GC12: Castlevania - Mirror of Fate angespielt

3DS
Bild von Tim Gross
Tim Gross 23836 EXP - Freier Redakteur,R9,S8,C9,A8
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiReportage-Schreiber: Hat 5 Reportagen oder FAQ-Previews geschrieben

16. August 2012 - 12:48 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Castlevania: Lords of Shadows konnte anno 2010 mit einem ausgefeiltem Kampfsystem, abwechslungsreichem Gameplay samt gelungenen Klettereinlagen und einer tollen Optik punkten. All diese Elemente finden sich auch im mobilen Ableger Mirror of Fate für Nintendos 3DS wieder. Der 2D-Action-Platformer soll Anfang 2013 zeigen, dass Handheld-Spiele ihren Konsolenbrüdern in nichts nachstehen müssen. Und wir sind uns nach einer ausführlichen Anspielsession auf der gamescom sicher, dass die Entwickler nicht zu viel versprechen.

Vier gegen die Mächte des Bösen

Mirror of Fate beginnt dabei direkt nach der Handlung von Lords of Shadow. Wir rekapitulieren kurz [Spoilerwarnung]: Im Konsolenvorgänger wart ihr als Gabriel unterwegs, um die Welt vom Bösen zu befreien. Doch auf eurer abenteuerlichen Reise wurdet ihr ganz fies ausgetrickst und standet am Ende nicht nur als Mörder eurer eigenen Frau da, sondern auch als frischgebackener Dracula. In Mirror of Fate spielt ihr unter anderem Trevor Belmont, Gabriels Sohn. Der ist natürlich nicht ganz so glücklich, dass sein Papi Trevors Mutter auf dem Gewissen hat und zu einem solch großen Übel geworden ist. Also zieht er los, um den Familiennamen reinzuwaschen und die Welt aus dem Griff von Dracula zu befreien [Spoiler Ende].

Trevor ist aber nicht der einzige spielbare Charakter – auch wenn er der einzige war, den wir in unserer Anspielsession steuern konnten. Dazu gesellt sich noch Bruder Simon, der eine ganz ähnliche Motivation wie Trevor hat, und der mysteriöse Alucard – über den wir noch gar nichts wissen. Auch einen vierten spielbaren Charakter soll es geben, doch seine Identität halten die Entwickler unter Verschluss. Da wir bislang nur Trevor spielen konnten, können wir noch nicht einschätzen, wie unterschiedlich die vier wirklich sind. Übrigens dürft ihr euch nicht aussuchen, wann ihr mit welchem Charakter Skelette in ihre Einzelteile zerlegt. Das Spiel gibt strikt vor, wer wann gespielt wird. Dabei hat jeder der vier seine eigene Storyline, am Ende sollen aber alle Fäden zusammengeführt werden.


Vier spielbare Charaktere mit unterschiedlichen Waffen, dazu ein Kampfsystem mit Tiefe. Spielerisch überzeugt Mirror of Fate schon jetzt.

Kämpfen, springen, und ein wenig rätseln

Wie genau spielt sich Mirror of Fate? Das Spiel besteht aus zweieinhalb wesentlichen Teilen, den Kämpfen, den Platformeinlagen und den Rätseln. Zweieinhalb deswegen, weil die Rätsel eher von der klassischen „betätige hier einen Hebel, um dort eine Tür zu öffnen“-Marke sind. Zwar ist die Grafikengine komplett in 3D gehalten, doch ihr bewegt euch in bester Castlevania-Manier (wir reden hier von den älteren Serienablegern) stets nur von links nach rechts.

Die Kämpfe sind, das kann man kaum anders sagen, fordernd und klasse umgesetzt. Anstelle von einem simplen Buttonmasher erwarten euch taktische Scharmützel, ganz nach dem Vorbild des Konsolenvorgängers. Ihr könnt und müsst gegnerische Angriffe blocken, am besten mit dem richtigen Timing, um eure Widersacher zurückzuschleudern und das arme wehrlose Skelett oder andere Wesen entspannt niederzumachen. Aber Vorsicht wenn die Waffe eures Gegenübers weiß aufblitzt, was einen nicht blockbaren Angriff ankündigt. In diesem Fall lautet die Devise Ausweichen; dazu haltet ihr die linke Schultertaste gedrückt (blocken) und betätigt eine der Richtungstasten. Weiterhin gibt es unterschiedliche Angriffsarten, nämlich starke aber kurze Peitschhiebe (in Trevors Fall) oder schwächere Distanzangriffe mit der gleichen Waffe. Auch gibt es sehr wertvolle Zweitwaffen, von denen ihr immer nur eine sehr begrenzte Anzahl bei euch tragt. Bei Trevor ist das ein Bumerang, der entgegen seiner zugeschriebenen Eigenheit leider nicht nach Benutzung zu uns zurückfliegt. Zu guter Letzt dürft ihr auch wie im Konsolenbruder helle und dunkle Magie einsetzen, auch wenn wir das in unserer Demo noch nicht gesehen haben. Gleiches gilt für die Bossfights, die laut Entwickler zwar spektakulär sein sollen, aber bestätigen können wir das noch nicht – bezweifeln wollen wir es aber auch nicht.


In einigen Abschnitten erwarten euch auch kleinere Rätseleinlagen, in denen ihr oft Hebel umlegen müsst und dadurch Türen öffnet.

Nicht nur die Kämpfe sind toll umgesetzt, sondern auch die Platformeinlagen, die zwar fordernd, aber stets fair sind. Kanten, an die ihr euch hängen beziehungsweise die ihr erklimmen könnt, leuchten weiß auf, und es gibt Haken, an denen ihr euch mit eurer Peitsche von links nach rechts und umgekehrt schwingen könnt. Aber aufgepasst, ohne das richtige Timing werdet ihr schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen landen (also dem Boden). Ein Fall aus großer Höhe kann euch viel Lebensenergie kosten, außerdem müsst ihr die Sprungeinlage wieder von vorne beginnen. Etwas leichter werden die Sprungeinlagen, wenn ihr erst den Doppelsprung (also in der Luft nochmal etwas höher springen) freigeschaltet habt. Denn alle Skills müsst ihr euch zunächst fleißig erspielen.

Ausblick: Ganz wie beim großen Bruder

Mirror of Fate ist der Nachfolger von Lords of Shadows und das Prequel zu Lords of Shadows 2. Doch als simples Bindeglied sollte man den 3DS-Titel nicht verstehen, denn nach allem was wir gesehen haben, erwartet uns ein hervorragender 2D-Action-Platformer. Die Grafik fängt den auf der Konsole kreierten Stil wunderbar ein, die Animationen sind sehr schön anzusehen und stets flüssig. Der 3D-Effekt ist zu vernachlässigen, da es sich eben um einen Sidescroller handelt. Aber zumindest in den Zwischensequenzen oder wenn wir besondere Attacken ausführen und die Kamera nah ans Geschehen heranfährt, dann ist er Effekt ganz ansehnlich. Auch in Sachen Umfang muss sich Mirror of Fate nicht verstecken, ganz im Gegenteil. 15 bis 18 Stunden soll es dauern, bis ihr Dracula das Handwerk gelegt habt. Fragezeichen sind derweil noch die anderen spielbaren Charaktere und die Bossfights. Doch schon jetzt steht für uns fest, dass man den Titel genau im Auge behalten muss.
McGressive 19 Megatalent - 13544 EXP - 16. August 2012 - 14:01 #

Hört sich doch schon mal sehr vielversprechend an =)
Castlevania ist mein absolutes 3DS-Most Wanted! Die DS-Ableger gehören mit zu dem besten, was ich ich den letzten Jahren gespielt habe.

Konntet ihr denn in Erfahrung bringen, wie viel von dem Metroidvania-artigen Erkundschaften es bis in's Spiel schaffen wird? Man hörte dazu ja verschiedenste Aussagen...
Geht es mehr so in die SotN Richtung mit einem riesigen Schloss/Karte oder eher wie bei Order of Ecclesia mit mehreren für sich stehenden Levelabschnitten?

Grinzerator 17 Shapeshifter - 7875 EXP - 16. August 2012 - 14:22 #

Wo hast du denn was von Metroidvania-Gameplay in Mirror Of Fate gehört? Ich hab bisher nur von Vergleichen mit Order Of Ecclesia und vor allem Super Castlevania IV gehört.
Ansonsten gebe ich dir aber Recht, MoF sieht super aus und könnte mich zusammen mit dem 3DS-Mickey-Epic wohl endlich dazu bringen, mir einen 3DS anzuschaffen. Und dann wohl den normalen, nicht den XL, bei Handhelds steh ich auf Klavierlack.

McGressive 19 Megatalent - 13544 EXP - 16. August 2012 - 14:27 #

Dachte, ich hätte das mal irgendwo gelesen, aber vermutlich war der Wunsch der Vater des Gedanken... ;P

Kenner der Episoden 19 Megatalent - Abo - 13770 EXP - 16. August 2012 - 14:44 #

Toll, ein neues Castlevania. Habe mir ja bei einigen der älteren Teile noch nicht genug Haare ausgerissen. ;) Aber Castlevania IV ist ja schonmal ein gutes Vorbild. Wenn sie es nur einigermaßen so gut hinkriegen, kaufe ich mir wohl auch endlich einen 3DS. Aber schön in XL, die Augen werden ja mit der Zeit auch nicht besser.^^
_
Aber das Spiel soll schon ein 2D-Plattformer sein, oder? (D.h. man kann nur von links nach rechts laufen.) Auf den Screenshots kommt das leider nicht wirklich raus.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2355 EXP - 16. August 2012 - 14:54 #

Es gibt, soweit ich weiß, manchmal Szenen, in denen man wohl in Third-Person-Ansicht läuft (aber nie lange) oder auch mal so ein bisschen schräg von oben. Aber die meist verwendete Ansicht bleibt die 2D-Ansicht.

Hendrik 19 Megatalent - Abo - 19733 EXP - 16. August 2012 - 15:51 #

Na also, so langsam bekommt mein 3ds Arbeit :)) Jetzt fehlt mir zum Glücklichsein nur noch ein neues Metroid...

Sniizy 14 Komm-Experte - 2355 EXP - 16. August 2012 - 16:47 #

Mir geht gerade durch den Kopf, dass ein Metroid Other M eigentlich gut auf den 3DS gepasst hätte.

Aber bin auch mal gespannt, was sie da dann bringen werden. Ebenso wie das 3DS-eigene Zelda.

Hendrik 19 Megatalent - Abo - 19733 EXP - 17. August 2012 - 17:22 #

wobei Metroid dann komplett 2d mir Tiefeneffekt sein sollte, und nicht son Mischmasch wie Other M. Angeblich stehen ja bei Zelda, Remakes von Majoras Maske ,oder A Link to the Past zur Auswahl. Wobei ich mir echt ne Neuauflage des letzteren, in moderner Grafik wünschen würde :))

Grinzerator 17 Shapeshifter - 7875 EXP - 18. August 2012 - 11:08 #

Zur Auswahl steht davon gar nichts. Nintendo hat gesagt, dass das nächste Zelda für 3DS eine Neuentwicklung sein wird. Majora's Mask 3D wird laut Nintendo am häufigsten gewünscht, die Entwickler würden aber wohl in Sachen potenzieller 3DS-Remakes ALttP am interessantesten finden.

Weryx 17 Shapeshifter - 8102 EXP - 22. August 2012 - 0:35 #

Metroid muss ich nun nicht umbedingt haben..

Hendrik 19 Megatalent - Abo - 19733 EXP - 18. August 2012 - 11:25 #

Ja, genau das meinte ich, kam wohl falsch rüber, sorry

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang