Arcade-Check: Bang Bang Racing
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC 360 PS3
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

12. Juli 2012 - 12:30 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Bang Bang Racing ab 8,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Die Entwickler von Digital Reality mausern sich langsam aber sicher zu Arcade-Spezialisten. Wie ihre beiden letzten Spiele, Skydrift und Sine Mora, schlägt auch ihr neuer Titel in dieselbe Kerbe. Das ursprüngliche Android-Spiel Bang Bang Racing wurde nun in Kooperation mit Playbox als Download für Xbox Live Arcade, Sony Entertainment Network und PC umgesetzt.  Das Spiel wandelt auf den Spuren des Rare-Klassikers R.C. Pro-Am, das anno 1988 für NES erschienen ist. Genau wie sein Urahn kommt das Fun-Rennspiel im Gegensatz zu modernen Genre-Vertretern ohne Extras und Waffen aus.

Fokus auf Fahren

Neben der Belegung für Gas und Bremse, müsst ihr euch in Bang Bang Racing nur die Taste für den Nitro-Schub merken. Die Verfügbarkeit eures temporären Turbos könnt ihr links oben im Bild von einer lilafarbenen Leiste ablesen, die sich direkt unter der Schadensanzeige befindet. Die Boliden können zwar nicht komplett zerstört werden, aber je stärker euer Fahrzeug beschädigt ist, desto langsamer fährt es. Schäden sowie Nitro lassen sich bei Bedarf in der Boxengasse reparieren und wieder auffüllen. Eure Fahrerskills sind aber deutlich wichtiger als ein gefüllter Nitrotank. Zwar kann ein kleiner Schub ab und an nicht schaden, aber wenn ihr die Haarnadelkurven und Schikanen nicht wohldosiert umfahrt, hilft euch der Turbo auch nicht aufs Treppchen. Die feinfühlige Steuerung ist den Entwicklern gut gelungen. Die stetig steigende Lernkurve führt euch über vier Rennklassen hinweg sanft an das Handling der rasanteren PS-Schleudern heran. Die KI ist etwas rüde und nicht sonderlich intelligent – aber das ist von einem Fun-Rennspiel mit "Bang Bang" im Titel wohl nicht anders zu erwarten. Auf höheren Schwierigkeitsgraden müsst ihr euch dennoch ordentlich anstrengen, um die Pole Position zu halten.

Im Karriere-Modus gibt es neben den normalen Rennen, die Wettkampfarten Elimination und Zeitrennen. In Elimination wird nach einer bestimmten Zeit der Letztplatzierte aus dem Rennen geworfen, was sich so lange wiederholt, bis nur noch ein Fahrer übrig ist. Beim Zeitrennen gilt es, die vorgegebenen Bronze-, Silber- und Goldzeiten zu schlagen, wobei letztere wirklich schwierig zu knacken sind. Zum Abschluss der jeweiligen Klasse müsst ihr eine Meisterschaft mit allen vorher kennengelernten Rennstrecken gewinnen. Mit neun abwechslungsreichen Kursen, die es in verschiedenen Varianten wie Kurz-, Rückwärts- oder Abkürzungsversionen gibt, bietet Bang Bang Racing eine Menge Umfang für einen Arcade-Titel. Dennoch ist das Spiel inklusive des Meisterschafts-Modus', der sich übrigens auch mit mehreren Fahrern spielen lässt, in wenigen Stunden durchgespielt. Wenn ihr alle Farbvarianten der Autos erspielen wollt, benötigt ihr freilich etwas länger.


Manchmal geht es etwas ruppig zur Sache, aber fahrerisches Können setzt sich meistens durch.

Verschenktes Potenzial

Mehrspieler-Gefechte werden im Gegensatz zur vermeintlichen Vorlage nicht auf einem Bild, sondern mit bis zu vier Spielern auf geteiltem Bildschirm ausgetragen. Neben der erwähnten Meisterschaft, könnt ihr im freien Spiel sämtliche Spielkonfigurationen miteinander kombinieren. Modi, Strecken, Klassen, Runden und die Anzahl der menschlichen oder CPU-Gegner lassen sich bestimmen. Ihr fragt euch sicherlich, ob wir einen wichtigen Punkt vergessen haben. Nein, Bang Bang Racing besitzt tatsächlich keinen Online-Modus! Wirklich schade, dass die Entwickler hier so viel Potenzial verschenken. Spiele wie Hydro Thunder Hurricane haben schon gezeigt, wie sich online und lokal verfügbare Mehrspieler-Modi prima kombinieren lassen. Angesichts des relativ schmalen Solo-Modus' wäre es immerhin nett gewesen, sich mangels lokaler Kontrahenten zumindest allein in Online-Rennen stürzen zu können. Die lokale Runde mit vier Leuten ist dennoch eine Mordsgaudi und auch zu zweit machen die Meisterschaften Laune.

Grafisch werden keine Wunder vollbracht, aber wie von Digital Reality gewohnt, punktet auch Bang Bang Racing mit seinem knuffige Art Design. Überdies wirkt alles schön poliert und flüssig. Die Strecken erinnern von der Optik her überwiegend an reale Rennstrecken wie Daytona oder Monte Carlo, sind aber wie die Fahrzeuge sehr verspielt und knuddelig gestaltet. Die Fahrzeuge sehen je nach Klasse aus wie getunte Straßenkisten, GT-Boliden, Tourenwagen oder F1-Renner. Die Lakierungen der Vehikel parodieren teils bekannte Designs. Zum Beispiel wird mit Bittersheep ein bekannter Kräuterlikör auf die Schippe genommen. Die Sounduntermalung fällt weder negativ noch besonders positiv auf. Die Musik fällt auch eher in die Kategorie "belanglos".

Fazit: Spaßig ohne Schnickschnack

Bang Bang Racing ist ein äußerst spaßiges Rennspiel, das in erfrischender Weise auf die Genre-typischen Raketen, Minen oder anderen Firlefanz verzichtet. Trotz des hohen Fun-Charakters des Titels, zählt hier nur euer fahrerisches Können. Altzocker, die R.C. Pro-Am oder später Super Cars aus der Amiga-Ära mochten, sollten etwas mit dem besonders für Zockerpartys geeignetem Spiel anfangen können. Die Solo-Karriere ist zwar ebenfalls ziemlich spaßig, aber insgesamt leider etwas zu kurz geraten. Obwohl für die 800 Microsoft-Punkte einiges geboten wird, ist das Fehlen eines Online-Modus' schwierig zu akzeptieren. Da in der Demo nur die erste Fahrzeugklasse zur Verfügung steht, bekommt ihr nur einen bedingten Eindruck des eigentlich rasanten Spiels.
  • Preis am 12.7.2012: 800 Microsoft-Punkte (entspricht zirka 10 Euro)
  • 1 - 4 Spieler lokal
  • Fun-Racer
  • Für Einsteiger und fortgeschrittene Spieler geeignet
  • Knuffiges Arcade-Spiel mit Retro-Charme

Video:

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21389 - 12. Juli 2012 - 12:46 #

Erinnert an Micro Machines :)

Edit: Eben die Demo auf Steam ausprobiert. Joooo sieht net schlecht aus und macht Spass :D

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1845 - 12. Juli 2012 - 12:41 #

RC Pro Am, ich spiele es gelegtlich heute noch am originalen NES! Ein zeitloser Klassiker! Werde mir das Game auf Steam holen.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 12. Juli 2012 - 19:45 #

Mit Vier-Spieler-Adapter?

SonkHawk 14 Komm-Experte - 2251 - 12. Juli 2012 - 13:26 #

Ich habe früher am Amiga Skidmarks und später am PC Bleifuss Fun gerne gezockt, denke das könnte passen!

Anonymous (unregistriert) 12. Juli 2012 - 15:07 #

Für iOS kann ich wärmstens Slingshot Racing und Mini Motor Racing empfehlen.

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 12. Juli 2012 - 22:58 #

Gar nicht meins, irgendwie. Neben RC ProAm das einzige Spiel dieser Machart, welches ich je in längeren Sessions gespielt habe, war das von Apogee veröffentlichte Death Rally. Soooooo geil :)

Michl Popichl 24 Trolljäger - 51513 - 13. Juli 2012 - 22:43 #

ist ganz witzig......

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21389 - 16. Juli 2012 - 18:18 #

Grad gesehen: Es kostet atm bei den Sommersales bei Steam 3,39 ;D Da gleich mal zugeschlagen. Billiger als ne Schachtel Zigaretten :P

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 16. Juli 2012 - 19:37 #

Gibt es auf PC eigentlich einen Online-Modus?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)