BITKOM: Raubkopien werden zu Randphänomen

Bild von Zille
Zille 10734 EXP - 18 Doppel-Voter,R8,S5,A9,J9
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

15. August 2012 - 13:48 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Anlässlich der diesjährigen GamesCom äußerte sich der Hauptgeschäftsführer der BITKOM, Bernhard Rohleder, in einem Gespräch mit tagesschau.de zu den aktuellen Entwicklungen in der Computerspielebranche. Obwohl immer mehr Menschen Computerspiele spielen würden, rechne man mit einem schrumpfenden Umsatz, so Rohleder. Der Grund sei der Trend hin zu Casual-Spielen, von denen viele im Internet auch kostenlos gespielt werden könnten. Für Deutschland sei das trotzdem eine gute Entwicklung, da die hiesige Computerspielebranche genau dort ihre Stärken habe. Positiv sei auch, dass mittlerweile rund 28 Prozent aller Frauen und jeder Vierte über 50 Jahren Computerspiele spiele. Dies zeige, dass die Branche zunehmend auch neue Zielgruppen für sich erschließen könne.
Auf das Problem mit Raubkopien angesprochen äußerte Rohleder sich zurückhaltend:
Das Problem ist gar nicht mehr so groß. Wir haben das ganz aktuell abgefragt und sehen, dass nur zwei Prozent der Gamer, überwiegend junge Männer, überhaupt regelmäßig Raubkopien von Spielen machen. Weitere sieben Prozent tun das selten. 82 Prozent lehnen illegale Kopien aber strikt ab. Das heißt Raubkopien, die die Branche vormals sehr beschäftigten, werden zunehmend zum Randphänomen.

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 15. August 2012 - 13:53 #

Fragt man einen Publisher sind dessen Zahlen bestimmt umgekehrt.

Philley 16 Übertalent - 5353 - 15. August 2012 - 18:58 #

Naja, die brauchen ja auch weiterhin eine Rechtfertigung für DLC, UbiLauncher und Preiserhöhungen, sowie nicht erfüllte Verkaufszahlen-Erwartungen der AktienEigner. Mit "wären die ganzen Piracy-Spacken nicht, wäre alles besser", kann man alle Managment-Fehler dem Kunden in die Schuhe schieben.
Würd ich an deren Stelle genauso machen.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2373 - 15. August 2012 - 13:59 #

Wenn die Zahlen auf einer Umfrage auf ein paar Hundert Befragten basiert, sind die Zahlen nix wert. Und wer gibt schon gern freiwillig zu das er Raubmordkopierer ist ;) Kommt zudem noch darauf an auf welchen System das zutrifft. Auf PC wird nach wie vor am meisten kopiert.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10734 - 15. August 2012 - 14:06 #

Naja, generell basieren solche Befragungen immer auf Stichproben. Letztlich kommt es da auf die angewandten statistischen Grundlagen an, wie repräsentativ so eine Umfrage sein kann. Pauschal würde ich das also ohne da genauer hinzuschauen nicht sagen. Allerdings ist die Bitkom ja auch alljährlich der "Fachkräftemangelverein ITK Deutschland", wobei sie das Problem der oftmals kaum stattfindenden Weiterqualifizierung bestehender Mitarbeiter und die zumeist große Diskrepanz zwischen dem, was ein Arbeitgeber in dem Bereich an Leistung möchte und dem, was er dafür zu bezahlen bereit ist, großzügig ausklammert. Die Bitkom ist halt ein Interessenverband der Industrie. Wenn die jetzt freiwillig zugibt, dass Raubkopien eher ein zurückgehendes Problem sind, dann ist das vor dem Hintergrund schon bemerkenswert.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50610 - 15. August 2012 - 14:08 #

würde mich auch interessieren, woher wissen die wer raupkopiert und wer nicht ?

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 15. August 2012 - 14:15 #

Umfragen und das andere Zeugs (wissen schon: Top-DL-Ranglistings, Top-Torrents). Ist immer noch besser, als ihre Kaffeesatzleserei. Wobei... eigentlich beides das gleiche.

Der Raubmordbetrugsdiebkopierer ist also auf dem Rückzug... Da werden sich jetzt die ganzen DRM & Allways's On Kandidaten auf den Rücken klopfen: Guggsu, hamma die bösen Aufjehalten!

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6905 - 15. August 2012 - 18:02 #

Allein für den letzten Satz gibts ein Kommentarkudo!

Aber es liegt wohl kaum an den DRM & Allways on Kandidaten die werden nach wie vor am zahlreichsten illegal runtergeladen. Das zeigt auch das diese ganze Sache recht wenig nützt.

Ich denke es liegt eher an den immer härter werdenden Konkurrenzkampf speziell die Sales bei Steam und Konsorten führen dazu das man sich für wenig Geld seine Spiele nun kauft als sich irgendwo illegal runterlädt.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 15. August 2012 - 14:11 #

Sorry aber wer gibt denn bei einer Befragung offen zu das er Raubkopien spielt?

Leute bescheißen schon bei Online Profilen und dann sollen sie zugeben das sie illegal handeln?

und wenn ejder vierte Spielt müssten ja diverse Titel deutlich erfolgreicher sein wenn es denn so wenig Raubkopien gibt ^^

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 15. August 2012 - 14:14 #

Anonyme repräsentative Umfragen halt.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10734 - 15. August 2012 - 14:31 #

Letzteres gilt bei gleichzeitigem Trend zu Casual-Kostenlos nicht. Ich habe die Zahl zwar nicht reingepackt, aber er sagt auch noch:

"Etwa 40 Prozent spielen ausschließlich kostenlose Spiele aus dem Internet und das drückt natürlich auch auf den Markt."

Azzi (unregistriert) 15. August 2012 - 16:19 #

Du weist schon das Umfragen stets anonym sind/ annonymisiert werden, oder?

FPS-Player (unregistriert) 15. August 2012 - 14:14 #

"dass nur zwei Prozent der Gamer [...] überhaupt regelmäßig Raubkopien von Spielen machen" Ja, SkidRow und Reloaded xD

SCNR

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 15. August 2012 - 14:15 #

Na denn können sie ja jetzt den ganzen DRM-Krams endlich über Bord werfen, und sich wieder aufs Spiel konzentrieren, statt darauf, wie man die neueste Grafikwuchtbrumme am besten bei Steam, Origin und co. einbindet.

Vielleicht gibts dann auch etwas mehr Absatz, wenn man nicht bei jedem neueren Titel schon vor der Installation die Krätze kriegt.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 15. August 2012 - 16:37 #

Da ich nur noch DRM-freie Spiele kaufe, würde ich dann sogar wieder mehr kaufen als jetzt, auch wenn es zum Glück genug Alternativen gibt. Aber dann würden auch die größeren Publisher mal wieder Geld von mir sehen. Zumindest für ihre wenigen guten Spiele.

Azzi (unregistriert) 15. August 2012 - 16:54 #

DRM wurde doch nie alleine wegen Raumbkopierern eingeführt. Das Argument wurde zwar gerne bemüht, es geht aber genauso darum den Gebrauchtmarkt trockenzulegen. Auch will man mit DRM Maßnahmen eigene Plattformen stärken von denen aus wiederum eigene Produkte verkauft und promotet werden.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 15. August 2012 - 17:45 #

Da hast du leider vollkommen Recht und deswegen wird sich auch absolut nichts ändern bzw. es wird nur schlimmer werden, wenn es denn noch geht.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2373 - 15. August 2012 - 21:25 #

Daran sind die PC-Spieler aber selber Schuld. Spätestens nach HL2 hätte man reagieren sollen und noch sich an den Anfängen gewehrt. Nach HL2 hab ich kein Steamspiel mehr gekauft.

Aber Heute ist DRM doch Standard. Warum vom Standard wieder abkehren. Eher das Gegenteil zeigt sich, man nimmt nun auch noch Alway-On (Diablo 3) freiwillig an.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 15. August 2012 - 23:46 #

Auch das stimmt leider.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10734 - 16. August 2012 - 12:58 #

Hey, aber das ist doch nur weil das so viele Vorteile für uns Spieler bringt! Und denk doch mal an die armen Publisher!

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3574 - 15. August 2012 - 21:28 #

Vielleicht fehlt mir die Fantasie, aber was soll denn noch Schlimmeres kommen als Always-on? Videoüberwachung des Computerraums?

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 15. August 2012 - 21:38 #

Schlimmer gehts immer!

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 15. August 2012 - 22:28 #

Onlive und co. Warum nur den DRM-Account bzw. Auth-Server nach belieben abschalten können, wenn man gleich das komplette Spiel auswärts laufen lassen kann? Zumal man dann natürlich für die laufenden Kosten des ganzen Systemes das überflüssiger ist als ein Kropf auch noch monatliche Gebühren einstreichen kann.

Da werden genau dieselben Typen große Töne spucken die seinerzeit Steam "boykottiert" haben bis halt HL2 rauskam, und am Ende springen doch alle auf den Zug auf.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. August 2012 - 7:28 #

Ich habe Half Life 2 bis heute nicht gespielt!

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 15. August 2012 - 23:45 #

Na ja, ich stelle mir da zunächst einmal flächendeckend Always-On vor. Bisher kann man diese Spiele ja noch abzählen.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 16. August 2012 - 0:28 #

Dazu noch Region-Locks, Spielstände in die Cloud, stettige erweiterung der AGB's, die bei nichtannahme sorge tragen, das man seine Spiele garnicht mehr spielen kann.

Oh halt, einiges davon ist ja heute auch schon so. ;)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 16. August 2012 - 0:56 #

Und F2P beinhaltet alles in einem, nur "schöner" verpackt. Zudem muss man Spiele nicht mehr zu Ende entwicklen, sondern nur das Grundgerüst, und falls die Einnahmen stimmen, kann man hier und da mal was erweitern, oder vielleicht sogar einen kostenpflichtigen DLC für ein F2P machen oder direkt als "Freemium" im Abo Modell. Und ständige Balancing Änderungen durch Ingame Items, die das Spielgefüge von heute auf Morgen kaputt machen können.

Dagegen sind Steam Games ( die man auch offline mit 1 mal bezahlen nutzen kann) die man im Sale für wenig kauft schon fast eine Offenbarung. Die Chance das ein F2P Game die Server abstellt ist ja gerade bei EA keine Horrorvision, sondern dürfte sehr real sein, wenn sie schon Server abstellen, von Spielen, die mal 50€ gekostet haben vor wenigen Jahren. Da sieht man doch schon, das F2P nur klappt, wenn sie mehr einnehmen, wie mit normalen Titeln. Das führt zwangsläufig zu Pay2Win, egal was mir irgendwelche CEOs da erzählen wollen. Kommt Summe X nicht rein, wird der Server abgeschaltet oder Items verkauft, die "unfaire" Vorteile bringen, weil man die 7. Ingame Kleidung nicht verkauft bekommt.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 16. August 2012 - 2:30 #

Also gegen F2P hab ich im Grunde garnichts. Ich spiele einige F2P. League of Legend, World of Tanks, (demnächst) Mechwarrior Online - hier und da nen MMO.

Meistens hab ich mich schon Satt gespielt, bevor die Server down gehen. Ab und an lass ich auch nen Euro springen, wenn mich der Spass sehr fesselt. Eigentlich bin ich ganz froh, wenn ab und zu was Dicht macht. Der Tag hat nur 24 Stunden ... wie soll man das alles spielen? ... ;)

nikk9 14 Komm-Experte - 2669 - 15. August 2012 - 18:56 #

Wann fängt der 'Gamer' denn an, ein 'Gamer' zu sein? Sobald er sich die neueste FarmCityAirportHustle-Ville App bei Facebook lädt? Bei seinem ersten Flash-Spiel? Jeder hat doch heutzutage schon mal "gezockt". Selbst mein Opa hat mit mir schon Mario Kart oder Singstar gespielt. Ist er jetzt auch ein nicht raubkopierender 'Gamer'?!

Edit: Bei dem eklatanten Anstieg an Casual-Gamern ist doch klar das der prozentuale Anteil an Raubkopierern singt. Der Großteil derer, die Casual-Games (ich hasse dieses Wort!) spielen, haben doch gar keine Ahnung wie Raubkopieren überhaupt geht!

Lord Lava 18 Doppel-Voter - 9601 - 15. August 2012 - 19:42 #

"Bei dem eklatanten Anstieg an Casual-Gamern ist doch klar das der prozentuale Anteil an Raubkopierern singt."

Nur wenn sie Singstar spielen. ^^ :P

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 15. August 2012 - 21:07 #

Du unterschätzt die Menge der Leute, die F2P zocken. Es gibt unglaublich viele MMOs, Prügelspiele, Shooter, Strategiespiele etc., die F2P sind. Über die meisten wird auf allgemeinen Gameseiten und Zeitschriften, abseits von Werbemaßnahmen, allerdings kaum was berichtet.

Da gibt es da durchaus grafisch und spielerisch sehr ansprechende! Ich könnte, wenn ich wollte, mich rein mit diesen Spielen beschäftigen und gut unerhalten werden, indem ich jedes bessere F2P Spiel nur anspiele und dort keinen Cent ausgebe! Wozu also Geld für "richtige" Spiele ausgeben?

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 15. August 2012 - 21:39 #

So lange man kein Singleplayer Spiel möchte, mit fertigem kompletten Inhalt + Abgeschlossenem Ende, gebe ich dir da Recht, hab auch mal ne Zeit viel davon probiert, aber für mich, war niemals dieser Punkt, wo man denkt und sieht, so ich habe dieses Spiel jetzt fertig gespielt. Es ist wie Fast Food und gutes Essen. Man kann eine Zeit lang davon leben, aber glücklich wird man damit nicht.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 15. August 2012 - 22:31 #

Glücklich wird man mit dem ganzen DRM-Brimborium aber auch nicht.

Wenn ich die Wahl hab zwischen Fastfood für umme, und richtigem Essen für das ich erst durch 500m Haifischbecken schwimmen muss...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. August 2012 - 7:45 #

Ja natürlich! Aber wieviele Leute wollen denn eine tolle Story wie in Skyrim erleben? Die meisten(?) wollen doch kompetitiv gegen andere oder sogar kompetitiv mit anderen (um bessere Ausrüstung z.B.) daddeln. Sonst wären ja Titel wie Diablo, Starcraft, League of Legends, Counter Strike, Battlefield etc. pp. nicht so erfolgreich! Vielen Leuten geht es nicht um ein gemütliches Spielerlebnis sondern um den virtuellen Schwanzvergleich.

Diese Leute werden mit den F2P Titeln exzellent bedient und sie sind es dann, die dafür Geld ausgeben, weil sie "besser" sein wollen als ihre Kumpels.

An Leuten wie mir, der so ein F2P Titel halt ein paar Stündchen zockt, seinen Spaß hat und spätestens wenn ich feststelle, ich komme ohne Geld nicht wirklich weiter, einfach das nächste ausprobiert, verdienen die ja nichts!

Und natürlich machen mich diese Spiele auch nicht wirklich satt. Sie sind nur mal ein netter Zeitvertreib. Ich habe allerdings gelernt, dass mit Ausnahme von Guild Wars, bei MMOs sowieso der Weg das Ziel ist. Diese Spiele haben ja kein Ende. Von daher ist es völlig egal, wann man aufhört. Und in einem MMO "alles" sehen zu wollen ist zumindest für mich illusorisch, da ich keine zehn Stunden am Tag, jeden Tag zocken kann und will. Von daher ...

nikk9 14 Komm-Experte - 2669 - 15. August 2012 - 22:42 #

Nenn' mir 10 F2P-Spiele die spielerisch bzw. Story-mäßig an Vollpreis-Titel wie Skyrim, Half-Life, Darksiders, GTA oder (um ganz aktuell zu bleiben) alte C&C's heran reichen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. August 2012 - 7:36 #

Die meisten sind ja MMOs, Shooter, etc. also klassische Multiplayertitel. Nenne mir da mal einen "offline" Titel, dessen Multiplayer eine tolle Story hat! Bei Call of Duty oder Battlefield sind die Singleplayer offline Inhalte doch nur nette Dreingaben und machen nicht das Hauptspiel aus. Bei den F2P Titeln wird darauf eben gleich ganz verzichtet.

Ansonsten unterscheiden sich storymäßig viele F2P MMOs nicht sonderlich von den Abo-MMOs.

nikk9 14 Komm-Experte - 2669 - 16. August 2012 - 10:44 #

Ein "Offline-Titel" dessen Multiplayer eine tolle Story hat.. Ich weiß nicht ob ich zu blöd bin diesen Satz zu verstehen oder ob er schlicht blöd ist. Sorry, nicht falsch verstehen, aber so etwas gibt es weder unter Vollpreis-Titeln noch unter F2Ps. Entweder liegt der Fokus auf dem Multiplayer oder dem Singleplayer. Falls du Spiele mit guter Kampagne UND Multiplayer meinst fällt mir da spontan Halo und Gears of War ein. Oder eben Half-Life mit all seinen Mods. Die Diablo- sowie Baldur's Gate Teile 1&2 lassen sich ebenfalls super alleine als auch im Multiplayer bzw. Koop spielen. Wenn ich weiter forschen würde, wäre die Liste sicher noch um einiges länger. Bei MMOs magst du recht haben. Aber man merkt auch diesen eben immer wieder an das sie F2P sind. Das fängt bei spielerischen Sachen an und hört bei künstlichen Mauern die man nur mit seinem Portemonnaie sprengen kann auf.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. August 2012 - 11:43 #

Generell ist es schlicht so, entweder du hast Multiplayer ODER Story. Die paar Coop-Games wo man die Story als Multiplayer durchzocken kann, die kann man halt an einer Hand abzählen. Und die F2P Titel sind naturgemäß nun einmal alle Multiplayer-Games.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 15. August 2012 - 15:23 #

Ist doch logisch, dass Kopien im Verhältnis gesehen stetig abnehmen. Bei der Social-Browser-F2P-Schlagmichtot Welle im Moment. ;)

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 15. August 2012 - 15:35 #

Jemand der die Spiele jahrelang kopiert hat, hat sich auch an den Standard gewöhnt immer jedes, wirklich jedes noch so tolle Spiel kostenlos spielen zu können. Da wird man wohl kaum zu den Free2Play Sachen wechseln.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20734 - 15. August 2012 - 15:35 #

Hey immerhin können die Kopie-Kids nun legel die F2P Titel ziehen ^^

Vaedian (unregistriert) 15. August 2012 - 17:23 #

Na klar, wenn man die Millionen von Facebook-Spieler mit den echten Zockern in einen Topf schmeißt, kommen halt solche Zahlen dabei heraus.

Bei der Vorschau des neuen C&C's kam mir gerade eine Idee. Vielleicht geht die Rate der Raubkopien ja auch deswegen zurück, weil vielen der Datenmüll nicht mal mehr die Bandbreite des illegalen Downloads wert ist? Außerdem wird einem ja langsam Angst und Bange vor dem, was nach der Deinstallation auf dem System zurückbleibt.

volcatius (unregistriert) 15. August 2012 - 17:23 #

Da hat kein Umdenken stattgefunden, sondern nur die Möglichkeiten wurden durch MMOSs, F2P etc. eingeschränkt.

Gelegenheit macht Diebe, das galt und gilt weiterhin.
Konsolen hätten das gleiche Problem wie der PC, wenn man mit 2x drücken auf dem Gamepad Schwarzkopien runterladen könnte.
Gibt ja immer noch genügend ältere C64-Besitzer, die von der guten alten Kopierzeit schwärmen. Zu PS2-Zeiten hatten viele Leute einen Modchip, um "Sicherheitskopien" verwenden zu können, auf der PS3 ist es ungleich schwerer bis unmöglich. In der Grundschule hatten schon Kinder einen Chip und dutzende Spiele für ihren DS auf einem Modul. Die PSP war im Westen softwaremäßig dank custom firmware praktisch tot.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 15. August 2012 - 17:58 #

Na ja da der Umsatz trotzdem nicht steigt sollten sie endlich mal lernen das die Minderheit die laut schreit und sich über die Enticklung beschwert hat halt doch nicht so klein ist wie manche glauben.

Das eige setzen auf die nächste Blase anstatt mal ieder gute Spiele zu machen bringts haklt nicht. Zuletzt zb die MMO Blase jetz die F2P Blase ^^. Mal sehen was sie sich als nächstes ausdenken das trotzdem nicht das unendliche Wachstum bringt.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 15. August 2012 - 18:21 #

MMO Blase? Hmmm also WoW hat soviele Spieler in das MMO Gepusht und das kontinuierlich über 7 Jahre, das kann man sicherlich keine Blase nennen. Es gibt da immer noch viel an Geld zu holen.

Der Gedanke allerdings mit jedem MMO ne Cashcow zu basteln, das hat schon den einen oder anderen in die Pleite geführt.

Mich würde zB immer noch interessieren, ob Bioware mit SWOTOR nu im Plus ist oder nicht.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 15. August 2012 - 18:35 #

Blase na klar war es ne Blase ... Wieviele MMO wurden denn angekündigt und sind kurz nach Start endeder komplett verschunden oder wegen mangelnden Abos auf F2P umgestellt und fristen ihr Dasein mit wirklich geringen Zahlen anders als die Erwartungen der riesigen Blase es den Publischern glauben lies?

Die Blase war das der Markt zwar durch WoW aufgebrochen ist in neue Ufer und dann neben den WoWlern noch unendlich mehr Spieler in den Markt spült. Und das ist nicht passiert. Desegen erden auch heutzutage bei weitem nicht mehr aus jedem Furtz nen MMO angekündigt und entwickelt.

Das gleiche wird mit dem F2P Markt werden.

Die üblichen Heuschrecken spielen ne Weile kostenlos und ziehen dann zum nächsten Spiel doch die Basis an Multiplayer und gleichzeitig Zahlungswilligen Spielern ist nunmal begrenzt und kann nicht jedes F2P Spiel decken.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 15. August 2012 - 18:43 #

Ist für mich keine Blase. Es kommen stetig neue Spiele, die keine Spieler finden oder von dem nach nem Monat keiner mehr Spricht. Heisst das, wir haben auch eine Videospiel-Blase? Die Annahme, das MMO="Millionen über Millionen an Kunden" heisst, ist doch das eigentliche Problem an MMO's. Wenn ich ein MMO Programmiere mit Kosten von 10-100 Mio € und nur 10000 Subscriber habe, dann hab ich ein Problem. Vor allem, wenn ich nicht genug Geld habe, über eine gewisse Durststrecke zu kommen. Oder wenn ich mein Produkt releasen muss, obwohl es noch garnicht Marktreif ist.

Wenn man bei MMO's mit Zahlen hantiert, sollte man den Top-Dog und das schwarze Schaf aussen vor lassen und sich die Mittelklasse anschauen. Ein Anarchy Online, wäre heute nicht mehr Online, wenn es nicht noch genug Geld in die Kassen spülen würde.

Ich bin der Meinung, das man nicht WoW als Common Ground ranziehen kann, den dann, sieht es wahrlich wie ein Massengrab, statt Massenspiel aus.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 15. August 2012 - 19:00 #

Die Zahlen wieviele "neue" Spiele kommen und wieviele noch aktiv sind sind nunmal Rückläufig.
Und Abo MMO's im westlichen Bereich, wieviele gibts da noch? 10? Von gefühlt 100 angekündigten/produzierten?
Mit den F2P Titeln (die ehemals Abbo waren und zur MMO und nicht zur F2P Blase gehören ^^) vielleicht 30? Wobei F2P Umstellung ja nur der Versuch ist die geplatzte Blase noch zu retten.

Aber gut du hast deine Meinung die ich sicher nicht ändern kann. Muss ich ja auch nicht :-D haben ja beide unseren Standpunkt dargelgt und irgendwie nicht den Knopf getroffen der den anderen nachgeben lässt :-D.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 15. August 2012 - 19:56 #

Naja, ich hab halt mal in so einer Blase gearbeitet - sprich New Economy, wo für meine Arbeit soviel Geld bezahlt wurde, das ich dachte: Irgendwas ist hier gewaltig Faul!

Die andere Blase, die ich sehe, ist zB Facebook.

Daher sehe ich halt bei MMO's, die durchaus Geld machen, keine Blase. Ja, sicherlich, es gibt ne Menge Publisher, die denken ein MMO zu machen ist en vogue und bringt einen unbeschreibliche Reichtümer, nur um dann von Ihren Allmachtsphantasien abzurücken - ergo: F2P oder Konkurs oder Einstellung des Produkts.

Genauso wie das Wort "Terror" für jeden Ladendiebstahl (gefühlt) herhalten muss und Katastrophe für jede Katze, die auf einen Baum kraxelt, empfinde ich "Blase" als zu Hoch. Besonders in Hinsicht auf die 10-15 Millionen Menschen die in MMO's verweilen.

breedmaster 13 Koop-Gamer - 1501 - 15. August 2012 - 22:10 #

Kenne eigentlich niemanden, der Raubkopien gänzlich ablehnt. Allerdings ist mit dem Alter die Bereitschaft gewachsen für gute Software Geld zu bezahlen.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 15. August 2012 - 23:41 #

Nicht nur die Bereitschaft, das Geld, das vorher fehlte ist jetzt eher da. Zudem hat man noch andere Intressen oder Dinge am Hut (Arbeit, Familie).

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 16. August 2012 - 7:41 #

Ich würde gerne die Datenbasis dazu sehen. Zumindest für Osteuropa, China oder Indien halte ich diese Quote für unrealistisch. Und da genau dort der Wachstumsmarkt für Spiele ist, kann ich mir gut vorstellen, dass weiter an Kopierschutzmechanismen festgehalten wird. Und da Diablo 3 scheinbar sehr erfolgreich mit seiner Methode war, Kopien zu verhindern, wird das mehr und mehr Nachahmer finden.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 16. August 2012 - 8:11 #

BITKOM? - Deutschland!

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10029 - 16. August 2012 - 12:37 #

Hm, habs noch nie eingesehen mir Spiele illegal zu laden, habs auch noch nie getan! Inzwischen gibts die doch spätestens in irgenteinen Sale sau billig wieso sollt man auch?

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 16. August 2012 - 12:39 #

noch dazu das Überangebot an guten Spielen

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit