Obama: Mehr Sport, weniger Konsole und Vorbild?

Bild von Patrick
Patrick 3955 EXP - 15 Kenner,R8,S3,A8
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

19. Juni 2009 - 10:14 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Auf einer Veranstaltung der amerikanisch medizinischen Vereinigung hielt Obama eine Rede über ein gesundes Leben und der Tatsache, dass wir das Gamepad einmal mehr gegen Laufschuhe wechseln sollten.

In seiner Rede, die nicht nur Raucher oder Übergewichtige thematisiert, kommt er auch auf die Jugendlichen zu sprechen und der Verantwortung der Gesellschaft sie zu ermutigen mehr für ihre Gesundheit zu tun.
Insbesondere die Eltern müssen ein Vorbild für ihre Kinder sein und anstatt selbst mit Fastfood und Dauerberieselung vor dem Fernseher zu sitzen, mal den Antrieb haben raus zu gehen.

Obama ist wohl, vor allem für Deutsche Politker, ein gutes Vorbild wenn es um Computerspiele geht. Schon während des Wahlkampfes hat er in Videospielen wie Burnout Paradies um Stimmen geworben. Auch wenn er den Konsum von Videospielen, unter anderem, die Schuld für die mangelnde Bildung der Jugend sieht. Immerhin steht er dem Thema insgesamt offen gegenüber. Steht doch im Weißen Haus zum ersten mal eine Konsole - die Nintendo Wii, die eines seiner Töchter letztes Jahr zu Weihnachten bekommen hat.

Obama ist nicht gerade der Erlöser in den politischen Reihen. Doch trotz seiner teilweise harschen Ansichten gegenüber Videospielen, zieht er die richtigen Schlussfolgerungen und anstatt zu verbieten zieht er die Eltern mit in die Verantwortung. Eine Offenheit, die man bei Bundespolitikern leider allzu oft vermisst.

Unabhängig davon, wann wart ihr das letzte mal draußen und seit ein paar Runden im Wald gelaufen, dem Leder hinterhergerannt oder habt Gewichte gestemmt? Sind wir wirklich so unsportlich?

Die komplette Rede findet ihr hier.

Bartuc41 10 Kommunikator - 424 - 19. Juni 2009 - 10:48 #

Also ich war vorgestern Fußball spielen, gestern Fahrrad fahren und letzte Woche mehrmals trainieren, mein Gewissen ist also rein. Ich finde es muss ausgewogen Gleichgewicht zwischen Konsole und Fitness geben.

André Pitz 15 Kenner - 2976 - 19. Juni 2009 - 11:26 #

Ich spiele jede Woche einmal Squash, fahre jeden Tag 20 km Rad und mähe alle zwei Wochen den Rasen ;)

Obama hat gar nicht so Unrecht. Die USA hat ein Überfettungsproblem und stundenlang vor der Konsole zu hocken hilft nunmal leider nicht beim Abnehmen.

LEiCHENBERG 13 Koop-Gamer - P - 1788 - 19. Juni 2009 - 13:46 #

"Immerhin steht er dem Thema insgesamt offen gegenüber."
Naja, mal gibt es virtuellen Wahlkampf im Kinderzimmer, mal hagelt es Kritik - je nach dem, was man gerade so braucht. Das eine Wii im weißen Haus steht, verdankt Nintendo eher dem Gruppenzwang und Quängelpotenzial von Kindern.

Trotzdem ist der Ansatz um Weiten besser als der einiger deutscher Politiker. Man wünschte sich doch einen Bundeskanzler, der in dieser Hinsicht mal ein klares Zeichen setzt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)