Steam: Neue Nutzungsbedingungen erlauben Datenverwendung

Bild von burdy
burdy 2739 EXP - 15 Kenner
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

3. August 2012 - 12:10 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Valve gab kürzlich eine Änderungen der Nutzungsbedinungen für Steam bekannt, im Rahmen dessen sich das US-Unternehmen unter anderem das Sammeln und die Weitergabe von Nutzerinformationen zugesteht. Unter anderem steht dort, dass Valve "berechtigt [ist], aggregierte Daten und Individualdaten zu erheben. Unter „aggregierten Daten“ sind Daten und Informationen zu verstehen, die die Gewohnheiten, nutzungsbezogenen Verhaltensmuster und die demographische Struktur der Nutzer als Gruppe beschreiben." Ferner heißt es: "Valve ist berechtigt, aggregierte Daten und Individualdaten uneingeschränkt mit Dritten auszutauschen und diese Dritten zugänglich zu machen." Den überarbeiteten allgemeinen Geschäftsbedingungen ist aber zumindest auch zu entnehmen, dass persönliche Daten, wie zum Beispiel der Benutzername, nicht zusammen mit den Nutzungsdaten verwertet würden.

Damit könnte zum Beispiel Steam Daten erheben, was die Besitzer eines bestimmten Spiels noch für andere Spiele besitzen, wie häufig sie diese Spiele spielen und bei Steamwork-Titeln, was für Tätigkeiten sie in diesen Spielen nachgehen und diesen Datensatz an den Hersteller des Spiels verkaufen. Steam geht damit also mehr als einen Schritt weiter als EAs Konkurrenzdienst Origin, der zum Start ebenfalls aufgrund des Zugriffs auf persönliche Nutzerdaten in die Kritik geraten war und weiterhin unter anderem vom deutschen Verbraucherschutz kritisch beäugt wird.

Ob und in welchem Umfang Valve zukünftig gezielt Nutzerdaten erheben und in bare Münze umwandeln wird, ist derzeit nur schwer abzusehen. Klar ist jedenfalls, dass die Grundlage dafür geschaffen wurde und die Vermutung nahe liegt, dass Steam sich gerade mit diesem Mittel bei den Verhandlungen mit Spieleherstellern Vorteile auf Kosten der Spieler gegenüber Diensten wie Origin verschaffen will.

Ein Grund für die neuen AGB gilt explizit für Steam-Nutzer innerhalb der europäischen Union. Seit kurzem betreibt Valve nämlich eine Niederlassung in Luxemburg, sehr wahrscheinlich aufgrund bestimmter steuerrechtlicher Vorteile. Änderungen gibt es auch bezüglich des Aufladens der Steam-Wallet, also eines virtuellen Kontos bei Steam, und neue Richtlinien des "Steam Trading Marketplace", bei dem unter anderem Items, aber auch Lizenzen über den Steam-Workshop gehandelt werden können.

Ihr müsst natürlich den neuen AGB nicht zustimmen. Nur kommt ihr dann nicht mehr an eure Spiele heran.

Anothep (unregistriert) 3. August 2012 - 11:51 #

Größenwahnsinn!

toji 14 Komm-Experte - P - 2339 - 3. August 2012 - 17:39 #

Genau. Dabei will man doch nur spielen uns Spass haben aber mitsowas hat man beides NICHT mehr

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2680 - 3. August 2012 - 20:38 #

Eher Datensammelwahn mit Sinn ;)

Aber das dürfte die bisherigen Steam-Nutzer wenig stören. Its halt so und verzichten geht auch nicht. Man siehts ja auch bei Facebook: Da wird alles gesmmelt, tritt sämtliche Rechte von den Sachen die man hochlädt ab, und? Ist halt so. Änderung beim Nutzungsverhalten oder Verzicht, Fehlanzeige xD

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 6. August 2012 - 11:02 #

Das ist leider echt so... aber gerade bei Steam hat man ja kaum eine andere Wahl (wenn man einmal angefangen hat) oder man verliert seine Spielesammlung.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3262 - 3. August 2012 - 11:57 #

Was passiert, wenn es so weit kommt? Bekommen die User beim Einloggen dann die Wahl zwischen „Akzeptieren“ und „Verlassen“?

Naja, die Spieler wollten es ja so…

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:01 #

Es ist nicht grade lange her, da wollte man mir, ich glaube auch hier, erklären, dass Steam ja zu den Guten gehört und so etwas niemals nie tun würde. Also das, was sich das böse Origin vom Satan EA so erlaubt.
Das ist eine Meinung, die mir nicht nur hier begegnet ist.

Naja, ich trinke mal meinen Kaffee und denk mir meinen Teil.

Übrigens, als Kommentar zur Datenagregation und zum Handel mit Nutzerinformationen und darauf basierender Werbung hat der Datenschutzbeauftragte von Schleswig Holstein eine interesante Meinung. Schlicht und ergreifend illegal.
futurezone.at/netzpolitik/10387-facebooks-geschaeftsmodell-ist-illegal.php

In dem Sinne. Schönen Freitag.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 12:26 #

[X] Du willst gegen Steam trollen
[ ] Du hast die AGBen gelesen

"Valve stellt personenbezogene Daten Dritten nicht für Zwecke der Werbung und des Marketings zur Verfügung."
Zur Werbung werden nur NutzUNGSinformationen nicht NutzERinformationen an dritte weitergegeben. Damit kann ich persönlich durchaus leben.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 12:27 #

!

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 12:30 #

Ahh, jetzt hast du meinen Edit versaut :D

Ich wollte noch schreiben:
Es gibt mehr als genug Gründe was gegen die aktuelle AGB Änderung zu haben, aber der Facebook-Vergleich ist doch ziemlich unpassend.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 12:30 #

Sorry :P

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:31 #

Deine Nutzungsinformationen sind auch agregierte Nutzerinformationen. Die Frage ist nur mit wie vielen Valve das zusammenschmeißt.
Außerdem ist nicht das daraus resultierende Modell der persönlichen Werbung das illegale. Sondern der Verkauf der Infos an sich.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 12:40 #

> Deine Nutzungsinformationen sind auch agregierte Nutzerinformationen.

Das musst du mir erklären.
Nutzerinformationen sind laut den AGBen (und im allgemeinen Rechtsverständnis): Name, Anschrift, Kontodaten, usw.
Nutzungsinformationen sind: Anonymous hat 231 Spiele (Half-Life 2, Half-Life 2 Episode 1, ...), Anonymous hat Counter-Strike für 2 Stunden innerhalb der letzten 7 Tage gespielt. Anonymous ist in diesem Zusammenhang dann auch wirklich als Anonymous zu verstehen, da der Account-Name laut den AGBen ebenfalls bereits zu den Nutzer- bzw. personenbezogenen Daten gehört.
Ich sehe da ehrlich gesagt den Zusammenhang nicht.

btw: Ich hoffe, ich rede mit der gleichen Person, die oben den Facebook-Link gepostet hat :D
Falls ja, dann ist der Absatz "Außerdem ist nicht das daraus resultierende Modell der persönlichen Werbung das illegale. Sondern der Verkauf der Infos an sich." falsch. In dem Artikel steht nämlich eindeutig, dass bereits die Erhebung der personenbezogenen Daten bei Facebook illegal ist - bei Steam ist das ja offensichtlich nicht der Fall, weil es für Zahlungsabwicklung, usw. genutzt werden muss. Dass ich rechtswidrig erhaltene Daten dann nicht auch noch weiterkaufen darf ist eigentlich klar.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:54 #

Die persönlichen Daten (Adresse und ähnliches) sind also notwendig, wenn ein Spiel auf Steam aus dem Laden aktiviert wird oder wenn über Paysafe gekauft wird. Soso.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 13:00 #

Bei einem Spiel, das du im Laden gekauft hast musst du keinerlei persönliche Informationen bei Steam angeben. Du brauchst lediglich eine E-Mail Adresse, einen Accountnamen und ein Passwort. Persönliche Daten werden nur bei der Bezahlung per Kreditkarte und PayPal abgefragt (nicht bei PaySafeCard, SofortÜberweisung.de, ClickandBuy, MoneyBookers und WebMoney).

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35476 - 3. August 2012 - 13:15 #

Die Informationen, was ich wie lange gespielt habe usw. sind doch im Community-Profil eh schon mehr oder weniger öffentlich einsehbar. Dass Steam diese Daten erhebt, ist also eh klar. Und so lange jetzt nicht plötzlich im Steam-Client personalisierte Werbung erscheint, hab ich auch erstmal nichts dagegen. ;-)

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 19:47 #

Gegen personalisierte Werbung im Steamclient hätte ich auch nicht unbedingt etwas einzuwenden. Was spircht denn dagegen, wenn ich beispielsweise auf Spiele aufmerksam gemacht werde, die erfahrungsgemäß meinen Interessen entsprechen? Werbung ist da ja eh immer für Spiele. Dann wäre es ja fast besser, wenn ich eben z.B. hauptsächlich Rennspiele und FPS spiele ich dann auch hauptsächlich solche Werbung gezeigt bekomme. Und da es da ja nur um Anzeige im Client geht, die aufgrund meiner Nutzungsdaten angepasst wird (die eh schon seit bestehen von Steam erhoben werden) habe ich damit kein Problem. Das ist nichts anderes als z.B. bei Amazon die Empfehlungen oder "Kunden die diesen Artikel kauften kauften auch"....

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:01 #

"Valve ist berechtigt, aggregierte Daten und Individualdaten uneingeschränkt mit Dritten auszutauschen und diese Dritten zugänglich zu machen."

Das heißt die Daten sind eindeutig identifizierbar, Drittanbieter mit eigenen Datenhalten (z.B. durch Spiele generiert) lassen da dann ganz schnell Verknüpfungen zu (schon mal ein Siel registriert oder beim Support gemeldet, oder hm Spielestatus bei Facebook gepostet?). Aber hey, wie immer, alles ist prima. m)

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 13:06 #

Spiel registriert? Check!
Beim Support gemeldet? Check!
Status auf Facebook gepostet? Negativ!
Jemals irgendwelche persönlichen Daten bei Steam oder Facebook angegeben (Ausnahme Geburtsdatum)? Negativ!

Wie gesagt, ich habe nichts dagegen, dass der Hersteller von Spiel xyz erfährt, dass genau ich (wobei das ich halt auch einfach irgendjemand ist) sein Spiel für x Stunden gespielt habe. Meiner personenbezogenen Daten kann Steam aber gar niemand weitergeben, weil sie diese gar nicht haben.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7087 - 3. August 2012 - 13:13 #

Dito, ich hab da auch wenig Schmerzen. Ich gebe auch nur sehr kontrolliert die Daten raus, daher können sie da nichts personenbezogenes tun. Und pseudonymisiert die reine Nutzung analysieren ist ok, das tut z.B. auch ein Fitnessstudio oder das örtliche Schwimmbad.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:15 #

Und das Fitnessstudio und das Schwimmbad geben aus auch bestimmt allen möglichen Dritten weiter. m)

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 13:21 #

Schon mal die Geschäftsbedingungen von Fitnessstudios gelesen? Um es kurz zu machen. Ja, die Meisten (großen) tun das.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:45 #

Uh, hab ich dich weiter unten bei einem wunden Punkt getroffen. Ich bin untröstlich.

Edit: Es ist mir eigentlich auch recht Schurz, was Fitnessstudios treiben, ich bin bei keinem. Aber wenigstens versuche ich bei dem was ich nutze die Bedingungen zu kennen. ;)

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 18:05 #

Mhh, ich glaube ich lasse es jetzt mit dir über das Thema zu diskutieren. Es ist schon schwer genug deinen Kommentaren zu folgen, weil du ständig mit neuen Themen anfängst und dir dann selbst widerspricht (Beispiel: Du fängst mit dem Fitnessstudio-Thema an, zwei Kommentare weiter unten ist es dir dann auf einmal egal). Weiter unten denkst du dir dann einfach irgendwelche Aussagen aus (erst du hast das "bei Origin war alles schlimm, bei Steam nicht" ins Spiel gebracht (comment-592938)) nur um anderen wieder deine Meinung aufzuzwingen (weil es bei Diskussionen ja darum geht wer verloren hat (comment-593136) ... ist ja nicht so, dass jeder seine eigene Meinung haben darf).

Wie auch immer: Du hast gewonnen ;)

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 19:51 #

Jap, jap. Zieh nur andere Gesprächsstränge ran, die mit dir gar nix zu tun haben. Und ich habe nicht gewonnen, wenn dann hast du verloren, aber sicher nicht gegen mich aber auch dem wirst du sicher nicht folgen können. In diesem Sinne frohes Wochenende.

Edit: Und wie immer darf jeder seine Meinung haben und ich zwinge euch meine Meinung auch nicht auf. Ich werde einfach nur nie eure Beschwichtigungsrhetorik unkommentiert stehen lassen.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:18 #

Sicher hast du deine Daten nirgendwo im Netz hinterlegt, Paypal, Amazon, Kredikartenunternehmen, Paybackgedöhns, etc. Ist schon ok. Du bist der Gefeite.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 13:20 #

Auch wenn dein Beitrag absolut nichts mit meinem zu tun hat. Klar, habe ich irgendwo meine Daten hinterlegt, aber was hat das mit Steam zu tun? Ich habe für Steam eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet und verwende ein Passwort, das ich sonst nirgends verwende. Des Weiteren habe ich immer per PaySafeCard bezahlt.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:24 #

Es geht darum, das Daten verknüpft werden können. Und das deine Steamdaten, dann plötzlich genau auf dich gematcht werden können, dank anderer Datenquellen.

NickHaflinger 16 Übertalent - 5211 - 4. August 2012 - 22:55 #

Du hast Deine Daten doch auch hinterlegt Age und zwar hier bei GG. Zu Deinen Medaillen hier gehört "Profiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt", Du bist Abonnent also hat GG wahrscheinlich Deine Adresse und irgendeine Kontoverbindung, zu Deinen Erfolgen gehört "Volljähriger" also müsstest Du Deine Perso-Nummer übermittelt haben. Und GamesGlobal ist eine altruistische Gamer-Community, die kein Interesse daran hat Geld zu machen, z.B. mit Werbung, die auf den Userdaten basiert?

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 5. August 2012 - 14:05 #

Gut gebrüllt Löwe.

1. GamersGlobal ist ein rein deutsches Unternehmen und unterliegt damit einzig und allein deutschem Recht.
2. Lies dir bitte die Nutzungsbedingungen, gerade bezüglich des Datenschutzes durch.
3. Schau dir mein Profil an und erkenne was da steht, und was es mit der Profiler-Medialle zu tun hat.
4. Meine Adresse ist hinterlegt, ja. Hier greift 1. und 2. plus mein persönliches größeres Vertrauen in Jörg, mit dem ich schon mehrfach persönlich kommuniziert habe. Ganz was anders als ein anonymer amerikanischer Konzern.
5. Meine Kontodetails sind hier nirgendwo hinterlegt und auch nicht bei GG gespeichert.
6. Richtig habe ich, die Nummer wird hier nicht gespeichert und habe ich zu einmaligen Altersverifizierung hinterlegt um vom Jugendschutz befreit zu sein.
7. Ich glaube eher die Werbung wird durch andere Faktoren beeinflusst (aktuelle Releases, Features, etc.), davon natürlich unabhängig sind die Google-Ads.
8. Vielleicht erkennst du jetzt schon den Unterschied zwischen Daten, die ICH freiwillig weitergegeben habe und die nicht an Dritte weitergegeben werden zu Daten, die einfach erhoben werden und an Dritte weitergegeben werden.
9. Selbst wenn es sich hier ändern sollte, kann ich meinen Account inkl. aller Daten löschen lassen. Was verliere ich dabei? Sicher keine hunderten Spiele.
10. Willkommen in der Welt der informationellen Selbstbestimmung, ich gebe Daten an, die ich angeben will, wenn du selber ein bisschen Datamining betrieben willst, wirst du auch über GamesGlobal auf mehr Infos über mich stoßen, Infos die ich so bewußt ins Netz stelle und die nicht von einem amerikanischen Unternehmen einfach abgezogen werden.

NickHaflinger 16 Übertalent - 5211 - 5. August 2012 - 19:44 #

Ups! Aus den GG Nutzungsbedingungen:
"Im Rahmen der Werbung auf dieser Website werden unsere Vermarktungspartner, zurzeit AdScale und GoogleAdsense, unter Umständen Cookies auf dem Rechner des Users ablegen. Diese Cookies haben den Zweck, aus Sicht des Werbepartners für den User passende Werbung anzuzeigen, oder bestimmte Werbung in einem vom Werbepartner festgelegten Zeitraum nur einmal für den User anzuzeigen. [...]
GamersGlobal.de benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst von Google. Google Analytics verwendet Cookies. Die durch die Cookies erzeugten Informationen über eure Benutzung dieser Homepage (einschließlich eurer IP-Adresse) werden an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um eure Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für GamersGlobal.de zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dieses gesetzlich vorgeschrieben ist oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Durch die Nutzung von GamersGlobal.de erklärt ihr euch mit der Bearbeitung der über eure Website-Nutzung erhobenen Daten durch Google, in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden."

Das in Zusammenhang mit "welche Spiele ein User in seine „Spiele ich aktuell“ oder „Ich warte auf folgende Spiele“-Listen selbst einträgt, [...] fallen nicht unter 'persönliche Daten'" reicht völlig aus um maßgeschneiderte, den Uservorlieben angepasste Werbung einzublenden.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 5. August 2012 - 20:27 #

Du hast schon gelesen, dass ich da oben die Google-Ads bereits erwähnt hatte? Nein? Goggle ist auch nicht Gamersglobal. Doof für dich. Auch doof für dich, dass ich den Googlekram via Script- und Cookieblocker blocke. Und jetzt?

Dir ist auch klar, dass die Spiele von mir bzw. von jedem hier freiwillig eingetragen werden? Nein? Du verstehst den Unterschied zwischen freiwillig eingetragen und automatisch gesammelt? Nein?

Manchmal frage ich mich echt, ob ich bei solchen Versuchen lachen oder weinen soll.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 5. August 2012 - 20:41 #

Trefft euch einfach in der Mitte;)

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 5. August 2012 - 23:27 #

Du meinst ins Herz?

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 6. August 2012 - 8:24 #

Bei uns Ösis, bedeutet "trefft euch in der Mitte", dass beide auf dem Richtigen Weg sind, beide Meinungen vertretbar und akzeptabel sind. In der Mitte also. Zwei Fronten die sich treffen und gleich stark sind.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 6. August 2012 - 8:47 #

Das war ihm schon klar ;)

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 6. August 2012 - 9:14 #

Ach so. ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 6. August 2012 - 15:17 #

Danke :D

NickHaflinger 16 Übertalent - 5211 - 5. August 2012 - 21:58 #

Goggle ist nicht GG aber GG lässt sich von Goggle bezahlen. Und ob es jedem Nutzer hier klar ist, das die Infos darüber, was man in seine Spielesammlung einträgt, die Spiele die man gerade spielt, die Spiele auf die man wartet, die Spiele über die man Artikel schreibt, die Spiele zu denen man Screenshots einreicht, oder die Spiele, die man über GG bei amazon oder gamesload kauft an die Datenkrake Goggle weitergegeben werden, wage ich mal zu bezweifeln.
Und obwohl es schon mal gesagt wurde nochmal nur für Dich: Steam erfordert keinen Realnamen, keine Adresse und lässt sich komplett anonym nutzen. Wer es nicht anonym nutzt, tut das freiwillig nicht.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 5. August 2012 - 23:30 #

Du weißt was Google Analytics ist? Du weißt was öffentliche Seiten sind und was über die Google Search Bots erfasst wird? Tut mir leid aber du verzehrst hier auf absurdeste Art und Weise die reellen Umstände. Du verstehst, dass Google nicht an die Adressdaten kommt? Also was willst du _mir_ hier eigentlich erzählen oder beweisen?

NickHaflinger 16 Übertalent - 5211 - 9. August 2012 - 17:50 #

Jetzt ist Google Analytics ganz harmlos aber du blockst es per Noscript?
Du behauptest da oben: "Das heißt die Daten sind eindeutig identifizierbar". Ich behaupte das Gegenteil, da Steam garkeine Daten zur eindeutigen Identifikation hat, wenn man sie Steam nicht freiwillig gibt, was man nicht zu tun braucht.
Und warum Du behauptest, dass Google nicht in der Lage sein sollte Daten zusammenzuführen ist mir ein Rätsel.
Und überhaupt ist Gabe Newell mindestens so ein lieber Kerl wie Jörg Langer. Man kann ihm also vertrauen.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 10. August 2012 - 13:10 #

Wo sage ich das es harmlos ist? Du hast nur scheinbar keine Ahnung was Google Analytics ist.

So, so dein Steamclient ist also nicht eindeutig mit irgendwas verbunden, etwa einem Account, der vielleicht mit einer Kreditkarte oder Paypal verknüpft ist, was man nicht matchen kann. Junge, Junge. m(

Wo behaupte ich das Google keine Daten zusammenführen kann? Ich sage, sie können nicht auf deine nicht öffentlichen Daten hier zugreifen. Google ist eine der ätzendsten Datenkraken neben Facebook.

Du kennst ihn sicher aus persönlichen Gesprächen, den Gabe.

Lesen, verstehen, informieren, schreiben. Viel Spaß.

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 5. August 2012 - 23:38 #

Soweit ich weiß analysiert Google Analytics vor allem "Klickverhalten", ganz automatisch und ohne dass GG Spielesammlungen verkauft.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 3. August 2012 - 15:33 #

Volle Zustimmung;)

Mekong (unregistriert) 3. August 2012 - 15:21 #

[X] Du willst gegen Steam trollen
[ ] Du hast die AGBen gelesen

Aus meiner Sicht willst eher du Trollen. Der Anon hat mir etwas wissenswertes präsentiert, du hingegen ärgerst dich weil deine Meinung nicht allgemeingültig ist - und klatscht ihm erstmal eine Trollabwertung an den Kopf.

Personenbezogene Daten müssen im übrigen nicht unbedingt weiter gegeben werden da Aggregatoren selbst ausreichend informiert sind um eine Zuordnung über Pseudonym, Nummer, ein Link zum Profil oder Hardwarespezifikation jetzt oder in Zukunft zu ermöglichen. Das ist lange gängige Praxis. u.u.a. bei itunes- und facebook App-Anbietern schon des öftereren Grund für Prozessführung gewesen.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 17:43 #

Ja, du hast recht, das war etwas ungehobelt. Ob jemand eine andere Meinung als die meine hat, ist mir allerdings ehrlich gesagt egal. Mir ging es nur um den Vergleich: Facebook erhebt illegalerweise personenbezogene Daten und verkauft genau diese auch offen weiter. Steam erhebt weder personenbezogene Daten (bzw. man wird nicht dazu gezwungen diese anzugeben), noch werden diese direkt weiterverkauft. Dass es hinterher möglich ist diese Daten so zu aggregieren, dass man mit einer bestimmten Fehleranfälligkeit auf eine Person schließen kann, bestreite ich ja auch nicht.

Im übrigen habe ich hier auch schon ein paar mal geschrieben, dass es genug Gründe gibt sich gegen die AGB-Änderung aufzulehnen. Aber die sollten dann natürlich schon auch zutreffend sein.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 12:14 #

Akzeptieren oder bye bye Steam-Games würde ich schätzen. Hach. :)

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 13:48 #

Ja, genauso ist es. Und selbst wenn man mit DIESER AGB Änderung leben kann, wer weiß schon wie die nächste aussieht. Die Ausgangslage ist ja wieder die selbe: friss oder stirb!

Für mich war Steam bisher ganz bequem und bei den Sales konnte man für wenig Geld ein wenig Spaß haben. Verkaufen tue ich eh' nicht. Aber seit gestern ist klar: Steam Account wird eingefroren. Keine neuen Steam Titel. Nicht solange man dermaßen übervorteilt wird.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:51 #

Na dann willkommen bei uns im Untergrund. ^^

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. August 2012 - 15:29 #

Habt ihr denn noch Lampen übrig, wenn noch mehr sich umentscheiden? Vom verführerischen Konsum weg und so. :D

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 15:32 #

Wir haben Stöcke und Steine, reicht dir das nicht? ^^

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10311 - 3. August 2012 - 23:23 #

Metro 2012

Wohlwollen 14 Komm-Experte - 2093 - 5. August 2012 - 13:06 #

Für mich bot Steam immer bei den Sales wahnsinnig günstige Angebote und ich wurde informiert mit welchen Spielen ich gerne/viel Zeit verbracht habe. Dass ich bei Ablehnung der AGB auf meine bezahlten Spiele nicht mehr zugreifen könnte, habe ich noch nicht gedacht. Werde in Zukunft wenig bei Steam kaufen (auch wenn's sehr günstig ist).

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 13:50 #

Jo, Steam ist schon genial! Akzeptieren oder Ablehnen, und damit seine Spielesammlung, die man vielleicht auch noch für viel Geld gekauft hat, abschreiben. Letzteres werden wohl die wenigsten machen! Nur das werden die Steam-Fanboys halt nie kapieren.

Boeni 14 Komm-Experte - 2383 - 3. August 2012 - 13:57 #

"...die man vielleicht auch noch für viel Geld gekauft hat, ..."

Vielleicht? Was meinst du mit vielleicht? ;)

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20634 - 3. August 2012 - 15:23 #

Wenig?

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:24 #

Solche einseitigen AGBs sind in Deutschland doch nicht zulässig?

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 3. August 2012 - 13:13 #

Steam ist aber trotzdem super, und wer das Gegenteil behauptet ist voll doff!!!1111

Mal im Ernst, ist doch völlig egal was in der News steht. Die Steam-Jünger haben sich ganz am Anfang eingeredet dass Steam eigentlich gar nicht so schlecht ist, und seitdem ignorieren sie alles, was dagegen spricht. Müssen sie ja, sonst müssten sie sich ja eingestehen, dass sie über Jahre hinweg nicht in den Sack geschaut haben, ob denn nun auch wirklich keine Katze drin ist. Drum wird es hier, wie immer, auch schnell gehässig und persönlich werden. Weil Steam ist super, und wer sich dieser hehren Wahrheit verweigert der kann ja nicht richtig ticken.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19040 - 3. August 2012 - 20:18 #

Wie kannst du es wagen solch eine Blasphemie auch noch in Sarkasmuss zu verkleiden ... tststs

Ernie76 12 Trollwächter - 966 - 3. August 2012 - 14:04 #

Also ich weiß garnicht was sich alle so aufregen, wenn wies in den AGB´s steht, die daten nicht zusammen mit meinen namen sondern anonym verwndet werden und das dann nichtmal für marketing zwecke, was soll dann daran schlimm sein.
Vieleicht schickt mir Valve dann endlich mal nurnoch werbung für games die ich auch mag und nichtmehr diesnen ganzen online Fantasy scheiß mit irgendwelchen drachen, orcs, magiern, elfen und dem ganzen albernen zeug.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:26 #

Ist dir denn klar wer diese dritten Firmen/Aggregatoren sind bevor du mögliche Auswirkungen schönredest?

Ernie76 12 Trollwächter - 966 - 3. August 2012 - 16:10 #

ok da ist dann also irgendjemand der weiß das irgendein Steam nutzer den er nicht namentlich kennt, das spiel XYZ ca. 2 stunden pro tag zockt und das er im jahr auf steam ca XYZ euro für games ausgiebt.
Dieser jemand der diese infos besitzt darf diese aber nciht wirtschaftlich nutzen, also wer auser Valve selbst, sollte daran interesse haben. Mein name ist nicht dabei und auch sonst nix was nciht steam bezogen ist.
Wenn CIA oder FBI daten davon bekommenm und nachforschen, warum ein nutzer in einer Gruppe namens "Ich bin ein Terrorist bal bal bal ist", dann soll mir das auch recht sein, dann lernen die mal das ein terror bei Counterstrike auch nur ein Gamer ist ;)
Spaß beiseite: es ist einfach so, das die daten erst dann gefährlich werden, wenn sie eine Persönlichkeit wiederspiegeln und dazu muss halt der Name und was dazu gehört mit dabei sein, was es laut diesen AGBs ja nicht ist.
Bei uns zählen an der keuzung regelmäßig stadtangestellt mit so einem zählgerät die anzahl der autos die durchfahren, und die wissen dann auch nur das es pro stunde XYZ autos sind. Op da oma agathe am steuer saß oder ihr hund, geht daraus nicht hervor, also was solls!

Tassadar 17 Shapeshifter - 7768 - 3. August 2012 - 16:53 #

Das Problem daran ist immer (nicht nur bei Steam): Sobald diese zu dem Zeitpunkt noch anonymen Daten crossreferenziert werden, also mit anderen Daten zusammengebracht werden, die bereits personalisiert sind, können auch die vorher anonymen Daten personalisiert werden. Es muss nur ein einziges Merkmal in den anonymen Daten gefunden werden, die zusammen mit anderen bekannten Daten das ganze eindeutig zuordnen lassen.

Also mal ein Beispiel: Angenommen Steam speichert dabei auch die IP, mit der man zu einem bestimmten Zeitpunkt eingeloggt war, normalerweise ist die ja anonym, da nicht direkt einem Namen zuordnenbar. Dann verkauft Steam diese Daten an wen auch immer, der auch schon von Google oder wem auch immer Daten gekauft hat, in denen die IP zum gleichen Zeitpunkt mit einem Namen verknüpft war (z.B. E-Mail-Dienst oder was auch immer), dann sind automatisch auch alle Steam-Daten mit dem Namen verknüpft.

Und wenn man sich das ganze dann weltweit über zig Datenbanken (die in Nullkommanix von Rechnern verknüpft werden) vorstellt, wird das ganz schnell ganz ganz bedenklich.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19040 - 3. August 2012 - 20:23 #

IP? Viel zu kompliziert, die nehmen einfach die Mac Adresse.
Vlve erfasst die definitiv und nur weil sie behaupten keine persöliche Daten wie Adresse/Name weiterzugeben bist du über deine McAdressen trotzdem zuordenbar.

Mit IPv6 o dann quasi jeder eine feste IP haben ird ist natürlich auch die IP einfach abzugleichen aber derzeit ist das einfachste ne MacAdresse.

MicBass 19 Megatalent - 14365 - 3. August 2012 - 21:02 #

Betriff mich zum Glück nicht, ich hab Windows.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19040 - 3. August 2012 - 21:23 #

Und was ändert sich durch Windows daran?

MicBass 19 Megatalent - 14365 - 3. August 2012 - 21:42 #

Ach komm, so schlecht war der jetzt auch nicht.

Nächstes Mal kommt direkt ein Zwinkersmiley dran... ;-)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19040 - 3. August 2012 - 22:03 #

Ah jetz hats Click gemacht ^^

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 3. August 2012 - 22:44 #

http://instantrimshot.com/

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 17:19 #

Irgendjemand? Denkst du an Einzelpersonen? An die wird zwar auch verkauft, die sind aber bestimmt nicht Hauptkunden. Als nächstes denkst du an Geheimdienste, wirklich durchdacht hat du die Problematik nicht, oder? Wer kauft denn als kleinster Fisch in Deutschland die Daten bei den Meldeämtern? Gegen ausgewachsene US-Aggregatoren ist die Schufa lachhaft unbedeutend. Trotzdem verkauft sie an ähnliche Kunden. Welche, die dich als Kunden, Klienten oder Patienten einschätzen wollen. Macht ja nichts wenn die dich als zwanghaften, fettleibigen, rauchenden Vollzeitgamer einstufen ;)
(Dank Payback oder Kreditkartenabrechnung geht es noch viel genauer).

So genau wollen Auskunftei-Kunden es aber i.d.R. garnicht wissen. Da gehts nur um ein sollen-wir-ihn-nehmen oder nicht.

Die Hauptkunden können wohlgemerkt die Information wirtschaftlich nutzen: Proprietäres Firmeneigentum und so. Diese AGB Einschränkung gilt bei der Weitergabe personenbezogener Daten durch den >Zulieferer, nicht die Nutzung durch den >Käufer. Je nach System liefert dein Rechner eine einzigartige Signatur. Weshalb glaubst du explodiert seit einigen Jahren die Tracking- und Analytics-Industrie? Je ausdauernder getrackt wird, desto kleiner werden bereits die unterschiedenen Personengruppen.1-Personen-Gruppen sind schon lange machbar, personenbezogene Daten hin oder her. Eine Auskunftei kann zu dir selbst eine (oder keine) Empfehlung geben, ohne deinen Namen zu erwähnen. Dann gehörst du einfach in Gruppe xyz und die Einstufung wird aufgrund für dich nicht nachvollziehbarer Alg. gerechtfertigt.

Stellst du gar durch ein mobiles Endgerät oder Echtnamen (wie im US Steam nun gefordert) selbst eine Verknüpfung her, ist die Zuordnung nahezu perfekt. Wenn du dir die endlosen Skandale in der Analytics-Industrie (Googles Wifi-Sniffing/Kartierung, Geotracking -und Verkauf durch alle Mobilfunkanbieter, vorinstallierte Smartphone Spyware um nur 3 zu nennen) ansiehst, sollte dir langsam bewußt werden, das alles erlaubt ist solange man nicht erwischt wird. Die Strafen sind lachhaft. Google hat sich bei der Wifi-Geschichte bei der Lüge erwischen lassen (Daten doch nicht gelöscht, Wifi-Kartierung doch beabsichtigt und Code extra implementiert), und als Strafe soviel zahlen müssen, wie sie in 5 Stunden einnehmen. Schreckt das ab? Die Strafen werden mit den Geschäftskosten verrechnet, hat sich danach gegessen.

Dein Beispiel am Ende.. welchen Bezug zum Thema hat das? Im Internet stehen keine Beamten mit mini klick-Zähler, sondern mit Kamera und endlos-Speicherplatz. Die Arbeit übernimmt dein eigener Rechner. Die bessere Analogie wären Nummernschild-Scanner gewesen. Mir scheint du hast noch kein Datamining Buch zur Hand genommen, und daher kommt die Vorstellung, eine Namenszuordnung wäre besonders schwer.

Datenaggregatoren haben den Namen schon und brauchen Verhaltensprofile, Firmen wie Steam wollen diese Daten verkaufen, und können das. Dazu müssten sie nichtmal einen Echtnamen weitergeben. FB-Appanbieter haben Links auf FB-Profile und UDIDs von Smartphones verkauft und machen das munter weiter. Die Käufer zahlen jeweils gerne die winzigsten Bruchstücke eines Cents.

In den USA gibt es ein grundlegend verschiedenes Recht was die Auswertung von Personenbezogenen Daten angeht. Jede Firma die in dem Markt mitspielen will weiss wie sie stärkere deutsche Regulierungen umgeht. Unser Schutz wurde mit der Zeit auch nicht stärker sodern immer schwächer. Stell dir vor wie das Bild in ein paar Jahren aussieht.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 3. August 2012 - 11:59 #

Immer wird alles Negativ suggeriert. Durch die Daten, kann der Entwickler natürlich mehr an die Zielgruppe rangehen oder die Angebote danach anpassen.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:09 #

Hey, das hab ich bei Origin auch gesagt. :) Aber Steam is halt Good Guy Steam und Origin halt der Scumbag!

Boeni 14 Komm-Experte - 2383 - 3. August 2012 - 13:17 #

Wann wird eigentlich (im Zuge der Anti Troll Wochen) das Anonyme posten komplett deaktiviert? *g*

Anonymer Trollwächter (unregistriert) 3. August 2012 - 13:52 #

Sagt der Obertroll von Trollwächter! Sorry, aber deine Posts sind auch nicht viel besser, als das was du als Getrolle bei anderen bezeichnest.

Boeni 14 Komm-Experte - 2383 - 3. August 2012 - 14:01 #

Ich hab weder dich noch jemand anderen als Troll bezeichnet. Ich kann nichts dafür das die Aktion nun mal diesen Namen trägt.
Das einzige was ich zum Ausdruck gehabt hab ist, das ich Anonyme Posts nicht mag. Aber es ist interessant das du (ich geh mal davon aus das beide Posts von der selben Person sind) Anonyme Post und Trollen gleich setzt. :)

PS.: Für meinen Rang und dessen Namen kann ich natürlich auch nichts. :)

Anonymous (unregistriert) 5. August 2012 - 0:16 #

Andere Trolle nennen und just dabei selbst trollen. Ironie, welch Ironie.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2012 - 10:47 #

+1

Boeni 14 Komm-Experte - 2383 - 5. August 2012 - 13:37 #

Siehe oben. Das ist genau das Problem mit anonymen Posts. Schreibt jetzt 3 mal der selbe und bekräftigt einfach nur sich selbst? Ich weiß es nicht. :)

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 3. August 2012 - 13:31 #

Mir fällt es immer ausgesprochen schwer, in solchen Dingen Positives zu sehen, wenn der Nutzer nicht die Wahl hat, darüber zu entscheiden.

Steam fährt hier die "Friss oder Stirb!"-Taktik. Wenn das aber doch so toll für Entwickler und Spieler ist, warum dann nicht einfach jedem freistellen, ob er das möchte oder nicht?
Unter den gegebenen (Zwang-)Umständen ist es wohl nicht weiter verwunderlich, dass das Negative überwiegt. Es wäre doch arg merkwürdig, wenn Freude darüber ausbricht, in gewissem Sinn keine Wahl zu haben.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 3. August 2012 - 15:35 #

Muss ich dir leider auch recht geben, aber es ist doch nicht so schlimm jetzt, oder?

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 3. August 2012 - 16:29 #

Das Problem daran ist, dass es immer einen kleinen Schritt weiter geht. Und jedes Mal ist dieser kleine Schritt nicht schlimm, weil es ja vorher schon fast genauso war.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19040 - 3. August 2012 - 20:26 #

Ach das Argument wird doch immer wieder angebracht und interessieren tut es die Schnäppchenkäufer und Steam Jünger nicht.
Die pseudovorteile wiegen die persönliche Freiheit locker auf ^^!

Maulwurfn Community-Moderator - P - 14234 - 4. August 2012 - 14:35 #

Ich könnte wetten auch du hast den Steam-Client auf dem Rechner und geniesst pseudo Vorteile und gibst persönliche Freiheit auf ;)

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 3. August 2012 - 16:45 #

Nächste AGB Änderung: Bitte beglaubigte Kopie des Personalausweis an Valve schicken. Aber es ist doch nicht so schlimm jetzt, oder?

Noch eine AGB Änderung: Datenpaket enthält auch Personalausweis. Aber es ist doch nicht so schlimm jetzt, oder?

-----

Nur weil es für dich "nicht so schlimm jetzt" ist, solltest du nicht so kurzsichtig sein...

Anonymous (unregistriert) 5. August 2012 - 11:57 #

Ich spiele jetzt mal den Advocatus Diaboli:

Prima, wenn Valve endlich eine Alterskontrolle einführen würde. Dann blieben wir Erwachsenen von den "Low Violence" Versionen verschont (Stichwort: L4D) ;-)

Und nein, ich bin eigentlich kein Fan von DRM (Steam ist schöngefärbtes DRM).

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 5. August 2012 - 15:34 #

Da weise ich nur auf meinen Beitrag weiter oben in diesem Diskussionsbaum hin. Ist eine tolle Sache, sofern es freiwillig ist ;)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. August 2012 - 12:04 #

Habe leider vor Kurzem bei der als Umfrage deklarierten Option eine Registry Textdatei von dem Clienten an Steampowered verschwinden sehen, weswegen ich glaube, dass man sich hier nur wieder mehr Freiheiten nimmt, als man kann. So einfach aus der Stellung heraus. Aber wie Koffeinpumpe richtig schreibt... die Spieler wollten es ja so. Ich bin selbst Schuld, dass ich den Boykott aufgegeben habe.

Hier ist es ja noch recht verhalten in den Kommentaren. Aber wehe, da oben Stünde Origin oder gar Uplay, dann würden wir hier wieder auf 100+ Kommentare kommen...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12490 - 3. August 2012 - 12:14 #

Ja ist leider so über Ubi oder vor allem Ea schimpft es sich halt besser!
Wobei mir es ehrlich gesagt bei Steam auch schon egal ist, dank der Sales hab ich soviele Spiele die ich einfach auch weiterhin nutzen will. ^^

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. August 2012 - 12:24 #

Die "ist mir egal" Haltung habe ich zu meinem eigenen Entsetzen auch völlig verinnerlicht. Die Sales machen mich gefügig und so habe ich die Tage auch die neuen Nutzungsbedingungen. Was will man auch machen, wenn man gerade wieder Geld in Steam gepumpt hat, um sich Spiele, die man immer spielen wollte, sonst aber einem zu teuer waren, zu leisten? Verzichten? Soviel Selbstdisziplin habe ich dann doch nicht. Soviel Kaufkraft den höheren Preis zu zahlen erst recht nicht. Legitimiert das irgendwas? Nein, das tut es auch nicht. :(

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3262 - 3. August 2012 - 12:31 #

Wenn du nur im Sale ein paar Spiele für jeweils 5 oder 10€ gekauft hast ist das zwar ärgerlich, aber wenigstens kein nennenswerter finanzieller Verlust.

Anders sieht das bei denen aus, die hunderte Spiele in der Liste haben. In einem anderen Forum brüstet sich jemand in seiner Sig mit seiner Steam-Spielesammlung, die mehrere Hundert Spiele umfasst.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. August 2012 - 12:46 #

Habe leider in meinen 9 Monaten Steam Nutzung schon hunderte Spiele angesammelt...

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3262 - 3. August 2012 - 12:52 #

Wie hast du das denn geschafft? ;)
Selbst wenn ich alle Spiele kostenlos laden dürfte, käme ich nicht auf solche eine Menge. Dafür interessieren mich zu wenig Genres.

Dann aber los, bevor Valve vielleicht noch auf die Idee kommt eine Kopie des Persos zu verlangen… ;)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59393 - 3. August 2012 - 12:56 #

Das wäre toll, dann könnte man endlich Uncut-Spiele kaufen ^^

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. August 2012 - 13:03 #

Hier ist das Schlagwort :)
Die habe ich mir nämlich schenken lassen. ^-^

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 3. August 2012 - 13:02 #

Jeden Monat zwei, drei Indie-Bundles holen und man hat schon nach einem halben Jahr über 100 Steam-Spiele zusammen, das geht ganz schnell.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. August 2012 - 13:04 #

Genau so war es bei mir. In etwa die Hälfte meiner Liste kam so zusammen. Ein Drittel sind dann Dungeon Defenders + Magicka DLCs. Wird ja auch als "Spiel" von Steam gezählt.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2012 - 10:52 #

Mit IndiesBundles geht das ganz schnell. Bin auch erstaunt, das sich da inzwischen 100+ Spiele bei Steam angesammelt haben. Aber die meisten davon gab es zum Glück auch DRM-Frei. Einzig Terraria & Magicka werde ich vermissen.

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 3. August 2012 - 13:35 #

Verzichten an sich wäre ja durchaus noch in gewisser Weise machbar. Auch Gamersgate oder andere bieten öfter mal sehr günstige Spiele an.

Bei Steam ist es aber eben so, dass all die Spiele, die schon gekauft worden sind, dann nicht mehr verfügbar sind. Man müsste also nicht einfach nur darauf verzichten, Spiele zu kaufen, sondern auch darauf, die, die man teilweise schon viele Jahre besitzt, zu spielen.
Und das ist ein Punkt, der Steam praktisch völlige Freiheit einräumt, denn nahezu niemand wird auf seine bereits gekauften Spiele verzichten, wenn Steam die AGB ändert. Selbst wenn da mal wieder was von wegen "Seele verkauft" drin stünde ...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19040 - 3. August 2012 - 20:33 #

Es wäre mal interessant wenn der "VideoAnwalt" das Thema aufgreift.

Die Folge einer einseitigen AGB Änderung. Was passiert mit meinen gekauften Spielen wenn ich diese Änderung nicht akzeptiere.

Ich denke eigentlich sollte man einklagen können das einem Steam zu den alten AGB's nämlich denen welche beim Kauf aktiv waren die weitere Benutzung der bisher gekauften Spiele erlauben müsste.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 4. August 2012 - 1:30 #

Ja, das wäre in der Tat mal wieder eine Folge wert, auch wenn es sich ein wenig mit alten Themen überschneidet. Die Frage, die dann noch bleibt ist dann nur: Wie kann man etwas ändern? Am Besten auch noch zeitnah und das als einzelner ohne direkt ungehört auf Straßendemos zu verpuffen oder Partei-aktiv werden?

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:15 #

Ich bin nur gespannt, ob sich die Verteidiger von Steam aus der Deckung trauen. Man wird dann wahrscheinlich ihr eigenes Giften mit gleichen Argumenten gegen Origin verlinken können.

Es hat halt wirklich was vom Stockholm Syndrom, diese Beziehung zu Steam.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. August 2012 - 12:21 #

Sehr treffend, wenn man die Aufopferung beobachtet mit der sich entsprechende "Verteidiger" mit dem nackten Fleisch in die Diskussionen schmeißen und jede abgefeuerte Kugel (ob berechtigt gefeuert oder nicht, ist erst einmal zweitrangig) sehnsüchtig abfangen.

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 3. August 2012 - 13:37 #

Schön geschrieben ;D

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 12:25 #

Und wer soll das sein? Hab hier noch keinen gesehen.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:31 #

Du hast die Ironietags vergessen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 12:33 #

Nein. Wenn du mich meinen solltest - ich hab hier nie gegen die AGBs von Origin gelästert.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59393 - 3. August 2012 - 12:37 #

Bitte nicht schon wieder dieses "Diskussion"!

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3262 - 3. August 2012 - 12:25 #

Steam ist doch auch der Gute! Ohne Steam wäre der PC längst tot, Steam ist praktisch, bequem etc. und seine Spiele verkauft eh niemand.

Kennen wir doch alles zur Genüge. Bald kräht da eh kein Hahn mehr nach. So wie es bei Origin (hat auch zunehmenden Fanzulauf) oder beim Onlinezwang schon der Fall ist.
Sollten sich widererwarten zu viele von Steam zurückziehen wird eben HL3 oder ein ähnlicher Kracher veröffentlich, dann klappt das auch wieder mit den Fans...

NickL 13 Koop-Gamer - 1612 - 3. August 2012 - 12:14 #

Ich glaube es ist nur einen Absicherung, denn auf Die Daten wie im Text beschrieben hatten Sie schon vorher Einblick.

Interessanter wäre was mit den Daten passiert

Fuzzymancer 12 Trollwächter - 918 - 3. August 2012 - 17:12 #

Datamining vom feinsten halt. Macht Amazon ja auch nicht anders.

Eine Option wäre es sich als "Service" bei anderen Unternehmen beliebt zu machen oder überzeugen ihre Spiele über Steam zu veröffentlichen. Bei bestimmten Vergleichen Vorteile aufzeigen, dass es besser ist das Produkt und anschliessende Erweiterungen (DLC etc) über die Steamplattform statt andere zu veröffentlichen

Weiteres denkbares Szenario wenn der Publisher/Entwickler nicht nur wissen möchte wie gut sich sein Produkt verkauft hat sondern wie lange die Kunden damit gespielt haben, was sie sich ergänzend gekauft haben vielleicht noch in Relation zu Konkurrenzprodukten etc. etc.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2012 - 10:55 #

Ja, Amazon ist auch so eine Haßliebe :( Leider gibt es keine Alternative zu dem Laden :(

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:16 #

Bekommt man das Geld für alle bei Steam registrierten Spiele zurück, wenn man den neuen Nutzungsbedingungen nicht zustimmt?

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:19 #

Die Frage wird sein, ob die Änderung dir überhaupt zur Zustimmung vorgelegt wird, oder ob du übervorteilt wirst und die Nutzungsbedingungen einseitig, ohne großes Trara durch die stärkere Partei geändert werden.

Falls du den Nutzungsbedingungen nicht zustimmst, dann darfst du Steam nicht mehr nutzen. Soweit stimmt es schon. Ob du dagegen klagen kannst. Ich glaube die Verbraucherzentralen würden sich freuen dir zu helfen. Die Gerichte würde es aber wohl wegen Nichtigkeit ablehenen. Es sei denn, du hast mehrere 100 Spiele auf dem Konto im aktuellen Wert von mehreren 100€. Besser über 1000. Dann könnte es langsam was werden.

Gorny1 16 Übertalent - 4724 - 3. August 2012 - 12:28 #

Mit Hilfe der Verbraucherzentrale wird da ne Sammelklage draus. Dann sind da, sagen wir, 100 Nebenkläger mit je 35 Spielen im Gesamtwert von 800€, ergibt eine Forderung von 80000€.

Aber ich glaube nicht, das es wirklich dazu kommen wird.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 12:32 #

Sammelklagen gibts hier nicht und in den USA erlaubt Valve das auch nicht. Sollte es trotzdem zu einem Rechtsstreit kommen, zahlt Valve auch die 10000 immer, egal wie die Sache ausgeht.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:35 #

Stimmt, lieber außergerichtlich einigen, als dass das Gericht eine Entscheidung nach derzeitiger Rechtslage trifft ;).

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 12:42 #

Niemand hat hier von aussergerichtlich gesprochen...

"Ich mach die Welt, wie sie mir gefällt..." hmm?

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:50 #

10k bedeutet außergerichtlich. Eine gerichtliche Entscheidung würde anders aussehen. Besonders dann, wenn nicht nur auf das Geld geklagt werden würde. ;)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 12:53 #

"Als Kompromiss bietet die Spieleschmiede allerdings auch an, Streitigkeiten, die nicht zusammen mit dem Steam-Support gelöst werden können, von einem Schiedsgericht lösen zu lassen. Sofern die Forderung unter 10.000 US-Dollar beträgt und laut dem Schiedsrichter nicht maßlos überzogen ist, übernimmt Valve - egal wie das Verfahren ausgeht - die anfallenden Gerichtskosten."

Wo steht da etwas von aussergerichtlich? Meine Güte...

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:57 #

de.wikipedia.org/wiki/Schiedsgericht
Schiedsgericht hat nichts mit der Judikative zu tun und ist nicht Teil der staatlichen Gerichtsbarkeit. Es handelt sich daher um eine außergerichtliche Einigung.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 3. August 2012 - 18:40 #

Und wer bezahlt den Schiedsrichter? Eben. ;)

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 21:40 #

Der Steamkunde mit seinen Käufen.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 12:32 #

Sammelklagen gibt dat mMn nur in den USA. Nicht in good old Germany.

Boeni 14 Komm-Experte - 2383 - 5. August 2012 - 13:38 #

In anderer Form schon. Zum Beispiel wenn eine Verbraucherzentrale eine Klage einreicht. Das ist dann im Grunde ja auch eine Sammelnklage, aber natürlich nicht wie in den USA. Da hast du recht.

Frohgemuet 13 Koop-Gamer - 1319 - 3. August 2012 - 12:20 #

Der Spieler hat die Wahl: Zustimmen oder eben nicht, und ja auch nix spielen können. Prima. Hab ich grade gesehen, als ich Skyrim gezockt hab. Ich weiß schon, wieso ich von Steam nach wie vor nix halte und ärger mich grade, dass ich wegen Skyrim auch Steam drauf habe. Nicht nur, dass es mit meiner top Internetanbindung ständig Fehler gibt wegen Cloudsynchornisierung (schon 10mal ausgeschalten, doch immer wieder anscheinend aktiviert) oder Updates (toll, wenn ich JETZT spielen will, aber noch 2 Stunden aufs Update warten muss (auch schon zig mal deaktiviert, aber immer wieder ists von selbst wieder an und saugt), jetzt siehts auch noch Datenschutzmäßig eher mau aus.

Wie sieht das rechtlich aus in Deutschland/EU? "Dürfen die das?" oder machen die das einfach? Bei Origin gabs doch auch rechtliche Diskussionen (an deren Ausgang ich mich nicht mehr erinnere).
Was passiert, wenn gegen deutsches Recht verstoßen wird? Verkaufsverbot (bei Indizierung von Spielen gibts das ja auch) für Deutschland wär sicher witzig für Valve.

Gorny1 16 Übertalent - 4724 - 3. August 2012 - 12:25 #

Ich dachte, das die das bereits tuen. ^^

So lange mein Benutzername und vor allem meine PayPal-Daten, mit denen ich bei Steam einkaufe vertraulich bleiben ist es mir egal, was die mit den anderen Daten(was ich Spiele und welche Spiele ich habe) so anfangen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 12:26 #

Eben. Viele der Sachen sind doch eh öffentlich und den Einblick gabs schon immer.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10734 - 3. August 2012 - 12:28 #

Richtig.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:01 #

Gruselig.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:21 #

+1

Dante_ (unregistriert) 3. August 2012 - 12:27 #

Ich bin begeistert! Würde es hier nicht schon einen Liebesbrief an Steam als User-Artikel geben (was sind schon Frauen?), ich würde einen schreiben!

Fred DM (unregistriert) 3. August 2012 - 12:29 #

ich hab noch nie verstanden, was an den nutzungsdaten so brisant sein soll dass man sich über sowas aufzuregen habe.

was interessieren mich diese nutzungsdaten? Valve weiss sowieso schon über alles bescheid was ich auf Steam tun. ist ja logisch. wenn sie diese daten nun auch sagen wir mal Square Enix zukommen lassen, inwiefern berührt mich das? gar nicht.

es werden ja nicht irgendwelche vertraulichen daten oder dokumente ausgetauscht. und über eine computerspielplattform laufen auch keine wirklich wichtigen daten, ausser man nutzt eine kreditkarte, aber diese daten befinden sich weit abseits der nutzungsdaten.

viel wind um nichts, aber der deutsche beschwert sich eben gern und praktiziert seine paranoia überall da, bloss nicht gegenüber dem eigenen staat...

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 12:32 #

Sehe ich in diesem Fall genauso wie du.

Der Origin-Vergleich ist hier auch sehr unpassend (kam ja nicht von dir, wurde aber von anderen hier im Thread öfters benutzt). Damals ging es darum, dass die Behauptung im Raum stand Origin würde die komplette Festplatte nach Cracks, usw. scannen. Ich glaube um die Weitergabe von Nutzungsinformationen an Dritte, hat sich auch damals fast niemand aufgeregt.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 3. August 2012 - 12:50 #

Japp, darum ging es soweit ich weiß auch eher; dass Origin sich nicht nur um die Spiele gekümmert hat, die unter seinem Dach installiert wurden, sondern den gesamten Rechner auf Software und deren Nutzungsverhalten gecheckt hat. Intern erhebt Steam diese Daten schon ewig. Nur, dass man es bisher ablehnen konnte. Jetzt werden alle Spieler dazu gezwungen, sich auf die Finger schauen zu lassen dabei, was und wie lang sie es spielen.

Finde ich ehrlich gesagt ganz und garnicht schön, aber da ich auch zu denen gehöre, die über 100 Einträge in der Liste haben(auch alles aus Sales, bei über 100 Sachen, aber auch schon ne ganze Ecke Geld), komme ich nicht umhin, gute Mine zum bösen Spiel zu machen.

Was allerdings auch noch in den AGB steht, ist, dass die Luxemburgischen Datenschutzbestimmungen als Grundlage dienen. Sollte jedoch das Datenschutzgesetzt des Wohnlandes des Nutzers strenger sein, so gelten automatisch dessen Bestimmungen.
Demnach wäre alles super, denn die deutschen Datenschutzbestimmungen sind so ziemlich die härtesten in der EU.
Das Problem, dass ich dabei sehe ist, das gleiche wie bei Facebook. Der Betrieb agiert seit Jahren illegal und nur einen interessierts. Der Rest der Netzgemeinschaft macht sich über Herrn Weichert auch noch lustig.
Also könnte Valve so lange machen, was sie wollen, bis sich einer unserer Datenschutzbeauftragten mal erbarmt sich die eigentlichen Tätigkeiten von Valve mal genauer zu betrachten.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 12:55 #

> Das Problem, dass ich dabei sehe ist, das gleiche wie bei Facebook. Der Betrieb agiert seit Jahren illegal und nur einen interessierts.

Wie kommt ihr alle da drauf?
Wo müsst ihr denn bei Steam irgendwelche persönlichen Daten angeben (E-Mail Adresse zähle ich mal nicht dazu, weil man sich da locker eine neue extra für Steam anlegen könnte)?
Die einzige Stelle an der man persönliche Daten angeben muss ist bei der Zahlung und dort auch nur wenn man per Kreditkarte oder PayPal bezahlt. Steam kommt also nur an die Nutzerdaten, weil die Leute zu faul sind, mal an die Tankstelle zu laufen und sich ne PaySafeCard zu holen oder SofortÜberweisung.de noch weniger trauen als Steam (WebMoney, ClickandBuy und Moneybookers geht auch anonym). Tut mir Leid, aber ich versteh das nicht.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 13:36 #

Du verstehst evtl. nicht wie weit man mit der Vernetzung von vielen einzelnen Daten kommt. Sicher kann man sich eine eMail-Adresse extra fuer Steam anlegen, aber wie viele Leute tun das? Mit der IP mit der Du Dich einloggst kann man Dich wahrscheinlich bis zur Ortschaft genau lokalisieren. Welcher Provider ist damit auch klar. Mit welchen Freunden spielst Du welche Spiele? Wo sitzen die Freunde? Wann bist Du aktiv? Usw. usw.. Wenn man dann noch ein paar Daten aus anderen Quellen dazu nimmt ist das Profil perfekt.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 14:00 #

Kann man sein Steamprofil eigentlich mit Facebook verbinden? ;)

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 14:24 #

Das brauchst Du nicht. Das werden schon ein paar findige Analysten erledigen. Selbst wenn man sich dabei eine gewisse Fehlerquote einfängt. Solange es bei 99% der Accounts passt ist doch alles supi. Sollen ja keine gerichtsverwertbaren Beweise bei raus kommen nur eine gewisse Auswertung für diese oder jene Marketingmaßnahme, Kreditwürdigkeitseinstufung, Versicherungsrisikoabschätzung ... das Feld ist weit.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:08 #

Ich meinte es ernsthaft und ohne Verschwörungstheorien.
Mir war so als wenn es möglich ist.
Zumindestens was die Anzeige der Steamdaten bei Facebook betrifft.

Mekong (unregistriert) 3. August 2012 - 15:38 #

Um profitabel zu sein brauchst du in diesem Bereich keine so hohe Übereinstimmung. Im med./strafverfolgungs-Datamining schon eher, überall sonst ist die akzeptable Abweichung eher noch enorm, wobei die Genauigkeit mit der Zeit/größe der Datensätze sowieso unweigerlich zunimmt. In einem Buch von 2008 galt 33% Abweichung im Marketing konkurrenzlos den althergebrachten Methoden (Postwurf, Umfragen etc) überlegen.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. August 2012 - 15:32 #

Ja, das geht sogar. Man wurde sogar mit einem "Achievement belohnt" wenn man das während des Summer Sales getan hat...

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:47 #

Und ich wette einige haben es auch nur für das Achivment gemacht. Komische Welt...

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 12:57 #

Warum bietet Steam denn das ganze nicht optional an - das wäre vertrauensbildend.

Punisher 19 Megatalent - P - 14747 - 3. August 2012 - 13:03 #

Die Frage könnte auch lauten: Was geht es Square Enix an, welche Spiele ich in meiner Sammlung habe oder ob ich bei Shootern Kleinkaliber- oder Assaultrifles bevorzuge? Ob ich lieber einen weiblichen Character spiele oder einen männlichen, wenn ich die Wahl habe? Das ich genau die selben Spiele spiele wie der Amokläufer von XY? Oups...

Warum so viele Leute hohl drehen beim Thema Datenschutz ist der Faktor der Aggregation. Kombiniere Daten vom Dienstleister XY mit Daten von Payback oder nur denen, die dein Kreditkartendienstleister und Amazon über dich gesammelt haben und du hast ein sehr detailliertes Persönlichkeitsbild der Person, das je nach verwendeten Daten auch auskunft über Kinder (z.b. geschlecht, alter, kleidergröße), Haustiere (Futter mit Kreditkarte bezahlt), politische Gesinnung (mehrmals in der Nähe eines SPD-Parteitags mit Kreditkarte gezahlt?) bis zu der Tatsache, dass du an der Kasse am liebsten bei blonden Verkäuferinnen unter 30 bezahlst (auf den Quittungen steht immer eine Personalkennung) wirklich alles über dich preisgibt.

Ja, NutzERdaten dürfen nicht weitergegeben werden, damit diese Form der Aggregation nicht stattfindet. Glaubst du wirklich, dass nicht ganz aus Versehen mal ein falscher/zu umfangreicher Datensatz die Datawarehouses verlässt? Auch wenn ich von Verschwörungen nichts halte, so optimistisch bin ich nicht. Allerdings glaube ich auch nicht mehr daran, dass mand iesen Zug noch aufhalten kann... aber zumindest ab und zu ein bisserl Kies auf ein STück Gleis streuen, das kann man sicher.

Rising Star (unregistriert) 3. August 2012 - 12:39 #

Ist doch bei Facebook genauo, mit den Daten der Kunden wird in Zukunft der große Reibach gemacht.

Ich kaufe nur Spiele, die sich auch ohne Resgistrierung, bei uPlay, Origin, Steam, BattleNet etc. spielen lassen. Werden leider auf PC immer weniger, aber es gibt ja noch Ausnahmen wie Deponia.

DarkMark 15 Kenner - 2912 - 3. August 2012 - 12:58 #

"Ist doch bei Facebook genauo, mit den Daten der Kunden wird in Zukunft der große Reibach gemacht."

Mit dem Unterschied, daß du bei Facebook nicht der Kunde bist sondern das Produkt.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 13:04 #

Und Steam hat gleich 2 Produkte.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 3. August 2012 - 12:48 #

Ich verstehe den ersten Satz des letzten Absatzes irgendwie nicht. Bin ich doof?

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 3. August 2012 - 15:08 #

Geht mir auch so. Bin dann einfach drüber weg gegangen ;D

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 3. August 2012 - 20:53 #

Danke, das ist beruhigend. Bei sowas bleib ich immer hängen und es lässt mir keine Ruhe - könnt ja sein, daß ich ein Wort falsch einordne oder es einfach nicht verstehe :-)

Trackliner 06 Bewerter - 70 - 3. August 2012 - 12:54 #

Jaja, aber bei Steam is das ja was ganz anderes als wie bei Origin...
sarksm off
Ich könnte brechen, wenn ich daran denke, dass sehr viele das auch noch gut finden und natürlich weiterhin die Überplattform verteidigen. Den meisten ist es eben egal, also was solls. Ich werd jetzt auch Zombie. Steam ist super, yay!

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 13:04 #

Und wer behauptet das? Wer findet das denn bei Steam toll und bei Origin schlecht? Unbegründetes Gejaule...

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:13 #

Du hast natürlich recht, bei Steam ist es nicht schlimm und wird durch die viele Vorteile wett gemacht, bei Origin ist es schlimm.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 13:18 #

Es ist weder bei Origin noch bei Steam schlimm. Wie weiter oben geschrieben war der Hauptvorwurf an Origin, dass die komplette Festplatte gescannt wird und eventuell auch Dateien an EA übermittelt werden. Das macht Steam hier soweit ich das sehe nicht. Siehst du den Unterschied?

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 14:01 #

Ähm nein, der war mMn doch eher, dass sie sich die Freiheit rausgenommen haben mit den Daten die sie sammeln zu machen was sie wollen. Und das blieb bestehen.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 14:07 #

Ich schätze, ich hab mich mit Steam und Origin, deren Rahmenbedingungen und zustimmungspflichtigen Agreements und AGBs vor allem im Bereich der Datensammlung und Nutzerrechte weitaus inniger beschäftigt als du es jemals wirst, von daher ja, ich sehe den Unterschied.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:29 #

+1 again

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 14:11 #

Was soll der Scheiss denn jetzt schon wieder? Sag mir, wo ich das gesagt haben soll oder lass es sein...

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 14:20 #

Schrieb ich irgendwo, dass du das gesagt haben sollst? Ich glaube nicht.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 14:22 #

"Du hast natürlich recht, bei Steam ist es nicht schlimm und wird durch die viele Vorteile wett gemacht, bei Origin ist es schlimm."

Und wo habe ich Recht? Was sollte die gesamte Aussage denn? Es wäre doch bescheuert zu sagen, dass das bei Valve ok wäre und bei EA nicht, aber NEEEEEEIIIIIIIIIIN, man muss ja wieder meckern und gehässig sein und den tollsten Sarkasmus raushängen lassen...

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 14:34 #

Das es unbegründetes Gejaule ist natürlich.

Und ich hoffe, du gestehst mir weiterhin zu, dass ich auf meine Art naiv, ahnungslose Verharmlosungsrethorik entlarve, so wie du eben deine Meinung auch auf deine Weise hier äußert. Danke.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 14:37 #

Dann sag doch mal, wer hier was verharmlost hat. Das hab ich gefragt, schon weiter oben... ich verharmlose n Scheissdreck, aber trotzdem drückst du mir wieder eine rein, als wenn ich das tun würde "bla bla du hast natürlich Recht und bei Origin ist es schlimm und bei Steam nicht"...

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 14:42 #

Unbegründetes Gejaule?

Davon abgesehen, hab ich dich doch hier überhaupt nicht weiter behelligt. Nimm's locker.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 14:44 #

Ja, es ist unbegründetes Gejaule... vielleicht hab ichs ja übersehen, aber ich habe die Diskussionen hier meistens verfolgt und ich habe da keinen gesehen, der gesagt hat, dass das bei Origin doof, bei Steam aber ok sei. Darum die Frage: Wer hat das so behauptet?

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 14:48 #

Eigentlich ist es ja auch eher so, dass beide Plattformen in vielen Aspekten vergleichbar sind, aber Origin doof ist und Steam nicht, entsprechend kann man so eine Aussage quasi schon implizieren. Und in die Richtung hast du zweifelsohne auch schon geschrieben.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 14:53 #

Beide Plattformen sind sehr ähnlich, das ist korrekt. Und impliziert hab ich damit eben nichts. Du ziehst dabei nur Schlüsse und die sind falsch - gehst aber davon aus, dass deine Schlüsse stimmen.

Ich werde Origin, GfWL, Uplay, Battle.net und wie sie alle heissen aus einem Grund nicht nutzen: Es sind mir zuviele Konten/Clients und da hab ich aus Prinzip etwas dagegen.

Über die EULAs/AGBs und den ganzen Always-On-Kram hab ich mich nie ausgelassen.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 15:01 #

Gefühlt hast du das, aber ich werde jetzt nicht deine ganzen Comments crawlen. Teilweise aber hast du dich sogar in deinen UAs ausgelassen. Falls du es vergesse haben solltest, dann lies z.B. mal wieder deinen Liebesbrief.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 15:04 #

Gefühlt ungleich Fakten. Ich find die ganzen Plattformen unsinnig, weil es für den Kunden zuviel Aufwand/unübersichtlich ist... über die Qualität von Origin hab ich mich nie ausgelassen.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 15:17 #

Weißt du was das schlimme an dir ist, dass ich dich nicht davonkommen lassen kann:

q 15 Kenner - 3277 EXP - 15. Januar 2012 - 1:31 #
Origin ist schlechter als Steam - und nicht universal. Ist das nur so schwer? Steam wurde programmiert, damit es einfacher und komfortabler wird (und ja, DRM und bla bla bla). Origin macht genau das wieder kaputt.

http://www.gamersglobal.de/news/48304/mass-effect-3-fuer-den-pc-benoetigt-origin

Q.E.D
E.O.D

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 15:22 #

Darum gehts doch aber garnicht... dass es bei Origin Bedienmängel gibt, sagen mehr als genug Leute. Das hält aber keinen davon ab, es zu nutzen. Ich würde es auch benutzen. Da kann sich Origin doch auch deutlich bessern, Steam war zu Beginn auch nur ne Baustelle.

Ich lehne Origin deswegen nicht ab - auch nicht wegen der EULA, die damals so heiss debattiert und kritisiert wurde.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 15:25 #

Buddy, du weißt wirklich nie, wann du verloren hast. Wie gesagt, end of discussion, diesmal wirklich.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 15:27 #

Als ob es hier um gewinnen und verlieren gehen würde... mir zumindest nicht.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 17:33 #

Age nimmt sich bei DRM Themen immer extra frei damit er seine Meinung aufzwi... aeh vertreten kann =)

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 19:47 #

Eigentlich werde ich von Jörg dafür bezahlt, die Debatte immer so bösartig kontrovers zu gestalten. Bringt mehr Klicks und damit mehr Werbeeinnahmen. ;)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79819 - 3. August 2012 - 15:25 #

Bevor ihr euch noch weiter hineinsteigert, interpretiere ich den demaligen Post so, daß es da weniger um die Plattform per se geht, sondern um die Umsetzung, Bedienerfreundlichkeit und deren Funktionen. Games for Windows Live ist so gesehen auch schlechter als Steam. Und ja, auch Origin ist so gesehen schlechter als Steam. Um Client/DRM per se geht es dabei nicht.

Also schaukelt euch bitte wieder runter. Danke.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 15:27 #

Exakt. Danke.

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 3. August 2012 - 16:32 #

Ich mag das Wort "runterschaukeln" :)

Politician 12 Trollwächter - 1109 - 3. August 2012 - 12:58 #

Naja was Steam an Daten sammeln kann ist doch sehr beschränkt. Im Gegensatz zu Facebook hat Steam ja "nur" Zugriff auf Daten, die mit den Spielgewohnheiten zusammenhängen.
Trotzdem sind diese ganzen Datensammlungen scho bedrohlich. Vorallem kann man ja gegen die Steam AGBs nichts tun, ohne seine Spielebibliothek zu verlieren.
Das ist halt der Nachteil an solchen Diensten...

mpunkt 11 Forenversteher - 685 - 3. August 2012 - 13:23 #

Ist das rechtlich so? Ich habe die Spiele zu den damaligen AGBs gekauft. Ich finde das zumindest fragwürdig. Wäre nett, da ein Statement vom GG-Anwalt zu bekommen.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 3. August 2012 - 13:25 #

Das fände ich in der Tat ebenfalls sehr interessant, denn aktuell hat man ja gar keine Möglichkeit dem zu widersprechen ohne alle Spiele zu verlieren.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:54 #

Vielleicht solltest du mal alle Bedingungen denen du so zustimmst vorher lesen...

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:27 #

Du stimmst ja der Nutzung der AGB des Steam-Clients zu, das hat ja nichts mit den Spielen zu tun. Und wenn du dann eben den Steam-Client nicht mehr nutzen kannst, weil du die AGB ablehnst, gehen auch die Spiele nicht mehr. Dessen hast du aber beim Steam Suscriber Agreement zugestimmt. Helau!

mpunkt 11 Forenversteher - 685 - 3. August 2012 - 13:42 #

Das ist nichts anderes als Erpressung und ich halte es trotz des Subscriber Agreements für fragwürdig ob es rechtens ist.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:43 #

Na dann viel Spaß beim Klagen. :)

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 13:50 #

nach dt. Recht ist es nicht rechtens, die Leistungen zu streichen, wenn einer AGB-Änderung nicht zugestimmt wird.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:59 #

Quelle bitte.

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 14:07 #

BGB §§305, 308
oder BGH-Urteil, 17.03.1999 - IV ZR 218/97

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 14:16 #

Danke. Aber da geht es doch darum, dass man durch eine AGB-Änderung in den Leistungen schlechter gestellt wird. Das ist hier nicht der Fall.

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 15:52 #

IMHO liegt kein trifftiger Grund (respektive Nennung desselben) vor für eine Änderung der AGB, somit kann man widersprechen.

Wenn nun der Zugriff auf die Spiele gesperrt, halte ich das schon für eine signifikante Leistungseinschränkung :)

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:39 #

Ich zitere mal aus den SSA 9. VERTRAGSÄNDERUNGEN:

Valve ist berechtigt, die vorliegende Vereinbarung (einschließlich etwaiger Abonnementbedingungen oder Nutzungsrichtlinien) im eigenen, allein ihr zustehenden Ermessen jederzeit zu ändern und oder zu ergänzen.

Sofern Sie mit einer Vertragsänderung oder den Bedingungen der vorliegenden Vereinbarung nicht einverstanden sind, besteht Ihr einziges Abhilferecht darin, Ihr Nutzerkonto zu löschen oder die Nutzung des/der betroffenen Abonnements einzustellen. Weder ist Valve verpflichtet, bezüglich Ihres Nutzerkontos aufgelaufene Gebühren bzw. Entgelte vor der Löschung Ihres Kontos oder vor Einstellung der Nutzung eines Abonnements zu erstatten, noch ist Valve verpflichtet, unter den besagten Umständen eine anteilige Erstattung vorzunehmen.

Wie Age schon sagt. Viel Spaß beim Klage. Dazu kommt ja noch, das du die Software nur gemietet hast.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:45 #

Ich wäre mir jetzt nicht sicher, ob das eine Klausel wäre die eine Seite über Gebühr übervorteilt und somit unwirksam ist.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19040 - 3. August 2012 - 20:48 #

Also wegen dem nur gemietet ... gabs da nicht neulich erst ein Urteil das diese "Ansicht", die einem gerade mit dem aufkommen von Steam seitens der Publischer eingeredet wurde, nicht wiedersprach bzw Grenzen aufzeigte?

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3262 - 3. August 2012 - 13:30 #

Ist es nicht so, dass Steam überall groß KAUFEN draufschreibt, in den AGBs aber nur von Mieten gesprochen wird?
Das sich an dieser Täuschung noch kein Verbraucherschutz gerieben hat, wundert mich.

Glingol 09 Triple-Talent - 250 - 3. August 2012 - 13:24 #

Wow man sieht sehr gut das der schreiber der News kein Freund von Steam ist, daher ist der Informationsgehalt nahezu 0.

Denn so wie es dort geschrieben steht, geht Steam keinesfalls in Richtung von Origin. Denn im Gegensatz zu Origin sammelt Steam die von der eigenen Plattform. Also Spieldauer, art der Spiele ect. pp.

Origin hat kategorisch den Rechner gescannt und auch in Steuerunterlagen gesucht, Eigenen Datein und weiteren Systemverzeichnissen. Solange dies nicht von Steam zugegeben wird oder es irgendwo erkenntlich gemacht wird, ist Steam bei weitem weniger Böse.

Ausserdem werden keine Klardaten weitergeben, z.B. David Jäger Wohnhaft in XYStraße 25 spielt grade CSS.

Sondern es spielen grade aus der Gegend Essen 25 User CSS.

Get your facts straight pls!

Lord Lava 18 Doppel-Voter - 9774 - 3. August 2012 - 16:12 #

Ob das mit Origin in dieser Form stimmt/gestimmt hat (Steuerunterlagen scannen etc.) wurde auch nie zweifelsfrei belegt.

mpunkt 11 Forenversteher - 685 - 3. August 2012 - 13:39 #

Habe eben Steam ein Feedback zum Datenschutz geschickt. Leider kommt keine Bestätigung wenn ich auf Senden drücke. Hat jemand den Feedbackbogen schon genutzt? PAssiert da bei euch was wenn ihr auf Senden drückt?

http://store.steampowered.com/ssa_feedback/

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 13:47 #

forward nach /dev/null ?

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:49 #

Wenn dich der Datenschutz von Steam interessiert, geben dir doch die netten Menschen von Valve die Chance dich postalisch an sie zu wenden:

Valve S.a.r.l.
15 rue Edward Steichen L-2450,
Luxembourg, Grand-Duché de Luxembourg

Viel Glück!

Lacker (unregistriert) 3. August 2012 - 13:50 #

Ich habs gar nicht gelesen und einfach blind akzeptiert - man kann ja sowiso nichts dagegen machen. Wenn ich Civlization V und Skyrim spielen will hab ich ja keine Wahl.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 13:58 #

Das ist genau die richtige Einstellung. Nur munter weiter so, am besten in allen Lebensbereichen und aus dir wird ein vorzüglicher Bürger.

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1708 - 3. August 2012 - 14:58 #

Wenn er die 2 genannten Spiele spielen will bleibt ihn nur mal keine andere Wahl er kann zwar irgend wo hinschreiben das er das nicht toll findet aber ändern wird das nichts.

ich persöhnlich finde diesen Fall nun nicht so schlimm da gabs weitaus schlimmere sachen in letzter zeit, z.B. das Gesetz was unsere gelustre Truppe im Bundestag während der Em verabschiedet hat was es unseren Meldestellen erlaubte Daten zu verkaufen.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 15:10 #

Je nach Bundesland machen und dürfen sie das in verschiedenen Formen schon seit Jahr(zehnt)en, außer du widersprichst. Apropos es ist bald wieder OptOutDay, genau zu dem Thema: http://www.optoutday.de.

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 15:42 #

Ganz unscharf:
1. Rechtlich bestand ein Opt-In; die Praxis war leider nicht immer so :(

2. Egel ob Du neuerdings widersprochen hast oder nicht: die Bestätigung existierender Datensätze seitens Dritter ist nun ERLAUBT.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 15:47 #

1. Nein.
2. Das Bundesmeldegesetz soll erst 2014 in Kraft treten und muss jetzt erst mal durch den Bundesrat. Die Auskunft war schon immer möglich und kann auch nur unter sehr engen Grenzen eingeschränkt werden (z.B. bei besonders schutzbedürftigen Personen)

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 15:53 #

Nein - ich begründe mein Nein mit:
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-07/gesetz-meldewesen-weitergabe-daten

Und Du?

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 16:01 #

Das dieses Gesetz in aktuelle Länderrechte eingreift ist der Bundesrat mitbestimmungspflichtig, dass das Gesetz erst ab 2014 greift, steht im Gesetz: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/101/1710158.pdf. Ich weiß auch nicht, wo du in dem Zeit-Artikel eine Bestätigung deiner Ansichten heraus liest...

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 16:12 #

Bestärkt jetzt weder Dein "Nein" noch "war schon immer moeglich". Das der Rat zustimmen ist, ist bei unserer Gesetzgebung klar.

Übrigens liest sich Paragraph 43 im verlinkten pdf klar mit "Erweiterung der Zugriffsmöglichkeiten".

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 16:21 #

Hä? Aktuell und bis das Bundesgesetz verabschiedet und wirksam ist, gelten die entsprechenden Landesgesetze. Hier mal das Beispiel Hessen http://www.datenschutz.hessen.de/er001.htm. Dort ist der Zugriff bis zum Widerspruch erlaubt und §43 im Gesetzesentwurf ändert nichts daran, dass dieses Gesetz noch nicht wirksam ist.

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 16:33 #

Das ist auch nicht mein Punkt - ich kritisiere weitergehende Zugriffsmöglichkeiten (Verabschiedung ist Formalie).

Da mich NRW geprägt hat: bei der Meldung wird einem der Widerspruch bereits nahegelegt.

Egal, sind wir uns eben in der Uneinigkeit einig. Schönes WE.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 16:56 #

Davon abgesehen, dass ich nicht glaube, dass das Gesetz in der Form nur eine Formalie im Bundesrat ist (entsprechende Ablehnungsankündigen gab es auch schon von Rot-Grün), bin ich bei der Kritik rund um die dort verfassten Zugriffsmöglichkeiten absolut bei dir. Ich glaube wir haben nur etwas aneinander vorbei geschrieben. :)

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 3. August 2012 - 16:34 #

Ich kann euch gerade nicht mehr folgen ...

guapo 18 Doppel-Voter - 10104 - 3. August 2012 - 16:38 #

Zitat des Zeit-Artikels:
Daher kommt auch der Bundesdatenschutzbeauftragte zu der ernüchternden Einschätzung: In den meisten Fällen ist der Widerstand zwecklos.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:12 #

Nur interessiert es die Herren, wenn die Bürger motzen.
Steam ist es egal wenn die Kunden motzen. Die psychologische Bindung durch ein Konto mit mehreren 100 (ungespielten) Spielen ist stark genug, dass es nur bei etwas mosern bleibt.

Lacker (unregistriert) 3. August 2012 - 15:28 #

Jaja, dass sagte sicher eine der im Gesichtsbuch seine realen Daten preisgibt. Kein Mensch nutzt bei Steam seine Realen Daten.
Bei 99.8% aller Seiten bin ich mit Fake-Daten angemeldet.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 15:33 #

Bawahaha. Noch nicht so lange hier, was?

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:44 #

Age und Daten beim Fratzenbuch? Du musst echt neu sein ;D

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. August 2012 - 16:01 #

nicht schlecht... musste mir kurz die Augen reiben :)
hatte mal in der Vergangenheit Age gesucht, und da viele Freunde bzw. User von GG in meinem Bekanntenkreis mit einem Facebook "Age" befreundet waren, war ich auch kurz am Schwanken... aber nur kurz :D

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 16:03 #

Ja, leider ist die Beantragung auf Eigentumsrecht bezüglich der Nutzung des Nicks Age im WWW nicht durchgekommen. :(

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:47 #

Klar, hast du die Wahl. Nicht kaufen bzw. nicht mehr spielen.

Nur dumm, das es beide Spiele nur mit Steam gibt. Ich habe beide nicht, und vermisse sie bisher auch nicht.

TheBlobAlive 15 Kenner - P - 3397 - 3. August 2012 - 15:04 #

Ach am besten man macht in der heutigen Zeit seine eigene HP wo jeder das eigene Profil für 1€ via Paypal kaufen kann, harharhar....

Finde das Ganze recht bescheiden, das ist dann doch mal wieder ein Grund für die Konsolen, aber das wird sich mitelfristig sicherlich auch ändern.
Da lachen diejenigen, welche für Spiele nicht bezahlen über uns wohl ins Fäustchen!

q 17 Shapeshifter - 6711 - 3. August 2012 - 15:09 #

Das mit den Sammelklagen etc. hat Sony im Playstation Network schon vor ner ganzen Weile geändert.

http://www.netzwelt.de/news/88520-sony-playstation-network-neue-agb-schliessen-sammelklagen-update.html

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:13 #

Tut das deutsche Recht eh schon. Interessiert also eher in den USA.

volcatius (unregistriert) 3. August 2012 - 15:32 #

Was glaubst du machen Sony und Microsoft mit den detaillierten Daten aus XBoxLive und PSN?
MS kann deine Konsole sogar per Fernsteuerung von XBoxLive aussperren.

TheBlobAlive 15 Kenner - P - 3397 - 3. August 2012 - 19:17 #

Das Verhältnis, wenn man nicht wirklich online spielt ist bei Konsolen noch ein bißchen gediegener, so meinte ich es.
Ansonsten hast du natürlich recht...

Tassadar 17 Shapeshifter - 7768 - 3. August 2012 - 15:32 #

Interessant, dass der hier aufgebrachte Punkt der Änderungen am privacy agreement anderswo gar nicht groß diskutiert wurde, sondern dort nur die binding arbitration und das Verbot von class action suits und eventuell noch, dass Steam auch per Steam integriertem instant messaging (Chat sowieso) mit anderen Usern ausgetauschte Gespräche als public information betrachtet und damit anstellen kann, was es will.

Ist der hier aufgebrachte Punkt wirklich auch neu oder stand das da vorher schon so? Wenn ja, warum wurde der anderswo so ignoriert. Ist doch gravierend. Eine absolute Unverschämtheit, und ohne Zustimmung kommt man ja nicht an seine Spiele. Einseitige Vertragsänderung, die man nicht ablehnen kann, kann doch nicht legal sein, obwohl sie sich die von Anfang an vorbehalten haben.

wolverine 16 Übertalent - P - 4340 - 3. August 2012 - 15:34 #

Na großartig. *mpfh* Wenigstens werde ich keine großen Probleme damit haben, auf den Krams zu verzichten - mit gerade mal 2 Steam-Spielen. Aber alle Kollegen mit entsprechend großer Sammlung müssen jetzt entweder in den sauren Apfel beißen oder ihre Spiele-Investitionen in den Wind schreiben. Richtig harte Nummer, eigentlich.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 15:36 #

Ich finds gut. Hoffentlich werden die Spiele und die Steamplattform dann noch mehr an meine Bedürfnisse angepasst.

Thomas_de_Ville 13 Koop-Gamer - 1661 - 3. August 2012 - 16:05 #

Na super da verzichtet man jahrelang auf so einen Sch....
Liest viele gute Meinungen zu Steam.(Zweifelt an seinen Ansichten)
Ringt sich wegen seines Lieblingsspiels(Falloutreihe -New Vegas Compl.) dann doch zum Kauf und zur Steam inst. durch (Ist Zufrieden...Tenor- die paar Daten was solls) und wird Monate später eines besseren Belehrt.
DANKE......(Ironie)

Ich hoffe das der Datenschutzbeauftragte(NRW usw.) und der Verbraucherschutz sich einschalten.

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 3. August 2012 - 16:36 #

Die werden sich wohl vor allem dann einschalten, wenn es genügend Beschwerden gibt ...

Skotty 11 Forenversteher - 659 - 3. August 2012 - 17:10 #

Ein System zu schaffen, welches von vorneherein Daten sammelt um diese
Dritten anzubieten ist schlimm.

Ein System erst im Markt etablieren, warten bis viele sich registriert
und viel darüber gekauft haben und dann in eine Datenkrake mit Verkaufsabsicht umzuwandeln ist um ein vielfaches schlimmer!!!
Die Leute können gar nicht mehr ablehnen, da sonst der komplette Einkauf weg ist.
Ich habe das gestern erst gar nicht gemerkt, was da ablief.
Steam hatte ich seit Monaten nicht mehr gestartet.

Wie gut, daß ich so gut wie kaum noch spiele (jedenfalls am Computer und dafür lieber mit meinen Kindern)

Goodbye altes Hobby! Da fällt der Abschied gar nicht mehr so schwer.

Anonymous (unregistriert) 3. August 2012 - 18:47 #

Hat man bei einer Gesellschaft mit Sitz in Luxemburg eigentlich ein Recht auf Selbstauskunft? Wenn ja, sollte man das vielleicht mal nutzen - in regelmäßigen Abständen. Wenn das genügend Leute machen könnte einer solchen Gesellschaft vielleicht die Lust auf zu viel Datenspeicherung vergehen?

Nokrahs 16 Übertalent - 5744 - 3. August 2012 - 19:32 #

"Ihr müsst natürlich den neuen AGB nicht zustimmen. Nur kommt ihr dann nicht mehr an eure Spiele heran."

Das schreit nach einer Klage. Oder ich verlange den Kaufpreis aller Spiele zurück, da ich zum Zeitpunkt des Erwerbs einer anderen AGB zugestimmt habe.

Hey, ein paar Rechte sollte der Verbraucher doch haben?

Die Daten-Sammel Geschichte lässt mich eher kalt. Es geht um das Prinzip und dass man als Kunde nicht vor die Wahl gestellt wird, ob man der Nutzung der Daten zustimmt unabhängig von den gekauften Spielen.

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 3. August 2012 - 19:48 #

Wie oben schon mal geschrieben:
"Du stimmst ja der Nutzung der AGB des Steam-Clients zu, das hat ja nichts mit den Spielen zu tun. Und wenn du dann eben den Steam-Client nicht mehr nutzen kannst, weil du die AGB ablehnst, gehen auch die Spiele nicht mehr. Dessen hast du aber beim Steam Suscriber Agreement zugestimmt." Aber auch du bist herzlich willkommen, den Fall zu provozieren und dann vor Gericht zu gehen.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8351 - 3. August 2012 - 19:51 #

Würd Steam auch meine Seele verkaufen was solls, ich will nur spielen fertig.

mon2908 11 Forenversteher - 594 - 3. August 2012 - 19:56 #

Ich wollte mir eigentlich mit Torchlight 2 mein allererstes Steam-Spiel zulegen. Tja, ich glaube das lasse ich jetzt mal bleiben.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3262 - 4. August 2012 - 10:09 #

Äääh, Moment... ich dachte bei TL2 wäre Steam optional?!

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 4. August 2012 - 10:30 #

Nö, T2 setzt Steam zwingend voraus.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7768 - 5. August 2012 - 1:42 #

Das ist falsch. Quelle: http://forums.runicgames.com/viewtopic.php?f=30&t=23275&p=210355&hilit=perfect+world+drm#p210355

Wer Torchlight II bei Runic direkt kauft, benötigt kein Steam. Nur eine einmalige Aktivierung. Das werde ich dann wohl auch so machen oder die Retail:

Es wird auch eine Retail Version bei Amazon geben, in den Kommentaren dort steht auch, dass diese kein Steam benötigt, sondern die gleiche einmaligen Aktivierung wie die Download-Version von Runic, dort ist aber keine Quelle angegeben, das kann also auch einfach nur eine Behauptung von irgendwem sein.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 5. August 2012 - 8:28 #

Und wieso wird man dann bei Runic direkt auf die Steam-Seite geleitet, wenn man T2 kaufen will? Ich sehe dort keinerlei Möglichkeit, es ohne Steam zu kaufen.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2012 - 10:36 #

Also ich sehe da bisher nur einen "Pre-Order from Steam" Button. Dass der zu Steam weiterleitet, sollte jetzt nicht allzu überraschend sein ;). Das heißt doch einzig, dass es bisher keine Möglichkeit gibt, das Spiel direkt von der Webseite VORzubestellen. Die Möglichkeit es von der Webseite direkt zu kaufen, wird dann aber kommen, zumindest lässt sich das eindeutig aus diesem offiziellen Foreneintrag schließen, sonst wäre dieser komplett unsinnig.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2012 - 15:43 #

Hier mal eine kurze Auflistung von Vorbestellmöglichkeiten, die mir bekannt sind:

Steam: inkl. Steam-DRM
Gamestop: inkl. Gamestop-DRM (kein Steam!)
Perfect World: One-Time Activation
Amazon: Retail von Daedelic. DRM: ?

Bestellmöglichkeit über Runic kommt, sobald das Spiel fertig für den Release ist.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 5. August 2012 - 21:44 #

Okay.

=RICK= (unregistriert) 3. August 2012 - 19:56 #

Ein Beispiel:

Modern Warfare 3 erlaubt einem das Einloggen per Facebook.
Ich möchte aber nicht das Facebook mein Spielenutzungsverhalten weiß und diese Daten personenbezogen auswerten kann. Resultat: Ich nutze einfach diese Funktion im Spiel nicht.

Jetzt kommt Valve per Steam daher und negiert diesen Umstand, indem einfach meine Daten so an Dienste wie Facebook versendet werden.

Toll! Macht mich auch beim Spielen am PC noch gläsern. Schufa etc reicht ja nicht schon...

Novachen 18 Doppel-Voter - 12905 - 3. August 2012 - 21:00 #

Ich hab es gelesen und bisher nicht akzeptiert. Interessant, dass dort nicht eindeutig definiert ist, was mit den Spielen ist, die man vor dieser Änderung erworben hat. Da ich diese nicht zustimme, kann ich auch meine vorher erworbenen Spiele nicht mehr verwenden, ob ich die alle zurückgeben kann? Ich brauche ja kein Steam, gibt ja für jedes Spiel auch nen No-Steam-Patch. Ist ja nix anderes als die ganzen überall damals beworbenen No-Origin-Patches für BF3 und Co :D.

Garm 07 Dual-Talent - 144 - 3. August 2012 - 23:33 #

Und wenn man der neuen AGB nicht zustimmt, kriegt man sein Geld für alle Spiele zurück?

Das kann doch rechtlich auch nicht richtig sein, dass man Geld für ein Produkt unter einer bestimmten AGB bezahlt und dann die AGB geändert wird und das erworbene Produkt dann verfällt, wenn man der neuen AGB nicht zustimmt?!

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 4. August 2012 - 2:50 #

Tja, so lange niemand eine richterliche Entscheidung provoziert, werden sie das aber einfach so machen, völlig egal, ob das nun rechtens ist oder nicht.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 57658 - 3. August 2012 - 23:37 #

Wenn ich mich recht erinnere, war damals bei Origin die Aufregung das die ganze Festplatte durchforstet wird. Wie ist das jetzt bei Steam? Ist es "nur" der Steamordner oder auch der Rest der Festplatte? Schlimme Entwicklung, da macht das Spielen wirklich langsam keinen Spaß mehr... :(

Tassadar 17 Shapeshifter - 7768 - 4. August 2012 - 2:16 #

Stimmt, das macht mal so überhaupt keinen Spaß mehr. Anstatt sich beim Spielen zu entspannen und Spaß zu haben, muss man sich jetzt immer mehr ständig nur aufregen. Bisher habe ich daher schon hauptsächlich nur noch auf Indie-Spiele gesetzt, wo die meisten Ärgernisse wegfallen. Jetzt werde ich auch komplett darauf verzichten, irgendein Spiel zu kaufen, das mich zwingt Steam benutzen und damit ihren illegalen AGB zuzustimmen und genauso darauf Valve auch nur noch einen einzigen Penny zu geben.

toji 14 Komm-Experte - P - 2339 - 4. August 2012 - 20:24 #

http://steamgames4free.net/?i=260766

Hab ich grad gesehen. sieht aber nach fake aus oder wer weiss was drumm ?

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9405 - 4. August 2012 - 20:38 #

Interessant, dass du aber trotzdem nen Link mit Referrer-ID postest. Ja, es ist natürlich ein Fake, auch wenn ich das System noch nicht ganz durchschaut habe. Das Design der Seite ist alt und wurde bereits für andere Webseiten verwendet. Dort gab es aber immer Werbe-Pop-Ups - was dann auch den Sinn der Webseite erklärt. Um was es bei steamgames4free.net genau geht kann ich dir nicht sagen, aber allein die E-Mail Adresse im Whois (newb2ninja@gmail.com) spricht jetzt nicht gerade für Seriosität.

toji 14 Komm-Experte - P - 2339 - 4. August 2012 - 21:00 #

ich hab einfach die addy kopiert und hier reingesetzt um zu sehen was man davon hält.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1843 - 5. August 2012 - 9:09 #

Ich hab´mir mittlerweile die Steam AGB´s und alle anderen relevanten Schriften angesehen. Als Gamer kann ich damit leben. Solange ich meine Games zocken kann und Schnäppchen jagen darf, sind diese Diskussionen interessant, aber keine Gründe um etwas aus der Spielebranche zu boykottieren.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2012 - 10:31 #

Das ist ja furchtbar interessant für alle anderen, dass du dir diese mittlerweile angesehen hast (wie konntest du vorher mitdiskutieren?) und zu dieser Entscheidung gekommen bist.

Um vielleicht auch etwas Inhalt in dein Posting zu bekommen: Wo ziehst du denn deine Grenzen bei dem, was dir die Verkäufer der Spiele zumuten dürfen? Ab wann würdest du denn boykottieren? Hast du Origin boykottiert?

Anonymous (unregistriert) 5. August 2012 - 11:00 #

Was soll die Aufregung? Das ist doch "branchenüblich"

Skotty 11 Forenversteher - 659 - 5. August 2012 - 20:38 #

Eben darum weil es alle machen und niemand sich dagegen auflehnt
ist das möglich!
Das ist das selbe wie mit der Softwarequalität.
Weil jeder mittlerweile Patches akzeptiert und fehlerhafte Software
von Anfang an toleriert werden die Programme immer schlampiger.
Egeal ob es ein Spiel für 40 Euro ist oder eine ERP für mehrere
Millionen (gerade erst wieder gehabt) Beschwert man sich, heißt es, es ist branchenüblich!

Ich sollte es mal wagen meine Produkte in solch einer schlampigen
Qualität abzuliefern bzw Kundendaten nach dem Kauf weiterzuverkaufen.
Meine Kunden würden bei mir einmarschieren.

Es gilt eben immernoch: Wenn es die Masse wie die Lemminge akzeptiert
haben alle darunter zu leiden. Solange die Leute nicht blicken, welches Puzzle sich da zusammensetzt und rein ihren Begierden nachlaufen ohne nachzudenken, wird das immer schlimmer (Ich will nur zocken, ey).
Ich bin gespannt, wann der nächste Datenskandal öffentlich wird und die Leute endlich erkennen, warum Fratzenbuch ein Milliardenunternehmen ist.
Da hilft nur solchen Dingen den Rücken zu kehren.

Bah, mir wird schlecht!!!

Wohlwollen 14 Komm-Experte - 2093 - 5. August 2012 - 21:27 #

Bei der Sache mit der Softwarequalität gebe ich Dir recht, Skotty. Es werden unfertige Spiele als fertig verkauft und nachträglich gepatcht. Aber das liegt denke ich auch an der Komplexität der Programme. Ein Supermario oder Pacman ist weniger komplex als ein Civilization oder Skyrim. Bei den komplexen Programmen treten dann eventuell Probleme nur in ganz bestimmten Situationen auf, während das bei simpleren Spielen eher mal auffällt.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3262 - 6. August 2012 - 8:47 #

Das dieses vorgeschobene Argument (komplexe Software) mittlerweile sogar von den Kunden runtergebetet wird, ist der eigentliche Hammer. Das ist es doch, was Skotty meint. Die Kunden sind derart „konditioniert“, dass sie die Praktiken gar nicht mehr in Frage stellen. Schlimmer noch, sie verteidigen sie sogar.
Aber es machen ja alle mit. Wenn ich da an Printmagazine denke, die völlig verbuggten Spielen Traumnoten gaben. Manchmal sogar mit dem dreisten Hinweis, dass man um die Bugs wisse, man aber Vertrauen in den Hersteller hätte und darum nicht abwerten würde. Aber der Rückgang der Auflagen liegt natürlich nur am Internet…

Es gibt natürlich Probleme, mit denen im Vorfeld nicht gerechnet werden konnte. Aber im Spielebereich liegt es eher daran, dass die Publisher endlich Geld sehen wollen und darum unfertige Software verkauft wird. Besonders offensichtlich wird das, wenn der Patch zeitgleich (manchmal sogar vorher) mit dem Release veröffentlicht wird. Da darf der Kunde, der gerade seine DVD gekauft hat, auch schon mal mit DSL-Light einen 1GB Patch runterladen.

Ich kenne keinen Bereich, in dem die Kunden sich derart viel (Bugs, DRM etc.) gefallen lassen, wie bei Computerspielen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7768 - 6. August 2012 - 17:52 #

Valve bereitet übrigens auch schon einmal die Abschaffung des Offline-Modus vor:

"you must have a Steam Account and you may be required to be running the Steam client and maintaining a connection to the Internet."

Das stand im alten SSA (siehe http://web.archive.org/web/20110716134311/http://store.steampowered.com/subscriber_agreement/ ) nicht.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3262 - 7. August 2012 - 11:26 #

Warum auch nicht? Stört doch niemanden mehr, wie sie an D3 gesehen haben sollten...

Tassadar 17 Shapeshifter - 7768 - 7. August 2012 - 14:32 #

Es scheint eh kaum jemanden irgendetwas noch zu stören, mal sehen, wann sie monatliche Gebühren für ihren "Service" einführen, damit man die Spiele, die man ja schon einmal bezahlt hat, spielen darf.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 7. August 2012 - 14:51 #

Na aber man hat ja auch einen massiven Mehrwert. Mit Achievements und diesem ganzen Firlefanz. Da kann man ja schonmal n paar Mark löhnen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7768 - 7. August 2012 - 18:30 #

Total, und die geile Instant-Messaging-Funktion und Freundesliste nicht zu vergessen, sowas gibt es ja sonst nirgendwo kostenlos und besser und sicherer.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7768 - 6. August 2012 - 19:18 #

Ich habe mir gerade mal die Mühe gemacht, sowohl das alte SSA als auch die Privacy Policy/Privacy Agreement mit ihren neuen Versionen zu vergleichen. Beim SSA hat sich in der Tat viel verändert und auch vieles zum Negativen und die Erkenntnis, dass man die Veränderungen nicht ablehnen kann, ohne den Zugriff auf all seine gekauften Spiele zu verlieren, ist auch gravierend und rechtfertigt jeden Aufschrei und Konsequenzen.

ABER: Bei Privacy Policy/Privacy Agreement kann ich ehrlich gesagt gar keine relevanten Veränderungen zum Stand von bspw. 24. Juli 2011 feststellen (siehe, ja die URL ist heute eine andere http://web.archive.org/web/20110717184334/http://www.valvesoftware.com/privacy.html ). Kann mir also bitte mal jemand insbesondere vielleicht der Autor dieser News erklären, warum gerade angebliche Änderungen der Privacy Policy/Privacy Agreement als Aufhänger dieser News gewählt wurden? Und mir bitte mal die relevanten Stellen zeigen, die sich geändert haben?

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 7. August 2012 - 10:45 #

Neue PP: "Valve may share aggregate and individual information with other parties without restriction."
Alte PP: "Valve may allow third parties performing services under contract with Valve to access stored information but such access shall only be to the extent necessary to provide those services. In those instances, the third party will be bound by the terms of this privacy policy."

Und wenn ich die beiden PPs durch einen Text-Compare-Tool laufen lasse, sind da noch einige Änderungen mehr.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7768 - 7. August 2012 - 14:30 #

Danke, Age, aber:

Alte PP: "Valve may share aggregate information and individual information with other parties." also ist da wenn nur "without restriction" hinzugekommen

Neue PP: "In addition, Valve may allow third parties performing services under contract with Valve, such as order or payment processors or merchandise warehouse and fulfillment services, to access and use personally identifiable information, but only to the extent necessary to provide those services."

Du hast da zwei unterschiedliche Abschnitte verglichen. Der zweite Abschnitt bezieht sich auf "personal information". Ein Text-Compare-Tool ist da auch immer schwierig, weil die Dokumente nicht gleich aufgebaut sind.

Welche anderen relevanten Änderungen hat dein Text-Compare-Tool denn gefunden?

Age 19 Megatalent - P - 13988 - 7. August 2012 - 14:57 #

Ah, ok. Hatte extra noch selber grob gesucht, ob es da nicht einfach durch Verschiebungen dazu kam, dass sich das so unterscheidet. -_- Was jetzt noch im speziellen ist, kann ich dir gerade nicht sagen. Habe Compare It! zum Vergleich genutzt und da gab es noch diverse Unterschiede.

Cicebear (unregistriert) 27. August 2012 - 22:23 #

Ich verstehe die Aufregung nicht. Wenn man die AGB nicht akzeptiert, gelten doch nach Vertragsrecht die alten AGB. Eine einseitige Anpassung des Vertrages ist sowieso nicht rechtens. Dass man nicht mehr an seine Spiele kommt, wenn man die neuen AGBs nicht akzeptiert ist im Moment so. Diese Spiele habe ich aber nach den alten AGBs bezogen, daher ist es von Valve illegal mir den Zugang zu verwehren. Ich habe zunächst mal eine Email an Valve geschickt, mir den Zugang zu meinen Spielen wieder zu ermöglichen. Wenn das nicht zum Ziel führt, werde ich einen Rechtsanwalt einschalten. (Noch gelten ja die neuen AGBs nicht, ich habe sie ja nicht akzeptiert). Wenn ihr mich fragt, stehen die mit der Sperrung des Zugangs auf ziemlich dünnem Eis!

Larnak 21 Motivator - P - 25873 - 29. August 2012 - 16:20 #

Wenn du damit in irgendeiner Form Erfolg hast, melde dich bitte wieder :mrgreen:
Ich bin ja gern bereit, dir zu glauben, wenn du sagst, dass das eigentlich nicht gemacht werden darf. Nur das ist ja wie bei so vielen Dingen in dieser Hinsicht: Es interessiert die Firmen einfach nicht, solange niemand wirklich mal den Rechtsweg beschreitet.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Benjamin BraunAgeJörg Langer
News-Vorschlag: