EA-Boss: Sims-3-Raubkopien "Demoversion"

PC
Bild von Florian Pfeffer
Florian Pfeffer 25273 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C4,A10,J10
iPhone-Experte: Kann aus 10.000 iPhone-Apps jederzeit die 10 besten Games nennenCasual-Game-Experte: Springt, klampft, singt für sein Leben gern!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

23. Juni 2009 - 9:46 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Die Sims 3 ab 19,99 € bei Amazon.de kaufen.

Schon Wochen vor dem eigentlichen Veröffentlichungstermin wurde Sims 3 mehr als 200.000 mal über die üblichen P2P-Kanäle und Torrent-Seiten heruntergeladen und stellte damit einen neuen, fragwürdigen Rekord auf. Eigentlich könnte man denken, diese Zahlen würden den Hersteller des Spiels beunruhigen, doch Electronic Arts' CEO John Riccitiello deutet die Sache um. In einem Interview mit IndustryGamers.com scherzte er:

"Ihr habt unsere geheime Marketing-Kampagne enthüllt! Das war ein breit angelegtes, hauptsächlich für Polen und China gedachtes Demoprogramm."

Und, etwas ernster:

"In der Raubkopie gibt es [nur] eine einzige Stadt [von zwei]... eine große Menge des Inhalts von Sims 3 wird erst heruntergeladen, wenn man sich bei EA registriert... und der Community beitritt. Also bekommt der Raubkopierer keine zweite Stadt, er bekommt keine zusätzlichen Inhalte, und er bekommt keine Community... Ich denke das ist kein großer Unterschied zu einer Demoversion."

Dann kommt ein etwas seltsamer Aufruf für einen dem wirtschaftlichen Ergebnis eines Weltkonzerns verpflichteten CEO:

"Wenn das hier irgendwelche Raubkopierer lesen sollten: Bitte kopiert FIFA Online, NBA Street Online, Battleforge, Battlefield Heroes!"

 

Lies: Dann könne man den unehrlichen Kunden immer noch die Online-Zusatzinhalte verkaufen, oder sie darüber zum Kauf des Hauptprogramms verleiten. Und weiter meinte Riccitiello:

"Glaubt ihr, dass Blizzard etwas dagegen hat, wenn jemand die CDs eines ihrer Online-Spiele kopiert? Wir sehen es zwar nicht gerne, wenn jemand Warhammer Online kopiert, aber wenn er dann ein Jahresabo abschließt, ist es nicht gerade ein totaler Verlust."

Insgesamt kein sehr überzeugender Auftritt des EA-Chefs: Niemand verzichtet gerne auf 200.000 mal 50 Euro Umsatz. Und wer sich Sims 3 raubkopiert, wird auch ohne zweite Stadt und weitere Downloadangebote Wochen oder Monate damit Spaß haben können. Drittens hieße das, wenn man Riccitiello wörtlich nähme (was dieser sicher nicht anstrebt), dass die ehrlichen Käufer für eine Demoversion 50 Euro gezahlt haben. Nicht jeder wird sich die zweite Stadt holen wollen, weil er dazu zustimmen muss, dass EA persönliche Daten von ihm erfährt.

Wie denkt ihr darüber?

Nicol_Bolas 12 Trollwächter - 831 - 23. Juni 2009 - 9:29 #

Clever ausgetrickst, :). Allerdings finde ich das ständige Anmelden überall nicht gut. Schliesslich kaufe ich das Spiel im Laden, naja eigentlich nur ein halbes Spiel. Für den Mass Effect DLC musste ich mich auch bei EA anmelden UND einen Bioware Account verifizieren. Der Inhalt ist kostenlos, nervt aber trotzdem. Brauch ich jetzt für jeden Publisher ein Konto? Muss ich ständig online sein? Tracken die meine Spielgewohnheiten? Ich bleib skeptisch...

Florian Pfeffer Freier Redakteur - 25273 - 23. Juni 2009 - 10:26 #

Danke an Jörg für die Ergänzungen.
Ich denke, das ist auf jeden Fall die Richtung, in die sich Spiele (oder Software überhaupt) in den kommenden Jahren bewegen werden.
Wurde nicht auch vor ein paar Wochen schon eine "Set-Top-Box" angekündigt, welche die auf einer Serverfarm laufenden Spiele nur noch auf den Bildschirm streamt? Angeblich hätten dort alle großen Publisher schon unterschrieben... schließlich würde diese Variante dann das Problem der Raubkopierer ziemlich endgültig lösen. Leider ist mir der Name des Geräts gerade entfallen...

Starslammer 15 Kenner - P - 2745 - 23. Juni 2009 - 10:16 #

@Voltago: OnLive heisst das Ding meines Wissens

Aber ich denke nicht, dass man MMOs mit Spielen vergleichen kann. EA und Blizzard wären auch nicht sehr glücklich, wenn auf einmal viele Freeshard-Server den Spielern Zugang ermöglichen mit der kopierten Software :)

bam 15 Kenner - 2757 - 23. Juni 2009 - 10:31 #

Marketing-Kampagne? Nie im Leben. Leak bleibt Leak.

Mit der Grundaussage hat er jedoch recht: Raubkopien spielen bei Titeln mit starker Onlineanbindung eine untergeordnete Rolle.

Genau das ist die Stärke von Spore und Sims 3 im EA-Portfolio: Der Usercontent - der bei den vorherigen Simsspielen von Communityseiten bezogen wurde - ist nun im Spiel integriert und kann nur mit einem Original bezogen werden. Das macht das Original wertvoller als die Raubkopie. Ähnliches gilt natürlich für starke Multiplayertitel, wie die von Blizzard.

Übrigends kann ich die Aussage in der News: "Insgesamt kein sehr überzeugender Auftritt des EA-Chefs: Niemand verzichtet gerne auf 200.000 mal 50 Euro Umsatz." nicht nachvollziehen ...

Jemand der ein Spiel wie Sims 3 oder ein Spiel mit Multiplayer illegal runterlädt, hat ersteinmal gar kein Interesse am Kauf.
Hier entgehen keine Gewinne. Vielmehr ist es genau andersrum: Eine Raubkopie kann vom Kauf überzeugen, wenn man Lust auf den Multiplayer oder Onlinefeatures bekommt.

Mehr Verantwortliche sollten so denken. Der Kampf gegen Raubkopien kann nur "gewonnen" werden, wenn das Original einen Mehrwert bietet.

Wolsga 13 Koop-Gamer - 1515 - 23. Juni 2009 - 10:33 #

EA hat für mich Sunflowers um den Rang des schlimmsten Publishers beerbt.
Die sind für mich ein rotes Tuch, egal was er da von sich gibt.
Die Angaben auf der Sims-Verpackung sind meineserachtens definitv nicht in Ordnung. Unzählige Beschwerden und EA wird es wohl aussitzen, bis auch der Letzte verstummt ist.
Eine Gehste wärs, es bekäme jeder CE-Besitzer als Entschädigung eine Gutschrift von 2000 Simpoints für den Shop. Das täte EA nicht wirklich weh und es brächte einfach mal eine andere Stimmung in die Branche.
Irgendwie gehts nur um Abzocke auf allen Seiten....

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 23. Juni 2009 - 10:34 #

Punkt 1: Jetzt weinen alle Raupkopierer weil sie nur eine Stadt haben, sie vermissen schmerzlich die Onlineanmeldung für die Community, und zusätzliche Inhalte gibt es ja auch nicht kostenlos über Mods oder so ;)

Punkt 2: Selbst Onlinespiele sind kein Garant für einen Spielkauf, siehe tools wie Garena, Hamachi oder die WoW Freeshardserver. Allerdings bieten die natürlich selten einen so reibungslosen Spielspaß.

Punkt 3: Ist meiner Meinung nach der einzige Punkt der stimmt.

Florian Pfeffer Freier Redakteur - 25273 - 23. Juni 2009 - 10:44 #

Inzwischen gibt's auf den einschlägigen Saug-Seiten ja auch die Community-Inhalte wie zweite Stadt usw. zum Download... also so richtig 100% geht sein Konzept nicht auf.
Das wäre erst dann der Fall, wenn das Spiel nicht mehr auf dem lokalen Rechner liefe, sondern komplett auf dem Server (wie zum Beispiel bei MMOs).

Fabu 04 Talent - 28 - 23. Juni 2009 - 11:01 #

Glaub' ich nicht. EA ist viel so konservativ für derartige Marketing-Aktionen.

Noir 15 Kenner - 2711 - 23. Juni 2009 - 11:16 #

Was soll der gute Mann auch sagen? "Yeah unser Spiel wird gesaugt" Er plädiert wohl auf "Angriff ist die beste Verteidigung"

bersi (unregistriert) 23. Juni 2009 - 11:27 #

Das ewig leidige Thema.. Naja, was soll der gute Mann machen? So bekommt er vielleicht noch den ein oder anderen gutgläubigen Zocker rum (ja die gibt es auch^^)

Flamen kann er sie ja schlecht. Wer beleidigt schon gern seine Kundschaft?^^

Allerdings: Verkaufspreis ungleich Umsatz. Sicherlich heimst EA den größten Anteil davon ein, aber noch lange nicht die kompletten 50 Euro für jeden Titel. Wenn es wirklich so wäre, könnten EA die paar Raubkopien wirklich am Arsch vorbeigehen ;)

Robert Stiehl 17 Shapeshifter - 6035 - 23. Juni 2009 - 11:43 #

Aber auch: Verkaufspreis ungleich Umsatz ungleich Gewinn.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324146 - 23. Juni 2009 - 12:00 #

Ja, das habe ich ungenau ergänzt. Die richtige Rechnung lautet eher 35 Euro mal 200.000, und vom Ergebnis muss noch sehr viel bezahlt werden, bevor am Ende der Gewinn übrigbleibt. An der Aussage ändert das natürlich nichts.

Wayoshi 13 Koop-Gamer - 1668 - 23. Juni 2009 - 13:18 #

So kann man sich es auch schönreden^^
Aber immerhin nehmen sie es etwas mit Humor

André Pitz 15 Kenner - 2976 - 23. Juni 2009 - 13:26 #

Schöner Galgenhumor bei EAs Geschäftsleitung :D

TECC (unregistriert) 23. Juni 2009 - 16:15 #

Mit dem Online mist meint er die 1000Pkt... 2. Ok aber niemals Demo...
Netter Versuch EA ;)

ckrenz 05 Spieler - 56 - 23. Juni 2009 - 18:06 #

Dann kommt ein etwas seltsamer Aufruf für einen dem wirtschaftlichen Ergebnis eines Weltkonzerns verpflichteten CEO:

"Wenn das hier irgendwelche Raubkopierer lesen sollten: Bitte kopiert FIFA Online, NBA Street Online, Battleforge, Battlefield Heroes!"

Was ist an der Aussage eigentlich seltsam? Bei keinem dieser Spiele macht kopieren einen Sinn, da alle im Kern eh gratis sind. Ironie?! ;)

bam 15 Kenner - 2757 - 23. Juni 2009 - 18:50 #

Letztendlich könnte man das ganze aber mal weiter spinnen. Falls EA wirklich den Leak absichtlich rausgelassen hätte, dann würde das weitreichende rechtliche Konsequenzen haben. Somit wären auf einen Schlag alle vermeintlich illegalen Downloads, auf einmal legal, da ja vom Rechteinhaber veröffentlicht. Von solchen Aussagen sollte man sich tunlichst distanzieren, sonst sind die Distributionswege für den Käufer nicht mehr erkenntlich und jeder kostenlose Download eines Spiels muss vom Konsument als legal angesehen werden.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1465 - 23. Juni 2009 - 22:17 #

und ? wenn die leute merken die downgeloadete version ist eine art demo, dann laden sie sich halt die echte und gecrackte version runter ! man kann sich sowas auch schönreden...

Martin Thumann (unregistriert) 24. Juni 2009 - 14:54 #

LOL! Selten so gelacht. Offenbar glaubt der gute CEO, dass die bösen Raubkopierer beim Datenträger halt machen. In einschlägigen Foren sind schon längst die zweite Stadt und duzende Gegenstände aus dem Online-Shop verfügbar...

Der Ausfall ist für EA aber zu verkraften, denn die eigentliche Zielgruppe (Frauen und Gelegenheitsspieler) werden sich kaum in den einschlägigen Foren bewegen und brav zum nächsten Händler marschieren. Und die bisherigen Verkaufszahlen bestätigen dies!

Otter (unregistriert) 24. Juni 2009 - 16:28 #

Verdammte Sauger. Gute Produkte und Produktvielfalt haben ihren Preis. Wer an einem gesaugten Spiel Gefallen findet, soll es wenigstens nachträglich kaufen und bezahlen. Unmögliches Nutzniesertum...

Bernd Feiner (unregistriert) 25. Juni 2009 - 8:28 #

War sims 3 nicht doch ein Verkaufshit aka das meistverkaufte Spiel seit langem? Wenn die Industrie gute und langlebige Games veröffentlicht und nicht nur schlechte Konsolenports ohne Maussteuerung mit Zwangssoftware wie Steam und Securom, werden Sie von den Spieleren belohnt.

Da aber leider fast immer das Gegenteil der Fall ist und auch meistens keine Demos existieren, werden die Produkte eben öfter gesaugt. Oder fällt nur mir auf dass es kaum noch Demos auf dem PC gibt??

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Simulation
Lebens-Simulation
ab 6 freigegeben
12
The Sims Studio
Electronic Arts
04.06.2009 () • 29.05.2009 ()
9.0
8.0
DS3DSiOSMacOSPCPS3Wii360
Amazon (€): 35,78 (PC & Mac), 24,98 (DS), 44,44 (360), 19,99 (Wii), 29,95 (PS3), 34,99 (3DS), 19,99 (Wii), 29,99 (PC/Mac), 29,99 (PC), 139,99 (PC)
Gamesrocket (€): 15.95 (Download) 14.36 (GG-Premium)