Arcade-Check: Worms Revolution
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC 360 PS3
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

13. Oktober 2012 - 14:37 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Die Würmer von Team17 sind zurück! Der eine oder andere mag hinter dem neuen Worms reine Geldmacherei vermuten, da die Serie mit etlichen Ablegern in 2D und 3D schon ziemlich ausgelutscht erscheint. Doch wollen die Entwickler im aktuellen Teil schon im Titel unterstreichen, dass Worms Revolution mit einigen Neuerungen daherkommt. Zurückbesonnen auf ihre pixelpräzisen 2D-Wurzeln, sollen eine neue Physikengine und unterschiedliche Klassen für Innovationen sorgen. Im heutigen Arcade-Check werden wir uns anschauen, wie revolutionär die Änderungen tatsächlich sind und ob langjährige Freunde der kriechenden Gesellen umsteigen sollten.

Soweit alles beim Alten

In Worms kommandiert ihr ein Team von vier kampferprobten Würmern mit dem Ziel, die bis zu drei gegnerischen Teams auf dem Schlachtfeld auszulöschen. Dazu stehen euch allerlei normale bis absurde Waffen und Hilfsmittel zur Verfügung. Mit Bazooka, Granaten oder beispielsweise explosiven Maulwürfen macht ihr euren Kontrahenten den Garaus. Bei der Verwendung der meisten Waffen gilt es, Winkel, Wurf- beziehungsweise Schussstärke sowie die Flugbahn zu bestimmen. Seid ihr in schlechter Position zum Gegner, bewegt ihr euch mit Ninjaseil, Jetpack oder gar einem Teleporter in eine bessere Stellung. Auch die neuen Physikobjekte lassen sich mit Telekinese oder einem Ufo in eine vorteilhaftere Lage Bewegen.

Objekte, Elemente und deren physikalisches Verhalten sind auch die erste große Änderung zu früheren Worms-Ablegern. Eines der wichtigsten Elemente in Revolution ist das Wasser. Ihr findet es im Level in kleinen Teichen, in Behältern oder mit der Wasserpistole, Wasserbombe oder dem Wasser-Luftschlag als Bewaffnung. Geschickt genutzt lassen sich Würmer einfach von der Karte spülen oder Feuer löschen – das feuchte Element verhält sich seltsamerweise etwas breiig, dennoch macht es viel Spaß, damit zu experimentieren. Gegenstände mit brennbarer, explosiver oder giftiger Füllung nutzt ihr, um nachhaltigen oder stärkeren Schaden zu verursachen. Manche Objekte lasst ihr auch ganz banal dem Gegner auf den Detz fallen oder überrollt ihn schlicht und einfach. Improvisationskünstlern und Taktikern werden dadurch ganz neue Möglichkeiten geboten.

Die Würmer können sich ab sofort unter Wasser bewegen, dort aber nicht so hoch springen und erhalten jede Runde Schaden.

Ein Wurm für alle Fälle

Eine weitere äußerst wichtige und neue Taktikkomponente ist die Aufteilung der Würmer in Klassen. Anfangs steht euch jedoch nur der Soldat zu Verfügung. Der Allrounder ist der typische Durchschnittswurm ohne besonders hervorstechende Fertigkeiten. Der Schläger hingegen ist groß, stark und zäh, dafür aber sehr behäbig und seine Sprünge spotten der Bezeichnung. Das genaue Gegenteil ist der Aufklärer. Er kann sich durch besonders enge Passagen quetschen, sehr hoch springen und ist ein wahrer Sprinter. Mit ihm lassen sich sehr gut die Versorgungskisten bergen. Ein außergewöhnlicher Unterstützer ist der Wissenschaftler. Wenn er an der Reihe ist, bekommen alle Kameraden fünf Lebenspunkte gutgeschrieben. Zudem sind technische Spielereien wie Automatikgeschütze effektiver, wenn sie der Intellektuelle mit dem Kürbisschädel aufbaut.

Die Solomodi eignen sich gut, um die Spielfunktionen zu erlernen und das Startkapital zum Anheuern der speziellen Wurmsöldner zu verdienen. Zu unterscheiden gilt es zwischen der Kampagne mit vier Landschaftstypen und je acht Missionen sowie dem Rätselmodus, in dem ihr einfache Aufgaben löst. Aber wer möchte Worms schon alleine spielen? Im Fokus stehen natürlich die Mehrspielergefechte on- oder offline. Die Modi Deathmatch, Klassisch oder Festung laden zu Spaß- oder Ranglistenmatches ein. "Klassisch" kommt ohne Spezialwürmer oder moderne Wasserbomben aus. Ansonsten ist der Modus identisch zum Deathmatch, in dem ihr – wie der Name schon sagt – alles auslöscht, was nicht zu eurem Team gehört. "Festung" ähnelt am ehesten der Ur-Worms-Idee des Spiels, besser bekannt als Artillerieduell. Jede Partei sitzt Anfangs auf seiner eigenen Burg und es gilt hauptsächlich mit Fernwaffen zu agieren – der Modus hat seinen ganz eigenen Reiz.

Grafisch präsentieren sich die Würmer etwas weniger knuddelig, dadurch aber stilistisch noch sicherer präsentiert. Die Animationen des fetten Schlägerwurms zum Beispiel erinnern mehr an Jabba den Hutten als an seine eigenen Artgenossen. Wenn ihr nah ans Geschehen heranzoomt, erkennt ihr schon optisch den Gesundheitszustand der glitschigen Gesellen. Ausgeschlagene Zähne, blaue Augen oder Bandagen zeigen euch, dass euer Wurm dringend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen sollte. Auch die Hintergründe sind liebevoll animiert. Je nach Hintergrundthema zeigen sich riesige Ratten oder Bauernhoftiere – zumindest bezogen auf die Wurmperspektive, in der ihr euch nunmal befindet. Schöne Explosionen und physikalische Effekte runden das verspielte Gesamtbild ab. Um eure Würmer sowohl optisch als auch akustisch zu individualisieren, gibt es jede Menge Accessoires zum Freizuspielen und Ausstatten.

Mit dem giftigen Pilz lässt sich doch bestimmt etwas Fieses anstellen.


Fazit: Gewohntes Feeling mit neuen Kniffen

Mit Physikobjekten und Klassensystem präsentiert sich die Würmerrevolution als gelungenes Reboot des klassischen Spielprinzips – ohne jedoch das Rad neu zu erfinden. Das Spiel bietet jede Menge taktische Finessen, um das alte Feuer für Fans der Reihe neu zu entfachen. Kenner sollten sofort zurechtkommen, aber dabei die eine oder andere Situation vielleicht nochmals überdenken. Für 1.200 Microsoft-Punkte ist Worms Revolution genau das richtige Worms, sowohl für Einsteiger und Veteranen der Serie. Zweifler schauen sich natürlich wie immer die Demo an.
  • Preis am 13.10.2012: 1.200 Microsoft-Punkte (entspricht zirka 15 Euro)
  • 1 - 4 Spieler online und offline
  • Actionhaltige Rundentaktik
  • Für Anfänger und fortgeschrittene Spieler geeignet
  • Gelungenes Reboot

Video:

Ardrianer 19 Megatalent - P - 18196 - 13. Oktober 2012 - 15:39 #

wenn sich das preislich um die 15 bis 20 Euro orientiert, werde ich sicher bald zuschlagen :)

Schokomilch 10 Kommunikator - 538 - 13. Oktober 2012 - 21:39 #

Kostet laut Artikel 1200 Microsoft-Points, also ca. 15€. Kannst also bald zuschlagen ;)

LittlePolak 13 Koop-Gamer - 1583 - 13. Oktober 2012 - 16:31 #

Worms wird wird halt nie alt :D

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47885 - 13. Oktober 2012 - 17:53 #

Danke für den Test. Mal schauen, ob es auch eine Demo für den PC gibt.
Für einen schmalen Schein würde ich wahrscheinlich mal zugreifen.

Coolekleenemaus 15 Kenner - 3135 - 14. Oktober 2012 - 18:06 #

Ja Demo wäre fein.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 13. Oktober 2012 - 18:17 #

Wiedermal ein dickes Danke für den Arcade-Check!
Immer weiter so =)

Xalloc 15 Kenner - 2847 - 13. Oktober 2012 - 23:52 #

Korrekturhinweis: Optimal kann man nicht steigern. Also entweder die optimale Stellung oder eine bessere Stellung o. Ä.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)