Heutiges EA-Analystengespräch: 1,4 Millionen Sims 3 + mehr (Update)

Bild von Christoph Hofmann
Christoph Hofmann 55130 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtBetatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlicht

10. Juni 2009 - 20:13 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Zum mittlerweile 29. Mal findet derzeit (09.06. bis 11.06.) die jährliche William Blair Growth Stock Conference statt, bei der Firmen ihren Aktionären Bericht erstatten über das vergangene Jahr und auch darüber welche Faktoren dieses Jahr die eigene Aktie noch weiter positiv beeinflussen werden. Mit dabei auch Electronic Arts, die während ihrer halbstündigen Präsentation am heutigen Abend diverse Zahlen zum wirtschaftlichen Stand des Publishers verrieten und Ausblicke in die Zukunft erlaubten. Wir waren live (fernmündlich) dabei...

John Pleasants, seit einem Jahr COO bei Electronic Arts, blickte darin positiv in die Ferne. Trotz Wirtschaftskrise würde die Spieleindustrie in diesem Jahr noch um 10% wachsen. Besonders im Onlinebereich erwartet er ein Wachstum von 30% sowie ein zweistelliges Wachstum im Bereich der mobilen Spiele. Als einen Grund dafür führte John Pleasants die rund 500 Millionen neuen Spieler an, die vor allem dank der Nintendo Wii über die letzten Jahre in den Markt eingedrungen sind. Auch einer möglichen Verlängerung der aktuellen Konsolengeneration zeigte sich John Pleasants offen gegenüber:

"Dank der großen Auflösungen auf der PlayStation und der Xbox 360 haben wir bereits genug grafische Genauigkeit bei 60fps und das ist ein Aspekt, der traditionell die Länge einer Konsolengeneration bestimmt hat. Nun geht die Entwicklung in Richtung von innovativen Erweiterungen. Aktuell sind wir besonders optimistisch für Projekt Natal und Sonys Motion Controller, die Bewegungskontrolle auf die zentralen HD-Konsolen bringen werden."

Während der letzten Konsolengeneration sind mehr als 60% aller Käufe bei einem Preis unter $180 getätigt worden, weshalb John Pleasants auch hier noch eine massive Steigerung der Nutzerbasis erwartet. Als allerwichtigsten Punkt für eine Verlängerung der aktuellen Konsolengeneration spricht für ihn jedoch die neuen Möglichkeiten der digitalen Distribution - auch weil immer mehr Leute mit ihren Konsolen online gehen und sogar die Wii hier langsam aber sicher zu den HD-Konsolen aufholt. Da hier die Gewinnspanne am größten ist, sieht Electronic Arts der aktuellen Entwicklung entsprechend äußerst positiv entgegen.

Im weiteren Verlauf der Präsentation ging John Pleasants näher auf die weitere Strategie von Electronic Arts ein, die sich in vier Punkte zusammenfassen lässt. Neben weiteren Kosteneinsparungen in vielen Bereichen, möchte EA ihre wichtigen Core-Titel weiter vorantreiben. Hier liegt der Fokus besonders auf einer längeren Marketing-Kampagne im Vorfeld der Veröffentlichung und vor allem auf ein optimaleres Veröffentlichungsfensters. Nachdem vergangenes Jahr besonders Mirror's Edge darunter leiden musste mitten im Weihnachtsgeschäft zu erscheinen, ist Electronic Arts nun besonders stolz auf die bereits 1,4 Millionen verkauften Kopien von Die Sims 3. John Pleasants zu den Gründen:

"Marketing hatte viel damit zu tun. Bereits drei bis vier Monate vor der weltweiten Veröffentlichung waren wir dort draußen unterwegs. Wir wurden in den Läden stark beworben und konnten auch sonst auf traditionellen Wegen viele Kunden anlocken. Interessanter sind jedoch die eher unkonventionellen Maßnahmen. Ich glaube unser Die Sims 3 Trailer wurde auf YouTube über vier Millionen Mal angeschaut und wir hatten über zwei Millionen "Followers" auf Twitter und Facebook, die neben Core-Sims-Nutzern auch neue Spieler angelockt haben - und das ist, was wir auch mit allen anderen wichtigen Spielen in 2009 versuchen werden zu tun."

Als eines dieser wichtigen Spiele sieht der Publisher EA Sports Active Personal Trainer, dass sich bereits in der ersten Woche über 600.000 Mal verkauft hatte. Sowieso möchte Electronic Arts weiter auf der Wii expandieren. Mit bereits 17 neuen Titeln in diesem Jahr und noch über 20 weiteren in den Startlöchern sieht die Firma viel Profit - richtet sich dabei aber besonders auf Sporttitel und Casual Gamer aus mit Spielen wie Madden NFL 10 oder  Boom Blox Smash Party. Dennoch ließ John Pleasants auch Core-Gamer-Titel wie Dead Space Extraction und Rock Band - The Beatles nicht unerwähnt. 

Der vierte und letzte strategische Aspekt mit dem Electronic Arts dieses Jahr weiter seine Aktie nach oben treiben möchte, ist Digital Distribution. Besonders im Mobilfunkmarkt sieht John Pleasants noch einiges an Möglichkeiten und verkündet einen stärken Fokus auf das iPhone. EA Mobile hat im ersten Quartal bereits zehn neue Titel veröffentlicht und  im weiteren Jahresverlauf sollen noch über 30 weitere hinzukommen.

Am Ende der Präsentation wurde John Pleasants noch danach gefragt welche Titel Electronic Arts dieses Jahr besonders zutraut groß rauszukommen.

"Ich glaube, dass das Need-for-Speed-Franchise dieses Jahr wieder erfolgreich sein wird. Mit vier Spielen über vier Entwickler verteilt sind wir hier, nachdem die Verkäufe in den letzten Jahren etwas nachgelassen haben, wieder auf dem richtigen Kurs."

Auch Dragon Age Origins erwähnt er, zudem er jedoch nur äußerst zaghaft meint, dass es gut werden könnte. Die große Fangemeinschaft von Bioware sieht er allerdings als starken Verkaufsmotor. Außerdem noch auf seiner Liste: die Battlefield-Serie, Left 4 Dead 2, Brütal Legend und natürlich das Sims-Franchise. Besonders im Bereich der Micro-Transactions wäre letzteres gut gestartet und der Shop im Spiel bereits hoch frequentiert trotz noch geringem Angebot. Im weiteren Verlauf des Jahres soll dieser sich dann noch mehr zu einem umfassenden Service entwickeln und so die Kunden noch stärker an sich binden.

Update: Nach der ersten Präsentation folgte die ausführliche Breakout-Session, während derer John Pleasants die Existenz von Battlefield 3 bestätigte:

"Ich hatte die Möglichkeit mir bei DICE in Schweden Battlefield 3 anzuschauen und war beeindruckt. Natürlich wird es nicht mehr in diesem Finanzjahr erscheinen, aber das Produkt sieht sehr gut aus."

Vor 31.03.2010 ist mit einem Release also nicht zu rechnen. Außerdem erwähnte er einen weiteren Need for Speed-Titel, der sich bei Criterion Games (Burnout Paradise) in Entwicklung befindet:

"Wir haben uns das Burnout-Team geschnappt und es mit unserer Need-for-Speed-Franchise kombiniert."

Den Namen oder gar weitere Details bekamen die Zuhörer zwar nicht geliefert - Pleasants bezeichnete das Burnout-Team bei Criterion Games jedoch als eines der am stärksten auf Online fokusierten Electronic Arts-Entwicklerstudios und lobte ihre hohe Produktqualität.

TECC (unregistriert) 10. Juni 2009 - 22:20 #

1.4Millionen Daten von Usern, n1... EA'o'nage

flow7 (unregistriert) 11. Juni 2009 - 9:42 #

Dragon Age könnte nicht gut werden. Es wir ganz einfach gut!

Name 11. Juni 2009 - 9:55 #

Eben... wann hat Bioware mal wirklich was schlechtes gemacht? Wenn eien Firma Vertrauensvorsprung bekommt dann Bioware...

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 11. Juni 2009 - 12:13 #

Es waren aber auch nicht alle Titel erstklassig.

Name 11. Juni 2009 - 12:35 #

Seit Knights of the Old Republic hat sich da aber nicht viel getan.
Mass Effect war dann doch sehr ähnlich abseits des actionreicheren Kampfsystems. Das gleiche Spielchen dann nochmal im Fantasy-Genre? Nein Danke.

Gerade Items und auch der Fähigkeitenausbau konnten bei den letzten Biowarespielen nicht so recht überzeugen, war das Gut/Böse Spielchen bei KotOR noch neu und interessant, so wirkte der Entscheidungsspielraum bei ME eher aufgesetzt. Auch die lahmen Nebenmissionen haben nicht grad dazu beigetragen, dass man Biowarespiele als Must Have ansehen kann.

Wenn sich da nicht grundlegend was bei Dragon Age ändert, dann bleibt es zwar ein gutes Rollenspiel, aber kein ausgezeichnetes.

flow7 (unregistriert) 11. Juni 2009 - 12:56 #

nicht alle? jade empire und mass effect waren nicht gut? also ich bin da ganz anderer meinung.

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 11. Juni 2009 - 16:27 #

Neverwinter Nights 1 war rein von der Solospielerqualität nicht in der Top-Liga. Auch Jade Empire würde ich dort nicht einordnen. Es handelt sich um gute, aber eben keine erstklassigen Spiele. NWN1 punktete vor allem durch den Community-Content.

flow7 (unregistriert) 11. Juni 2009 - 17:48 #

ok, aber man kann sich sicher sein das bioware kein schrottspiel auf den markt bringt!

Aladan 21 Motivator - - 28594 - 11. Juni 2009 - 19:52 #

Ich würde mal stark behaupten das jeder seinen eigenen Geschmack hat. Für mich ist Mass Effect eines der besten Biowarespiele (neben Jade Empire und natürlich die BG Serie) bisher, dagegen fand ich NWN und KotoR nur Mittelmaß.

satellite 02 Sammler - 3 - 11. Juni 2009 - 22:10 #

Freut mich für EA, dass sich Die Sims3 so gut verkaufen. Ich hoffe, dass ist für sie Beweis genug, dass man auch ohne SecuROM viele Spiele an den Mann bringen kann :-)

Auxan 11 Forenversteher - 760 - 12. Juni 2009 - 6:40 #

ich will auch hoffen das EA zu dieser Erkenntnis kommt. Ich für meinen Teil hatte schon beschlossen es aufgrund von SecuROM nicht zu kaufen. Erst als EA beschlossen hatte darauf zu verzichten, habe ich es bestellt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)