist doch allen in der F2P Branche klar.

Anonymous (unregistriert) 24. Oktober 2012 - 14:02 #

Welcher Spieler kann auf die Schnelle zehn Spiele von BigPoint oder Gameforge aufzählen? Kaum jemand. Diese Spiele sind wie das Nachmittagsprogramm von RTL, sie haben keine Seele.

Ein Mario oder Halo verkauft sich immer, aber die F2P Abzocke funktioniert meistens nur ein mal, dann ist der Kunde geläutert und lässt die Finger von dem Mist. 85% aller Spieler haben schon nach einer Stunde die Nase voll. F2P wird den gleichen Weg wie die Jamba Sparabos nehmen, den in die Bedeutungsosigkeit, Selbst die Branchenriesen wie Zynga wackeln schon.

Gerade bei Multiplayer-Spielen wie dem neuen F2P Ghost Recon stört Pay2Win erheblich die Balance. Daher wird es sich da niemals durchsetzen.

Call of Duty: Black Ops hat sich alleine in den USA 14 Millionen mal verkauft und in sechs Wochen eine Milliarde Dollar Umsatz gemacht. Da spielt die Musik und nicht im F2P Sektor. Der lohnt sich nur bei billigen Farmville- und Sims-Klonen, die in vier Wochen zusammengeschustert werden können.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29542 - 24. Oktober 2012 - 14:18 #

Ohne zu spicken und spontan:

Deepolis, Game of Thrones, Ice Age Online, Pirate Storm, Battlestar Galactica, Drakensang Online, War of Titans, Skyrama, The Mummy, Universal Monsters, Farmerama, Mister X, Rising Cities.

Das war jetzt nur BigPoint ;) .

Samus Aran (unregistriert) 24. Oktober 2012 - 14:38 #

Wie viele davon wurden auf GamersGlobal getestet? ^^
Qualitativ ließen Drakensang Online und Game of Thrones (Rest hab ich nicht probiert) einiges zu wünschen übrig

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29542 - 24. Oktober 2012 - 16:12 #

Gamestar testet Spiele wie Drakensang Online und so recht regelmäßig. Dass eine kleine Klitsche wie GG nicht die Menge an freien und festangestellten Redakteuren wie ein minimal größerer Verein wie IDG hat dürfte aber wohl nachvollziehbar sein :) .

Übrigens, Deepolis ist auch mist ;) .

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 24. Oktober 2012 - 15:46 #

Unter Gameforge findest du auch recht große Spiele wie Runes of Magic. Aion oder Tera. Auch Metin2 kann man ruhig als großes MMO bezeichen. Wizard 101 ist im Kinderbereich sehr beliebt und das hat meine kleine Schwester eine Zeit lang gespielt.

Also nicht nur Schund. Natürlich haben sie die nicht selbst entwickelt aber sie verdienen damit Geld. Zumindest nehme ich das an. Ich spiel keins davon weil mir die F2P Modele nicht zusagen^^

Ashmaleck (unregistriert) 26. Oktober 2012 - 9:40 #

Hallo

Ashmaleck (unregistriert) 26. Oktober 2012 - 10:30 #

Hallo
Das Unternehmen Bigpoint steckt in schwierigkeiten?
Ich würde mir wünschen das die behauptung stimmt. Weil Bigpoint nur auf Geld aus ist und im kauf nimmt das benutzer ihrer spiele zu krankhaften suchtis werden die aus eigener kraft nicht von den spielen wegkommen. Die tatsache das sich erwachsene user schon verschuldet haben und ihre ausgaben selbst nicht mehr unter kontrolle haben ist bedenklich. Üblich bei glückspieln ist es das die nutzer gewarnt werden, abhängig zu werden und ihnen werden im zusatz hilfestellen aufgezeigt. Das Unternehmen Bigpoint hat weder das eine noch das andere. Beim spiel darkobit spielen alle altersgruppen in verschienden forum ist zu lessen das viele spieler tausende euro ins spiel gesteckt haben und wenn sie hilfe benötigten weil beispielsweise accounds gehäckt wurden die tausende euros kosteten gibts keine hilfe, bei mehrmaligen anfragen werden den geschädigten die entgültige ausschließung vom spiel angedroht.
Der dank an die user die diesen leute ihre jobs, ihr täglich brott garantieren. Der Support der unter hilfe zu finden ist, ist bei allen fragen hilflos, überfrodert, es werden nur vorgefertigte standart schreiben versendet die meißt nicht zu den fragen der user passen. Wie auch sind die vorgefertigten antworten begrenzt und wiederholen sich. Wenn Bigpoint mitarbeiter entlassen will- muß dann würde ich als unternehmer beim support anfangen, deren aufgabe könnte auch ein intelligentes betriebsystem übernehmen das eingehende fragen mit den bisher meißt ausgegangenen antworten abgleicht und verschickt. Ich habe den support gefragt wie er dazu steht das leute krankhaft abhänig werden, mit ihrem problem allein gelassen werden und zudem auch Kinder mit hineingezogen werden, dafür gibt es keine netschuldigung. Auf die frage was sie darüber denken, ob das inronung sei, kam folgende antwort: wir könne kein anliegen heraus lesen, viel spaß beim spielen. Ich habe es mir nicht nehmen lassen ein emial krieg mit bigpoint zuführen. Überraschenderweise war der support nicht in der lage auf die leichtesten fragen einzugehen, da ich aber antworten wollte und nicht locker ließ drohte mir der support mit einer anzeige! Um nochmal zu den geschädigten usern zu kommen, ich sprach von erwachsenen aber was ist mit den Kindern. Können Kinder verantwortungsvoll mit Geld umgehen? Das können sie nicht. Aber bei Bigpoint ist das kein problem denn auch hier gibt es kein kontroll system (mir nicht bekannt ist) und eine sms mit wunschbetrag (uridium-darkorbit wehrung) ist schnell verschickt. Ein Monatliches Limit ist mir nicht bekannt. Neulinge im Darkorbit können sich nicht hochspielen. Banken war die erste alternative weiter zu komm. Aus den sogenannten bonusboxen gibt es so gut wie kein uridium oder die begehrten gelaxygates. Ich habe mehrfach getestet wieviele Bonusboxen auf ein galaxygate gehen, im schnitt 70 gesammelte boxen. Das finde ich sehr frech! Aber der neuling kann sich schneller hocharbeiten.

Hier wird auf die phyche der spieler eingegangen das menschliche verhalten komplett ausgenutzt, es ist so gewolht das der jung spieler stehts scheitert, um leichter verkaufen zu können, neben bei will bigpoint das jeder freunde anwirbt, und wenn freunde dazu kommen wollen sie natürlich so schnell wie es geht dahin von der andere freund schon ist und wie wir wissen hat bigpoint mit etwas geschick es verhindert das dies auf einen normalen spielweg funktioniert

In den rubriken kaufen gibt es für kleines geld große sachen.
Da werd geworben mit dem slogen. (1zu1 kann ich es jetzt nicht wiegerben aber in etwa lautet der text so) Du willst rache? Du wirst immer abgeschoßen?
dann hol dir jetzt eine vengance, mit einem lf3 laser damit kannst du rache ausüben und man wird dich fürchten!! DEr neuling weiß aber nicht das es unmöglich ist mit einem laser, einem schiff ohne schilde, antriebe, cpu s usw natürlich keine möglichkeit hat jemanden abzuschießen aber das muß der neuling ja nicht wissen, solange der rubel rollt. Das schlimmste ist aber das nicht nur Erwachsende krankhaft abhängig gemachtw erden sondern auch die kleinen betroffen sind und wer sich von Bigpoint absetzen konnte berichtet das er es ohne hilfe nicht oder nur schwer geschaft hat! Das unternehmen Bigpoint darf gerne pleite gehen oder die politik sollte den laden schließen. Alleine der Kinder wegen die nicht nur ihre schönste lebenszeit an diesen geldgeiern verlieren so wie ihr taschengeld, nein auch sich selbst, denn auch zwang und sucht spiele zu spielen kann in unserer heutigen zeit nicht angehen! Und jeder der Kinde rhat soltle seine kleinen von Bigpoint spielen fernhalten! das ist meine persönliche meinung! Und wär ich heiko Huberts würde ich mich an einen unbekannten ort aufhalten, ich selbst habe kein problem mit ihm aber ich wette viele die sich verarscht fühlen, oder sich pleite gespielt haben, könnten eines tages selbst die lust auf rache verspüren.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit