GG-Report: Soldatentraining -- helfen Spiele töten?

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 369557 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.

13. Juni 2009 - 20:52

Helfen Spiele töten? Das mag eine sinnlos erscheinende Frage sein, aber nichts anderes steht hinter der "Killerspiele"-Diskussion, und genau diese Frage hat der so genannte "Kölner Aufruf" von vornherein mit "Ja!" beantwortet, und zudem von einem "militärisch-industriellen Komplex" fabuliert, mit der die Spiele-Industrie zusammenarbeite. Unser Report geht dieser Frage nach und zeigt auf, was moderne Armeen tatsächlich mit Spielen und Spiele-Mods machen, um ihre Soldaten zu trainieren. Und warum sie das tun. Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)