MW2: Multiplayer-Map aus religiösen Gründen entfernt

PC 360 PS3
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123675 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

10. Oktober 2012 - 10:25 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Call of Duty - Modern Warfare 2 ab 11,99 € bei Amazon.de kaufen.

Vor wenigen Tagen legten muslimische Spieler des Multiplayer-Modus von Call of Duty - Modern Warfare 2 Beschwerde bei Infinity Ward ein. In einer Toilette auf der beliebten "Favela"-Map entdeckten sie zwei Gemälde, die in arabischer Schrift folgendes Zitat enthielten:

Allah ist wunderschön und er liebt das Schöne.

Activision und Infinity Ward reagierten umgehend und entfernten die Multiplayer-Karte aus der Maprotation. Die entsprechenden Texturen sollen nun ausgetauscht werden. Gegenüber Kotaku entschuldigte sich ein Mitarbeiter Activisions mit folgenden Worten:

Wir entschuldigen uns gegenüber jedem, der dieses Bild als anmaßend empfand. Bitte seid euch gewiss, dass wir uns darüber nicht bewusst waren und nicht damit provozieren wollten.

In einem YouTube-Video beteuert ein muslimischer Spieler zudem, dass sie Infinity Ward nicht dazu gezwungen hätten, die Mehrspieler-Karte offline zu nehmen. So war es nicht ihre Absicht, mit dieser Aktion die Community zu verärgern. Stattdessen haben sie den Hersteller lediglich auf das Problem hinweisen wollen.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 8. Oktober 2012 - 9:25 #

Haben die Texturen wohl nicht selbst entworfen? Religion hat in so Spielen nix verloren.

One-Eyed Jack 13 Koop-Gamer - 1653 - 8. Oktober 2012 - 9:49 #

Das und nichts anderes.

Ansonsten kommt jetzt wohl der Praxistest, ob man wenigstens bei dieser Communitiy von dämlichem, unreflektierten Islambashing verschont bleibt.

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 8. Oktober 2012 - 9:25 #

Was ist denn an dem Satz "anmaßend"?
Wenn man "Allah" durch "Gott" austauscht, könnte das ein Zitat aus einem Gottesdienst sein...

Wortschrat 09 Triple-Talent - 271 - 8. Oktober 2012 - 9:30 #

Naja, aber in einem Kriegsspiel...? Kann mir schon vorstellen, das es einige als störend empfinden ("Die Wesenheit" findet Krieg schön - keine besonders passende Aussage). Wobei ich persönlich die Reaktionen (beider Seiten) auch übertrieben finde.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 8. Oktober 2012 - 9:50 #

Wenn man sieht wieviele Kriege und Konflikte auf Religion beruhen, dann passt es ganz ausgezeichnet!

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 8. Oktober 2012 - 9:30 #

Ich verstehe das Problem auch nicht, ist es nicht eher eine Schmeichelei? Man kann es auch mit der religiösen Empfindsamkeit übertreiben. Ich meine, wenn Religion eine Hilfe ist, das Leben einfacher zu meistern und moralische Stärke oder Schutz zu finden, dann gerne, wenn man es braucht. Aber wenn Religion hinderlich wird, weil sie nur noch einschränkt, empfindsam macht und Gefühle verletzt, ist konzeptionell Einiges schief gelaufen.

Schelm (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 10:06 #

"Aber wenn Religion hinderlich wird, weil sie nur noch einschränkt, empfindsam macht und Gefühle verletzt, ist konzeptionell Einiges schief gelaufen."

Ich empfinde deine Aussage als anmaßend und bin empört.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 8. Oktober 2012 - 10:48 #

... sagte der Schelm, mit einem Lächeln im Gesicht und zauberte selbiges in Meines :)

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 9:30 #

"...haben sie den Hersteller lediglich auf das Problem hinweisen wollen."

Ich sehe das Problem nicht.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 8. Oktober 2012 - 9:35 #

Das Problem ist unter anderem, dass es neben dem Klo hängt.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 8. Oktober 2012 - 9:44 #

Die Gebetsräume für Muslime am Flughafen sind in Dubai auch direkt neben dem Klo.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 8. Oktober 2012 - 9:46 #

Mit Klo meinte ich nicht den Raum, sondern die Keramikschüssel. Das Bild hängt also am gleichen Ort, an dem man auch kackt. Das ist bei den Gebetsräumen wohl nicht so ^^

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 8. Oktober 2012 - 10:02 #

Hahahaaa.... ok. Dann kann ichs verstehn :-D

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 10:08 #

Grade auf dem stillen Örtchen hat man doch Zeit solche Sätze auf sich wirken zu lassen.

Pomme 16 Übertalent - P - 5958 - 8. Oktober 2012 - 10:19 #

...das scheint mir zumindest geschmacklos zu sein. Da hat sich wohl jemand so gar keine Gedanken gemacht.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 10:32 #

Das muss nun wirklich nicht sein. Kann die Empörung dann schon nachvollziehen...

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33753 - 8. Oktober 2012 - 11:13 #

Das erklärt einiges. Nach Lesen der News allein hab ich mich auch gefragt, was die Aufregung soll. Wenn da jetzt irgendwelche islamistischen Parolen gestanden hätten, klar, aber der Satz an sich klingt doch ganz nett. ;-)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 11:17 #

Niemand fragt nach dem Eigentümer der Wohnung. Ich bin mir sicher er hatte seine Gründe, sich besagte Bilder ins Badezimmer zu hängen.

Izibaar 16 Übertalent - P - 5853 - 8. Oktober 2012 - 12:56 #

Es fehlen eindeutig Kommentar Kudos. Dieser Hinweis gibt dem Inhalt der News eine neue Sicht, meiner Meinunng nach.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 13:24 #

Würde mich nicht wundern auf einem deutschen Klo in gestickten Lettern zu lesen: "Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut."

1. Mose 1,31

Problem damit?

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 13:26 #

Naja...
Ob dieser Spruch nun auf irgendeinem Bahnhofsklo oder in einem multimillionenfach verkauften Spiel auftaucht, macht ja schon einen kleinen Unterschied.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 13:31 #

Sagen wir mal mein Beispiel tauchte in Black Ops 2 auf. Wäre das ein Problem für dich?

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 13:36 #

Für mich nicht, nein.
Aber ich schließe nicht von mir auf andere...

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 8. Oktober 2012 - 14:04 #

Wir sind säkular. Deswegen interessiert uns das nicht die Bohne. Religiösen Leuten ist das halt wichtig. Damit meine ich nicht, dass man jetzt gewaltsam dagegen vorgehen sollte, aber man kann schon sagen, dass man es nicht gut findet.

Ich meine hier im Internet wird man stellenweise seitenweise geflamt, wenn man sich hinstellt und sagt dass man Spiel XY scheiße findet oder Apple nur überteuerten Mist auf den Markt bringt. Das sind natürlich die Probleme, die wir "unglaublich aufgeklärten" Leute besitzen. Nämlich die wichtigen!

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 14:35 #

Schon "American Gods" gelesen? Da werden die alten Götter von den neuen Göttern nach und nach abgelöst. Die neuen Götter sind zum Beispiel die Medien oder das Internet. ;0)

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 9. Oktober 2012 - 13:00 #

Guter Anriss. Wir Menschen „müssen" tatsächlich glauben, weil das mit zu unserer Natur gehört. Schon die ersten Höhlenmenschen vergruben ihre Toten - warum? Weil sie an ein Leben nach dem Tod geglaubt haben, obwohl noch nicht einmal ein ausformulierter Theismus existierte.

Weiß noch, wie ich bei den Protesten damals am Stuttgarter Bahnhof ein Video von den Protestlern sah, die zusammen eine Art „Glaubensbekenntnis" zum Bahnhof aufsagten. Fand ich dann doch etwas bizarr, einen Bahnhof anzubeten ;)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 9. Oktober 2012 - 13:33 #

Genauergenommen vergräbt man seine Toten damit sie nicht alles voll stinken und verseuchen, aber nette Theorie ^^

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 9. Oktober 2012 - 14:13 #

Etwas Makaber.....aber ich musste lachen.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 9. Oktober 2012 - 15:18 #

Und damit die nicht mehr stinken braucht man auch Grabbeigaben etc.?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Oktober 2012 - 15:25 #

Natürlich!

"Stahl spaltet die für den unangenehmen Geruch verantwortlichen Schwefel-Ammoniakverbindungen bei einer Reaktion mit kaltem Wasser und Luft auf. Wäscht man sich also mit einem Stück Edelstahl die Hände, werden die Gerüche praktisch aus der Haut gelöst."

Gibt doch Seife aus Edelstahl.

http://www.livingathome.de/images/essen_geniessen/trends/seifen_edelstahl.jpg

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 12. Oktober 2012 - 1:08 #

lässig ^^

warmalAnonymous2 (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 16:51 #

allerdings wurde noch kein android user von apple usern ans kreuz genagelt und gesteinigt wurde meines wissens auch noch keiner.

windowsseidank :)

Izibaar 16 Übertalent - P - 5853 - 9. Oktober 2012 - 0:07 #

Soweit ich weiß haben religiöse Gegenstände im Badezimmer nichts zu suchen bei den Moslems. Wenn man darauf hingewiesen wird kann man dies durchaus ausbessern. Ob man deswegen gleich die Map deaktiviert, statt es mit einem späteren Patch zu korrigieren, sei dahingestellt. Vermutlich wäre es auch keinem anderen aufgefallen.

Nachdem es jetzt auf einigen Newsseiten steht würde ich es aber nicht mehr ändern. Sonst kommen die nächsten mit einer anderen Kleinigkeit.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 0:08 #

Kann da irgendwie immer noch kein Problem sehen. Kommt es in muslimischen Ländern nicht vor, dass irgendwelche wirren Sätze an irgendwelchen merkwürdigen Orten an die Wand gemalt/ gekritzelt/ gesprüht oder in sonst einer Weise angebracht werden?

Gut, ich kenne die MW2-Karte auch nicht, will mich da also mit Sicherheit auch nicht auf irgendetwas festlegen, aber wenn eine entsprechend "gestaltete" Toilette dargestellt wird, sollte das doch nicht so problematisch sein, oder?

Gab es denn überhaupt Muslime, die sich tatsächlich davon verletzt gefühlt haben? Die Meldenden schienen vielmehr eher einfach informieren zu wollen, weil sie (offenbar zurecht) wohl davon ausgegangen waren, dass die Entwickler überhaupt nicht wussten, was dort steht.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 9. Oktober 2012 - 1:02 #

Das hier sollte ein wenig Licht ins Dunkel bringen:

http://youtu.be/4M6JIUn9bDU

Soweit ich das zurückverfolgen konnte, scheint das der Stein des Anstoßes gewesen zu sein.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 8. Oktober 2012 - 14:00 #

Tatsächlich sind Moscheen zumindest in der Türkei auch eine Art öffentliche Toilette. Sprich angeschlossen an ihre religiösen Stätten befinden sich Waschräume (und WCs). Das macht auch wegen der notwendigen Reinigung vor dem Gebet Sinn. An Fernwegraststätten ist es dann so, dass der "Waschraum" direkt neben dem Gebetsraum (oder andersherum). Auch wenn ich die Map nicht kenne, vermute ich, dass der Anstoß des ganzen ist, dass diese Zitate direkt im Toilettenraum sind.

Anonymous 2143 (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 9:43 #

Naja, neuerdings muss man so reagieren da sonst wieder irgendwelche Menschen sterben in irgendwelchen Ländern.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 9:46 #

Was der falsche Weg ist/wäre.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 9:53 #

Religion is bullshit ^^

Ich hasse diesen Sonderstatus. Nicht nur bei Religion.

Kotfur (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 9:59 #

Deine Meinung diesbezüglich ist bullshit.
Was tut Religion denn Schlechtes?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 10:05 #

Was tut sie gutes?

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58768 - 8. Oktober 2012 - 10:25 #

Sie verbindet Menschen, stiftet Gemeinschaft, manchem vielleicht auch Identität. Sie gibt Menschen Halt, die diesen nötig haben. Fällt mir jetzt spontan ein.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 8. Oktober 2012 - 11:36 #

Sie grenzt Menschen aus, führt zur Abschottung, Selbstüberhöhung. usw

könnte man als negative Punkte anführen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 10:31 #

Und das unter einer möglichen falschen Prämisse? Warum kann man sowas wie Frieden und eine Gemeinschaft nicht ohne Religion erreichen? Kann man doch aber... für sowas braucht man keinen Glauben.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 10:36 #

"Man"?
Dass du und ich Religion dafür nicht brauchen, kann ja gut sein, aber ihr die Daseinsberechtigung für viele Gläubige deshalb abzusprechen, halte ich dann doch für sehr anmaßend...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 10:43 #

Ich versteh halt nicht, warum sie das brauchen.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 10:45 #

Musst du auch nicht. ;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 10:47 #

Um Multiplayerkarten aus Spielen entfernen zu lassen, offensichtlich ^^

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 0:36 #

Um das zu verstehen, nachzuvollziehen, musst du deine rationalen Denkprinzipien etwas aufweichen :p

Dabei spielen Emotionen, Gefühle, unterbewusste Bedürfnisse eine sehr große Rolle ebenso wie natürlich das soziale Umfeld und die Lebensumstände, Psychologie.
Religionen sind ein Gemisch aus so vielen Strömungen, Richtungen, Absichten und Zwecken, dass es unmöglich ist, aus dem Gesamtauftritt einer Religion alle ursprünglichen Einwirkungen herauszufinden.

So kannst du allein das "brauchen" auf ganz verschiedene Arten und Weisen verstehen. Einerseits ließe sich daraufhin die Frage erörtern, warum Religionen überhaupt entstanden sind und sich weitgehend durchgestzt haben, denn das ist ja in gewisser Weise ein Zeichen dafür, dass "die Menschheit" Religionen brauchte. Auf der anderen Seite könnte "brauchen" sich auf die einzelnen Individuen beziehen. Beide Themen für sich böten genug Stoff für unglaublich umfangreiche Diskussionen – und beide Fragen ließen sich so problemlos stellen, beide haben eine Berechtigung.

Religionen sind ein unglaublich spannendes, faszinierendes Thema, sie sind ein komplexer Ausdruck von Menschheitsgeschichte und haben im sozialen und kulturellen Bereich eine so unglaublich vielschichtige Wirkung und Bedeutung, dass ihnen mit deiner, so scheint es zumindest, sehr einseitigen Betrachtungsweise nicht gerecht wirst.

Der Glaube selbst beispielsweise, also ein zentraler Inhalt von Religionen, ist schon wieder ein ganz anderer Themenkomplex, der mindestens ebenso umfangreich ist und wiederum unzählige verschiedene Einflüsse, Strömungen, Meinungen, Gründe und Aufgaben aufweist.

All das kann dir auch niemand mal eben so an einem Abend "erklären". Wenn du nicht selbst ein Gefühl dafür entwickelst und nicht bereit bist, dich auf die Religionen ein Stück weit einzulassen (nein, das meint nicht, dass du gläubig werden musst), hast du wahrscheinlich keine Chance, für dich selbst näher an das Problem zu kommen, würde ich meinen. Die Überzeugung beispielsweise, dass es unlogisch ist, was sehr religiöse Menschen tun, möchte ich inhaltlich hier zwar nicht bewerten, verhindert aber mit Sicherheit, diese Menschen zu verstehen.

Ich bin wohl ebenfalls 'Agnostiker', aber ein Problem damit, Religion zu verstehen, habe ich nicht. Ich bin vielmehr von der ungeheuren Wirkungsvielfalt immer wieder fasziniert. Gäbe es nicht so viele negative Wirkungsmöglichkeiten, könnte man wohl auch "begeistert" sagen, aber das ist so wohl dann doch nicht angebracht. Ich kann mich aber hier nur wiederholen: Wenn du es wirklich verstehen willst, musst du dich auf die Denkweise, die Theologie dahinter und die Gefühlswelt der Menschen einlassen. Mit streng rationaler Logik kann dir das wohl niemand erklären, jedenfalls nicht, solange wir nicht mit strenger Logik in der Lage sind, unsere Gehirnfunktionen bis ins Detail zu beschreiben.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58768 - 8. Oktober 2012 - 10:56 #

Kann "man", braucht "man" nicht unbedingt, aber nicht jeder ist "man", und wer ist dazu berechtigt, anderen das abzusprechen oder zu verbieten? Ich selbst bin gläubig, wohl nicht mehr religiös im Sinne der kath. Kirche, aber das soll doch bitte jeder halten, wie er es für richtig hält und es ihm gefällt.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 11:03 #

Ich würde es trotzdem gerne mal begründet hören... hab ich noch NIE erlebt, dass das jemand auch nur irgendwie begründen konnte. Und es führt doch immer wieder dazu, dass sich irgend jemand deswegen angegriffen fühlt... warum?

Und ich spreche es nicht ab, ich stelle es nur erstmal in Frage. Welchen Zweck hat der Glaube? Soll er erreichen, dass Menschen gut miteinander umgehen? Für sowas haben wir auch das Grundgesetz.

Und warum wird man wegen sowas immer "angegriffen"? Ricky Gervais hat mal was gutes gesagt...
http://www.youtube.com/watch?v=PCIfsxskC4c&feature=related

Er hat übrigens auch einen tollen Film gemacht. The Invention of Lying.

Und anmassend bin ich nicht. Atheismus ist anmassend, genau wie Religionen. Sie behaupten, dass sie Recht haben. Ich persönlich bin übrigens agnostisch.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 11:10 #

Ich denke nicht, dass sich JoG für seine Überzeugungen rechtfertigen (denn nichts anderes verlangst du von ihm) muss und sollte.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 11:13 #

Aber dann kann man von mir auch nicht erwarten, dass ich Verständnis zeige... weil es eben nichts gibt, was verstanden werden kann.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 11:16 #

Dass du es 'verstehst' erwartet auch niemand, nur dass du es tolerierst. :)
Religiöse Überzeugung ist nichts, was sich in einem 5-sätzigen Comment erklären und nachvollziehbar darstellen ließe. Aber ich glaube, dass weißt du eigentlich auch... ;>

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 11:27 #

Ich bin mir aber wirklich nicht sicher, ob ich das überhaupt tolerieren möchte. Ich lebe nach bestimmten Werten und bin ein logisch denkender Mensch und da gibt es inhaltlich sicher eine deckungsgleichheit... aber ich lebe so, weil ich es für richtig halte, nicht weil mir das jemand mal so erklärt/anerzogen hat. Selbstständiges denken ist so wichtig und wenn man das tut, braucht man sowas nicht. Selbst wenn die Menschheit beispielsweise mit dem Christentum irgendwann mal zu einer besseren Sache wird, als sie es jetzt ist, fänd ich das nicht gut, weil es aus den falschen Gründen geschieht. Mir wär es lieber dann, wenn die Menschheit ausstirbt... sie hätte ihre Existenz einfach nicht verdient.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 8. Oktober 2012 - 11:35 #

Wegen der Existenz-Frage: Der Hang, Religion zu verfallen, an etwas zu glauben und dafür keine Beweise zu brauchen, muss genetisch ein Vorteil gewesen sein. Anthropologen gehen heute davon aus, dass es ein Auslesevorteil war, wenn einige Stämme unserer Vorfahren mit religiösem Eifer ihre Gebiete verteidigen oder andere auslöschen konnten. Die Religion half dann, verbissener und härter zu kämpfen, sich zu opfern und "weltliche" Probleme wie Schmerz und Tod weniger ernst zu nehmen.

Eigentlich nicht anders als heute.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 11:35 #

Und was aus dem Menschen in seiner Gesamtheit geworden ist... da kann man sicher drüber streiten. Mir wär es eigentlich lieber, wenn es zu all dem nicht gekommen wäre. Wir machen die Welt auch nur kaputt.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 8. Oktober 2012 - 11:39 #

Richtig. Der Mensch hat schon damals seine Ressourcen nicht nachhaltig bewirtschaftet, Mammuts zu Hunderten über die Klippen gejagt, bis sie ausgestorben sind. Jetzt passiert das Gleiche mit anderen Ressourcen. Die ganze Intelligenz nutzt nicht viel, wenn durch Gier und Überbevölkerung der Planet zerstört wird. Der Mensch ist da am Ende betrachtet genauso erfolgreich, aber kaum intelligenter, was Nachhaltigkeit angeht, als ein Virus. Daher auch der Witz:

Sagt ein Planet zu einem anderen: Du ich habe mir was eingefangen, die Menschen. Sagt der andere: Keine Sorge, das geht vorbei.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 11:45 #

Absolut. Wir entwickeln uns wie ein Virus ja auch nur ständig weiter und entwickeln alle möglichen Resistenzen... bis die nächste Sache kommt, bei der wir uns erneut anpassen müssen, um zu überleben. Einen besseren Vergleich gibt es kaum.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 11:49 #

"Selbstständiges denken ist so wichtig und wenn man das tut, braucht man sowas nicht."

Bei allem Respekt, aber das ist ja wohl mal eine völlig hirnrissige Aussage. Willst du allen gläubigen Menschen die Fähigkeit selbstständig zu denken absprechen?

Zudem ist die Erklärung des Sinns und Unsinns von Religiosität/Glaube bei einem krampfhaft logisch denkenden Menschen ein hoffnungsloses Unterfangen. Sofern diese Person nicht eine gewisse 'Offenheit' für die Thematik hat, sind das Perlen vor die Säue mMn...
Wenn du nicht glaubst, dass es noch 'etwas anderes' außerhalb von erklärbarer Logik und beweisbarer Fakten dort draußen gibt, ist diese Diskussion doch müßig, oder?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 11:52 #

Zum Teil sprech ich das einigen ab, ja. Und ich habe nirgends gesagt, dass ich etwas "anderes" ausschliesse. Ich hab extra erwähnt, dass ich agnostisch bin und kein Atheist. Atheismus ist für mich nicht viel mehr als ein Glaube.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 11:57 #

Ok, wollte nur mal abstecken in welchem Rahmen wir uns hier bewegen. ;)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58768 - 8. Oktober 2012 - 11:58 #

Jetzt wirds aber langsam echt absurd...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 12:43 #

Was ist denn absurd? Menschen sind oft naiv und gutgläubig und andere Menschen nutzen das aus, weil sie schlauer sind und keine Skrupel kennen... es gibt Millionen Menschen, die irgendwelchen Leuten glauben, die behaupten, dass sie eine Reinkarnation von Jesus sind und schmeissen denen das Geld in den Rachen. Es gibt genug Menschen, die jeden Tag bei AstroTV anrufen und sich da anlügen lassen. Es gibt genug Menschen, die sich bei QVC beschissene Kuscheltiere für 140€ kaufen, weil man denen sagt, dass das Heilkräft bringt. Es gibt genug Leute, die sich geweihtes Wasser von Jürgen Fliege bestellen, obwohl es einfach nur Wasser ist - das (!) ist absurd. Und das sind Tatsachen.

Ich will niemandem irgendwas vorschreiben... ich will, dass alle Menschen selbst denken und was gutes anrichten. Religionen behaupten, dass sie Recht haben und es einen Gott/Leben nach dem Tod etc. pp gibt... Atheisten behaupten das Gegenteil. Weiss man es genau? Nein. Wozu macht man dann da so ein Brimborium drum? In meinen Augen ist das anmassend, weil jeder irgendwie nur Recht haben will.

Oder bla bla, Gott hat den Menschen nach seinem Ebenbild geformt. Wie sieht Gott dann aus? Hat er rote Haare? Ist er blond? Ist er farbig? Hat er enge Lidspalten? Es ist doch alles unsinnig und impliziert auch nur, dass der Mensch Gott gleich ist... dass der Mensch besser ist als alles andere und das ist auch nur anmassend. Wir sind nur eine Kreatur unter vielen und wir werden uns in den nächsten drölftausend Jahren auch weiterentwickeln, so wie wir es schon seit drölftausend tun. Wir sind keine Perfektion.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 0:59 #

Und genauso behauptest du auch, Recht zu haben, wenn du sagst, dass nur deine Art zu denken richtig ist.
Auch die Menschen, die du beschreibst, denken selbst. Sie denken nur ganz anders.

Es ist ja nicht so, als würde ich dir in manchen Ansichten inhaltlich zustimmen. Aber ich kann mich nicht hinstellen und anfangen, diese Ansichten zu "predigen", alle anderen zu verdammen und davon überzeugt sein, dass nur ich die richtige Ansicht habe, weil ich mich dann in die gleiche Position begebe, die die Religionen für sich in vielen Fällen nutzen.
Es ist natürlich sehr schwer, das umzusetzen und ich bin mir auch absolut sicher, dass mir das nicht immer gut gelingt, auch bei anderen Themen. Trotzdem kann es mMn nur helfen, es immer zu versuchen. Schon allein deshalb, weil du andernfalls nur stures Abblocken erzeugen kannst. Völlig zurecht.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6321 - 8. Oktober 2012 - 14:08 #

q: "Atheismus ist für mich nicht viel mehr als ein Glaube."

Genau das ist es nicht, das ist nur ein beliebter Trick von Theisten:
„Ich glaube an Gott. Sie glauben nicht an Gott. Also glauben wir doch beide. Sie haben Ihren Glauben und ich habe meinen Glauben.“

Das impliziert eine Patt-Situation zwischen Theisten und Atheisten, die es aber nicht gibt. Es gibt sehr viel mehr und stärkere Argumente gegen die Existenz eines Gottes als dafür.

Einige Theisten erkennen sogar an, dass viel gegen ihre religiöse Überzeugung spricht. Aber sie halten trotzdem daran fest, weil es für sie eben nicht um "Argumente" oder "Wissen" geht, sondern um "Glauben".

Atheisten behaupten auch nicht etwas zu wissen, über das wir nichts wissen können. Sie halten sich an wissenschaftliche Regeln nach denen man Existenzaussagen nicht widerlegen und Nicht-Existenzaussagen nicht beweisen kann.

Atheisten weisen nur darauf hin, dass alle bisher vorgebrachten Argumente für die Existenz eines Gottes nicht überzeugen.
Atheismus ist also keine Religion, sondern die Abwesenheit davon.

Ich bin Atheist. Ich habe nichts gegen religöse Menschen, jeder kann für sich glauben was er möchte, solange er andere damit in Ruhe lässt (also keine Flugzeuge entführt und in Wolkenkratzer fliegt oder kleinen Babys die Genitalien verstümmelt).

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 14:24 #

Nein, genau deswegen bin ich doch agnostisch. Es gibt ein Mittelding. Wenn ich wählen müsste, würde ich wohl Atheismus wählen, weil es dahingehend Fakten gibt (Evolution etc.) und Gott nicht beweisen zu können ist ja auch nicht direkt ein Argument dagegen beziehungsweise andersrum.

Ich muss aber nicht wählen. Ich glaube an keinen Gott, kann eine Art höhere Macht aber nicht 100%ig ausschliessen, weil ich meine, dass wir Menschen das zumindest zu diesem Zeitpunkt auch garnicht erfassen und begreifen können.

Ich setze mich in keins der beiden Lager. Ich lebe im hier und jetzt und für mich zählt nichts weiter. Kommt ein Leben nach dem Tod? Ich glaub nicht... ist doch egal.

Und Atheismus ist für mich keine Religion, es ist nur in einem gewissen Rahmen auch ein Glaube. Es ist ja die konkrete Ablehnung einer höheren Macht. Solange wir viele Dinge im Universum aber noch nicht begreifen können, würde ich mich darauf auch einfach nicht berufen.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6321 - 8. Oktober 2012 - 16:37 #

Das "Nein, genau deswegen..." verstehe ich gerade nicht.

Es ging mir auch nicht um Agnostiker, sondern um deine Aussage "Atheismus ist für mich nicht viel mehr als ein Glaube."

Vielleicht ist das Wort "Glaube" auch missverständlich. Ein Atheist könnte durchaus sagen "Meine DVD ist weg, ich glaube ich habe sie gestern bei meinem Freund vergessen. (Aber vielleicht liegt sie auch noch im Auto)."
"Glauben" im Sinne von "religiösem Glauben" ist bei Atheisten aber nicht vorhanden. Also die Aussage "Atheisten GLAUBEN nicht an Gott." ist falsch. Atheisten "glauben" überhaupt nicht (im religiösen Sinne).
Theisten und Atheisten sind wie Raucher (rauchen Zigarre, Pfeife,...) und Nicht-Raucher (rauchen überhaupt nicht).

Atheisten haben nichts dagegen, wenn Theisten ihnen Beweisen würden, dass es einen Gott gibt.
Nur sind bist jetzt alle Gottesbeweise bekanntermaßen gescheitert und es spricht sehr viel dafür, dass Religionen auf der Phantasie von Menschen basieren.

Agnostiker habe ich bis jetzt so verstanden, dass sie der Meinung sind, die Frage nach der Existenz Gottes kann nicht beantwortet werden. Atheisten schließen einen Beweis nicht aus. Sie sagen halt nur: "Wenn ich mein Leben nach den Regeln einer Religion ausrichten soll, die auf einem Gott basiert, dann musst du mir erst beweisen, dass dieser Gott existiert. Weil warum sollte ich Freitags kein Fleisch essen, bloß weil ein Mensch vor 2000 Jahren einen Fantasy-Roman geschrieben hat?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 16:55 #

Ich versteh schon und ich glaub, wir reden da auch garnicht so sehr aneinander vorbei :D

Es gibt selbst unter den Agnostikern noch 6 oder 7 Unterordnungen mit hartem und weichem Agnostizismus etc...

Aber auch gerade der letzte Punkt ist auch das, warun ich den bisherigen Religionen negativ gegenüberstehe. Irgendjemand hat mal irgendwelche "Regeln" aufgestellt... warum sollte ich mich daran halten? Wieso Freitags kein Fleisch essen? Fleisch wurde schon gegessen, da gab es sowas wie eine "Woche" noch garnicht. Man hätte die Zeitrechnung ja auch gänzlich anders einteilen können.

Und wenn Menschen aus Gottesfurcht so handeln, kann das nur falsch sein. Kein Mensch sollte in Angst leben, auch nicht vor der Strafe eines Gottes. Wenn das der einzige Beweggrund für ein "gutes Handeln" ist (hab ich alles schon erlebt), dann macht mir das grosse Sorgen.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 0:44 #

"aber ich lebe so, weil ich es für richtig halte, nicht weil mir das jemand mal so erklärt/anerzogen hat. "
Das ist sehr wahrscheinlich ein Irr*glaube*, eine Irr*überzeugung*. Wie sagt man so schön? Der Mensch ist das Produkt seiner Umgebung. Gerade als logisch denkender Mensch ist das ja keine besonders überraschende Erkenntnis, die aber dafür sorgt, dass du diese Dinge nicht einfach nur so *aus dem Himmel heraus* (haha!) für "richtig" gehalten hast, sondern dass das, was du erlebt hast und das, was dich umgebende Menschen denken, dir vorlieben, natürlich einen Einfluss auf die Art und Weise hat, wie du denkst.

Diese Erkenntnis ist eine wichtige Voraussetzung dafür, nicht überheblich zu werden gegenüber anderen Überzeugungen, denn auch sie sind auf genau die gleiche Weise Produkt der oben genannten Einflüsse.
Die Überzeugung, dass deine Ansicht richtiger ist als die der anderen ist genau die gleiche Überzeugung der anderen, dass ihre Ansichten richtiger seien als deine. Mit diesem Argument, dieser Weltsicht gewinnst du keinen Blumentopf im religiösen Diskurs, sondern wirst nur das schaffen, was du selbst vorlebst: Verhärtete Fronten.

Dein zweiter Absatz trieft nur so vor diesbezüglicher Arroganz, dass sie eigentlich nur daher kommen kann, dass du das oben geschriebene noch nicht durchdacht hast.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Oktober 2012 - 8:42 #

Was genau ist denn jetzt arrogant? :f

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 11:39 #

"Mir wär es lieber dann, wenn die Menschheit ausstirbt... sie hätte ihre Existenz einfach nicht verdient."

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Oktober 2012 - 12:19 #

Aber was ist daran arrogant? Versteh ich nicht. Arroganz ist doch Hochmut und Selbstüberschätzung. Ich rede eigentlich vom genauen Gegenteil... ich finde, Menschen (die Menschheit?) halten sich oftmals für etwas besseres, als sie eigentlich sind. Das ist in meinen Augen ziemlich arrogant.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 16:59 #

Du stellst deine Art zu denken als richtig dar und sprichst Menschen, die anders denken, für sich andere Schlüsse gezogen haben, ab, eine Existenzberechtigung zu haben, selbst wenn sich durch diese Denkweise die Welt verbessern würde.
Was, wenn nicht, das ist denn Selbstüberschätzung und Hochmut?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Oktober 2012 - 17:17 #

In genau dem Absatz hab ich aber auch extra betont, dass es MIR LIEBER wäre... das ist meine Meinung/meine Ansicht und das stelle ich doch nicht als Tatsache dar?!

Und für mich heiligt nicht immer der Zweck die Mittel... wenn Sachen aus falschen Gründen getan werden, können sie kaum gut sein. Ich habs lieber ehrlich.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 17:36 #

Das habe ich schon verstanden. Es ist nur leider so, dass *gerade* Meinungen es sind, auf die die genannten Eigenschaften zutreffen können.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Oktober 2012 - 18:16 #

Vielleicht drück ich mich auch falsch aus/wir missverstehen uns... ich weiss langsam nicht mehr, um welchen Punkt es nun noch genau geht :D

Aber wenn es arrogant ist, dass ich mich für einen besseren Menschen halte als Leute, die solche Schilder tragen...
http://images4.wikia.nocookie.net/__cb20120907055461/liberapedia/images/d/d3/Westboro.jpg
...dann bin ich gerne arrogant.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 18:25 #

"ich weiss langsam nicht mehr, um welchen Punkt es nun noch genau geht :D"
Ich merks :P
Der Punkt war jedenfalls nicht Homophobie :D

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 11:29 #

Nur weil sich jemand angegriffen fühlt, ist er doch nicht automatisch im Recht? Bei Religion muss es da wohl so sein (Stichwort "Sonderstatus").
Unter Toleranz verstehe ich was anderes. Das ist Verständnis heucheln.

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 8. Oktober 2012 - 19:29 #

SONDERSTATUS! Man "darf" Verständis heucheln UND es wird toleriert. ;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 11:13 #

Aber als Außenstehender muss man sich oft genug wegen den Überzeugungen (hier: Religion) anderer rechtfertigen, wenn's einem nicht schmeckt. Tolle Wurst.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58768 - 8. Oktober 2012 - 11:48 #

Eine Begründung dafür, dass man glaubt, dass es etwas gibt, das die Dinge in einer gewissen Weise lenkt, eine höhere Macht? Wie soll man das begründen? Glaube ist keine Naturwissenschaft, die sich beweisen lässt.

Du schmeißt außerdem fröhlich Glaube und Religion durcheinander, jedenfalls nach meinem Verständnis der Begriffe. Glaube hat zunächst mal nichts mit Werten usw. zu tun, sondern ist etwas sehr spirituelles, und wenn dich jemand angeht, weil du ihm das absprechen willst, kann ich das absolut verstehen. Religion ist da eine andere Schiene, darüber kann man auch gerne diskutieren, und ich selbst sehe die nicht als unbedingt notwendig an.

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 8. Oktober 2012 - 18:38 #

Glaub was du willst - Religion, schleich di! :)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 18:44 #

"Eine Begründung dafür, dass man glaubt, dass es etwas gibt, das die Dinge in einer gewissen Weise lenkt, eine höhere Macht? Wie soll man das begründen? Glaube ist keine Naturwissenschaft, die sich beweisen lässt."

Das ist es ja. Was ist/war der Anlass? Es muss doch einen Impuls gegeben haben. Wurde es anerzogen? Der Glaube kommt ja nicht einfach aus dem Nichts.

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 8. Oktober 2012 - 19:23 #

Menschen manipulieren/ausnutzen/gleichschalten für seine eigenen Ziele (Reichtum, Macht, etc.)? Noch was?

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 20:02 #

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“

Courtesy of Albert Einstein

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 20:06 #

„Das Wort Gottes ist für mich nicht mehr, als der Ausdruck und das Produkt menschlicher Schwächen. Die Bibel ist eine Sammlung ehrbarer, aber dennoch primitiver Legenden, welche doch ganz schön kindisch sind. Keine Interpretation, wie feinsinnig sie auch sein mag, kann das (für mich) ändern.“ - Albert Einstein

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 20:12 #

"Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft blind." Diese Äußerung des Physikers Albert Einstein (1879 bis 1955) trifft die zentrale Aussage des vorliegenden Buches: Einstein war in seiner Forschung maßgeblich durch den Glauben an einen sich in der Natur offenbarenden Gott motiviert. Andererseits hatte er sich von sämtlichen theologischen Dogmen gelöst; er selbst bezeichnete sich als "religiösen Ungläubigen".

Quelle:Einstein und die Religion

;)

Glaube =/= Bibel

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 20:17 #

„Es war natürlich eine Lüge, was Sie über meine religiösen Überzeugungen gelesen haben, eine Lüge, die systematisch wiederholt wird. Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott und ich habe dies niemals geleugnet, sondern habe es deutlich ausgesprochen. Falls es in mir etwas gibt, das man religiös nennen könnte, so ist es eine unbegrenzete Bewunderung der Struktur der Welt, so weit sie unsere Wissenschaft enthüllen kann.“ - Albert Einstein

Quelle: Albert Einstein in einem Brief vom 24. März 1954, von Albert Einstein: The Human Side. Hrsg. von Helen Dukas und Banesh Hoffman. Princton, New Jersey 1981, S. 43

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 20:35 #

Auch das ist von Einstein:
„Jedem tiefen Naturforscher muss eine Art religiösen Gefühls nahe liegen, weil er sich nicht vorzustellen vermag, dass die ungemein feinen Zusammenhänge, die er erschaut, von ihm zum ersten Mal gedacht werden. Im unbegreiflichen Weltall offenbart sich eine grenzenlos überlegene Vernunft. — Die gängige Vorstellung, ich sei ein Atheist, beruht auf einem großen Irrtum. Wer sie aus meinen wissenschaftlichen Theorien herausliest, hat diese kaum begriffen ... "

Und hinten dran kriegste noch eins von Max Planck:
„Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch; aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.”

:D

Es geht mir hier ja auch nicht um Quotes-Dropping, sondern (ursprünglich) lediglich um einen gewissen Respekt(ohne debei verallgemeinernde Parolen in den Raum zu werfen), welcher Faxenmacher bei dieser Diskussion gut zu Gesicht gestanden hätte

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 20:44 #

"Und hinten dran kriegste noch eins von Max Planck:
„Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch; aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.”"

Was ja der Grund meiner agnostischen Einstellung ist. Wir Menschen sind (nicht immer :P) logisch denkende Wesen und haben ein kausales Denken. Für uns hat alles einen Anfang und ein Ende. Und E=mc². Energie kann nicht neu entstehen, sondern nur von einer Form in eine andere umgewandelt werden. Wo kommt unsere Energie dann aber her? Was war vor dem Urknall? Was hat ihn ausgelöst? Das sind die Punkte, an denen ich auch gerne mit mir über ein höheres "Wesen" sprechen lasse - bis das nicht irgendwann mal geklärt ist.

Wenn es aber ein "Wesen" gibt, was wir auch nicht begreifen/erfassen können... wo kommt das dann her? Eine Frage, die sich für uns Menschen nicht beantworten lässt. Darum weiss ichs nicht. Ich kanns nicht wissen und masse mir deswegen auch nicht an, es besser zu wissen. Wollt ich nur gesagt haben.

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 8. Oktober 2012 - 20:45 #

Faxen machen steht mir eben. ;) Ernst jetzt: Du scheinst es sehr persönlich zu nehmen, kann aber auch nicht so sein. Ich wollte hier nix droppen oder sonst wie, es war nur so ein Gedanke. Sollte er dich in irgendeiner Weise gekränkt haben nehme ich das zurück, es war nie meine Absicht. :)

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 21:16 #

Ach watt?! Mich persönlich tangieren solche Sachen eher weniger, jedoch hat das was mit meiner persönlichen Einstellung bzgl. Toleranz o.ä. zu tun.
No harm done. :)

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 8. Oktober 2012 - 20:17 #

Ich meinte übrigens nicht den Glauben des Einzelnen sondern was Religionen angeht und auch was Einzelne aus dem Glauben für andere machen können. Das kann gut oder schlecht sein, oft war es nicht besonders hilfreich für alle...

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58768 - 8. Oktober 2012 - 20:22 #

Natürlich ist das zunächst eine Frage, was man von den Eltern und anderen Verwandten vorgelebt bekommt. Jedenfalls bei mir, kann mir durchaus auch vorstellen, dass Glaube aus dem Nichts kommen kann, wenn man eben keine Erklärung für bestimmte Situationen findet. Oder was glaubst du, wieso die Menschen früher an die polytheistischen Götter geglaubt haben?

Sei jedenfalls versichert, dass ich die Existenz eines Gottes, oder wie auch immer man das nennen mag, hinterfragt habe, ich gehöre durchaus zu den denkenden Menschen. Allerdings hat sich dadurch dennoch nichts an meinem Glauben geändert. Wenn du das verwerflich findest, nur zu. Dass ich das ausgesprochen intolerant finde sage ich dir aber dann gerne auch noch.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 20:32 #

"Oder was glaubst du, wieso die Menschen früher an die polytheistischen Götter geglaubt haben?"

Sicher, aber gerade deswegen glaubt heute ja auch keiner mehr an Zeus und co. Heute sind wir aufgeklärt und wissen in allen für unser Leben relevanten Sachen, wie und warum sie so sind. Wofür brauch man dann noch eine "göttliche Erklärung"?

Und ich finde Glauben nicht per se verwerflich. Ich finde es verwerflich, wenn Menschen wegen dem Glauben Sachen tun, die sie ohne den Glauben nicht tun würden - aus Angst vor der Strafe Gottes zum Beispiel. Das macht sie zu keinen guten Menschen.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 1:09 #

Weswegen glauben wir nicht mehr an Zeus und Co?
Da spielen doch sehr viele Dinge mit hinein, die mit der reinen Religionslogik an sich wenig zu tun haben. Es gibt noch immer so manche polytheistische Religion.

Kotfur (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 12:01 #

Sie tut weder Gutes noch Schlechtes.
Sie bietet den Nährboden für beides.
So wie alles andere nicht-menschliche auch.

Erinner dich doch mal an die guten alten "Ballerspiele".
Sie können deinen Agressivitäts-Pegel erhöhen oder senken.
Abhängig von etlichen Dingen wie Zeitpunkt des Spielens, Ort des Spielens, Handlung vor dem Beginn des Spielens, Freundeskreis etc.
Willi spielt Spiel A, erlebt dabei einen tollen Rauch und wird in seinen Aoklaufgedanken begünstigt -> tut etwas Schlechtes = anderen Menschen Schaden zufügen.

Solche Spiele jetzt allen verbieten? Auch wenn es dem Grossteil Spaß bringt und sie nichts Schlechtes tun?
Staaten auflösen um Nationalismus zu verhindern, welcher dafür sorgt sich besser als andere Menschen zu fühlen?

Eigentlich falch.
Das Problem liegt daran dass der Mensch nunmal ein Egoist ist.
Er fühlt sich immer besser als andere.
Er handelt immer zu seinem eigenen Vorteil, auch wenn er sich in die Laufbahn einer Kugel wirft, um den Freund zu schützen.

Und wenn er immer so handelt, dass es ihm am besten geht, dann bleiben andere auf der Strecke.
Die finden das unfair, sie sind doch eigentlich diejenigen denen es besser gehen müsste.

Was ich sagen will ist, dass Gedanken Religionen zu verbieten, verlockend, aber nicht sinnvoll sind.
Den Menschen kann man nicht ändern.
Das ist genetisch so (auch wenn es simpel klingt).

Das glaube ich zumindest.
Antworte mir gerne und widersprich mir wenn ich Fehler gemacht habe, ich führe gerne solche Diskussionen.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 12:39 #

Soll das ein Gedicht sein?

Kotfur (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 12:57 #

Hat eine ganz schicke Form, nicht wahr? :-)

bersi (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 13:57 #

näää

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 10:11 #

Sie ist für jede Menge Kriege verantwortlich. In der Geschichte wurde auch viel Schlechtes im Namen Gottes gemacht.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 10:29 #

Das hat aber überhaupt nichts mit der Religion per se zu tun, sondern mit der Interpretation und Auslegung von gewissen Fanatikern, die diese zu ihrem eigenen Vorteil/Geltungsbedürfnis/whatever missbrauchen.

Religion ist nicht 'Schuld' an diesen Konflikten, sondern die Menschen, die sie instrumentalisieren!

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 10:34 #

Was genau dafür der Grund ist, dass man Religion entmachten muss. Sie hat einen viel zu hohen Stellenwert.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 10:42 #

Dass sie für den einzelnen einen "zu hohen" individuellen Stellenwert haben soll, liegt, denke ich, nicht in unserem Ermessensbereich.
Manche Menschen leben nach den Werten und Normen, die die Religion ihnen anbietet. Für sie ist Religion nicht nur Glaube, sondern Lebenseinstellung... und das respektiere ich!

Jedoch bin auch ich der Meinung, dass Religion NIE im politischen Sinne oder dafür, um großflächig Meinungen zu formen und Antipathien zu schüren angewandt oder benutzt werden sollte.

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 10:46 #

"Manche Menschen leben nach den Werten und Normen, die die Religion ihnen anbietet. Für sie ist Religion nicht nur Glaube, sondern Lebenseinstellung... und das respektiere ich!"

Ich auch. Aber nur solange es nicht dazu führt, dass die Freiheit Anderer, im Sinne unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung, eingeschränkt wird.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 10:57 #

Da stimme ich dir absolut zu.
Jedoch finde ich es nichts desto trotz unnötig besagtes Poster auf dem Schei*haus anzubringen. Verständlich, dass so etwas beleidigend auf Menschen wirkt, für die so etwas eben im wahrsten Sinne des Wortes "heilig" ist.
Man stelle sich vor jemand nimmt ein Foto deiner Mutter, photoshopped es, wie sie sich breitbeinig Kim Jong Il, Hitler und Mussolini hingibt und klatscht es beim nächsten Weihnachtsmarkt in 10x10m-Größe an die Rathauswand... (sorry, mir fiel kein absurderes Beispiel ein)

Persönliche Beleidigung kann auf vielerlei Art und Weise vonstattengehen und ist grundsätzlich unnötig.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 11:19 #

ich finde generell, dass religiöse sachen nichts in einem spiel verloren haben, ganz egal ob positiv oder negativ dargestellt.
das thema ist dafür einfach zu heiß. egal welche religion.

man sieht es ja in den comments, alleine die news darüber lässt die schon die gemüter erhitzen.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 11:28 #

Ist doch traurig, dass dieses Thema zu heiß ist. Dachte immer der Kern der meisten Religionen sei Nächstenliebe und Frieden.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 11:30 #

Das funktioniert so nicht.
Kern ist anderen reinzureden, aber sich nicht reinreden lassen ;)

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 11:38 #

Wohl kaum...

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 11:41 #

Religionen betrachten sich gegenseitig ja auch als gleichwertig. Schon klar ;)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 11:49 #

Ich fand es beim arabischen Frühling auch toll, als da Christen und Moslems beisammen standen und sich bei den Gebeten gegenseitig beschützt haben, aber das ist (selektive Wahrnehmung) eine absolute Seltenheit. Ich krieg viel mehr Hass von Gläubigen mit als andersrum.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 11:52 #

Natürlich! Wer berichtet heutzutage denn auch schon von Einklang und Zufriedenheit? In der sensationsgeilen Medienlandschaft hat das doch keinerlei Wert.
Aber das ist ein anderes Thema...

warmalAnonymous2 (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 11:56 #

das ist mit verlaub kein anderes thema, sondern ein wesentlicher bestandteil des topics und ich würde allen intelligenten leuten auf dieser seite wärmstens empfehlen das zu bedenken.

Kotfur (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 12:05 #

Nein, das ist keine Seltenheit.
Wie schon geschrieben wurde, die Medien berichten doch nicht vom Alltag, inetressiert ja kaum wen.

Aber es gab schon viele tolle "brüderliche" Handlungen zwischen verschieden Gläubigen.
Ob nun im kleinen Kreis (wir haben mal als Evangelen 2 Wochen lang Muslime bei uns aufgenommen, über die Kirche und das war eine tolle Erfahrung), oder im großen.
Denke da an die Haltung der christlichen Kirchen im Nationalsozialismus bezüglich der Judenverfolgung.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 11:53 #

stimmt, wirklich traurig.

die krux an der geschichte ist, dass dies wahrscheinlich durch einen vergleichsweise geringen teil innerhalb religiöser gemeinschaften zunichte gemacht wird. also z.b die vollpfosten, die grölend eine us-flagge auf einem öffentlichen platz verbrennen. oder der typ der den malleus maleficarum geschrieben hat (falls es eine hölle geben sollte, dann sitzt der kerl erste reihe fußfrei, nur so nebenbei)

religiöse hardliner eben. und erschwerend kommt noch hinzu, dass in den medien fast ausschließlich berichte über eben diese typen gezeigt werden. ich habe mein ganzes bisheriges leben fast(!) keinen bericht gesehen, buch oder news gelesen, welche mir vom gegenteil auch nur berichtet hätten.

wenn dann noch weiterdenke und mir überlege, dass die in anderen ländern ebenso sorgfältig mit informationen über uns versorgt werden, wie wir über sie, wird mir ganz schlecht.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 10:46 #

Um letzteres geht es mir. Religion hat im Staat nichts zu suchen und muss getrennt werden... das ist selbst hier in good old germany nicht der Fall.

Und Werte und Normen sind ja auch was wichtiges, aber die Beweggründe dahinter find ich wichtig. Gibt auch Menschen, die gute Sachen mit schlechten Intentionen tun. Ändert das was an der guten Sache? :>

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 10:50 #

Bei uns ist die Religion zwar formal nicht Vollständig vom Staat getrennt (Kirchensteuer, Religionsunterricht, CDU, gewisse Formulierungen in Länderverfassungen), effektiv spielt sie aber [so gut wie] keine Rolle. In den USA, die ja eine formal strikte Trennung von Kirche und Staat haben, ist es genau andersherum.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 8. Oktober 2012 - 10:38 #

Schonmal in Betracht gezgen dass religion von Menschen gemacht wurde um gewisse Machtansprüche zu legitimieren. Mal davon ab würde die Behauptung gewisse Religionen auslegen und interpretieren zu können den Vorwurf des Rassismus durch den UN Menschenrechtsrat hervorrufen.

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 10:47 #

"Schonmal in Betracht gezgen dass religion von Menschen gemacht wurde um gewisse Machtansprüche zu legitimieren."

Das mag zwar ein Teilaspekt mancher Religionen sein, ist aber anonsten eine zu einseitige Betrachtung.

Teracon 09 Triple-Talent - 304 - 8. Oktober 2012 - 11:40 #

Sie hat was gegen Homosexuelle, mag keine Kondome wegen ihr wurden Kriege geführt, wegen Ihr werden Menschen unterdrückt, in ihrem Namen werden Kinder beschnitten was die sexuelle Lust senkt und noch mehr.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 8. Oktober 2012 - 10:03 #

Sehe ich anders. MMn ist es nicht die Religion, sondern die Menschen. Glaubst du etwa, aus Bin Laden wäre ein Blümchenpflücker geworden, wenn er eine verdrehte Lehre des Islam nie kennen gelernt hätte? Scheiße nein! Dann hätte er im Namen von Karl Marx, der Nation Afghanistan oder sonst was Menschen umbringen lassen. Einige Menschen gehen anderen einfach gerne an die Gurgel, da ist der vorgeschützte Grund relativ schnuppe.

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 10:11 #

"der Nation Afghanistan"

Bin Laden war Saudi. Mit Afghanistan hatte der erst mal nichts am Hut. Ob er aber vor einem anderen kulturellen Hintergrund vll. nicht unbedingt Leute in die Luft hätte sprengen lassen, sondern sich nur an Bahngleise gekettet oder Steine gegen Polizisten geschmissen hätte, könnte man sich schon überlegen.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 8. Oktober 2012 - 10:33 #

Ich weiß, dass er Saudi war. War von mir nur als Beispiel für gewaltbereiten Nationalismus gedacht.

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 10:43 #

Ich hatte das auch nur angemerkt, weil mir die Afghanen ehrlich Leid tun. Die hatten vor knapp über 30 Jahren noch ein kulturell offenes, friedliches Land, leben mittlerweile in einer durch 30 jährigen [Bürger]Krieg zerrüteten Schutthalde und werden fast nur noch mit religiösen Fanatikern und gewaltbereitem Nationalismus in Verbindung gebracht.

Das Gleiche gilt für den Iran. Wobei dort ja noch, vor dem von den Briten und Amerikanern eingesetzten Schah, sogar kurzzeitig Demokratie herrschte. Afghanistan war eine, wenn auch politisch im positiven Wandel befindliche, Monarchie.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 8. Oktober 2012 - 11:00 #

Das mit dem Iran ist in der Tat ein guter Einwand, denn die haben tatsächlich auch jetzt noch eine sehr reichhaltige und vielfältige Kultur. Hab mal ne Dokumentation über den iranischen Film gesehen - der ist mit einer der stärksten auf der Welt und überraschenderweise relativ frei von politischer Propaganda. Sogar die Rolle der Frau ist in der iranischen Filmindustrie viel stärker als z.B. im Westen durch deutlich mehr weibliche Regisseure etwa.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 8. Oktober 2012 - 10:15 #

Du bist also der Meinung ein Mensch wird zwangsläufig gewaltätig egal unter welchen Umständen er aufwächst?

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 8. Oktober 2012 - 10:22 #

Ist natürlich auch ein Faktor. Aber darum geht es mir ja gar nicht, sondern eher darum, dass es immer Menschen geben wird, die irgendwelche Ideen für Gewalttaten missbrauchen.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 8. Oktober 2012 - 11:00 #

Bin Laden wurde von Amerika unterstützt und kräftig mitgeformt. Genauso wie Saddam Hussein damals von den USA aufgerüstet und angestiftet wurde, die Ölquellen im Iran zurück zu erobern. Hier steckt weniger Religion drin, als man denkt, sondern der gute alte koloniale Ressourcenkrieg. Und auch heute werden noch "Rebellen" in diesen Ländern durch den CIA aufgepäppelt, unter dem Vorwand der Religion natürlich. Die Religion ist das Medium, der Vorwand und das Märchen, das all diese Leute bei der Stange hält, Erfüllungsgehilfen der Mächtigen zu sein. Das war schon immer so.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14325 - 8. Oktober 2012 - 19:16 #

Wie sagte mal jemand so schön: Ein Streit über Religion ist ein Streit, wer von den beiden den tolleren imaginären Freund hat...

Gibts denn für MW nur 'offizielle' Server und kann man die Karte jetzt generell nicht mehr spielen oder sind das nur leere Marketing Worte?

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 8. Oktober 2012 - 10:00 #

Etwas überreagiert von Acti, oder? Ich mein, ein Patch hätts doch auch getan, zumal keinerlei Terrordrohungen oder so vorlagen...

VanillaMike 14 Komm-Experte - 1875 - 8. Oktober 2012 - 10:03 #

Noch nicht! Bald werden Activision Flaggen verbrannt und MW2 Spiele mit einer Walze öffentlich plattgefahren!

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 10:13 #

Verdammt! Warum mussten die beiden auch daruf hinweisen? Jetzt ist das alles viel unwahrscheinlicher. ;)

Wi5in 14 Komm-Experte - 2682 - 8. Oktober 2012 - 11:34 #

Geh mal auf YouTube. Das machen viele, in ähnlicher Form, schon so^^

Herr Arsch (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 14:34 #

Na ja, so kommt das ganze Medial wahrscheinlich geiler. Man hätte die Textur auch eben mal wegpatchen können ohne jegliches Statement. Wer hätte das schon gemerkt?

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 8. Oktober 2012 - 10:03 #

Lächerlicher Kleinkram.

Wenn Terroristen im Spiel die Bösewichter sind weil sie einen heiligen Krieg im Namen Allahs ausrufen kümmert es keinen, aber ein Satz in arabischer Schrift auf einer Karte? Genau :rolleyes:

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 8. Oktober 2012 - 10:07 #

Spielt die Favela Map nicht in Brasilien, einem katholischen Land? Ich sehe da jetzt keine Verbindungen mit dem feigen Terrorangriff in Benghazi, sie haben Activision ja nur darauf aufmerksam gemacht.

Manche Menschen haben echt einen Beißreflex, sobald sie das Wort "Islam" hören.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 8. Oktober 2012 - 10:10 #

Mal vom bewussten provozieren abgesehen finde ich es trotzdem erschreckend was die paar Extremisten in den letzten Jahren erreicht haben. In der kompletten westlichen Welt darf man sich nicht mal mehr ansatzweise Islamkritisch äußern ohne gleich Angst haben zu müssen weggebombt oder gesteinigt zu werden.

Hauptsache wir kuschen schön brav während in deren Ländern Christen erschossen und verfolgt werden.

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 10:20 #

"In der kompletten westlichen Welt darf man sich nicht mal mehr ansatzweise Islamkritisch äußern ohne gleich Angst haben zu müssen weggebombt oder gesteinigt zu werden."

Oder von politisch überkorrekten Maulhelden, rassistische Motive unterstellt zu bekommen. Das gilt aber für so ziemlich für jede religiöse oder politische Thematik. Empört ist immer jemand.

Islamkritik-->Islamhasser, Rassist,...
Israelkritik(außenpolitisch)-->Antisemit,...
Ktitik am "Westen"-->Nestbeschmutzer, Multikulti-Gutmensch,...

"Hauptsache wir kuschen schön brav während in deren Ländern Christen erschossen und verfolgt werden."

Psst, das darf man doch nicht sagen.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58768 - 8. Oktober 2012 - 10:28 #

Der Zentralrat der Juden ist empört!

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 10:26 #

Fresse halten, Kopf einziehen und Arschkriechen ist zu gern angesagt.

"Norwegian police begs Muslims to stay calm over anti Islam film" war zuletzt mein persönlicher Aufreger.

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 10:37 #

Das ist ja nicht mal so schlimm. Ist doch nur natürlich dass die Polizei in einer angespannten Lage zur Ruhe aufruft. Das gehört schließlich zu ihren Aufgaben.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 8. Oktober 2012 - 11:31 #

begs? Es ist schlimmer als gedacht.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73388 - 8. Oktober 2012 - 11:34 #

Im falschen Kontext schon. Passiert gerne mal, wenn Wörter im englischen zwar gleich geschrieben, aber verschiedene Bedeutungen haben. "to beg" kann bitten aber auch betteln sein. Ich glaube logischerweise jedoch nicht, daß da die Polizei betteln mußte ;).

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 8. Oktober 2012 - 11:39 #

Oder es handelt sich um eine Schlagzeile auf Bild Niveau

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 11:42 #

Video dazu:

http://www.liveleak.com/view?i=531_1347751421

Das Wort könnte nicht passender sein :)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73388 - 8. Oktober 2012 - 11:49 #

Und auch in Bild und Ton wird darum gebeten, nicht gebettelt :).

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 11:50 #

Wenn das die passende Wortwahl ist, um jemanden um etwas zu bitten, dann gute Nacht. So weit ist's schon... schlimm.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73388 - 8. Oktober 2012 - 11:52 #

Sowas nennt man Diplomatie.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 12:08 #

Sollte ein diplomatischer Umgang von der Gegenseite, die angebettelt werden muss, nicht Grundvoraussetzung sein, wenn diese in dem Land wohnhaft sind..?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73388 - 8. Oktober 2012 - 12:13 #

Ich seh schon, du beharrst auf dein betteln. Soll mir recht sein. Für mich jedenfalls bittet er lediglich darum Ruhe zu bewahren, damit die Lage nicht eskaliert. Betteln sieht für mich anders aus.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 8. Oktober 2012 - 12:09 #

Ich glaube, er meinte "gebeten". Klingt irgendwie religiös. Aber so ist unsere Sprache, sie ist teilweise durch das Christentum weiter entwickelt wurden. Und heute nutzt man viele Begriffe ohne nachzudenken. Z.B. "begreifen" kommt ja von "greifen", als etwas anfassen, berühren. Da sollten mal viel mehr Pädagogen nachdenken, wie einfach lernen doch wäre, wenn man Dinge begreifen, im Sinne von real erleben und berühren könnte. Nur mal als Beispiel von ganz vielen. Sprache kann sehr interessant sein, wenn man sie nicht einfach so plappert, sondern mal darüber nachdenkt, sie beugt, verformt oder damit spielt, wie es z.B. Kabarettisten sehr gut können.

Teracon 09 Triple-Talent - 304 - 8. Oktober 2012 - 14:23 #

Es ist Trotzdem schlimm das man Leute die eigentlich intrigiert sein sollten, darum bitten muss Ruhig, zu bleiben.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 14:27 #

Dass die Leute "intrigiert" wurden, ist doch das Problem... ;D

Einer meiner liebsten Sprachfehler! Herrlich waren damals auch die MediaMarkt-Kunden, die nach intrigierten Receivern im TV gefragt haben. ^^

warmalAnonymous2 (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 16:26 #

made my day! ^^

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 8. Oktober 2012 - 11:39 #

Es wurde noch nie jemand in Deutschland weggebombt oder gesteinigt, weil er sich islamkritisch geäußert hat. Da muss man die Kirche auch mal im Dorf lassen. Problematischer finde ich den Antisemitismus in Deutschland und die Feindseiligkeiten gegenüber dem Zentralrat der Juden. Muslime kennt eigentlich jeder in seinem persönlichen Umfeld und kann sich selber ein Bild davon machen, dass die große Mehrheit von denen friedlich ist, aber Juden kennt kaum einer und deswegen ensteht dann ein verzerrtes Bild, das nicht durch eigene Erfahrungen revidiert werden kann.

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 12:22 #

Und da ist sie die Antisemitsmuskeule. Sogar präventiv. Zur Klarstellung: ich habe nichts gegen Juden, das Judentum, den Staat Israel, dessen Existenz im allgemeinen oder seine Kultur. Behalte dies bitte im Kopf.

Aber ich sehe die Außenpolitik besagten Staates in Teilen durchaus kritisch, als brandstifterisch und nicht immer zur friedlichen Lösung des Nahostkonfliktes beitragend. Ebenfalls sehe ich rassistische Ausschreitungen von radikalen Juden in Isreael nicht als historisch oder politisch rechtfertigbares Kavalliersdelikt an. Des Weiteren halte ich die ständige Empörtheit des Zentralrates der Juden, oft für unnötig und teilweise lächerlich (Bspw. Grass-Gedicht, Beschneidung, Judith Butler).

Bin ich deiner Meinung nach Antisemit? Oder hege ich vll. nur "gefährliche antisemitsche Tendenzen"? Wahrscheinlich bin ich nur dumm und habe das alles nicht genau durchdacht, nicht wahr? Ansonsten würde ich solche Haltlosen "Behauptungen" und "Hetzreden", ja nicht von mir geben, oder?

Sogenannte gefährliche Tendenzen sind nicht an eine bestimmte Volkgruppe gebunden. Sie können überall auftreten und sind überall gleich schlimm, wenn sie sich aufschaukeln. Denn im Endeffekt sterben dann Menschen- werden ermordet. Und ob ein Jude, ein Russe, ein Chinese, ein Kambodschaner, ein Armenier, ein Kurde, ein Bosniake oder ein Tutsi sterben macht keinen Unterschied. Es ist unnötig und tragisch. Es wäre aber eine Beleidigung gegenüber den Ermordeten und deren Angehörigen, einen dieser Morde dem anderen aufgrund von Zahlen oder technischer Details, gegenüber den anderen als "viel schlimmer Darzustellen". Damit wertet man die anderen nämlich ab, da automatisch impliziert wird, die Anderen seien weniger schlimm. Wo sind der Zentralrat der Tutsi, der Kambodschaner, der Kurden, der Armenier? Wer empört sich für diese Leute über Belanglosigkeiten? Wer verschafft ihnen Gehör?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 8. Oktober 2012 - 12:53 #

Das eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun. Ich spuck doch auch nicht dem Pfarrer hier vor Ort ins Gesicht, weil sich Bush bei seinem Krieg gegen den Irak oft auf seinen christlichen Glauben berufen hat.

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 13:27 #

Wo habe ich einem Rabbi ins Gesicht gespuckt? Was soll denn so eine freche Unterstellung? Und wie oft kam das die letzten Jahre im allg. vor? Hast du meinen Kommentar eigentlich gelesen? Ein Teil der von mir kritisierten Problematik besteht doch gerade darin, dass z.B. vom Zentralrat der Juden, solche Verbindungen hergestellt werden. Grass äußert sich Israelkritisch und wird als "gefährlicher, gebildeter Antisemit" bezeichnet. Ebenso ergeht es der jüdischen! Philosophin Judith Butler. Beide werden in ihren Intentionen auf eine Stufe mit Leuten gestellt, die einem Rabbi auf offener Straße ins Gesicht spucken. Das ist schlicht Blödsinn. Das passiert aber häufig sobald sich jemand in irgendeiner Weise kritisch gegenüber Dingen äußert, die mit Israel zu tun haben. Ich unterstelle das nicht "den Juden" im allgemeinen, sondern einer lauten Minderheit. Und das wiederum kann bei weniger nachdenklichen Leuten auch zu einem verzerrten Israel-und Judenbild führen -insbesondere wenn sie eh schon Resentiments hegen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 8. Oktober 2012 - 13:45 #

Ich hab gar nichts unterstellt, sondern nur gesagt, dass sich die Christen in Deutschland nicht für die Taten der Christen in den USA rechtfertigen müssen. Wer aber fordert, dass es gefälligts einen Zentralrat der Tutsi, der Kambodschaner, der Kurden oder Armenier geben soll, sieht in den Juden ein Volk und keine Religionsgemeinschaft. Der Zentralrat der Muslime wird doch auch nicht angegangen, weil in manchen arabischen Ländern Homosexuelle und Andersgläubige verfolgt werden.

Anoymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 14:27 #

Ich kritisiere den Zentralrat der Juden nicht aufgrund der aktuellen Außenpolitik Israles oder sonstigem, sondern wegen genau von diesem Verein getroffenen Äußerungen, die ja oft auch diese direkte Verbindung zwischen Juden in Deutschland und dem Staat Israel herstellen. Steht so aber auch unmissverständlich in meinen früheren Kommentaren. Deine Aussage mit dem Zentralrat der Muslime - die sich übrigens auch immer häufiger über Nichtigkeiten echauffieren - oder Christen hier und in den USA passt also nicht.

Ich persönlich sehe im Judentum eine Religionsgemeinschaft. In der jüdischen Gemeinschaft ist die Ansicht, das Judentum als Ethnie zu sehen aber durchaus verbreitet. Was ja auch durch den "erblichen" Charakter des Jude-seins bedingt ist. Wessen Mutter Jüdin ist, der ist nach jüdischem Recht Jude. Ich wurde in Diskussionen mit Juden auch schon mit Vehemez darauf hingewiesen, dass es sich - nach ihrer Ansicht - beim Judentum eben nicht nur um eine Religionsgemeinschaft sondern um eine Volksgemeinschaft handelt. Das ist im jüdischen Selbstverständnis tief verankert. Das kann man aber sehen wie man will und ich kritisiere daran auch nichts.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6321 - 8. Oktober 2012 - 14:23 #

Also gewalttätige und tödliche Angriffe von radikalen Islamisten gab es auch schon in Deutschland.
Zum Beispiel wurden im März 2011 zwei Menschen am Frankfurter Flughafen erschossen oder im Mai 2012 in Köln zwei Polizisten von Salafisten mit Messern schwer verletzt (und viele andere mit Steinen beworfen), weil die sich von einer islamkritischen ProNRW Kundgebung provozieren ließen.

DracoCW 12 Trollwächter - P - 860 - 8. Oktober 2012 - 10:11 #

Und das alles 3 Jahre, nachdem das Spiel erschienen ist? Ich dachte eigentlich immer, dass solche Dinge schneller herausgefunden werden.

Es ist aber auch schlimm, dass sowas immer gleich als absolute Beleidigung angesehen wird. Naja, vielleicht kann ich das auch deswegen nicht nachvollziehen, weil ich a) mich mit der islamischen Welt kaum auskenne und b) nicht wirklich religiös bin und mir z.B. irgendwelche Jesus Karikaturen oder andere "Veralberungen" des Christentums am Arsch vorbeigehen würden. Ich hab das Christentum jetzt nur als Beispiel genommen, weil ich (zumindest auf dem Papier) katholisch bin.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 10:16 #

Allein die Tatsache, sowas in einer popeligen Textur zu entdecken...

Aber wahrscheinlich beschäftigt sich der Großteil der Spieler mit genau diesem Bilderrahmen, während sie virtuell Krieg spielen! Ganz bestimmt ^^

Fuzzymancer 12 Trollwächter - 918 - 8. Oktober 2012 - 11:12 #

"Und das alles 3 Jahre, nachdem das Spiel erschienen ist? Ich dachte eigentlich immer, dass solche Dinge schneller herausgefunden werden."

Naja ich habe die Karte recht "hektisch" in Erinnerung und kannst aufgrund von Kugel- und Granatenhagel kaum länger als ein paar Sekunden am gleichen Platz verweilen......kann mir vorstellen, dass es dann etwas dauert :P

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 10:14 #

Wahrscheinlich tauschen sie die Bilder gegen Benedetto XVI-Poster.

volcatius (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 11:03 #

Erschreckend, dass solche gewaltverherrlichenden, verdummenden Märchenbücher wie Koran oder Altes Testament selbst heute noch so einen Einfluss haben.

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 8. Oktober 2012 - 11:09 #

Och nö! Müssen denn die dauerbeleidigten Anhänger der Religion des Friedens jetzt auch noch bei den Videogames rumstressen? Kann denn kein Imam Gaming kurz mal für haram erklären und dann ist Ruhe? -_-

Teracon 09 Triple-Talent - 304 - 8. Oktober 2012 - 11:36 #

Unglaublich das man Heutzutage noch so vor den Religionen kuscht. Die sollen alle einfach mal den Ball flach halten.

Wi5in 14 Komm-Experte - 2682 - 8. Oktober 2012 - 11:39 #

Schon mal gesehen, wie die Muslime abgehen nach so einem Billig-Video?
Das einzige lustige daran war, dass die Muslime so reagierten wie im Video dargestellt...

SamusAran (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 11:51 #

Es gibt 1,57 Milliarden Muslime, wie viele davon sind abgegangen? Ich bezeichne doch auch nicht alle Deutsche als Nazis, nur weil die Autonomen Nationalen und AG Rheinland hier ständig die Wände mit ihren rechten Parolen beschmieren.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 8. Oktober 2012 - 12:53 #

WIeviele Gegendemonstrationen und Verurteilungen dagegen gibt es denn auf der jeweiligen Seite? Na machts Klick?

SamusAran (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 13:10 #

Also in Libyen gab es eine große Demonstration für die getöteten Botschafter und gegen die Terroristen.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 8. Oktober 2012 - 13:15 #

Die Ermordung steht ja mit den Ausschreitungen wegen dem Filmchen in keinem Zusammenhang.

LordNippes 09 Triple-Talent - 294 - 8. Oktober 2012 - 11:46 #

Gehört alles zur Strategie der Hetze über die Mainstreammedien. Die einen glauben der Islam ist schuld an allem die anderen werden immer radikaler. Im Hintergrund reiben sie sich die Hände und lachen über die dummheit der Leute die sich an die Gurgel gehen. Da gibts auch keinen Ausweg mehr für den hörigen Pöbel der Massenmedien der auf jeden kleinen Funken anspringt.
Von mir gibt es zb auch kein Mitleid für den Karikarturisten und die Mohammed Filmmacher, die wussten genau was sie zu erwarten hatten.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Oktober 2012 - 11:48 #

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/videos/extradrei1581.html

^^

LordNippes 09 Triple-Talent - 294 - 8. Oktober 2012 - 11:53 #

Genial!! Danke dafür.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 12:02 #

Wie geil ist das denn?! :D :D
Top!

Anoymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 14:52 #

Sehr schön. :D

Wi5in 14 Komm-Experte - 2682 - 8. Oktober 2012 - 16:28 #

Super! :D

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 1:37 #

Sehr gut :D

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 8. Oktober 2012 - 12:00 #

Wer sind denn „Sie"?

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 8. Oktober 2012 - 12:04 #

Illuminati! Es sind immer die Illuminati.

pepsodent 13 Koop-Gamer - P - 1414 - 8. Oktober 2012 - 12:36 #

Nein. Die gelben Engel!

LordNippes 09 Triple-Talent - 294 - 8. Oktober 2012 - 12:30 #

Darauf kann jeder die Antwort selbst finden wenn er möchte.

Teracon 09 Triple-Talent - 304 - 8. Oktober 2012 - 12:29 #

Du hast kein Mitleid mit Leuten die wegen einer Karikatur bedroht und ermordet werden?

SamusAran (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 11:47 #

Warum entfernt kein Mod hier die rassistischen Kommentare? Was manche hier über Muslime äußern, erinnert an das Dritte Reich. Vor allem bei Österreich habe ich das Gefühl, dass Null Schuldbewußtsein vorhanden ist und man sich sogar noch als Opfer von Hitler sieht, dem man begeistert zugejubelt hat. Und wenn man seine Geschichte nicht aufarbeitet, haben rassistische Ressentiments in der Gesellschaft weiterhin leichtes Spiel, siehe die Wahlergebnisse von FPÖ und BZÖ.

Die Leute haben ganz zivilisiert den Publisher angeschrieben und keine Online-Petition oder anderen Kinderkram veranstaltet. Und da die Textur wohl unbeabsichtigt auf der Map war, entfernt man sie. Wozu muss man darüber eigentlich eine News machen?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 8. Oktober 2012 - 11:49 #

Beispiel für Rassismus?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73388 - 8. Oktober 2012 - 11:50 #

"Warum entfernt kein Mod hier die rassistischen Kommentare? Was manche hier über Muslime äußern, erinnert an das Dritte Reich."

Wo siehst du das?

SamusAran (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 11:57 #

"Schon mal gesehen, wie die Muslime abgehen nach so einem Billig-Video? Das einzige lustige daran war, dass die Muslime so reagierten wie im Video dargestellt..."

"Der Zentralrat der Juden ist empört"

Leute, die sich allgemein negativ gegenüber Religion äußern, sind natürlich keine Rassisten.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73388 - 8. Oktober 2012 - 12:04 #

Ich sehe da immer noch keinen Rassismus. Vielleicht nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen und per se alles negativ interpretieren, auch wenn es ein hitziges Thema ist.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323822 - 8. Oktober 2012 - 12:46 #

Ich finde auch, dass "die Muslime" nicht geht. Was wir da im Fernsehen an Protesten sehen, sind zwar teils viele Muslime, aber bestimmt nicht "die" Muslime. Weder in der Zahl noch in der Demoskopie: Man sieht fast ausnahmslos junge bis mittelalte Männer.

Ich glaube aber nicht, dass das rassistisch gemeint ist, das zeugt eher von Schubladen-Denken.

SamusAran (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 12:57 #

Ich finde einfach es gibt einen Unterschied zwischen "Ich find alle Religionen scheiße" und "Die Muslime sind alle primitive Flaggenverbrenner". Und Schubladendenken ist ja die Voraussetzung für Rassismus. Die Typen bei Pro Deutschland und Politically Incorrect werfen z.B. auch alle muslimische Migranten in einen Topf.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 8. Oktober 2012 - 13:33 #

So sind sie eben die Menschen, wenn das Detail-Wissen fehlt, wird vereinfacht, ein Modell gebildet. Sehr viele Leute reden von der Politik auch einfach "... die da oben." Was für eine riesige Schublade, nicht wahr?

Einerseits ist es besser, Detailwissen zu haben, aber andererseits brauchen wir am Ende auch Modelle, um Prognosen zu machen, sowohl in der Wirtschaft als auch in der Soziologie. Und das machen wir eben im Kopf genauso und manchmal haut es hin. Wenn man also davon ausgeht, dass bei einem bestimmten, als Provokation interpretierbaren Ereignis, bald wieder ein Moslem eine Fahne verbrennen wird, dann ist dieses einfache Modell häufig sehr richtig und wird sich empirisch bestätigen lassen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323822 - 11. Oktober 2012 - 10:04 #

@Empirisch bestätigen: Gerade erst in Newsweek gelesen, dass bei den pakistanischen Anti-Schundvideo-Protesten landesweit gerade mal 45.000 Menschen teilgenommen haben sollen (allerdings starben dabei 17 Menschen oder so). 45.000 aus einer muslimischen Bevökerung von etwa 170 Millionen kann man schwerlich als nennenswerten Teil der Bevölkerung bezeichnen. Selbst das Zehnfache könnte man nicht als nennenswerten Teil bezeichnen.

Und laut der aktuellen Erkenntnisse war der Angriff auf die US-Botschaft in Benghasi nicht das Durchdrehen eines eifernden Mobs, sondern ein geplanter Angriff Bewaffneter, den die (wohl zu wenigen) Sicherheitskräfte schlicht nicht abwehren konnten.

Nur mal als zwei kleine Gegenstimmen zur "Empirie", die halt stark subjektiv sein kann, und wo wir uns unser Prognose-Urteil gerade im Fernsehen durch Medien bilden, die nicht unbedingt etwas davon haben, 170 Millionen Menschen dabei zu zeigen, wie sie NICHT demonstrieren.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 11. Oktober 2012 - 11:51 #

Komisch, dass ausgerechnet dieses Fernsehen zumindest in meinem Wahrnehmungsbereich immer wieder betont, dass die Angriffe auf die Botschaften nur von einer radikalen Minderheit durchgeführt worden sind, öfter auch gemäßigte Muslime interviewt sowie die Gegendemonstrationen zu den Krawallmachern zeigt. Gerade in Benghasi gab es da wohl einige, weil ein großer Teil der Menschen gerade den getöteten Diplomatan als Freund wahrgenommen hat, der ihnen in ihrer schweren Situation geholfen hat. Diese Menschen empfinden den Angriff daher wahrscheinlich als noch deutlich schlimmer als wir, da sie genau wissen, dass hier der Eindruck entsteht, sie, denen geholfen wurde, würden sich nun gegen die Helfer wenden, was sie natürlich sehr beschämt.

Dazu gehören dann auch Bilder von Waffenabgaben, bei denen das Militär viele der für die Zeit des Bürgerkriegs im Umlauf gewesenen Waffen wieder einsammelt -- natürlich nur von der gemäßigten Bevölkerung, nicht von den militanten Milizen. Aber genau diese Bevökerung wird dann auch zitiert mit Sätzen wie "Die Waffen haben wir für den Kampf gegen Gaddafi gebraucht, jetzt, beim Wiederaufbau, sind sie nutzlos."

Daher würde ich die eindimensionale Sichtweise vieler nicht auf das Fernsehen schieben, denn da gibt es tatsächlich differenzierte Berichterstattung. Aber das ist ja wie bei den Schrift-Medien: Auch da gibt's vernünftige Blätter und dann gibt's unter anderem eben auch die Bild. Und was wird am meisten gelesen? :)

Völlig zurecht natürlich GamersGlobal.

LordNippes 09 Triple-Talent - 294 - 8. Oktober 2012 - 12:11 #

Ich würde sowieso jedem empfehlen nochmal die Geschichte des 2.Weltkriegs abseits der Schul und der Wikipediapropaganda neu zu erlernen. "Was guido knopp verschweigt" auf youtube ist ein guter kleiner Einstieg.

Wi5in 14 Komm-Experte - 2682 - 8. Oktober 2012 - 12:15 #

Den Film hatte mir mal ein Geschichtslehrer empfohlen und ich kann den Film für jeden, der ein Interesse an Geschichte hat, weiterempfehlen.

LordNippes 09 Triple-Talent - 294 - 8. Oktober 2012 - 12:22 #

Da gibt es aber noch viel viel viel mehr. Die Lügen und Halbwahrheiten die im Umlauf sind sind einfach unglaublich, man darf sich nur nicht von den verunglimpfungen abschrecken lassen.

Teracon 09 Triple-Talent - 304 - 8. Oktober 2012 - 12:33 #

Stimmt Herr h. war ein ganz guter, der wollte nur Spielen. Was fürn müll

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 8. Oktober 2012 - 13:27 #

Ich nicht. Dieser Film strotzt von Geschichtsrevisionismus. Und zwar im negativsten Sinne.

SamusAran (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 13:06 #

Der Film ist eine regelrechte Verherrlichung der Deutschen vor und während dem zweiten Weltkrieg, sie werden als absolute Opfer dargestellt.

Hitler als Friedensengel? Umstellt von fiesen Kriegstreibern? Der Arme, mir kommen die Tränen. Anfangs noch mit Fakten, dann konstruierten Fakten und endlich völlig verdrehten Fakten geschickt im seriösen Stil wie ein Report in ARD/ZDF zeigt dieser Film vor Allem, was er nicht zeigt. Hitlers entgrenzter Krieg im eigenen Land und in eroberten Ländern gegen Jeden, der gegen ihn war, und sei es nur aufgrund der Gene sind vollständig ausgeblendet. Hitlers Schlägerarmee SA, die nach der letzten freien Wahl als legalisierte Terroreinheiten die Menschen auf Linie brachten, kommen absolut nicht vor. Hitlers Hinterhältigkeit vor den letzten freien Wahlen, die zur totalen Morallosigkeit, Barbarei ausuferte - wird nicht gezeigt. Totale Einseitigkeit und schlechter Soundmix entlarven diesen Film als HOCHTOXISCHE PROPAGANDA!

Anoymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 13:30 #

Diesen Kommentar unterschreibe ich zu 100% D

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 8. Oktober 2012 - 17:39 #

*Kommentar Kudos

Ich empfehle anstelle seltsamer Dokus lieber was zu lesen:
Sebastian Haffner: Geschichte eines Deutschen
http://www.amazon.de/Geschichte-eines-Deutschen-Erinnerungen-1914/dp/3423308486

Katrin Himmler: Die Brüder Himmler - Eine Deutsche Familiengeschichte
http://www.amazon.de/Die-Br%C3%BCder-Himmler-deutsche-Familiengeschichte/dp/3100336291

Vor allem zweiteres zeigt sehr deutlich und kritisch, wie Geschichte nach dem 2. Weltkrieg geschönt wahrgenommen und weitergegeben wurde.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 8. Oktober 2012 - 13:44 #

Ich habs Abseits der "Schulbuch und Wikipediapropaganda" gelernt, nämlich aus der Primärliteraur während meines Studiums.
Allerdings ist der Film nur bedingt zu empfehlen, da er wie besessen einfach nur auf Dinge eingeht, die von Knopp und Co nicht oder anders erwähnt werden und die Geschichte zwar in einem anderen Licht darstellt, aber deswegen nicht in einem richtigeren Licht.

Die Wahrheit liegt weder bei den Deutschen Monstern von Knopp, noch bei den Deutschen Pazifisten, die sich ja eigentlich nur verteidigen wollten, von diesem pseudonymen Autor einer Doku, die sich auf eine! Sekundärliteratur als Quelle bezieht.

LordNippes 09 Triple-Talent - 294 - 8. Oktober 2012 - 13:55 #

Es geht nur um einen kleinen Anstoss weg von dem einseitigen Geschichtsbild das heute vermittelt wird. Ich würde auch lieber Bücher empfehlen aber ich glaube nicht das sich da jemand die Mühe machen würde.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 8. Oktober 2012 - 14:10 #

Das Problem an Anstößen bei politischen Themen ist, dass der Ball dann unentwegt (manchmal unverschuldet) in eine (politische) Richtung rollt und nicht mehr zum stehen kommt, solange man ihm nicht im vorhinein Grenzen setzt.

LordNippes 09 Triple-Talent - 294 - 8. Oktober 2012 - 15:38 #

Manchen gefällt das nicht, mich irritiert dieses Schubladendenken aber nicht mehr, dass soll nur davon abhalten das man sich mit etwas kritisch auseinandersetzt.

Larnak 21 Motivator - P - 25539 - 9. Oktober 2012 - 1:29 #

Also die letzten Knopp-Dinger, die ich geguckt habe, enthielten eigentlich kein Monster, sondern eben das von dir angedeutete Mittelding.

General_Kolenga 15 Kenner - 2854 - 8. Oktober 2012 - 12:18 #

Was für ein unglaublicher Bullshit. Das ist doch einzig und allein zur atmosphäre, wieso soll da nicht auch ein Zitat dran sein, dass die Atmosphäre nachempfindet? Darf man in Assassins Creed jetzt keine Kreuze mehr zeigen?

Sowas dämliches.

Anonymouse (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 12:26 #

So sehr mir "empörte Bürger" teils auf den Senkel gehen, halte ich ein Plakat mit einem Koranzitat auf einer Toilette in einem Brasilianischen Armenviertel nicht für Atmosphäresteigernd, geschweige denn überhaupt in direktem Zusammenhang zur Atmosphäre des Spiels stehend.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 8. Oktober 2012 - 14:13 #

Ich hab mich auch gerade gefragt, wie das Atmosspährisch zu begründen ist! ;-)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21485 - 8. Oktober 2012 - 13:14 #

Hier gehts ab. Einfach mehr Gelassenheit würde uns allen, egal welcher Religion gut tun.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 8. Oktober 2012 - 13:30 #

Achja mal wieder etwas gegen die Moslime da muss sofort gehandelt werden.
Mal ehrlich diese Sonderbehandlung bei den Islamisten ödet langsam an.
Sollen sie halt Fahnen und Botschaften niederbrennen, dann schließen wir sie halt und lassen sie in ihrem Religiösen Hass allein! Das schlimme an Religionen ist nicht das es sie gibt sondern das es so Irre gibt die sich gleich persönlich angegriffen fühlen.... würde Mohammed das sehen würde er wohl im Grabe rotieren.

Mein wie oft gabs Schießereien in Kirchen?
Aktuell spiel ich Mafia, da gibts sogar eine Schießerei während ner Beerdigung. Auch diverse WK Spiele bauen ab und an ne Kirche ein (BiA war so ein meines Wissens)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323822 - 8. Oktober 2012 - 14:06 #

Glaubst du wirklich, dass "die Muslime" den ganzen Tag hasserfüllt Fahnen verbrennen? Also alle? Oder vielleicht im Schichtbetrieb? Bestimmt nicht, oder?

Im Islam hat sich, anders als in den meisten christlichen Religionen, nie die historisch-kritische Auseinandersetzung mit dem heiligen Buch durchgesetzt; das scheint mir Ursache für viele Probleme und der aus aufgeklärter westlicher Sicht unverständlichen Intoleranz in Glaubensfragen zu sein, die wir zumindest im Fernsehen immer wieder sehen. Dreh mal die Uhr um ein paar wenige hundert Jahre zurück, und in Europa würde nicht anders reagiert werden in derselben Situation. Stell dir die Kreuzzugsmentalität mit Fernsehen und Internet vor. Deus vult!

Zweitens neigen Gruppen von Menschen immer dann zur Radikalisierung, wenn sie sich wirtschaftlich oder politisch oder sozial benachteiligt fühlen. Sich benachteiligt zu fühlen gegenüber dem Westen, kann man großen Teilen der muslimischen Welt nun kaum verübeln. Es geht ihnen in vielerlei Beziehung schlechter, gleichzeitig sehen die Leute via TV, in welchem Luxus "der Westen" angeblich lebt.

Drittens gäbe es kaum so viele "spontane" Massendemonstrationen, wenn das Gros der jungen Männer in den dafür anfälligen islamischen Ländern einer geregelten Arbeit nachgehen könnte. Das es das nicht kann, ist wohl kaum die Schuld der jungen Männer. Dass sie nicht die Bildung haben und die technische Ausstattung, um sich selbst über zum Beispiel das jüngste Hass-Video zu informieren oder zu verstehen, dass in einer pluralistischen Demokratie nicht die Regierung direkt oder indirekt hinter so einem Machwerk steht, und dass sie sich diese Dinge deswegen von ihren Vorbetern erzählen lassen müssen, ist auch nicht die Schuld der jungen Männer.

Dass nun dem Westen und insbesondere den USA bei jeder Gelegenheit alles Mögliche zugetraut wird, ist sicher aus unserer Warte nicht richtig, fair oder rational. Aus einem historischen Blickwinkel ist das aber schon eher nachvollziehbar. Fast der gesamte mittlere Osten wurde jahrzehntelang von autoritären Regimes regiert. Und wer hat denn jahrelang diese Regimes gestüzt, sofern sie nur tapfer antikommunistisch waren?

Das soll nicht die Intoleranz und die Gewalt entschuldigen, und ich persönlich würde mir manches Mal ein stärkeres Einstehen westlicher Politiker für die Meinungsfreiheit und wider diese Intoleranz wünschen. Mir geht aber diese Verallgemeinerung "die Muslime" auf den Keks.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 14:51 #

Gibt es denn noch Politiker die für irgendetwas einstehen und wirklich Stellung beziehen? Mir sind nur noch glatte Aale bekannt, die alles so formulieren, dass sie sich zur Not heraus winden können. Und bei dem Thema wird sich keiner zu weit aus dem Fenster lehnen.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 8. Oktober 2012 - 13:33 #

Geht es wirklich um MW2? Wie alt ist das Spiel und die entsprechende Map jetzt? Hat das niemand mal vorher entdeckt? :)

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 13:42 #

Demnächst werden auch noch diverse Monty Python-Produktionen vom Markt genommen.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 16:45 #

nicht so laut....

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 8. Oktober 2012 - 14:06 #

Ich befürchte die Diskussionen hier gehen an einigen Stellen nicht nur am Thema vorbei, sondern sind an anderen Stellen unerträglich. Ich würde mir hier und jetzt mehr Umsicht wünschen - sonst haben einige Medien wieder das gefundene Fressen über den Internet-Proleten in der Gamerszene :(

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 8. Oktober 2012 - 15:00 #

Hier finden sich aber auch sehr gute Kommentare. Deine sogenannten Proleten dürfen ihre Meinung genauso äußern wie du. Hier ist Toleranz genauso angebracht, wie bei obigem Thema.

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 8. Oktober 2012 - 17:19 #

Lass mich dir zustimmen in dem ersten Satz und zu mehr Toleranz - diese erbat ich der Umsicht wegen. Bitte nimm es mir nicht krumm wenn ich deinen zweiten Satz korrigiere: Es sind nicht "meine" sogenannten Proleten, diese stehen schon für sich selbst - meine Sorge ist lediglich, dass fremde (Boulevard-)Medien sich genau jener beziehen, um die Gamerszene erneut durch den Schlamm zu ziehen. Freilich soll jeder seine Meinung frei äußern.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15076 - 8. Oktober 2012 - 14:17 #

Man gehen mir humorlose Fanatiker (egal welche) auf den Sack.
Und mit Rücksicht auf übertriebene Befindlichkeiten kann mans auch übertreiben.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86469 - 8. Oktober 2012 - 14:44 #

Und wo genau liegt das Problem? Ist doch ein Surenzitat, und?

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 8. Oktober 2012 - 15:58 #

Das Problem: es hängt in einem brasilianischem Klo...

volcatius (unregistriert) 8. Oktober 2012 - 16:15 #

All die obskuren Ideen aus Bibel und Koran könnten gut auf dem stillen Örtchen erdacht worden sein.

Goldfinger72 15 Kenner - 3092 - 8. Oktober 2012 - 17:42 #

Ich finde es immer schade, dass es viele Menschen -egal welcher Religion- nicht schaffen, einfach mal über den Dingen zu stehen und sich immer, überall und ewig persönlich angegriffen fühlen.

Zudem halte ich es schon für einen Widerspruch in sich, ein Spiel wie MW2 zu spielen und sich anschließend über irgendwelche Schriftzüge im Spiel aufzuregen. Wenn ich schon meine (friedliebende?) Religion verteidige, dann ohne Doppelmoral.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13876 - 8. Oktober 2012 - 19:34 #

Kudos für den ersten Absatz und im zweiten steckt auch viel Wahrheit.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 8. Oktober 2012 - 18:33 #

Ist vernünftig. Man muss ja nicht immer voll draufhauen, nur weil man kann.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50610 - 8. Oktober 2012 - 19:31 #

da haben die aber ganz schön lange gebraucht um zu merken das bei MW2 was auf'm klo hängt, wie alt ist das spiel nochmal ???

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 8. Oktober 2012 - 22:06 #

Ein zitat von George Carlin.
"Schreib ein Buch über einen igaminären Typ im Himmel und MIllionen von Leuten glauben dran und verehren ihn. Aber häng ein Schild "Vorsicht, nasse Farbe" an eine Bank und jeder muss dranpacken um zu gucken ob es wahr ist".

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 8. Oktober 2012 - 22:17 #

Helden des Alltags!

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 9. Oktober 2012 - 9:04 #

Konnte mir das Video gestern auch mal anschauen. Der Schriftzug ist ja dermaßen versteckt, dass es sich bestimmt um einen "Scherz" eines Grafikers handelt. Erinnert mich an das "U R Mr Gay"-Cover von Mario Galaxy.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 9. Oktober 2012 - 9:20 #

Ja, es ist wohl in dem Bilderrahmen integriert, welcher ein ornamentartiges Muster hat. Die Ornamente verbergen die Schrift recht gut. Man muss schon genau mit dem Zielfernrohr aus nächster Nähe hinschauen. So etwas nannte man früher ein Easter-Egg.

Da es auch noch arabische Schriftzeichen sind, muss es auch von einem Araber verfasst worden sein und umso schwerer fällt es einem westlichen Qualitätsprüfer, so etwas im fertigen Spiel zu finden.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 9. Oktober 2012 - 11:02 #

Wobei es schon verwunderlich ist, dass dieser Schriftzug nur auf dem Bilderrahmen zu sehen ist, der über dem herruntergekommenen Klo angebracht ist.
Auf allen anderen Rahmen, die ja ebenfalls im Video gezeigt wurden, ist dies nicht zu sehen.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Oktober 2012 - 11:13 #

Was die meisten von uns ohne Arabischkenntnisse aber auch nie merken würden - selbst WENN es Hetze gegen den Islam wäre. Von daher find ich das ganze auch etwas kurios. Ist ja nun keine "versteckte" Botschaft für uns wie Klamotten von Lonsdale oder ähnlichem :f

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 9. Oktober 2012 - 11:35 #

Oder die G(ay)-Star Klamotten... :D

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 9. Oktober 2012 - 12:05 #

Nachdem sie bei Lonsdale mitbekommen haben, dass mit ihrem Namen in Deutschland Schindluder getrieben wurde, haben sie sich ganz massiv von der Naziszene distanziert. Es gab eine Werbekampagne (Lonsdale loves all colors) und sie sponserten den Christoper Street Day 2005.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Oktober 2012 - 12:21 #

Ist richtig :>

Ich wollte nur sagen: Wenn unterschwellige Botschaften hätten transportiert werden sollen, dann hätte man die auch wenigstens lesbar sein müssen. Ob da nun "Gott ist doof" oder "Wasch dir die Hände" steht, ist für die meisten von uns nicht erkennbar und damit lassen sich also auch keine unterschwelligen Botschaften in unsere Hirne pflanzen.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 9. Oktober 2012 - 12:53 #

Nichts desto trotz ist es in meinen Augen ein bewusster und gezielter Affront gegen die Islamische Glaubensgemeinschaft.
Und das tut nun wirklich nicht Not...

q 17 Shapeshifter - 6711 - 9. Oktober 2012 - 12:55 #

Darüber mag ich nicht urteilen :>

Fafhrd (unregistriert) 9. Oktober 2012 - 13:26 #

Als unterschwellige Botschaft kann es sicher nicht durchgehen, aber dadurch ist es umso klarer, dass es sich bei dem Schriftzug um eine gewollte Provokation handelt. Und das ist einfach unnötig. Vor allem da es einfach so gar nicht in's Szenario der Map passt. Wobei ein stilles Entfernen es auch getan hätten. Eine Entschuldigung ist, meiner Meinung nach aber auch unnötig und möglicherweise auch kontraproduktiv, da sie erst recht auf die Thematik aufmerksam macht.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 9. Oktober 2012 - 20:43 #

Die Marke ist aber erledigt in Deutschland, da können die sich distanzieren wie sie wollen. Das zieht niemand mehr an.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit