Arma-3-Entwickler wegen angeblicher Spionage verhaftet

PC
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 354970 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

11. September 2012 - 13:24
Arma 3 ab 31,99 € bei Amazon.de kaufen.

Für Militärsimulationen müssen Entwickler fleißig recherchieren, um am Ende einen möglichst hohen Grad an Realismus erreichen zu können. Das gilt auch für das für Ende dieses Jahres angekündigte Arma 3. Für zwei der Entwickler des tschechischen Studios Bohemia Interactive könnte die Recherche allerdings ernste Konsequenzen nach sich ziehen. Die 28 und 33 Jahre alten Entwickler hatten auf der griechischen Insel Limnos offenbar Fotos von einer militärischen Einrichtung gemacht und wurden daraufhin verhaftet, wie Marek Spanel, CEO von Bohemia, im offiziellen Forum des Entwicklers bestätigte.

Der Grund für die Verhaftung ist der Verdacht der Spionage. Das könnte den beiden vor einem griechischen Gericht, so es denn überhaupt zu einer Anklage kommen sollte, im Falle einer Veruteilung bis zu 20 Jahre Gefängnis einbringen. Genauere Informationen zu den Umständen, die zur Verhaftung führten liegen noch nicht vor. Wenigstens bis zu dem Punkt, an dem mehr Klarheit herrscht, möchten sich Marek Spanel und Bohemia nicht öffentlich zu dem Thema äußern.

Pariah (unregistriert) 11. September 2012 - 13:30 #

Wären die Griechen beim Thema Steuerhinterziehung doch nur genauso konsequent. ^^

Aber ist wahrscheinlich eh nur ein Hoax.

Starslammer 15 Kenner - 2769 - 11. September 2012 - 18:57 #

Steht eigentlich bei den Griechen an jeder militärischen Einrichtung aussen dran, dass das Fotografieren dieser verboten ist!

So kenne ich es zumindest von Kos.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3802 - 11. September 2012 - 19:55 #

Ach so, und weil auf dem Vordruck der Steuererklärung nicht dabei steht, dass Steuern hinterziehen verboten ist, funktioniert das in Griechenland so schlecht. Na, zum Glück haben wir das Problem identifiziert und auch gleich eine Lösung aufgetan.

Anonhans (unregistriert) 11. September 2012 - 21:38 #

Das steht auch bei deutschen Militäreinrichtungen aussen dran. Und das is kein Spaß. Das wird auch in Deutschland hart verfolgt, wenn man pech hat.

Mithos (unregistriert) 12. September 2012 - 8:42 #

Solange du von einem öffentlichen Raum aus fotografierst und dabei nicht gerade mit dickem Teleobjektiv von einer Leiter aus hantierst, kann dir keiner was. Vor der Kaserne auf dem Gehweg stehen und Fotos knipsen ist von der Panoramafreiheit gedeckt.

Es ist halt nur die Frage, ob man sich zum Schutz der eigenen Gesundheit nicht doch lieber verzieht, wenn die Feldjäger um die Ecke kommen und einen auf dicke Hose machen wollen. Und wie das ganze mit griechischen Militärs abläuft, welche ja auf Grund ihres Spannungsverhältnisses mit den türkischen Nachbarn noch mal extra "motiviert" sein könnten, will ich auch lieber nicht beurteilen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9293 - 11. September 2012 - 13:42 #

Da passiert schon nix. Immerhin haben die 2 ne Lobby.

Aber sehr fleissig für ein Videospiel solche Vorbereitungen zu tätigen ^^

Elton1977 19 Megatalent - P - 15516 - 11. September 2012 - 13:45 #

Vielleicht haben die ja irrtümlich das griechische "Fort Knox" entdeckt und fotografiert ;-)

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11252 - 11. September 2012 - 13:58 #

Hier! Kommt mal alle her, da glaubt wahrhaftig jemand Griechenland hätte noch Geld! :D

Vaedian (unregistriert) 11. September 2012 - 15:28 #

[++]

volcatius (unregistriert) 11. September 2012 - 17:18 #

http://www.nytimes.com/2010/05/02/world/europe/02evasion.html?pagewanted=all

q 17 Shapeshifter - 6711 - 11. September 2012 - 13:58 #

Das sollte eigentlich in Deutschland liegen, immerhin schulden wir den Griechen 80 Milliarden € :)

blobblond 19 Megatalent - 18475 - 11. September 2012 - 14:05 #

Und was soll da drin sein?Gold?Wenn es was dadrinnen gib,sind es Spinnenweben und Staub,aber so wie man die Griechen kennt,wird das auch noch bewacht,die können sich es ja leisten.;)
Schon erstaunlich was die Griechen sich so leisten können.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 11. September 2012 - 14:25 #

Was da drinnen ist? Na ist doch klar ... der exportschlager Leopard 2. Wir haben den armen Griechen doch afaik 200+ von den Dingern verkauft. Und das bei dem kleinen Land...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12856 - 11. September 2012 - 14:53 #

Wer weiß das schon?
Evtl lachen sich die Griechen auch ins Fäustchen weil alle andren soviel Geld reinpumpen, dabei haben se tonnenweiße Gold gelagert :p

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 11. September 2012 - 15:07 #

Letztes Jahr waren es 111 Tonnen. Die griechische Zentralbank hat meines Wissens nichts von ihren Goldvorräten verkauft oder verpfändet.

http://www.welt.de/finanzen/article13453841/Griechenland-hortet-vier-Millionen-Unzen-Gold.html

Vielleicht haben die beiden einen Teil der deutschen Goldvorräte in Griechenland aufgespürt... ;)

Elton1977 19 Megatalent - P - 15516 - 11. September 2012 - 16:47 #

Sag ich doch ;-)

Hemaehn 16 Übertalent - 4585 - 11. September 2012 - 20:19 #

Wird ja auch immer wertvoller. Irgendwann können die sich von dem Gold ihre Schulden entledigen ^^

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3334 - 11. September 2012 - 15:01 #

Ach, die haben ein effektiveres Mittel entdeckt. Griechenland sucht gerade nach Möglichkeiten, wie sie gegen uns noch Reparationsforderungen durchsetzen können. Kein Scherz, so 300Mrd € hätten manche gern.

Vaedian (unregistriert) 11. September 2012 - 15:28 #

Viral marketing at its best. :)

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8355 - 11. September 2012 - 18:21 #

Mal was neues. Naja denke nicht das da was passiert.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 11. September 2012 - 18:29 #

Naja. Da wäre ich mir nicht so sicher. BI ist nicht nur mal eben ein Spieleentwickler, sondern auch Softwarelieferant für verschiedene Armeen. Ob die Infos für irgendjemanden nützlich sind, wird in Spionageprozessen nicht unbedingt berücksichtigt.

blobblond 19 Megatalent - 18475 - 11. September 2012 - 18:55 #

Laut einen Update bei Golem.de (http://www.golem.de/news/spionageverdacht-arma-3-entwickler-auf-griechischer-insel-verhaftet-1209-94477.html) haben sie nur "zivile Einrichtungen wie den Flughafen gefilmt".
Laut http://de.wikipedia.org/wiki/Limnos ,wurde die Insel Limnos demilitarisiert,also es dürften dort garkeine Militäreinrichtungen mehr da sein."Gemäß dem Vertrag von Lausanne und dem Vertrag von Montreux ist die Insel demilitarisiert. Limnos verfügt über einen Flughafen, den 2003 115.000 Passagiere nutzten."

Ardrianer 19 Megatalent - 19308 - 12. September 2012 - 19:43 #

das frage ich mich auch, was ein Militärstützpunkt auf einer entmilitarisierten Insel zu suchen hat. wo bleibt der Protest der Türkei?

hoschi 13 Koop-Gamer - 1485 - 11. September 2012 - 21:55 #

und selbst wenn sie milit. einrichtungen fotographiert hätten, man würde wohl kaum 20 Jahre dafür bekommen, wenn man halbwegs plausibel erklären kann dass man kein spionage agent oder terrorist ist...

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 11. September 2012 - 22:34 #

Wenn man seine Spionage nicht halbwegs begründen kann, dann ist man ein schlechter Spion.

Nullnummer (unregistriert) 12. September 2012 - 9:43 #

Falsch. Spionage wird sehr ernst genommen. Du kannst auch spionieren ohne etwas darüber zu wissen - und dafür ins Gefängnis kommen. Wenn an der Meldung überhaupt etwas dran ist. Ein Benutzer weiter oben, meinte ja, die Insel auf der das angeblich stattgefunden hat, sei entmilitarisiert. Das könnte bedeuten, dass es entweder sehr peinlich wird, für Griechenland, oder dass es sich schlicht um virales Marketing handelt. Ich tippe mal stark auf Letzteres.

seb 14 Komm-Experte - 1819 - 30. September 2012 - 18:24 #

Die zugegebenerweise nicht ganz so tolle Quelle Wikipedia bestätigt tatsächlich diesen Eindruck: "Gemäß dem Vertrag von Lausanne und dem Vertrag von Montreux ist die Insel demilitarisiert." also seit 1923 bzw. 1936.
Das wäre dann in der Tat entweder sehr peinlich dass Griechenland auf diese Art eine Verletzung dieser Verträge zugibt oder aber für BIS sehr peinlich so offensichtlich reißerisch Marketing zu betreiben.

EDIT: Oho ein wenig weitergeschaut und es wird immer spannender :D Kann vielleicht doch möglich sein aufgrund von verschiedenen Ansichten was die Auslegung der Verträge betrifft...naja abwarten.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49741 - 12. September 2012 - 13:35 #

Laut einer Mail, die Gamestar vorliegt, waren beide übrigens nur im Urlaub und nicht auf Recherchetour:
http://www.gamestar.de/spiele/arma-3/news/arma_3,46950,3004834.html

blobblond 19 Megatalent - 18475 - 12. September 2012 - 13:44 #

Der Urlaub ist nur tarnung,sie waren undercover unterwegs.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9293 - 12. September 2012 - 14:08 #

So siehts aus. Nichts ist wie es scheint !

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)