Steam Greenlight: Ab sofort 100 Dollar Gebühr

Bild von pel.Z
pel.Z 4852 EXP - 16 Übertalent,R7,J7
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

5. September 2012 - 12:17 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Erst in der letzten Woche ist das Community-Feature Greenlight auf Steam gestartet (wir berichteten), in dem ihr darüber abstimmen könnt, welche unbekannteren Titel in Zukunft ihren Weg in den Steamshop finden werden. In diesen wenigen Tagen sind bereits über 700 Vorschläge eingereicht worden. Darunter befinden sich aber auch weniger sinnvolle Vorschläge wie Half-Life 3, Left 4 Dead 3 oder aber auch geschmacklose Einträge wie "Best WTC Simulator". Nicht nur die Übersicht leidet, sondern auch ernsthaft gewillte Abstimmer verlieren die Lust daran, sich durch die langen Listen zu wühlen.

Um das zukünftig zu verhindern, müssen Entwickler ab sofort eine Gebühr von 100 US-Dollar entrichten, wenn sie einen Account für das Eintragen von Spielen bei Greenlight freischalten möchten. Steam versucht auf diese Weise, wieder etwas Ordnung in das Chaos zu bringen. Wer allerdings schon Spiele vorgeschlagen hat, wird nicht nachträglich dafür zur Kasse gebeten. Da Valve mit dieser drastischen Maßnahme explizit kein Geld verdienen möchte, kommt das Geld vollständig der Stiftung Child's Play zugute.

Darüber hinaus wird Greenlight ab sofort auch benutzerfreundlicher. Beim nächsten Start enthält eure Liste lediglich Titel, die ihr bisher noch nicht bewertet habt. Dabei enthält die Auflistung eine Mischung aus beliebten und neu hinzugekommenen Spielen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. September 2012 - 12:18 #

Gut, dass gegen die Trollkommentare hier nicht auch eine 100€ für einen Ano-Kommentar eingeführt wurde. :-)

Namer (unregistriert) 8. September 2012 - 11:10 #

Das einzige, das mich daran stört, ist dass Entwickler aus Ländern der 3. Welt damit durchaus ein Problem haben könnten. Das ist besonders schade, da diese wirklich frischen Wind in die Branche bringen könnten, so dass wir nicht immer nur Orcs und Elfen zu Gesicht bekämen.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58764 - 5. September 2012 - 12:21 #

Man könnte ihnen jetzt natürlich vorwerfen, dass sie damit nochmal extra abkassieren und Indie-Entwicklern damit den Zugang doch nochmal erschweren. Allerdings ist da halt schon viel Müll dabei, daher bin ich sehr froh, dass sie eine Hürde schaffen.

Falk 14 Komm-Experte - 1879 - 5. September 2012 - 12:26 #

Ist es eigentlich üblich, Comments VOR dem Lesen der News zu verfassen?

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58764 - 5. September 2012 - 12:27 #

Ähm, was?

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10025 - 5. September 2012 - 12:30 #

"Da Valve mit dieser drastischen Maßnahme explizit kein Geld verdienen möchte, kommt das Geld vollständig der Stiftung Child's Play zugute."

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58764 - 5. September 2012 - 12:31 #

Ups, den Satz hab ich überlesen. Na dann ^^

Wobei das nichts daran ändert, dass es sehr kleinen "Studios" (Zwei-Mann-Teams usw.), die ein Spiel in ihrer Freizeit entwickeln, den Zugang sehr erschweren dürfte.

marshel87 16 Übertalent - 5581 - 5. September 2012 - 12:55 #

wenn sie von ihrem Spiel überzeugt sind und wenn es dann letztlich im Store angeboten wird, dann wird sich diese Investition aber lohnen

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 5. September 2012 - 13:53 #

erschweren? bei 100 Dollar? ähm, nö!

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6317 - 5. September 2012 - 16:10 #

Wenn das Spiel dann 100 Leute für je 4,99 € kaufen ist das schnell wieder drin.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 5. September 2012 - 16:13 #

Milchmädchenrechnung.

Lexx 15 Kenner - 3459 - 5. September 2012 - 16:56 #

$100 ist trotzdem kein großer Betrag.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 6. September 2012 - 8:38 #

Habe ich auch nie behauptet.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6317 - 6. September 2012 - 8:59 #

OK, ich habe mal nachgerechnet: 87,36 Leute. 100 war aber nah dran.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 6. September 2012 - 9:03 #

Gegen deine mathematischen Fähigkeiten wollte ich auch nicht Feuern - aber es so hinzustellen liest sich, als ob Entwickler keine anderen Kosten zu tragen hätten ;)

Ich bin ja auch der Meinung, dass Entwickler diese einmaligen $100 locker zusammenkriegen sollten, wenn sie auf Greenlight auf sich aufmerksam machen möchten.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 5. September 2012 - 16:33 #

Wer nichtnal 100$ übrig hat, der hat eh nix drauf.

FatDuck 09 Triple-Talent - 282 - 5. September 2012 - 19:59 #

Bei 11 Sätzen direkt einen zu übersehen ist eine ganzschöne Leistung!

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58764 - 5. September 2012 - 20:32 #

Danke! Ich bin tatsächlich ziemlich stolz auf mich.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10705 - 6. September 2012 - 17:07 #

Aus 11 Wörtern und einer Zahl mal eben schnell 10 Wörter und eine Zahl zu machen, ist aber auch nicht schlecht. ;-)

Anonhans (unregistriert) 7. September 2012 - 20:57 #

Es gibt unzählige spiele für iOS, die von 1-2 Mann-Teams entwickelt wurden. Es gibt in den USA sogar einen Entwickler, der Obdachlos war und mit nem iOS Spiel einen Erfolg feiern konnte. Und um überhaupt anfangen zu können, für iOS zu entwickeln, braucht es ne Developer-Lizenz oder so, die 100$ oder sogar 100$ im Jahr (bin mir nich ganz sicher) kostet. Noch bevor man überhaupt testen kann, ob das Spiel auf dem Device funktioniert, bezahlt man das. Bei Steam kann man immerhin problemlos anfangen und mindestens schonmal nen Prototypen basteln, das Speil sogar fertigstellen, bevor man den Vorschlag einreicht. Die 100€ sollten also niemanden davon abhalten, der ernsthaft ein SPiel entwickeln möchte :)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 5. September 2012 - 12:30 #

Valve streicht keine Kohle ein.

*Kaffeekanne rüberreich* :D

blobblond 19 Megatalent - 17755 - 5. September 2012 - 12:33 #

Ja es ist üblich,nur die Überschrift zu lesen.Fällt es dir jetzt erst auf?;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 5. September 2012 - 12:26 #

Child's Play..?

Valeo 15 Kenner - 2741 - 5. September 2012 - 13:02 #

guckst Du hier: http://www.childsplaycharity.org/

Keksus 21 Motivator - 25001 - 5. September 2012 - 13:00 #

Das Geld wird an Child's Play gespendet, Valve sieht davon keinen Cent. Die Einführung ist gut. Zu viele Leute hielten Greenlight für eine Wunschbox oder trollten mit sinnlosen EInträgen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21480 - 5. September 2012 - 12:21 #

Bei einer WTC Simulation denke ich eher an World Touring Car, was ja auch eine echte Rennserie ist (WTCC). Mal ehrlich, es ist doch klar, dass solche komischen Vorschläge kommen. Die Community macht eben nicht immer das, was Valve denkt. Jetzt Geld zu nehmen, ist ein Armutszeugnis (das Wort passt ganz gut^^). Das zeigt nur, dass nicht weit von Valve gedacht wurde.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 5. September 2012 - 12:35 #

wiso, ist doch eine ganz nette idee. falls das geld auch wirklich nicht von valve eingestrichen wird... wer überprüft das schon?

bin aus den von trinity genannten gründen unter mir auch für die gebühr.

FPS-Player (unregistriert) 5. September 2012 - 12:37 #

Ging mir ebenso. Hab auch zuerst an ein Rennspiel gedacht.
Allerdings finde ich die Aktion, Valve mit den entsprechenden Einträgen zu zeigen, was sie wirklich mal entwickeln sollen (HL³, L4D3), ziemlich gut (mal abgesehen von den Quatsch- Einträgen).
So eine "Wunsch"-Plattform fehlt noch ;)

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1478 - 5. September 2012 - 14:03 #

Ja musste es eben auch erst googlen, habe auch zuerst an ein rennspiel gedacht und mich gewundert was daran geschmacklos ist.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33715 - 6. September 2012 - 19:45 #

Urks, ich bin auch nicht drauf gekommen. Ich wusste, die Abkürzung sagt mir was, aber was es war, ging mir auch erst mit Google auf...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73381 - 5. September 2012 - 12:27 #

Einem echten Indie-Entwickler tun die 100 Dollar jetzt nicht weh. Einem Spaßvogel wie an den genannten Beispielen schon eher. Daher eine gute Entscheidung und Aktion, um solchen Müll einzuschränken.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58764 - 5. September 2012 - 12:40 #

Ein echter Indie-Entwickler kann auch ein Einzelner sein, der in seiner Freizeit ein echt gutes Spiel macht und damit dann eine größere Menge erreichen möchte. Und dem dürfte das durchaus weh tun.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73381 - 5. September 2012 - 12:44 #

Nein, auch einem einzelnen dürfte das nicht weh tun, wenn er wirklich sein Spiel an den Mann bringen will. Gewisse Investitionen muß man immer einkalkulieren. Ist wie mit Bewerbungen, du hast keine Garantie auf einen Job, aber dennoch einige Ausgaben.

Anonymous (unregistriert) 5. September 2012 - 21:56 #

Du musst's ja wissen, so als Indie-Entwickler.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73381 - 6. September 2012 - 0:51 #

Nicht als Entwickler, aber so ist das nunmal in der Geschäftswelt. Willst du was verdienen, mußt du erstmal investieren. Von nichts, kommt nichts. Und so gesehen, sind da 100 Dollar Pipifax.

Name (unregistriert) 6. September 2012 - 18:22 #

Dir ist schon bewusst, dass Indie != Indie ist und für manche $100 richtig Geld sind, die sie nun zusätzlich erst mal aufbringen müssen? Ein Studio wie Double Fine trifft das nicht, ein kleine Firma, die bereits ein paar iOS Spiele verticken konnte auch nicht, aber kleine Teams/Einzelpersonen, die finanziell an der Wand stehen und erst mal versuchen ihr erstes Projekt zu starten versuchen, kann dies sehr wohl treffen.

$100 können hier bereits mehr sein, als sie für ihre Entwicklungswerkzeuge ausgegeben haben. Das alles, weil ein paar Unfug treiben? Da hätte Steam ruhig ein wenig gelassener sein können und erst einmal abwarten sollen, bis sich die ersten Wogen glätten. 1) Schlechte überlegt und gestartet, 2) Überreagiert.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73381 - 6. September 2012 - 22:34 #

Und dir ist schon bewußt, daß auch für Indie != Indie nicht alles gleich in den Schoß fällt? Willst du es zu etwas bringen, mußt du dafür auch was tun. Das beinhaltet halt auch Investitionen.

Das klingt ja wie die Einstellung von so manchen Schulabgängern, die denken, keine Bewerbungen schreiben zu müssen (nichts anderes ist im Grunde das Greenlight und ja, Bewerbungen sind auch eine Investition, die mit Kosten verbunden sind. Oder wenn eine Firma einer anderen ein Angebot unterbreitet.) und all die Arbeitgeber nur auf sie mit offenen Armen warten und am besten noch eine ganze Abteilung unter sich haben werden.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 6. September 2012 - 22:57 #

Allein die Tatsache, dass sie ein Spiel entwickeln, möglicherweise auf eigene Kosten und ohne finanziellen Rückhalt, ist wohl Nachweis genug dafür, dass "etwas dafür getan" wird. Die richtige Frage, die gestellt wird, ist, ob da noch unnötige Kosten oben drauf kommen müssen und ob es da nicht auch weniger getan hätte, um die Spamm-User abzuhalten.
Würde ein User gegen 100$ ein HL3 einstellen, nur um danach sein Angebot entfernt und sich selbst möglicherweise gebannt zu sehen? Sicher nicht. Würde ein User gegen 20$ ein HL3 einstellen, nur um danach sein Angebot entfernt und sich selbst möglicherweise gebannt zu sehen? Wohl genauso sicher nicht.

Mit der Einstellung, keine Bewerbung schreiben zu müssen, hat das daher wenig zu tun, da die Entwickler dieser Spiele tatsächlich schon sehr viel geleistet haben, um ihr Spiel zu erschaffen. Zudem sind Kosten von Bewerbungen meistens systemgegeben (Foto, Mappen, Post, ..) und nicht von den Firmen festgelegt, frei nach dem Motto "Wenn du dich bei uns bewerben willst, leg gleich nochmal einen 100er dazu, wenn du nicht direkt im Müll landen willst". Jedenfalls sind mir solche Firmen nicht bekannt. Den *normalen* Bewerbungs-Aufwand hat Steam Greenlight ohnehin: Texte schreiben, Videos vorbereiten, Screenshots einstellen, Kommentarpflege, all diese Dinge sind ohnehin nötig.

Name (unregistriert) 7. September 2012 - 8:57 #

Die Art wie du hier argumentierst ist der Grund dafür warum ich nur sporadisch auf GG nachsehe. Hier wird oftmals krudes Zug von Leuten über Dinge verbreitet, die sie offensichtlich selbst noch nie gemacht haben, demzufolge haarsträubend an der Realität vorbeigehen können und die sich aber in ihrer Rolle als angeblich Sachverständige gefallen.

Lass es dir von jemand gesagt sein, der an Spielen schon als Einzelperson, über kleine Teams bis hin zur AAA-Titeln beteiligt war, dass $100 in manchen Situationen eine Menge Geld sein können und Einsteiger bereits mit ansonsten kostenlosen Tools bereits professionelle Spiele entwickeln können, und die kann sowas durchaus treffen.

Die Einführung von Greenlight war nicht wohl überlegt, man sieht das auch an anderen Stellen, und etwas mehr Gelassenheit an den Tag gelegt, hätte sich nach einiger Zeit die Sache auch von selbst beruhigt. Zudem, schlechte Spiele werden bei der Greenlight-Teilnahme auch von einer $100 Hürde nicht gebremst werden. Diese kommen oftmals von kleineren vermögenden Unternehmen, die die $100 in keinster Weise jucken.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 6. September 2012 - 22:44 #

Hier geht es ja auch nicht darum, dass irgendwelche Hobby-Modder ausgeschlossen werden. Es geht um fertige Spiele, die gut genug für den Steam-Shop sind. Und wenn da wirklich jemand die 100$ nicht zusammenkriegt, dann ist das Projekt eben zu winzig für Steam. Außerdem sind 100$ echt nicht viel. Da habe ich ja damals mehr Geld in Arbeitsmappe und Bearbeitungsgebühr für meine zwei Filmhochschul-Bewerbungen ausgeben.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 6. September 2012 - 23:00 #

Du meinst wahrscheinlich so winzige Spiele wie Super Meat Boy und ähnliche Titel, deren Entwickler das Spiel von eigenem Geld vorfinanziert haben und dabei regelmäßig jeden Cent einzeln umdrehen mussten und oft genug kurz vor der Verzweiflung waren, ob sie das finanziell schaffen würden.

Darüber hinaus wäre der Vergleich eher passend, wenn du zu deinen ohnehin anfallenden Kosten für deine Bewerbungen *zusätzlich* 100$ hättest aufwenden müssen, nur, damit sie nicht direkt in den Müll wandert. Pro Bewerbung.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 12:46 #

Ja, die 100$ müssen dann auch erst einmal wieder reinkommen und sind aus unternehmerischer Sicht verbrannt. Nicht jedes Indie-Spiel verkauft sich gleich tausendfach.

Hans am Meer (unregistriert) 5. September 2012 - 13:25 #

Gemessen an den Resourcen, Arbeit und Zeit, die aufgewendet werden müssen, um ein halbwegs anständiges Spiel zustande zu bringen, sind 100 Dollar wirklich nicht viel. Sollten die Einnahmen die 100 Dollar nicht decken, ist der Entwickler auch bestimmt nicht glücklich, sollte er andernfalls Gewinn gemacht haben. Das renntiert sich einfach nicht.

Hans am Meer (unregistriert) 5. September 2012 - 13:25 #

renntieren, geiles wort ^^°

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13871 - 5. September 2012 - 16:02 #

Ein Unternehmer muss auch bereit sein unternehmerisches Risiko zu tragen, wenn er von seinem Unternehmen überzeugt ist. Mal ehrlich 100 $ sollten einem Entwickler nicht das Genick brechen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 5. September 2012 - 20:22 #

Zudem ist es Werbung, und jede popelige Tageszeitung verlangt nicht viel weniger, wenn du da Werbung machen willst. Steam ist ja sozusagen die Bildzeitung, wenn du da für 100$ werben kannst, ist das fast geschenkt. Wenn man GamersGlobal auf Greenlight veröffentlichen könnte, ich glaube Jörg würde lachend die 90€ bezahlen ( GG hat ja auch XP Level Up und Achievments :D kann es ja als "F2P Online Spielemagazin Simulator bewerben".)

Izibaar 16 Übertalent - P - 5852 - 5. September 2012 - 12:52 #

Du nennst zwei Gründe warum es in so einem Fall bestimmt zu verschmerzen ist. Erstens, wenn er es in seiner Freizeit entwickelt, dann hat er Geld von seinem richtigem Job. Zweitens, dass Spiel ist ein echt gutes. Folglich kann er davon ausgehen die 100$ schnell wieder drin zu haben.

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 5. September 2012 - 12:55 #

Ein Entwickler, der monatelang ein Spiel entwickelt aber dann nicht gewillt ist 100$ zu investieren? Auch nicht für eine Chance, aus seinem Spiel mehr als 100$ wieder rauszubekommen? Dem kann das ja dann nicht wichtig sein.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 13:13 #

Naja, es ist aber nicht so, dass du 100$ zahlst und dein Spiel dann gleich veröffentlicht wird. Die 100$ sind dann erst einmal weg. Wenn das Spiel ein Nischenspiel ist, dann kann es sehr lange dauern, bis es veröffentlicht wird, wenn überhaupt. Aber ok, jetzt muss Greenlight zeigen, wie es weitergeht und ob Nischentitel eine Chance haben. Valve hat sich das Greenlight-Projekt nicht so gut überlegt und Fehler im System zugelassen. Das Loch wird nun mit 100$ gestopft. Sie wollen halt ein selbstlaufendes System ohne menschliche Kontrolle. Mal gucken, ob es letztendlich klappt.

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 5. September 2012 - 13:55 #

nenn mir bite eine branche auf der welt in der du ohne investitionen irgend etwas rausholst? und ja, die sind in den meisten fällen dann auch "verbrannt" und nur als markteintrittsgebühr zu verstehen. und 100 dollar sind de facto nicht viel geld.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 14:22 #

Kann ich dir nennen: Indiespiele ohne Steam. :)
Es ist aber auch die Sichtweise: Ein Hobbyprogrammierer versucht sein Spiel bei Steam anzubieten oder ein kleines Team mit Kapital versucht sein Spiel bei Steam anzubieten.

Steam-Greenlight geht in meinen Augen aber in Richtung Indie 2.0, wo die Entwickler gucken werden, was sich gut verkauft. Im negativen Sinne wird dann auf ein Indiemainstream-Markt zugesteuert, so wie wir es, bis auf ein paar Ausnahmen, auch bei den großen Publishern kennen.

Ich persönlich sehe Greenlight als eine Chance für Nischentitel. Mit einer Eintrittsgebühr wird eine Hürde geschaffen und Valve hat sich vorher keine Gedanken gemacht, dass es jetzt so kommt und Chaos herrscht. Dies ist es, was ich anprangere. Und stehe selbst auf der Seite des kleinen Programmierers, oder auch Teams, die ihre Nischenspiele verkaufen wollen. Nicht alles verläuft so, wie bei Minecraft. Greenlight könnte mit dem richtigen Präsentations-Algorithmus auch den Kleinen eine Chance bieten.

Aber da es ja keine 100$ pro Titel sind, sondern nur eine einmalige Zahlung, gibt das System einem zumindest die Chance, dann mit einem zweiten Titel, eventuell, einen Erfolg zu Feiern. (News müsste angepasst werden)

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 5. September 2012 - 15:26 #

Ein Hobbyprogrammierer allein wird im Normalfall auch kein gutes Spiel hinbekommen. Und selbst für den sollten 100$ durchaus verschmerzbar sein, denn mehrere Monate Zeit sind meiner Meinung nach deutlich mehr wert als 100$.

Ohne Steam erfolgreich zu werden benötigt nicht nur extremes Glück, sondern im Normalfall auch irgendeine Form von Marketing, die locker mehr als 100$ kostet (z.B ordentlicher Webauftritt, Forum mitsamt Moderation etc.)

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 15:38 #

Für die 100$ wird das Spiel nicht sofort auf Steam übernommen und kann gekauft werden! Ein User aus dem Greenlight-Forum trifft es da ganz gut: You are paying $100 to *maybe* get enough people to like your game, then to *maybe* get sent to Valve for approval, then to *maybe* get on Steam...

Letztendlich muss sich aber auch zeigen, was sich dort verkauft. Es gibt ja noch keine Erfahrungen in dem Bereich und noch kein Spiel, was alle Hürden genommen hat.

Einig werden wir beide uns sowieso nicht. Für dich sind 100$ zum verzocken nicht viel. Aus meiner Sicht aber schon. ;D

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 5. September 2012 - 15:49 #

Wenn der Entwickler kein Vertrauen hat in sein eigenes Spiel, was schon mehrere tausende Dollar gekostet hat, um noch einmal 100 Dollar zu bezahlen, dann ist es Müll und soll auch gar nicht auf Steam kommen.

Damit es überhaupt angenommen werden kann, müss eine größere Anzahl davon überzaugt werden. Und dies passiert auch nur in großer Zahl wenn man das Spiel schon z.B. über die Entwicklerseite kaufen kann.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 16:06 #

Kannst du mir das mit dem Vertrauen einmal genauer erläutern? Auch im Greenlight-Forum werfen viele User damit um sich, erklären es aber nicht genau. Weil, wenn ein Hobbyentwickler sein Spiel programmiert, es sein ein und alles ist, er es verkaufen will, aber erst einmal 100$ verzocken soll, dann hat er doch Vertrauen in sein Projekt, aber nicht in das System von Greenlight.

Ich glaube kaum, dass es ausreicht sein Projekt auf der eigenen Homepage zum kauf anzubieten. Und damit es eine große Anzahl an Leuten überhaupt mitbekommen, dafür soll doch Greenlight da sein. Valve hat geschlampt und die 100$ Glücksspiel sollen das Chaos auf die schnelle bändigen. Und das meine ich jetzt unabhängig davon, wer sich nun die Zockgebühr leisten kann oder nicht.

Es liegt aber auch an der Sichtweise, was du persönlich auf Steam sehen willst.

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 5. September 2012 - 16:12 #

Steam ist nicht für Hobbyentwickler. Und Greenlight ist nicht dafür da ein Spiel bekannt zu machen.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 16:18 #

Greenlight ist absolut dazu da ein Spiel bekannt zu machen! Die User sollen doch den Verlauf des Titels bis zum Release mitverfolgen, kommentieren, kritisieren und voten. Dadurch wird doch das Spiel bekannt und Valve ist doch genau daran interessiert, weil doch so schon potenzielle Käufer aufmerksam werden.

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 5. September 2012 - 16:22 #

Was du beschreibst ist auf alle fälle nicht Greenlight.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 16:25 #

All das, was ich beschreibe, kannst du doch auf Greenlight machen. Valve will doch Kohle damit verdienen, warum sollten die das dann nicht so machen?

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 5. September 2012 - 21:27 #

Das Ziel ist es nicht, unbekannte Titel bekannt zu machen. Es geht darum, Valve die Wahl abzunehmen, welche Indietitel auf Steam kommen und welche nicht. Damit nachher nicht Titel mit großer Fanbase mal wieder abgelehnt werden. Valve verdient also dadurch Kohle, dass die beliebtesten Projekte auf Steam landen, anstatt irgendwelche Indie-Ladenhüter.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 22:00 #

Nichts anderes habe ich geschrieben. Oo
Die Wahl abzunehmen ist doch das Voting.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 5. September 2012 - 22:02 #

Mh? Du hast doch gesagt, es sei dazu da, unbekannte Spiele bekannt zu machen. Imbazilla scheint mir eher sagen zu wollen, dass es dazu da ist, unbekannte Spiele herauszufiltern. Das ist doch nicht das gleiche :)

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 22:13 #

Mit der Bekanntheit meine ich nicht, das die Spiele außerhalb von Steam bekannt werden, sondern innerhalb. In den Kommentaren der einzelnen Spiele wird sich doch auch über die Projekte ausgetauscht. Dort gibt es doch Diskussionen zu einigen Titeln und die werden dann auch bekannter und ernten mehr Votes. Das führt dann bestenfalls am Ende dazu, dass das Spiel von Steam übernommen wird. Die User haben ihr Lieblingsspiel gevotet und Valve verdient dann damit Geld, das eine große Masse "hoffentlicht" das Game auch kauft. Mir sind doch jetzt auch Spiele bekannt, die mir vorher nichts sagten und durch Greenlight habe ich davon erfahren und dann auch, wenn es mir persönlich gefällt, auch dafür gevotet.

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 5. September 2012 - 15:58 #

Das Spiel wird so oder so verkauft, auch wenn dann halt nicht in Steam. Wenn man nicht bereit ist 100$ auszugeben, um die Chance zu bekommen, dann kann das Spiel auch nichts gescheites sein. Zudem ist Greenlight für 100$ auch eine ziemlich billige Werbeplattform um sein Spiel eine breite Masse vorzustellen.

Wenn ich ein Spiel entwickle, was so gut ist, dass ich denke, dass es vielen gefällt, dann investiere ich auch mal 100$. Wenn ich ein Spiel entwickle, was eher wenig Spaß macht, qualitativ keine Chance hat angenommen zu werden, dann muss ich Greenlight nicht nutzen. Dann würde ich mir das Veröffentlichen nämlich gleich sparen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73381 - 5. September 2012 - 17:16 #

Mein Beispiel weiter oben mit einer Bewerbung trifft es ganz gut. Was anderes ist doch dieses Greenlight im Grunde auch nicht. Es gibt keine Garantie und wer das mit dem Greenlight macht, dem sollte das auch bewußt sein.

phas0r 11 Forenversteher - 645 - 5. September 2012 - 13:04 #

Ich bin deiner Meinung. Es kann sehr wohl einem kleinen Entwickler wehtun. Ihr macht so als ob 100$ absolut Nichts wäre, aber stellt euch mal vor als Entwickler müsste man für jede Bewerbung bei irgendwelchen Plattformen so viel Geld abdrücken.

Meiner Meinung nach sind 100$ viel zu hoch gegriffen. Ich denke selbst 5$ würden reichen um 95% der sinnfreien Einträge entfallen zu lassen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21480 - 5. September 2012 - 13:43 #

Microsoft will doch für den XBOX-Kram auch ne Menge Geld von den Entwicklern, nur spenden die das nicht.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 5. September 2012 - 16:35 #

Wer ein echt gutes Spiel machen kann, der hat keine Probleme 100$ aufzutreiben.

Valeo 15 Kenner - 2741 - 5. September 2012 - 13:04 #

Ich denke, wenn sein Angebot dann nicht unter 1000 "Best Furz Simulator"en untergeht, sollte ihm die 100€ Werbungskosten durchaus wert sein.

BlackWhize 11 Forenversteher - 802 - 5. September 2012 - 13:49 #

^Das.

Selbst wenn ein Spiel es nicht schafft auf Steam veröffentlicht zu werden, besteht dennoch eine gute Chance das der Entwickler, bzw. das Spiel, durch die Werbeaktion, neue Unterstützer gewinnt und dadurch eventuell ein Release außerhalb von Steam möglich wird.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 5. September 2012 - 12:31 #

Man kann da nur danke sagen. Ich wollte mir wirklich ansehen, was es da gibt, aber die Fülle an unsinnigen Titeln war einfach zu groß.

Fred DM (unregistriert) 5. September 2012 - 12:36 #

im nachhinein wundert es mich sogar, dass Valve die gebühr nicht von anfang an erhoben hat. die menge an müll, die da gepostet wurde, war ja beinahe endlos.

mit gebühr wird das ganze jetzt deutlich ernsthafter, und das ist für alle beteiligten gut.

Cyberworm 10 Kommunikator - 430 - 5. September 2012 - 12:37 #

Ich denke mit 20-30$ hätte es auch getan. 100$ finde ich ein wenig zu hoch gegriffen, wenn man bedenkt, dass es keine Garantie ist auf Steam veröffentlicht zu werden.

fightermedic (unregistriert) 5. September 2012 - 12:54 #

jo, bin deiner meinung

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 5. September 2012 - 12:57 #

100$ ist gar nicht mal so viel Geld, wenn man bedenkt, dass in vielen Indietitel durchaus mehrere tausend Dollar während der Entwicklung geflossen sind.

MeinName (unregistriert) 5. September 2012 - 14:11 #

Wenn schon so viel Geld vebraucht wurde, tun die $100 erst recht weh.
$20 hätten locker gereicht.

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 5. September 2012 - 15:27 #

Vielleicht hätten 20$ auch gereicht. Aber ich bleibe dabei, dass kein ernsthaft interessierter Entwickler sich von den 100$ abschrecken lassen wird.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 5. September 2012 - 17:57 #

Der Meinung bin ich auch :)

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 5. September 2012 - 12:55 #

Sinnvolle Entscheidung.
Übrigens:
"entrichten" - nicht verrichten
Man entrichtet eine Gebühr. Ich verrichte lieber meine Geschäfte... privat, hinter verschlossener Tür, versteht sich...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23149 - 5. September 2012 - 12:56 #

Half-Life 3 ist gar nicht so eine schlechte Idee, macht ja sonst niemand. ^^

GxRaven 09 Triple-Talent - 287 - 5. September 2012 - 13:07 #

Richtiger Schritt. Und die Investition von 100 Dollar in eine Existenzgründung ist heutzutage kein Geld. Wer bei Steam mitmacht, will auch Geld verdienen. Ich hätte auch kein Problem damit, wenn Steam die Gebühr selbst einstreichen würde oder nur einen Teil spendet.

Anonym (unregistriert) 5. September 2012 - 13:15 #

Das sehe ich auch so. Auf Steam veröffentlicht man, weil man Geld verdienen möchte. Ist ja nicht so, als könnte man nicht auch außerhalb von Steam Spiele entwickeln.

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 5. September 2012 - 13:21 #

Finde ich gut, die ersten Tage war da ja nur mehr Schrott zu finden. Und 100$ wird man schon aufbringen - besonders wenn es ein Herzensprojekt ist.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58764 - 5. September 2012 - 13:33 #

Hab gerade gesehen, dass ein kleiner Fehler in der News ist. 100 Dollar sind nicht pro Titel, sondern einmalig zu entrichten. Danach wird man quasi freigeschaltet und kann so viele Spiele bei Greenlight einstellen wie man möchte.

"This one-time fee will grant your Steam account access to post and update as many of your games as you like within Greenlight."

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 5. September 2012 - 13:37 #

Na, das rückt die 100$ doch in ein besseres Licht! :)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 5. September 2012 - 13:45 #

Oh, dann mal schauen, wem ein paar Scherze 100 Dollar wert sind :)

CoCoNUT31 10 Kommunikator - 540 - 5. September 2012 - 13:33 #

Endlich, da war ja teilweise nur Müll bei. Die meisten dachten wohl Greenlight sei eine Plattform für Vorschläge.

Was ich allerdings nicht verstehe: Was passiert mit der Investition von 100$ wenn das Spiel nicht veröffentlicht wird?

Denn so weit ich das verstanden habe ist es doch nicht sicher, dass jedes Spiel das auf Greenlight erscheint auch veröffentlicht wird.

Lexx 15 Kenner - 3459 - 5. September 2012 - 13:35 #

Da die $100 zum Account freischalten sind, bekommst du das Geld natürlich nicht wieder, egal was passiert.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20726 - 5. September 2012 - 13:55 #

Ich denke das ca 40 % der Spiele es auch wirklich nur schaffen da reinzukommen. Da sind viele Perlen drin, aber auch viele Hobby-Programmierer mit Spielen die aussehen wie vor 20 Jahren. Da wirds wohl enger in die Auswahl zu kommen. Aber Spiele wie

Dead Road
http://www.youtube.com/watch?v=MjPkWUSGhHI
Recruits
http://www.youtube.com/watch?v=GUOwZm89dj0
Gas Guzzlers
http://www.youtube.com/watch?v=dY4nugKIhRs

werdens packen :)

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 5. September 2012 - 13:52 #

Gabe Newell geht dann persönlich in ein Kinderkrankenhaus und nimmt einem kranken Jungen sein von dem gespendetem Geld gekauftes Spielzeug wieder weg.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14523 - 5. September 2012 - 15:17 #

*muahahaha*... oh... äh... ich meinte natürlich: "Das wäre aber gemein!" ^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 5. September 2012 - 13:57 #

Den Spam haben sie bestimmt selber veranlasst ^^

Maik 20 Gold-Gamer - - 21480 - 5. September 2012 - 14:30 #

Verschwörungstheorie sei Dank.

DarthMajor 14 Komm-Experte - P - 2131 - 5. September 2012 - 16:06 #

Also ich finde es nicht so schlecht, das nun eine Gebühr verlangt wird, es gab viel Müll und viele sahen es eher als Wunschliste. Auch wenn ich persönlich die Gebühr niedriger angesetzt hätte, aber in dieser Höhe ist sie auch ok. Wenn man ein Spiel hat, welches zumindest einige Leute gut finden, dann kann man Greenlight auch als eine Art lohnende Werbeplattform "misbrauchen". Immerhin braucht man ja nur 9 Leute auf seine Webseite zu locken, die dort dein Spiel für 10€ kaufen und schon hat man die 90€, die es bei uns kostet, wieder drin. Ausserdem kann man dann jedes nachfolgende Spiel kostenlos in Greenlight vorstellen.

Exocius 17 Shapeshifter - P - 7198 - 5. September 2012 - 16:34 #

Find ich gut, dadurch wird sich der Müll verringern.

Discon 09 Triple-Talent - 275 - 5. September 2012 - 16:52 #

Find ich super. Ist schon sehr mühsam sich durch die vielen Spiele zu kämpfen. Manchmal sieht man vor lauter Bäumen einfach den Wald nicht mehr ^^

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 5. September 2012 - 17:00 #

Die Idee ist gut aber weniger wäre sicher auch ok gewesen.

Oynox Slider 14 Komm-Experte - 2108 - 5. September 2012 - 18:07 #

Finde ich gut. Verringert den Müll, den man vorgeschlagen bekommt.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 5. September 2012 - 19:03 #

Bitte mehr solche Schlagzeilen. Ist nett zu sehen, wie die Leute die Überschrift lesen, sich aufregen, und direkt einen Kommentar abgeben. :)

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 5. September 2012 - 21:28 #

Die Überschrift geht völlig in Ordnung. Soll ja nur das Thema kurzmöglich zusammenfassen. Wenn Leute, die mit diskutieren wollen, nur die Überschrift lesen, dann ist das nicht die Schuld des Autoren, sondern die des Lesers.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 5. September 2012 - 22:05 #

Wenn ich's richtig verstanden habe, dann ist die Überschrift schlicht falsch, weil man nicht 100$ pro Titel zahlen muss.

grimmi 10 Kommunikator - 466 - 5. September 2012 - 22:07 #

Nein, die Überschrift ist faktisch falsch. Ganz einfach. Da ist nichts mit Verständnis. Wie bereits weiter oben angemerkt wurde, ist die Gebühr nicht "pro Titel" sondern einmalig für Entwickler.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 5. September 2012 - 22:41 #

Habe das mal korrigiert :)

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 5. September 2012 - 19:26 #

Hauptsache alle voten für Call of Cthulhu The Wasted Land

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20726 - 5. September 2012 - 19:26 #

+1 *meld*

RAYDER 11 Forenversteher - 573 - 5. September 2012 - 21:36 #

Gute Sache, aber für meine Oma bitte auch auf Deutsch das ganze übersetzen !

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33715 - 6. September 2012 - 19:46 #

Finde ich eine sinnvolle Maßnahme. $100 ist wirklich nicht die Welt, das muss man als ernsthafter Entwickler schon bereit sein zu investieren. Die ganzen Spaßvögel dürfte das aber abhalten. Und wenn nicht, kommt wenigstens was für den guten Zweck bei raus. :-)

L0nk 08 Versteher - 217 - 7. September 2012 - 7:52 #

Ich sehe das ähnlich.... $100 ist wenig. Ich selbst entwickle in meiner Firma iPhone Apps und Apple verlangt von uns $100 im Jahr, damit wir unsere Apps in den App Store stellen dürfen. Die Kosten für eine Entwicklerlizenz für die Nintendo Wii, Xbox Live Arcade oder PlayStation Network sind mir nicht bekannt (und selbst wenn ich sie wüsste, dürfte ich sie hier wohl nicht posten), vom Hörensagen liegen diese jedoch wenigstens im vierstelligen Bereich, eher sogar fünfstellig. Insofern ist eine Einmail-Zahlung von $100 und man ab dann dauerhaft weitere Titel vorstellen kann, wirklich eine überwindbare Hürde. Zumal VALVe ja selber angibt, dass das Geld gespendet wird - also noch dazu löblich damit umgegangen werden, da man scheinbar an Greenlight selbst erst einmal nichts verdienen will (dass das Geld auf Umwegen über etwaige spätere Verkäuft kommt, ist mir auch klar!).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit