Dragon Age 3: Char-Anpassungen, eigene Burg, Konzeptbilder

PC 360 PS3
Bild von ChrisL
ChrisL 137339 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

21. Oktober 2012 - 11:37 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Dragon Age - Inquisition ab 10,88 € bei Amazon.de kaufen.

Kürzlich berichteten wir darüber, dass während des Besuchs eines kanadischen Politikers beim Entwickler Bioware wahrscheinlich erste Gegner-Konzeptgrafiken zu Dragon Age 3 - Inquisition (versehentlich?) auf einem Foto festgehalten wurden. Um ganz offizielle und somit bestätigte Informationen handelt es sich hingegen beim folgenden Material.

Während der vom 20. bis 21. Oktober in Kanada stattfindenden Edmonton Comic & Entertainment Expo waren am gestrigen Samstag auch mehrere Bioware-Entwickler vor Ort, die einige neue Details zum dritten Spiel der erfolgreichen Dragon Age-Reihe preisgaben, dessen Veröffentlichung derzeit für den Herbst 2013 vorgesehen ist.

Demnach erwähnte der Cinematic Designer Jon Perry zum Beispiel, dass „ein Level in Dragon Age 3 so groß sein wird, wie alle Levels in Dragon Age 2 zusammen“. Auch die Anpassung der Charaktere soll umfangreicher ausfallen als es bei Dragon Age - Origins der Fall war, so die Aussage des Creative Directors Mike Laidlaw. Zusätzlich zu eurer eigenen Spielfigur sollt ihr zudem auch eure Begleiter anpassen können – auf welche Art und Weise ist jedoch bislang nicht bekannt.

Während des Bioware-Events twitterte der Producer Cameron Lee live einige Fragen und deren Antworten. So sollt ihr beispielsweise erleben, was mit einigen der Gefährten aus Dragon Age 2 geschehen ist. Weitere Info-Happen deuten zumindest darauf hin, dass ihr im Rollenspiel auch die Kontrolle über eure eigene Burg übernehmen könnt. Darüber hinaus wird es voraussichtlich eine Import-Funktion geben, mittels der ihr die von euch im zweiten Teil der Serie getroffenen Entscheidungen in Dragon Age 3 übernehmen könnt. Der Äußerung des Executive Producers Mark Darrah zufolge wird jedoch auch an Möglichkeiten gearbeitet, die ohne das Importieren von Speicherständen auskommen.

Abschließend könnt ihr euch in unserer Galerie zum Spiel die ersten drei Konzeptbilder zu DA3 anschauen, die während des Bioware-Panels gezeigt wurden. Das Bild der Burg (siehe auch Teaserbild) wurde vom Creative Director mit den Worten kommentiert: „Hier seht ihr eine Festung ... und ihr *hustet* könnt die Kontrolle über diese übernehmen oder auch nicht“.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55805 - 21. Oktober 2012 - 11:41 #

Hört sich doch gut an! Hoffe, sie setzen es auch so um. Freu mich schon. :)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 21. Oktober 2012 - 11:54 #

Bei Bioware hört sich immer alles toll an, meistens sinds aber nur heiße Worte

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55805 - 21. Oktober 2012 - 12:15 #

Ach, die haben jetzt so auf das Fanfeedback gehört, so dass sie jetzt immer alles brav umsetzen wie angekündigt und genauso wie die Fans es möchten. ;)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 21. Oktober 2012 - 12:20 #

Naja die haben auch schon bei DA 2 angeblich auf das ganze Fanfeedback gehört und bei allen andren Titel auch.
Meistens stimmt das auch, aber Umsetzungen sind dennoch nur halbgar wie zb das "mehr RPG" in ME3 ^^

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55805 - 21. Oktober 2012 - 12:55 #

RPG in ME3? Hab ich was verpasst? ;)
Ach, wird schon. Hab die DLCs für DA2 zwar (noch) nicht gespielt, aber sie sollen ganz gut sein und da sind sie wohl wirklich auf das Fanfeedback eingegangen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 21. Oktober 2012 - 14:26 #

Die beiden großen Story-DLC sind ihnen wirklich gut gelungen.

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1268 - 21. Oktober 2012 - 20:29 #

Wobei man ja nicht vergessen darf, dass nicht alle mit DA2 unzufrieden waren.
Mir hat das Spiel von der Story sehr gut gefallen. Da habe ich über die kämpferische Eintönigkeit gerne hinweggesehen. :)

vicbrother (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 16:27 #

Ist das nicht oft so in Videospielen? Man erwartet eine schlüssige Welt, aber trotz der objektorientierten Programmierung kann dies nicht gelingen - irgendwelche von den Spielern erwartete Handlungsweisen fehlen immer.

BioWare: Gute Storys, aber am Ende ist das Rollenspiel nur ein Film mit spielbaren Szenen.
Rollenspiel - das ist freie Rollenentwicklung, das bedarf einer freien Welt, das ist Skyrim, das ist Bathesda.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 22. Oktober 2012 - 19:28 #

Dem würde ich zumindest teilweise widersprechen (letzter Teil). Für mich bedeutet "Rollenspiel" tatsächlich das Spielen einer Rolle, d.h. für mich eines Charakters (oder mehrerer Charaktere) innerhalb einer Handlung. Diese darf zwar auch gerne nicht linear sein und mir verschiedene Möglichkeiten zur Entfaltung bieten, trotzdem steht für mich der Erzählaspekt klar im Vordergrund. Ich will die Handlungen und das Schicksal meines Charakters - seine Rolle innerhalb der Geschichte - für mich ausdefinieren und so die Erzählung erleben.
Bethesda-Rollenspiele erlauben mir das nicht. Sie sind erzählerisch zu schwach, der Spielcharakter ist kein Charakter, ich habe kaum Möglichkeiten, seine Persönlichkeit zu entwickeln. Die Spielwelt ist zwar schön und offen, aber ihn ihr passiert außer Kämpfen und Questen eigentlich nichts Besonderes. Der einzige rote Faden ist in etwa so lang wie die eigene Aufmerksamkeitsspanne.
Versteh mich nicht falsch: ich mag Skyrim und habe dort bestimmt 300 Stunden versenkt, aber mit tatsächlichem Rollenspiel hatte das für mich nicht viel zu tun. Ich sehe Skyrim mittlerweile eher als Singleplayer-MMO. Und das ist gut für mich, denn es nervt mich, wenn andere Spieler durch meine Spielwelt laufen. ;)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 21. Oktober 2012 - 11:56 #

Naja mal abwarten Bioware versprich immer viel und auf dem Papier hört sich immer alles ganz toll an.
Allein das mit dem Import, wenn die ganze Sache wieder wo anders spielt dann wirds genauso unnötig sein wie schon bei DA2 wo sich 2-3 Dialoge änderten und mehr nicht.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 21. Oktober 2012 - 14:10 #

Sehe den Import bei DA auch eher als kleines Goodie denn als großes Feature. Den depressiven Alistair in der Kneipe von Kirkwall fand ich jedenfalls ganz witzig, wenn sie sowas in DA 3 einbauen, nehme ich das gerne mit. Mehr erwarte ich mir aber auch nicht.

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 21. Oktober 2012 - 11:56 #

bisher waren ja alle Teile recht nice. ok Teil 1 fand ich mühsam und teil 2 fanden viele andere grottig^^ ich konnte jedoch beiden teilen so viel abgewinnen, dass ich viele stunden spaß hatte. gewiss hat bioware mit teil 3 jedoch eine gewisse (jedenfalls in augen der fans) bringschuld. vielleicht wirds ja geil :-D

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 22. Oktober 2012 - 8:35 #

dragon age 1 war göttlich ,aber teil 2 habe ich mir nicht angetan nachdemwas man alles so liest

volcatius (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 12:35 #

"There are many different endings. We wouldn’t do it any other way. How could you go through all three campaigns playing as your Hawke and then be forced into a bespoke ending that everyone gets? But I can’t say any more than that…"

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 21. Oktober 2012 - 14:24 #

Kommt mir irgendwie bekannt vor. ;)

Derumiel 13 Koop-Gamer - 1395 - 21. Oktober 2012 - 14:41 #

Made my day! xD

Name. (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 12:35 #

Dass große Levels und viel Micromanagement zu einem besseren Spiel führen, halte ich für ein Gerücht.

Ich ziehe die Intensität eines Dragon Age 2 der gähnenden Leere von Skyrim vor, aber vielleicht bellen sie ja nur, um die Meute im Zaum zu halten. Ich sehe die Ressourcen jedenfalls lieber in die Geschichte und Charaktere fließen, anstatt meinem Begleiter die Beinkleider selbst auszuwählen. Aber jeder muss wissen wie weit er noch in der Barbie/Big-Ben-Phase steckt.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 21. Oktober 2012 - 12:46 #

Das man endlich wieder rüstungen für die Begleiter hat ist einfach deutlich logischer als das sie ständig in hautengen Stofffetzen rumlaufen. Gehört sich einfach für ein RPG.

Name. (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 12:53 #

Schon mal ein Pen&Paper Rollenspiel gespielt und versucht den anderen Spielern in der Gruppe ihr Aussehen vorzuschreiben?

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 13:01 #

Ich denke nicht das es Bioware darum ging als sie das Inventarsystem von ME2/3 oder DA2 beschnitten haben. Das war wohl eher ein Kniefall für die Gruppe von Spielern denen klassische Computer-Rollenspiele zu komplex und aufwendig waren.

Name. (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 13:15 #

Es war jedenfalls der richtige Schritt. Ich möchte eine Rolle spielen und nicht fünf - es war schon immer unlogisch zwar die Ausrüstung eines Gruppenmitglieds, nicht aber seine Kommentare oder zeitweise sein Verhalten bestimmen zu können - und diese sollte so überzeugend wie möglich sein. Es wäre schön, wenn zumindest Bioware von all dem Blendwerk absieht und sich auf Aspekte wie Geschichte, Dialoge und Charaktere konzentriert anstatt Rüstungen im Dutzend für jede Klasse zu generieren.

Wer's anders sieht, kann sich ja bei Skyrim oder bei einem der Oldskool-RPGs austoben. TWD hat recht gut gezeigt wie intensiv ein Spiel sein kann, und das ohne klassische Rätsel oder ein prall gefülltes Inventar. Zudem find ich es auch gut, wenn sich Spiele weiterentwickeln und nicht auf der Stelle treten.

Krusk 14 Komm-Experte - 2668 - 21. Oktober 2012 - 13:27 #

Ja klar, TWD kommt ohne Inventar und Rätsel aus... Und Deponia zeigt das man Spiele ganz ohne töten spielen kann und trotzdem Spass haben!
Aus dieser Logik folgt, DA3 sollte mehr wie Deponia sein.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Oktober 2012 - 16:21 #

Wenn Deponia ein Shooter wäre, würde man sich den Weg frei ballern von diesem Gottverlassenen Planeten ^^

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 13:30 #

Trotz der Beschneidungen habe ich bei DA2 keinen echten Fortschritte gesehen. Auch war die Geschichte mehr als mittelmäßig, vorhersehrbar und viel zu kurz.

Die Gebiete waren langweilig, Kirkwall steril und wirklich lebhaft wirkte das ganze trotz des "Fortschritts" auch nicht. Auch waren die Charaktere (trotz der Fähigkeit sich selbst anzukleiden) flach und eindimensional. ALLE Fraugen waren hübsch, hatten 90-60-90 Figuren, ja selbst die Mutter des HC´s sah jünger aus als dieser selbst.

Flemeth Auftritt war überpeinlich und hat mich (wie so oft in den letzten Bioware Spielen) eher zum Fremdschämen eingeladen.

Ich bin auch für Entwicklung in Spielen, aber dann bitte richtig. WENN ich schon eine Party steuere und zb bestimme welche Talente Sie erlernen dann möchte ich auch bestimmen welche Ausrüstung Sie benutzen, das hat mit Oldschool nichts zu tun.

Ansonsten sollen Sie einfach so Konsequent sein und die Party entfernen und ein Solo Rollenspiel ala Witcher 2 kreieren. (In dem mich ja trotzdem mit Charakteren interagieren kann).

Nicht umsonst gibt und gab es immer Freunde und Feinde des "Party Rollenspiel". Die die Partymanagment nicht mochten, haben dann eben Morrowind gespielt anstatt Baldurs Gate 2. Mit "modern" nichts zu tun.

vicbrother (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 16:33 #

Partyrollenspiele dienen nur dazu die Entwicklungsprobleme eines Rollenspiels (Stichwort: Lösbar für alle Klassen) zu lösen. Ich finde Rollenspiele mit ein bis zwei Personen gut. Der zweite kann dann durch einen Freund gesteuert werden, das macht viel Spaß und erlaubt neue Taktiken.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 21. Oktober 2012 - 15:50 #

Dir ist aber schon Klar das ein Entwickler nicht alles macht sondern es verschiedene Aufgabenfelder gibt?
Leute die sich um die Story und Quests kümmern haben mit den Rüstungen selbst nichts zu tun somit konzentrieren sie sich immer noch voll auf Dialoge/Charaktere/Story!
Generell die Rüstungen werden so oder so erstellt da ja der Spieler selbst Rüstungen braucht, was spricht also dagegen die Rüstungen auch den Begleitern zur verfügung zu stellen?

Name (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 19:45 #

Dir ist aber schon klar, dass ein Entwickler nicht vor einem sich nimmer leerenden Füllhorn sitzt und die Ressourcen begrenzt sind und demzufolge das Budget sich auf diversen Bereich verteilt? Sprich wenn mehr für die Sparte A ausgegeben wird, bleibt meist weniger für die Abteilung B übrig.

Wenn dir das zu kompliziert ist, dann stell dir doch einfach vor, wie du am Sonntag im Trainingsanzug vor der Tanke stehst und dich entscheiden musst wie du deine knapp 3€ aus dem zuvor geschlachteten Sparschwein investierst: Die Erdnuss-Flips-Jumbo Packung oder doch lieber die Financial Times? Du entscheidest.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 22. Oktober 2012 - 6:48 #

Ich wiederhole mich, die Rüstungen werden so oder so erstellt.
Da der Spieler verschiedene Rüstungen braucht WAS spricht also dagegen diese Rüstungen auch den NPC zur verfügung zu stellen?
Das haste schön ignoriert ^^

Name (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 10:04 #

Was ich versuche zu ignorieren ist die Naivität hinter dieser Annahme. Du ziehst deinem Ken doch auch nicht die Klamotten der Barbie an, oder? Insofern bedeutet mehr Flexibilität auch mehr Aufwand, ungeachtet etwaiger Schnittmengen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 21. Oktober 2012 - 13:24 #

Dämlicher Vergleich P&P hat mit NPC Begleiter nicht viel zu tun.
Denn bei P&P sitzen echte Personen hinter ihren Figuren welche ihre Figuren ausrüsten und im Computerspiel nicht, da muss es jemand anders machen.

es ist einfach quatsch wenn der Spieler Dungeon für Dungeon eine mächtigere Rüstung trägt und die Begleiter immer noch so rumlaufen wie zu beginn des Spiels....

Name. (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 13:27 #

Und in manchen RPGs übernimmt der Computer deren Management, um den Spielfluß zu erhöhen, genauso wie er dich nicht vor jeder Aktion nach deinen Würfelergebnissen fragt.

Name. (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 13:32 #

Wobei manche sicherlich Spaß dran hätten mit angehefteten Gummielfenohren und ner Gugel auf dem Kopf ihre Lieblingszehner für die kommenden Prozentwürfe aus dem eigens genähten Säckel zu pfrimeln während die Rechte geschickt dem Met ausweicht, der auf dem letzten Mittelaltermarkt stolz in Altdeutscher Sprache erfeilscht wurde.

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 13:49 #

Ich muss zugeben, hier habe ich dann doch herhaft gelacht, danke dafür :)

Aber ansonsten willst du doch primär nur provozieren, oder? :)

Name. (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 14:07 #

Nein, aber ich bin mir der Wirkung bei gewissen Spielern durchaus bewußt.

In meinen Augen ist Dragon Age 2 ein großartiges - nicht perfektes - Rollenspiel gewesen, besser als Dragon Age 1 und Skyrim. Und ich habe seinerzeit mit Ultima 2 angefangen, also ich hab mich durch zahlreiche RPGs gekämpft. Mir sind mittlerweilean RPGs einfach bestimmte Aspekte wichtiger als andere geworden.

crishan 10 Kommunikator - 538 - 21. Oktober 2012 - 16:14 #

Dazu das:

http://www.youtube.com/watch?v=D-x0KRfF_Is

;)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. Oktober 2012 - 16:24 #

Das passt schon ^^

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 13:38 #

Jaja, der Spielfluss, der oft zitierte. Das looten wird ja nun auch von der KI übernommen... für den Spielfluss!

Das finden von Locations, ja, das finden von Problemlösungen wird einem auch abgenommen... für den Spielfluss!

Viele Dialogoptionen? Dialogoptionen die nicht sofort deren Konsequenz offenbaren? Raus damit... für den Spielfluss!

Rätsel? Selbst nachdenken? Brrr... viel zu kompliziert... und stört ebenfalls den... Spielfluss!

Warum nicht gleich das Spielen automatisieren? Dann fließt das Spiel noch mehr... und ganz wichtig : Wir BRAUCHEN noch mehr "Awesomeness"...

Für den Spielfluss!

vicbrother (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 16:34 #

Wir haben uns damals auf zivilisatorische Grundbedingungen verständigt: Alle in der Runde mussten geduscht und gewaschen sein und Kleidung tragen. Alles andere empfinde ich noch heute als eklig.

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 12:58 #

Absolut. Das hat doch mit "Barbie und Ken" nichts zu tun. Mann, mann, manche Leute schreiben einen Unsinn, unglaublich.

Ich fühle mich um ein Spielelement bereichert wenn ich eine geile Rüstung finde, um meinen Paladin damit zu beglücken, oder wenn ich mir endlich den mächtigen Zauberstab für meine Magierin leisten kann.

Leute denen sowas schon zuviel ist, sollten sich mal überlegen ob Ihnen das RPG Genre überhaupt etwas gibt. Damit will ich RPG´s jetzt nicht nur auf das Partymangement reduzieren, es ist aber nun mal ein wichtiger und auch motivierender Teil für mich und für viele andere wohl auch.

Okay!! (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 13:34 #

gähnende Leere in Skyrim?? Hab ich was verpasst? Man stolpert doch alle 5 Meter über Quests und nach einer halben Stunde ist das Auftragsbuch völlig voll.

Das ist ja quasi schon Blasphemie, Dragon Age 2 mit Skyrim zu vergleichen ;-)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 21. Oktober 2012 - 14:37 #

Vergleichen würde ich die wirklich nicht unbedingt, aber in erster Linie deshalb weil sie konzeptuell sehr unterschiedliche Spiele sind. Und Skyrim kann schon sehr gleichförmig sein. Man stolpert zwar überall über irgendwelche Quests, aber meistens sind die weder besonders spannend, noch unterscheiden die sich inhaltlich großartig (vielleicht von den großen Questreien mal abgesehen). Skyrim lädt einen eben einfach ein, in seiner Welt Stunden um Stunden zu vertrödeln, wie, das ist eigentlich egal, Du machst halt was Du willst.
Dragon Age 2 geht eher den Weg des erzählenden Rollenspiels, mit vielen Haupt- und Nebenfiguren und vielen inszenierten Gesprächen, krankt aber vor allem an der wenig spannenden Spielwelt.

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 15:00 #

Perfekt analysiert :) (imho)

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 21. Oktober 2012 - 16:14 #

So ist es. Und nun bitte von allem etwas in DA3 und ich bin glücklich. ;)

Lorion 17 Shapeshifter - 7535 - 21. Oktober 2012 - 16:45 #

"Intensität eines Dragon Age 2"... den fand ich jetzt gut!

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 17:47 #

Keine Ahnung wo da die Intensität war. Für mich hatte DA2 immer so nen biederen TV Epidsoden "Charme" und braucht 3 Anläufe um es durchzuspielen. 3 Anläufe deshalb, weil ich die Idee eigentlich mochte das die Story persönlicher war und man nicht mal wieder die Welt retten musste. Aber so richtig ist der Funke nie übergesprungen. DA2 ist kein schlechtes Spiel, gemessen am erstklassigen Vorgänger und der BG Reihe ist das Spiel ein Witz.

Lorion 17 Shapeshifter - 7535 - 21. Oktober 2012 - 17:56 #

Meine Aussage, nur das ich sie auf nen Halbsatz reduziert hatte, "... den (Witz) fand ich jetzt gut!".

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 19:58 #

Sorry wenn es anders rüber kam, aber eigentlich wollte ich dir nur beipflichten :)

Name (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 19:01 #

DA2 hatte u.a. eine eigene sehr gute Story und weniger das oberepische und bei vielen anderen abgekupferte Material eines DA. Die Charaktere ware lebhafter und nicht so hölzern wie im Vorgänger. Die Dialoge waren witzig&frech und nicht so lahm und zahnlos wie im ersten Teil.

Sprich das Ganze hatte mehr Pfeffer und kam mit einer frischen Brise, die den seit Jahrzehnten abgestandenen furzigen Geruch vertreiben konnte.

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 19:57 #

Tja, so unterschiedlich können Meinungen sein :)

Soeren (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 20:01 #

Nachtrag : Wobei ich dir recht gebe, die Grundstory von DA:O war wirklich nur eine HdR Kopie. Das macht die maue Story von DA2 nicht besser. Die Geschichten der Baldurs Gate Trilogie oder Planescape Torment müssen eh erstmal getoppt werden.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 21. Oktober 2012 - 22:29 #

Nicht nur die Grundstory war ziemlich abgekupfert: Gametrailers.com hat es seinem Test gut gesagt. Sinngemäß hies es da, dass man sich in DA:O durch genereische Fantasieversatzstücke kämpft. Zwerge unterm Berg, die ihr Weltreich an einen unterirdischen Feind verloren haben, Elfen im Wald, ein Magierturm, usw. Dazu spielte man dann die umherwandelnde Rettungstruppe...

volcatius (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 22:56 #

Die Story von DA2 konnte schon nicht richtig funktionieren, wenn man als Hauptcharakter einen verfemten Magier spielte und fröhlich im angeblich überfüllten Kirkwall, das sich über Jahre kein Stück veränderte, mit Feuerbällen um sich warf. Die Charaktere waren überwiegend mäßig bis pubertär, die Kämpfe mit vom Himmel fallenden Gegnerwellen nervend, Gehopse und Riesenschwerter weckten schlechte Erinnerungen an JRPGs, Copy&Paste-Dungeons, ansonsten viel Blut+Brüste.

Name (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 10:12 #

PT hatte etwas eigenes, aber BG fand ich richtig öde. Die Geschichte um Kirkwall hatte mir gut gefallen, man hätte es nur noch etwas weiter ausarbeiten können.

fightermedic (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 22:23 #

genau so sehe ich das auch
DA2 hatte in allen dingen einfach mehr schwung als das schon sehr gute origins
vor allem die gesundgeschrumpften dungeons in denen man nicht mehr wie im vorgänger stundenlang die selben typen klopft haben dem spiel sehr gut getan

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 22. Oktober 2012 - 6:46 #

Die Story war ganz okay allerdings teilweise auch nicht wirklich logisch, gerade zum ende hin (auf Magierseite).
Die Charaktere waren teilweise nervig allen voran Merril welche so dumm naiv war das ich se am liebsten umgebracht hätte.
Dazu waren sie absolut klischeehaft, die eine Naive Magierin, das Mannsweib welche nicht mit ihren gefühlen umgehen kann, der geschundene jammer Elf usw...

Witzig und freche Dialoge sind auch kein Punkt der wirklich besser ist, vor allem nicht wenn man ein erwachsenes Spiel auf die beine stellen will und dann Dialoge für 12 jährige bringt welche dazu 0 Tiefe haben.
Und das schlimmste die Dialoge waren so flach das sie nicht mal Emotionen rüber brachten, da stirbt die Mutter och ja schauen wir ne Minute bisschen Traurig und dann ist man wieder der alte... unglaubwürdig.

Name (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 15:45 #

Das Ende war gehudelt und das Spiel hätte auch länger sein sollen, aber die Geschichte um die Besetzung der Stadt und den Arishok war klasse. Da hätte man noch so viel mehr draus machen können.

Merril war sicherlich naiv und ein wenig nervig - den einzigen Charakter den ich aus Teil 1 vermisste war Leliana, aber sie durfte im DLC ja gastieren. Dafür hatte Hawk und Varric es umso mehr drauf.

Was Inhalt und Dialoge anbetrifft, übertreibst du natürlich, zumal auch wenn's stimmen würde, ziehe ich immer noch komprimierte und prägnante Texte diesen ewigen nichts sagenden Textwüsten vor - bei Einschlafproblemen tut's auch mal ein Wein. Ansonsten war das mit der Erzählung von Varric prima aufgezogen.

ElCativo 14 Komm-Experte - 1872 - 21. Oktober 2012 - 13:29 #

Ich bin mal Gespannt ich glaube auch das Bioware noch mal ein Gutes Rollenspiel gelingen kann. Dragon Age 1 War für mich ein Meisterwerk den 2 teil haben sie zwar verhauen aber ich hatte zum Beispiel mit Mass Effect 3 auch meinen Spaß, und das mit dem Ursprünglichen Ende ;-)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 21. Oktober 2012 - 14:53 #

Ich wünsche mir einfach, dass sie ein ganz tolles Rollenspiel machen! Und sich dafür bitte auch genügend Zeit lassen. Ich fand Dragon Age 2 im Grunde ein gutes Spiel, dass nur so viel besser hätte sein können, wenn man sich mehr Zeit gelassen hätte, die eigentlich guten Ideen auch konsequent umzusetzen.
Die fehlende Rassenwahl finde ich wie bei DA2 schade. Warum sie das unbedingt rausnehmen mussten werde ich nie begreifen. Damit geht soviel Potenzial verloren.
Umfangreichere Charakteranpassung ist immer gut. Eigene Burg: klingt super, macht was draus! Jedes Gebiet größer als alle in DA2 kombiniert? Ist jetzt nicht so schwer ;) - aber gerne; gut gebaute und gut gefüllte Gebiete (!) sind erstmal eine gute Idee.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 21. Oktober 2012 - 19:12 #

Dragon Age 2 war absolute Klasse, es besteht für mich also kein Grund, mir Dragon Age 3 nicht zum Release zu kaufen. Teil 1 dagegen fand ich zwar gut, aber mit zunehmender Spieldauer sehr anstrengend und nicht besonders motivierend.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 21. Oktober 2012 - 22:20 #

Das sagst du jetzt aber nur, weil du immer gegen den Wind schwimmst. ;-)

Ich fand Dragon Age 2 auch klasse. 1 allerdings auch. Ich fand bei DA2 gibts Dinge, die besser als Teil 1 sind. Mir fällt nicht viel ein, dass bei eins wirklich besser ist. ABER welches davon jetzt besser ist? Keine Ahnung. Die sollten eine Mischung aus beidem machen. :)

fightermedic (unregistriert) 21. Oktober 2012 - 22:27 #

das 2er ist besser, eindeutig ;)
und wenn es nur aus dem einen grund ist, dass der hauptcharakter vertont war - alleine das macht das spiel gleich um so viel besser, weil es sich einfach persönlicher anfühlt, man hat eher das gefühl einen charakter zu spielen, und nicht nur eine ansamlung von charakterwerten
da hat ein einziger mit guter betonung gesprochener satz schon ne größere wirkung als die (zugegeben sehr guten) origin stories im ersten teil :)

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 21. Oktober 2012 - 22:37 #

Ich bin eigentlich nicht so der Freund von Vertonung in Rollenspielen. Das hat 2 Gründe:
1. Man kann sich nicht mehr eine zur Rolle passende Stimme (oder die eigene) vorstellen.
2. (viel wichtiger) Vertonung kostet viel Geld und niemand will stundenlangen zuhören.
2a. Das führt dazu dass die Dialoge kürzer ausfallen und man nicht so viel hintergründiges Erfährt, eventuell auch viel "side chatter" wegfällt.
2b. Oft teilen sich viele NPC die selbe Stimme
2c. Ich kann wesentlich schneller lesen, als dass jemand verständlich sprechen kann

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 21. Oktober 2012 - 23:16 #

Ich bin ein riesiger Fan von vertonten Dialogen, deswegen bin ich mit DA1 wohl auch nicht besonders gut klar gekommen. Dadurch das der Charakter spricht, kann ich mich sehr viel besser in seine Lage rein versetzen und quasi mitfühlen, wie sie in manchen Szenen leiden. Lesen kann ich auch sehr viel schneller als die Charaktere sprechen, aber durch das reine selber lesen, gehen einem manchmal sogar Erfahrungen verloren, die ein Spiel ausmachen.

In Dead Space 2 hatte ich es z.B., dass in einer Szene von einem Charakter gesagt wurde dass Aliens in der Krankenstation sind, ich da aber nicht rein muss. Keine Minute später entgleiste die Bahn und der Computer sagte, dass man einen kleinen Umweg durch die Krankenstation machen muss. Im exakt selben Moment, in der selben Tonlage, haben Isaac und ich "Verdammt!" gesagt. So etwas vergisst man einfach nicht. :)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 22. Oktober 2012 - 6:56 #

Auch ich finde allein bei der inszenierung vertonte Dialoge besser aber es fällt durchaus auf das die Dialoge dadurch immer recht flach werden.
Wirkliche auswahlmöglichkeiten hat man da auch nicht, heute hat man 3-4 möglichkeiten in PT hatte man 15 möglichkeiten zu Antworten.
Dazu werden die Dialoge auch immer kürzer wie man in ME2/3 und DA2 gesehen hat

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 22. Oktober 2012 - 8:57 #

Dead Space ist kein Rollenspiel.

Soeren (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 9:14 #

Das ist wohl auch ein bisschen das Problem neuerdings : Leute die sonst mit Rollenspielen nicht viel anfangen konnten, sollen die Dinger jetzt aber auch toll finden, damit mehr Umsätze generiert werden.

Nur leider mangelt darunter der Tiefgang in so ziemlich allen Bereichen der Rollenspiele erheblich, logisch, denn wenn etwas einer größeren Gruppe gefallen soll, dann muss der entsprechend kleinste, gemeinsame Nenner gefunden werden.

vicbrother (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 16:37 #

Genau und damit jeder spielen kann was er möchte, gibt es Partys. Ich liebe Strategiespiele - die haben den Rollenspielen vieles voraus: Abwechslung, Herausforderungen, Scheitern.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. Oktober 2012 - 16:10 #

Ich spreche von einem Erlebnis beim spielen einer Rolle, unterstützt durch die Sprachausgabe. Das ist unabhängig vom Genre, kann aber auch Rollenspiele betreffen.

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 22. Oktober 2012 - 16:28 #

Und für mich ist eine ausgefeilte und detaillierte Welt mit viel Hintergrund dahinter wichtig. Speziell bei einem Rollenspiel. Und ich wenn ich hier zwischen ausgefeilter Welt und Sprachausgabe wählen muss, dann ziehe ich die ausgefeilte Welt vor.

Silverhenge 14 Komm-Experte - 2049 - 21. Oktober 2012 - 19:43 #

Es kann ja nach dem auf Dauer langweiligen Dragon Age 2 nur noch besser werden. Und das klingt doch schon mal nach einem guten Ansatz :)

Der zweite Teil war mir auf Dauer zu monoton.

Aladan 21 Motivator - - 28567 - 21. Oktober 2012 - 20:29 #

Hört sich gut an, bin auf die Story gespannt!

Pyna 12 Trollwächter - 1113 - 21. Oktober 2012 - 21:09 #

Was Bioware und Rollenspiele angeht, so habe ich da längst jedwede Hoffnung aufgegeben.
Natürlich würde ich mich darüber freuen wenn sie, endlich mal wieder, ein herausragendes RPG erschaffen würden.
Aber wirklich daran Glauben? Wohl nicht. Ich erwarte im Gegensatz DLCs in rauen mengen, Quicktime Events, Automatische Vergabe von Skillpoints und Atributen und weitere Dinge welche meiner Meinung nach in einem Rollenspiel nichts zu suchen haben.

SayWhatTF 15 Kenner - 3351 - 21. Oktober 2012 - 22:00 #

Also ich freu mich drauf - hoffe halt nur, dass sie aus ihren fehlen dieses mal endlich lernen...

LittlePolak 13 Koop-Gamer - 1583 - 22. Oktober 2012 - 7:55 #

Da bin ich mal gespannt ;)

Charlie 11 Forenversteher - 610 - 22. Oktober 2012 - 15:24 #

Hoffentlich mal n bisschen bessere Grafik :S

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 22. Oktober 2012 - 15:32 #

Wird die Frostbite Engine 2 verwenden. In dieser Hinsicht muss man sich also keine Gedanken machen. Hoffentlich läuft's auf meinem alten Rechner überhaupt. Die ersten beiden Teile waren da ja sehr genügsam. ;)

Anspruchslos (unregistriert) 22. Oktober 2012 - 20:12 #

Naja, nach DA2 und ME3 hab ich eigentlich jegliche Hoffnung auf ein gutes kommendes Bioware RPG verloren. Schade das Bethesda grade auch Murks kreiert mit TES Online. F2P, Casual, Steam, DLCs, Onlinezwang, Cloud Gaming: ich prophezeie, dass ich dieses Hobby in spätestens zwei Jahren an den Nagel hängen werde. Mein Geldbeutel wird sich freuen ;-)

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 23. Oktober 2012 - 6:08 #

Aktuell spiele ich "Dark Souls" am PC. So etwas im DA Universum wäre auch schön. Besser als der weichgespülte Kram der mehr Film gucken als spielen vorschreibt.

Nichts gegen ellenlange vertonte Dialoge. Im Gegenteil: "The Walking Dead" ist ein gutes Beispiel für einen dieser "interaktiven" Filmchen und bereitet mir dank gutem Plot eine Menge Spaß. Aber brauche ich das so umfangreich in einem RPG auf Kosten der Herausforderung?

Das mit der Burg ist ein nettes Feature. Neuer Trend, dass neuerdings alle RPG's ein "Housing" System mitbringen müssen? Wenn ich Lust habe, dann spiele ich eine meiner Sims 3 Städte und habe da alle Hände voll zu tun in der Richtung.

Bin sehr gespannt auf "Inquisition" und hoffe Bioware legen einen herausfordernden RPG Meilenstein vor. Zeit dafür wäre es mal wieder.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 23. Oktober 2012 - 8:45 #

Wenn Du mit "Dark Souls" eigentlich "Baldur'S Gate 2: ToB" oder "Icewind Dale 2" meinst, dann ja. ;)

motherlode (unregistriert) 23. Oktober 2012 - 10:07 #

Schade, vermisse die Zwergen Option.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit