Project Eternity: Obsidian lockt mit Addon und Wasteland 2

PC andere
Bild von Farudan
Farudan 823 EXP - 11 Forenversteher,R4,S1,A4
Star: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

9. Oktober 2012 - 9:17 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Pillars of Eternity ab 27,99 € bei Amazon.de kaufen.

Eine Woche vor dem Ende der Kickstarter-Kampagne von Project Eternity (aktueller Kontostand: 2,47 Millionen US-Dollar) packt Obsidian Entertainment nochmal das Marketingbesteck aus: Im neuesten Update verspricht Firmenchef Feargus Urquhart allen Unterstützern, die 165 US-Dollar oder mehr beitragen, eine Gratisversion des zukünftigen Addons zu Project Eternity und zusätzlich die Vollversion des rundenbasierten, postapokalyptischen Rollenspiels Wasteland 2. Dieses wurde wie Project Eternity mit Hilfe von Kickstarter finanziert (wir berichteten) und soll voraussichtlich Ende 2013 erscheinen.

Den großzügigen Bonus hat Obsidian Brian Fargo zu verdanken, der bereits als Interplay-Chef einem Großteil der Obsidian-Führungsriege zum Start ins Entwicklerleben verholfen hatte. Obsidian trägt außerdem sowohl personell als auch technisch zur Entwicklung von Wasteland 2 bei, das im Wesentlichen jedoch bei Fargos eigenem Großstudio inXile entsteht. Gleichzeitig mit dieser Ankündigung tritt Obsidian zudem Fargos Initiative Kicking it forward bei, deren Teilnehmer sich verpflichten, fünf Prozent ihrer zukünftigen Verkaufserlöse aus dem Projekt wieder in Kickstarterprojekte anderer Anbieter zu reinvestieren. Dabei handelt es sich ausdrücklich um Einnahmen nach dem Release, nicht um Einnahmen aus der Finanzierung.

Zum ebenfalls angekündigten Addon gibt es bislang keine weiteren Angaben, nur dass es etwa sechs Monate nach dem Hauptspiel veröffentlicht werden soll. Bezüglich des Umfangs soll es „keine Pferdedecke“ und auch kein „besserer DLC“ sein, sondern an die „guten alten“ Erweiterungssets der Infinity-Spiele (Baldur's Gate, Icewind Dale) erinnern. Begünstigt werden alle, die mindestens der neuen 165-Dollar-Belohnungsstufe beitreten. Wer bereits mehr eingezahlt hat, erhält den Bonus automatisch oben drauf.

Derweil versuchen die Entwickler trickreich die Bekanntheit ihres Projektes zu steigern, indem sie ihre Fans dazu anhalten, die Facebook-Seite des Unternehmens in ihre „Gefällt mir“-Liste aufzunehmen. Als Köder dient das Versprechen, für 20.000 Facebook-Fans dem angekündigten, stetig wachsenden Mega-Dungeon (wir berichteten) einen weiteren Level hinzuzufügen. Wie es aussieht, mit Erfolg, denn derzeit kann Obsidian bereits fast 13.000 dieser sogenannten „Likes“ auf der Habenseite verbuchen. Zu Beginn der Aktion waren es lediglich 5.000.

Maik 20 Gold-Gamer - - 22177 - 9. Oktober 2012 - 9:02 #

10% in andere Projekte reinvestieren, ist eine gute Idee. Jedoch wird es in der Praxis entschieden, ob diese Methode Erfolg hat. Denn wird ja auch angeschaut, wie diese erfolgreich sein können.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 9:16 #

Finde die Idee auch gut, obwohl ich bei 5 % durchaus schlucken würde. Bei einem Unternehmen wie Obsidian mit dem zu erwartenden hochwertigen Produkt wird das jede Menge Kohle sein. Deutsche Unternehmer würden das wahrscheinlich nicht so einfach machen, bei fiktiv 100.000 $ Einnahmen 5.000 $ in irgendwelche Marshmellow-Produktionen, Bilderbücher und ungewisse Tech-Produkte zu stecken. Bei dem Gedanken würde ich zumindest schon schlucken, wenn man mal schaut, was man aus Firmensicht im Gegenzug für sein investiertes Firmenkapital bekommt. Aus Nerdsicht imponiert mir das ganze natürlich und das ist für mich der positive Ausdruck amerikanischen Unternehmertums. Das ist einfach Risikokapital, verbunden mit der Hoffnung, dass daraus was wird.

Gorny1 16 Übertalent - 4728 - 9. Oktober 2012 - 17:04 #

Da aber die kompletten Produktionskosten bereits schon vorher eingenommen wurden und man so mit Tag 0 reinen Gewinn einfährt, sehe ich da wenig Probleme, 5% davon an andere Spieleprojekte weiterzugeben.

Deutsche Unternehmer, wie du so schön sagst, wobei es wohl auch für alle anderen Unternehmer gilt, müssen aber in der Regel erstmal zum "Return of Investment" kommen, bevor sie Gewinn machen.

Nope! (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 14:15 #

Eine gute Idee ist es nur dann, wenn Du der Meinung bist, dass Obisidian besser entscheiden kann, was mit Deinem Geld passiert als Du selbst.

Wenn ich Kickstarterprojekte unterstützen will, dann tue ich das selbst. Ich brauche Obsidian, damit sie ein tolles Spiel proggen! Aber doch nicht dafür, dass Sie ein Teil meines Geldes in Projekte investieren, die ich gar nicht haben will.

Gleiches bei Charity-Aktionen. 50% der Einnahmen aus dem "To the Moon" Soundtrack sollen angeblich an Charity-Organisationen gehen. Angeblich, weil prüfen tut es ja niemand. Für den halben Preis würde ich den Soundtrack sogar kaufen, aber die Empfänger meine Spenden suche ich mir immer noch selbst aus. No deal, sorry.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 15:37 #

Nur um Missverständnissen nochmal vorzubeugen:

"Dabei handelt es sich ausdrücklich um Einnahmen nach dem Release, nicht um Einnahmen aus der Finanzierung."

Was eine Firma mit ihren Verkaufserlösen macht, ist ihr Bier.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15794 - 9. Oktober 2012 - 16:32 #

Leider wird oft die News nicht ganz gelesen und dann steht man plötzlich ohne relevante Infos da.

ElliotYouIdiot (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 22:41 #

Einnahmen bei Kickstarter sind natürlich auch (vorgezogene) Verkaufserlöse.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6890 - 9. Oktober 2012 - 9:11 #

Uha, 165 Dollar für ein Produkt das nicht einmal existiert und an dessen Verkaufserlös man keinen Anteil hat?

Also ich hab mich zwar auch an diesem Projekt beteiligt, auch im besten Wissen was ich da tue. Aber irgendwie ist die Bezeichnung "Crowd Funding" etwas irreführend, denn jeder normale Investor möchte am Ende ja auch einen Mehrwert dafür bekommen (= Hier in Form des fertigen Produktes, nicht in Geld). Zudem werden normalerweise Investoren am späteren Gewinn beteiligt, was hier glaube ich nicht der Fall ist.

Zottel 16 Übertalent - 4375 - 9. Oktober 2012 - 11:01 #

Eine Gewinnbeteiligung würde im Falle von Kickstarter mMn. in die völlig falsche Richtung gehen. Dann würde da größtenteils nicht mehr nur investiert, weil man selbst gern das Produkt auf dem Markt sehen würde, sondern es würde haufenweise Spekulanten anziehen, die genau analysieren welches Produkt letztendlich großen Gewinn abwerfen wird und darin wird dann halt investiert. Außerdem würde es die Entwickler wiederum einschränken, die jetzt sämtliche Gewinne in das Projekt stecken können aber so abwägen müssten ob es sich unterm Strich dann überhaupt noch lohnen würde. Das hätte dann kaum noch was mit dem zu tun, was wie sich die Projekte aktuell auf Kickstarter finanzieren.

Gorny1 16 Übertalent - 4728 - 9. Oktober 2012 - 17:07 #

Das gibt es aber durchaus.
Das Nehrim-Hörspiel hatte in seinen höheren Investitionsstufen Beteiligungen am späteren Gewinn vergeben.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 17:23 #

Der Kinofilm zu Stromberg meines Wissens auch.

Cohen 16 Übertalent - 4581 - 9. Oktober 2012 - 12:41 #

Darum heißt es auch "Crowd Funding" und nicht "Crowd Investing".

"Funding" ist einfach der Oberbegriff für das Einsammeln von (überwiegend) Geldern, egal ob mit oder ohne Gegenleistung.

'Sources of funding include credit, donations, grants, savings, subsidies, taxes, Fundings such as donations, subsidies and grants that have no direct requirement for return of investment are described as "soft funding" or "crowd funding".'

Gorny1 16 Übertalent - 4728 - 9. Oktober 2012 - 17:14 #

Kickstarter ist immernoch kein irgendwie origineller Onlineshop, sondern eine Finanzierungsplattform. Also kann man sowas wie "165 Dollar für ein Produkt das nicht einmal existiert" nicht sagen, da es kein Tauschgeschäft ist, Geld gegen Ware.
Das es überhaupt etwas gibt als Belohnung für die Investition ist eigentlich nur Marketing und eben nur eine Belohnung.

Da auch die Risiken und eben die Belohnungen von vorn herein fest stehen. Bzw. die Belohnung sich nicht verringert und das Risiko eher noch sinkt, sehe ich da auch kein Problem mit dem Begriff "Crowd Funding". Wem es zu riskant ist(lächerlich bei dieser angesehenen Firma) oder wem es nicht passt, nicht beteiligt zu werden, kann es ja dann einfach sein lassen.

Mörk Anger (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 9:12 #

Es sind 5% bei Kicking it Forward.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 9:16 #

Danke, wird korrigiert.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 22342 - 9. Oktober 2012 - 9:24 #

Hab ich schon gemacht

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 9:28 #

Danke, wurde korrigiert. ;)

Flitzefisch 17 Shapeshifter - P - 6030 - 9. Oktober 2012 - 9:25 #

Die Idee bei den größeren Spenden etwas dazu zu geben (wohl um die lange Wartezeit zu überbrücken) finde ich prima. Was mir etwas aufstößt ist allerdings dass dadurch WL2 schon vor dem Erscheinen zu einer ,Dreingabe' gemacht wird. Außerdem sind die Zielgruppen der Spiele ähnlich, viele Leute werden also wohl beide Spiele unterstützen und haben schon ein WL2 — eine Bündelung mit dem aufgearbeiteten Baldurs Gate wäre meiner Meinung nach sinnvoller gewesen.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 9:50 #

Ja, geht mir ähnlich. Für diese Leute soll wohl das Add-on das Lockmittel sein. Aber ansonsten dürfte diese neue Stufe nicht primär für die existierende Anhängerschaft dieser Spiele gedacht sein, denn die hat sich mit Sicherheit schon beteiligt. Es richtet sich wohl eher an die, die noch zögern. Mehr Swag hilft in dem Fall mehr als alles andere, war bei vielen anderen Kickstartern nicht anders. Außerdem dürfte das für Obsidian eine günstige Form der Aufstockung gewesen sein. Ihre alten Spiele müssten sie im Gegensatz zu Revolution selbst erst bei GOG einkaufen (weil keine eigenen Rechte).

floppi 23 Langzeituser - P - 38107 - 9. Oktober 2012 - 21:11 #

"Mehr Swag [...]" Mehr was?

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 22:27 #

In diesem Zusammenhang: (Werbe-)Geschenke. Das, was man auf der Messe in Tüten hinterhergeworfen bekommt.

A Scattered Mind 13 Koop-Gamer - 1690 - 9. Oktober 2012 - 22:29 #

Werbeartikel oder (kleine) Beigaben. Im Wesentlichen ist das der im englischen Sprachgebrauch gängige Begriff für all den Krimskrams (T-Shirts, Buttons, Poster, ...), den Firmen auf Conventions verteilen.

Talaron 16 Übertalent - 4021 - 9. Oktober 2012 - 9:57 #

Eigentlich eine schöne Idee, aber leider fühlt sich dadurch die physische Collectors Edition für schon sehr schmerzhaft im Portmonee spürbare 140 Dollar doch etwas entwertet an. Insbesondere, da die nächste physiche Stufe, erst bei ziemlich unerschwinglichen 250 Dollar liegt. (Man beachte übrigens, dass 140 Dollar nach Versand und Zoll bereits zu rund 160 Euro geworden sind. Nur als Warnung für alle, die hier denken, durch den Umrechnungskurs zu profitieren!)

volcatius (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 11:40 #

Mich stört, dass schon heute ein Add-On/großer DLC für 2014 angekündigt wird, obwohl das Hauptspiel noch nicht mal richtig in der Etwicklung ist und das Budget und damit auch die Möglichkeiten gar nicht endgültig fest steht.
Und es soll nur das erste Add-On sein, d.h. es folgt mindestens ein weiteres. Ich hoffe, Obsidian verkauft demnächst keinen Season-Pass.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 12:08 #

Ironischerweise kam das Thema schon ganz am Anfang der Kampagne im Forum von Fans auf den Tisch, mit Abstimmung. Dabei ließ sich aber ableiten, dass einige überhaupt keine Probleme mit DLCs zu haben scheinen, solange es keine Pferdedecken sind. Wobei ich mich einschließen würde, solange es tatsächlich den Umfang eines Add-ons wie zu den genannten Spielen hat. In Zeiten der digitalen Distribution sind eben auch Add-ons DLC. Lediglich der Umfang und Preis-/Leistung machen hier den Unterschied.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19435 - 9. Oktober 2012 - 13:35 #

Wenn der Umfang Stimmt und sie die Entwicklung erst nach dem Hauptspiel anfangen und vor allem wenn die Kickstarter Gelder nicht in die Addons/DLCs reingehen sondern nur die Einnahmen aus dem Handel kannman doch jetz schon über Inhalte nachdenken. Was ist daran so schlimm?

Wenns natürlich nen Day 0 DLC wird ist natürlich ein ziemlich fader Beigeschmack dabei.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 14:21 #

Auch in Zeiten der Retail-Add-ons wurden Ideen, die normalerweise der Schere zum Opfer gefallen wären, in eine Erweiterung gerettet. Es gibt nunmal einen Punkt in der Entwicklung, da muss man die Schere ansetzen, damit kein Feature Creep und Endlosverzögerung wegen Testings entsteht. Das heißt ja nicht unbedingt, dass die Inhalte schlecht waren.

Ein Day-0-DLC wird es nicht werden, da muss man keine Angst haben. Das Add-on kommt frühestens sechs Monate nach Release des Hauptprogramms.

volcatius (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 16:23 #

Mich stört, dass - mindestens - 2 angeblich umfangreiche Add-Ons für ein Spiel angekündigt werden, dass selbst noch am Anfang seiner Entwicklung steht. Dass da Storybögen und Ideen nicht berücksichtigt werden, ist wahrscheinlich.
Ich hätte lieber eine abgeschlossene Geschichte und dann meinetwegen einen zweiten Teil, gerne auch als Retail.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19435 - 9. Oktober 2012 - 16:49 #

Na ja man kann schlecht beurteilen was da gerade geplant ist. Ich mein wir wissen ja noch nichtmal was zur eigentlichen Story.

Ein Addon planen kann auch heissen ... hey wenn wir fertig sind gehts gleich weiter und wir fangen sofort mit den arbeiten am Addon an.

Darüber lamentieren kann man eigentlich erst wenn Fakten da sind. ist das Spiel in sich nicht abgeschlossen etc ...

volcatius (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 17:17 #

Wenn man bereits zu diesem frühen Zeitpunkt gleich mehrere Add-Ons plant, wird damit automatisch das Gewicht des Hauptspiels eingeschränkt. Es sei denn, PE wird völlig modular aufgebaut, also Gebiet 1-3 im Hauptspiel, Gebiet 4 im 1.DLC, Gebiet 5 im 2. DLC etc.. Mal sehen, was die nächsten Ziele ab 2,7 Millionen sein werden.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 9. Oktober 2012 - 12:35 #

Die sollen erst mal Wasteland 2 fertigstellen, bevor sie es verramschen.

Cohen 16 Übertalent - 4581 - 9. Oktober 2012 - 12:53 #

"Verramschen" würde ich es nicht nennen, wenn es erst ab der $165-Stufe des anderen Projektes dazugegeben wird.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 9. Oktober 2012 - 13:15 #

Dann sollen sie halt die >>Dreingabe<< fertigstellen. Sie müssen ja erst mal beweisen, dass sie ihren ersten Kickstart vernünftig fertigstellen.

Cohen 16 Übertalent - 4581 - 9. Oktober 2012 - 15:33 #

Wasteland 2 ist aber nicht von Obsidian sondern von "inXile entertainment". Brian Fargo hat Obsidian Entertainment zwar durch alte Connections teilweise ins Boot geholt, aber es ist nicht ihr Projekt.

Gorny1 16 Übertalent - 4728 - 9. Oktober 2012 - 17:19 #

richtig. Zudem wird wohl nur der Chris Avellone an WL2 mitarbeiten und es werden ein paar Tools von Obsidian benutzt(die haben angeblich ziemlich geniale Dialog-Tools und so was, für umfangreiche RPGs, aus eigener Entwicklung). Mehr auch nicht.

Skeptiker (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 14:53 #

Offenbar erreicht man nicht genug Leute mit dem
Projekt, also versucht man jetzt, die 55 000 gefunden
Fans zu melken. Irgendwie schade.
Die stagnierende Reichweite von Kickstarter taugt wohl
doch nicht zur Vollfinanzierung von AAA-Titeln.

Diese Sache mit den DLCs sehe ich sehr kritisch.
Wenn Spiele von Anfang an zu sehr wie eine
TV-Serie konzipiert werden und weniger wie ein
in sich geschlosssener Kinofilm, desto größer ist
die Gefahr, dass der Entwickler später fertige Kapitel herausschneidet, um diese extra als DLC anzubieten.

Gerade bei Kickstarter wäre das TV-Format nicht schlecht,
also die frühe Lieferung fertiger Kapitel an die Fans,
aber eben nicht, wenn dann noch kostenpflichtige DLCs
folgen sollen. DLCs darf es in solchen Fällen eigentlich
nur geben, wenn der Verkauf des fertigen Spiels jenseits
von Kickstarter dann Wochen später richtig Gewinn abwirft.
Dann gerne ein paar DLCs, finanziert rein durch die
erzielten Gewinne und für die Fans von Kickstarter
natürlich kostenlos!

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 16:27 #

Es gibt einen Unterschied zwischen begründetem Skeptizismus und Schwarzseherei. Du biegst die Aussagen in deinem Sinne um, damit sie in deine DLC-Kritik passen. Die Tatsache, dass das Add-on per Download vertrieben wird, macht daraus noch keinen DLC in deinem Sinne. Digitale Distribution allgemein kann man aber nicht über einen Kamm scheren mit den negativen DLC-Vorstellungen, wie du sie gerade kritisieren möchtest. Ohne digitale Distribution gäbe es kaum Möglichkeiten für unabhängige Entwickler, ihre Software abzusetzen. Die Kaufhausregale werden beherrscht von Publishern. Der Rest deiner Aussage ist eine beliebige DLC-Schelte, die jegliche gegenteilige Aussage von Obsidian zu dem Thema unter den Tisch fallen lässt.

Dass Kickstarter nicht zur Finanzierung eines AAA-Titels reichen, war bekannt, das hatte Obsidian auch schon im Vorfeld in dutzenden Interviews geäußert. Fallout 1 soll übrigens zwischen 3 und 5 Millionen Dollar gekostet haben.

Zottel 16 Übertalent - 4375 - 9. Oktober 2012 - 15:44 #

"Offenbar erreicht man nicht genug Leute mit dem
Projekt, also versucht man jetzt, die 55 000 gefunden
Fans zu melken. Irgendwie schade.
Die stagnierende Reichweite von Kickstarter taugt wohl
doch nicht zur Vollfinanzierung von AAA-Titeln."
Ja klar, mit so einer Kampagne, die dazu gedacht ist, die Entwicklung des Hauptspiels in Schwung zu bringen, soll also deiner Meinung nach, am besten gleich ein dreiteiliger Epos vollfinanziert werden, ansonsten hältst du Kickstarter für gescheitert?

Die Fans werden gemolken? Ich dachte bisher, das ganze sei rein freiwillig. Hm muss ich wohl übersehen haben, dass ich da zu irgendwas gezwungen werde und sie mir mein ganzes Geld aus der Tasche ziehen...

Bedenklich finde ich das ganze nur, wenn DLC´s schon zum Release vorhanden sind und nur desshalb nicht im Spiel, damit die Kunden gleich nochmal zur Kasse gebeten werden.
Ein Addon, welches schon ein halbes Jahr später erscheint, ist allerdings keine neumodische Erscheinung. Das Addon zu Baldurs Gate kam auch ca ein halbes Jahr nach Release. Das ist Gang und Gebe und hat nix mit TV-Format zu tun.
Was stört dich daran? Dass sie es jetzt schon wissen? Wer sagt denn, dass die Entwickler "Früher" nicht schon vor Release gewusst haben, dass sie möglichst schnell ein Addon nachschieben?

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 15:54 #

Bei Origin-Spielen konnte man immer davon ausgehen, dass ein Add-on oder billiger Ableger mit der gleichen Engine hinterher geschoben wird. Genauso bei Command & Conquer, jedem anderen beliebigen erfolgreichen RTS, Civilization, Siedler, Anno oder Diablo. Das ist auch vollkommen sinnvoll. Viele Fans des Spiels woll(t)en lieber ein bis zwei umfangreichere Add-ons in kürzeren Abständen als zwei, drei Jahre auf den nächsten Titel warten. Natürlich unter der Vorausbedingung, dass die Erweiterung auch sinnvolle Ergänzungen des Spielumfangs mitbrachten. Da gab es die Vorüberlegungen zum Add-on natürlich bereits bei Veröffentlichung des Spiels. Gibt sogar Release-Interviews, wo die Designer genau sagten "Ne, das ist nicht drin, das könnten wir uns aber für das Add-on gut vorstellen". Es wurde vielleicht noch auf die Verkaufszahlen gewartet, ob sich der Produktionsbeginn lohnt. In manchen Fällen wie Ultima 8 wurde es auch einfach auf dem Weg eingestampft.

volcatius (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 16:31 #

PE war doch niemals ein AAA-Titel im heutigen Sinne.

furzklemmer 15 Kenner - 3239 - 9. Oktober 2012 - 16:02 #

So sehr ich Obsidian-Spiele mag. Die sollten mal mit der ganzen Ankündigerei aufhören und anfangen zu arbeiten. Das ganze Theater hat schon ein wenig Molyneuxe Züge. Ankündigen. Ankündigen. Ankündigen. Erstmal machen, Jungs. Und, wenn die 2.5 Mille nicht reichen: Weniger ankündigen und dafür ein kleineres, feineres Spiel machen.

Gorny1 16 Übertalent - 4728 - 9. Oktober 2012 - 17:22 #

Es ist doch klar, das sie erst nach Abschluss der Finanzierung richtig anfangen. Das ist doch vollkommen normal.

Anonymous (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 16:10 #

Inzwischen hoffe ich ja, dass das Spiel ein richtig dicker Flop wird. Der Hype, der darum gemacht, insbesondere auch hier auf GG mit beinahe täglichen Top-News zu jedem Minithema, geht mir inzwischen mächtig auf den Zeiger.

Anonymous (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 16:12 #

Und das sage ich als großer Fan klassischer Rollenspiele, der aus dem Genre alles verschlungen hat, um das noch zu ergänzen.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 9. Oktober 2012 - 16:34 #

In 8 Tagen ist die Finanzierungsphase abgeschlossen, dann hast du mit Sicherheit für längere Zeit wieder deine Ruhe. Vielleicht legt sich deine Abneigung dann auch im Laufe des nächsten Jahres wieder und du lernst die Vorzüge der höheren Finanzierung zu schätzen.

Just my two cents 16 Übertalent - 4926 - 9. Oktober 2012 - 16:47 #

Und ich schüttle mal wieder mit dem Kopf - das Spiel ist in der frühen Entwicklungsphase, keiner weiß ob es ein Erfolg oder ein Rohrkrepierer wird und Obsidian kümmert sich im Kopf schon ums AddOn, das man vom Verkaufserlös zu programmieren gedenkt und zumindest schon mal den Backern für lau verspricht... Die Wissen wirklich Prioritäten zu setzen. Zum Glück ist der Spaß in einer Woche vorbei, wer weiß, was man bei Obsidian sonst nach ankündigen und versprechen würde...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit