Virtua Fighter 5 Revolution: Fans kämpfen um Konsolenportierung

Bild von Robert Stiehl
Robert Stiehl 6035 EXP - 17 Shapeshifter,R8,S3,A1
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

11. Juni 2009 - 20:40 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Mit Virtua Fighter 5: Revolution spendierte SEGA vor rund einem Jahr dem fünften Teils der berühmten Polygonprügelserie eine Frischzellenkur für die heimischen Arcade-Hallen in Japan. Leider blieb eine Umsetzung von VF5:R für die Konsolen bislang aus, so dass ihr nur in Japan in den Genuß der zwei neuen Charaktere – Karateka Jean und Sumo-Wrestler Taka – und den vielen neuen Moves und Änderungen kommen könnt.

Die eingeschworene westliche Fan-Gemeinde hoffte mit der neu erschienenen Revision B für VF5:R (neue Animationen und Balancing) auf eine baldige Konsolenumsetzung. Wie wir schon auf GamersGlobal.com berichteten, haben schon westliche Fans im Oktober 2008 damit begonnen, unermüdlich Support-Tickets auf der japanischen SEGA-Seite mit Anfragen auf eine Konsolenumsetzung einzusenden. SEGA blieb seinen Fans allerdings eine Antwort bisher schuldig.

Aber erst nachdem sich die Fan-Kampagne in den letzten Monaten auf die neuen Community-Kanäle SEGAs – Twitter, Facebook und Diskussionsforen – in großem Maße ausweitete und SEGAs nigelnagelneue Facebook-Wall mit nachdrücklichen Wunschbekundungen internationaler Fans zugepflastert wurde, sahen sich die Community-Managers SEGAs gezwungen, von "ganz oben" Auskünfte über eine etwaige Konsolenumsetzung einzuholen.

"Wir haben im ganzen Unternehmen gefragt und leider hat sich bestätigt, dass es keine gegenwärtigen Pläne für [eine Konsolenumsetzung] gibt."

Dabei hatte Makoto Osaki, Development-Director AM2s, höchstpersönlich diese Fan-Bewegung heraufbeschworen. Noch in einem Interview mit Kikizo sagte er, dass er keine genaue Antwort geben könne. "[A]ber wenn wir viele Anfragen von Benutzern bekämen, dann ist es definitiv möglich. Wir wissen es einfach nur noch nicht."

Mittlerweile setzt unter den Hardcore-Fans allerdings eine Verdrossenheit ein, die sich gegen die ganze Firma SEGA richtet. Ob da SEGA nicht noch einmal nachbessern und das kleinere Übel wählen muss?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)