GC12: Das Testament des Sherlock Holmes angeschaut

PC 360 PS3
Bild von Tim Gross
Tim Gross 23836 EXP - Freier Redakteur,R9,S8,C9,A8
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

17. August 2012 - 17:09 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Das Testament des Sherlock Holmes ab 26,95 € bei Amazon.de kaufen.
Beginnen wollen wir mit einer Frage. Wer ist der beste Detektiv der Welt? Vielleicht denkt ihr aufgrund der überaus erfolgreichen Verfilmungen von Christopher Nolan an Batman, dessen erklärtes Ziel es bekanntlich ist, eben der beste Detektiv der Welt zu werden. Doch eine andere Figur, die ebenfalls durch Filme und Serien zu neuer Popularität gefunden hat, ist dem dunklen Ritter mindestens ebenbürtig - und zwar ganz ohne irgendwelchen technischen Schnick-Schnack. Die Rede ist natürlich von Sherlock Holmes. Auf der gamescom haben wir uns das neueste Adventure von Frogware angeschaut und sind uns sicher, dass die Kreation von Sir Arthur Conan Doyle bei der klassischen Detektivarbeit die Nase vorn hat. Zumindest in Videospielen.

Kein gewöhnlicher Fall

Das Testament des Sherlock Holmes ist vom Prinzip sehr nah am direkten Vorgänger, Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper, das in unserem Test mit einer spannenden Geschichte und knackigen Rätseln punkten konnte. Wer den beziehungsweise die Vorgänger nicht kennt - insgesamt ist es schon der sechste Teil der Serie - und wer irgendetwas in Richtung der Actionfilme mit Robert Downey Jr. erwartet, sei eines Besseren belehrt. Hier handelt es sich um ein ganz klassisches Adventure, komplett ohne künstliche Actioneinlagen. Ganz im Stil der Romane und der BBC-Serie Sherlock steht die Investigation und logisches Denken im Vordergrund. Und das ist auch gut so.

Die Story klingt durchaus vielversprechend. Denn ihr behandelt keinen normalen Fall, wo euch irgendeine aufgelöste Frau oder ein verzweifelter Mann in der Baker Street besucht und euch mit ihren Problemen belasten. Stattdessen hat Sherlock diesmal selbst genügend Probleme, denn er ist der Hauptverdächtige in mehreren Mordfällen. Die Entwickler versprechen, dass euch ein echtes Abenteuer erwartet, das die dunkle Seite des berühmten Detektivs zeigt. Wo wir bei der dunklen Seite sind: Nicht wirklich gefallen hat uns die Grafik. Zwar gibt es viele Details zu entdecken, die von euch analysiert werden sollen, aber beeindruckend ist das Ganze nicht. Wirklich gestört haben uns die extrem hölzernen Animationen, die die dichte Atmosphäre teils zunichte machen können.

Und wie spielt’s sich? Die meiste Zeit seid ihr in der Third-Person-Perspektive unterwegs, erkundet die rund 20 unterschiedlichen Schauplätze und sprecht mit insgesamt etwa 60 Charakteren. Da überrascht es nicht, dass ihr vermutlich 15 Stunden benötigen werdet, um den “Fall” abzuschließen. Aber zurück zur Steuerung, die mit dem Gamepad - soweit man das vom Zusehen einschätzen kann - gut von der Hand geht. Ihr könnt auch jederzeit in die Ego-Perspektive wechseln, was gerade dann Sinn macht, wenn ihr Gegenstände genauer unter die Lupe nehmen wollt. Denn natürlich interagiert ihr adventuretypisch mit jeder Menge Gegenstände beziehungsweise sammelt diese ein, darunter etliche Dokumente oder Zeitungsartikel, die Hinweise enthalten und gelesen werden wollen - stört uns nicht, schließlich spielen wir eine Romanfigur. Wer Adventures nicht gerne mit dem Gamepad spielt (hat hier jemand Monkey Island 4 gesagt?), darf Sherlock Holmes auf dem PC auch zum klassischen Point&Click-Adventure machen.


Das Testament des Sherlock Holmes soll die düstere Seite des Ermittlers zeigen - und euch wieder echte Detektivarbeit machen lassen.


Detektivarbeit nach Maß

Euch erwarten aber nicht nur Kombinationsrätsel, sondern auch echte Detektivarbeit. Wer den Vorgänger kennt, weiß was wir damit meinen, und wer Memento Mori gespielt hat auch. Für alle anderen, ein kurzes Beispiel: Wir analysieren eine übel zugerichtete Leiche im Detail. In der First-Person-Perspektive schauen wir uns die umgeknickten Finger und blutige Kratzwunden am Bauch an, die aber schon älter zu sein scheinen, wie Sherlock Holmes per Kommentar feststellt. Schnell fällt uns auf, dass dem Opfer ein Schuh fehlt, und nicht weit entfernt finden sich mehrere Fußabdrücke, die wir in einer Art Minispiel analysieren. Wir betrachten die unterschiedlichen Muster, vermessen die Schuhgröße und ziehen aus dem Gesehenen unsere Schlüsse. In diesem Fall müssen wir zwei Fragen beantworten, nämlich wie viele Menschen im Raum waren und was genau vorgefallen ist. Dabei handelt es sich bei der zweiten Frage um simples Multiple-Choice, das man per Trial & Error lösen kann. Spätere Rätsel sind deutlich komplexer und erfordern euren Grips, um sie zu lösen. Dabei handelt es sich teils um ausufernde Analysen, die korrekt miteinander verknüpft werden wollen. Wem das irgendwann zu viel wird, freut sich darüber, dass sich jedes Rätsel im Spiel überspringen lässt. Dazu nutzt ihr den Sixth Sense, der euch nützliche Hinweise zum aktuellen Puzzle gibt. Bei Bedarf setzt ihr das Feature so oft ein, bis euch die Lösung quasi vorgegeben wird. Aber aufgepasst, den sechsten Sinn könnt ihr nach Gebrauch nicht sofort wieder einsetzen, außerdem schaltet ihr bei Benutzung weniger beziehungsweise keine Achievements frei.

Im Spiel könnt ihr außerdem jederzeit vom aktuellen Schauplatz zur Baker Street teleportieren (oder anderen Locations), um weitere Analysen vorzunehmen. Nicht nur den Ort dürft ihr wechseln, sondern auch den Charakter - wenn auch nicht zu jeder Zeit. Ihr ahnt es bereits, auch in die Haut von Watson dürft ihr schlüpfen. Was durchaus spannend klingt, da der bodenständige Mann seinen engen Freund überwacht. Viel interessanter ist aber ein weiterer spielbarer Charakter, der zumeist zu Sherlock aufblickt und ihm treu ergeben ist. Die Rede ist von seinem Hund, der für einige Rätseleinlagen unverzichtbar ist. Denn als Vierbeiner könnt ihr den ausgeprägten Geruchssinn nutzen, um Spuren zu verfolgen.

Ausblick: Vielversprechendes Detektivabenteuer

Die Geschichte von Das Testament des Sherlock Holmes klingt spannend, die Steuerung funktioniert und die Detektivarbeit scheint wie im Vorgänger gut umgesetzt zu sein. Die Idee, auch den Hund von Sherlock zu kontrollieren, hat uns ebenfalls gefallen. Jetzt wollen wir natürlich wissen, wie es mit der allgemeinen Rätselqualität aussieht. Nach dem gelungenen Vorgänger machen wir uns aber keine allzu großen Sorgen. Außerdem müssen wir gar nicht mehr lange warten, bis wir uns dem Spiel in seiner Gänze annehmen können, denn der Releasetermin sieht den 24. September vor. Dann werden wir auch endlich herausfinden, was es mit dem mysteriösen Titel zu tun hat und ob Sherlock Holmes wirklich den Löffel abgibt. Aber, das wissen Literaturfreunde, ein möglicher Tod des wohl besten Detektivs der Welt muss längst nicht endgültig sein. Oder wie war das beim Hund der Baskervilles?
Sher Community-Event-Team - 3634 - 17. August 2012 - 12:58 #

Das klingt doch viel versprechend :)

Jetfighter3 12 Trollwächter - 937 - 17. August 2012 - 15:01 #

Ist schon gekauft :-), liebe solche Games

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 17. August 2012 - 15:45 #

Ich liebe Holmes. Ich liebe die Hörspiele. Aber alle Spiele die ich bis jetzt spielen durfte war wenig Sherlock Flair.

Vielleicht liegt es auch daran das man selber einfach nicht so genial agieren kann wie er ^^ Erst wenn man es hört wie er es erklärt wird es logisch und offensichtlich.

MicBass 19 Megatalent - 14273 - 17. August 2012 - 15:48 #

Klingt gut wie ich finde. "Das Geheimnis des silbernen Ohrrings" lag mal irgendeinem Heft bei, hab ich sehr gerne gespielt und gerätselt. Ich mag diese gemütliche viktorianische Atmosphäre. Wird in jedem Fall im Auge behalten.

turritom 12 Trollwächter - P - 1126 - 17. August 2012 - 22:52 #

Also Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper war ein Hammer Spiel. Es hat so viel Spass gemacht und ich hab da jeden Abend mit meiner Freundin das Game durchgerätselt. Freue mich schon fett auf das Spiel.

Exocius 17 Shapeshifter - P - 7199 - 18. August 2012 - 18:38 #

Ist doch schon einige Zeit her das das letzte Holmes Spiel erschienen ist, wird sicher wieder ein ganz gutes Game.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58800 - 18. August 2012 - 19:42 #

Bin ich schon ein wenig gespannt drauf. Hatte mit Jack the Ripper einigen Spaß, war mal was anderes als die üblichen Adventures.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10037 - 22. August 2012 - 0:46 #

Ich wart erstmal nen Test ab

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit