Steam: Update-Zertifizierung entfällt // Entwickler in der Verantwortung

Bild von jps
jps 11150 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

13. Juli 2012 - 14:11

Entwickler, die ihr Spiel auf Xbox 360 und Playstation 3 updaten, müssen dafür neben hohen Kosten auch eine Menge Zeit für umfangreiche Zertifizierungen einplanen. Zwar wurden Updates für Steam-Spiele bisher ebenfalls getestet, dies dauerte in der Regel aber nur einige Stunden. Diese Zwischenprüfung durch Valve fällt nun weg, sodass vom Entwickler veröffentlichte Updates direkt an alle Käufer gesendet werden.

Sollte es durch ein veröffentlichtes Update zu Problemen kommen, wenden sich die Spieler ab sofort über das Forum direkt an den Entwickler. Damit liegt die Verantwortung für die Spielbarkeit bei den Entwicklern und nicht mehr bei Valve. Das US-amerikanische Unternehmen verspricht sich davon eine engere Kommunikation zwischen Spielern und Entwicklern.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 14:15 #

Find ich gut, aber auch etwas gewagt... mit der Freiheit, aber auch der Verantwortung muss man glaub ich erst noch lernen, umzugehen. Auf lange Sicht aber ein erstrebenswertes Ziel. Finde es daher sehr gut, dass sich Valve da als Quasi-Publisher noch weiter zurückzieht.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 21053 - 13. Juli 2012 - 14:17 #

Kosteneinsparungen bei Valve.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 14:24 #

Ist natürlich ein Nebeneffekt, aber was sie vorher gemacht haben, war auch nur zu Schauen, ob sich das Spiel mit dem Patch starten lässt und den Patch dann auf die Server aufzuspielen.

Schau dir das mal von der Entwicklerseite aus an. MS/Sony berappen für EINEN Patch 40000$... und dafür müssen die Entwickler ewig warten. Und wenn ich bei Sony mal schaue, die kontrollieren die Patches für Payday - da das aber nur ein "kleiner" Titel ist, hat er keine hohe Priorität. Also müssen sie warten und warten und warten. Ein Umstand, auf den keiner Lust hat.

Und da kann man auch einfach ausrechnen, wieviele Einheiten sich von einem Spiel verkauft werden müssen, um überhaupt die eigene Produktpflege/Entwicklung finanzieren zu können. Ist doch irre auf den Konsolen...

Ohne diese erzwungene Kontrollinstanz lebt es sich besser.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 13. Juli 2012 - 14:28 #

Steam wächst schneller als ich dachte. Die kommen ja in jedem Bereich an ihre Grenzen. Dazu hoffe ich, dass Greenlight fair wird.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 14:30 #

Andernfalls müsste Valve aber auch immer mehr und mehr Leute für die QA einstellen, was viel Geld kostet... die Kosten würden an die Entwickler weitergegeben werden, während die nur warten müssen und nichts tun können. Sie sollten sich einfach nur selbst um ihr Zeug kümmern... ob sie das gut oder schlecht machen, wird sich zeigen.

Anonymous (unregistriert) 13. Juli 2012 - 15:18 #

"Valve's 250-person company has an estimated value of $2 billion to $4 billion (approximately $8 million to $16 million profit earned per employee)"
Stimmt, neue Leute für QA einzustellen ist finanziell einfach nicht drin.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 15:33 #

Mittlerweile sind es 300 und das ändert nichts daran, dass die QA mehr schadet und die Stellen unnütz besetzt wären.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7807 - 13. Juli 2012 - 15:58 #

Die 250 bzw. 300 Personen arbeiten garantiert nicht alle an Steam bzw. im Steam-Support. Im Gegenteil dürfte der Großteil davon in den Entwicklungsabteilungen sitzen. Die Anzahl der Leute, die an Steam arbeiten bzw. im Support dort, ist extrem ausbaufähig bzw. muss es sein, geschlossen daraus wie dramatisch schlecht der funktioniert.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 16:13 #

Und wozu sollte Valve die Spiele auf Herz und Nieren testen? Das ist ein beschissener Job, für den die Entwickler selbst verantwortlich ist und der sich bei ordentlicher Arbeit auch vermeiden lässt. Aber nein, man muss ja Kosten zwiiiiiiiiiingend erfordern.

Valve VERZICHTET damit sogar auf Geld, weil sie für die QA kein Geld verlangen, im Gegensatz zu den Herren von Sony und MS. Aber da ist es ja wieder alles suuuuuuuuuupertoll!

Tassadar 17 Shapeshifter - 7807 - 13. Juli 2012 - 15:56 #

Valve schaufelt sich von JEDEM über Steam verkauften Spiel 30%, also fast ein DRITTEL des Verkaufspreises, in die eigenen Taschen. Der Support, den sie dafür bieten, ist ein Witz.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 16:05 #

Was die Entwickler dafür bekommen, ist ein Segen und kein Witz. Sie bekommen für die 30% an Abgaben kostenlos diverse Entwicklungstools bereitgestellt, sie zahlen nichts für die Bandbreite, sie bekommen die Server gestellt, sie bekommen das Forum gestellt... das ist enorm viel für KEINE FIXKOSTEN.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7101 - 13. Juli 2012 - 15:09 #

Habe die News in der Matrix schon sehr interessiert gelesen und bin mal deiner Meinung. = )

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 13. Juli 2012 - 14:57 #

Die armen Valve... Schon wieder müssen sie ihre Eigenleistungen kürzen. Scheinen echt kurz vor der Pleite zu stehen. Komisch, bei den Mondpreisen - wo bleibt die ganze Kohle nur?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 14:59 #

Anscheinend kannst du wirklich nicht mitdenken. Aber Hauptsache hetzen hetzen und nochmal hetzen.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 13. Juli 2012 - 15:02 #

Ach q, man fährt Leute die keine Ahnung haben nicht so an ;)

Und wie wir alle wissen gehören Spieler im Schnitt ja zu den geduldigsten Menschen überhaupt! Das jemals rumgejammert wurde, wenn das Update für die Steamversion eines Spiels erst viel später rauskam, kommt garnicht in Frage :>

Tassadar 17 Shapeshifter - 7807 - 13. Juli 2012 - 16:01 #

Wieso? Linksgamer hat doch gar nicht so Unrecht, bedenkt man, dass Steam von jedem verkauften Spiel 30% des Verkaufspreises kassiert. Ich denke jeder kann sich ausrechnen, was das für massive Einnahmen sind. Was wird damit eigentlich gemacht?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 16:10 #

Nein, Linksgamer erzählt absoluten Schwachsinn!

Ich mach dir gerne mal ein Beispiel: Du entwickelst entweder alleine oder mit einem kleinen Team ein Spiel. Du arbeitest dabei sehr sauber und es kommt ein (ziemlich) bugfreies Spiel dabei raus. Das veröffentlichst du und bekommst Geld dafür.

Daraus folgt:
-am Ende haben sich doch ein paar Bugs eingeschlichen, die behoben werden müssen, manche dringender als andere, was mehrere Patches nach sich ziehen kann
-am Ende gibt es vielleicht ein paar Anregungen aus der Community und du möchtest Änderungen am Balancing machen
-am Ende hast du noch mehr Ideen und willst dein Spiel vielleicht mit einem oder mehreren DLCs erweitern

Und für JEDEN dieser Schritte zahlst du 40000$... obwohl du NICHTS falsch gemacht hast. Du wirst dafür FINANZIELL BELASTET, wenn du dein Produkt pflegen willst.

Valve sagt jetzt noch mehr (der Unterschied ist zum vorherigen ja recht gering): Macht doch, was ihr wollt. Es ist euer Produkt.

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 14:59 #

Eben hast du noch geschrieben, diese 40000$ würden bei Sony und MS fällig, Linksgamer sprach aber von Valve *verwirrt*

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 16:47 #

Er fordert doch von Valve, dass sie auch eine QA wie Sony und MS machen... weil sonst ist Valve ja nur scheisse, wenns nach ihm geht?!

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 17:28 #

Wo liest du das? Bei mir stehen da 1,5 Zeilen, in denen er sich sarkastisch über die ach so armen Valve-Leute auslässt. Von MS und Sony sehe ich da kein Wort

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 18:23 #

Ja und was will er damit sagen? Dass Valve ja ach so arm ist und nicht 10000 Leute für ne QA einstellt... was er am Ende für besser hält und wie es am besten gemacht werden sollte, das sagt er ja wieder mal nicht, weil da eh nur Dünnpfiff bei rauskommt. Kann er sich gleich sparen sowas...

Valve gehts nun echt nicht darum, ein paar Dollar für die QA einzusparen. Das haben die nicht nötig.

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 18:37 #

Ich sehe darin in erster Linie Kritik daran, dass Valve schon wieder Leistung auslagert und damit Geld spart, obwohl es Valve nicht an Geld mangelt.
Mag sein, dass er damit noch mehr sagen wollte, das scheint mir aber doch recht spekulativ zu sein. Dass du da direkt von absolutem Schwachsinn reden willst, ist nicht gerade freundlich. Aber das hatten wir ja schon ..

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 18:45 #

Was bedeutet für dich "schon wieder Leistung auslagern". Und inwiefern wird dabei überhaupt Geld gespart? Denkst du, Valve entlässt jetzt die Leute, die die eh kaum vorhandene Prüfung in Zukunft nicht mehr machen werden?

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 18:52 #

"schon wieder" = Nach Steam Greenlight
Sparen: Indirekt werden sie in jedem Fall Geld sparen. Ob sie die Leute, die vorher in dem Bereich beschäftigt waren, entlassen, übersteigt mein Wissen. Möglicherweise sparen sie sich auch neue Mitarbeiter, da sie diese nun in anderen Bereichen einsetzen können. Dass dabei gespart wird, steht aber außer Frage.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 19:01 #

Was darf eine Firma (jetzt mal egal welche) dann aber auch mal etwas machen, wovon beide Seiten profitieren? Man kriegt echt den Eindruck, dass man wirklich Schaden nehmen muss, damit einem nicht vorgeworfen wird, dass es ja nur ums eigene Wohl geht.

Valve betreibt auch einen Merchandising Store. Sollten sie das Zeug in Zukunft auf Anfrage verschenken? Weil sonst gehts ihnen ja nur ums Geld. Dabei wirft der Shop kaum Gewinn ab. Den haben sie, weil sie es wollen und es sich leisten können

Und die Arbeiter, die woanders eingesetzt werden können... so funktioniert Valve schon immer. Jeder arbeitet/kann überall arbeiten. Dort gibt es kaum zugewiesene Bereiche. Und Valve stellt immer wieder neue Leute ein und entlässt keine. In den letzten Jahren haben nur eine handvoll Leute Valve freiwillig verlassen, weil sie was anderes machen wollten, Kim Swift zum Beispiel.

Letztens haben sie auch den Source Filmmaker kostenlos veröffentlicht. Das kann man wieder genauso profitieren, weil sich Valve damit ja neue Mitarbeiter schafft und davon profitiert... äh?!

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 20:35 #

Woher kriegst du diesen Eindruck "echt"? Dazu gibt es keinen Anlass. Ich habe lediglich zunächst erklärt, dass deine Anfeindung gegenüber Linksgamer grundlos ist, dann erläutert, was meiner Ansicht nach Linksgamers Aussage ist und weiterhin versucht, dir begreiflich zu machen, dass Valve dabei selbstverständlich spart, was du eine geraume Zeit lang vehement abgestritten hast, ja die Aussage sogar mit der These, jede Schwarzkopie sei ein entgangener Verkauf, gleichgestellt hast.
[Anmerkung: An dieser Stelle vermischen sich unsere beiden Diskussionsstränge]

Vielmehr sollte ich es sein, der dir die provokante Frage stellt: Darf eine Firma ... pardon, darf Valve denn aber auch mal etwas machen, das zu ihrem eigenen Vorteil ist, ohne dass du versuchst, das zu einer userfreundlichen Heldentat zu überhöhen?
Und wo du in der Diskussion mit mir (Ich nehme an, darum geht es dir, du antwortest schließlich auf mich) einen Vorwurf wegen dieser Patchpolitik siehst, darf ich auch fragen. Schließlich habe ich unten extra betont, dass ich die Änderung gut finde. Festzustellen, dass dieses aber auch für Valve Vorteile hat, ist absolut unumgänglich, um eine neutrale und differenzierte Sicht auf das Unternehmen zu ermöglichen. Nichts anderes als das tue ich. Das hat nichts mit einem Vorwurf zu tun.
Der Punkt ist eher, dass du es offenbar nicht wahr haben willst, wenn Valve etwas nicht absolut uneigennütziges tut. Anders kann ich mir nicht erklären, wieso es so schwer ist, dir verständlich zu machen, dass Valve dadurch Einsparungen hat.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 20:41 #

Ich bestreite das doch garnicht?! Sie sparen sich arbeit. Das hab ich ganz oben als ersten oder zweiten Kommentar auch geschrieben...

Natürlich hat das auch Vorteile für Valve. Linksgamer dreht nur wieder einen Strick daraus... und das hier war für ihn wieder nur eine Vorlage, um gegen Valve abzuziehen. Etwas konstruktives gabs doch nicht. Und ich bin am Ende selbst zu blöd, da wieder drauf einzugehen... er kommt her, legt n Haufen Scheisse hin und wir kriegen uns hier in die Haare. Er sitzt in seinem Kämmerchen und lacht sich n Ast. An ner konstruktiven Diskussion ist er doch garnicht interessiert...

Anothep (unregistriert) 13. Juli 2012 - 15:14 #

Ich hoffe, dass es jetzt keine Updates hagelt. Ist zwar schön, dass dann irgendwann alles besser läuft aber wenn ich an die ganzen Updates von z. B. Dungeon Defenders denke, wo bei einem DLC das Spiel geupdatet wird und man es deshalb immer wieder komplett runterladen muss....oh je xD

Wünschenswert wären natürlich auch so Fehler der Sorte "Ach, das ist ein DLC? Wir habens grad als Patch rausgehaun!" :D

Apolly0n 12 Trollwächter - 1006 - 13. Juli 2012 - 15:20 #

Einerseits finde ich es nur verständlich, denn mit zunehmender Angebotsgröße auf Steam steigen natürlich auch die Kosten für Valve solche Patches jeweils zu verifizieren. Andererseits halte ich eine solche Verifizierung nicht für ganz unbegründet, denn mit schrecken muss ich noch an frühere Patches denken, die mich mit unbrauchbaren Speicherständen zurückgelassen haben. Sicherlich sind mir solch gravierende Bugs in letzter Zeit nicht mehr vorgekommen, aber dennoch mag ich daran glauben, dass solche Zwangskontrollen die Entwickler selbst auch zu einer größeren Selbstkontrolle bewegt haben könnten.

Besser und ggf. einfacher wäre aber vlt einmal eine genauere Verifizierung der eigentlichen Verkaufsversion, ggf. könnte man sich so nämlich viele Patches im Nachhinein ersparen ;)

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 13. Juli 2012 - 15:40 #

Dass Spielstände nach einem Patch unbrauchbar waren kommt aber bis heute noch vor, auch auf Steam. Deren Zertifizierung war nie besonders tiefgehend. Wie q schon geschrieben hat, dort wurde nur geschaut, ob das Spiel noch startet, viel mehr nicht.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 13. Juli 2012 - 15:24 #

Passt hier nicht so ganz, aber ich werfe es vor eure Füße: http://www.valvesoftware.com/company/Valve_Handbook_LowRes.pdf

Das ist das offizielle Handbuch für neue Angestellte. :)

jps 18 Doppel-Voter - 11150 - 13. Juli 2012 - 15:32 #

Fehler beim Laden des PDF-Dokuments

Tassadar 17 Shapeshifter - 7807 - 13. Juli 2012 - 16:02 #

Hier nicht, lädt problemlos.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7807 - 13. Juli 2012 - 15:54 #

"Das US-amerikanische Unternehmen verspricht sich davon eine engere Kommunikation zwischen Spielern und Entwicklern."

Übersetzung: Das US-amerikanische Unternehmen verspricht sich davon mehr Gewinn durch Kosteneinsparungen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 16:10 #

Weil man dadurch ja auch soviel spart...

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11218 - 13. Juli 2012 - 16:26 #

Ja, allerdings. So ein Patch verifizieren macht eben nicht der Hausmeister nebenbei während er den Rasen mäht...
Aber wird vermutlich von der Rosaroten Brille nicht durchgelassen. :D ;)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 16:33 #

Und weiter? Warum sollte Valve dafür verantwortlich sein? Und vorher gab es auch quasi keine... jetzt überlassen sie den Entwicklern nur noch mehr Kontrolle und Unabhängigkeit. Sollen die Entwickler bis an ihr Lebensende von Mutti an die Hand genommen werden oder sollen sie auch mal erwachsen werden und sich ihm ihren eigenen Kram kümmern?

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11218 - 13. Juli 2012 - 16:35 #

Ja, sicher... -.- Merkst du eigentlich nicht, dass du jeden hier anmachst, der die Strategie von Valve nicht zu 100% gut findet?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 16:36 #

Wo mache ich dich denn an? Und das ändert nichts an den Tatsachen... mit gut finden hat das wenig zu tun.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11218 - 13. Juli 2012 - 16:41 #

Jeder negative Kommentar bekommt von dir sofort Feuer. Egal ob jetzt mit aggressivem Ausdruck/Fragen, Großschrift, langgezogenen Vokalen oder wie auch immer. Ganz egal, ob er die Sache komplett blöd findet oder nur nicht für vollkommen hält. Und deine Tatsachen, dass das Verifizierung nichts kostet, kannst du ja von mir aus glauben. Aber Valve profitiert von der Maßnahme, höchst wahrscheinlich finanziell, sonst würden sie es nicht machen und ob es für den Spieler irgendwelche Vorteile hat wird sich zeigen. Vielleicht lässt die Qualität nach und die Probleme mit/nach Patches nehmen zu.
-
Vielleicht solltest du die Sache mal nicht so emotional sehen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 16:51 #

Es ist doch einfach immer nur wieder vollkommen unsinniges Getrolle und Gemaule...

Valve hat vorher eh kaum Geld in die Verifizierung gesteckt... das waren auch nur ein paar Leute, die den Scheiss für 5 Minuten bearbeitet haben. Natürlich profitiert Valve davon... aber das wird einem Unternehmen ja wieder vorgeworfen.

Aber darum gehts doch garnicht. Eine QA ist ein unsinniges System und das hat Valve schon vor Ewigkeiten abgeschafft. Es macht Probleme, kostet Geld und Zeit... warum sollte man das beibehalten? Wer würde davon denn profitieren? Valve und sonst keiner, weil sie sich das ja bezahlen lassen würden...

Schau doch mal auf die Konsolen... TF2 ist dort seit Jahren immer noch in der Ursprungsform und hat keine Patches bekommen. Auf dem PC gabs schon über 300 Updates mit Bugfixes und neuem Content. Was das bei 40000$ pro Patch kostet, kannst du gerne ausrechnen.

"sonst würden sie es nicht machen"

Spielt denn immer nur Geld eine Rolle? Die haben doch eh Milliarden und es gibt immer noch Menschen mit Idealen... die machen das, was sie für richtig halten. Und sie gegen ständig Zeug kostenlos raus und tun so verdammt viel für die Förderung von Kreativität. Aber bei manchen Kollegen hier ist das ja egal. Hauptsache es wird gemault.

guapo 18 Doppel-Voter - 10814 - 13. Juli 2012 - 16:56 #

Gerade weil SW zweier Hersteller zusammenkommt, hat QA Sinn. Im Fehlerfall kommt es sonst typischerweise zum finger pointing.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 17:00 #

Und wenn Sony bei Payday die QA macht und den Entwicklern erst nach ner ganzen Weile einen Bericht abliefert und die bis dahin Däumchen drehen müssen? Die QA können sie auch alleine machen, auf eigene Kosten, die sicherlich geringer wären...

Und warum funktioniert es bisher denn bei Steam mit den Updates so ziemlich immer ohne Probleme? Eine QA gab es in dem Sinne dort noch nie.

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 15:08 #

"Es ist doch einfach immer nur wieder vollkommen unsinniges Getrolle und Gemaule..."
Damit bestätigst du erst mal Crizzos Behauptung ;)
Aber nein, mit Sicherheit nicht immer. Das wäre genauso, als wenn ich sagte, du würdest ausschließlich rosarote Fanboy-Posts schreiben.

Dein ständiger "auf den Konsolen ist das so teuer!"-Vergleich ist doch absurd, hier geht es schließlich um Valve/ Steam, nicht um die Konsolen. Dass die Leute bei Valve das jetzt ändern, weil sie der Überzeugung sind, dass es gut sei, kannst du ja gern glauben. Ich (und offenbar auch manche andere) glauben das nicht. Schon allein deswegen, weil man diese Patch-Überprüfung dann von Anfang an nicht hätte bringen müssen.
Fakt ist doch: Valve spart sich damit Arbeit und somit auch Geld. Dass das bei Valve nicht interessiert, kannst du kaum behaupten, andernfalls hätte man sich längst mal daran gemacht, den Client in vielen Dingen benutzerfreundlicher zu gestalten. Nur, komisch, das tut man nicht. Könnte es damit zusammen hängen, dass es Geld kostet?

Trotzdem finde ich die Änderung gut, diese Patch-Prüferei ist mir schon immer auf die Nerven gegangen, das war nichts als eine Verzögerung ohne tieferen Sinn.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 16:49 #

"andernfalls hätte man sich längst mal daran gemacht, den Client in vielen Dingen benutzerfreundlicher zu gestalten. Nur, komisch, das tut man nicht. Könnte es damit zusammen hängen, dass es Geld kostet?"

Wie kommst du bitte darauf, dass man das nicht tut? Am Client wird ständig gebastelt und bald kommt das grosse Big Screen Update, was das ganze nochmal benutzerfreundlicher machen soll. Kostet Geld. Klar. Davon haben sie genug. Wenn du behauptest, dass bei Valve Stillstand herrscht, irrst du dich.

Erwartest du jeden Tag einen Quantensprung?!

"Schon allein deswegen, weil man diese Patch-Überprüfung dann von Anfang an nicht hätte bringen müssen."

Auch das ist doch wieder Unsinn. So eine Überprüfung war durch die Branche immer üblich und Standard. Das hat Valve erstmal übernommen. Wenns nach der Logik geht, hätte Steam ja schon seit 2003 ohne Änderungen auskommen müssen...

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 17:41 #

Jeden Tag nicht. Aber in den Jahren, in denen ich den Client jetzt beobachte, hat sich vergleichsweise wenig, um nicht zu sagen: fast gar nichts getan. Da erwarte ich definitiv mehr, ja!
Auch die ständigen Update-Meldungen ändern nichts daran, dass der Client seit Jahren in essenziellen Bereichen massive Probleme in der Nutzerfreundlichkeit hat.
Dass Valve kann, wenn man will, zeigen die Angebots-Aktionen: Jede Aktion kommen neue Ideen, neue Aktions-Systeme und -Mechanismen dazu. Logisch, hier kann darüber eben direkt Geld gemacht werden. Beim allgemeinen Shop hingegen besteht kein wirtschaftlicher Handlungsbedarf: Die Konkurrenzprodukte sind technisch entweder noch schwächer oder erreichen deutlich weniger Kundschaft.
Womit wir dann mal wieder beim Problem der drohenden Monopolstellung von Steam wären.
Verglichen mit dem, was möglich wäre, wenn man an einer schnellen Verbesserung tatsächlich stark interessiert wäre, herrscht dort also Stillstand, ja.

Und seit wann sind Patch-Überprüfungen denn im PC-Bereich üblich gewesen? Saturn, Amazon und Co interessieren sich normalerweise überhaupt nicht für Patches ;) Download-Portale mit nennenswerter Reichweite gab es vor Steam nicht.
Und selbst wenn: Nur weil etwas Standard ist, übernimmt eine profitorientierte Firma etwas nicht einfach so. Sie macht sich dabei schon ihre Gedanken.
Das ist also mitnichten Unsinn – aber nett, dass du mal wieder dieses schöne Wort verwendet hast. Womit du Crizzo schon wieder bestätigt hättest.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 18:17 #

"Auch die ständigen Update-Meldungen ändern nichts daran, dass der Client seit Jahren in essenziellen Bereichen massive Probleme in der Nutzerfreundlichkeit hat."

Ich kann mich nicht wirklich beschweren. So hapert es denn "massiv"?

"Nur weil etwas Standard ist, übernimmt eine profitorientierte Firma etwas nicht einfach so. Sie macht sich dabei schon ihre Gedanken."

Und weiter? Was wirfst du Valve denn vor? Dass sie mal etwas falsch gemacht haben? Dass sie nun etwas zu einem, in ihren Augen besseren, geführt haben? Vielleicht dachten sie damals auch, dass das gut ist, bis sie irgendwann gemerkt haben, dass sie damals Unsinn gedacht haben.

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 18:46 #

Hapern tut es z.B. bei der Spiel-Suche inklusive Wunschliste: Will man mehrere Seiten an Spielen durchschauen sind einerseits die Filteroptionen nicht optimal (immerhin gibt es endlich einen DLC-Filter), andererseits lassen sich Spiele unglaublich schwer der Wunschliste hinzufügen, dafür muss jedes mal extra die Shop-Seite aufrufen. Dann kann ich nicht einfach zurück gehen, sondern muss dann meine Filter neu einschalten und wieder neu "durchblättern". Tab-Funktion im Steam-Shop gibt es ebenfalls nicht.

Zum zweiten:
Ich werfe Valve da gar nichts vor. Du hast mir vorgeworfen, Unsinn zu erzählen, was ich eben widerlegt habe, indem ich dir zeigte, dass du Unsinn erzählt hast. Ganz einfach :)
Ich möchte lediglich mit einigen Beispielen darauf hinweisen, dass Valve solche Dinge nicht nur tut, um seinen Kunden etwas Gutes zu tun (wie du es darstellst), sondern natürlich auch aus wirtschaftlichem Interesse, meint um Geld zu sparen (was du nicht wahr haben möchtest, wenn ich die Heftigkeit deiner Antworten hier und anderswo betrachte).

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 18:48 #

Shop - vollkommen richtig. In meinen Augen aber absolut marginal... ist wohl Ansichtssache.

Dass Valve wirtschaftlich denkt, habe ich hier in den Kommentaren bereits selbst gesagt. Linksgamer hat es aber zum Beispiel einzig und alleine darauf reduziert.

Und was da überhaupt für Kosten eingesparrt werden, ist doch nichtmal bekannt. Man kann doch nichtmal behaupten, dass da Geld gesparrt wird. Das ist nicht wie bei EA und co. wo (saisonbedingt) einfach mal 100 Leute entlassen werden...

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 18:53 #

Natürlich kann man das behaupten. Man kann nicht behaupten, dass man es nicht behaupten könne.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 19:07 #

Dann kann man aber auch behaupten, dass jede Raubkopie ein entgangener Verkauf ist... ist die selbe Logik.

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 20:18 #

Nein, das ist bestenfalls schlechte Diskussions-Rhetorik deinerseits. Valve spart direkt und unmissverständlich Arbeitsschritte ein. Dadurch werden Ressourcen frei. Wie viele, das sei mal dahin gestellt. Was Valve mit diesen Ressourcen macht, wissen wir natürlich nicht, trotzdem entstehen dadurch direkt Ersparnisse. Entweder natürlich, weil jemand entlassen wird, oder aber einfach dadurch (wohl wahrscheinlicher), dass an anderen Stellen weniger Mitarbeiter eingestellt werden müssen, um nötige Erweiterungen der Kapazität zu gewährleisten, die nun mit den frei gewordenen Ressourcen bequem erreicht werden können.

Die gesparten Arbeitsstunden sind für Valve in jedem Fall bares Geld Wert, in welcher Form auch immer.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 20:27 #

"Die gesparten Arbeitsstunden sind für Valve in jedem Fall bares Geld Wert, in welcher Form auch immer."

Aber nur potenziell. Sie sparen kein Geld, weil die Leute da bleiben und weiterhin einfach ihren Lohn bekommen. Die Kosten bleiben gleich.

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 20:38 #

Ach komm, das ist nun wirklich sinnlose Haarspalterei.
Ich wiederhole zum dritten Mal: Dadurch müssen dann eben weniger Arbeiter neu eingestellt werden, die, würde die Patch-Kontrolle noch weiterlaufen, nötig würden, um andere Arbeiten zu erledigen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 20:43 #

Für dich Haarspalterei, für mich 2 vollkommen verschiedene Vorgehensweisen :>

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 14. Juli 2012 - 21:49 #

Sicher sind sie verschieden, aber sie die Konsequenz ist die gleiche: Valve spart Geld.
Entweder durch das Entlassen vom Mitarbeitern oder durch das Vermeiden von neu eingestellten.

guapo 18 Doppel-Voter - 10814 - 13. Juli 2012 - 17:25 #

Wofür dann die 40.000 - Abschreckung? :)
[falsche Box]

q 17 Shapeshifter - 6711 - 13. Juli 2012 - 17:26 #

Frag das die Damen und Herren von Sony und MS. Selbst wenn du dein Programm/Spiel getestet hast oder Content entwickelt hast, den du einfach kostenlos nachreichen möchtest - und es ist bugfrei und fertig - du kommst da um die 40000$ nicht rum.
[habs schon verstanden :D]

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3776 - 13. Juli 2012 - 17:30 #

Hm, stampft EA Origin jetzt wieder ein? Der fehlende direkte Kontakt zwischen Entwickler und Kunde und die Zeitverzögerung beim Aufspielen von Patches wurde doch zur Etablierung von Origin vorgeschoben.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8355 - 13. Juli 2012 - 19:39 #

Na mal sehen ob das ein Nachtteil wird, momentan seh ich keinen.

justFaked 16 Übertalent - 4428 - 13. Juli 2012 - 21:01 #

Super! War bei Blood Bowl immer nervig, dass die Patches der Steamversion teilweise eine Woche hinterher gehinkt hat (und somit das Verbinden auf die MP-Server unmöglich machte).

Kann auch das ganze Valve-gehate nicht verstehen... warum sollte Valve in die Pflicht genommen werden und die Arbeit der Qualitätssicherung der Entwicklungsstudios übernehmen?

Anonymous (unregistriert) 14. Juli 2012 - 1:59 #

mhh gefährlich von valve. das kann durchaus zu ner katastrophe ausarten wenn mehrere updates komplett verbuggt kommen sodass spiele nachm (zwangs)update z.b. nich mehr startbar sind usw.. es können etliche sachen passieren dadurch :( find ich nich gut. die paar stunden waren nix und bestimmt waren die tests bei valve nich grade umfangreich, aber zumindest haben die sowas getestet wie ob das game noch angeht nachm update und ob alles halbwegs läuft xD sowas dauert ja nur paar minuten

Michl Popichl 24 Trolljäger - 51317 - 14. Juli 2012 - 9:22 #

sich aus allem raushalten ist doch am einfachsten.

Anonymous (unregistriert) 14. Juli 2012 - 10:43 #

ja am einfachsten, aber auch am riskantesten wie ich schrieb xD

q 17 Shapeshifter - 6711 - 14. Juli 2012 - 9:56 #

Gerade deswegen sollten sich die Entwickler noch mehr um ihren Titel bemühen. Und sie haben doch einen Ruf, den sie sich ruinieren können... und der wird auf sie zurückfallen.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 14. Juli 2012 - 22:11 #

haha! kleiner Scherz!

Und worin liegt nun der Vorteil für mich, wenn ich für jedes Spiel einen anderen Support anfragen muss???

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103218 - 15. Juli 2012 - 21:57 #

Naja, ich nenn sowas eher Abgabe von Verantwortung ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
News-Vorschlag: