Hitman – Absolution: „Nur ein Bruchteil der Spieler wird es beenden“

PC 360 PS3
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 282290 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

28. Juni 2012 - 12:10
Hitman - Absolution ab 9,89 € bei Amazon.de kaufen.

Habt ihr das eine oder andere Spiel zuhause rumliegen, das ihr nie beendet habt? Dann geht es euch nicht anders als vielen anderen Spielern auch, denn insbesondere im Weihnachtsgeschäft erscheinen so viele neue Spiele, dass es kaum mehr möglich ist, sie alle zu beenden. Den Publisher wird es kaum stören, so lange ihr die Spiele gekauft habt. Beim Entwickler sieht das allerdings schon etwas anders aus. IO Interactive, die im November dieses Jahres Hitman - Absolution ins Rennen schicken werden, macht es nämlich ein bisschen wehmütig, dass nur ein Teil der Spieler das letzte Level erreichen wird. Wie IOs Game Director Tore Blystad gegenüber dem Official Playstation Magazine sagte, gehen die Dänen nach der Auswertung von Spielerdaten davon aus, dass gerade mal ein Fünftel der Käufer das Ende sehen werden:

20 Prozent der Spieler werden das letzte Level des Spiels sehen. Es ist schrecklich, das zu wissen. Es macht die Leute, die daran arbeiten sehr, sehr traurig.

Blystad glaubt, dass es den Leuten oft einfach nicht möglich ist, viele Stunden in ein einzelnes Produkt zu investieren, zumal sie ab einem gewissen Punkt einfach gesättigt seien. Das gelte aber nicht bloß für Hitman, es gelte für jedes Spiel.

Der durchschnittliche Spieler wird das Spiel womöglich nie beenden […] oder es lediglich einmal durchspielen. Allerdings ist das Spiel für Leute gemacht, die in jedes Level zurückkehren wollen, um alles rauszuholen.

Bei Hitman - Absolution hat IO laut Blystad aber nicht den Weg eingeschlagen, bei dem die Entwickler in großem Stil bewusst Aufträge zu einem früheren Zeitpunkt im Spiel verschieben, um die Spieler möglichst lange bei der Stange zu halten:

[…] in manchen der vorherigen Hitman-Spielen mag es so gewesen sein, dass manche Levels vorgezogen wurden, weil sie sehr griffig oder besonders interessant waren. […] aber die Story ist ein wichtiges Elemente, das die einzelnen Einheiten zusammenhält, weshalb die Aufträge [in Absolution] weiterhin mehr oder weniger in der Reihenfolge auftauchen, wie unser Design es vorsah.

Ob es am Ende tatsächlich nur 20 Prozent der Spieler sein werden, die Hitman - Absolution wenigstens einmal durchspielen, bleibt abzuwarten. Nach unseren bisherigen Eindrücken sieht aber zumindest alles danach aus, als wenn sich ein kompletter Durchgang beim neuesten Teil des Schleich-Shooters aus Dänemark lohnen könnte – vielleicht am meisten von allen bisherigen Serienablegern.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 28. Juni 2012 - 11:08 #

Tjoa, "Fastfood-Videospiele" wollen die Leute. Keine Zeit, keine Zeit.
Wo Familienväter schon jammern sobald ein Spiel zuviele Spielstunden bietet.
Und man Spiele am besten zum Release hat, weil danach wird das Spiel schlechter, je mehr neue Spiele herauskommen.

Hürks.

Ich drück den Jungs die Daumen. Wenn sie Hitman nicht entfremden, dann werden es sicher eine Menge Leute bis zum Ende genießen.

Leya 13 Koop-Gamer - 1246 - 28. Juni 2012 - 14:05 #

Die Spiele-Industrie schaut sich die Steam-Stats an. Sieht, dass offenbar nur wenige Leute mehr als ca. 8 Stunden in einem Spiel verbringen, geschweige denn, es je beenden. Und dann leiten sie davon ab, dass es eigentlich gar nichts bringt, längere Spiele zu entwickeln. Kostet nur mehr und bringt weniger Gewinn.

Hier wird jedoch Ursache und Wirkung auf klassische Weise komplett falsch beurteilt. Es stimmt zwar, dass viele Spiele nicht beendet werden. Dies liegt allerdings in keinster Weise daran, dass wir Spieler alle ADHS-gestörte, sofort gelangweilte, Hyperaktive wären.

Der Grund, warum viele Spiele nicht beendet werden, liegt einfach daran, dass einem über kurz oder lang das Gesicht einschläft. Langweilige Gamemechanik, keine oder kaum nachvollziehbare Story, repetitive Spielelemente etc. etc.

Macht einfach gute Spiele und erzählt eine interessante Geschichte, und wir werden Euch 50 oder auch 100 Stunden an den Lippen hängen.

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 28. Juni 2012 - 18:27 #

Glaube nicht, dass du das pauschalieren kannst. Wenns dir primär darum geht, eine Geschichte zu erzählen und du nicht per se einen Open World-Titel hast, in dem man einfach zum Selbstzweck schon coole Sachen machen kann wie Skyrim oder GTA oder ein Endlos-Spielprinzip wie bei Tetris, ist es einfach sehr sehr schwer, einen Spannungsbogen soooo lange aufrecht zu halten.

Das ist glaube ich auch die große Veränderung zu "früher" - die meisten Spiele, mit denen ich als Kind endlos viel Zeit verbracht habe waren Titel wie International Karate+, R-Type... die ich heute ohne die rose Brille (Erinnerung+1, Nostalgie +50) als endlos repetiven Mist abtun würde, einfach weil ich eine Geschichte erzählt bekommen will. Wenn ich heute Monkey Island oder Indy 4 nochmal Spiele (wobei ich natürlich einige Rätsel noch weiss) ist die Spielzeit auch nicht länger als bei heutigen Spielen. Klar kam mir das damals länger vor - mit Larry Lafer habe ich Wochen verbracht... heute rutsche ich in 3-4 Stunden durch, wenn ich entspannt spiele. Damals schien mir aber auch ein Jahr endlos lang zu sein, Türen und Erwachsene vergleichsweise riesengroß.

Meine These also: Dauerspiele, die man endlos spielen kann erzählen in der Regel keine Geschichte. Spielt die Story bei Diablo III wirklich eine Rolle? Wieviele Stunden kann man in Autorennen oder Sportspiele versenken?

50 od. 100 Stunden eine spannende Geschichte erzählen? Meiner Meinung nach kaum möglich. Das ist ja teilweise schon in den 1,5 Stunden die ein Spielfilm dauert scheinbar für manchen Drehbuchautor und Regisseur eine unlösbare Aufgabe. ;-)

Ramireza (unregistriert) 28. Juni 2012 - 23:39 #

"50 od. 100 Stunden eine spannende Geschichte erzählen? Meiner Meinung nach kaum möglich."

Dragon Age, Mass Effect 1-3, Deus Ex 1 + 3, Baldurs Gate, Planecsape Torment, etc, etc...

Klar geht das. Man muss sich nur drauf einlassen :)

Und natürlich hast du recht :

Spiele aus der 8bit Zeit waren simpel gestrickt und schnell durchgespielt, wenn man erstmal den Gegner Pattern auswendig kannte. Auch sind Aktion Titel (bis auf COD und co) in der Hochzeit der PC Spiele (95 - 2005) nicht viel länger gewesen als jetzt. Allerdings hat man Rollenspiele schon etwas beschnitten was die Spiellänge angeht (Skyrim mal ausgeschlossen, aber das ist eh ein anderes Genre was RPG betrifft).

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 29. Juni 2012 - 5:56 #

Auch bei diesen Spielen (alle kenne ich nicht) ist die eigentliche STORY doch zumeist auf 10-12 Stunden Spielzeit reduziert, der Rest sind Sidequests, die mal kurze Storyhappen erzählen, aber nicht für die Hauptstory wichtig sind... Rollenspiele halt, zumindest im weiteren Sinne. :)

Funktioniert aber nicht in jedem Spiel für jeden Spieler, die Spieldauer ist grad in Rollenspielen auch stark unterschiedlich und vom Spielstil abhängig - insofern eigentlich ein guter Kompromiss. Gerade bei Rollenspielen muss die Welt an sich passen, dann macht es auch Laune und man beisst sich dran fest. Die Story empfand ich dabei meistens als Nebensächlich bis Belanglos (Ausnahmen gibts natürlich), die Hauptmotivation war EXP sammeln und neues Zeug finden. Ich spiele allerdings Rollenspiele fast gar nicht mehr, weil mir der Anfang immer etwas zu zäh ist und ich dann genau die Neigung habe, mich in Sidequests zu verbeissen und die Story zu verbummeln, die ich dann beizeiten vergessen habe oder langweilig oder irrelevant finde... :)

Bei mir hats seltsamerweise in Arkham City funktioniert - da fand ich die Nebenmissionen fast spannender als die Story.

falc410 14 Komm-Experte - 2356 - 28. Juni 2012 - 14:10 #

Man hat einfach nicht mehr so viel Freizeit wie in seiner Jugend. Zocken geht halt nur noch wenn der Nachwuch schläft, und das ist nicht lang. Deswegen hasse ich es wenn sich Spiele in die Länge ziehen. Ich liebe zwar immer noch RPGs in die ich 25h+ investiere (über einen Zeitraum von 3 Monaten) aber wenn ich irgendwelche Shooter spiele und irgendwann zum Ende kommen will dann hasse ich es wenn es künstlich gestreckt wird.

Also z.B. hätte von mir aus Max Payne 3 auch ein wenig kürzer (sprich weniger Gegner nicht zwangsläufig Level) sein dürfen.

Ramireza (unregistriert) 28. Juni 2012 - 23:33 #

In der Kürze liegt die Würze, wie? :D

Seh ich anders. Andere verbringen jeden Tag 2 - 4 Stunden vor dem Verdummungskasten (Glotze) in der Zeit spiele ich lieber ein Computerpiel, und wenn es gut ist kann es garnicht lang genug sein.

Das spiele ich dann gerne über Wochen oder Monate, da ich eigentlich nur 3 - 4 Spiele pro Jahr wirklich gut finde. (Dieses Jahr fand ich bisher, bis auf ME3, kein Spiel wirklich spielenswert, wohl auch deshalb widme ich mich ENDLICH mal den Infinity Spielen, also BG, Icewind Dale oder Planescape Torment. Ach ja, Keins davon spielt man in unter 50 Stunden durch).

Wenn ich natürlich meine jeden Mist spielen zu müssen, dann sind 10+ natürlich unerträglich lang :D

Überhaupt scheint das ein Trend zu sein :

Möglichst viele Spiele "schlagen" bzw zu besiegen um sich gleich das nächste vornehmen zu können.

(Damit meine ich jetzt nicht dich persönlich! Familie geht vor. Aber das nicht jeder unendlich viel Zeit zum Spielen hat ist ja nicht wirklich neu, denke ich. Der Grund warum Spiele, bzw Rollenspiele immer kürzer werden hat wohl andere Gründe)

Leya 13 Koop-Gamer - 1246 - 29. Juni 2012 - 12:40 #

Rami, ich mache das auch so. Ich kaufe nur wenige Spiele, will mich dann aber möglichst lange auf sie einlassen. Wenn ich mich in ein Spiel "eingearbeitet" und eingelebt habe, dann möchte ich das gerne einige Wochen lang geniessen. Dieses rasche Durchzappen, ein Spiel nach dem anderen, überlasse ich lieber den professionellen Spieletestern.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 28. Juni 2012 - 11:28 #

Am Ende werde ich die Bewertung Silent Assassin in jedem Level habe und wenn ich diverse Jahre brauche um es komplett durchzuspielen.

llg 13 Koop-Gamer - 1335 - 28. Juni 2012 - 11:58 #

"We Are the 20 Percent!"

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 28. Juni 2012 - 11:59 #

Ich behaupte mal, das hängt auch ein Stück weit von der Qualität des Produkts ab. :>

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 28. Juni 2012 - 12:03 #

Wenn Blizzard dieses Spiel entwickeln würde, würde das bedeuten: Echtgeld AH und Dropchance für gute Gegenstände gleich Null.

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 28. Juni 2012 - 12:09 #

Ähm, ja. Was genau hat das mit Hitman zu tun? Oder suchst du einen Ort um deinen Frust über Diablo 3 loszuwerden, weil es gerade keine News zu Diablo 3 gibt? ;-)

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 28. Juni 2012 - 12:50 #

Es gab vor dem D3 Release so eine Ankündigung von Blizzard, dass nur ganz wenige Spieler jemals Inferno schaffen würden...
Eben genauso wie die Ankündigung hier.
Hat nichts mit Hitman zu tun, sondern mit der Aussage dass es nur wenige schaffen/durchspielen werden.

Edith:

Wer suchet, der findet:

Diese Aussage hier: "Diablo 3: Inferno-Schwierigkeitsgrad nur für Elite-Spieler"

Anonymous (unregistriert) 28. Juni 2012 - 13:55 #

So ein Schwachsinn, die Aussagen haben nicht das geringste miteinander zu tun. Bei Diablo 3 geht es darum, dass es aufgrund der Schwierigkeit nicht sehr viele Spieler schaffen. Hier in der News geht es darum das Spiel überhaupt einfach nur zu beenden, völlig egal auf welchem Schwierigkeitslevel.
Zusätzlich hat man, wenn man mit Inferno bei D3 anfängt, das Spiel schon mindestens 3mal komplett durchgespielt.

Was anderes wäre es, wenn er gesagt hätte, dass es kaum jemand schafft alle Level auf "Silent Assasin" durchzuspielen, aber so weit geht er ja nichtmal.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4300 - 29. Juni 2012 - 15:54 #

Nur weil der Vergleich nicht absolut deckungsgleich ist, was im Grunde bei Vergleichen selten der Fall ist, muss man nicht beleidigenderweise mit "Schwachsinn" daher kommen. Ein Schwachsinniger ist schon eine ganz andere Baustelle.

Anonymous (unregistriert) 29. Juni 2012 - 17:15 #

Bei dem was du so von dir gibst, wundert mich das nicht, dass du keinen Schwachsinn erkennst.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15119 - 28. Juni 2012 - 12:18 #

Es soll ja ja auch Spiele geben, die aus anderen Gründen nicht beendet werden ;-)

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 28. Juni 2012 - 12:54 #

Ich verspreche feierlich das Spiel durchzuspielen, es sei denn es ist sche*** ;).

Xinwoo (unregistriert) 28. Juni 2012 - 13:24 #

Wenn ich mir schon ein Spiel kaufe, dann spiele ich es auch durch.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 28. Juni 2012 - 13:40 #

Geht mir auch so, aber es gibt viele Leute da draußen, vor allem die die eher zu den Nicht-Spielern tendieren, die Spiele kaufen und dann nur ein bischen spielen und sie dann vergessen. Die 50€ vergessen die dabei auch direkt mit...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 28. Juni 2012 - 13:49 #

Anderer Gedanke: Ich behaupte jetzt mal ganz frech, daß 80% dieser 20% eh irgendeine illegale Kopie haben (weil Ausrede "ich hab ja kein Geld und so mimimimi" oder Ausrede "gibt ja keine Demo mimimimi" etc.) und es denen somit noch mehr schnurz ist, ob sie das Spiel beenden oder nicht. Das nächste Spiel steht ja auch schon wieder in der Torrent-Liste oder so ^^.

Es dürften auch eher sehr wenige Spieler sein, die 50 Euro ausgeben und ein Spiel (und die 50 Euro) dann wirklich "vergessen". Wer 50 Euro sozusagen bei Release ausgibt, läßt sich schon eher auf ein Spiel ein, wie wenn man es für 5 Euro bei einem Deal holt. Die Konsolereos, wenn sie es nicht beenden, weil z.B. gefällt nicht oder die Zeit in ein anderes Spiel stecken, verticken das Spiel schnell wieder. PC-Spieler sind da denke ich ambitionierter, weil heutzutage ein Wiederverkauf quasi kaum nicht mehr möglich ist.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2086 - 28. Juni 2012 - 14:06 #

Ich bin so ein Spieler.
Ich habe Unmengen an Spielen gekauft, die ich oft nur einige Stunden gespielt habe, manchmal sogar weniger.

Nur wenige Spiele, die ich an einer Hand abzählen kann, habe ich bis zum Ende durch. Allerdings schaue ich in bei den anderen Titeln manchmal Monate und Jahre später wieder rein.

Das kurze Vergnügen lag meist nicht am Preis oder an mangeldem Durchhaltevermögen oder zuvielen Spielen, sonder eher daran, dass mir die Story oder die Führung im Spiel zuwenig zusagte, Steuerung etc, und ich mich daher zu schnell gelangweilt habe.

Alle Hitman Titel z.B. waren solche. Ich habs immer wieder versucht, fand die Spiele aber jedes Mal mies. Sorry IO. ;)

Just my two cents 16 Übertalent - 4362 - 28. Juni 2012 - 15:38 #

Viele Entwickler sammeln Statistiken, aber vermutlich gerade nicht von den Raubkopien.

Ich bin aber auch so ein Kandidat.
Homefront vorbestellt und vielleicht 5 Minuten gezockt, AC:Revelations, ebenfalls als CE vorbestellt und immernoch nicht durch. Ich habe dutzende Spiele in meiner Steamliste, die ich noch nie oder nur kurz angespielt habe.
Ich Spielephasenweise, mal viel und oft, dann aber auch Wochen garnicht. Das wechselt unabhängig davon ob ich die Spiele bereits durch habe oder nicht und hat auch nichts mit der Qualität zu tun. Darksides schlummerte lange unbeachtet in meiner Steam Liste und ich weiß nicht nicht, wann ich Alan Wake endlich weiter spiele.
Nur wenige Spiele kriegen mich so, dass ich sie sofort und komplett durchspiele ME3 und Witcher 2 waren so Kandidaten.

Dafür habe ich Diablo 3, mittlerweile dreimal durch...

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 28. Juni 2012 - 18:51 #

Ich glaube kaum, dass Daten von Raubmordkopierern gesammelt werden. Bei der Sache mit den 5€ Deals bin ich mir aber sicher, dass du recht hast. Warum weiterspielen, wenn mich das Spiel, auch wenn nur eine kurze Zeit lang nicht wirklich fesseln kann. Ich hab ja auch nichts für ausgegeben. Dann eben das nächste für 5€. Naja, auf Dauer hat man damit sicherlich 1. weniger Erfolgserlebnisse beim spielen und 2. weniger Geld in der Tasche als mit normalem Spielverhalten.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 28. Juni 2012 - 19:30 #

Nun von illegalen Kopien werden keine Daten erhoben, die kommen ja schließlich am meisten denke ich von Steam und anderen Plattformen die solche Daten leicht erheben können, vor allem dank Achievments sicher leicht auswertbar. Zudem wären de Piraten dumm mit den Spielen online zu gehen, wer weiß was es da für Sicherheitsmaßnahmen gibt... ^^

Andererseits dürften aber die Budgettitel unter deine Gedankengänge fallen. Das geht mir da genauso, irgendwie hat man bei 50€ im Nacken mehr Durchhaltevermögen :D .
Aber ich kenne halt auch mehrere Leute in meinem Umfeld die sich Spiele bei Release kaufen und dann kaum spielen... darunter sogar Leute die eigentlich nicht viel am PC spielen, gerade die kaufen einfach so mal ein Spiel, das in der Werbung war... warum auch immer...

DomKing 18 Doppel-Voter - 9251 - 28. Juni 2012 - 13:36 #

Ist ja nicht so, dass man verschiedene Schwierigkeitsgrade einbauen könnte....
Wenn dann Spielfluss entsteht, spielt man meistens ein Spiel auch durch.
Klar nicht immer. Ist halt so.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 28. Juni 2012 - 13:43 #

Ich glaube, dass die Abbrüche durch zu hohen Schwierigkeitsgrad eher geringen Einfluss auf die Statistik haben.
Ich denke es liegt am aller meisten daran, dass die Spiele in der Mitte der Spielzeit gestreckt sind, oder einfach nichts neues mehr bringen, oder die Story einfach nicht zieht. Sowas kommt in Spiele viel zu häufig vor, als das dass Balancing verhauen wurde(zumindest in neueren Spielen, bei Spielen von vor ~2000 war das noch anders ^^).

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2086 - 28. Juni 2012 - 14:08 #

Spielfluß. Das Wort fiel mir nicht ein bei der Antwort auf Trinitys Post. Spielfluß wars, was mich bei den Spielen, die ich durchhabe, überhaupt dazu brachte, sie durchzuspielen.

Fehlte der für mich, war schnell vorbei, manchmal nach ein paar Stunden wenn ein Loch in der Handlung kommt, Leerlauf etc, oder gleich nach ein paar Minuten, weil ich gar nicht erst in einen 'Flow-Zustand' komme.

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 28. Juni 2012 - 18:30 #

Oder das schlimmste... das ging mir bei Crysis 2 so... wenn ich nach 2-3 stunden das Gefühl habe, schon EWIG alles gesehen zu haben. :)

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 28. Juni 2012 - 18:52 #

Ja, und das was man bis dahin gesehen hat, machte noch nichtmal Spaß :D

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 28. Juni 2012 - 19:33 #

Ja das stimmt, wobei es Spiele gibt die durch Story, Zwischensequenzen und/oder Charaktere einem zum durchhalten bringen. Mein persönlich bestes Beispiel ist da Final Fantasy 8. Ich habs im Endeffekt dann nur wegen den Zwischensequenzen und den Charakteren zuende gespielt, obwohl spielerisch schon nach der Hälfte kaum noch was interessantes kam. <- mMn!

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86525 - 28. Juni 2012 - 14:10 #

Ja, ich hab auch schon oft bedauert diverse Spiele nie zu Ende gespielt zu haben...ändern konnte ich das nie wirklich. In den seltensten Fällen habe ich Games wieder ausgepackt und beendet...

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20298 - 28. Juni 2012 - 15:43 #

Bis zu dem Punkt des Bedauerns finde ich mich wieder.
Aber fast immer packe ich die Spiele irgendwann noch einmal aus, um sie weiter zu bringen. Dazu verwahre ich sogar die Spielstände, damit ich nicht von vorne beginnen muss. Gerade habe ich aus genau diesem Grund Earthworm Jim und Kingpin: Life of Crime auf der Festplatte.

FPS-Player (unregistriert) 28. Juni 2012 - 15:07 #

challenge accepted...

Skeptiker (unregistriert) 28. Juni 2012 - 15:55 #

Ich kann Euch nur einmal empfehlen, sich die Stats
bei Steam einmal genauer anzugucken - ist wirklich interessant.

Völlig triviale Spielziele zu Anfang des Spiels werden oft
nur von 80%-90% der Spieler erreicht - d.h. der finanzielle
Erfolg eines Entwicklers hängt oft nicht an den echten Gamern,
sondern an Impulskäufern, die Spiele kaufen, aber nie wirklich
spielen.

Manche arbeitsintensive Achievements (100 fehlerfreie
Puzzle hintereinander, egal welcher Schwierigkeitsgrad)
sind beliebter als schnelle, aber herausfordernde
Achievements (Schwierigkeitsgrade freigespielt).

Ein Paradies für Statistiker ...

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4279 - 28. Juni 2012 - 16:48 #

Das ist mir auch schon aufgefallen, da kann man interessante Mutmassungen über das Spielverhalten anstellen.

Allerdings ist es gerade bei Steam so, dass man bei den Sales unter dem Druck des Zeitlimits zugreift und das Spiel dann nie ausprobiert, geht mir jedenfalls so. Früher mit den guten alten Schachteln wäre mir das selbstverständlich nie passiert!

Sciron 19 Megatalent - P - 15782 - 28. Juni 2012 - 16:25 #

Gillt diese Aussage denn nicht für so ziemlich jeden Titel, welcher mal mehr als 6-8 Stunden Spielzeit bietet? Wenn denn die Qualität stimmen sollte, werde ich definitiv bis zum perfekten Kill in jeder Mission durchsuchten. Da sind mir die "Abbrecher" sowas von wurscht.

Von solchen seltsamen Statistiken sollte man sich als Entwickler nicht kirre machen lassen. Wer sich das Spiel zum Vollpreis kauft und dann auf halber Strecke liegen lässt, ist eben selbst schuld. Man soll daraus bitte nicht den Schluß ziehen, dass man die Spiele jetzt generell NOCH kürzer machen sollte, als sie es aktuell eh schon sind.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4279 - 28. Juni 2012 - 16:44 #

Das kann man sehr unterschiedlich deuten. Z.B. das Spiel wird so schlecht, dass fast keiner es bis zum Ende aushält.

Aber Spass beiseite, ich hab bis jetzt noch jeden Hitman-Teil durchgespielt (sogar den durchwachsenen 3. "prahl") und ich hoffe, es wird auch beim Nächsten der Fall sein.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 28. Juni 2012 - 16:59 #

Naja, ich finde 20% ist schon ein recht eindrucksvoller Wert. Wenn man bei PSN, Steam und X-Box mal in die Achievementlisten guckt, vielleicht gerade einmal 75% der Käufer haben überhaupt das Archivement, was man erhält, wenn man das erste Level beendet. Gibt ja sogar Spiele, da gibt es Achievements für das Starten vom Spiel, selbst da liegt man, gerade im Hinblick der Einfachheit, weit unter 100%. Gerade einmal knapp 90% der Käufer starten das Spiel überhaupt und bereits ganze 25% beenden nicht einmal das erste Level. Leute die das Spiel auch beenden, liegen bei den meisten Spielen eher bei unter 20%. Spätestens nach dem zweiten Level sinkt die Beteiligung ins Bodenlose. Sind es bei Level 2 noch vielleicht 50%, die das auch beendet haben, stehen nach dem dritten Level vielleicht gerade nur noch 25% der Käufer in der Liste. Danach ist der freie Fall zwar gestoppt, aber die Leute, die die Level beenden nehmen trotzdem stetig ab und je länger das Spiel geht, desto weniger werden es einfach. Nur die wenigsten bleiben einfach dabei.

Eigentlich sind genau die Zahlen am Anfang für mich als Entwicklerin interessant. Das da am Ende vielleicht nur noch 5% übrig bleiben, interessiert mich jetzt eher nicht so sehr, wie dieser Absturz recht am Anfang des Spiels. Da würde ich meine Konzentration drauf setzen, was ist da falsch gelaufen? Ist die Story nicht schwungvoll genug in Gang gekommen, ist es am Anfang zu schwer oder gar zu leicht für die Mehrheit der Kunden? Sind die Missionen am Anfang bereits zu einfallslos etc.. Das sind alles Fragen, die man sich stellen muss.
Das Geheimnis wie motivierend ein Spiel ist, liegt nunmal in der Anfangsphase begründet. Es kann das beste Gameplay und die beste Story überhaupt haben, wenn es aber am Anfang nichts davon zeigt, schaltet man nunmal ab.

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 28. Juni 2012 - 18:34 #

Muss ich mir aber auch anziehen, den Schuh. Ich starte häufig UK-Amokkäufe von 4-5 Spielen um die 12 Pfund. Wenn ich dann eines starte und ich hab schon im ersten Level das Gefühl, das ich eigentlich gar nicht mehr sehen will kommts halt wieder ins Regal.

Wenn kein Spielfluss, kein Spielgefühl aufkommt ist da ganz schnell die Luft raus und ich sehe das als Zeitverschwendung. So z.B. beim letzten Prince of Persia, auf das ich mich wegen der Abkehr vom Comicstil eigentlich sehr gefreut hatte. Aber ich spiele halt, um Spaß zu haben und wenn ich in der ersten Stunde schon keinen Spass habe und mir nicht grad ein paar Freunde sagen "halt durch, das wird noch TOTAL geil"...

Anonymous (unregistriert) 28. Juni 2012 - 17:15 #

Ich spiel jedes Spiel durch, zumindest irgendwann. Brocken wie Skyrim liegen manchmal für längere Zeit auf eis weil ich alles machen will und andere Spiele einschiebe. Ab und an fesselt mich ein Ausnahmespiel wie Trials mit seinem Editor sehr lange. Dennoch - Ich hab keinen Pile of Shame - Was ich kauf will ich ganz und gar zocken - zu allem anderen fehlt mir auch das Geld.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 28. Juni 2012 - 17:22 #

Also beenden werde ich es nur ob überalle Silent Assassin ist fraglich^^

Gamer73 (unregistriert) 28. Juni 2012 - 17:50 #

Traurig zu sehen, wie weit sich die Spieleentwickler- und Publisher von Ihrer Kundschaft entfernt haben! Ähnlich wie in der Politik. Was bleibt sind eben Casual- und P2W, sowie Smartphoneapps. Spätestens beim 20. CoD oder 30. NfS Ableger hat der Spieler die Schnauze voll vom ewig repetitiven Gameplay.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 28. Juni 2012 - 18:56 #

Vielleicht sollten sich die Entwickler einmal die Spiele ansehen, in die die User gerne viel Zeit versenken. Aber hoffentlich sehen sie dabei nicht auf die Pay2Win Spiele sondern auf Titel wie Mount&Blade.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 29. Juni 2012 - 14:04 #

Ich weiß, dass die Spieler, die Mount&Blade "richtig" spielen, viel Zeit reinstecken. Von allen Käufern kommen allerdings gerade einmal 50% über die "Opening Mission" raus. 0,4% regieren das ganze Reich. (siehe http://steamcommunity.com/stats/MountBlade:Warband/achievements). Vor diesem Hintergrund ist die Aussage mit 20% sogar optimistisch.

Cat Toaster (unregistriert) 30. Juni 2012 - 21:25 #

Ja, ich habe mit M&B auch in einem Sale gekauft und ich glaube meine Spielzeit unterschreitet 30 Minuten recht deutlich...und es ist bei weitem nicht der einzige "Steam-Sale" der ungespielt in meinem Spiele-Archiv vermodern wird.

Nice! (unregistriert) 3. Juli 2012 - 11:11 #

Ist alles nicht so repräsentativ wie es scheint um achievements zu bekommen muss man zb bei M&B WB das native module spielen und während dessen beim friends Feature eingeloggt sein. Sobald man modded oder einfach offline spielt fällt man aus der Statistik, ich habe zum Beispiel deutlich bevor ich ganz Caldaria eingenommen hatte mir schon den Sword of Damocles mod geholt und bin damit jetzt unterwegs also gibt es keine achievments mehr. Meiner Einschätzung nach sollten die sich lieber an die played zeiten halten.

Miracle (unregistriert) 28. Juni 2012 - 19:26 #

Stimmt, weil mich das Spiel nicht interessiert.

Francis 14 Komm-Experte - 2551 - 28. Juni 2012 - 19:48 #

20% klingen schon sehr pessimistisch...

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33835 - 28. Juni 2012 - 22:44 #

Ist nix neues. Man muss sich nur mal die Achievement-Statistiken irgendeines Singleplayer-Games in Steam angucken. Die Achievements fürs Durchspielen bzw. aus späteren Levels haben oft erschreckend niedrige Prozentzahlen. Selbst bei kurzen Spielen. Man muss dabei bedenken, dass die meisten hier nicht zu den Durchschnittszockern gehören, deswegen können wir uns das so schlecht vorstellen. ;-)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9933 - 29. Juni 2012 - 6:59 #

das ist ja tolle werbung für das spiel. da sollte man sich mal selbst an die nase fassen und überlegen woran das wohl liegen könnte und wieso andere spieler eher durchgespielt werden.

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 29. Juni 2012 - 8:36 #

Naja Hitman ist wirklich ein Spiel für Leute mit Geduld und dem Anspruch die Attentate wenigstens einigermaßen stilvoll durchzuführen. 0815-Spieler ballern sich durch ein paar Level und legen es wieder weg, das ist einfach abzusehen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 29. Juni 2012 - 8:39 #

Yup. Das gleiche Problem hatten auch die ersten Splinter Cell-Teile. Seit Conviction kommt man ihnen ja seeeeehr entgegen ;).

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9933 - 29. Juni 2012 - 10:57 #

war zumindest in den bisherigen teilen so (was mir gefallen hat). ist halt immer die angst, dass man nur eine kleine zielgruppe erreicht und sich das ganze net rentiert.
man kann auch spiele wieder mit einem kleineren budget entwickeln. muss ja net jedes spiel eine top-of-the-art grafik haben.

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 29. Juni 2012 - 14:06 #

Wieso sollen andere Spiele eher durchgespielt werden? Schau doch mal bei Steam die Statistiken an. Da sieht man deutlich, dass viele Käufer ein Spiel nicht durchspielen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9933 - 1. Juli 2012 - 0:27 #

bei steam wird n großteil der spiele auch bei irgendwelchen budget/bundle-aktionen erworben. da wirds halt einfach mal mitgenommen. kannst dir sicher sein, dass vollpreis-games anders behandelt werden.
ganz abgesehen, dass das eh am thema vorbei geht. geht ja eher darum ob n game durchgespielt und nicht überhaupt erst mal gespielt wird.

Lexx 15 Kenner - 3461 - 29. Juni 2012 - 9:35 #

Die Lösung also: Spielzeit um 50% reduzieren, dabei den Preis aber nicht verändern. :>

Scherrah (unregistriert) 29. Juni 2012 - 11:12 #

Mein lieber Herr Blystad, ich würde da nicht vom durchschnittlichen Spieler reden, sondern lieber von durchschnittlichen Spielen. Es gibt Spiele, die man sogar mehrmals durchspielt, weil sie aus verschiedenen Gründen überdurchschnittlich gut sind. Sehen Sie es so, das hilft Ihnen mehr, als "mit den Leuten, die daran arbeiten", schrecklich traurig umzuhängen. Erzählt Geschichten, macht Athmoshäre, macht uns Spieler zu Betroffenen - aber das intelligent!

Zasi 10 Kommunikator - 515 - 29. Juni 2012 - 14:08 #

Welche Spiele werden denn von deutlich mehr als 20% der Käufer mehrmals durchgespielt?

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 29. Juni 2012 - 15:51 #

Was mir noch einfällt ist, dass es ja auch einige Spiele gibt, die man einfach nicht durchspielt weil es entweder nicht darum geht, oder weil es andere Ingame-Beschäftigungen gibt die mehr Spaß machen als die Hauptstory.
Z.B. Skyrim, das ich 100h gespielt hab, aber die Hauptstory nichtmal 2h gespielt hab.
Oder eben Wirtschaftsstrategiespiele. Also ich hab noch nie in Anno die Kampagnen bzw. Szenarios gespielt ^^.

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 29. Juni 2012 - 18:20 #

Naja, in Anno ist auch nicht die Hauptstory die Kampagne/die Senarien.;)

Exocius 17 Shapeshifter - P - 7199 - 30. Juni 2012 - 23:16 #

Ob ich Spiele rumliegen hab die ich nie beendet habe?
So an die 95% meiner Titel, würde ich sagen ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)