GG-Interview: Professor Jürgen Fritz

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 369557 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.

17. Juni 2009 - 0:43 — vor 9 Jahren zuletzt aktualisiert

Während Professor Christian Pfeiffer die Rolle des Computerspiele-Kritikers besetzt, ist Professor Jürgen Fritz von der FH Köln (von Spielefans aus gesehen) eher auf der "guten Seite der Macht". Das heißt aber nicht, dass er nicht auch Probleme sieht, wenn Jugendliche Computerspiele unreflektiert oder übermäßig nutzen. Viel Spaß beim Lesen des Interviews.

Mitarbeit