Ray Muzyka & Greg Zeschuk verlassen Bioware

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 324282 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

18. September 2012 - 20:46 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Nach den weltweit zuerst von GamersGlobal berichteten Gerüchten (wir berichteten) vom 5. August, die Electronic Arts dann uns gegenüber dementierte, ist es nun amtlich: Bioware hat über mehrere "offene Briefe" bekannt gegeben, dass Dr. Ray Muzyka und Dr. Greg Zeschuk das Unternehmen verlassen werden.

Beide Bioware-Gründer geben im Bioware-Forum ihre Gründe bekannt. Aaryn Flynn, General Manager von BioWare Edmonton & Montreal, dankt auf dieselbe Weise den beiden und gibt eine Aussicht auf die kommenden Projekte, die in den nächsten Monaten erscheinen sollen, nach dem Motto: The Show must go on. Von der gestrigen Ankündigung von Dragon Age 3: Inquisition, den nächsten Story-DLC Omega für Mass Effect 3 bis hin zu den ersten Planungen für ein neues Spiel im Mass-Effect-Universum und ein komplett neues Spiel in einem fiktionalem Universum basierend auf einer neuen Spielengine.

Unsere eigene Erfahrung in einem Konzern lässt uns vermuten, dass über die Formulierung der beiden Schreiben gewiss lange gerungen wurde zwischen den beiden Gründern und Electronic Arts, dem Besitzer von Bioware. Im Ergebnis steht – natürlich – kein einziges böses Wort darin, das wäre auch schlechter Stil. Vielmehr danken beide wortreich diversen Entitäten, natürlich ihren Fans, auch Electronic Arts, und auch sich gegenseitig. Ray Muzyka kommt mit den Worten zum Ende:

Ich werde diese Industrie und meine Teams definitiv vermissen. Aber ebenso bin ich sehr aufgeregt und neugierig, welche neuen Herausforderungen sich mir im nächsten Kapitel meiner Karriere stellen werden.

Und Greg Zeschuk schließt seinen Offenen Brief unter anderem mit diesen Worten:

... ich kann festhalten, dass ich für eine Weile nicht in der Spielebranche arbeiten werde, und es ist sehr wahrscheinlich, dass ich gar nicht zurückkommen werde. [...] Das Hauptprojekt, an dem ich arbeiten werde, ist eine internetbasierte Interview-Show namens The Beer Diaries, in der ich berühmte Braumeister befragen und ihre Biere vorstellen werde.

Dass beide angeben, die Spiele-Industrie zu verlassen, könnte (aber dies ist reine Spekulation!) einen ganz einfachen Grund haben: Eine Klausel in ihren Verträgen, bei Ausscheiden aus dem Unternehmen für eine bestimmte Zeit nicht in derselben Branche arbeiten zu dürfen (Konkurrenzausschluss-Klausel).

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 18. September 2012 - 20:48 #

R.I.P Bioware ...jetzt geht der laden ganz unter...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324282 - 18. September 2012 - 21:02 #

Wieso das?

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 18. September 2012 - 21:11 #

Weil EA böse und so.;)
In den EA News ist mindestes ein Kommentar wo die Wörter "EA,böse,Geldgier,gierig usw" vorkommen.

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 18. September 2012 - 21:17 #

es ist schon auffällig sobald sich firmen mit e.a einlassen, das franchises und firma ausgeschlachtet werden.
den schlechten ruf hat e.a nicht zu unrecht.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 18. September 2012 - 22:32 #

Da ja alles schlecht geworden ist während die beiden noch da waren (DA2, 5 Minuten von ME3) kann es ja nur besser werden :)

volcatius (unregistriert) 18. September 2012 - 22:35 #

EA hat bisher ausnahmslos alle Studios in die Scheiße geritten.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 18. September 2012 - 22:40 #

Genau. Dice macht nur noch Mist, seit sie zu EA gehören. Weshalb sich auch BF3 so grottig verkauft hat. Und Maxis macht nur noch Mist, weshalb die Sims nur das bestverkaufte Spielefranchis überhaupt ist (und nicht das allerbestverkaufte). Fifa ist nur noch Mist, seit EA es rausbringt. Man könnte ewig weiter aufzählen.

volcatius (unregistriert) 18. September 2012 - 23:05 #

Dice macht seit der Übernahme praktisch nur noch Battlefield-Aufgüsse, und trotz Abermillionen Dollar hinkt es CoD hinterher. Maxis melkt nur noch die Mutter aller Casual-Spiele Die Sims, abgesehen von der Spore-Enttäuschung. Kein einziges Studio hat unter EA zu irgendwelchen Höhenflügen angesetzt.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 18. September 2012 - 23:14 #

Genau, während Dice vor der Übernahme nur ca 5 Battlefield Spiele rausgebracht hat, hat Dice nach der Übernahme ca 5 Battlefieldspiele rausgebracht und Mirror's Edge. Man sieht, Battlefield hat klar die Überhand gewonnen. Und Battlefield war vorher auch viel besser als CoD, weshalb sich bekanntlich CoD nie etablieren konnte.

volcatius (unregistriert) 18. September 2012 - 23:27 #

Seit der Übernahme 2006 durch EA hat Dice 7 Battlefield-Spiele rausgebracht, vorher waren es ganze 3. Und obwohl das Budget für Entwicklung und Marketing explodierte, hechelt man weiterhin hinterher.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 18. September 2012 - 23:45 #

Vor der Übernahme 4 Titel in 4 Jahren (BF, BF Vietnam, BF2, BF 2142), danach in 5 Jahren 5 (BC/1943 für Konsole, BC 2, BF3 und Heroes, dass zweite F2P zähl ich mal nicht mit, ist ja nur nen abgespecktes BF2).
http://en.wikipedia.org/wiki/Battlefield_%28series%29

volcatius (unregistriert) 19. September 2012 - 6:24 #

Nein.
Vollständig abgeschlossen wurde die Übernahme am 2.Oktober 2006. Bereits seit Januar 2005 besaß EA allerdings schon die Aktienmehrheit an Dice.

Entwicklungen von DICE Schweden:

Vor der Übernahme
Battlefield 1942 (2002)

Übernahme durch EA
Battlefield 2 (2005)
Battlefield 2 Modern Combat (2005)

Vollständige Übernahme durch EA
Battlefield 2142 (2006)
Battlefield Bad Company (2008)
Battlefield Heroes (2009)
Battlefield 1943 (2009)
Battlefield Bad Company 2 (2010)
Battlefield Play 4 Free (2011)
Battlefield 3 (2011)
zuzüglich diverser DLC

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 18. September 2012 - 23:42 #

Vor allem ist da immer mindestens ein Kommentar von dir, in dem du dies schon vorwegnimmst und versuchst das als lächerlich hinzustellen. Wie das dann wiederum wirkt, na ja, ich denke das braucht keiner weiteren Worte.

crishan 10 Kommunikator - 538 - 19. September 2012 - 1:16 #

Er gefällt sich halt als Eristiker und Rabulist.

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 18. September 2012 - 21:17 #

bioware spiele sind doch schon lange nicht mehr das was sie mal waren...und ich denke der weggang der zwei firmengründer wird da so einiges beim "ausverkauf" beitun

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 19. September 2012 - 16:34 #

Tippe mal da spricht die erfahrung mit Ea, war doch oft so wenn die Führenden Köpfe das Schiff verlassen und EA komplett die Zügel in die Hand nimmt kam nie was gutes am Ende raus (Origin, Bullfrog ect)

Kraftprotz (unregistriert) 18. September 2012 - 20:49 #

Nana, Herr Langer, keine bösen Gerüchte über EA streuen, sonst kommt 'ne Abmahnung. ;)

Ist doch schön, wie sie sich alle gegenseitig danken.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23298 - 18. September 2012 - 20:52 #

Die News in einem Satz zusammengefasst: "Hab ichs doch gewusst". ^^

McSpain 21 Motivator - 27019 - 18. September 2012 - 21:19 #

Gnihi. Wer zuletzt lacht und so.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 19. September 2012 - 8:22 #

Irgendwie schon, oder? Trotzdem schade. Naja, vielleicht sehen wir die beiden irgendwann bei Kickstarter. ;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 18. September 2012 - 20:53 #

Wer von den beiden hat jetzt das Old Republic-Tattoo?

Just my two cents 16 Übertalent - 4360 - 18. September 2012 - 20:58 #

Dann mal ein Sorry von mir an Jörg. Da hatte Jörg am Ende doch Recht mit der damaligen News.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33821 - 18. September 2012 - 20:56 #

Doof für BioWare, u.U. gut für die Herren Doktoren. Mögen sie ein neues, unabhängiges Studio gründen und weiter geniale Spiele entwickeln. :-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324282 - 18. September 2012 - 21:03 #

Beide wollen die Industrie verlassen... Siehe ergänzten Text.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 18. September 2012 - 21:09 #

War das nicht genauso wie bei den ehemaligen Infinity Bossen? Eine Zeit lang keine Spiele und danach dürfen sie erst wieder. Evtl. hab ich ja gar nicht so unrecht und Interplay stellt die nächstes Jahrs für die Black Isle Studios an ;) Könnte ja sein...

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 18. September 2012 - 21:15 #

Du vergisst, dass BioWare Interplay vor dem Ende ihrer Partnerschaft noch verklagt haben. Die wollen mit Hervé Caen sicher nichts mehr zu tun haben.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 18. September 2012 - 21:18 #

Aso. Ok dann nicht.

Lexx 15 Kenner - 3461 - 18. September 2012 - 21:56 #

Keiner der bei Verstand ist, will was mit Hervé Caen zu tun haben.

Fred DM (unregistriert) 18. September 2012 - 21:57 #

mal abgesehen davon, dass Interplay kaum die mittel hätte, solche branchenschwergewichte einzustellen...

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 19. September 2012 - 6:14 #

So Leute kommen nie aus der Branche raus ^^

Die machen jetzt bisschen kreative Pause und brauen Bier, und in 1-2 Jahren sind sie wieder da, genau wie Schumi :D

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58797 - 19. September 2012 - 8:02 #

Hoffentlich nicht so wie Schumacher. Sonst gibt es von den beiden in Zukunft nur absolutes Mittelmaß...

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 19. September 2012 - 9:47 #

Vielleicht werden sie ja so "erfolgreich" wie Peter Molyneux,Bill Roper oder Richard Garriott.;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 19. September 2012 - 13:31 #

Richard Garriott war immerhin im All, können auch nicht allzu viele von sich behaupten.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 19. September 2012 - 11:33 #

Wobei das am Arbeitsmaterial liegt :).

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 18. September 2012 - 20:56 #

Schön: mehr als nur Omega als Singleplayer DLC und neues Mass Effect in Arbeit.
Weniger schön: Ich les da für zukünftige Projekte MMO und F2P raus :/
Evtl. kommen die ja irgendwann wieder zurück so wie Chris Roberts ;) 15 Jahre mal Pause machen und wieder Back to Old School. Oder nach einem Jahr holt die beiden Interplay für Black Isle Studios :D

Sisko 22 AAA-Gamer - 31769 - 18. September 2012 - 23:08 #

ja immerhin mehr Mass Effect :), den Rest mal abwarten

Soeren (unregistriert) 19. September 2012 - 8:38 #

Mass Effect F2P MMO? :D

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 19. September 2012 - 8:42 #

Nooooooooo!^^

Olphas 24 Trolljäger - - 47006 - 18. September 2012 - 20:58 #

Lustig, als GamersGlobal das vor einer ganzen Weile schon geschrieben hat, hat alle Welt es schnell als Unsinn abgetan. Und nun ist es doch so weit.

Sie werden das vermutlich nicht offen zugeben, aber ich kann mir vorstellen, dass sie gehofft hatten, bei EA etwas mehr Freiheiten zu haben. Aber das war wohl nix. Ich persönlich mochte Dragon Age 2 zwar, aber man konnte nicht umhin zu sehen, dass dort ordentlich Ressourcen gespart werden mussten, vermutlich um es schneller auf den Markt zu haben. Und mein geliebtes Mass Effect war nach dem Ende von Teil 3 irgendwie auch nicht mehr das selbe.

Was mich etwas erstaunt ist, dass sie für das ganz neue Projekt eine neue Engine benutzen wollen. Sie können und wollen doch gerade die Frostbite-Engine nutzen. Neue Engines sind nicht gerade kostenschonend. Daher wurden Engines wie ihre alte Aurora ja auch so ewig genutzt und "nur" erweitert.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 18. September 2012 - 21:06 #

Ersteres: Spekulation
Zweiteres: Frostbite ist die Firmen-Engine von EA und soll vermutlich die Abhängigkeit von Unreal reduzieren. Genauso wie RAGE bei Take2.

Olphas 24 Trolljäger - - 47006 - 18. September 2012 - 21:30 #

Ersteres ist klar als persönliche Spekulation gekennzeichnet ("ich kann mir vorstellen"), zweiteres ist mir auch klar. Deshalb finde ich es ja seltsam, dass sie angeblich gleichzeitig eine neue Engine nutzen wollen.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32777 - 18. September 2012 - 20:59 #

Demnächst bei Kickstarter ... :D

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 18. September 2012 - 21:02 #

Gab es schon mal ein Kickstarter Projekt für eine Brauerei?

floppi 22 AAA-Gamer - - 32777 - 18. September 2012 - 21:12 #

a) Das stand noch gar nicht da, als ich kommentiert habe.
b) Abwarten

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 18. September 2012 - 21:14 #

Ich will dir doch nix ;-) ,hab halt die Briefe gelesen.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32777 - 18. September 2012 - 21:21 #

Aber es gab da tatsächlich was, das mit Bier zu tun hatte bei Kickstarter. :D
http://www.kickstarter.com/projects/637988225/craftietm-beer-app-raise-your-pint-glass-and-rejoi

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 18. September 2012 - 21:25 #

Wenn er dafür Kickstarter braucht hat er sich von EA über den Tisch ziehen lassen. Wie viel hatte EA schnell wieder für Bioware gezahlt?

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 18. September 2012 - 21:26 #

750 Millionen, die allesamt an Elevation Partners gingen, die Investorengruppe um U2-Sänger Bono.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 18. September 2012 - 21:29 #

Pauschal sage ich mal, dass auch die Firmengründer noch ein "paar" Anteile zu verkaufen hatten.

Anonhans (unregistriert) 18. September 2012 - 23:47 #

inkubato.com/de/projekte/bogkbier
war zwar kein kickstarter projekt, aber inkubato ist quasi das gleiche

Markus 13 Koop-Gamer - 1323 - 18. September 2012 - 20:59 #

Immer wieder schön zu sehen, wie lange diese energischen Dementis von Konzernen halten...Schade um Bioware und um die beiden (d.h. um ihren Beitrag zu unserem Hobby. Persönlich wird ihnen der Deal wohl nicht schaden).

EAs Abschussliste wird auch immer beeindruckender. Da wäre eigentlich mal ein Achievement fällig.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 18. September 2012 - 21:05 #

Könnte mir vorstellen das sich die beiden geweigert haben F2P zu entwickeln und EA will doch unbedingt voll und ganz auf diesen Zug aufspringen. Wenn ich da die Wahl hätte, wäre ich auch gegangen. Singleplayer-Spiele werden zum Indie-Programm. Irgendwann haste EA mit ME Online, DA Online, BF Online, NFS Online ; Activision mit COD Online und bei den Indie Spielen sowas wie Baldurs Gate, Wing Commander und Monkey Island ^^

gnal 12 Trollwächter - 1079 - 18. September 2012 - 22:28 #

Die letzten Interviews von EA-Verantwortlichen wirken, als würde dort alles daran gesetzt, die Bude möglichst schnell runterzuwirtschaften.

Pfarra2k 13 Koop-Gamer - 1223 - 18. September 2012 - 21:00 #

Wäre doch cool, wenn die beiden bei obsidian einsteigen und Projekt eternity mitentwickeln würden. *träum *

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 18. September 2012 - 21:11 #

Mal davon ab, dass das nicht eintreten wird, Obsidian hat bereits einen Häuptling. Zeschuk und Muzyka waren Business-Lenker, weniger die hochtalentierten Designer. Baldur's Gate wurde von James Ohlen maßgeblich entworfen.

Lexx 15 Kenner - 3461 - 18. September 2012 - 21:57 #

Bloß nicht...

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55852 - 18. September 2012 - 21:03 #

Origin, Westwood und jetzt Bioware... Und wieder eine Lieblingsspieleschmiede dahin. Mal gucken, welche Firma demnächst die Spiele macht, die ich mag und dann mal sehen, wann die wieder von EA geschluckt werden...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 19. September 2012 - 4:25 #

Die meisten zugkräftigen Franchises hat EA bei/mit Bullftog eingekauft und dannach Weggeworfen.

speedy110 11 Forenversteher - 601 - 18. September 2012 - 21:12 #

Ist zwar alles Spekulation meinerseits, aber ich könnte mir vorstellen, dass sie den eingeschlagenen EA-Weg bzgl. F2P, Social Gaming und co. nicht mehr mitgehen wollten.

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 18. September 2012 - 21:22 #

wenn du eine firma gründest die top tiel herstellt , dich dann mit nem publisher einläßt der deine selben ansichten nicht mehr vertritt was würdeste machen?

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 18. September 2012 - 21:27 #

Meine Firma nicht an diesen Publisher verkaufen sondern selbstständig bleiben?

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 18. September 2012 - 21:34 #

Welche Firmen müssen in der heutigen Zeit, nicht aufs Geld achten? Jeder will maximalen Gewinn. Wenn bei dir Leute ankommen die von einer großen Zusammenarbeit und Unternehmungssteigerung sprechen, springen 19 von 20 auf.
Wenn du nicht auf Gewinn aus bist, gehst entweder Konkurs oder bleibst irgendwann in der hinteren Masse hängen. Geschäfte sind hart. Kann selber davon ein Lied singen wie es in der Welt da draußen zugeht...Einmal bist der gute Mitarbeiter...wenig später biste vor der Tür...

AAA-Firmen (finde das eigentlich das Unwort der Spielebranche) brauchen viele Millionen um ihre Produkte zu finanzieren. Vor allem in den Staaten, wo die Banken extrem verschuldet sind, kommt man nicht um einen der Publisher rum. Es sei denn wie gesagt du willst nur kleine Brötchen backen...

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 18. September 2012 - 21:50 #

Oh ja, Bioware hat ja die letzten Jahre immer gegen den Konkurs ankämpfen müssen, weil sie ja nur "kleine AAA-Nischentitel" entwickelt haben...

Die Eroberung des Massenmarkts ist doch der Grund warum Bioware gerade so "abstürzt" -also PR-technisch.

Da kommen die Gesellschafter ins Spiel, deren Aufgabe ist es Geschäftsführer, die von bedingungsloser Gewinnmaximierung und Unternehmungssteigerung sprechen, abzukühlen und nachhaltiges Unternehmenswachstum anzuordnen.

Es gibt genug Beispiele in denen kurzfristige Managemententscheidungen nur zum Wohl des ROI in den Untergang führen. Damit langweilt man, oder zumindest langweilte man früher, BWLer in Grundlagenveranstaltungen zu Tode.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 18. September 2012 - 22:12 #

Da wirfst du jetzt aber doch einiges durcheinander.
Zum einen gibt es auch in der Wirtschaft, auch in Führungspositionen, viele Menschen, die nicht einfach nur maximalen Gewinn wollen, sondern auch auf anderen Faktoren wie ihre Mitarbeiter oder Firmenkultur achten, "jeder" ist also bestimmt nicht richtig.
Was eine "Unternehmungssteigerung" sein soll, weiß ich nicht.
Die Frage, die eigene Firma zu verkaufen, hat darüber hinaus mit der Frage, ob man auf Gewinn aus ist, erst einmal gar nichts zu tun. Zum Teil ist es doch sogar so, dass hier in sehr vielen Fällen Gegensätze zwischen "persönlichem Gewinn" und "Firmenwohl" bestehen. Nicht selten passiert es schließlich, dass die ehemaligen Eigentümer sich durch den Verkauf die Taschen vollstopfen können, gleichzeitig aber ihre Firma zerschlagen wird, weil der Käufer eben eigentlich gar kein Interesse an der Firma als solches hatte.
Der Verschuldungsgrad von Banken hat außerdem mit der Herausgabe von Krediten erst einmal nichts zu tun, sondern eher die Frage, als wie sicher die Banken den Kredit sowie ihre eigene Situation einschätzen. Wenn sie davon ausgehen, dass sie alle Schulden problemlos werden bedienen können, sind sie eher bereit, Kredite herauszugeben. Wenn Grund zur Annahme besteht, dass finanzielle Engpässe beispielsweise aufgrund von faulen Griechenland-Krediten entstehen könnten, sieht das natürlich wieder ganz anders aus, weil die Bank dann zunächst mal an ihre eigene Liquidität denkt. Das Problem bei der Spielebranche ist, dass sie enorm unsicher ist und kaum jemand Geld gibt, ohne gleichzeitig Kontrolle ausüben zu wollen, um sein Geld zu schützen. Das ist der Grund, warum Publisher und nicht Banken hauptsächliche Geldgeber für Entwicklerstudios sind.
Und zuletzt kann man mit einem guten Produkt auch ohne Verkauf der Firma einen Publisher finden, auch wenn das sicher nicht immer leicht ist. Aber je besser (und erfolgreicher in der Vergangenheit) die eigenen Produkte sind, desto leichter wird es.

Du hast ja Recht, wenn du meinst, dass unabhängige Entwickler einem großen Risiko ausgesetzt sind, aber die Gründe dafür dürften vor allem in der enorm wechselhaften und schnellen Spielebranche an sich sowie dem Finanzzyklus von Spielen liegen, der erst und bei jedem Produkt erneut den Einsatz großer Summen verlangt, bevor dann (hoffentlich) kurzzeitig genug Geld eingenommen wird, um rückwirkend alles zu bezahlen, wobei oft nur wenig Gewinn übrig bleibt und das Risiko schwer abschätzbar ist.

Ich möchte aber bezweifeln, dass es allein für die Identität einer kleinen Firma gerechnet besser ist, bei einem großen Publisher unter zu schlüpfen. Ich denke, die Vergangenheit hat gezeigt, dass enorm viele Studios damit auf die Nase gefallen sind.
Eindeutige Vorteile hat davon meiner Meinung nach nur eine Personengruppe: Die Eigentümer, die ihre Studios an die Publisher verkaufen, also in der Regel die Gründer. Denn die kassieren oft Millionen dafür, dürfen anschließend weiter dort arbeiten und sind ihr finanzielles Risiko los. EA schließt mein Studio? Ja, schade, aber ich hab ja noch ein paar Millionen auf dem Konto.
Ob sich für die normalen Angestellten durch den Verkauf aber eine wesentlich verbesserte Situation ergibt? Das würde ich ehrlich gesagt bei sehr vielen Studios bezweifeln, wenn ich mir ansehe, wie oft erst kürzlich aufgekaufte Studios direkt wieder geschlossen werden. Gut, wahrscheinlich wird man immerhin vermeiden können, dass Entwickler monatelang freiwillig ohne Lohn verzweifelt an einem Projekt festhalten, nur um am Ende doch auf der Straße zu landen. Der große Publisher wird da wahrscheinlich eher kurz und schmerzlos einen glatten Schnitt ansetzen.

J.C. (unregistriert) 18. September 2012 - 21:19 #

Not bad Jörg, Respekt!

Cohen 16 Übertalent - 4453 - 19. September 2012 - 1:39 #

Wer weiß, mit welchen schlüpfrigen Fotos Jörg die beiden zu einem Rücktritt gezwungen hat, damit seine Prophezeiung passt? ;)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 18. September 2012 - 21:26 #

Die allgemeine Meinung ist mal wieder toll. 2 Mitarbeiter von Bioware gehen und EA muss dran schuld sein, weil EA immer dran schuld ist. Langsam kann ich es echt nicht mehr hören...

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 18. September 2012 - 21:28 #

es gehen zwei firmengründer...die ihr lebenswerk verlassen....wo steckt der fehler ?

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 18. September 2012 - 21:33 #

Sie leben noch?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 18. September 2012 - 21:34 #

Vielleicht suchen sie eine neue Herausforderung, weil sie wissen dass die Firma bei EA in guten Händen ist, vielleicht haben sie private Probleme, vielleicht wollen sie sich jetzt endlich mal Zeit für die Familie nehmen, vielleicht haben sie einfach keine Lust mehr zu arbeiten... Also ich bilde mir kein Urteil darüber, was die beiden antreibt zu gehen, da ich nicht die genauen Informationen kenne. Der Fehler steckt darin das dies hier viele Leser tun, obwohl sie überhaupt keine Ahnung haben, was im Hintergrund los ist. Aber Hauptsache ist erstmal, dass EA böse ist.

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 18. September 2012 - 21:43 #

Du unterschätz die Leser auf Gamersglobal,die sind bei jeden noch so kleinen streigespräch dabei,auch wenn es unter vier Augen stattgefunden hat.Sie haben auch alle Verträge durchgelesen,klicken sich in die Gedanken/Köpfe der Personen die betrifft usw.;)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 18. September 2012 - 21:45 #

Wahrscheinlich hast du recht. Wahrscheinlich bin ich einfach der dümmste, einfältigste und ahnungsloseste Leser hier, der mal wieder von allem keine Ahnung hat.

Fred DM (unregistriert) 18. September 2012 - 22:00 #

ich glaube, eher das gegenteil...

Farang 14 Komm-Experte - 2356 - 18. September 2012 - 22:50 #

direkt beide firmengründer ? gibt schon zufälle....ich denke eher es ist wahrscheinlicherr das beide mit dem weg den e.a einschlägt und somit auch ihre "firma" betroffen nicht einverstanden sind

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 18. September 2012 - 23:11 #

Vieleicht stand ja auch was im ursprünglichen Vertrag mit Bioware? Bleibt nach Firmenübernahme so und so viel Zeit in leitender Position im Amt. :)
Letztlich ist es genauso zufall, dass beide Firmengründer gleichzeitig die gleiche Einsicht haben sollen. Oder eben auch nicht.

Sollte es tatsächlich so sein, dass die beiden mit EA unzufrieden sind, dann ist die Chance hoch, dass wir darüber noch was lesen werden. ;)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 18. September 2012 - 23:25 #

Oder EA ist unzufrieden mit ihnen, weil sie Millionen und Abermillionen in Star Wars: The Old Republic gesteckt haben, dies aber im Endeffekt scheiterte. ;)

Anonymous (unregistriert) 19. September 2012 - 17:34 #

IMHO der größte Fehler von Bioware, sich überhaupt auf SWTOR eingelassen zu haben. Das KOTOR-Konzept war niemals konkurrenzfähig als MMO.

Ob und welchen Einfluss die beiden Gründer auf diese Entscheidung gehabt haben, wissen (bislang) nur die Beteiligten.

Lorion 17 Shapeshifter - 7535 - 18. September 2012 - 23:18 #

Könnte mir eher vorstellen das sie sich beim Verkauf von Bioware noch für X Jahre verpflichtet hatten im Unternehmen zu bleiben (afaik ists im Oktober genau 5 Jahre her) und sie nun einfach mal Bock haben ihr Leben zu leben und die Millionen zu verprassen die sie mit dem Verkauf verdient haben.

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 19. September 2012 - 7:18 #

Ich glaube die meisten Spieler sehen Spiele viel emotionaler als die "Macher"... von wegen "Lebenswerk verlassen". Die Jungs haben eine Firma gegründet und wahrscheinlich nicht ganz ohne Gewinn verkauft, sind dann, nachdem Sie mit EA vielleicht tatsächlich nicht soooo glücklich waren, zum Ende der vertraglich Vereinbarten Frist für den Gründerexit ausgeschieden, wobei u.U. nochmal Geld geflossen ist.

Das ist absolut nichts ungewöhnliches oder befremdliches. In dem Moment wo ich meine Firma an einen Riesen verkaufen kann ist bei vielen Geschäftsführern die Luft/Spannung raus und sie suchen sich neue Challenges - in diesem Fall scheint ja genug Geld geflossen zu sein, dass man sich danach mit einem Bierblog beschäftigen kann, ohne Angst vor der Armut haben zu müssen.

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 18. September 2012 - 21:47 #

Hihihihihihi... hahahahaha... hohohohoho... *rollt sich belustigt durchs Bett*

Cupp (unregistriert) 18. September 2012 - 22:02 #

Aber so lief es nunmal bei einigen Firmen, die EA verschlissen hat. Und Bioware war über Jahre hinweg ein Liebling der Community, da schreien noch mehr auf

Sehr schade auf jeden Fall und ich bin auch skeptisch, was die Zukunft und die kommenden Spiele von Bioware angeht (wobei das bin ich eigentlich schon seit DA 2)

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 18. September 2012 - 23:18 #

Nur basiert wenig von dieser Aufschreierei auf wirklichen Fakten. Im Netz ist es nur leider so, dass etwas, dass oft genug rausgeplärrt wurde, plötzlich als Fakt angesehen wird. Und das mündet oft genug in fataler Geschichtsumschreibung.

Allein der Punkt der Studio-Verschleißung:

Westwood
Zu einer Zeit als es immer wichtiger wurde, sich als Studio auf 1-2 Genres zu spezialisieren, waren die einfach aberwitzig breit aufgestellt. Und haben abseits von C&C auch reihenweise finanzielle oder inhaltliche Fehlschläge abgeliefert. Lands of Lore 2 wurde über Jahre auf Messen gehypt, am Ende kam ein mittelprächtiger Dungeon Crawler raus, der den massiv nachbearbeiteten Screenshots kaum ähnlich sah. Der dritte Teil bekam nur noch wenig Beachtung. Die Kyrandia-Adventures waren nett, spielten aber hinter Sierra und Lucas Arts so gerade noch die dritte Geige - den Verkaufstrend des Genres damals kennen wir alle. Dann gab es noch den mäßigen Diablo-Klon Nox, die Monopoly-Brettspielumsetzung, das atmosphärisch coole Blade Runner Adventure, das aber kaum richtige Rätsel hatte und den Widerspielwert-Versprechungen nicht gerecht wurde. Und zu guter letzt das Space-MMO Earth & Beyond, das ein totaler Flop wurde. Außer C&C kam da massig Mittelmaß mit teurem Renderschick, der aber wahrscheinlich keine großen Verkaufserfolge brachte. Dass EA nur C&C weitergeführt hat, deutet ja schon an, dass sich der Rest wohl einfach nicht gut verkauft hat. Und Firmenteile, die keinen Gewinn bringen, sägt man ab.

Gleiches bei Origin:
Wing Commander 5 blieb weit unter den Erwartungen, das Genre lag im sterben. Die weiteren IPs Strike Commander und Privateer litten unter dem gleichen Problem: Maus und Tastatur waren Standard geworden, der Joystick konnte sich in der breiter werdenden Spielerschaft aber nicht etablieren. Die ganzen Flug- und Space-Combat-Sims wie Wings of Glory, Jane's Longbow oder Pacific Strike wurden zur kleinen Nische, in der es auch nicht mehr die Budgets für Bombast-Inszenierungen gab, um trotzdem mass appeal zu generieren. Rollenspiele waren auch auf dem absteigenden Ast. Das Genre wurde erst mit Baldur's Gate richtig wiederbelebt. Origin hatte seinen Schwerpunkt einfach leider auf den falschen Genres für den damaligen Markt.

Nur bei Bullfrog - da stimme ich ein: absolut nicht nachzuvollziehende Schließung.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 19. September 2012 - 10:15 #

verstehe die allgemeine aufrgung auch nicht ganz. EA hat doch immer alles richtg gemacht oder nicht?

außer einen der bekanntesten entwickler der spielegeschicht aufzukaufen, auszuschlachten und einen kopierschutz danach zu benennen. btw. ist eine neue drm-maßnahme immer schon ein aufreger der community gewesen und den noch nach einem ehemals überaus beliebten entwickler zu benennen - hut ab EA, in thema marketing macht euch keiner was vor!

ach und dann war da noch sehr beliebtes studio. galten anscheinend als die begründer der echtzeitstrategie und hatten ne gute franchise am start. wurde geschlossen, franchise existiert noch - für ein gutes f2p reichts, nicht wahr EA?

was haben wir hier noch.... ach ja noch ein etnwicklerstudio welches aufgekauft wurde - hatte irgendwas mit kröten zu tun. ebenfalls mal erfolgreich, ebenfalls heute geschlossen. von einer der entwicklungen wurde mal ein ableger aus china angekündigt. browsergame. tja...

also was haben wir auf der habenseite: drei ehemals erfolgreiche nun geschlossene studios aus welchen gründen auch immer (und wahrscheinlich ein paar die ich vergessen habe k.a.).

so und jetzt soll mir einer sagen, dass alles paletti ist wenn von meinem seit bg1 mother-fucking liebsten entwicklerstudio die chefentwickler abrauschen.

B-U-L-L-S-H-I-T

ihr könnt noch so gut argumentieren, wenn ich nach den oben genannten fällen höre, dass muzyka und zeschuk das studio verlassen haben, schrillen bei mir sämtliche alarmglocken.

ich unterstelle EA nicht reine boswilligkeit immerhin sind sie (hoffentlich) selber auch an der nachhaltigen gewinnsteigerung interessiert - allerdings unterstelle ich ihnen sehr wohl eine totale unfähigkeit manche studios nach dem kauf zu verwalten.

tut mir aufrichtig leid für den etwas rüden tonfall, allerdings ist das noch ein studio mit dem ich schöne momente verbinde und wenn ich solche hiobsbotschaften darüber höre kommt mir die galle hoch.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 18. September 2012 - 21:26 #

Vieleicht hatten sie auch einfach genug.. Auf den monatlichen Lohn waren sie vermutlich nicht angewiesen, weil sie ja das Geld durch den Verkauf an EA hatten. Vieleicht fällt es dann schwer sich noch zu motivieren, jeden Tag einfach so zur Arbeit zu kommen.

Pano 12 Trollwächter - 826 - 18. September 2012 - 21:55 #

Jetzt bin ich mal gespannt was aus Bioware wird. halten sie oder werden sie besser. Oder gehen sie jetzt vor die Hunde. Das kann nur die zukunft zeigen.

Ich kann aber aus eigener Situation raus sagen das es nie einfach ist . Das selbst geründete zu verlassen. Und ich wünsche beiden für ihren weg alles gute.

Tand 16 Übertalent - 4321 - 18. September 2012 - 21:58 #

Greg Zeschuk macht wirklich das klügste was man tun kann: Eine Sendung über Bier! Dieser Mann ist ein wahres Vorblid für uns alle :D

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 18. September 2012 - 22:01 #

Zeschuk war auch immer mehr der Kumpeltyp und nicht so steif wie Muzyka. Außerdem ist sein Name aussprechbar.

Roland 18 Doppel-Voter - 10798 - 18. September 2012 - 22:02 #

Also nun doch. Da sage ich, lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende. Bioware war für mich nur ein Name, die richtigen Köpfe hinter den Spielen war das, was zählt. Von daher ist es für mich wenig von Belang. Wenn die guten Köpfe sich nochmal unter einem anderen Namen finden, freue ich mich erneut. Auf jeden Fall danke ich den beiden und ihren guten Teams für die viel gute Zeit, die ich mit ihren Spielen verbringen konnte und hoffe auf eine gute Zukunft.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 18. September 2012 - 22:12 #

Am besten die Reaktion von Obsidian:

Congrats to our friends @RayMuzyka and Greg Zeschuk (@DoktorZee) from BioWare on their retirement announcement. You'll be missed! #BeerTime

Ich weiß nicht ob die Amis da ein anderes Sozialverhalten entwickeln, aber wenn man jemandem in dem Alter zur Rente gratulieren muss, war wohl der Job nicht so dolle.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 18. September 2012 - 22:18 #

Wo schreibt denn Obsidian was von Rente? Selbst wenn man in dem Alter in Rente geht, muß der Job aber dolle gewesen sein, weil ausgesorgt?

Anyway, ich versteh irgendwie die ganze Aufregung nicht. Firmengründer scheiden aus der Firma aus. Oh Gott, das gab's noch nie auf der Welt!

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 18. September 2012 - 22:21 #

Eben. Da ist btw. auch was bei Lionhead im Busch. Soll eine neue IP werden. Und das obwohl der Peter weg ist ;)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 19. September 2012 - 8:29 #

Es gibt ja auch Leute, die sagen in einem solchen Fall "WEIL der Peter weg ist."^^

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 18. September 2012 - 22:21 #

"Anyway, ich versteh irgendwie die ganze Aufregung nicht. Firmengründer scheiden aus der Firma aus. Oh Gott, das gab's noch nie auf der Welt!"

Heute ist das erste mal das Firmengründer die Firma verlassen haben,andere Frimengründer arbeiten ja noch in ihrer Firma.;)
Vielleicht hat das was auch mit den Majakalender zutun.

Farudan 11 Forenversteher - 823 - 18. September 2012 - 22:29 #

http://www.dict.cc/?s=retirement

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 18. September 2012 - 22:37 #

Dito.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 18. September 2012 - 22:13 #

So what? Gute Spiele kommen und gehen, genauso wie ihre Entwickler...
Gibt inzwischen durchaus talentiertere 'Macher' da draußen :coffee:

Soeren (unregistriert) 19. September 2012 - 8:43 #

Ja, wie zum Beispiel die Trulla die das Ultima F2P Game macht und "Lady British" etablieren möchte. Jaja, geht schon ab da draußen!

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 19. September 2012 - 8:45 #

Davon wusste ich bisher noch nix. Famos. :D

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 19. September 2012 - 20:42 #

Lady Brittisch ... geniaes Marketing!
Abgesehen davon das sich Lord Brittisch den Namen nicht selber gegeben hat, gibts bestimmt total viele Gemeinsamkeiten. :-D.

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 18. September 2012 - 22:16 #

Fettes Kudos für diese "hab ichs nicht gleich gesagt?!" News.

Larnak 21 Motivator - P - 25589 - 18. September 2012 - 22:19 #

EA hätte wenigstens ein "Ja, GamersGlobal hatte Recht" mit dazu schreiben können :p

volcatius (unregistriert) 18. September 2012 - 22:33 #

Dass gleich beide gehen, ist schon recht bemerkenswert.
Wird Bioware sicher nicht gut bekommen, aber bisher hat EA ja ohnehin jedes Entwicklerstudio in den Abgrund getrieben.

Danke für Baldur's Gate 1+2, Neverwinter Nights, Jade Empire, Knights of the Old Republic, Dragon Age Origins, Mass Effect 1+2.

J.C. (unregistriert) 18. September 2012 - 23:00 #

"Danke für Baldur's Gate 1+2, Neverwinter Nights, Jade Empire, Knights of the Old Republic, Dragon Age Origins, Mass Effect 1+2."

/sign

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 18. September 2012 - 23:47 #

Genau. Scheiß EA hat die doch erst dazu gebracht alles zu vercasualisieren:

- Keine große 6er Party mehr in den Rollenspielen,
- Autoheal nach den Kämpfen
- kleinere Talentbäume und weniger Fähigkeiten
- Multiplatform-Konsolenanbiederung
- Actionkämpfe
- Weniger als zwei Jahre Entwicklungszeit, was nicht reicht für eine würdige Fortsetzung
- DLCs
- DRM und Always on, ohne den die DLCs nicht laufen

Alles so ein Müll, der mit EA Einzug hielt, als die Bioware Oktober 2007 übernahmen.

OH WAIT:

6er Party war schon in Neverwinter Nights abgeschafft: da gab es gar keine Party mehr, in KOTOR dann nur noch 2 Begleiter
In KOTOR ging das auch los, dass gefallene Mitstreiter nach Kämpfen einfach wieder aufstanden und putzmunter waren.
In KOTOR hatte man sich auch vom D&D Regelwerk verabschiedet und im Vergleich sehr, sehr schmale Talentauswahlen eingebaut.
Ab da erschienen auch alle weiteren Bioware-Games auf Konsole. Jade Empire sogar für lange Zeit exklusiv.
In Jade Empire kamen auch plötzlich Action-Kämpfe statt Taktik-RPG-Gefechte. Zudem konnte man seinen Charakter und die Begleiter nicht mehr frei mit Rüstungsteilen und Waffen ausstatten. Und Mass Effect 1, das noch vor der Übernahme erschien, hatte schon Shooter Mechaniken.
In weniger als zwei Jahren entstand übrigens nicht nur der angeblich von EA vorangeprügelte "rush job" DA2, auch Baldur's Gate 2 erschien weniger als zwei Jahre nach dem ersten Teil.
DLCs gab es indessen auch schon für Neverwinter Nights. Nannte sich aber noch Premium Modules. UND: die hatten schon always on DRM
Aus Wiki:
"In late 2004, BioWare launched its online store and started selling what it called "premium modules" as part of its digital distribution program. This initiative was spearheaded by BioWare's Live Team Lead Designer, Rob Bartel. These smaller-scale adventures introduced new storylines and gameplay, and include new music and art [...] The modules that are sold in the BioWare store require an active Internet connection to play, even when played in single player mode."

Und das war ALLES vor der EA Übernahme 2007!!!

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 18. September 2012 - 23:51 #

Jetzt stör doch nicht das EA-Bashing mit Fakten. Das macht die ganze Stimmung kaputt. Mal ehrlich, wieso sollten zwei schwerreiche Multimillionäre, die für ihr Leben ausgesorgt haben, sagen, sie haben keine Lust mehr zu arbeiten? Außer, weil EA böse ist?

volcatius (unregistriert) 19. September 2012 - 6:44 #

Dass Dragon Age 2 überhastet herausgebracht worden war, was man dem Spiel nun mal an allen Ecken und Enden ansah und für Bioware ungewöhnlich war, wurde sogar vom Hofkomponisten Inon Zur bestätigt. Da er schon länger für Bioware arbeitete, konnte er direkte Vergleiche ziehen.

"Unlike other titles from BioWare, this [DA2 score] was kind of a rush job. EA really wanted to capitalize on the success of Origins, so the game was really being pushed hard to be released now."

BG2 machte, im Gegensatz zu DA2, eigentlich so ziemlich alles besser als sein Vorgänger, was Story, Charaktere, Banter, Gameplay und letztendlich Kritiker, Fans und Verkaufszahlen anging. Die geringe Entwicklungszeit bei der Entwicklung der jeweiligen Nachfolger und deren Ergebnis zeigt ja gerade den Niedergang von Bioware. Vielleicht hätte man sich bei DA2 weniger auf Blut und Brüste und nochmal Blut konzentrieren sollen.

Jade Empire war kein klassisches CRPG, sondern ein Action-RPG für den XBox-Markt. Immerhin hatte das Ende tatsächlich unterschiedliche Auswirkungen.

Neverwinter Nights war das einzige Bioware-Spiel mit Modulen (die allerdings allesamt nicht storyrelevant waren bzw. überhaupt etwas mit dem Hauptspiel zu tun hatten, im Gegensatz zu DA oder ME2; ich hatte mir aufgrund des DRMs erst später die Retailfassung Kingmaker geholt) und ohne Gruppe, was bereits damals kritisiert wurde. In Hordes of the Underdark ging man allerdings schon wieder Richtung Gruppe zurück.

Just my two cents 16 Übertalent - 4360 - 19. September 2012 - 15:58 #

Ganz ehrlich, das einzige, was mich neben den aus dem nichts spanenden Gegnern wirklich an DA2 massiv genervt hat war die offenichtliche Faulheit mehr als einen Dungeon zu kreieren. Immer wieder durch die gleichen Grunddungeons zu rennen hat massiv genervt und Atmosphäre gekostet. Das war zwar schon bei ME1 so, aber bei ner Raumstation zuckt man mit den Ackseln und sagt Fertigbauweise, bei ner Höhle nervt das massiv. Aber reicht das für überhastet? Wie lange hätte es gedauert da für etwas Abwechslung zu sorgen?
Ansonsten fand ich das Spiel klasse und freue mich daher auf Teil 3...

volcatius (unregistriert) 19. September 2012 - 17:36 #

Mich hat sehr viel mehr gestört

- vorgegebener Hauptcharakter
- kaum Unterschiede oder Reaktionen wenn HC Magier
- unnötige Rahmenhandlung durch das Verhör
- episodenartiger Aufbau
- mit den Jahren keine Änderungen in der Stadt
- Kampf (Kamera, Taktik, Spawn)
- wenige Locations
- schwache Hauptstory
- übertriebene Gewalt- und Blutdarstellung
Dazu viele Kleinigkeiten (z.B. zugemauerte Türen in Höhlen), die das Spiel nicht rund wirken ließen. Es fehlte für mich immer das, was die Spiele Biowares ausgemacht hatten - ich würde es Seele nennen. Das macht DA2 nicht zu einem schlechten Spiel, aber eben nicht zu einem kleinen oder großen Meisterwerk wie die anderen Schöpfungen Biowares.

Ben_Delat 09 Triple-Talent - 266 - 19. September 2012 - 8:01 #

"In KOTOR hatte man sich auch vom D&D Regelwerk verabschiedet und im Vergleich sehr, sehr schmale Talentauswahlen eingebaut."

Sorry wenn ich deinen ganzen Kommentar hier durch ein einziges Zitat zum schmelzen bringe, aber ich meine mich erinnern zu können dass KOTOR sehr wohl auf dem D&D Regelwerk basierte.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 19. September 2012 - 8:46 #

"This game's system is based on Wizards of the Coast's Star Wars Roleplaying Game, which is based on the d20 role-playing game system derived from the Third Edition Dungeons & Dragons (DnD) rules."
Tatsächlich. Naja, also zumindest eine Abwandlung der Abwandlung.

Während das natürlich eine gute und berechtigte Korrektur ist, trifft das aber nicht den eigentlichen Kern des Arguments (geschweige denn den ganzen Kommentar zu "schmelzen"). KOTOR hatte eine wesentlich kleinere Auswahl an Fähigkeiten und Talenten im Vergleich zu Biowares Forgotten Realms Rollenspielen, die mit ihren ganzen Magieschilden, Zauberbrechern, Absobtionen und ähnlichem unheimliche Taktiktiefe hatten. Dagegen war KOTOR ziemlich simpel gestrickt, was damals auch von vielen bemängelt wurde. Nur war das noch eine Zeit, wo Spieler ein paar Fehler und Abstriche noch hinnehmen konnten ohne gleich das ganze Internet vollzuplären und sich in Hassgruppen zusammenzufinden, wo man sich gegen den Entwickler in immer absurderes Geflame reinsteigert

Soeren (unregistriert) 19. September 2012 - 10:24 #

"Nur war das noch eine Zeit, wo Spieler ein paar Fehler und Abstriche noch hinnehmen konnten ohne gleich das ganze Internet vollzuplären und sich in Hassgruppen zusammenzufinden, wo man sich gegen den Entwickler in immer absurderes Geflame reinsteigert"

Nunja :

Jedes weitere Bioware Rollenspiel seid NWN ist simpler, einfacher und massentauglicher geworden. Das fängt bei NWN and und endet letztendlich bei Mass Effect 3, wo man wohl kaum noch von Rollenspiel reden konnte. Irgendwann ist die Toleranzgrenze eben erreicht.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 19. September 2012 - 12:12 #

Deshalb wurde Mass Effect ja auch ganz eindeutig als Action-RPG beworben, als Genre-Mix. Und wenn man den mal als das nimmt, was er ist, statt wie ein verknöcherter Mauerschütze auf den Genregrenzen zu patroullieren, dann erkennt man auch, dass das sehr gut funktioniert.

Soeren (unregistriert) 19. September 2012 - 14:01 #

Mass Effect hat ja gut funktioniert, als Aktionspiel. Aber eben nicht als Rollenspiel, ich dich nun mal gerne spiele. Vom Gameplay her war Mass Effect im Grunde ein GoW mit viel (In Teil 3 teils sehr infantiler) Geschichte.

Das hat mit "verknöchert" nichts zu tun.

Wenn du nicht anerkennen willst, das Spiele immer weiter versimpelt werden damit wirklich jeder Eumel diese Spiel kauft und schluckt, bitte :)

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 19. September 2012 - 15:03 #

Wenn du aber wie du sagst gerne Rollenspiele magst, warum kaufst du dir dann ein Action-Rollenspiel und beklagst dich dann, dass es kein pures Rollenspiel ist?? Mass Effect wurde von Anfang an sehr eindeutig als Genremix beworben. Wenn die Leute das ignorieren und dann meckern, dass es Elemente aus mehreren Genres vermixt, ist das einfach dumm.

Soeren (unregistriert) 19. September 2012 - 15:21 #

Ich hab Mass Effect nie als RPG gesehen. Ich beschwere mich auch garnicht über das Spiel, im Gegenteil, es hat mir viel Spaß bereitet. Nur ist es für MICH kein Rollenspiel, nicht so wie ich ich Rollenspiele mag.

Wenn Aktionspiele so funktionieren wie ME : Klasse, her damit!

Aber von einem Rollenspiel erwarte ich deutlich mehr.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 19. September 2012 - 17:40 #

Für mich war Mass Effect immer ein Action-Spiel mit Rollenspiel Elementen. Ich hab die 3 Teile auf Auto-Verteilung der Attribute durchgespielt. Also das Rollenspiel nicht in Vordergrund gestellt. Ähnlich wie System Shock. Die Story und das ganze drumherum war für mich der Grund, die Serie zu kaufen. Hätte ich es gekauft wenns ein Hardcore-Rollenspiel gewesen wäre... Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Teil 1 war mehr Rollenspiel und für mich gesehen, der umständlichere Teil. Teil 2 und 3 waren deutlich Action lastiger und eher mein Fall.

Soeren (unregistriert) 19. September 2012 - 9:42 #

Das ist war.

Bioware Gamers werden eigentlich seid an beginn immer simpler und zugänglicher. Eigentlich seitdem Sie auch für Konsolen Spiele gestalten. Das soll jetzt kein "Konsolen sind für Casual Gamer sein", aber seit der XBOX/PS2 wird Konsequent eine Philosophie gefahren : Macht Spiele so einfach und zugänglich wie möglich, am besten so das sich möglichst jeder ran traut. Im Grunde war das schon immer so, gutes Beispiel :

Ultima 7 hatte auf dem PC eine sehr erwachsene, düstere Story in der man unter anderem eine Mordserie aufklären musste. In der Konsolen (SNES) Version hat man die Morde in Entführungen (!) umfunktioniert.

Der Unterschied zu heute :

Während es mal Zeiten gab in denen PC und Konsolen Parralel mit AAA Games versorgt wurden, und wirklich Ko-Existierten, bekommt der PC heutzutage, bzw seit dem NextGen Krempel eigentlich nur noch Umsetzungen von den Konsolen und deren casualisierte Simpel/Kurzgame Grütze.

Bevor jetzt jemand motzt : Mir ist durchaus bewusst das es auch Ausnahmen gibt und meine Aussage bezieht sich primär auf Rollenspiele. Dem Action Adventure/Arcade Game geht es DANK der Konsolen besser denn je!

Name (unregistriert) 19. September 2012 - 10:37 #

6er Party ist Pflicht?

Ich denke es kommt eher auf die Interaktion innerhalb der Party an. Auf 5 absolut hirnlose Kampfroboter/Kleiderpuppen kann ich getrost verzichten. Gegenüber so ziemlich jeden M&M mit Selbstbauparty ist selbst der eine Söldner aus NWN eine absolute Bereicherung.
Außerdem gab es da sowas wie ein Party. Im Hauptspiel hast du einen Söldner angeworben (oder je nach Situation andere), denen du auch in persönlichen Geschichten aus ihrer Vergangenheit geholfen hast. K
Wenn du Party aber unbedingt mit Inventargeschiebe gleichsetzen willst, dann wirst du wohl nur mit den Addons glücklich. Und gleichzeitig tust du mir leid.
Bei denen waren die Begleiter noch individueller und du konntest ihnen das Inventar zumüllen. Im Rahmen deiner Wünsche haben sie immer eigenständig gekämpft. Und weist was? Gefällt mir besser. Spiele ja immerhin keinen Telephaten. War auch mein Nervpunkt an BG und BG2. Warum zur Hölle bin ich die Party? Ich habe einen Char erschaffen. Wenn rundentaktik mit Kleingruppen will, dann spiel ich Jagged Alliance (2).

KOTOR basiert auf einem Regelwerk angelehnt an D&D.

Jade Empire war kein klassisches RPG. Es war ein Actionrollenspiel. Wenige fertigkeiten, wenig Ausrüstung. Dafür viel Story, sehr individuelle Begleiter und ein aktives Prügelsystem. Rollenspiel ist für dich nur Schach aus der Isoperspektive?
Nur die typische Biowarevereinfachung hat mich etwas gestört (gut oder böse, nix dazwischen). Im grunde angelehnt an diesen Asiakloppern. Warum auch nicht?

Warum sollen sie nicht mal neues ausprobieren dürfen. Immerhin war Jade Empire noch komplex und die Kämpfe waren durchaus knackig. Von Mass Effect kann ich das allerdings nicht behaupten. Vielleicht weil es als Shooter aufs Gamepad ausgelegt war.

Und zu den Premiummodulen für NWN. Die Authserver sind abgeschaltet und die Module frei runterladbar. Dazu ne kleine Änderung in der INI, damit das Spiel nicht online checkt und fertig. Ich bevorzuge übrigens eher Module die nicht von Bioware stammen. Die haben eher neue Funktionen gezeigt (reiten).

Ich kann durchaus zustimmen, dass sie angefangen haben zugänglicher zu werden. Der Trend war immer da. Aber Zugänglichkeit und Komplexität schließen sich nicht aus.
Sie haben sich aber durchaus irgendwann dem gleichen Trend angeschlossen, dem alle Studios hinterherhecheln. Zu viel Vereinfachung. Wirklich erkennen kann ich das aber erst ab Mass Effect. Wobei die folgenden Teile massiv schlimmer wurden. Und auch DA:O finde ich nicht grade gut. Vor allem, zu viel Schlauch.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 19. September 2012 - 12:08 #

Du missverstehst mich.
Die Liste, die ich am Anfang geschrieben habe, ist eher eine Zusammenstellung der bösen, bösen Casualisierungsschritte, die angeblich erst mit EA bei Bioware Einzug gehalten haben und das sind auch die Punkte, die man regelmäßig in entsprechenden Flame-Posts liest, wo dann gemeint wird, vor EA sei Bioware ja das strahlende Beispiel dafür gewesen wie man hardcore RPGs macht statt sich am Massenmarkt zu orientieren.
Das ist Spielehistorisch gesehen aber eben völliger Blödsinn. Eben weil Bioware schon vor EA und in Eigenregie mit vielen dieser Sachen selbst angefangen hat: DLCs, DRM, Actionkämpfe, kleinere Gruppen, runterstutzte Talentbäume etc.

Ich halte weder Actionkämpfe für verwerflich, noch eine 6er Party für Pflicht. Viele Komfortfunktionen wie die wieder aufstehenden Gruppenmitglieder möchte ich auch nicht mehr missen. Wer erinnert sich zB noch an den Krampf, wenn bei BG2 mal einer aus der Gruppe gestorben ist? Kleriker muss wiederbeleben wirken bzw erstmal rasten, wenn er es nicht im Zauberbuch hat. Und dann steht der gestorbene auch noch nackt da und muss Teil für Teil wieder seine Ausrüstung angelegt kriegen und das Inventar konnte man auch gleich von vorne sortieren. Da hat man lieber den letzten Speicherstand geladen und den ganzen Kampf wiederholt, bis alle überlebt haben - war auch eine Art über 100h Spielzeit zu kommen.

Mein Punkt war nur: die haben schon lange vor EA angefangen sich dem Massenmarkt anzunähren und Genregrenzen aufzuweichen. Und ich finde das völlig in Ordnung. Mich regen nur flamende Gamer mit schlechtem Gedächtnis auf, die faktisch einfach falsche behaupten, dass diese angeblichen Unsitten durch Druck von EA kamen, weil die ja schließlich das Urböse dieser Welt sind.

Ich habe persönlich auch lieber 2-3 Begleiter mit Persönlichkeit als fünf weniger ausgearbeitete, lieber weniger Talente, von denen dafür mehr sinnvoll sind und die bessere, klassenübergreifende Synergieeffekte haben. Mit "Zugänglichkeit und Komplexität schließen sich nicht aus" hast du völlig recht. Aber all das ignorieren die Flamer regelmäßig, weil früher war ja alles besser. Punkt.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 19. September 2012 - 13:49 #

Zumal selbst Baldurs Gate das Rollenspielgenre "wiederbelebt" hat, weil es eben auch zugänglicher war. Gerade die Echtzeitkampf brach ja mit den bisherigen Regeln (Rundenkampf) recht deutlich.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 18. September 2012 - 22:44 #

Nach Rollenspielen auf höchstem Niveau macht er jetzt...

Beer Diaries??!? o.O

NickHaflinger 16 Übertalent - 5176 - 18. September 2012 - 22:48 #

Vielen Dank an die beiden für 6 der besten Rollenspiele und MDK2. Wie lange werden sie es wohl aushalten, ohne Computerspiele zu machen? Die sehen wir noch bei Kickstarter wieder.

ronnymiller 12 Trollwächter - 859 - 18. September 2012 - 23:03 #

Electronic Arts kauft Bullfrog - RIP
- Genie Peter Molyneux geht
Electronic Arts kauft Origin - RIP
- Chris Roberts geht
Electronic Arts kauf Bioware - RIP
- Muzyka geht

Erkenne ich da ein Muster?

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 18. September 2012 - 23:09 #

Ja, ich habs erkannt! Alle diese Leute haben nach ihrem Weggang nichts bedeutendes mehr in der Spielebranche zustande gebracht.

J.C. (unregistriert) 18. September 2012 - 23:18 #

Ich habs erkannt!
Bullfrog, Origin, Bioware = BOB

Twin Peaks, anyone?

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 18. September 2012 - 23:27 #

Die Ochsenfrösche sind nicht was sie scheinen...

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 19. September 2012 - 17:00 #

Nach dem Muster wäre O als nächstes wieder dran. Also Obsidian kann EA von mir aus haben...

Aber EA hat auch mal ein SNES/MegaDrive Spiel namens B.O.B vertrieben...

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 19. September 2012 - 5:25 #

Ich erkenne nur, dass Peters Spiele bei Lionhead nie unbedingt der Renner waren und auch von Chris gab es nicht mehr viel gutes zu hören. Ist also eine blöde Liste von dir ;)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18742 - 19. September 2012 - 5:32 #

Ich hab mir sagen lassen das Lionhea ein hochprofitables Studio ist. So schlect kann das da alles nicht gewesen sein.
Und woran Chris Roberts nach Origin noch selber gearbeitet hat war Freelancer. Kam da je wasunter seinem Namen noch rau das man schlecht reden könnte? Er hat auf jeden Fall recht erfolgreich das Genre gewechselt und war bei einigen erfolgreichen Filmen Producr zb Lord of War.
Aber gut man kann auch alles niederreden.

Wäre es jetz um Freund Lord Brittisch gegangen oder einige Westwoodler oder die ganzen "Helden" die nun bei Zynga und co sind ja da hätt ich so nen Kommentar eher verstanden.

Ben_Delat 09 Triple-Talent - 266 - 19. September 2012 - 8:03 #

Man sollte auch nicht vergessen, das einige der hier genannten Herren durch den Verkauf ihres Studios ne ganze Stange Geld gemacht haben...

Kith (unregistriert) 18. September 2012 - 23:29 #

scroll, scroll, scroll, scroll, scroll ... ah, done. Und GG bekommt Recht! oder so, dass hat sich J.L. Ewing natürlich nicht entgehen und berichtet selbst ;-)

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 19. September 2012 - 1:31 #

Ist das gut? Ist das schlecht? Ist es egal? Den persönlich empfunden biowareschen Abwärtstrend dürfte der Abgang kaum tangieren. An ein Entgegenwirken glaube ich jedenfalls nicht. Und trotzdem bin ich auf DA3 gespannt, wo man angeblich auf die Fans gehört haben will. Unter EA, wohlgemerkt. So laut wie die Kritik am Vorgänger war, wird man sie dort auch schwerlich überhört haben können. Eigentlich kann es ja nur besser werden, aber reicht mir dieses "besser"? Vom Hocker hat mich bei Bioware leider schon etwas länger nichts mehr gerissen. Die Zeiten von RPGs mit starker klassischer Prägung scheinen bei Bioware jedenfalls vorerst vorbei zu sein. Vielleicht gibt es in 10 Jahren ja sowas wie den geistigen Nachfolger von Baldu...Dragon Age. ;)

Grohal 13 Koop-Gamer - P - 1658 - 19. September 2012 - 3:50 #

Es ist immer schade, wenn solche "Urgesteine" einer Branche verloren gehen. Ich hoffe die beiden kommen irgendwann zurück und haben sich dann wieder auf die Zeit besonnen, als Spiele von Bioware von mir blind gekauft wurden. Irgendwie gefielen mir die letzten Spiele nicht mehr so uneingeschränkt wie die wirklich genialen Kracher von damals um die Jahrtausendwende.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70318 - 19. September 2012 - 5:46 #

Hat EA in einer Stellungnahme auf die ursprüngliche Meldung nicht behauptet an dem Gerücht sei überhaupt nichts dran?
Muzyka hat ja jetzt mitgeteilt, dass er den Entschluss bereits im April getroffen hat, damit die Firma ein paar Monate Zeit hat den Übergang zu organisieren.
Also wussten sie bereits davon, als sie es dementierten.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 19. September 2012 - 5:24 #

Ich bin einfach mal gespannt, was aus Bioware noch wird, sehe deren Zukunft allerdings düster. ME3 war ja nicht die Wucht zum Ende hin, DA2 war auch "nur" ok und über SWTOR sage ich besser nichts, sonst rege ich mich nur wieder auf. Ob da ein C&C als F2p unter dem Banner von Bioware hilfreich sein wird, darf man auch bezweifeln. Armes Bioware, ich glaube, EA macht dich fertig wie schon andere Entwickler. Sehr schade, bis 2011 warst du neben Blizzard DER Entwickler, dessen Spiele ich nach KotoR und Jade Empire blind kaufte.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 19. September 2012 - 6:47 #

internetbasierte Interview-Show namens The Beer Diaries, in der ich berühmte Braumeister befragen und ihre Biere vorstellen werde.

klingt ja spannend... gähn

Phin Fischer 16 Übertalent - 4077 - 19. September 2012 - 7:01 #

Konkurrenzausschluss-Klausel? Dann hoffe ich mal auf eine Hohe Entschädigung.

magnuskn 10 Kommunikator - 413 - 19. September 2012 - 7:24 #

Tja, ich mach jetzt mal eine "über den Daumen"-Projektion und sage, das BioWare noch 3-5 Jahre als separates Logo von EA weiterbestehen wird. Und das ist schon die optimistische Voraussage. Nachdem die beiden Doktoren nicht mehr hinter den Kulissen für das Studio die Fäden ziehen können, kommen jetzt sicher die Marketingexperten und werden damit beginnen, neue Geschäftsmodelle "vorzuschlagen". Mehr F2P, mehr DLC, mehr Casualisierung... man konnte es ja schon in den letzten drei Spielen sehen, wohin der Trend geht.
Wenn das dann schiefgeht ( was ich persönlich mal vermute ), dann wird man halt wie mit anderen als nicht erfolgreich genug empfundenen Studios umgehen.

Um jetzt mal eine Lanze für BioWare zu brechen, Mass Effect 3 war, bis auf die furchtbaren, furchtbaren Enden, ein tolles Spiel. Nur das sie halt alles was vorher kam in den letzten 10 Minuten kaputt gemacht haben. Ich befürchte, wir werden in der Zukunft kaum mehr ein Spiel sehen, das uns soviel vertraute alte Freunde bringt, wie es Mass Effect 3 mit Garrus, Tali, Wrex und Liara getan hat.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 19. September 2012 - 7:28 #

Bin ich der einzige, der aus diesem ominösen Beer-Blog schlicht und ergreifend beißende Ironie heraushört?

volcatius (unregistriert) 19. September 2012 - 7:47 #

Vielleicht fehlte noch der Hinweis, dass er für diese Show in Kürze ein Kickstarter-Projekt initiieren wird?
Er ist allerdings wirklich ein Hardcore-Bierfan

http://www.quora.com/Greg-Zeschuk/answers/Beer

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 19. September 2012 - 9:58 #

Da haben wir es doch! Die wurden wegen Alkoholkonsums während der Arbeit erwischt und nun rausgeschmissen. :)

Black Baron 14 Komm-Experte - P - 2335 - 19. September 2012 - 8:05 #

Sehr schade, wenig überraschend - nachdem das Gerücht im Umlauf war - aber doch auch irgendwo bezeichnend. Man merkt es speziell Zeschuk in seinem Blog an, dass ihn die Arbeit mit dem SWtOR-Team wohl ausgelaugt hat und/oder er mit dem Ergebnis selbst nicht zufrieden ist. Wobei ich hier gleich anmerken will, ich habe SWtOR als SW-Fan selbst auch gespielt. Und ich mochte es sehr, sowohl die Story, die zwar freilich nicht an die von KotOR I+II ran kommt, aber für ein MMO war dieses Erlebnis doch ungewöhnlich stark gemacht. Mir gefiel auch der Grafikstil zunehmend, weil er doch irgendwo zu Star Wars passte. Die Spielmechanik hat - allen Unkenrufen zum Trotz - von Anfang an ziemlich gut funktioniert, das Spielgefühl war ziemlich rund. Dass es zu Anfang Probleme mit dem Endcontent und dem PvP gab war für mich nicht ausschlaggebend. Ich werde nie verstehen, warum so viele Leute möglichst schnell durch ein MMO rauschen, um möglichst früh an den Endcontent zu kommen. Kommt mir immer so vor, als würde man einen Cocktail bestellen und diesen dem Barceeper aus der Hand reißen, bevor er ihn zu Ende gemixt hat. Ganz davon abgesehen, dass man dabei das, was auf dem Weg zum Endcontent liegt, nur noch flüchtig mitbekommt. Und das Spiel hat viel Atmosphäre, verdammt viel. Das Problem an SWtOR ist nur, dass es abgesehen vom Ansatz mit den Storyelementen viel zu viele Dinge von anderen erfolgreichen MMOs kopiert und dadurch trotz der starken SW-Lizenz und er an sich hohen Qualität schlicht wie ein weiterer WoW-Klon daherkommt. Das Vorgänger-MMO war jedenfalls in vielerlei Hinsicht origineller und eigenständiger. Die Spielerschaft hat das schnell erkannt und ist deshalb in Scharen wieder vom Spiel abgesprungen, die meisten haben dabei wohl ähnlich gedacht wie ich: tolles Spiel, aber woanders - für die meisten Leute WoW - werde ich besser bedient. Ich könnte mir vorstellen, dass Zeschuk davon ziemlich getroffen war, da er wohl - trotz seiner hohen Position bei Bioware "lediglich" die Leitung über das SWtOR-Studio inne hatte, während sich Muzyka um ganz Bioware kümmerte - viel Energie in dieses Großprojekt steckte. Denn sein relativ vage erscheinender Entschluss etwas mit Bierbrauen zu machen, erscheint mir eher als "Ausrede", die man vorschiebt, wenn man sich selbst gescheitert sieht und nicht recht weiß, was man künftig machen möchte.

Ich finde da Muzyka's Blog schon eher weniger durchschaubar. Er schwadroniert da viel über die Art eine Firma wie Bioware zu leiten und dass er selbst großes Interesse dafür entwickelt habe die dadurch gesammelte Erfahrung weiterzugeben... für mich ein Zeichen dafür, dass ihm die Verantwortung zur Last wurde, aber vernünftigerweise möchte er sein gelerntes Handwerk nicht aufgeben wie Zeschuk und - soweit ich verstanden habe - als eine Art Berater für Firmen fungieren. Nur bin ich mir nicht sicher, ob man daraus ableiten kann, dass Muzyka ähnlich desillusioniert ist, wie Zeschuk offenbar, oder ob er tatsächlich einfach nur zu gestresst ist und sich sagt "Ich liebe BioWare, aber von Spieleentwicklung als Teil eines Teams hab ich nicht mehr genug Ahnung, aber ich möchte mein Leben entschleunigen und mein Geld durch weniger Stress und Verantwortung verdienen" - so kommt es mir zumindest vor.

Es kann natürlich auch sein, dass EA an sie herangetreten sind und sie freundlich mit einer Abfindung vor die Tür setzt und ihnen die Gelegenheit gibt es nach außen hin von sich aus zu tun, um ihr Gesicht zu wahren. Aber ich persönlich glaube das nicht, denn EA hat mit BioWare einen großen Fang gemacht und auch wenn viele eingefleischte Fans der Prä-EA-Bioware-Ära das nicht so sehen, seit BW zu EA gehört ist ihr Erfolg angestiegen. Viele sehen ja in Ankündigungen bezüglich F2P und C&C-Generals2 den Untergang von BioWare, übersehen dabei aber, dass gerade der neue C&C-Ableger ja nur von einem Nebenstudio kommt. Und wer weiß wie sich das entwickelt. Selbst wenn BioWare grade dabei ist ne Bauchlandung in Zeitlupe zu machen, dann wird ein anderer Entwickler "als Stern aufsteigen". Mit LucasArts - welches ja als Name nie verschwand - ist das ja passiert, einfach weil der Markt sich so verändert hatte, dass LucasArts auf Grund seiner Trägheit diese Entwicklung verpennt hatte. Adventures wurden einfach zu einem Nischengenre, weil PCs immer leistungsfähiger wurden und vielfältigere Spielerlebnisse boten. Und ich glaube fest daran, dass BioWare mit "Schuld" an dieser Entwicklung hatte, denn ihre storylastigen RPGs hatten viele Adventure-Elemente zu bieten, waren aber viel epischer und komplexer... für viele Spieler reizvoller, als Adventures. Ganz davon abgesehen, dass zur Jahrtausendwende ja die Euphorie um die 3D-beschleunigte Grafik sehr groß war.

Jetzt ist LucasArts aber nie ganz von der Bildfläche verschwunden, nur hat es mit dem ursprünglichen Studio nichts mehr gemein. Diese Entwicklung ist aber schlicht ganz normal. Nur glaube ich, dass BioWare dieser Entwicklung gezielt vorbeugt und sich mit dem Markt und der Technologie mitentwickelt. Und wer in dieser Branche mithalten will muss das ja auch so handhaben. Man muss sich doch nur umsehen, jedes Studio hat auf seine Art versucht ein sicheres Standbein in der Branche zu haben, teils unabhängig von eigenen Spielen: Epic-Games verdient mit Sicherheit mehr durch die Lizensierung ihrer Unreal-Engine, so wie auch id-Software noch vor einigen Jahren - wodurch die ihre Kohle momentan machen ist mir aber ein bisschen schleierhaft. Bethesda ist zu einem Publisher geworden, bleibt sich aber als Entwickler treu. DICE nimmt innerhalb von EA immer mehr eine Rolle ein wie Epic-Games in der ganzen Branche, und fungiert oft als technischer Berater für andere Studios oder wirkt bei bestimmten Elementen direkt mit. Crytek versucht das gleiche...

Die Realität ist nunmal, dass das alles Firmen geworden sind, die Produkte verkaufen wollen... und deshalb sehe ich den Abgang der beiden BW-Gründer eher als normalen Vorgang und nicht als Zeichen oder Punkt, an dem BioWare nun einen Sturzflug beginnt. Viele sehen das anders und wollen das als Bestätigung dafür sehen, dass BioWare's letzte Stunde geschlagen hat. Das ist aber meiner Ansicht nach ein Trugschluss und ein Versuch die eigene Unzufriedenheit zu projizieren, anstatt sich selbst einzugestehen, dass der persönliche Geschmack bei diesem Hobby sich nicht mit der Spielebranche mitentwickelt. Es gibt viele ältere Spieler, die sich über aktuelle Spiele ärgern, weil diese einen völlig anderen Fokus haben, als Spiele vor 15-20 Jahren, oder auch Spieler meiner Generation, die ihre "goldene Zeit" zur Jahrtausendwende hatten und noch heute von den Spielen dieser Zeit schwärmen, während ihnen die heutigen Spiele zu "casual" geworden sind.

Ich zähle mich zu den Spielern, die sich in der glücklichen Lage befinden an jedem "Spiele-Zeitalter" eine Nische für sich zu finden:
Bei mir fing's in den 80ern mit C16/64-Spielen an, den Amiga bekam ich eher am Rande mit - war für viele auch ein goldenes Zeitalter - dann war ich bis mitte der 90er eher ein Gameboy-Zocker. In der zweiten Hälfte der 90er entdeckte ich den PC für mich, aber mangels guter Hardware musste ich mich auf Adventures beschränken, deshalb halte ich LucasArts in hohen Ehren. Zur Jahrtausendwende konnte ich es mir endlich leisten mit auf den 3D-Zug aufzuspringen - den ich bis dahin nur bei Freunden bestaunen konnte - und war für einige Jahre - etwa bis 2004/2005 - ein enthusiastischer Ego-Shooter-Spieler. Meine Freizeit erlaubte es mir zu der Zeit aber auch meine Liebe für RPGs zu entdecken. Mein Einstieg war Diablo 2 bzw. kurz vor dessen Release Diablo 1, welche ich bewusst zum "reinschnuppern" ausgesucht hatte... klassische RPGs wie Baldur's Gate lasen sich für mich in den Reviews zu komplex und verkopft, ich traute mir nicht zu mit ihnen Spaß zu haben. Doch als dann Baldur's Gate 2 erschien und in langer Breite gefeiert wurde, wagte ich den Sprung... das Spiel hätte mich in seinen ersten Stunden fast zur Weißglut gebracht und ich wollte es schon fast frustriert in die Ecke stellen. Zum Glück war zu dem Zeitpunkt das investierte Taschengeld (damals stand ich kurz vor meinem letzten Schulabschluss) noch viel wert für mich, außerdem erkannte ich schon in den ersten Spielstunden das große Story-Potential. Ich zwang mich, mich in dieses für mich damals hochkomplexe Spiel mit seinen lästigen Zaubersprüchen (emfpinde ich heute noch so, so viele Möglichkeiten... die Hölle^^) hineinzufuchsen... und da machte es *KLICK* bei mir. Seither lässt mich das Genre mit all seinen Entwicklungen nicht mehr los.

Und auch wenn ich zugestehen muss, dass die Wandlung von einem Spiel wie Baldur's Gate 2 zu einem Mass Effect 3 gewaltig ist - von einem spielerisch komplexen Epic-Monster zu einem spielerisch eher "leicht verdaulichen" Actioner - eines ist den Spielen aus dem Hause BioWare immer gemein: Die Story ist stets der Star eines jeden Spiels. Ohne seine Story würde ich über ein Spiel wie Dragon Age 2 sicherlich genauso fluchen, wie einige es getan haben. Und auch wenn ich DA2 ebenfalls eher als Tiefpunkt betrachte: Die Story macht es für mich spielenswert. Eigentlich empfinde ich sogar Jade Empire als das schlechtere Spiel, weil mir die grundsätzliche Struktur des Spiels nicht gefällt und ich generell mit Asia-Szenarien nicht warm werde. Das Kampfsystem ist mir zu fremdartig und ich finde mit Erreichen der Kaiserstadt wird das Spiel sehr unübersichtlich und es verliert extrem an erzählerischem Tempo... man hat wohl versucht die Tiefe eines Athkatla zu erreichen, aber wo es bei einem so offenen und epischen RPG wie Baldur's Gate 2 passte und ein tolles Freiheitsgefühl vermittelte, so empfand ich es bei einem verhältnismäßig cineastisch gemachten Jade Empire als störend und ungeschickt platzierten Plot-Stopper.

Deshalb war ich auch glücklich, als ich Mass Effect das erste Mal spielte, weil es was zu dem Zeitpunkt Neues und ungewöhnlich Großartiges darstellte. Und mir gefällt nach wievor die Art, wie sich die ME-Reihe entwickelt hat... ich mag das Gefühl meinen "eigenen Film" zu spielen, mit all den Charakteren. Und dass ich aber einem langwierigeren und komplexeren Spiel wie Baldur's Gate 2 nachwievor viel abgewinnen kann, hat sich auch mit Dragon Age: Origins gezeigt, das zwar freilich nicht annähernd so umfangreich wie BG2 ist, aber für ein modernes Spiel enorm gehaltvoll... man nehme andere RPGs mit ähnlicher Spieldauer: Kingdoms of Amalur, oder auch das gern gelobte Dragon's Dogma... sie haben ihre Stärken, aber können sie mit ihren rund 60-120h Spieldauer auf die gleiche Weise unterhalten wie Dragon Age: Origins mit rund 60-80h? Nicht mal im Ansatz, finde ich.

Die nächsten Spiele werden es zeigen. Dragon Age 3 hat eine Menge gut zu machen und dieses neue ME-Spiel muss erst noch in ausreichender Weise enthüllt werden. Man kann ja viel spekulieren und es könnte sein, dass man mit ME einen neuen Solotitel macht oder voll ins MP-Segment einsteigen möchte. Oder im Extremfall ein weiteres MMO machen will. Ich gebe zu, ich bin da insgesamt auch skeptisch, aber dass die Güte dieser Spiele nur von den beiden ehemaligen Studiobossen abhängt, daran glaube ich nicht. Dafür sind die beiden schon seit Jahren zu sehr in der Manager-Rolle gewesen. Es sind eher Leute wie Casey Hudson, die da den Ton angeben. Und wenn wir schon bei solchen Namen sind, ich bin froh, dass Mike Laidlaw anscheinend keine tragende Rolle mehr bei der Entwicklung von Dragon Age 3 hat - man möge mich korrigieren, wenn ich mich irre - denn ich bin der festen Überzeugung, dass die Verfehlungen von DA2 auf seinem Mist gewachsen sind: das überzogen Hack-N-Slash-lastige und wenig taktische Gameplay, der unbedingte Wille ein Spiel mit viel Content in kurzer Zeit zu veröffentlichen und dabei unsägliche Kompromisse einzugehen, usw... Schon bei der Veröffentlichung von DA:O konnte ich ihn dank Aussagen wie "Dragon Age ist ein Schwert-Porno" nicht mehr ernst nehmen.

Jedenfalls bin ich unabhängig von der Zukunft von BioWare dankbar für fast jeden Titel, den sie gemacht haben. Die meisten haben mich viel Freizeit gekostet und ich bereue es zu keinem Zeitpunkt.

Gravian 10 Kommunikator - 447 - 19. September 2012 - 8:33 #

jawoll! :)

Black Baron 14 Komm-Experte - P - 2335 - 19. September 2012 - 10:45 #

Ist das jetzt Zustimmung oder eher ein "Was immer du sagst"-Jawoll? :D

floppi 22 AAA-Gamer - - 32777 - 19. September 2012 - 11:05 #

Ich glaube das ist ein TL;DR-Jawoll. ;)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13884 - 19. September 2012 - 11:42 #

Stimme überwiegend zu.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 19. September 2012 - 8:18 #

Ehrlich, das wussten wir doch schon seit dieser einen News.

1000 mal Danke Ray, Greg und das Team, für die vielen schönsten PC Gamestunden die ihr uns beschert habt.

Und ich bleine dabei, sie eröffnen eine Fabrik für Hemden mit Charly Harper!

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 19. September 2012 - 9:49 #

Charly Harper ist tod.;)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 20. September 2012 - 7:07 #

Nicht in meinem Herzen ;-)

Vaedian (unregistriert) 19. September 2012 - 10:34 #

Ähm ... The Beer Diaries?

Ist heut denn schon 1. April!?

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 19. September 2012 - 16:35 #

macht er wenigstens etwas sinnvolles, saufend Geld verdienen :p

mbeiked (unregistriert) 19. September 2012 - 10:42 #

Welche Studios hatten sich eigentlich noch vor kurzem gemeldet, nach dem Motto "Uns quatscht keiner rein"?
War da Bioware nicht auch dabei? Dice mMn auf jeden Fall.

Black Baron 14 Komm-Experte - P - 2335 - 19. September 2012 - 10:44 #

Nicht ganz, EA haben selbst lang und breit erklärt, dass sie ihren Studios nicht reinreden. DICE hat glaub ich dann danach diese Aussage bekräftigt, von BioWare kam aber afaik nichts.

Blizzard hat als Entwickler diese große Keule geschwungen.

xaitech (unregistriert) 19. September 2012 - 11:03 #

Lustig wie die meisten hier annehmen, dass die beiden Opfer von EA waren :D

Die haben mit 100%er Klarheit den deal mit EA gemacht, niemand wurde gezwungen nur deren Gier haben wir es zu verdanken, dass Bioware geschichte ist,

Ich würde sogar spekulieren, dass deren Weggang schon beim damaligen Vertagsschluss fixiert wurde und nur für den Übergang (als Werbeschilder) dienten.
-Bei EA laufen schon genügend Manager-Pappnasen rum, 2 mehr brauch der Laden garantiert nicht!

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 19. September 2012 - 13:48 #

Es bedurfte wohl fast übermenschlicher Selbstbeherrschung, sich in der Überschrift ein "Also doch, haha!" zu verkneifen. Ich zumindest hätte es nicht geschafft. ;)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6484 - 19. September 2012 - 16:57 #

Ich gönn' den beiden ihre Ruhe, wenn sie die wollen.

Hanseat 13 Koop-Gamer - P - 1423 - 19. September 2012 - 17:49 #

Es gibt wohl keine herrliche Abrechnung mit dem alten Arbeitgeber als zu sagen. Jetzt habe ich keine Lust mehr auf das, was ich bei dir jahrelang gemacht habe, sondern berichte in Zukunft vom Bierbrauen. Wie hintersinnig ist das denn.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 19. September 2012 - 20:56 #

Das dachte ich mir auch. Man könnte auch noch rauslesen: Den Zustand bei Bioware unter EA kann man sich nur noch schöntrinken. ;)

Nach Ablauf ihrer Sperrklausel gründen beide garantiert was Neues, das alle Kickstarter-Dimensionen sprengen wird.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70318 - 30. September 2012 - 12:41 #

Wieso versteht eigentlich niemand, dass es vielleicht tatsächlich Leute gibt, denen Bier brauen mehr Spass macht als Spiele zu entwickeln...

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70318 - 30. September 2012 - 11:24 #

Hier äußert sich noch ein Ex-Entwickler zum Abschied der beiden: http://www.nowgamer.com/news/1609815/mass_effect_fan_negativity_was_too_much_for_ray_greg_exbioware_dev.html

Offenbar war danach der eine wegen negativer Fanreaktionen deprimiert und der andere, weil man ihm den SWTOR Misserfolg angehängt hat und er seine Ambitionen auf den EA Chefsessel begraben musste.

In diesem Zusammenhang finde ich auch ganz interessant, was in "High Five" jemand von buffed zu dem Thema zu erzählen hat (ab 06:37): http://www.gamezone.de/High-Five-Thema-237505/News/High-Five-der-Wochenrueckblick-vom-21-September-2012-1025943/

floppi 22 AAA-Gamer - - 32777 - 30. September 2012 - 12:28 #

Steht bereits als News-Vorschlag in der Matrix, muss nur jemand schreiben. ;)

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70318 - 30. September 2012 - 12:39 #

Hatte ich nicht nachgeschaut. Dachte auch zuerst daran einen News-Vorschlag zu erstellen. Bin aber davon abgekommen, weil ich dachte, dass der eh gelöscht wird, weil es ja diese Meldung hier gibt und das höchstens ein News-update wert ist.

andima 13 Koop-Gamer - P - 1351 - 31. Dezember 2014 - 12:01 #

Aloha und einen guten Rutsch an alle User die heute hier vorbei schauen ;)

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 31. Dezember 2014 - 14:05 #

Guten Rutsch auch! :-)

ghurt (unregistriert) 31. Dezember 2014 - 17:10 #

oder hier: gamersglobal.de/news/56545/verlassen-zeschukmuzyka-bioware-ea-auszeit-nein-3u ?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20707 - 31. Dezember 2014 - 17:17 #

Ja, guten Rutsch :)

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 31. Dezember 2014 - 18:37 #

Wünsche auch einen guten Rutsch ;)

Gisli 14 Komm-Experte - 2082 - 31. Dezember 2014 - 19:02 #

Ebenfalls guten Rutsch! :)

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70318 - 31. Dezember 2014 - 19:02 #

Gehen sie bitte weiter. hier gibt es nichts zu sehen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Florian Pfeffer
News-Vorschlag: