Don't Save the World: Indie-RPG mit Wahlfreiheit

PC
Bild von COFzDeep
COFzDeep 14529 EXP - 19 Megatalent,R8,S1,A6,J10
Dieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!FROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

23. August 2012 - 22:57 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Ihr ärgert euch immer noch über das Ende von Mass Effect 3? Und auch bei Fable wart ihr unzufrieden damit, wie eure Entscheidungen den Spielverlauf (nicht) beeinflussten? Dann könnte Don't Save the World vielleicht das richtige Spiel für euch werden!

Das Indie-Entwicklerteam Sakura River Interactive verspricht euch für sein neuestes Werk echte Entscheidungsfreiheit bei eurem Vorgehen. Ihr sollt, wie in einem klassischen Rollenspiel, losziehen und die Spielwelt im Laufe vieler rundenbasierter Kämpfe von dem dunklen Lord befreien können. Es soll aber genauso gut möglich sein, einfach in eurem Heimatdorf zu bleiben und vielleicht ein Geschäft zu eröffnen, dieses weiter auszubauen und schließlich auch Filialen in benachbarten Städten zu errichten. Während sich dann eventuell jemand anderes um die Rettung des Königreichs kümmert, sollt ihr eigene Helden anheuern können, die für euch bestimmte epische Gegenstände oder schwer zu beschaffende Materialien besorgen, aus denen ihr dann wiederum eigene Gegenstände erschafft und gewinnbringend verkauft. Konsequenterweise sollt ihr sogar die Möglichkeit haben, die Vernichtung des dunklen Lords aufzuhalten und euch somit auf die Seite des Bösen zu stellen.

Zusammengehalten werden sollen der Rollenspiel- und der Managementteil des Spiels über eine so genannte Daily Sim. Somit sollt ihr auch einfach frei die Welt erkunden, mit den Bewohnern reden und, falls euch doch die Abenteuerlust packt, jederzeit auf Monsterjagd gehen können, um vielleicht neue Zutaten für eure Schmiede- beziehungsweise Bastelkünste zu erhalten. Wie das Entwicklerteam allgemein zur Wahlfreiheit in Videospielen steht, seht ihr im Video unter der News, welches zum Start der indiegogo-Kampagne von Don't Save the World bereitgestellt wurde.

Um diese hehren Ziele zu verwirklichen bleiben der Spendenkampagne zum Spiel noch knapp zwei Wochen Zeit, um die erforderlichen $35.000 einzutreiben. Dass es sich bei den beworbenen Features nicht nur um leere Versprechungen handelt, meint das Entwicklerteam mit seinen beiden vorherigen Werken Fading Hearts und Infinite Game Works bezeugen zu können, die ebenfalls stark auf eine interaktive Geschichte mit unterschiedlichen Enden setzen. Für eine Spende in Höhe von $10 sichert ihr euch im Falle einer erfolgreichen Finanzierung bereits das fertige Spiel, für $20 bekommt ihr wunschgemäß zusätzlich einen der beiden anderen Titel des Studios.

Video:

Bernhard Sommer 13 Koop-Gamer - 1750 - 23. August 2012 - 23:02 #

Das klingt nach einer spannenden Idee.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58772 - 23. August 2012 - 23:06 #

Finde ich auch, allerdings bin ich da mal sehr gespannt, wie gut sie das dann tatsächlich umsetzen, wenn denn die Kohle zusammen kommt.

Wobei ich sagen muss, dass der wohl angestrebte Stil für mich der absolute Abturner ist ^^

Bernhard Sommer 13 Koop-Gamer - 1750 - 24. August 2012 - 7:02 #

Ich bin bei beidem auch skeptisch, ob sie das wirklich schaffen die beiden Wege sinnvoll zu verbinden, na mal schauen. Wenn das Spiel passt könnte ich mich mit dem Stil abfinden, aber wirklich schön find ich ihn auch nicht.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 24. August 2012 - 11:34 #

Auf jeden Fall ~ Jetzt stelle ich mir nur die Frage wie viele böse oder willkürlich getroffene Entscheidungen man fällen kann und wie sehr sich das auswirkt.

Anonymous (unregistriert) 23. August 2012 - 23:26 #

Das gefällt mir. Das Ende von ME3? Habe ich nicht mitbekommen, da ich mich in ME1 schon schwarz geärgert habe, dass ich z.B. diesem Sektenführer nicht helfen konnte, sondern ihm nur auf mehr oder wenige unfreundliche Art die Knarre an den Kopf halten. Aber der Manga-Stil? *hhrgh* Das ist gewöhnungsbedürftig.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 24. August 2012 - 7:34 #

Vor "DEM" DLC gabs 3 Enden. Wobei das "beste" Ende, was wohl auch Kanon ist, viele Fans nicht mögen.

Es wurde ein neues Ende eingebaut, eine neue Entscheidung. Die Folge ist aber, dass die vereinigten Völker verlieren.

Dies zeigt, dass man egal wie man spielt "nur" durch den "MC Guffin" (plot device) der vorher nie erwähnt wurde siegt. Im Endeffekt sind alle Entscheidungen egal.

Achja... und man kann 100% completion nur durch den Multiplayer part erreichen (zumindest laut einigen Aussagen die ich gelesen habe).

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 24. August 2012 - 8:07 #

Klingt nach einem netten Sandbox-MMORPG. ;)

Wenn jedes neue Spiel Dank einer guten KI anders verlaufen würde, könnte es interessant sein. Wenn es Konkurrenz zwischen den anderen Helden gäbe und die Bösewichte vielleicht auch mal einen Angriff auf das eine oder andere Dorf starten.

Aber der Stil ist für meine westlich geprägten Augen auch nicht wirklich angenehm.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14529 - 24. August 2012 - 8:19 #

Ich habe die News nochmal aktualisiert - laut Konzepttext auf indiegogo soll es auch möglich sein, die NPC-Helden, die alternativ die Rettung der Welt übernehmen, "aufzuhalten" und somit den dunklen Lord zu schützen. Dann wäre man ja quasi auf der dunklen Seite der Macht angekommen... (und die haben immerhin Kekse ;))
Ob es mehrere NPC-Helden gibt die auch noch untereinander konkurrieren, weiß ich nicht, aber zumindest über das Aussenden bezahlter Abenteurer hat man also wohl offensichtlich die Chance, dem/den NPC-Helden in's Handwerk zu pfuschen.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 24. August 2012 - 8:28 #

Keeeekse! :)

Ich werd's mal im Auge behalten. Bei solch einem offenen und somit komplexen KI-Projekt kann sich der Entwickler aber auch schnell verzetteln.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 25. August 2012 - 13:16 #

Klingt doch eigentlich ganz interessant. Und der Manga-Stil stört mich keineswegs.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10031 - 25. August 2012 - 23:50 #

Mangalook ist immer gut.

Rumi 17 Shapeshifter - 7609 - 25. August 2012 - 19:23 #

Erinnert mich an die Zeiten von D&D Pen und Paper, als man dem DM (Dungeon Master) noch persönlich mitteilen konnte, dass die gescriptete Story über den Haufen geworfen wird und man sich einen ganz anderen Weg als er ausgedacht hat.

Rumi 17 Shapeshifter - 7609 - 25. August 2012 - 19:25 #

Könnte mir ausserdem gut vorstellen, dass dieses Konzept auch zum MMO: D&D Neverwinter passen würde

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Rollenspiel
Action-RPG
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Sakura River Interactive
Sakura River Interactive
Auf Eis gelegt
0.0
PC