Datenstau im Atlantik - Verstopft das Internet 2014?

Bild von André Pitz
André Pitz 2976 EXP - 15 Kenner,R8,S3,A8
Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

24. Juni 2009 - 21:20 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Wie vielleicht die technikaffinen User unter euch bereits wissen, wird der Datenverkehr zwischen Europa und Nordamerika über mehrere Glasfaserkabel abgewickelt, die mitten durch den Atlantischen Ozean verlegt wurden. Wenn es nach Telegeography geht, müssen spätestens im Jahr 2014 weitere Kabel in Betrieb genommen werden, um den immer weiter anwachsenden Datenmengen Herr zu werden. Telegeography fertigt Analysen zur datenbasierenden Telekommunikation an und steht den Kabelbetreibern als Berater zur Seite.

Die aktuelle Verkehrssituation sieht folgendermaßen aus: Im Jahre 2008 flossen durchschnittlich 10 Terabit pro Sekunde durch die transatlantische Datenautobahn. In diesem Jahr gehen die Experten von einem Anstieg auf 14 TBit/s aus. 2013 sollen es bereits beeindruckende 39 TBit/s werden. Diese Massen könnten durch die aktuellen Kabel mit einigen technischen Kniffen noch getragen werden. Dazu müssten der Zeit ungenutzte Glasfasern und Wellenlängen im Kabel freigeschaltet werden (Datenströme fließen in der Regel auf einer Lichtwellenlänge. Mit mehreren Wellenlängen können auch mehrere Datenströme parallel durch das Kabel fließen). Wenn die Datenmenge dann im Jahr 2014 auf bis zu 50 TBit/s ansteigt, reichen die Kapazitäten der vorhanden transatlantischen Kabel nicht mehr aus und es kommt zum Datenstau.

Doch warum werden nicht einfach weitere Kabel verlegt? Es ist für die Betreibergesellschaften momentan zu teuer. 10 GBit/s Übertragungskapazität auf einer einzelnen Wellenlänge kosten 14.000 US-Dollar im Monat. Mit diesen Einnahmen können die Betreiber jedoch lediglich die laufenden Kosten decken. Für das Verlegen weiterer Datenautobahnen fehlen schlicht und einfach die finanziellen Mittel. Berater Telegeography appelliert trotzdem an die Kabelbetreiber, dass man rechtzeitig eine Lösung ausarbeiten soll und nicht erst wartet, bis es 2014 möglicherweise zu spät ist und wir alle im transatlantischen Stau stehen.

André Pitz 15 Kenner - 2976 - 24. Juni 2009 - 21:48 #

Ich fand die Meldung ganz interessant, allerdings habe ich keine Ahnung, ob ich das alles technisch korrekt wiedergegeben habe. Sollte einer davon mehr Ahnung haben, kann er gerne korrigieren. Wenn die News so in Ordnung ist, dann raus damit! Ich bin mir gerade etwas unsicher.

Anti 11 Forenversteher - 751 - 25. Juni 2009 - 12:40 #

Stau im Internet? Das ich sowas noch erleben darf... xD

iStone (unregistriert) 25. Juni 2009 - 16:23 #

Edit: Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 25. Juni 2009 - 13:38 #

hmm das letzte mal wie ich sowas gelesen hab hieß es noch 2012 und glaub vor 3 jahren hieß es 2010 klar kann es passieren aber dieser "Termin" wird so oft verschoben wie der Duke xD

iStone (unregistriert) 25. Juni 2009 - 13:45 #

Nichts wird so oft verschoben wie der Duke ^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit