EA: "Digitaler Vertrieb wird Retailmarkt in naher Zukunft übertreffen"

Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 130578 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

13. August 2012 - 14:58 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Vor kurzem stellte EA ihr Finanzergebnis des letzten Quartals vor (wir berichteten). Auffällig waren besonders die starken Werte der digitalen Distribution. Während der Umsatz mit physischen Datenträgern im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückging, konnten digitale Verkäufe ein Umsatzplus von 50 Prozent verzeichnen. In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters äußert sich jetzt Peter Moore, Chief Operating Officer bei Electronic Arts, über die Zukunft der Vertriebswege und -modelle.

Demnach erwartet er, dass die Umsätze von Digitalverkäufen in naher Zukunft den der physischen Datenträger übertreffen werden. Er prognostiziert diese Entwicklung auch, da EA vermehrt auf soziale Netzwerke, mobile Plattformen und Free-to-play-Titel gesetzt habe und setzen werde:

In diesem Fiskaljahr haben wir 41 Social-, Mobile und Free-to-play-Spiele in der Hinterhand. Und später im Jahr werden wir noch weitere Spiele ankündigen.

Im letzten Geschäftsjahr machte EA bereits 1,2 Milliarden Dollar Umsatz mit digitalen Inhalten. Für das laufende Jahr werden sogar 1,7 Milliarden Dollar Umsatz im Vergleich zu 2,6 Milliardon Dollar im Retail-Markt erwartet. Laut Moore verstehen Investoren so langsam die Strategie, die dahinter stecke:

Investoren beginnen, unsere Strategie zu verstehen [...] Sie sehen Wachstumsraten in den Bereichen, in die wir investiert haben. Die Industrie als Ganzes zieht wieder Aufmerksamkeit auf sich.

Jedoch würde der Retail-Markt laut Moore nicht fallengelassen. Physische Medien wolle EA anbieten, solange sie auch nachgefragt werden. Spieler, die sich eine Spielebox für ihr Regal wünschen, können daher vorerst entspannt in die digitale Zukunft schauen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12939 - 13. August 2012 - 15:09 #

Irgendwie hab ich ein Déjà-vu. Wurde das nicht vor 6-12 Monaten nicht schonmal von EA mit den exakt selben Worten gesagt?

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 13. August 2012 - 17:14 #

Ja aber diesmal isses wirklich so. Also spätestens bis so in 6-12 Monaten. Dauert allerhöchstens n gaaaaanz klein bissl länger. Dann aber wirklich.

Morlock 13 Koop-Gamer - 1654 - 13. August 2012 - 15:09 #

o rly

Gadreel 11 Forenversteher - 747 - 13. August 2012 - 15:10 #

typisches blabla um Aktionäre und Investoren zufrieden zu stellen.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15049 - 13. August 2012 - 15:14 #

Das bedeutet also, wenn ein Spieler auf diesem Planeten gerne eine Spielebox im Regal möchte, bekommt er eine, was für eine Aussage. Danke Herr Moore, Danke Industrie und Danke Investoren!

Vidar 18 Doppel-Voter - 12528 - 13. August 2012 - 15:17 #

Ja die Aussage wird wohl irgendwann zutreffen, unrecht haben sie nicht wie man an der Retail Entwicklung sieht.

Punisher 19 Megatalent - P - 15357 - 14. August 2012 - 12:32 #

Klar, wäre meine Bandbreite hier etwas besser würde ich auch auf Download setzen - was hab ich von einer DVD-Box mit Cover? Gäbe es noch "coole" Verpackungen wäre das was Anderes.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11147 - 14. August 2012 - 13:36 #

Gibts noch. :) Starcraft 2 hatte ne coole Verpackung, das Steelbook von Batman AC oder die Geheimakte-Teile kamen noch in der Kartonbox. :)

Ekrow 15 Kenner - 3352 - 13. August 2012 - 15:19 #

no shit EA. Das weiß Gaben schon seit Jahren

speedy110 11 Forenversteher - 603 - 13. August 2012 - 15:43 #

...ich kaufe meine Spiele eigentlich nur noch als digitalen Download. Ich glaube dieses Jahr war mein CD Laufwerk noch überhaupt nicht in Betrieb. In meinem Provinznest ist das Spieleangebot der Läden auch nicht gerade berauschend und wenn mal was da ist, dann meist ziemlich überteuert.

Da ich keine Spieleverpackung brauche und ich auch keine Mehrwert für mich in den Retail Versionen sehe, bevorzuge ich halt die Download Angebote von diversen Shops. Aber es ist halt alles Geschmacksache.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 13. August 2012 - 15:52 #

Finde ich gut. Digitale Daten als physische Kopie zu verkaufen ist mittlerweile ein unnötiger Umweg. Die Ressourcen sind an anderer Stelle besser eingesetzt.

FPS-Player (unregistriert) 13. August 2012 - 17:19 #

Dann verstehe ich aber die Preise beim "digitalen Weg" nicht... Da alle "Hardware" wegfällt, sollten die Daten weitaus (man stelle sich hier mindestens 15 Ausrufezeichen vor) günstiger sein. Sind sie aber nicht (zumindest nicht so, das man davon guten Gewissens sprechen kann)

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 13. August 2012 - 17:40 #

Kommt wie auch im Retail-Markt stark drauf an, wo du kaufst. Bei Steam und Origin stehen Spiele halt (außer bei Sales natürlich) immer zum UVP Preis drin. Das liegt wohl aber in vielen Fällen auch an Rahmenverträgen, die die Publisher mit den Retail-Großhändlern haben. Die fänden das nämlich gar nicht gut, wenn ihr Vertriebspartner ihnen Ware mit 55 Euro UVP in die Hand drückt, im eigenen Onlinestore aber wesentlich billiger anbietet. Letztlich liegt es dann am Einzelhändler (egal ob digital oder retail), auf wie viel Prozent Marge er verzichtet, um seine Absatzzahl zu erhöhen.
Ich wunder mich aber auch, dass es offenbar noch reichlich Leute gibt, die bereit sind den UVP zu zahlen, wo es so viele und offensichtliche günstigere Alternativen gibt. Weder bei Steam noch bei Origin habe ich je ein Spiel außerhalb von Sales gekauft und würde es auch nicht. So böse bin ich meinem Geld nicht.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 13. August 2012 - 21:59 #

"Jedes Ding ist wert, was der Käufer dafür zahlen will." Solange bei Release Spiele für 50 Euro gekauft werden, wieso sollten die Jungs bei Steam&co die Preise runter nehmen?

Morlock 13 Koop-Gamer - 1654 - 13. August 2012 - 19:03 #

Ich bevorzuge die DVD für Produkte ohne DRM. Leider sind diese eher in der Minderheit, zumindest auf AAA-Ebene. Wegen der Accounts, der Freischaltungsorgien und eventuell Always-On kann man mit der DVD an sich sowieso nichts anfangen.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 13. August 2012 - 21:57 #

Ich bin auch großer Feind von DRM und investiere niemals viel Geld für ein so geschütztes Spiel. Dass es auch ohne geht zeigt gog, aber wohl nicht mit Shootern für 60 Euro die man in 8 Stunden durch hat.

Irgendeine Form von Kopierschutz muss aber schon sein, sonst kauft man sich sein spiel und schickt es an alle seine Kumpels, ohne es überhaupt brennen zu müssen. Vielleicht stecken wir in 10 Jahren alle unseren digitalen Ausweis in die Tastatur und erhalten so das Recht, einen Titel zu spielen. Solange ich Titel dann verleihen/verkaufen könnte fände ich das ok.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50839 - 13. August 2012 - 15:57 #

ich mag meine spieleverpackungen und werde mir auch weiterhin die spiele als box kaufen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12939 - 13. August 2012 - 16:37 #

Ja absolut. Habe auch lieber was im Regal stehen :). Ist halt wie mit Filmen/Serien. Die würde ich mir auch nie als Digital kaufen :D.

Habe zwar den Großteil meiner Spielesammlung auch nochmal als Digital.. das ist aber für mich einfach nicht das selbe. Würde ja Steam etc. ja auch gerne die ganzen Spiele zurückgeben, weil ich eh nur noch die Retailfassung nutze, aber leider wollen sie die nicht.

Obscurus 12 Trollwächter - 964 - 13. August 2012 - 16:18 #

Seltsam ist, dass teilweise für Digitalkopien von Spielen (z.B. auf Origin) aber höhe Preise als für die Retail-Fassung im Laden oder auf Amazon verlangt werden.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6857 - 13. August 2012 - 16:44 #

Der Gedanke ist mir auch schon einmal gekommen. Eigentlich sollten Retailspiele mit Box, Handbuch, ohne DRM / Kontobindung 50 € kosten und über digitalen Vertrieb mit DRM / Kontobindung, PDF Handbuch 30 €.

Keldar 12 Trollwächter - 1082 - 13. August 2012 - 17:09 #

Wenn ein Spiel beim digitalen Vertrieb auf DRM setzte (muss nicht unbedingt Kontenbindung sein), so wird es dies auch als Retailversion.
Außerdem haben auch viele Retail-Spiele Steam-, Origin- oder UbiLauncher-Zwang, Kontenbindung hat also nicht alleine etwas mit Download-Titeln zu tun.
Und wodurch wäre dann der 20 € Preisnachlass noch gerechtfertigt?
Das, was an Kosten für das Pressen der Datenträger, das Drucken der Handbücher ("haha, er nennt diese Blättchen tatsächlich Handbücher...") und verpacken inkl. Transport etc. eingespart wird, wird beim digitalen Vertrieb dafür an Serverkosten hinzukommen. Ein gekauftes Spiel muss nur einmal produziert werden, bei einem Downloadtitel erwartet man, dass er auch noch nach 5 Jahren jederzeit heruntergeladen werden kann.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6857 - 13. August 2012 - 17:39 #

Ich weiß, das viele Retailspiele Kontobindung haben und jeder Publisher, der auf DRM setzt das immer und überall machen wird. Es war auch nur so eine Idee.

Ich versuche es mal andersrum zu formulieren:
DigitalVertrieb-Spiele mit Kontobindung, DRM kosten 50 €.
Retailspiele ohne Kontobindung, DRM kosten 70 €.
Für die 20 € Aufpreis muss der Kunde sich nicht mit DRM runmschlagen, darf sein Spiel gebraucht weiterverkaufen und trägt nicht das Risiko, dass der Provider in ein paar Jahren Insolvent geht und die Server abstellt, bevor alle 28 Millionen Kunden ihre je 75 Spiele herunterladen, auf 100 DVD brennen und mit einem Patch vom Provider "befreien" können.
Oder das der Provider seine AGB ändert und dann alle bereits gekauften Spiele nur noch alwaysOn spielbar sind und das dann 9,90 € pro Stunde kostet.

DerStudti 11 Forenversteher - 768 - 13. August 2012 - 18:01 #

Jetzt ist es also schon soweit, dass Kunden freiwillig bereit wären, nen Aufpreis für Spiele zu zahlen, nur damit diese so DRM-frei sind wie 99% aller Spiele vor zehn Jahren. Oh Zeiten, oh Sitten!

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6857 - 13. August 2012 - 18:37 #

Ich hoffe du hast meinen ersten Kommentar (von 16:44) gelesen :-)

DerStudti 11 Forenversteher - 768 - 13. August 2012 - 20:36 #

Jau, habe ich. Nur lief der zweite merkwürdigerweise nicht mehr auf einen Preisnachlass für DRM-Titel hinaus, sondern auf eine Preiserhöhung für DRM-freie Software. Letzteres würde auf den von mir kritisierten Sachverhalt hinauslaufen: Wie momentan schon bei den Collector- oder Limited- Fassungen hätte die Industrie früher selbstverständliche Features zunächst wegrationalisiert (gedrucktes Handbuch, Karten, Goodies anderer Art), nur um sie dann gegen Aufpreis wieder anzubieten. Wenn auch das Vorhandensein DRM-freier Varianten an sich durchaus ein Fortschritt wäre, so würde ich bei einer Preisgestaltung nach deinem zweiten Vorschlag wieder das Gefühl haben, übervorteilt zu werden.

Keldar 12 Trollwächter - 1082 - 13. August 2012 - 20:19 #

Wieso nicht einfach den gleichen Preis für Retail- und Downloadversion?
Die, die sich nicht gerne in Konten zwingen lassen, die ihr Spiel auch noch in 30 Jahren (solange der Datenträger solange hält) spielen wollen und auch gerne etwas Handfestes im Regal stehen haben, greifen zur Retailfassung.
Die, die die vorzüge des digitalen Vertriebs nutzen wollen (Spiel jederzeit und von überall (sofern Internet vorhanden) installieren können - bzw. noch nicht mal eine Installationsroutine durchgehen müssen, sondern einfach warten, bis alles gedownloaded ist und dann losspielen, bessere Vernetzung der Spieler (siehe Steam) und keine lästigen Verpackungen), greifen eben zur Download-Fassung.
Jeder entscheidet, welche Vorteile für ihn bedeutender sind, und wählt danach aus. (Auch wenn ich ein Freund der zweiten Variante bin, denke ich, dass sich die Vorteile gut ausgleichen und somit Preisgleichheit rechtfertigen).
Voraussetzung ist natürlich, dass die Retail-Fassungen dann eben ohne jeglichen Kopierschutz daher kommen.

(Sorry, wenn oben der Satz mit den Klammern verworren ist, icht hatte selbst zwischendrin den Faden verloren. Ich sollte einfach kürzer schreiben...)

FPS-Player (unregistriert) 13. August 2012 - 17:20 #

Weniger als 30...

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 13. August 2012 - 16:25 #

was daran in meinen augen nur interessant ist, ist dass trotz des leichten rückgangs für retail, dieser stabil zu sein scheint, jedoch sämtliche mehrumsätze im vergleich zu vorher scheinbar nur digital gemacht wurden (könnte man so grob sagen) ~ andererseits ist das auch nicht sehr verwunderlich, wenn man bedenkt, dass sich ein großer teil des neuangebots auf digital verschrumpft hat ~

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 13. August 2012 - 16:43 #

Ich kaufe mir jetzt auch immer öfter auf dem Xbox Live Marktplatz ein Spiel! Das hätte ich nie gedacht! Ist aber einfach super praktisch - wenn ich Bock drauf habe kann ich es jederzeit kaufen und (je nach Internetverbindung) sofort spielen! Also wenn ich Samstag Nacht plötzlich Bock auf Basketball habe - ab in den Online Store und fertig!

Die Preise wurden mittlerweile auch mal angepasst - man kann teilweise echte Schnäppchen machen! Fallout 3 z.B. kostet nur 15 CHF. Wenn ich das dann auch noch mit aus China gekauften MS Points bezahle ist es noch viel weniger!

Grade bei Neuerscheinungen besteht da aber noch arg Nachholbedarf! Die Titel kommen leider nicht zeitgleich sondern immer mit ein paar Tagen (manchmal sogar Monaten) Verzögerung auf den Online Marktplatz und überraschen einen dann mit Preisen jenseits von Gut und Böse! Für Skyrim hat man z.B. 119 CHF verlangt!!! Im Online Store!!! Das ist....Wucher! Das Spiel kriegste selbst im teuersten Laden für 89,90!

Na ja aber wenn das mal in eine vernünftige Richtug geht, bin ich der Sache überhaupt nicht abgeneigt. Durch die ganzen DLCs und First Editionen usw. ist der Gebrauchtmarkt eh am aussterben. Ich muss mir daher fast jedes Spiel in neu kaufen weil ich sonst am Ende für eine Gebrauchte Version + Nachkaufen aller DLCs mehr ausgeben würde.

Das Sammeln und horten der Spiele bringt ebenfalls nichts...hab vor kurzem damit angefangen meine Xbox 360 Sammlung aufzulösen da die neue Konsole sich ja bereits anschleicht. Bevor die Spiele dann gar nichts mehr Wert sind wollte ich damit also jetzt schon anfangen. Aber selbst jetzt fallen die Preise für Spiele im Tagestakt! Das ist echt nicht mehr schön! Gestern noch Risen 2 für 79 CHF NEU gekauft...wird man es morgen schon nicht mal mehr für 30 CHF los! Sehr traurig.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50839 - 13. August 2012 - 16:55 #

das mit den preisen ist echt der hammer, verstehe wer will, ich nicht.

jeef 12 Trollwächter - 887 - 13. August 2012 - 17:07 #

Immer wenn ein neues Spiel auf den Markt kommt und ich online dazu
die Preise vergleiche... stell ich mir die Frage "Wer zu Hölle kauft die
die Digital Version?"

Ich meine wenn zb. bei Steam ein Angebot für -50 %bis -80% ist. Kann
man schonmal zuschlagen obwohl es da selbst meist noch teurer ist als die Retail oder nur 2-3Euro billiger.(Abgesehen von Indie-Titeln)

Aber ich kann einfach nicht verstehen wie jemand zb. Diablo 3 für ~60€
als DL kauft obwohl er für den selben Preis oder sogar 15Euro billiger ne Packung mit DVD und Co. kriegt.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50839 - 13. August 2012 - 18:43 #

das ist mir auch ein rätsel.

Rakooza 11 Forenversteher - 565 - 14. August 2012 - 12:25 #

Diablo 3 war beim release weitgehenst ausverkauft. Da blieb den meisten nur die digital Version zum erhöhten Preis.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3216 - 13. August 2012 - 17:14 #

WAS ist praktisch der Unterschied zwischen Retail und Digital?
.
Sorry aber ich verstehe das ganze dumme Gerede von "Ich will was im Schrank stellen" nicht.
Entweder weil ich eine eigene Wohnung habe (=> PLATZ) oder weil es mir zu blöd ist mehr Geld für ne "leere" DVD Hülle zu bezahlen.
Kommt mir nicht mit Handbuch oder Goodies da es beides seit Jahren nicht mehr gibt.
Auch DRM zählt nicht da ich idR. das RETAIL-Spiel auch bei Steam/Origin/Ubi/Securom/Sonstiges registrieren bzw. freischalten muss.
Was Preise angeht ist spätestens beim nächsten Steam XYZ Deals die Digitale "Version" billiger.
.
Das einzige was ich mir noch nicht-rein-digital kaufe sind Deluxe Editionen da die oft noch was schönes bieten; allerdings teilweise zu heftigen Aufpreis.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9595 - 13. August 2012 - 17:26 #

Also ich habe Platz in meiner Wohnung für diese Verpackungen. Außerdem sind die DVD-Packungen ja handlich im Gegensatz zu den tollen Verpackungen von früher (wo dann noch Goodies drin waren).

Ist halt einfach so, wie andere Briefmarken oder ähnliches sammeln.

jeef 12 Trollwächter - 887 - 13. August 2012 - 17:29 #

Ich hätte lieber wieder die Kartonverpackungen als die ollen DVD Hüllen ;)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19150 - 13. August 2012 - 22:32 #

Leute die Verpackung wollen sehen das sicher zum Großteil so :-D.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24251 - 13. August 2012 - 17:38 #

Das gilt allerdings nur für PC-Spiele, Konsolenspiele müssen nicht an ein Konto gebunden werden.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10419 - 13. August 2012 - 20:59 #

Noch nicht!

DerStudti 11 Forenversteher - 768 - 13. August 2012 - 17:58 #

"Kommt mir nicht mit Handbuch oder Goodies da es beides seit Jahren nicht mehr gibt.
Auch DRM zählt nicht da ich idR. das RETAIL-Spiel auch bei Steam/Origin/Ubi/Securom/Sonstiges registrieren bzw. freischalten muss."

Ich persönlich will auch keine Retail-Versionen, die so wie beschrieben aussehen. Ich will solche mit Handbuch, ner ansprechenden Gestaltung und nem DRM-freien Spiel drin. Spätestens beim DRM ist bei meiner Kaufentscheidung Schluss mit lustig: Nur zum absoluten Budgetpreis (unter 5€) kommen solche Titel überhaupt (theoretisch) in Frage. DRM ist für mich ein derart großer Produktmangel, dass ich mich weigere, auch nur einen Cent mehr zu bezahlen.

Und wenn ich mir den Tenor hier so anhöre, bin ich damit nicht ganz allein. Ohne die Sonderverkäufe würde Steam schätzungsweise nur nen Bruchteil seines Spieleumsatzes erreichen. Und bei nem Preis von oft weit unter 10€ pro Titel kann man meines Erachtens nicht mehr von einem Verkaufserfolg im Digitalvertrieb sprechen, selbst wenn hunderttausende Keys abgesetzt werden. Das ist ein Verramschen...Eine Notmaßnahme, weil die Kunden es nicht einsehen, selbst bei Online-Monopolisten den Retail-Vollpreis hinzublättern, sondern sich ersatzweise mit "importierten" Keys eindecken oder sich schlicht im Retail-Markt bedienen, wo der Preiswettbewerb noch halbwegs funktioniert.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19150 - 13. August 2012 - 18:23 #

Oh ja da stehst du absolut nicht allein mit der Haltung.
Ok die 5€ sidn vielleicht ein enig arg niedrig angesetzt aber ich teile das. Steam oder andere DRM pflichtige Spiele habe ich, bis auf die Battle.net Sachen, nie uüber 10€ gekauft. Und da auch nicht wirklich viele.

Da greif ich lieber ins Regal hol mir nen Retro Spiel raus schau mir die Verpackung an und stöber ein bischen im Handbuch und spiel es dann auch wieder.
Mein aktuelles Retroprojekt ist Syndicate komplett (Syndicate + American Revolt + Wars, das Shooterdingens ist kein Sndicate ^^)

DerStudti 11 Forenversteher - 768 - 13. August 2012 - 20:43 #

Die niedrig angesetzte 5€-Grenze hat durchaus den Sinn und Zweck, mir zu ersparen, zu oft über ne Software-Anschaffung nachdenken zu müssen. Ich bin kein Impulskäufer. Die meisten Käufe, die nur meinem eigenen Wohlbefinden dienen, wäge ich sehr (!) lange ab, auch bei einstelligen €-Beträgen. Ein Ausschlusskriterium wie dieser Preis hilft mir dabei, gar nicht erst in die Gefahr der Feststellung "Mist, ich hab' Geld für ein mittelmäßiges Spiel ausgegeben UND auch noch das verhasste DRM unterstützt!" zu kommen.
BTW: Mein aktuelles Retro-Projekt ist C&C Red Alert.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19150 - 13. August 2012 - 20:55 #

Die C&C Serie (ausser Generals, elches man seperat sehen sollte, und Teil 4) steht auch noch auf meiner to do Liste :-D).

Nun ja wegen der kombination mittelmässiges/unspassiges Spiel + DRM (in den meissten Fällen Kontenbindung aka Steam ^^) hast ja eigentlich Recht.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2122 - 14. August 2012 - 12:52 #

Krass: Jetzt ist das SPielen von Spielen schon ein Projekt! :D

Novachen 18 Doppel-Voter - 12939 - 13. August 2012 - 18:06 #

Es gibt halt Leute, die Ihr Geld eben in was investieren möchten, was man anfassen, angucken und wiegen kann. Ist für mich persönlich auch viel mehr Wert wenn ich wirklich sehe und auch anfassen kann, was ich für all die tausende Euro gekauft habe. Digital sind halt nur ein paar Pixel die sich zu Buchstaben auf dem Monitor zusammen sammeln. Da habe ich irgendwie nie das Gefühl, "Das gehört wirklich mir" *knuddel*.

Außerdem hat man bei einer Retailfassung die zusätzliche Sicherheit, dass man sie auch noch in 20-30 Jahren auspacken und verwenden kann. Spiele sind immerhin auch zeitlose Kunstwerke :)

Die selbe Frage könnte man Leute aber auch bei Filme und auch bei Büchern stellen, wieso Filme auf DVD/BluRay kaufen, wo es diese doch auch schon als Digitalfassung gibt bzw. mittlerweile sogar Filme in UHD zum Download angeboten werden wo es nichtmal Fernseher oder Datenträger für gibt? Oder wieso Bücher kaufen, wenn es doch sowieso eBooks gibt. Oder warum ein Replika der Mona Lisa kaufen, wenn es die ja auch als BMP Fassung gibt? Folgt halt alles dem selben Muster. Man hat halt gerne was in der Hand... eventuell auch für übermorgen :)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85167 - 13. August 2012 - 18:33 #

Wenn sich das jemand in den Schrank stellen will, ist das längst kein dummes Gerede. Lassen wir solche Sprüche doch bitte einfach.

Zum Thema: Ja, ich habe auch lieber was "handfestes". Bei Retail hat man z.B. seinen Key schwarz auf weiß und auf Papier gedruckt und bleibt gut aufgehoben in der Hülle. Man weiß ja nie. Retail kann ich zur Not importieren bzw. als PEGI-Version kaufen, weil ich es digital nicht kaufen kann, weil Spiel XYZ in D indiziert ist oder es digital (in D) nur geschnitten bekomme. Bei Retail erfolgt die Installation viel schneller, als daß ich unter Umständen stundenlang erst mal den Download abwarten muß (und evtl. sonst derweil nichts machen/zocken kann). Retail ist bei einer Neuerscheinung (wer ein Spiel halt nicht als Low Budget oder irgendwann als Schnäppchen kaufen will) zu gefühlten 99% immer billiger. Das wären nur mal ein paar Gründe...

Es soll auch Leute geben, die lesen immer noch lieber in Buch aus Papier, mögen das Gewicht in ihren Händen, den druckfrischen Geruch etc., als ein eBook, wo man sich die Augen u.U. zu anstrengt und nach 2 Stunden der Akku leer ist :).

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15049 - 14. August 2012 - 9:17 #

Zu fast allem kann ich dir zustimmen, aber wirf deinen eBook Reader in die Tonne, das Ding muss einen defekten Akku und ein defektes Display haben. ;-) Habe auch gerne was schönes im Regal stehen (Sammlerstücke, gute Bücher etc.)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 85167 - 14. August 2012 - 13:08 #

Isch abe aber gar kein eBook :). Das sollte ja jetzt nur überspitzt ein Beispiel sein :).

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20655 - 13. August 2012 - 20:51 #

Heutige Retailversionen stelle ich mir in der Tat nicht ins Regal. Die verkaufe ich weiter, selbst ein KotOR, sobald ich sie durchgezockt habe. In Regal stelle ich mir die alten Euroboxen oder CEs.

Beide Vorgehensweisen haben in meinen Augen Vorteile gegenüber den digitalen Versionen. Exklusiv-DLC für die Erstkäufer wie in Rage oder DAO werten in meinen Augen ein Produkt nicht auf sondern ab. Von daher habe ich mir bis dato Rage noch nicht zugelegt, obwohl ich großer id-Fan bin.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59660 - 13. August 2012 - 17:17 #

So lange die bei ihren Mondpreisen für digitale Spiele bleiben werde ich weiterhin zur Retail-Fassung greifen, oder eben darauf warten, dass der Mondpreis weg ist.

Cat Toaster (unregistriert) 13. August 2012 - 17:22 #

Das sind schon echte Blitzmerker bei EA, muß man ihnen lassen. Fast schon etwas feierlich habe ich Origin nebst ME3 und BF3 dann auch deinstalliert. Der digitale Vertrieb läuft schon ein paar Jahre länger sehr erfolgreich, nur eben anderswo.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24251 - 13. August 2012 - 17:39 #

Ich hab bei digitalen Spielen einfach nicht das Gefühl diese auch zu besitzen.

guapo 18 Doppel-Voter - 10125 - 13. August 2012 - 17:52 #

Zumal jederzeit der Stoepsel gezogen werden kann :)
bei den Plattformen, die nur von Nutzungsrecht statt Kauf sprechen.

Francis 14 Komm-Experte - 2583 - 14. August 2012 - 14:51 #

so ist es, kann ja morgen schon vorbei sein :(

volcatius (unregistriert) 13. August 2012 - 17:57 #

Ist doch klar, bei digitaler Distribution wird der Gebrauchthandel komplett wegfallen, damit auch lästige Konkurrenz.
Resultat wird sein, dass die Preise länger hoch gehalten werden können.

Deshalb sind die Preise auf dem XBoxMarketplace/PSN generell sehr hoch und liegen teilweise selbst bei Aktionen noch unter dem Retailpreis.
Aufgrund der jeweiligen absoluten Monopolstellung von Microsoft/Sony wird sich die Situation noch verschärfen.
Bei Steam liegen liegen die Preise in den ersten Monaten fast immer über dem Einzelhandelspreis und bleiben über einen längeren Zeitraum hoch, ähnliches gilt für Origin.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19150 - 13. August 2012 - 18:26 #

Interessant, erst die Retailproducte immer madiger machen (Eurobox -> DVD Box zusammen mit dem Thema Handbücher und Goodies) Und dann digital als alternative Verkaufen und feiern.

Welch Überaschung!

EvilNobody 13 Koop-Gamer - P - 1780 - 13. August 2012 - 19:24 #

Eine Datei kann ich nicht verschenken, eine Spieleverpackung schon. Ich bin ausserdem Sammler und will ne Verpackung haben.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8351 - 13. August 2012 - 20:18 #

Ich auch daher werden meine Konsolen und PC Spiele immer gekauft im Laden, nur bei -75% kauf ich noch bei Steam.

Nunja muss eh nichts mehr von EA kaufen udn Japaner denken nicht so zum Glück.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7773 - 13. August 2012 - 22:47 #

Eigentlich kommt es auch gar nicht so sehr darauf an, ob man nun eine Verpackung mit Datenträger in der Hand hält oder nur einen digitalen Download. Auch wenn ich das physische Produkt immer noch massiv cooler finde, solange es auch ein bisschen was hermacht.

Worauf es aber massiv ankommt, ist, was ich da eigentlich kaufe. Ist es nur ein geliehenes Spiel, auf das ich nur Zugriff habe, wenn der Dienst, worunter es läuft, es gerade möchte und wo mir gerne völlig beliebige Änderungen der AGB untergeschoben werden, die ich gezwungenermaßen annehmen MUSS, wenn ich noch Zugriff auf mein Spiel haben möchte? So wie z. B. bei Steam.

Oder ist es ein Spiel, von dem ich jederzeit ein Backup machen kann und dann auch jederzeit wieder neuinstallieren oder starten kann, völlig unabhängig von irgendwelchen Diensten oder absurden Forderungen der Verkäufer? So wie z. B. bei gog.com, Desura oder allen komplett DRM-freien Spielen.

Es gibt beides sowohl als Retail als auch als reinen Download. Jedes Steamworks-Spiel fällt z. B. in die erste Kategorie, auch als Retail-Produkt, während ein komplett DRM-freies Spiel wie Rayman Origins in die zweite fällt, sowohl als Download aber auch als Retail-Produkt.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3267 - 14. August 2012 - 10:42 #

Ehrlich, ich dachte der Retail-Markt wäre längst überholt worden.

Waren das Zeiten. Die Folie vom Karton gezogen und erst mal den Geruch der bedruckten Pappe aufgesogen. Nach dem Öffnen musste man erst mal den Inhalt sortieren. Werbeheftchen, Registrierungskarte (hat irgendwer die jemals ausgefüllt? ^^), Handbuch, Datenträger und manchmal Tinnef, den man heute höchstens in der 100€ Collectors Edition findet.
Nach dem Einlegen freute man sich sogar über gut gemachte Installationsroutinen (wer kennt noch E.V.A.?) und während des Kopiervorgangs verinnerlichte man das Handbuch. Vor allem die Einheitenvorstellungen bei Strategiespielen habe ich genossen.
Der Zauber war mit den DVD-Hüllen und beiliegenden Epilepsie-Warnblättchen vorbei.

Digital ist in bestimmten Situationen praktisch, aber auch langweilig. Der DL kann schon mal Stunden dauern, die Installation kommt noch hinzu. Will man etwas über das Spiel wissen, hilft nicht mehr das Handbuch, sondern Alt-Tab.

Das wäre mir ja noch egal, läuft der DL eben über Nacht oder während der Arbeit. Auch das die Ersparnis, die die Hersteller durch den digitalen Vertrieb haben, nicht an mich weitergegeben wird, bringt mich nicht um. Aber das ich zu allem Überfluss für meine 60€ nur ein gemietetes Spiel (DRM) bekommen soll, da mache ich nicht mit.
Leider gehöre ich mit der Einstellung zu einer winzigen Minderheit, wie man an über 12 Millionen D3-Käufern erkennt, die sogar einen permanenten Onlinezwang hinnehmen.

EvilNobody 13 Koop-Gamer - P - 1780 - 14. August 2012 - 18:43 #

Genau das ist doch das Problem: die Gameindustrie kann sich jeden Mist leisten, die Kunden sind so blöd und lassen alles mit sich machen.

Capitalismsuckz (unregistriert) 1. September 2012 - 17:48 #

@Konzernausbeuter: RETAILPACKUNG - kein DRM - kein Onlinezwang - zu Ende entwickelt und lange BETA Test Phase - Multiplayer im LAN oder Direct IP + anspruchsvolle Spielmechanik(kein Casual Dumpfbacken Gameplay)+ gute KI die NICHT betrügt = ich zahle gern - von mir aus auch 100 Euro.

Der momentane Zustand: Mein Geld wird anderweitig investiert. Ich spiele nur alte Spiele und Modz.
Auch Budget Titel lass ich links liegen, da DRM, Steam etc. = nobuy.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Benjamin BraunTr1nity
News-Vorschlag: