Ghostlight: Publisher überlegt JRPGs auf PC zu portieren

PS3
Bild von Keksus
Keksus 25101 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C5,A10,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

14. Juli 2012 - 12:16

Das Teaserbild stammt aus Agarest - Generations of War 2

Der europäische Publisher Ghostlight, bekannt dafür, japanische Titel im Westen zu veröffentlichen, überlegt, ob er Konsolentitel für den PC bringen soll. Die endgültige Entscheidung steht derzeit noch aus und im offiziellen Blog erbittet Ghostlight die Meinung der Fans dazu. Zum Repertoire des Publishers zählen unter anderem die Agarest-Reihe und Persona 2 sowie Persona 3 für die PSP. Wenn ihr dem Publisher ein Feedback geben wollt, so könnt ihr das in den Kommentaren des als Quelle verlinkten Blogeintrages tun.

Zuletzt hat Ghostlight das Prügelspiel Fate/Extra im PSN veröffentlicht und im August folgt der europäische Release von Agarest - Generations of War 2.

volcatius (unregistriert) 14. Juli 2012 - 13:57 #

Grundsätzlich würden sich insbesondere SRPGs eignen, weil die Steuerung über Maus komfortabler und schneller wäre.

falc410 14 Komm-Experte - 2540 - 14. Juli 2012 - 15:31 #

Kickstarter und gut ist! Verstehe ich echt nicht, wenn sie das Risiko nicht eingehen wollen dann sollen sie halt entweder Preorder oder Kickstarter machen.

Keksus 21 Motivator - 25101 - 14. Juli 2012 - 16:04 #

Kickstarter ist keine Allheilslösung. Zumal Ghostlight das ja sowieso noch mit den Entwicklern der Spiele abklären müsste.

falc410 14 Komm-Experte - 2540 - 14. Juli 2012 - 17:01 #

Wieso nicht? In so einem Fall wäre es doch nichts anderes wie eine Art Pre-Order. Die Backer verpflichten sich im Vorfeld die Kosten die entstehen zu bezahlen und erhalten anschließend ihr Spiel. Null Risiko für den Publisher, das tragen allein die Kunden.

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - 10488 - 14. Juli 2012 - 19:39 #

Das wäre wunderbar, eben dies hab ich auch auf entsprechendem Blog zum Ausdruck gebracht

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit