Diablo 3: US-Geldauktionshaus gestartet, Europa folgt Freitag

PC andere
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 280887 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

13. Juni 2012 - 21:44 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Diablo 3 ab 6,98 € bei Amazon.de kaufen.

Im Auktionshaus von Diablo 3 entwickeln sich die Preise seit dem Release vor gut einem Monat steil nach oben. Bisher allerdings können die angebotenen Items jedoch ausschließlich gegen virtuelles Gold  erworben werden. Seit heute ist das anders. Heute hat Blizzard den bereits mehrfach verschobenen Start des Echtgeldauktionshauses vollzogen – zumindest auf den Nordamerika-Server, Spieler aus Europa müssen sich noch bis Freitag gedulden. Zwar gab es schon früher Möglichkeiten, besonders wertvolle Waffen oder Rüstungen indirekt etwa über gängige Auktionshäuser gegen echtes Geld zu veräußern, nun allerdings ist das auch direkt innerhalb des Spiels möglich. Bezahlt wird unter anderem per PayPal.

Profis oder Spieler, die besonders viel Zeit ins Spiel investieren, könnten sich so ohne großen Aufwand einen netten Nebenverdienst verschaffen. Und wer weiß, vielleicht gibt es da draußen sogar Leute, die den Itemhandel zu ihrer Haupteinnahmequelle umwandeln können. Ganz so einfach dürfte es aber kaum sein, in diesem Ausmaß vom Echtgeldauktionshaus zu profitieren, auch wenn bereits Objekte für mehr als 200 Dollar den Besitzer gewechselt haben sollen. Einer allerdings wird in jedem Fall etwas davon haben: Blizzard selbst. Die erheben nämlich für jede Echtgeldtransaktion eine Gebühr.

Brausepaul 14 Komm-Experte - P - 1873 - 13. Juni 2012 - 15:29 #

Mal schauen ob das Finanzamt da auch etwas abhaben will. ;-)

jps 18 Doppel-Voter - 11150 - 13. Juni 2012 - 15:31 #

"wird erwartet" Das sagt ja schon alles. Kommt auch am Freitag bestimmt nicht. So oft wie das schon verschoben worden ist. Dabei sind Preise von 200 USD/EUR ja noch "human". Lustig ist es erst wenn Items bei Ebay für 700 Euro verkauft werden.

Benjamin Braun Redakteur - 280887 - 13. Juni 2012 - 15:34 #

Da es in Nordamerika schon läuft, gibt es eigentlich keinen Grund, es für Europa nochmal zu verschieben. Es sei denn, es gibt Probleme. Dann würde das Auktionshaus aber auch in Nordamerika wieder ausgesetzt werden.

Höhere Beträge dürften wohl nur eine Frage der Zeit sein. Davon abgesehen werden durch das Auktionshaus natürlich wesentlich mehr Transaktionen durchgeführt werden. Ich will nicht wissen, wie viel Geld da in den kommenden Wochen und Monaten umgesetzt werden wird.

jps 18 Doppel-Voter - 11150 - 13. Juni 2012 - 15:48 #

Es sollte ja ursprünglich auch heute hier in Europa kommen. Und dennoch wurde es wieder verschoben - aus welchen Gründen auch immer.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32635 - 13. Juni 2012 - 15:49 #

Vermutlich das übliche bei neuen Features: Erst mal in US schauen obs läuft, dann in EU auch bringen.

Red Dox 16 Übertalent - 4110 - 13. Juni 2012 - 16:25 #

Also noch vor kurzem hätt ich gesagt das 700€ Items doch etwas arg hochgegriffen sind. Aber dann sah ich das hier
http://www.ebay.de/itm/251081594866?_trksid=p5197.c0.m619#ht_560wt_1396
und warte gespannt ob des Wahnsinns der noch folgen wird mit dem *richtigen* RMH.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 13. Juni 2012 - 16:35 #

Musstest du die Auktion jetzt posten? Ich habe gehofft, dass es bei den 705€ bleibt!

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 17:40 #

Wolltest du das AH nicht Abschaffen und mit Item-Taschhandel ersetzen?

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 17:00 #

Mir ist es egal, wofür die Leute Geld ausgeben. Augenscheinlich lohnt sich ein 700 Euro-Schwert in Diablo 3 auch für sie, sonst würden sie es kaum kaufen.

Aber trotzdem denke ich mir: Wer bezahlt bitte 700 Euro für einen virtuellen Gegenstand!?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 13. Juni 2012 - 17:05 #

Jeder der Geld hat und für den ein virtueller Gegenstand mehr wiegt als 700 euro ^^

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 17:51 #

Blizzards Marketingabteilung, die stellt ein paar solche Kuriosiäten zur Schau, der Publius glaubt dieses Verhalten wäre bereits allgemeingültig akzeptiert.

Ergebnis A: Thomas kauft anschliessend am Montag das 30€ Schwert um es Mittwoch wieder wegzuwerfen. Daraufhin versucht er seine Fehlinvestition bei seinen Freunden lautstark zu rechtfertigen, die ebenfalls loslaufen und Geld in den Itemofen werfen.

Ergebnis B: Geblendet von endlosen Geldausschüttungen sehen sich perspektivlose Spieler bestärkt noch mehr Zeit in ihr nun akzeptiertes (da bezahltes) Geldverdienerhobby zu investieren. Aus den 7 Tagen 2-3h Goldfarmen wird eine tägliche Verpflichtung um auch mal einen 700€er ebay-Lottogewinn abzugreifen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 13. Juni 2012 - 19:33 #

Na Danke. Dadurch das der Plan jetzt offen gelegt wurde, verringert sich meine Provision von Blizzard. Wie soll ich armer Rentner denn sonst noch an Geld kommen?

Anon (unregistriert) 13. Juni 2012 - 17:32 #

Meines wissens is der maximale Preis im RMAH $250 bzw 200€ bei uns.

syL 13 Koop-Gamer - 1629 - 14. Juni 2012 - 9:04 #

Richtig, wobei es, glaube ich, auch 250 Euro bei uns sind.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 14. Juni 2012 - 23:10 #

Ich will einfach nicht glauben, was ich da sehe.
Ganze Länder gehen bankrott, ganze Familien müssen um ihre Existenz fürchten und da hat jemand so viel Knete, dass er sich für über 700Euro ein beschissenes Item kauft, das in irgendeinem Spiel(!) irgendeinen Ultraschaden macht und 20% schneller Ultraschaden macht damit ich irgendeinen Ultraboss besiegen kann.

Leute, wer jetzt noch glaubt, dass das nicht die Hölle ist, in der wir leben, der ist schlicht ein Idiot.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 14. Juni 2012 - 23:13 #

Und das sagt ein Ultrabonz(e)... Alles sehr Ultra hier!

Anonymous (unregistriert) 17. Juni 2012 - 9:38 #

waehren ich diesen beitrag schreibe, wird irgendwo ich ein 12jahre altes maedchen vergewaltigt,verstuemmelt..kinder werden als schutzschilde missbraucht, ein ganzes dorf wird von
radikalen ausgeloescht. ein kleines baby verdurstet.
waehren wir uns ueber computer spiele unterhalten..

Anon (unregistriert) 13. Juni 2012 - 15:50 #

"die besonders viel Zeit ins Spiel investieren, könnten sich so ohne großen Aufwand einen netten Nebenverdienst verschaffen."

Irgendwie widerspricht sich der Satz selber...

jogi1401 10 Kommunikator - 531 - 13. Juni 2012 - 16:17 #

naja ...nicht wirklich .... "Mein Pc verbringt ganz viel Zeit in Diablo 3 , jaaaaa 24/7 . Das es sich dabei um einen Farmbot handelt ist ja egal . Ich sitzt derweil schon mal auf den Malediven verbringe ganz viel Zeit mit Frauen und Party und warte nur drauf das PayPal mir das nächste Geld ausschüttet" Und glaub mal das ist echt ein enormer Zeitaufwand den ich da reinsteck ....

Und nein das ist garantiert keine Utopi denn Blizz verdient ja auch ordentlich daran also warum sollte sie mein Bot stören .. also wirklich. Hin und wieder mal nen BluePost alle paar Woche ... Jeah wir haben wieder 1000de von Bots gesperrt und der Mob ist zufrieden.

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 16:23 #

Und ob sich Blizz an deinem Bot stört, denn der ist nur Konkurrenz für die Items die von Blizz direkt im AH angeboten werden. Und nein, man muss keinen Hut aus Alu-Folie tragen, um dieses Szenario für realistisch zu halten, denn es ist in keiner Form illegal und auch nicht unmoralischer als das RMAH an sich.

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 17:51 #

In STO stellen die Entwickler immer mal wieder verbrauchbare Kaufitems in AH. Aber auch um der Energy Credit Inflation etwas Herr zu werden.
Unrealistisch ist es also nicht.

Anon (unregistriert) 13. Juni 2012 - 18:29 #

Aus der FAQ:
Will Blizzard sell anything directly through the gold- or real-money auction house?
All items in the gold- and real-money auction house are placed up for sale by other players. We don't have any plans at this time to post items for sale in the gold- or real-money auction house directly.

Natürlich kannst du jetzt sagen, dass die doch eh nur lügen, aber wenn man nem Anbieter überhaupt nicht vertraut, sollte man das Spiel eh nicht spielen.

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 18:48 #

Man kann es ja ändern, wenn man sieht, dass ein AH nicht so gut läuft oder, dass es eine Goldschwemme gibt.
In dem Fall würden sie dann im Goldhaus verkaufen und die Ware würde sich kurz darauf im Echtgeld wiederfinden.

pepsodent 13 Koop-Gamer - P - 1414 - 14. Juni 2012 - 6:26 #

Lügen muss da niemand. Das "We don't have any plans at this time" reicht doch schon. Was hatten die bei WoW schon nicht alles keine Pläne, und hinterher ham ses dann doch gemacht...

Kappi 15 Kenner - 3287 - 13. Juni 2012 - 17:13 #

warum sollte man sich für die Malediven denn kompliziert nen bot besorgen, wenn man auch einfach andere Accs hacken kann, geht doch wesentlich schneller.. und das ist auch keine Utopie, ist bei wow ja auch gang und gebe

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6664 - 13. Juni 2012 - 16:12 #

Naja. Dazu sind die Items in D3 aus meiner Sicht zu unbedeutend. Zumindest bis sie das Spiel gebalanced und erweitert haben. Bei D2 hatte ich am Ende irgendwie viel mehr Motivation noch auf Hell bei Baal nach Uniques zu farmen. Bei D3 sind einzelne Items irgendwie so bedeutungslos - auch durch das AH.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 13. Juni 2012 - 16:38 #

Ich frag mich, wozu sie die uniques oder rares überhaupt eingebaut haben, wenn diese doch eh nur dumme stats haben. In Diablo 2 wusste man, dass wenn man ein Set-Item oder ein rare gefunden hat, das es auch von der Werten her besonders gut ist. Irgendwie gibt es bei Diablo 3 nur noch blaue oder gelbe items, wobei die Farbe nicht viel darüber aussagt, dass es besser ist.

Ausserdem: Wieso sollte ein Handwerker total nutzlose magische Verzauberungen auf einen Gegenstand legen? Das ist doch total unlogisch...

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 13. Juni 2012 - 16:49 #

Und wären sie interessant würde das EQ die Charakterentwicklung an sich überwiegen und das würde mich persönlich auch schon wieder stören. :(

Ich sehe keinen Grund zu investieren. Das Echtgeld AH ist imho unnötig, aber natürlich ein hoffentlich greifender Schutz gegen die Seller von außen.

Anon (unregistriert) 13. Juni 2012 - 17:50 #

Natürlich überwiegt das Equipment die Charakterentwicklung und zwar massiv. Letztendlich ist es auch fast die einzige Charakterentwicklung, auch schon bevor man 60 ist, aber danach natürlich ausschließlich.
Es ist nunmal Diablo und nicht sonst irgendwas ;)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 13. Juni 2012 - 18:42 #

Es ist Diablo 3.

In Diablo 2 waren Items nicht alles und nicht die einzige Motivation auf höherem Level.

Anothep (unregistriert) 13. Juni 2012 - 17:39 #

Ich kann nur noch den Kopf schütteln wenn ich das lese!

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 13. Juni 2012 - 18:56 #

Der erste Satz deiner News ist quatsch, falls ich das mal anmerken darf. Zumindest im europäischen Auktionshaus deutet alles auf eine gesunde Marktwirtschaft hin. Kurz nach Release wurden High-End Items zu utopischen Preisen gehandelt, was auch verständlich ist, da die wenigsten schon so weit im Spiel waren um derartige Items finden zu können. Kaum Angebot, hohe Nachfrage --> hoher Preis.

Mittlerweile kann man aber dabei zusehen wie die durchschnittlichen Preise täglich sinken, da das Angebot immer größer wird. Spezialwünsche wie Einhänder mit viel DPS + Life on Hit sind zwar preislich immernoch jenseits von Gut und Böse, dafür aber auch extrem selten zu finden.

Noch scheint mit dem Auktionshaus also alles in Ordnung. Man wird abwarten müssen wie sich die Lage mit dem RMAH entwickelt.

P2Win (unregistriert) 13. Juni 2012 - 19:07 #

Ich weiß eh nicht was ich mit meinem vielen Geld anfangen soll! Bin halt n´ reicher Schnösel der sich gerne alles kauft was der Markt so hergibt :)

Janpire 14 Komm-Experte - P - 2622 - 13. Juni 2012 - 20:57 #

Na dann, frohes shoppen! (Oder sollte das ganze jetzt provozieren?)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 13. Juni 2012 - 20:59 #

Wer Geld hat soll es ausgeben! Kommt nur der Wirtschaft zu gute. :)

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 21:10 #

Generation Schuldenkredit ahoi! Ist ja nicht so das sich viele schon mit Jamba Sparabos überheben. Ein rüstiger Rentner wie du wird verstehen das Unterhaltung schonmal über Grundlagen stehen muss.

Nicht das du nicht eigentlich unrecht hättest, wenn es denn nicht die Dagoberts wären die es krampfhaft horten.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 13. Juni 2012 - 21:42 #

Es geht im Leben quasi nur um die Unterhaltung. Wer krampfhaft jahrelang versucht, nur zu lernen, zu arbeiten, sich nichts zu gönnen um dann im Rentenalter das Leben zu genießen, hat in meinen Augen einen falschen Weg eingeschlagen.
Die Kirche und der Staat predigen uns das Paradies, wenn wir Enthaltsamkeit üben und sparen. Ich behaupte wir sind im Paradies und haben dieses Leben, um es zu genießen! Also lasst uns das Geld ausgeben, wenn wir es übrig haben, lasst uns die Frauen zum Kaffee einladen, wenn wir Lust dazu haben und lasst uns Party machen, bis wir tot umfallen!

Dagobert genießt das Leben weitaus mehr, als ein Donald. Während Donald immer zwanghaft versucht, in der Mitte der Gesellschaft anzukommen, um möglichst viele Taler zu haben, ist Dagobert ein Nerd, der es genießt auf Reisen zu gehen, Abenteuer zu erleben und immer mehr Taler zu sammeln.

Worüber man alles nachdenkt, wenn man rüstiger Rentner ist... Unglaublich. ;)

Captain Blue Fantonald (unregistriert) 13. Juni 2012 - 22:47 #

Mitreissend geschrieben, das muss ich dir lassen. Hat mich ehrlich überascht.. Aber....

eigentlich ist es anders rum.

Donald hat beiweitem die positivere Einstellung zum Leben. Die meisten Geschichten beginnen mit einem glücklichen und zufriedenem Donald, ohne eine Sorge in der Welt (um mal Wiki ranzuholen), bis etwas daher kommt um seinen Tag zu verderben. Dann geht aber meist das Temperament mit ihm durch, was ihm oft schadet, ihm aber andererseits auch oft geholfen hat.

Donald (Donald Fauntleroy Duck, lol, Don, Ducker Avenger, Supderduck, Fantomas) ist nicht mit Dagoberts (Scrooge McDucks) Zurückhaltung und disziplinierten Geldumgang/Sparsamkeit (thrift) gesegnet, und um sich ein ebenso reise-reiches Leben wie Dagobert leisten zu können arbeitet er (einmal hart bei der Marine^^). Donald kümmert sich kontinuierlich um die drei Neffen (wenn er nicht arbeiten muss), Dagobert nur wenn er grade Lust hat. Dagobert wurde zunächst als Misanthrop nach Dickens Scrooge portraitiert (als Antigonist für Donald entstanden) und wandelt sich erst später zum Lebemann und Philantropen. Dagobert fürchtet sich davor, das er, sollte er sein Gold durch die Panzerknackerbande verlieren, nur "ein alter armer Mann wäre!".

Wiederspricht deiner Grundaussage nicht (die unerwartet unsarkastisch war), aber Donald geniesst mehr obwohl er es sich weniger leisten kann, und Dagobert knausert mehr.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 14. Juni 2012 - 0:08 #

Hat mich jetzt tatsächlich zum nachdenken angeregt. Allerdings liegt die Wahrheit wahrscheinlich irgendwo in der Mitte, der beiden Charaktere Donald und Dagobert. Donald ist mit seinem Leben zufrieden so wie es ist und wird nur durch die Gesellschaft gestört, die von ihm verlangt produktiv zu werden. Den Aspekt dass er sich um die drei Neffen kümmert, habe ich ehrlich gesagt völlig verdrängt, da ich ihn als Single eingeordnet hatte, obwohl er quasi ein Alleinerziehender Vater ist. Ich glaube auch nicht, dass Dagobert in der Quintessenz versucht, Donald das harte arbeiten und sparen beizubringen, sondern dass es sich lohnt bei einer Sache am Ball zu bleiben und dieses solange auszukosten, wie es nur möglich ist.
Wenn man es geschafft hat, die Mitte dieser beiden Charaktere zu ermitteln und sein eigenes Leben so umzusetzen, dann hat man wahrscheinlich ein glückliches Leben vor sich. Das Leben genießen, ein Hobby suchen dass einen ausfüllt, sparsam wie nötig und verschwenderisch wie möglich sein.

Sarkasmus ist nur eine der Ausdrucksformen, die ich gerne nutze. Genauso wie ich den ständigen Meinungswechsel dazu nutze, damit mein gegenüber nicht kalkulieren kann, welche Meinung ich bei der nächsten Diskussion habe. Wenn es aber um die Philosophie und den Sinn des Lebens geht, dann bleibe ich ernst und kann auch stundenlang darüber diskutieren. Denn für mich ist das Leben, das schönste Geschenk, dass Gott uns schenken konnte. Bevor mir jemand die Gretchenfrage stellt: Ja ich glaube an Gott, aber nicht an die Institution Kirche.

Anonymous (unregistriert) 14. Juni 2012 - 11:53 #

Donald ist schon produktiv, aber meistens sehen wir ihn nur wenn er Urlaub hat und gerne in seiner Hängematte chillen will, es aber wieder nicht darf. Dagobert hingegen ist bei seinen Reisen immer auf Profit aus, arbeitet also immer, Genußmensch ist der selten (außer man zählt Schwimmen im Geld/Geldspeicher). Gäbe Donald sein Geld mit beiden Händen aus weil man nur einmal lebt, wäre er schon bald im Armenhaus, genauso wie Dagobert. Donald käme aber nicht so schnell wieder auf die Beine, er muss sich ja schon notgedrungen einschränken (und Dagobert hat den 'Geschäftssinn). Donald ist die meiste Zeit nicht Single, sondern mit Daisy zusammen.

Moralisch gesehen sind beide aber nicht unbedingt die besten Vorbilder, auch wenn sie postive Einstellungen zum Leben haben: Donald ist hartnäckig bis zum Extrem, Für Dagobert gibt es immer einen neuen Regenbogen/Neuanfang, und er arbeitet "lieber Smarter, nicht härter". Donald kann schon Jähzornig und Grausam sein (häufiges Problem), Dagobert hat wenig Skrupel und setzt agressive Taktiken, Täuschung und Manipulation bis hin zur Anwendung von Gewalt gegen seine Gegner (rarely hesitates to use violence against those who provoke his ire). Mit der Zeit wandelt er sich, vom guten Gegenspieler zu den Räuberbaronen zum (wenig beliebten, schnell geänderten) habgierigen und freudlosen Scrooge und dann zum freundlichen Ducktales Schatzsucher.

Die Mitte von Donald und Dagobert sind vielleicht nicht ganz ideal, aber die Folgerung sicher schon gut: "Das Leben genießen, ein Hobby suchen dass einen ausfüllt, sparsam wie nötig und verschwenderisch wie möglich sein." Bin jedenfalls positiv überascht, hatte bisher eher ein eher negatives Bild von dir. Gibt dir was sympathisches.

Pausen 11 Forenversteher - 763 - 13. Juni 2012 - 21:04 #

Soviel zu "Grosse Kohle durchs Geld AG" Offenbar wurde diese jetzt schon nach 2h von den Chinafarmern überrannt welche ihr ganzes Zeug im schnitt 1-5$ eingestellt haben.

Wenn sowas nicht den preis drückt :)

stellt sich dann bei mir die frage was mann da überhaupt noch verdient wenn man 1$ an blizzard abdrücken muss und nochmal 15% später vom endpreis

ich sach mal das AH war ein rechter griff ins klo außer für blizzard und den chinas

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 21:23 #

Keine "China"farmer. Die RMAHs sind regionspezifisch.

Regionen:

- The Americas: USD (U.S. Dollar), AUD (Australian Dollars), MXN (Mexican Pesos), BRL (Brazilian Real), CLP (Chilean Peso), ARS (Argentine Peso)

- Europe: EUR (Euro), GBP (Pound Sterling), RUB (Ruble)

- Asia: No real-money auction houses at launch

Die Auktionshäuser für jede Währung sind vollständig unabhängig, eingestellte Items in einem erscheinen nicht im anderen (bsp. Euro / Pfund / Rubel).

Die Itemschwemme kommt demnach aus Europa. Lohnt sich das in irgend einem Euroland? Mir fallen spontan drei mit enormer Arbeitslosigkeit ein. Könnte sich auch um angesammelten Crapitems seit Launch handeln?

jps 18 Doppel-Voter - 11150 - 13. Juni 2012 - 21:30 #

Wegen "Global Play" können aber auch Spieler aus Asien vollkommen ohne Probleme auf den europäischen Servern spielen. Und das "Chinafarmer" auch auf EU-Servern "spielen" ist ein offenes Geheimnis.

syL 13 Koop-Gamer - 1629 - 18. Juni 2012 - 11:56 #

Spielen ja, aber nicht das Echtgeld-Autkionshaus benutzen.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 13. Juni 2012 - 21:39 #

Bin mal gespannt, wie sich das in den kommenden Monaten noch entwickelt.

Das AH ist im Grunde keine verkehrte Idee um Gegenstände zwischen Spielern zu tauschen. Die Sache mit dem Echtgeld und den unrealistischen Auktionen im Gold AH durch "dupe cheater" nimmt dem ganzen aber so ziemlich jeden Nährwert.

Interessant ist die Item-Handel Geschichte ohnehin, da Items in Diablo 3 ja nicht kaputt gehen. Selbst Juwelen kann man immer weiter verwenden und verbessern. Gold wird nicht weniger und ist jetzt schon inflationär.

Zum Geld verdienen ist dieses AH bestimmt nur kurzfristig geeignet. Irgendwann ist jeder Gegenstand mehrere tausend mal im AH zu finden.

Schade um das eigentlich wirklich tolle Spiel. Ein ordentliches Balancing und passende Item drops zum Spieler-Level hätten mir persönlich auch gereicht. Dann brauchts keine Tauschgeschäfte.

Wenn das jetzt Schule macht und jedes zweite Game zukünftig ein verkorkstes Balancing zugunsten von Geld-Transaktionen aufweist, bin ich wirklich einmal mehr im Genuß meines Hobbies (Games spielen) gestört. Diablo 3 ist ja nicht mal ein MMO, sondern nur schlappe 4 Spieler gleichzeitig spielen. Eben wie bei hunderten von anderen Produkten die ohne den Itemhandel auskommen.

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 21:53 #

der always-on zwang wurde doch als mittel gegen cheater und duper vorgeschoben.
funktioniert nicht? welch wunder. das war von anfang an klar und wurde von den gegnern des online zwangs auch immer wieder wiederholt.

wenn du das spielerlebnis als kaputt ansiehst musst du dir an die eigenen nase fassen, denn der kritiklose kauf hat blizzard gezeigt das ihr sowieso alles mit euch machen lasst. und die konkurrenz wird das als vorbild nehmen, wieso auch nicht?

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 13. Juni 2012 - 22:00 #

Gegen die "always-on" Geschichte und Spielerprofilen in der Cloud hatte ich gar nichts. Eben auch in der Hoffnung, dass die Archievements dann "fair" erspielt werden müssen und cheaten nicht möglich wäre.

Von einem kritiklosen Kauf kann nicht die Rede sein. Das Spiel ist exzellent und macht ordentlich Spaß.

Heutzutage ist bei fast jedem einigermaßen interessanten "AAA" Titel irgendwo ein Haken.

Wer nicht nur noch auf Independent Spiele zurückgreifen möchte, der wird über kurz oder lang mit den wunderbaren Online-Features dieser Generation Spiele bekannt gemacht.

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 22:04 #

Nein, der wird/wurde von den wunderbaren Features aus dem langjährigen nerdigen Hobby gedrängt. Außer die Kritik bewegt ihn nur vorgeblich und er nimmt die Mängel trotzdem hin, wodurch aus kritiklos ebend nörgelnd aber inkonsequent wird.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 13. Juni 2012 - 22:07 #

Gebe ich Dir vollkommen recht. Ein Teufelskreis.

Extrabladt (unregistriert) 13. Juni 2012 - 21:44 #

"Soeben wurde uns mitgeteilt, dass gegen Blizzard Entertainment der Vorwurf der Unterstützung von Geldwäsche erhoben wurde. Durch sogenannte "virtuelle" Kopien (nicht lizensierte Fälschungen und Nachahmungen von Bögen, gesundheitlich bedenklichen Medikamenten (euphemistisch Healthpotions und "Manatränke" genannt, wird bei diesen aufgrund des extremen Absatzes extremes Suchtpotenial vermutet).

In einer bizarren Widerholung der Vorgehensweise des Falls Megaupload, welcher mittlerweile als juristisch fragwürdig da mit endlosen Verfahrensfehlern behaftet angesehen wird und keine entsprechende Jurisdiktion durch das DoD vorliegt, beschlagnahmte das FBI in einer koordinierten Nacht und Nebelaktion Blizzard Entertainments Server in Vezily, Frankreich und Dublin, Irland. Außerdem wurden die Konten des mutmaßlich verdächtigen führenden Köpfe der organisierten Gaunerbande eingefroren, um eine Verteidigung unmöglich zu machen. Beschlagnahmte Sportwagen, Landbesitzt und Waffen der dieser Verbrecher belegen eindeutig deren Schuld. Hier im Foto zu sehen, Robert "Bobby" Kottiggggg mit seinem Markenzeichen, rotglühenden Augen und Teufelsbärtchen. In Anlehnung an die absurde manipulative Rhetorik in der Megaupload "Megaverschwörung" wird dieser neue gesetzlose Skandal als Wirbelsturmverschwörung bezeichnet.

Zusätzliche Informationen um 11.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 13. Juni 2012 - 21:48 #

haha...Dein Username...der Text...hey ich musste wirklich lachen :)

Anonymous (unregistriert) 13. Juni 2012 - 23:56 #

Zumindestens ein Vorgehen wegen Glücksspiel ist aber durchaus drin ;).

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 14. Juni 2012 - 22:44 #

Ich frage mich gerade, ob das EGAH in Deutschland überhaupt rechtens ist? Ich mein, bei Ebay muss man 18 sein, Diablo 3 ist aber ab 16 frei gegeben.

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 17. Juni 2012 - 14:10 #

Die Nutzung des AH's ist ebenfalls ab 18. Steht im FAQ zum AH.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 14. Juni 2012 - 9:56 #

"Wirbelsturmverschwörung"
hahaha Kudos =)

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6905 - 13. Juni 2012 - 22:23 #

Mal schauen ob sie den Termin einhalten können.

Just my two cents 16 Übertalent - 4357 - 13. Juni 2012 - 22:50 #

Werden Sie nicht, der hier angegebene Termin am Freitag ist nämlich nicht mehr aktuell. Der offizielle Termin ist "in naher Zukunft", beim nächsten "Wartungstermin" gibt der Client das neue geschätzte Datum bekannt. So Bashiok im Battle.net

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 14. Juni 2012 - 22:48 #

Was genau habe ich davon, wenn ich für 200 Dollar ein völlig bedeutungsloses Item kaufe?
Ist das so etwas wie virtuelles Briefmarkensammeln?

Die Frage ist ernst gemeint. Ich kann einfach beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum jemand so etwas macht.

Und wochenlang Diablo nach Items abgrasen, um sie danach zu verkaufen? Ich kann mir interessantere Jobs vorstellen. Sind das alles Leute, die sonst keinen Job kriegen oder worin liegt der Reiz?

Anonymous (unregistriert) 17. Juni 2012 - 9:50 #

letztens hat einer 2000dollar fuer einen gebrauchten slip bezahlt!

MN 14 Komm-Experte - 2324 - 27. September 2012 - 19:17 #

Ein Sammlerherz halt, es soll ja auch Menschen geben, die sich uralte Spiele, die vielleicht gar nicht mehr spielbar sind für tausende von Dollar zu kaufen.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 14. Juni 2012 - 22:54 #

Noch eine Frage:
Da das Farmen von Items nichts mit Können zu tun hat, sondern reines Glück ist, fällt das Ganze nicht unter das Glücksspielgesetz?

In der Schweiz zumindest braucht ein Casino eine Lizenz. Wie das im Internet geregelt ist, weiss ich allerdings nicht.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 20. Juni 2012 - 7:47 #

Hmm, interessanter Ansatz...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit