Games-Anwalt: Wenn der Onlinespiel-Betreiber kündigt
Teil der Exklusiv-Serie Games-Anwalt

Bild von henrykrasemann
henrykrasemann 4518 EXP - 16 Übertalent,R5,C3
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

4. September 2012 - 9:46 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Viele Spieler hängen an ihren virtuellen Helden und dementsprechend an ihrem Spielaccount. In diesem Jahr hatten das Amtsgericht Karlsruhe und das Amtsgericht Charlottenburg darüber zu entscheiden, ob die fristlose Kündigung durch den Betreiber von kostenlosen Onlinespielen zulässig ist. In dem einen Fall war es eine Kündigung wegen unzulässiger Beschaffung virtuellen Geldes, in dem anderen lag eine Kündigung wegen Einsatzes von Bots vor. In beiden Fällen hatte der Spieler gegen die Kündigung geklagt.

Wer Recht bekommen hat, das erfahrt ihr in der heutigen Ausgabe des Games-Anwalts von Rechtsanwalt Henry Krasemann. Auch geht es darum, was das OLG Köln schon 2010 über atypische Spielstile, die vom Verhalten stark an Bots erinnern, geurteilt hat.

Video:

DomKing 18 Doppel-Voter - 9253 - 4. September 2012 - 10:03 #

Was ich mich mal gefragt habe, wie ist das bei Spielen, die ich bezahlt habe. Zum Beispiel Guild Wars 2 oder auch WoW. Wenn der Hersteller die Server abschaltet, kann ich das Spiel ja nicht mehr nutzen. Hat man dann einfach Pech und muss auf den Entwickler hoffen, dass er die Serversoftware frei gibt oder ist der dazu verpflichtet, Server oder die Software dafür zu stellen?

ThokRah 14 Komm-Experte - P - 2043 - 4. September 2012 - 10:21 #

Also erstmal sind GW2 und WoW zwei unterschiedliche Spiel-Modelle. GW2 ist ja quasi F2P und WoW ist ein Abomodell.

Aber um zu deiner eigentlichen Frage zu kommen. Meines Wissens nach kaufst, bzw. bezahlst du nur ein Nutzungsrecht an der Software. Wenn der Betreiber der Server (in deinem Bsp. Blizzard oder ArenaNet) beschließt, die Server abzuschalten, hast du keine rechtliche Handhabe dagegen, er ist also nicht verpflichtet Server am Laufen zu halten.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9253 - 4. September 2012 - 10:37 #

GW2 ist nicht Free2Play. Ich habe für das Spiel bezahlt. F2P ist es für mich, wenn ich das Spiel kostenlos runterladen kann.

Ich weiß, dass ich nur ein Nutzungsrecht kaufe. Man kauft dummerweise immer nur Nutzungsrechte (auch bei Musikdownload etc.). Ich hatte nur die Hoffnung, dass Gerichte dem Trend endlich mal entgegenwirken.

ThokRah 14 Komm-Experte - P - 2043 - 4. September 2012 - 11:21 #

Im Allgemeinen wird F2P aber so verstanden, dass es keine monatlichen Gebühren gibt. Man aber sagen, dass GW2 einfach ein Hybrid ist. ^^

Leider gibt es im Bezug auf Nutzungsrechte für die Gerichte nur wenig (bis gar keinen) Spielraum. Eben weil du nicht der Besitzer bist. Das es hier bei digitalen Medien eine Schieflage gibt, da gebe ich dir Recht. Wird sich aber wohl leider nicht so schnell ändern.

Lord Lava 18 Doppel-Voter - 9609 - 4. September 2012 - 13:32 #

Ne, Free2Play ist Free2Play, da gibt es keine großen Interpretationsspielräume. Das hat ja nichts mit monatlichen Gebühren zu tun.
Guild Wars 2 ist ein Vollpreistitel, den man einmal bezahlt und dann entstehen keine weiteren Kosten.
Die Besonderheit liegt eben darin, dass es ein MMO-RPG ist, das monatlich nichts kostet.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 4. September 2012 - 14:31 #

Beim Free2Play gibt es Interpretationsspielräume, denn es gibt keine genaue Definition darüber, wie ein F2P auszusehen hat. Guild Wars 2 ist in meinen Augen eine Art F2P, denn man zahlt zwar einmalig Gebühren um es nutzen zu dürfen, aber es gibt keine monatlichen Gebühren und einen Ingame-Itemshop.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21510 - 4. September 2012 - 14:39 #

Für mich steht Free2Play auf der gleichen Schiene wie Pay2Play. Es ist ja nur die Bedeutung für den Zugang zum Spiel. Zahle ich nichts (F2P) oder muß ich zahlen (P2P) um spielen zu können. Andere Deutungen sehe ich darin nicht.

Lord Lava 18 Doppel-Voter - 9609 - 4. September 2012 - 14:40 #

Naja, die grundlegendste Gemeinsamkeit aller FREE2Play-Spiele liegt wohl darin, dass sie FREE sind.
Ich denke mal die Leute, die 40-50 Euro für GW2 bezahlt haben, um es spielen zu können, werden dieser seltsamen Definition von F2P widersprechen.^^

Wie gesagt: Guild Wars 2 ist ein Vollpreistitel, den man einmal bezahlt und dann entstehen keine weiteren Kosten.
Ein ganz normales Spiel also, das man einmal kauft und dann zocken kann, keine Gebühren usw.

Sonst wären Spiele wie Modern Warfare 3, Battlefield 3 oder StarCraft II ja auch F2P. Da zahlt man nämlich auch "nur einmal" und kann es dann ohne monatliche Gebühren nutzen...

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 4. September 2012 - 14:44 #

ein Spiel, das gekauft werden muss, kann nicht *free*2play sein. Es ist eben einfach nicht "free" :)

hanspeter (unregistriert) 4. September 2012 - 17:00 #

Dann sind alle Spiele mit Online MP also F2P Spiele, aha...

hanspeter (unregistriert) 4. September 2012 - 16:57 #

Sind CS, BF, CoD usw dann auch Free2Play Spiele für dich?
Denn soweit ich mich erinnere, kam dieser Begriff erst mit den ganzen MMORPGs, die man kostenlos runterladen und auch ohne monatliche Kosten spielen kann.
Finanzierung erfolgt dann mit Microtransaktionen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 4. September 2012 - 21:13 #

NEIN, du kaufst kein Nutzungsrecht! Jedenfalls nicht, wenn du einen Client bzw. ein Spiel auf Datenträger oder als Download kaufst.
Bitte nicht schon wieder dieses Ammenmärchen nachplappern!
Einzig der Account gehört dem Hersteller, das Spiel aber gehört dir!

DomKing 18 Doppel-Voter - 9253 - 5. September 2012 - 8:20 #

Was bringt es denn, wenn ich den Clienten besitze, es aber keine Server mehr gibt? Dann gehört mir zwar der Client, ich kann aber nichts mit ihm anfangen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 5. September 2012 - 17:35 #

Tja, das ist nun einmal die Problematik bei Spielen, die zwingend eine Onlineverbindung benötigen. Die Alternative wäre, einen eigenen lokalen Server aufzusetzen, sofern man legal an passende Serversoftware rankommt.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9253 - 5. September 2012 - 18:23 #

Und deswegen hatte ich ja die Hoffnung, dass es hier Gerichte gibt, die den Hersteller dazu zwingen, zumindestens die Serversoftware, nach der Abschaltung der Server, bereit zu stellen.

Gut, Hersteller, denen was an ihrem Ruf liegt, würden das von selbst machen. Leider sind so gut wie alle Firmen in der Spielebranche nur noch auf reinen Gewinn aus. Deshalb werden die Firmen sowas nie von sich aus zur Verfügung stellen.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 5. September 2012 - 19:26 #

Das halte ich für schwierig, da die Serversoftware ja auch das Bezahlmodell enthalten muss und somit dann jeder Privatmann das F2P-Spiel hosten kann - und natürlich auch, wenn er findig genug dazu ist, die Items wieder für echtes Geld verkaufen kann. Oder zumindest die Mechaniken im Nachgang aufdecken und veröffentlichen kann. Ich glaube kaum, dass das je ein Publisher machen wird, zumindest nicht bei F2P.

Anonymous (unregistriert) 5. September 2012 - 9:19 #

Nachdem du das so schon zum tausendsten Mal verbreitest hätte ich dafür dann doch ganz gerne mal eine Quelle.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 5. September 2012 - 17:32 #

Software wird nach BGH als Sache eingestuft. Siehe z.B.: http://www.jurpc.de/aufsatz/20090017.htm
Zitat:
"In der Rechtsprechung und der mittlerweile herrschenden Meinung im Schrifttum wird Software dagegen zutreffend als bewegliche Sache im Sinne von § 90 BGB eingeordnet.[19]..."

Beim Kauf einer Sache im Sinne von §90 BGB wechselt laut §433 BGB der Eigentümer! Außerdem müssen sämtliche Konditionen beim Kauf vorliegen, was z.B. eine eventuell erst bei der Installation erscheinende EULA schlicht ungültig macht.

Auch der Games-Anwalt hier hat dies schon mehrmals in seinen Videos so erläutert.

Das EuGH hat außerdem kürzlich festgestellt, dass sogar rein als Download bezogene Software von dessen neuem Eigentümer weiter verkauft werden darf. Siehe http://www.heise.de/newsticker/meldung/EuGH-laesst-Weiterverkauf-gebrauchter-Software-zu-1629754.html

Accounts sind eine andere Sache. Diese sind Bestandteil der auf dessen Server laufenden Software - und die gehört dem Anbieter und damit auch der Account.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 4. September 2012 - 10:29 #

Wieso speziell MMOs? Das betrifft doch heute sämtliche Computerspiel-Formen
Beispiel Multiplayerspiele, die du oft nach wenigen Jahren nicht mehr spielen kannst, weil z.B. EA in schöner Regelmäßigkeit die Server abschaltet. Ende Gelände, denn freie dedizierte Server gibt es nicht mehr.
Jedes DRM Spiel (z.B. von Steam, Origin oder Ubi) ist von Abschaltungen bedroht. Wenn Steam, bzw. dein Steam-Account nicht mehr existiert, ist deine Sammlung futsch.

Nicht umsonst existiert eine wackere (winzig kleine) Gruppe DRM-Verweigerer. ;)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9253 - 4. September 2012 - 10:41 #

Ja, du hast natürlich Recht. Nur bei Steam würde ich mal vermuten, dass es ein zu großer Schaden für Valve wäre, wenn sie es einfach abschalten. Mal davon abgesehen, dass ein Ende von Steam in naher Zukunft nicht realistisch erscheint.

Aber prinzipiell zielt die Frage auch auf sowas ab.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 4. September 2012 - 10:50 #

Accounts werden oft genug abgedreht, so theoretisch ist das nicht. Schon bei einer Zahlungsunstimmigkeit kommst du u.U. in deinen Account erst mal nicht rein. Der wird sozusagen als „Geisel“ genommen. Als Cheater stehst du auch schnell vor der Tür (könnte man auch positiv sehen ^^). Oder Versuche, über IP-Tricksereien an spezielle Spielversionen zu gelangen, enden schon mal in einem Bann. Und zwar nicht für das eine Spiel, sondern für alle Spiele. Für mein persönliches Empfinden ist ein solches Verhalten schon kriminell.

Aber wo kein Kläger…

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 4. September 2012 - 13:42 #

Bei Steam ist wahrscheinlich anders rum. Zuerst ensteht ein Schaden für Valve, Valve wird insolvent und dann wird Steam abgeschaltet.

Fred DM (unregistriert) 4. September 2012 - 10:06 #

zumindest eine kurze version der antwort auf die eingangsfrage hätte man in den artikel mithinein nehmen können...

xaan. (unregistriert) 4. September 2012 - 10:10 #

Kann ich nur zustimmen. Der Games Anwalt hat leider die Angwohnheit, sehr weitschweifig zu formulieren. Manchmal wünscht man sich, er würde etwas schneller zum eigentlichen Punkt kommen.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 4. September 2012 - 10:14 #

Hehe najaaaa er ist immernoch Anwalt :P Die antworten halt nicht kurz und knackig, die Uhr läuft doch immer mit. :)
Aber als kleiner Vorschlag: vielleicht könnte man am Ende ein kurzes Fazit einbauen. So nach dem Motto hier: "Also kann man sagen das bei kostenlosen Spielen die Chancen eher gering sind seinen Account wieder zu bekommen, vor allem wenn gebottet wurde. Bei Bezahl-Accounts sieht das wieder anders aus." Falls ihr wirklich eine Zusammenfassung wollt. ;)

TheCoach 12 Trollwächter - P - 1027 - 4. September 2012 - 11:46 #

Na klar, deshalb hängt hier in der Kanzlei ja auch ein Taxameter, weil wir ja nach Zeit abrechnen. Au Mann.....

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 4. September 2012 - 14:15 #

Tja Ironie ist schon ein schwierig zu erkennendes Stilmittel. ;)

Punisher 19 Megatalent - P - 14044 - 4. September 2012 - 20:05 #

In meiner ersten Jura-Vorlesung sagte der Professor augenzwinkernd, wenn man eine einfache, eindeutige und unbedingte Antwort möchte hätte man bei jedem Berufszweig bessere Chancen als bei einem Juristen... ;-)

Als Kind einer Juristenfamilie und aus der Studiumserfahrung kann ich das nur bestätigen -ebenso augenzwinkernd.

xaan. (unregistriert) 4. September 2012 - 12:25 #

Och, das geht auch anders. Wenn ich teilweise Audiobeiträge der Leute hinter iRights.info (auch Anwälte) anhöre, dann sind die wesentlich stringenter und schneller beim Punkt. Aber gut, das ist Radio, die werden vielleicht vorher extra gebrieft und haben daher Vorteile.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 4. September 2012 - 14:22 #

Das ist wahrscheinlich einfach ein anderer Stil, Geschmackssache. Ich mag die Art, wie Herr Krasemann (und im Podcast sein Kollege) das präsentieren.

henrykrasemann 16 Übertalent - P - 4518 - 4. September 2012 - 20:33 #

Alternativ hätte ich da sonst noch den Rechtsquickie auf www.jurfix.de im Angebot - oder auch bei YouTube:

http://www.youtube.com/playlist?list=PL4D266428CB4CCC2E&feature=view_all

Da sind es nur 60 Sekunden bis 240 Sekunden (bei Sex-Themen ;-)).

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 6. September 2012 - 9:41 #

Haha ein Rechtsquickie! :D Sehr cooles Wort. ^^
Jetzt frag ich mich aber warum "Sex-Themen" länger dauern? ;)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 4. September 2012 - 10:32 #

Deshalb ja Anwalt! ;D

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 4. September 2012 - 10:11 #

Super Intro! :D Habe herzlich gelacht. Interessanter Beitrag, war aber fast zu erwarten das man da nix machen kann, vor allem wenn derjenige sich etwas zu schulden kommen lassen hat.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6560 - 4. September 2012 - 10:12 #

ich bin gerade unterwegs und kann mir das video nicht anschauen. Die Antwort würde mich aber trotzdem interessieren. kann mir jemand wie knappe geben?

Trax 14 Komm-Experte - 2505 - 4. September 2012 - 11:11 #

So wie ich das verstanden habe:
Wenn es in den AGB ordentlich formuliert ist, kann dich der Betreiber vom Spiel ausschließen, ohne das du etwas dagegen unternehmen kannst.
Im ersten Beispiel vom Video ist der Vertrag von beiden Seiten jederzeit kündbar (laut AGB) und der betreffende Spieler sitzt nun ohne Account traurig zu Hause.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6560 - 5. September 2012 - 0:07 #

ah, okay. Dankeschön!

rlx 13 Koop-Gamer - 1645 - 4. September 2012 - 11:05 #

Viel interessanter als Urteile finde ich alleine die Tatsache, dass es Menschen gibt, die wegen sowas vor Gericht ziehen. Aber das sind dann wohl auch die Leute, die F2P lukrativ machen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21510 - 4. September 2012 - 11:11 #

Es geht hier um Eigentum-/Besitzrecht. Das ist etwas extrem wichtiges, um es nicht anzusprechen. Wird dir im Alltag immer wieder begegnen (z.B. Wohnung). Eine sehr hohe Anzahl von Klagen gehen nur um diesen Sachverhalt.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 4. September 2012 - 14:24 #

Naja, die Idee, zu klagen, weil ich wegen eines Fehlverhaltens gebannt worden bin, finde ich trotzdem recht kurios. "Hey, ich bin zwar böse, habe gebottet/ gecheatet, trotzdem finde ich das voll doof, dass ich gebannt bin. Bitte ändert das!"

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 4. September 2012 - 20:21 #

Wenn man dafür bezahlt hat ...

Meiner Ansicht nach muss der Hersteller zumindest die Ausgaben ersetzen, wenn er einen Account sperrt. Immerhin nimmt man dem Kunden dadurch sein rechtmäßig erstandenes Eigentum weg!

Anonymous (unregistriert) 5. September 2012 - 9:20 #

Wie erwirbt man bitte Eigentum an einem F2P-Spiel?

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 11:30 #

Ok, Bots in Runes of Magic (um das Spiel geht es ja) zu nutzen, ist definitiv eine Accountsperre wert. Frogster hat aber teilweise auch so überzogene Preise für die Items im ab einem gewissen Level zwingend erforderlichen Ingame-Shop (ich spreche aus 1.5 Jahren Erfahrung), sodass sich die Menschen, wenn sie keine 20-200€ mtl. investieren wollen, andere Wege suchen (werden).

Das neue Copyright sind Account-Sperren ohne Einspruch.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5792 - 4. September 2012 - 12:05 #

Wenn mich ein Spiel irgendwann dazu zwingt, Stunden von Zeit zu investieren (oder halt höhere Summen an Geld), dann würde ich mir überlegen, ob ich nicht ein anderes Spiel spielen sollte. 20-200€ sind doch wohl wahnsinnig.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 14:15 #

Leider alles so gesehen und erlebt in RoM (200 € / mtl.)...
Das Spiel zwingt einen ja nicht, es ist eher die soziale Komponente, die einen immer wieder in die Tasche greifen lässt.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 4. September 2012 - 14:18 #

Also pro Monat bis zu 200€?! Das kann ich auch nicht glauben, wer macht sowas??? Und viel wichtiger: Wenn jemand soviel Geld dafür ausgibt scheint er genug zu haben, warum sollte er sich dann beklagen wenn der Account weg ist. :D

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 14:24 #

bei dem oben genannten Fall ging es lediglich um ein paar Euro, die der Betroffene forderte. Somit ist der Fall hier von den 200€/mtl.-Leuten zu differenzieren.

Ja, in meiner Gilde gab es jemanden, der 16.000€ in einen "FREE"2Play Titel gesteckt hatte (allerdings vor RoM). Damit hat er sich den Platz als bester dt. Spieler in dem Game gesichert. Dank immer neuer Inhalte war er (dort wie bei ROM) immer wieder "gezwungen", viel Geld für eine unendliche und finanziell exponentiell anwachsende Upgrade-Spirale neuer Items auszugeben... und sowas hab ich mal gespielt -.-"

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 4. September 2012 - 14:35 #

Krass ... ich bin geschockt. Ich mein ich ärgere mich ja schon wenn ich dran denke was ich in WoW gesteckt habe über die Jahre. Aber das ist ja nix im Gegensatz dazu. F2P scheint echt nicht ungefährlich zu sein.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 14:44 #

Hier darf man ruhig von Sucht sprechen.

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 4. September 2012 - 17:44 #

F2P kann wirklich "gefährlich" sein. Ich weiß noch, damals in der 9. Klasse (~2007), war ich der einzige, der WoW gespielt hat. Meinen Freunden war das zu teuer 12€/Monat zu zahlen. Das Ende vom Lied war, dass einige mehrere hundert Euro innerhalb weniger Monate für ihr f2p bezahlt haben und einer, der den Vogel abgeschossen hat, 1400€ innerhalb eines viertel - halben Jahres. Und das als Schüler von 15 Jahren ohne richtiges Einkommen. (Die Verantwortungslosigkeit der Eltern mal außen vor gelassen.)

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 18:22 #

Als ich mal bei einem Telekommunikationsunternehmen gearbeitet hatte, war es erstaunlich, wie teilweise verzweifelte Mütter zu mir kamen, dass die Handyrechnung des Sohnes / der Tochter so hoch sei... Ein Blick und eine Google-Suche später konnte ich schon viel Aufklärung leisten und die Mütter auf das Problem hinweisen: Die Handys werden, gerade wenn Sie nicht prepaid sind, von Kindern gern für Online-Spiele als unlimited-Kreditkarten gesehen, die Eltern müssen dann blechen...

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 4. September 2012 - 20:04 #

Jo - call2pay, smspayment und paysafecards haben meine Kollegen immer benutzt. Mich erinnert das immer so ein bisschen an die Handy-Abofallen. Ich schaue seit Jahren kein tv mehr, keine Ahnung ob's sowas
noch gibt (Stichwort jamba-sparabo).

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 4. September 2012 - 20:22 #

Ja gibt z.B. auf Viva und Comedy Central noch so Zeug, heute eher Nacktscanner (Fake)Apps und so quatsch oder SMS Guru

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 22:00 #

Auch hier kann ich Dir aus (nicht eigener ;) Erfahrung sagen, dass die Meisten Handy-Abos Erotik-Abos sind. Wahrscheinlich, weil es den meisten Leuten peinlich ist, das vor Frau/Mann zu sagen, auch wenn es gar nicht bewusst abgeschlossen wurde (der berühmte versehentliche "Klick" auf eine Bannerwerbung in einer "Gratis"-App). Somit zahlt man lieber einmal und bucht es dann ab - und hofft, dass das Ganze unter den Tisch fällt :).

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 4. September 2012 - 19:27 #

Zufällig XBlaster?

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 21:55 #

Ne, der war/ist es nicht. Ich hoffe, Du hast Verständnis dafür, dass ich bewusst keine Namen nennen möchte :).

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 4. September 2012 - 22:00 #

Ich meinte das Spiel ;)

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 22:02 #

Ne, war nicht XBlaster. Ist aber auch schon drei Jahre her, als er das mir gegenüber erwähnt hat... Da blieb nur die pure Zahl hängen.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 5. September 2012 - 7:28 #

Das ist schon extrem. Da kann man nur hoffen, dass es sein eigenes Geld und kein geliehenes war.

Aber genau darum ist F2P DER feuchte Traum von EA & Co – viele Menschen können nicht mit Geld umgehen und das soll gnadenlos ausgenutzt werden.

Izibaar 16 Übertalent - P - 5854 - 4. September 2012 - 14:26 #

Gerade bei F2P sollte man vorsichtig sein was andere behaupten. Die Frage ist letztlich ob es einem selbst Spaß macht ohne zu zahlen zu spielen. Neben dem Zeitaufwand gibt es noch andere Faktoren. Beispielsweise bei DSO kann man viel Spaß haben ohne zu zahlen. Man mus aber ein guter Spieler sein bzw. sich ausreichend mit dem Spiel beschäftigen um zu wissen, dass alles was etwas kostet keinen Nutzen hat. Hindert dennoch nicht die Masse daran, dass Spiel schlecht zu reden.
Achja, bei RoM hatte ich nie Probleme kostenlos zu spielen. Bonus-Information: Ich spiele MMOs meist nur im niedrigen bis mittlerem Level.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 14:42 #

In dem Bereich, von dem ich hier rede, ist ganz klar nur das Endgame. Um mal zu belegen, wie es zu solchen Summen kommen kann, hier ein kleines Rechenbeispiel für RoM:

In Instanzen gefundene Waffen waren zwar besser, als Questitems, jedoch waren die höheren Instanzen so ausgelegt, dass man die Waffe upgraden musste, damit der damit höhere Schaden den Monstern gerecht wurde. Dazu waren Items nötig, die es nur gegen Geld gab. Wie weit man die Waffe upgradete, war einem selbst überlassen, jedoch je mehr, desto besser. Für eine Waffe waren somit (z.B.) 1093 für Echtgeld erworbener Gegenstände nötig, um ein damals brauchbares Waffengerät zu erstellen. Beim besten regulären Preis von 100€ für 1000 Einheiten gab man somit schon 100€ für EINE Waffe aus. Zur Anschauung: Für einen um EINE Stufe bessere Waffe verdreifacht sich der Preis (d.h. 300€ für eine Waffe - ratet mal, wer soviel ausgab? Genau...). Dazu kommen noch Upgrades, die vom Zufall abhängig waren, welche, die man nur durch Umsatz von Geld überhaupt erwerben konnte und und und...

Aber das soziale Gefüge öffnete die Herzen und damit die Brieftasche der Spieler.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21510 - 4. September 2012 - 14:50 #

RoM war ich auch mal unterwegs, jedoch war schon ziemlich klar, wo die Reise hingeht -> IngameShop. Bei RoM ist das nämlich schon sehr früh zuspüren, eben auch wegen den Waffenupgrades.
Zu den Ausgaben, da positioniere ich mich klar: Wer es ausgeben will und kann, der soll es tun. Solang es eine schöne Zeit ist, ist das doch völig in Ordnung.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 18:25 #

Da geb ich Dir Recht, jeder kann und soll mit seinem Geld machen, was er will. Aber bitte 1.) mit seinem selbst verdienten (!) Geld und 2.) in einem gesunden Maße. 500€ für die Wohnung, 200€ für mein Computerspiel wäre z.B. nicht mehr gesund :).

Ragdel 13 Koop-Gamer - 1268 - 4. September 2012 - 22:09 #

Warum ist das nicht gesund? Das schöne ist doch, dass jeder sein Geld ausgeben kann wie er möchte.
Ist ein Auto für 50.000 Euro gesund wenn auch eins für 5.000 Euro reicht?

Wenn einer seine Prioritäten so setzen möchten dass er halt 200-300 Euro im Monat in das Spiel investieren möchte, ist das sein gutes Recht.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 22:17 #

Im Grunde hast Du vollkommen Recht, jeder soll mit seiner Zeit und seinem Geld machen können, was er will, solange es niemand anderem Schaden zufügt.

Ich meinte das eher so, dass man im Gesamtverhältnis seiner Lebenshaltungskosten schauen soll, in wie weit man Geld für F2P-Titel ausgibt. Hat man im Monat nur 800€ zur Verfügung, wovon 500€ für die Miete und 200€ für F2P genutzt werden, dann bleibt für Altersabsicherung, Versicherungen, Lebensmittel, Sportverein, evtl. Kinder nicht viel übrig, sprich: Langfristig kann die verhältnismäßig hohe Investition finanziell ungesund sein :). Oder auch sozial.

Ich hoffe, damit ist etwas deutlicher geworden, was ich damit sagen wollte :)

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 4. September 2012 - 14:26 #

"sodass sich die Menschen, wenn sie keine 20-200€ mtl. investieren wollen, andere Wege suchen (werden). "
Wie wär's mit einem Abo-MMO? Das wäre auf 13€ pro Monat gedeckelt 8-)
Oder GW2, da fällt das dann auch noch weg.

Sollte man denen vielleicht mal verraten :o

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 14:30 #

Jop, da kann man Dir nur Recht geben :). Allerdings ist halt für manche weniger das Geld, sondern eher die (scheinbare) soziale Anerkennung wichtig. Wer soviel (>50€ mtl.) investiert, gehört fast zwangsweise zu denen im Spiel, die a) total OP b) von allen gern in der Gruppe gesehen c) auf dem Server bekannt und d) auch ingame "etwas zu sagen" haben. Sowas geht halt bei Abo-MMO's oder Titeln wie GW2 nicht so einfach, da es "nur" Zeit kostet, das mögliche Maximum zu erreichen.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 4. September 2012 - 14:45 #

Genau das ist für mich der Punkt, der glasklar gegen jedes F2P-Spiel spricht :D

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 15:00 #

Amen, Bruder :).

LighT! (unregistriert) 4. September 2012 - 21:56 #

Bei MMOs kann man sein Geld einfach immer zurückbuchen lassen. EZPZ!

Valeo 15 Kenner - 2743 - 4. September 2012 - 22:19 #

ezpz = "easy peasy"?

Lars 17 Shapeshifter - P - 6054 - 5. September 2012 - 6:37 #

So ist es...

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 9860 - 17. September 2012 - 19:15 #

Mal eine Frage, Herr Krasemann: Wobei stehts denn 5:6 für Sie? :-)

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 5. September 2012 - 21:30 #

Ein Weihnachtslied :o

Rico jung (unregistriert) 7. Januar 2016 - 15:05 #

ich habe das problem das mein acc bei swtor (star wars old republik )gesperrt wurde wegen einer angeblichen Rückbung.
tatsächlich wurde nichts abgebucht noch rückgebucht aber in deren systhem steht es angeblich drin.habe meine beweispflicht erbracht das ich ein schreiben der sparkasse vorlegen konnte das nichts abgebucht wurde müssen die jetzt meinen account wieder freimachen?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)