Arcade-Check: Hell Yeah - Der Zorn des toten Karnickels
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC 360 PS3
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

28. September 2012 - 11:30 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Der in Paris ansässige Indie-Entwickler Arkedo Studio wurde 2006 von Aurélien Régard gegründet. Da er es müßig war, ständig Meetings mit großen Teams abzuhalten, hielt er sein Studio bewusst klein. Nach zwei DS-Entwicklungen produzierte Arkedo mit Microsofts XNA-Tools für den XBL-Indie-Marktplatz. Das mutet etwas seltsam an, denn das Auffinden von guten Spielen zwischen den zahlreichen Zombie-, Ninja- und Animegirls-Verwurstungen kommt der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleich. Dennoch konnten sie sich mit ihren drei Arkedo Series-Titeln Jump!Swap! und Pixel! aus dem riesigen Sumpf der zumeist laienhaften Machwerke positiv hervortun, was nicht zuletzt an der spielerischen und technischen Qualität sowie einer guten Portion Humor lag. Ihr neuester Titel erscheint jetzt aber über XBLA, SEN und als PC-Download auf professioneller Basis. Als Vertriebspartner dient Sega. In Hell Yeah - Der Zorn des toten Karnickels geht ihr in Metroidvania-Manier mit einem Nagetier auf einen durchgeknallten Rachefeldzug und nehmt dabei keine Gefangenen.

Verdammte Paparazzi

Kaninchen Ash ist der Prinz der Hölle. Wie viele Blaublüter hegt er Geheimnisse, die nicht an die Öffentlichkeit gehören. Die Vorliebe des jungen Prinzen ist das Planschen im Vollbad mit seiner geliebten Gummiente, mit der er am liebsten Diktator spielt. Wie das Leben so spielt, schafft es ein Paparazzi, den Thronfolger in der Badewanne abzulichten. So muss Prinz Ash beim Besuch der wichtigsten Regenbogenwebsite der Hölle feststellen, dass sein Antlitz inklusive seiner Diktator-Ente deutlich zu erkennen ist. Zu allem Überfluss haben schon 100 Höllenmonster die schändliche Abbildung angeklickt. Kurzerhand entschließt sich der psychotische Höllenprinz, die hundert voreiligen Klicker heimzusuchen und ihnen den Allerwertesten aufzureißen.


Die einhundert Hauptmonster sind allesamt völlig durchgeknallt designt.

Anfangs vermittelt Hell Yeah den Eindruck, ein ganz normales Jump'n'Run zu sein. Ash läuft, springt doppelt und sollte Kontakt mit Feinden meiden, da er zu Beginn nicht besonders wehrhaft ist. Doch sobald er seinen ergebenen Diener Nestor, den Kraken, getroffen hat, läuft der Hase ähm... das Karnickel ganz anders. Von da an ist er mit einem ungewöhnlichen Kreissägengefährt ausgestattet, sodass Standardgegner nichts mehr zu lachen haben. Ash zerteilt sie damit wie einst Moses das rote Meer – rot ist in diesem Fall auch die dominierende Farbe! Außerdem verhält sich die Säge wie ein Jetpack, sobald ihr den Sprungknopf gedrückt haltet. Wenn ihr sie rotieren lasst, könnt ihr euch durch bröcklige Substanzen fräsen, die euch den Weg versperren. Immer wieder trefft ihr auf Nestor, der euer Fahrzeug – ähnlich wie Q vom MI5 – mit allerlei Gimmicks wie Maschinengewehr oder Raketenwerfer ausstattet. Dieser Vorgang kann schon mal etwas länger dauern, weshalb er die Säge zurück in die Werkstatt holt. Ihr müsst währenddessen Gegner sowie knifflige Passagen mit puren Jump'n'Run-Skills bewältigen. Als Entschädigung für den unfreiwilligen Spaziergang wird euer Schmuckstück mit einer Gatling Gun oder anderen Finessen aufgemotzt.

Höllisch viele Türen

Die weiträumigen Levels sind so aufgeteilt, dass ihr immer wieder auf sogenannte Höllentüren trefft, die sich nur öffnen lassen, wenn ihr den zugehörigen Monsterpaten der jeweiligen Tür auslöscht – praktisch, da ihr sie ja ohnehin alle umbringen wollt. Bei anderen Hindernissen werdet ihr darüber informiert, dass ihr noch nicht über die nötigen Fähigkeiten verfügt, um an dieser Stelle weiterzukommen. Ein Radar und die ausführliche Karte sorgen für gute Orientierung. Zudem lässt sich die Kamera auf Knopfdruck ein ordentliches Stück heraus zoomen. Das sorgt für Überblick in der unmittelbaren Umgebung. Wenn in bestimmten Situationen von Nöten oder bei Bosskämpfen, zoomt die Kamera automatisch in die optimale Position. Die meisten der zahlreichen Monsterkämpfe werden mit einem abgedrehten Minispiel zur Einleitung eures finalen Schlags abgeschlossen. Nach erfolgreichen Reaktions-, Geschicklichkeits-, oder Quiz-Spielchen, werden die Monster auf äußerst grausame, aber dennoch durchaus unterhaltsame Weise ins Nirvana befördert – genau genommen landen sie auf einer karibischen Insel! Mehr dazu später. Kleines Beispiel für ein Minispiel: Nachdem ihr eine kleine Ausweichfahrt mit einem LKW gemeistert habt, kommt Ash mit dem riesigen 30-Tonner ins Bild gefahren, um das Monster zu überfahren – nicht ohne noch zweimal zurückzusetzen. Die Spiele erinnern in ihrer Machart stark an Nintendos Wario Ware.


Abgefahrene Minispiele leiten das folgende Finishing-Massaker ein.

Getötete Monster findet sich auf einer karibischen Insel inklusive umfangreichem Urlaubsresort wieder. Hier könnt ihr ausführliche Infos über die Kreaturen einholen und herausfinden, wie der Echtweltname der verschiedenen Kreaturen lautet. Erholung ist hier für die gepeinigten Seelen aber nicht angesagt. Um im Hauptspiel zusätzliches Geld, Blut (Lebensenergie), Gegenstände oder Überraschungen zu erhalten, schickt ihr sie eurer Laune entsprechend in die Mine, ins Herrenhaus, ins Labor oder an den Hafen zum Arbeiten. Ab und zu solltet ihr der Insel einen Besuch abstatten, um zu schauen, ob Monster "krank" geworden sind. Der Inselverwalter Mr. Tentacle steckt sie bis zu eurer Ankunft in den Knast, damit ihr entscheiden könnt, wie mit ihnen zu verfahren ist. Gewalttätige Monster steckt ihr in den Turm und Deprimierte an den Strand. Bei guter Pflege leisten eure Schützlinge richtig gute Arbeit.

Diabolischer Humor

Die Entwickler müssen viel Spaß an ihrem Job haben und Videospiele wirklich lieben – anders können wir uns das Ergebnis nicht erklären. Völlig abstruse Dialoge über Arbeitssicherheit in der Hölle oder gesäßförmige Sprungpolster, die ab und an mit einem dezenten aber deutlichem Geräusch bestätigen, dass es sich wirklich um das Assoziierte handelt, sorgen immer wieder zum Schmunzeln. Alt-Zockern dürften Sounds zu bestimmten Ereignissen oft bekannt vorkommen. Wenn ihr ein Extra erhaltet, ertönt der "Geheimnis entdeckt"-Sound aus Metroid. Ein verbrannter Toast, der mit einem "Wuppti" in der Bildecke auftaucht, weckt Erinnerungen an Mortal Kombat. Sammelfreunde können zudem 54 Skins für Ash und neun für seine Kreissäge freischalten. Mit englischer Richterperücke, Evil Knievel-Helm, Lederhut oder Arschgesicht sollte für jeden Geschmack das Passende Accessoire zu finden sein. Detailverliebte Grafik mit tollen Animationen der Figuren und der Hintergründe sorgen für einen erstklassigen Eindruck der handgezeichneten Optik. Abgerundet wird das Ganze von einem schrägen Soundtrack, der den ironischen Grundtenor des Spiels in jeder Situation passend unterstreicht. Einige der Stücke beweisen sogar echten Ohrwurmcharakter und laden zum Mitträllern ein.


Auf dem Bildschirm geht des Öfteren die Post ab.


Fazit: Verteufelt guter Höllenritt

Hell Yeah - Der Zorn des toten Karnickels, ist nach Mark of the Ninja vor zwei Wochen ein weiterer Arcade-Überraschungshit. Das Spiel reiht sich in die großartigen 2D-Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit ein und beweist ein weiteres Mal, dass das Genre lebt. Die Mischung aus Jump'n'Run, Run'n'Gun und Metroidvania ist einfach eine Mordsgaudi, die sich zudem prächtig steuern lässt. Der Schwierigkeitsgrad ist moderat, bietet aber dennoch einige knifflige Stellen, ohne dabei übermäßig zu frustrieren. Für 1200 Microsoft-Punkte bekommt ihr zehn ausladende Levels, einen Haufen Abwechslung und jede Menge krachende Action. Genrefreunde sollten unbedingt zugreifen, wenn der Titel am 3. Oktober erscheint.
  • Preis zum Release (3. Oktober 2012): 1200 Microsoft-Punkte (entspricht zirka 15 Euro)
  • 1 Spieler
  • Metroidvania mit Fokus auf Action
  • Für Anfänger und fortgeschrittene Spieler geeignet
  • Schräg, schräger, Hell! Yeah!

Video:

Wortschrat 09 Triple-Talent - 271 - 28. September 2012 - 11:32 #

Äh...Bunt! :) Ich glaub, ich seh mir das Game mal an

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 28. September 2012 - 11:36 #

Erwähne Metroidvania in irgendeinem positiven Zusammenhang und das Spiel wird sowieso gekauft! :ugly:
Aber auch der Rest hört sich schön durchgeknallt an. Danke für den Check! :)

Olphas 24 Trolljäger - - 46958 - 28. September 2012 - 11:36 #

Ich denke, das werde ich mir genau wie auch Mark of the Ninja demnächst mal für den PC gönnen.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 28. September 2012 - 12:01 #

Ach am 3.10. erscheint das hierzulande erst? Habe mir die Demo aus dem US-Store geladen, da gibt es das Spiel offenbar schon. War sehr spaßig. Vermutlich muss ich mal wieder zuschlagen. Wobei ich noch Mark of the Ninja vorher beenden sollte ;)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58764 - 28. September 2012 - 12:48 #

Pf, Spiele beenden bevor man neue kauft ist doch was für Amateure :p Echte Könner haben einen Backlog, mit dem sie Jahre auskommen können und kaufen dennoch weiter xD

Olphas 24 Trolljäger - - 46958 - 28. September 2012 - 12:50 #

Jetzt verrat doch nicht die Profitricks! :D

Ne, im Ernst - genau so läuft es ab ... mein Backlog wird gerade schwindelerregend groß und ich plane schon den Kauf von diesem hier und Mark of the Ninja sowie einige Titel aus dem aktuellen GOG-Wochenendangebot ...

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 28. September 2012 - 13:01 #

Geht mir ja nicht anders, nur Spontankäufe tätige ich dann doch lieber im Steamsale :D

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 28. September 2012 - 13:29 #

You can call me uber-pro then! ;P

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 28. September 2012 - 13:41 #

Hier! Ultrapro! *meld* *schnipps* *schnipps*

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 28. September 2012 - 14:10 #

Hört auf, sonst kommt Philipp und haut uns seine Steam-Library um die Ohren.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 28. September 2012 - 14:11 #

Aber die "großen" Spiele zählen nur mit Packung!

Oynox Slider 14 Komm-Experte - 2108 - 28. September 2012 - 14:22 #

Ist es in DE erhältlich?! Ich habe Mittwoch geguckt, aber das war es nicht auf XBL. Musste es dann vom US Marktplatz ziehen.. :(

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 28. September 2012 - 14:25 #

Letzter Absatz..?!

Oynox Slider 14 Komm-Experte - 2108 - 28. September 2012 - 15:20 #

Danke ;)

Name (unregistriert) 28. September 2012 - 15:06 #

Das hört sich ja total genial an, nach genau meinem Geschmack. Wenn's eine DRM-freie Version für den PC gibt, wird das sofort geholt.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9855 - 30. September 2012 - 21:27 #

Das sieht ja mal richtig geil aus! :-)

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 13. Oktober 2012 - 20:42 #

Gab's vor kurzem auch gratis im PSN+, konnte es bislang aber nur kurz anspielen. Sieht aber sehr witzig und seeehr bunt aus =)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)