App der Woche: 10000000
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS
Bild von Florian Pfeffer
Florian Pfeffer 25273 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C4,A10,J10
iPhone-Experte: Kann aus 10.000 iPhone-Apps jederzeit die 10 besten Games nennenCasual-Game-Experte: Springt, klampft, singt für sein Leben gern!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

1. August 2012 - 17:00
Pünktlich zur App der Woche startet das GamersGlobal-Heimatbundesland Bayern in die Sommerferien. Und so wie Horden von Schülern nun fluchtartig die Lehrinstitute verlassen, so möchte auch der namenlose Held im diesmal porträtierten Spiel seinem Schicksal entfliehen. Es trägt den interessanten Namen 10000000 und ist ein Genre-Mix, bei dem in einen Topf mit viel Match-3-Grundmasse ein paar Rollenspiel-Schnipsel und ein ordentlicher Schuss aus dem Runner-Genre eingerührt wurden. Was sich nun aber nach einer viel zu wilden Mischung anhören mag, funktioniert in der Praxis überraschend gut.


Hektische Knobelei

Bei 10000000 spielt ihr einen Abenteurer, der eine gewisse Ähnlichkeit mit Indiana Jones aufweist und aus einem Verlies entkommen muss. Sobald das Spiel gestartet wird, läuft der Held automatisch von links nach rechts durch das zweidimensionale Dungeon, wobei der Punktestand kontinuierlich hoch gezählt wird. Euer Ziel ist es nun, die namensgebenden 10 Millionen Punkte zu erzielen, um aus dem Verlies zu entkommen. Auf eurem Weg werdet ihr auf zahlreichen verschiedene Monster treffen, die versuchen, euch aus dem linken Bildrand zu drängen, was das Ende des jeweiligen Ausbruchsversuchs für euch bedeutet. Auch Schatztruhen oder verschlossene Truhen halten euch auf und müssen von euch unter Zeitdruck geöffnet werden, bevor ihr weiterlaufen dürft.
 

Links: Vierergruppen zu erstellen lohnt sich, da diese mehr Schaden verursachen.
Rechts: Verschiedene Trainer und Läden bieten Upgrades zum Verkauf gegen Gold und XP an.



Die Kämpfe werden, und hier kommt das eigentliche Spielprinzip zum Tragen, ähnlich wie bei Puzzle Quest (GG-Test des zweiten Teils) über ein großes Spielfeld ausgetragen, auf dem ihr drei Steine gleicher Art in eine horizontale oder vertikale Linie bringen müsst, um sie verschwinden zu lassen und in den Genuss des entsprechenden Effekts zu kommen. Im Gegensatz zu beispielsweise Bejeweled vertauscht ihr aber nicht immer nur zwei Steine, sondern verschiebt gleich eine ganze Zeile oder Spalte, so dass ihr auch mehrere Dreiergruppen gleichzeitig erzeugen könnt.
 
Kombiniert ihr etwa drei Schwerter, so schlagt ihr mit eurer Handwaffe auf einen vor euch stehenden Feind ein und zieht ihm ein paar Lebenspunkte ab. Sind es drei Zauberstäbe, so benutzt ihr statt dessen einen Zauber, um ihn dem Tod näher zu bringen – eine Chance auf einen magischen Effekt wie Einfrieren oder Vergiftung inklusive. Entsprechend erhöht ihr bei drei Schilden euren Verteidigungswert, der erst einmal abgezogen wird, bevor die Gegner euch aus dem Bild rücken können. Steht eine Schatztruhe oder verschlossene Tür vor euch, so gilt es, möglichst schnell drei Schlüssel zu kombinieren. Ihr könnt natürlich auch gleich vier oder fünf Steine in eine Reihe bringen, falls das möglich ist, was für einen ordentlichen Bonus sorgt und euch eines der seltenen Items einbringen kann.


Links: Verschiedene Quests sorgen für das Salz in der Dungeon-Suppe.
Rechts: Mit dem Joker-Plättchen (dem Regenbogen-Stern) könnt ihr beliebige Paare bilden.



Gefangen in der Suchtspirale

Die Items werden am oberen Bildschirmrand aufgelistet und können durch Antippen verwendet werden. Manche ziehen dem Gegner schlicht Punkte ab oder öffnen Türen, andere verwandeln einige Spielsteine in einen bestimmten Typ oder bringen euch auf der Laufstrecke wieder weiter nach rechts. Gleichzeitig könnt ihr durch das Kombinieren der drei Ressourcen Holz, Stein und Rucksäcke diese einsammeln sowie Gold aus Schatztruhen erbeuten. Habt ihr genug davon gesammelt, so könnt ihr euch beim Händler dafür stärkere Waffen, bessere Schilde und diverse andere Upgrades kaufen, die euch stärker, widerstandsfähiger oder schneller machen.
 
Um noch ein wenig mehr Rollenspiel-Feeling ins Spiel zu bringen, hat EightyEight Games auch ein paar Quests integriert, deren Erfüllung ebenfalls wertvolle Rohstoffe einbringt. Habt ihr die Abschlussquest eines bestimmten Abschnittes und dessen Bossgegner geschafft, dürft ihr in der nächsten Stufe mit einem höheren Punktemultiplikator, aber auch gegen härtere Monster antreten. In den höheren Stufen werden Tränke freigeschaltet, die jeweils einen positiven und einen negativen Effekt mitbringen (etwa 15 Prozent mehr Punkte, dafür aber 30 Prozent stärkere Gegner).
 
 
Fazit und Fakten
 
Lasst euch von der pixeligen Retrografik und dem Oldschool-Sound nicht abschrecken! 10000000 ist das erste Spiel seit längerer Zeit, das es tatsächlich geschafft hat, uns bis zum Finale (in diesem Fall eben das Erreichen der 10 Mio. Punkte) das iPad nicht mehr aus der Hand legen zu lassen. In unserem Fall hat das etwas mehr als sechs Stunden gedauert und wir trauern keiner Sekunde davon nach. Nur noch einen Versuch, den nächsten Boss zu bezwingen, nur noch kurz ein paar Ressourcen sammeln, um das nächste Upgrade zu kaufen, ihr kennt das Prinzip der Suchtspirale. Leichte Ungenauigkeiten beim Verschieben der Steine sind das Einzige, das wir dem Spiel mit dem seltsamen Namen vorwerfen könnten, demotiviert hat uns das aber zu keiner Zeit. Wenn ihr auf Spiele wie Puzzle Quest oder Dungeon Raid steht und Lust auf süchtig machende, hektische Knobelei habt, dann ist 10000000 genau euer Spiel.

  • Preis am 1.8.2012: 1,59 Euro (Universal-App für iPhone und iPad)
  • Bejeweled meets Puzzle Quest meets Dungeon Raid
  • Zahlreiche Upgrades, Fähigkeiten, Tränke und Items
  • Immer wieder spannend durch zufällige Dungeons
  • Gelungene Retrografik und 8-Bit-Sound
  • ca. 41 MB (iOS 3.1 oder höher)

Video:

1000dinge 15 Kenner - P - 2852 - 1. August 2012 - 17:52 #

Ganz schön schräge Idee, hört sich aber an, als ob es tatsächlich spielbar wäre.

Immer wieder irre auf was die Leute kommen.

adson 16 Übertalent - - 4006 - 1. August 2012 - 18:40 #

Es spielt sich in der Tat sehr gut.
Wer Puzzle Quest mag, wird mit 10000000 auch seinen Spaß haben.

Pfarra2k 13 Koop-Gamer - 1223 - 2. August 2012 - 9:38 #

Gibts eigentlich auch mal ein App der Woche von Android?

Florian Pfeffer Freier Redakteur - 25273 - 2. August 2012 - 9:43 #

Gab vor zwei Wochen mit "Wo ist mein Perry?" mal. Wollen wir aber nach den Sommerferien verstärkt den Fokus drauf legen.

Kutte 22 AAA-Gamer - P - 31048 - 2. August 2012 - 20:28 #

Vielen Dank für den Tipp. Gefällt mir sehr gut.

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 9163 - 9. November 2012 - 10:43 #

Habe es mir nun im Sale für 0,89€ geholt und kann bestätigen, dass es tatsächlich Spaß macht. Grade für diesen Betrag bekommt man ein echt gutes, kurzweiliges Spiel.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Casual Game
Puzzle/Logik
nicht vorhanden
nicht vorhanden
EightyEight Games
EightyEight Games
25.07.2012
Link
7.2
AndroidiOSLinuxPC